Profil für hurluberlu > Rezensionen

Persönliches Profil

Beiträge von hurluberlu
Top-Rezensenten Rang: 2.619.831
Hilfreiche Bewertungen: 22

Richtlinien: Erfahren Sie mehr über die Regeln für "Meine Seite@Amazon.de".

Rezensionen verfasst von
hurluberlu

Anzeigen:  
Seite: 1
pixel
Die Scharfschützen - Fremde Heimat
Die Scharfschützen - Fremde Heimat
DVD ~ Sean Bean
Wird angeboten von RAPIDisc
Preis: EUR 11,85

5 von 6 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
4.0 von 5 Sternen Soziale Kälte, 13. August 2010
Rezension bezieht sich auf: Die Scharfschützen - Fremde Heimat (DVD)
Der Krieg ist zu Ende, Sharpe zieht es eigentlich in die Normandie zur Liebsten, doch die Armee hat scheint's doch noch Verwendung für den alten Kämpen: In seiner alten Heimat soll er helfen die ausbrechenden sozialen Unruhen in Schach zu halten. Denn das Ende des Krieges hat die meisten Soldaten - jetzt nicht mehr benötigt - ungebremst ins Land zurückgespült. Sie konkurrieren jetzt mit den Arbeitern vor Ort um die wenigen Jobs in den Manufakturen - billige Arbeitskräfte in einem Land, das an der Schwelle zur Industriellen Revolution steht. Die reichen Fabrikbesitzer schert das Einzelschicksal nicht, sie können feist die Löhne drücken, sie sehen ihren Profit, und den muss Sharpe, zunehmend widerwillig, schützen. Der Interessenkonflikt ist vorprogrammiert, und nicht nur der geneigte Sharpe-Kenner ahnt, auf welche Seite es ihn schließlich ziehen wird...
Diese, die vorletzte, gehört zu den stärksten Folgen der Serie. Diesmal spart Regisseur Tom Clegg den Pulverdampf (den er dann in "Waterloo", der letzten Folge, verbraucht) zugunsten einer nicht nur plausiblen, sondern spannenden, persönlichen Story um einen Sharpe, der wieder mal zwischen den Fronten steht, wieder mal mit einem arroganten Möchtegernoffizier aneinander gerät und dazu auch noch mit seiner Vergangenheit konfrontiert wird.
Das ist keine Hochkultur, aber gute, kurzweilige, spannende, interessante Unterhaltung, und ehrlich gesagt ist es auch mal wohltuend, dass diesmal keine Franzosen wie die Pappkameraden niedergemacht werden. Das war in den letzten beiden Folgen alles irgendwie nicht mehr so plausibel gewesen wie noch zu Beginn dieser Serie.
Ein Wermutstropfen bleibt: Dies hätte ein würdiges Ende der Geschichte sein können. Dummerweise haben es sich die stolzen Briten nicht verkneifen können, auch noch Sharpes Abenteuer bei Waterloo verfilmen zu müssen.... Aber das ist eine andere Geschichte!


Auf der Sonnenseite: Roman
Auf der Sonnenseite: Roman
von Klaus Kordon
  Gebundene Ausgabe
Preis: EUR 8,95

15 von 15 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Keine Gnade der späten Geburt, 11. August 2009
Lenz und seine Frau Hannah wurden aus dem Stasi-Gefängnis freigekauft. Ihre Kinder müssen bleiben. Erst ein Jahr später ist die Familie vereint. Was an sich schon einen eigenen Roman wert wäre - Kordon lässt es auf relativ wenigen Seiten ablaufen, und dennoch geht einem das Schicksal dieser Familie nahe. Das liegt auch am nüchternen, trotzdem mitreißenden Stil des Autors. Und so setzt er dann an zu einem Ritt durch die jüngere Geschichte der Bundesrepublik, zeigt, wie zerrissen die Gesellschaft war und wie groß die latente Gefahr des "Vergessens" ist. Denn was auch immer geschieht - immer wird Lenz mit der deutschen Geschichte konfrontiert. Und dem Leser wird klar, dass es keine "Gnade der späten Geburt" (H. Kohl) und keine "moralische Auschwitz-Keule" (M. Walser) geben kann. Nazi-Deutschland, BRDDR, Demokratie, Wiedervereinigung - am Ende dieser Folge steht für Lenz (und somit auch für Kordon) kein logisches HappyEnd, sondern etwas, was mit Zähnen und Klauen verteidigt werden muss. Und darum meldet sich das "Krokodil im Nacken" auch immer wieder, so wie es das bei vielen in unserer Gesellschaft auch tun sollte. Und so versteht sich das Buch sicher auch als Plädoyer für eine streitbare, wachsame Republik Deutschland, und wenn der Roman auch mit den Ereignissen des Jahres 1989 endet, heißt das noch lange nicht, dass die Geschichte jetzt fertig ist.
Ein wichtiges Buch, weil es glaubhaft und authentisch ist. Und ein würdiger Nachfolger des "Krokodils".


Sharpe's - Justice and Waterloo [2 DVDs] [UK Import]
Sharpe's - Justice and Waterloo [2 DVDs] [UK Import]
DVD ~ Sean Bean
Wird angeboten von RevisionNet UK
Preis: EUR 5,05

2 von 2 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
3.0 von 5 Sternen Warum nach Waterloo?, 2. Mai 2007
Warum zeiht Sharpe wieder in den Krieg? Gut, Napoleon ist zurück, das bringt Europas gekrönte Häupter in Rage, aber warum der alte Kämpe, der zurückgezogen in der Normandie lebt und dort endlich sein Glück und die wahre Liebe gefunden zu haben scheint, nun wieder auf das Schlachtfeld drängt?
Nicht nur die Gründe (innere Dämonen?) dafür bleiben wage, auch wie er dies tut, lässt den Zuschauer seltsam kalt bei diesem letzten Kapitel der in der Regel mitreißenden Sharpe-Saga. Natürlich, Regisseur Tom Clegg lässt es krachen wie kaum zuvor, aber die Geschichte, die Handlung, die Charaktere - seltsam blutleer. Was fehlt, ist eine wirklich "catchy" Story, die viele der vorangegangenen Folgen hatten. Und so ist man dankbar dafür, dass auch diese DVD-Box ja eine Doppelfolge ist. '
Sharpe's Justice' macht Sinn, führt die Geschichte zu einem Ende, das sie verdient hat (hätte, es kam ja noch Sharpe''s Waterloo) und reißt wirklich mit. Auch wenn sie fernab aller Schlachtfelder in der englischen Provinz spielt.
Warum also Sharpe''s Waterloo? Weil dieser Held einen nicht loslässt, weil man alles von ihm wissen will ' eben auch wie er sich bei Waterloo aus der Affäre zieht, wie er sich mit seiner garstigen Ex und deren Lover herumschlägt, was aus seiner Beziehung zur reizenden Lucille wird, wie es Harper, Harris, Hagman ergeht. Und leider, leider bleiben viele dieser Fragen offen ' oder werden irgendwie unbefriedigend beantwortet. Allein dass der Film mitten auf dem Schlachtfeld endet ' Hey, das ist die letzte Folge! Findet er denn zu Lucille zurück? Und was ist das für ein Abschied von Harper? Für solche Sachen war in allen anderen Folgen Zeit, nur hier nicht. Die paar Minuten mehr hätten drin sein müssen, unbedingt. So kann man nach 14 gefahrvollen Abenteuern nicht gebührend Abschied nehmen. Das hatte ich innerlich zum Glück schon bei 'Sharpe's Justice' gemacht. So, und jetzt lese ich die Bücher.


Seite: 1