Profil für Pandora > Rezensionen

Persönliches Profil

Beiträge von Pandora
Top-Rezensenten Rang: 203.716
Hilfreiche Bewertungen: 21

Richtlinien: Erfahren Sie mehr über die Regeln für "Meine Seite@Amazon.de".

Rezensionen verfasst von
Pandora

Anzeigen:  
Seite: 1
pixel
Die fünf schlechtesten Antworten auf "Ich liebe dich!": und weitere lebensrettende Listen
Die fünf schlechtesten Antworten auf "Ich liebe dich!": und weitere lebensrettende Listen
von Peter Wittkamp
  Taschenbuch
Preis: EUR 8,99

11 von 16 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
1.0 von 5 Sternen fünf Gründe warum sie dieses Buch nicht kaufen sollten, 8. Juni 2014
Verifizierter Kauf(Was ist das?)
5. Papier sollte nicht verschwendet werden
4. Papier wächst auch nicht auf Bäumen
3. Nur drei lustige Listen
2. Ok, bei einer andere kann man auch noch lachen, wenn man getrunken hat.
1. Als Blog sicher ganz lustig, als Buch nichtmal als Klolektüre zu empfehlen


Cloud Engines Pogoplug Pro USB NAS Adapter
Cloud Engines Pogoplug Pro USB NAS Adapter

10 von 12 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
2.0 von 5 Sternen Die Hardware kann was, die Software - Pfui, 20. Dezember 2012
---- tl;dr ----
Für technisch versierte genial: klein, leise, stromsparend, aber Power
Für alle andern: telefoniert immer nach Hause, öffnet das hoffentlich geschützte Heimnetz komplett nach aussen

---- Langversion ----

Hm… Man packt das Gerät aus, liegt nur ein Zettel bei:

[...]

Man muss sich hier zwingend anmelden, das Gerät eintragen, ständig mit dem Pogo-Server verbunden sein… Entgegen anderer Rezensionen wurden nicht alle Massenspeicher erkannt, insbesondere bei USB-Sticks scheint das Gerät keine Lust zu haben (Abhilfe schafft hier das einloggen per SSH und manuellem mounten, aber welcher "normale Mensch" kann das denn heute noch).
Zudem ist das Ding irgendwie eine Sicherheitslücke, weil man mit schon genanntem SSH einfach auf das Gerät verbinden kann (Benutzername und Passwort sind im Internet an jeder Ecke zu finden). Ändern des Passwortes geht dann auch nicht, wegen striped-down-linux, also bleibt die Lücke offen.

---- (ab hier wirds technischer) ----

Was bleibt da noch zu tun? Genau, Bootstrap, richtiges Linux drauf klatschen. Dann NTFS, HFS+, Samba, NFS. Jetzt steht das Ding erstmal da rum und kann schon Daten von den Festplatten an alle Windows- sowie Unix-Geräte (Mac, Linux,…) verteilen. Und das ganze ohne irgendwelche Zwangskommunikationen an den Pogo-Server. Natürlich geht dann das Internetstreaming nicht mehr so einfach, aber wofür hat man denn OwnCloud…

Naja, und jetzt steht da ein Quad-Core-ARM in der Ecke, auf dem Linux läuft. Jetzt fehlt es nur noch an Einfallsreichtum und dann kanns los gehen.

Glossar:
- Linux: Das Betriebssystem, auf dem fast das ganze Internet läuft. (Für mehr einfach Googlen: Mint, Debian, Arch, Fedora, RedHat, Suse, …)
- NTFS, HFS+: Dateisysteme (das sagt der Festplatte, wie sie das Zeug zu speichern hat)
- OwnCloud: Quasi Dropbox auf dem eigenen Rechner, zum selberbauen.
Kommentar Kommentare (2) | Kommentar als Link | Neuester Kommentar: Jul 3, 2013 10:10 PM MEST


Verbatim PinStripe 64GB Speicherstick USB 2.0
Verbatim PinStripe 64GB Speicherstick USB 2.0
Wird angeboten von Base
Preis: EUR 18,69

0 von 2 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
3.0 von 5 Sternen ok..., 2. August 2012
Der Stück ist schön klein, dabei aber schön groß. Sprich, ein sehr kleiner Stick mit sehr großem Datenvolumen. Da ich schon die 2GB-Version besitze, habe ich hier zugegriffen, jedoch gibt es eine Sache, die sehr negativ auffällt: die Schreibgeschwindigkeit ist mit 4 MB/s sehr gering. Wenn man den Speicherplatz befüllen will, darf man sehr lange warten, bis die Daten kopiert sind.

Auch die Konstruktion ist nicht optimal, wenn man den Stick am Schlüsselbund tragen will, da die Schutzkappe gerne mal zurück gedrückt wird, wodurch der USB-Stecker gerne mal ungeschützt in der Hosentasche herumfliegt.


Seite: 1