Profil für Mathias Klammer > Rezensionen

Persönliches Profil

Beiträge von Mathias Klammer
Top-Rezensenten Rang: 45.180
Hilfreiche Bewertungen: 1364

Richtlinien: Erfahren Sie mehr über die Regeln für "Meine Seite@Amazon.de".

Rezensionen verfasst von
Mathias Klammer

Anzeigen:  
Seite: 1-10 | 11 | 12 | 13 | 14 | 15 | 16 | 17 | 18 | 19 | 20 | 21-29
pixel
Sleep Through the Static
Sleep Through the Static
Preis: EUR 18,99

1 von 4 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
4.0 von 5 Sternen Relaxtes Surfer-Album zum Genießen., 4. März 2008
Rezension bezieht sich auf: Sleep Through the Static (Audio CD)
Wer Musik zum Abschalten braucht, der liegt hier genau richtig! Jack Johnson bietet den Fans mit -Sleep through the static- allerfeinsten Surfer-Mainstream-Pop zum Relaxen. Der Sommer kann gar nicht schnell genug kommen!

Schon mit seinem ersten Longplayer schaffte es der junge Kalifornier hervorragend einprägsame Melodien mit seiner gefühlvollen Stimme zu kombinieren. Und auch auf seinem neuen Silberling, welcher 14 starke Tracks umfasst, überzeugt diese One-Man-Show erneut. Schon die Vorab-Single -If I had eyes- gibt die Richtung des gesamten Albums vor.

Der Titeltrack, das starke –Angel- und auch -Same girl- gehen runter wie Butter und lassen in einem Frühlingsgefühle erwachen. Was will man mehr? Ein Album zum Abschalten, Relaxen, aber trotzdem hoffentlich nicht zum Einschlafen?!

-Sleep through the static- ist ein tolles Album geworden, welches jedem Pop-Fan ans Herz gelegt sei! Viel Spaß beim Glücklichsein!!!


Perfect Day
Perfect Day
Wird angeboten von Multi-Media-Trade GmbH - Alle Preisangaben inkl. MwSt.
Preis: EUR 14,99

1 von 1 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
4.0 von 5 Sternen Einige der besten Dance-Covers, die ich je gehört habe., 4. März 2008
Rezension bezieht sich auf: Perfect Day (Audio CD)
Es gibt etwas, das mir wirklich total gegen den Strich geht und das sind miserable Techno-Covers von einstigen Klassikern! Wehe, Groove Coverage oder ähnliche Möchtegern-Musiker tauchen noch einmal aus der Versenkung auf!

Bei Cascada habe ich mir zuerst das gleiche gedacht: Hört das denn nie mehr auf? Erst nach langem Hin und Her habe ich mich entschlossen in dieses Album hinein zu hören und man höre und staune, das klingt gar nicht mal so schlecht!

Der Titelsong dröhnt lautstark aus den Boxen, der Gesang ist gut und das Ganze geht mir nach 2 Minuten noch nicht einmal auf die Nerven. Dieses Material kann überzeugen. Ich weiß nicht wieso, aber irgendwie habe ich Gefallen an dieser Scheibe gefunden. Vielleicht liegt es an der guten Auswahl von Titeln, die gecovert werden, denn diese könnte viel besser nicht sein. Gassenhauer, wie das eben erwähnte -What hurts the most- oder die genialen –Runaway-, -Because the night-, -Who do you think you are- und -He’s all that- wurden einfach auf beste Weise gecovert, da gibt es nichts zu kritisieren.

Auch die Stimme der Frontfrau kann überzeugen und das will schon was heißen. -Perfect touch- ist ein rundum gelungenes Dance-Album geworden, an dem es nur einen einzigen Aspekt auszusetzen gibt. Leider hört man sich von den ewig gleich Drum-Sounds schnell ab, die man an manchen Stellen sicher auch weglassen hätte können. Doch sei’s drum! Cascada haben ein gutes Album abgelegt, das es wirklich verdient hat, angehört zu werden!
Kommentar Kommentar (1) | Kommentar als Link | Neuester Kommentar: Mar 7, 2008 10:01 AM CET


Everytime We Touch
Everytime We Touch
Wird angeboten von Multi-Media-Trade GmbH - Alle Preisangaben inkl. MwSt.
Preis: EUR 28,83

4.0 von 5 Sternen Einige der besten Dance-Covers, die ich je gehört habe., 4. März 2008
Rezension bezieht sich auf: Everytime We Touch (Audio CD)
Es gibt etwas, das mir wirklich total gegen den Strich geht und das sind miserable Techno-Covers von einstigen Klassikern! Wehe, Groove Coverage oder ähnliche Möchtegern-Musiker tauchen noch einmal aus der Versenkung auf!

