Profil für Bücherfeen > Rezensionen

Persönliches Profil

Beiträge von Bücherfeen
Top-Rezensenten Rang: 2.352
Hilfreiche Bewertungen: 1118

Richtlinien: Erfahren Sie mehr über die Regeln für "Meine Seite@Amazon.de".

Rezensionen verfasst von
Bücherfeen (Ruhrgebiet)

Anzeigen:  
Seite: 1 | 2 | 3 | 4 | 5 | 6 | 7 | 8 | 9 | 10 | 11-20
pixel
Heldentage: Roman
Heldentage: Roman
von Sabine Raml
  Gebundene Ausgabe
Preis: EUR 14,99

3 von 4 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Die Autorin hat mich mit ihrer Geschichte geschockt und fasziniert, 3. März 2015
Rezension bezieht sich auf: Heldentage: Roman (Gebundene Ausgabe)
Inhalt:
Lea ist fünfzehn und zählt die Tage, denn in 790 Tagen ist sie volljährig. Bis dahin muss sie nicht nur ihre Mutter ertragen, sondern auch ihre Luftnot, ihre Hitze die sich auch in ihrem roten Gesicht widerspiegelt, ihre Omasandalen und die Babys in ihrer Klasse. Als wenn das nicht schon genug Probleme sind ist da noch Lenny. Lenny. Lenny.

Meine Meinung:
Heldentage - Do what you Love! - Der Titel klingt nach einem typischen Jugendroman, denn vor allem die Jugendlichen machen doch gerne was sie lieben und nicht nur das was sie sollen. Der erste Blick auf den Klappentext hat schnell gezeigt, das hier aber nicht alles rosig und schön ist so wie sich das eine Heldin vorstellt.
Leas größtes Problem ist wohl ihre Mutter, denn diese versäuft das Haushaltsgeld und kümmert sich um nichts.
Lea ist für alles verantwortlich: Für Ämtergänge, Bier holen, sich selbst versorgen. Etwas Essbares ist selten im Haus und ihre Klamotten bekommt sie von diversen Hilfsorganisationen.
Für mich als Mutter wirklich schwer vorstellbar wie man sich so gehen lassen und sein Kind vernachlässigen kann.
Ich finde es nicht schlimm wenn Menschen auf die Tafel, oder Hilfsorganisationen angewiesen sind.
Was ich aber schlimm und traurig finde ist das in dieser Geschichte ja wenigstens etwas mehr Geld da wäre, wenn die Mutter nicht saufen würde. Dass Lea mit alten und hässlichen Schuhen rum läuft ist nicht schön, aber auch nicht tragisch. Dass sie oft Hunger leidet und es nichts zu Essen gibt tat mir schon leid.
Ich hätte Lea gerne zum Essen eingeladen, mir ihre Probleme angehört und etwas mit ihr unternommen.
Sie ist ein sympathisches Mädchen dem die Last auf den Schultern so schwer wiegt, dass es körperliche Probleme bekommt.
Als Leserin war ich froh, dass sie eine tolle Freundin hat, aber auch der hat sie sich nicht anvertraut.
Natürlich hat sie auch ganz normale Probleme wie sie junge Menschen haben. Vor allem der Liebeskummer zu Lenny und die Sehnsucht zum Vater ziehen sich durch das gesamte Buch.
Lenny mochte ich überhaupt nicht, aber später tauchte noch ein anderer Junge auf und den fand ich sofort nett.
Ich bin durch das Buch geflogen, wollte es überhaupt nicht mehr weglegen so interessant, aber auch traurig war es.
Begeistert war ich von Leas Stärke, denn obwohl sie jeden Grund hätte sich durch das komplette Buch zu jammern und überall bei Freunden einen Mitleidsbonus zu erhaschen, war sie zwar unglücklich aber stark.

Fazit:
Sabine Raml hat mich mit ihrer Geschichte geschockt und fasziniert. Ein schönes und gleichzeitig trauriges Buch. Mein Mamaherz möchte alle Leas da draußen bekochen.


Selection Storys: Liebe oder Pflicht
Selection Storys: Liebe oder Pflicht
von Kiera Cass
  Audio CD
Preis: EUR 12,99

4.0 von 5 Sternen Für Fans ein Muss, wenn auch die Sprecher etwas gewöhnungsbedürftig sind., 28. Februar 2015
Inhalt:

Bevor America aufgrund des Castings an den Königshof kam, gehörte ihr Herz einem anderen, Aspen. Als er auch noch als Leibwächter in den Palast kommt, wird America auf eine harte Probe gestellt, denn Aspen hat immer noch einen Platz in ihrem Herzen.
Doch wie ergeht es Aspen und Maxon während des Castings? Was unternimmt und beredet Maxon mit den anderen Mädchen wenn er nicht mit America zusammen ist?
Doch vor allem aber stellt sich die Frage, welche Fäden der König hinter den Kulissen zieht.