Bei Cascada habe ich mir zuerst das gleiche gedacht: Hört das denn nie mehr auf? Erst nach langem Hin und Her habe ich mich entschlossen in dieses Album hinein zu hören und man höre und staune, das klingt gar nicht mal so schlecht!

Der Titelsong dröhnt lautstark aus den Boxen, der Gesang ist gut und das Ganze geht mir nach 2 Minuten noch nicht einmal auf die Nerven. Dieses Material kann überzeugen. Ich weiß nicht wieso, aber irgendwie habe ich Gefallen an dieser Scheibe gefunden. Vielleicht liegt es an der guten Auswahl von Titeln, die gecovert werden, denn diese könnte viel besser nicht sein. Gassenhauer, wie das eben erwähnte -Everytime we touch- oder die genialen -Bad boy-, -Miracle-, -Truly madly deeply- und -One more night- wurden einfach auf beste Weise gecovert, da gibt es nichts zu kritisieren.

Auch die Stimme der Frontfrau kann überzeugen und das will schon was heißen. -Everytime we touch- ist ein rundum gelungenes Dance-Album geworden, an dem es nur einen einzigen Aspekt auszusetzen gibt. Leider hört man sich von den ewig gleich Drum-Sounds schnell ab, die man an manchen Stellen sicher auch weglassen hätte können. Doch sei’s drum! Cascada haben ein gutes Album abgelegt, das es wirklich verdient hat, angehört zu werden!


Scream Aim Fire
Scream Aim Fire
Wird angeboten von nagiry
Preis: EUR 4,44

1 von 2 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
4.0 von 5 Sternen Hier geb ich mir nicht die Kugel., 4. März 2008
Rezension bezieht sich auf: Scream Aim Fire (Audio CD)
Die Senkrechtstarter sind wieder da. Mit ihrem zweiten offiziellen Studio-Album. -Scream aim fire- nennt sich das gute Stück und natürlich stellt man sich als Fan sofort die Frage: Was hat sich seit dem starken Debut getan? Laut den Jungs von Bullet for my valentine hat sich einiges verändert, doch sagt das nicht jeder Artist von sich selbst?

Eigentlich schon. Doch auch ich muss zugeben, dass sich BFMV qualitativ ein weiteres Mal gesteigert haben. -Scream aim fire- klingt erwachsener, an manchen Stellen rauer und härter, was sich aber positiv auf den Gesamteindruck des Albums auswirkt. Gleich der Opener, der den gleichen Titel wie das Album trägt, zeigt, dass die vier Jungs hier ein ordentliches Metal-Gewitter ablassen werden. Die Produktion klingt satter und einfach total homogen. Die Riffs stimmen und erinnern manches Mal an die alten 80er, als Metallica noch hart waren.

Der Teenie-Status scheint abgelegt zu sein und auch dem zurzeit ach so beliebten Metal-CORE wird der Rücken zugewandt. Power, Trash und auch Death Metal. Hier wird vor nichts halt gemacht. Die aus Wales stammenden Musiker mischen die Genres durch und klingen trotzdem nicht abgekupfert oder geschweige denn langweilig.

-Eye of the storm- hat einen klassisch eingängigen Refrain, während -Hearts burst into fire- sich wieder in härteren Gefilden bewegt. Bullet for my valentine ist hierbei eine wahrlich gute Mischung gelungen! -Scream aim fire- klingt noch viel besser, als das schon ebenso gutklassige -The poison-.

Warum dann nur vier Sterne? Leider können mich zum Ende des Albums hin zwei, drei Songs nicht mehr so überzeugen, was den Gesamteindruck bei einem Elf-Stücke-Album leider ein wenig trübt!

Doch nichtsdestotrotz ist -Scream aim fire- ein super Album geworden, mit dem Bullet for my valentine hoffentlich einen guten Stand in der Metal-Welt bekommen und nicht weiter als lächerliche Teenie-Eintagsfliegen abgestempelt werden, denn diese vier können wirklich etwas!!!


Scream Aim Fire
Scream Aim Fire
Preis: EUR 8,97

1 von 1 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
4.0 von 5 Sternen Hier geb ich mir nicht die Kugel., 4. März 2008
Rezension bezieht sich auf: Scream Aim Fire (Audio CD)
Die Senkrechtstarter sind wieder da. Mit ihrem zweiten offiziellen Studio-Album. -Scream aim fire- nennt sich das gute Stück und natürlich stellt man sich als Fan sofort die Frage: Was hat sich seit dem starken Debut getan? Laut den Jungs von Bullet for my valentine hat sich einiges verändert, doch sagt das nicht jeder Artist von sich selbst?

Eigentlich schon. Doch auch ich muss zugeben, dass sich BFMV qualitativ ein weiteres Mal gesteigert haben. -Scream aim fire- klingt erwachsener, an manchen Stellen rauer und härter, was sich aber positiv auf den Gesamteindruck des Albums auswirkt. Gleich der Opener, der den gleichen Titel wie das Album trägt, zeigt, dass die vier Jungs hier ein ordentliches Metal-Gewitter ablassen werden. Die Produktion klingt satter und einfach total homogen. Die Riffs stimmen und erinnern manches Mal an die alten 80er, als Metallica noch hart waren.

Der Teenie-Status scheint abgelegt zu sein und auch dem zurzeit ach so beliebten Metal-CORE wird der Rücken zugewandt. Power, Trash und auch Death Metal. Hier wird vor nichts halt gemacht. Die aus Wales stammenden Musiker mischen die Genres durch und klingen trotzdem nicht abgekupfert oder geschweige denn langweilig.

-Eye of the storm- hat einen klassisch eingängigen Refrain, während -Hearts burst into fire- sich wieder in härteren Gefilden bewegt. Bullet for my valentine ist hierbei eine wahrlich gute Mischung gelungen! -Scream aim fire- klingt noch viel besser, als das schon ebenso gutklassige -The poison-.

Warum dann nur vier Sterne? Leider können mich zum Ende des Albums hin zwei, drei Songs nicht mehr so überzeugen, was den Gesamteindruck bei einem Elf-Stücke-Album leider ein wenig trübt!

Doch nichtsdestotrotz ist -Scream aim fire- ein super Album geworden, mit dem Bullet for my valentine hoffentlich einen guten Stand in der Metal-Welt bekommen und nicht weiter als lächerliche Teenie-Eintagsfliegen abgestempelt werden, denn diese vier können wirklich etwas!!!


Seasons of Tragedy
Seasons of Tragedy
Wird angeboten von cdgirl666
Preis: EUR 6,99

1 von 1 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
3.0 von 5 Sternen Genre-Mix, der nicht perfekt aufgeht!, 4. März 2008
Rezension bezieht sich auf: Seasons of Tragedy (Audio CD)
-Seasons of tragedy-. Ein unheilvoller Name, der leider auch teilweise auf den Inhalt der Scheibe zutrifft. Benedictum sind schwer einzuordnen. Einerseits lehnen sie sich an die alten Judas Priest an, klingen dann wieder wie die klassischen Iron Maiden und packen dann teilweise auch noch die Trash-Keule aus!

Diese Tatsachen klingen zwar irgendwie verlockend, doch leider sind Benedictum noch nicht ganz in der Lage das Ganze wirklich überzeugend umzusetzen. Nach dem unnötigen Intro -Dawn of seasons- will der eigentliche Opener -Shell shock- gleich zeigen, wo der True Metal-Hammer hängt, doch leider wird hierbei ein wenig zu viel mit Klischees herumgespielt und mir persönlich klingt das Ganze zu oft nach Manowar in ganz schwachen Zeiten.

Die darauf folgenden -Burn it out- und -Within the solace- können dann wiederum ganz gut überzeugen. Eingängiger Refrain, gute Riffs. Daran gibt es nichts auszusetzen. -Beast in the field- ist für mich der beste Song der gesamten Scheibe. Klingt stark nach Iron Maiden und weiß einfach zu gefallen. Wenn es so weiter gehen würde, fiele mir kein Wort der Kritik mehr ein, doch leider ist dem nicht so!

Der Rest von -Seasons of tragedy- klingt einfach zu abgekupfert und ähnlich. Auch wenn Einflüsse aus allen möglichen Richtungen verwendet werden, finden Benedictum leider nicht ganz den roten Faden, den dieses Album mit Sicherheit bräuchte.

Was bleibt dann übrig? Ein Album, dass ein paar starke Songs zu bieten hat, ansonsten aber leider ein wenig zu unausgegoren und unfertig klingt! Benedictum sind sicherlich keine schlechte Band, doch ein wenig mehr wäre hierbei zweifellos drin gewesen!


Seasons of Tragedy (Ltd.Digipack+Bonus Track)
Seasons of Tragedy (Ltd.Digipack+Bonus Track)
Wird angeboten von XXLMusicworld
Preis: EUR 21,46

1 von 2 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
3.0 von 5 Sternen Genre-Mix, der nicht perfekt aufgeht!, 4. März 2008
-Seasons of tragedy-. Ein unheilvoller Name, der leider auch teilweise auf den Inhalt der Scheibe zutrifft. Benedictum sind schwer einzuordnen. Einerseits lehnen sie sich an die alten Judas Priest an, klingen dann wieder wie die klassischen Iron Maiden und packen dann teilweise auch noch die Trash-Keule aus!

Diese Tatsachen klingen zwar irgendwie verlockend, doch leider sind Benedictum noch nicht ganz in der Lage das Ganze wirklich überzeugend umzusetzen. Nach dem unnötigen Intro -Dawn of seasons- will der eigentliche Opener -Shell shock- gleich zeigen, wo der True Metal-Hammer hängt, doch leider wird hierbei ein wenig zu viel mit Klischees herumgespielt und mir persönlich klingt das Ganze zu oft nach Manowar in ganz schwachen Zeiten.

Die darauf folgenden -Burn it out- und -Within the solace- können dann wiederum ganz gut überzeugen. Eingängiger Refrain, gute Riffs. Daran gibt es nichts auszusetzen. -Beast in the field- ist für mich der beste Song der gesamten Scheibe. Klingt stark nach Iron Maiden und weiß einfach zu gefallen. Wenn es so weiter gehen würde, fiele mir kein Wort der Kritik mehr ein, doch leider ist dem nicht so!

Der Rest von -Seasons of tragedy- klingt einfach zu abgekupfert und ähnlich. Auch wenn Einflüsse aus allen möglichen Richtungen verwendet werden, finden Benedictum leider nicht ganz den roten Faden, den dieses Album mit Sicherheit bräuchte.

Was bleibt dann übrig? Ein Album, dass ein paar starke Songs zu bieten hat, ansonsten aber leider ein wenig zu unausgegoren und unfertig klingt! Benedictum sind sicherlich keine schlechte Band, doch ein wenig mehr wäre hierbei zweifellos drin gewesen!


Carved in Stone (CD+DVD)
Carved in Stone (CD+DVD)
Preis: EUR 15,99

3 von 6 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
4.0 von 5 Sternen So standhaft muss man erst einmal sein., 4. März 2008
Rezension bezieht sich auf: Carved in Stone (CD+DVD) (Audio CD)
Rage gehören mittlerweile fast schon zu den Urgesteinen der harten Musik. Nach der starken Live-DVD von St. Petersburg legen die Mannen rund um Peavy Wagner wieder ein neues Studio-Album mit Namen -Carved in stone- vor.

Musikalisch hat sich in Hinsicht zum Vorgänger nicht allzu viel getan. Die symphonischen und klassischen Elemente wurden wieder ein wenig zurückgeschraubt und an deren Stelle treten wieder härtere Gitarrenwände, die dem Gesamtsound einen heavy Nachdruck verleihen.

Schon der Opener, der den Albumtitel trägt, schlägt in diese Kerbe. Eingängiger Eingangs-Riff gepaart mit einer tollen Melodie ergeben einen super Power-Metal-Song. Und in dieser Tonart geht es auch weiter. -Gentle murders- und -Without you- zeigen auf, wie druckvoller Metal heutzutage klingen kann und soll.

Peavy’s Stimme wirkt wie immer hart und druckvoll und hat nichts an ihrer Qualität verloren. Die instrumentale Abteilung leistet gute Arbeit und somit reiht sich -Carved in stone- sicherlich bei den besten Alben in der Discographie von Rage ein. Und das will schon was heißen!


Carved in Stone
Carved in Stone
Preis: EUR 20,98

1 von 3 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
4.0 von 5 Sternen So standhaft muss man erst einmal sein., 4. März 2008
Rezension bezieht sich auf: Carved in Stone (Audio CD)
Rage gehören mittlerweile fast schon zu den Urgesteinen der harten Musik. Nach der starken Live-DVD von St. Petersburg legen die Mannen rund um Peavy Wagner wieder ein neues Studio-Album mit Namen -Carved in stone- vor.

Musikalisch hat sich in Hinsicht zum Vorgänger nicht allzu viel getan. Die symphonischen und klassischen Elemente wurden wieder ein wenig zurückgeschraubt und an deren Stelle treten wieder härtere Gitarrenwände, die dem Gesamtsound einen heavy Nachdruck verleihen.

Schon der Opener, der den Albumtitel trägt, schlägt in diese Kerbe. Eingängiger Eingangs-Riff gepaart mit einer tollen Melodie ergeben einen super Power-Metal-Song. Und in dieser Tonart geht es auch weiter. -Gentle murders- und -Without you- zeigen auf, wie druckvoller Metal heutzutage klingen kann und soll.

Peavy’s Stimme wirkt wie immer hart und druckvoll und hat nichts an ihrer Qualität verloren. Die instrumentale Abteilung leistet gute Arbeit und somit reiht sich -Carved in stone- sicherlich bei den besten Alben in der Discographie von Rage ein. Und das will schon was heißen!


Take Cover
Take Cover
Preis: EUR 22,99

3 von 6 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
4.0 von 5 Sternen Schon wieder Covers?, 4. März 2008
Rezension bezieht sich auf: Take Cover (Audio CD)
So, jetzt haben wir aber genug von allen möglichen neuen Mindcrime-Auflagen; wir wollen neues Material?! Und siehe da: Queensryche veröffentlichen doch tatsächlich einen neuen Silberling namens -Take cover-. Randvoll gefüllt mit neuem Material. Denkste! Wohl eher randvoll gefüllt mit Cover-Versionen.

Kollektives Aufstöhnen auf den billigen Plätzen. Da bleibt einem doch die Luft weg! Queensryche stehen ihren Kollegen von Manowar und Iron Maiden in puncto Veröffentlichungspolitik um keinen Deut mehr nach. Da wird rausgehauen, was gerade daher kommt!

In den letzten paar Jahren war die Fortsetzung der -Operation: Mindcrime- das einzig neue Material, das die Jungs rund um Frontkehlchen Geoff Tate auf den Markt brachten. Davor und danach kam eine ganze Serie von diversen Live- bzw. Best-of-Alben, von denen viele einfach nur unnötig waren. Und jetzt das!

Wenn man sich aber nun überwindet, diese CD in den dazugehörigen Player zu legen, wird man wenigstens halbwegs positiv überrascht und das anfangs enttäuschende Gefühl verfliegt wieder ein wenig, denn Queensryche covern auf gutem Niveau.

Vor allem die Songauswahl wurde zufrieden stellend durchgeführt. Hier wird nicht wieder einmal eine „neue“ Version von Alice Cooper’s –Poison- auf die Massen losgelassen. Nein, hier werden Stücke gespielt, die sich wirklich nur selten auf Cover-Alben befinden.

Angefangen beim starken -Welcome to the machine-, über Black Sabbath’s -Neon knights- und Queen’s –Innuendo- werden hier wirklich Raritäten am Schopf gepackt. Leider ist auch der ein oder andere Aussetzer auf der Platte gelandet, wie z.B. das für mich sehr schwache -For what it’s worth-! Aber alles kann ja nicht perfekt sein und grundsätzlich ist –Take cover- ja eigentlich ganz gut geworden.

Deshalb gibt es knappe 4 Sterne!


Seite: 1-10 | 11 | 12 | 13 | 14 | 15 | 16 | 17 | 18 | 19 | 20 | 21-29