Meine Meinung:

Als erstes möchte ich das einzig negative an dem Hörbuch erwähnen, die Stimmen. Mich haben die Stimmen der beiden Sprecher nicht besonders angesprochen, aber trotzdem haben sie die beiden Kurzgeschichten von Maxon und Aspen gut in Szene gesetzt.
Jacob Weigert, der Sprecher von Maxon, hat mich noch eher überzeugt als Fabian Muschard. Das einzige was mich bei ihm störte, war wie er den König gesprochen hat. Ich fand es etwas zu übertrieben, auch wenn der König aus den Büchern als eher aufbrausend bekannt ist.
Was mich am Sprecher von Aspen gestört hat, war dass der Hörer das Gefühl hat es langweilte ihn dieses Buch zu sprechen. Zumindest war das mein Eindruck.
Ansonsten fand ich dieses Hörbuch mehr als gelungen, denn ich finde es sehr interessant auch zu erfahren was Maxon zum Beispiel mit anderen Mädchen redet oder unternimmt wenn er keine Zeit mit America verbringt.
Am interessantesten jedoch war für mich die Sicht von Aspen, denn durch ihn bekommt man auch Eindrücke über die politischen Aktivitäten im Palast und womit sich der König rumschlägt.
Man merkt auch richtig wie sehr er America liebt und wie leid es ihm tut, dass er sie zu dem Casting regelrecht gezwungen hat.
Ich kann gar nicht sagen wen ich von den beiden am sympathischsten finde, denn beide haben etwas nettes an sich. Maxon leidet sehr unter seinem Vater, der irgendeine Abneigung gegen ihn hat die ich noch nicht verstehe. Vielleicht sogar Neid, dass Maxon das Volk besser führen könnte?
Aspen hingegen hat nur seine Familie im Kopf, wie er sie über Wasser halten kann und America wieder für sich gewinnen soll.
Bis auf die gewöhnungsbedürftigen Stimmen, muss man das Hörbuch als Fan der Reihe auf jedenfall gehört haben.

Mein Fazit:

Für Fans ein Muss, wenn auch die Sprecher etwas gewöhnungsbedürftig sind.


Love Letters to the Dead: (deutsche Ausgabe)
Love Letters to the Dead: (deutsche Ausgabe)
von Ava Dellaira
  Gebundene Ausgabe
Preis: EUR 17,99

3 von 3 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Traurig und schön zugleich empfand ich dieses Buch, 28. Februar 2015
Inhalt:
Laurel soll im Englischunterricht einen Brief an eine verstorbene Person schreiben. Sie schreibt an Kurt Cobain, Judy Garland, Elizabeth Bishop und viele andere Berühmtheiten. Ihre Briefe gibt sie nicht ab, aber sie helfen ihr die Vergangenheit zu bewältigen und zu sich selbst zu finden, denn seit dem Tod ihrer Schwester May fühlt sich Laurel nicht mehr als ein Ganzes.

Meine Meinung:
Am Anfang habe ich befürchtet, dass es hier um die Anbetung einiger Film- und Musikstars geht, aber darum geht es nicht.
Auch wenn Laurel einige wichtigere Erinnerungen an jeden von ihnen hat (schon die Mutter hat von Judy Garland geschwärmt, May hat ihr einige Lieder der Musiker vorgespielt), so ist es keine Schwärmerei. Laurel beginnt diesen Personen ihr aktuelles Leben, ihre aktuelle Situation aufzuschreiben.
Sie erzählt von dem Verlust und von den letzten Jahren und auch von ihrer Kindheit.
Die Schwester tot, die Mutter abgehauen, die Tante eine streng Gläubige und in diesem ganzen Chaos verliebt sich Laurel auch noch.
Auch wenn sie sich recht schnell mit zwei Mädchen anfreundet, wirkt sie oft verloren und allein. Sie macht sich selbst Vorwürfe und weiß nicht, wie sie mit der Situation umgehen soll.
Je weiter ich im Buch kam, desto trauriger wurde es. Es kamen schlimme Sachen aus dem Leben der Hauptprotagonisten ans Licht. Sie hat ihre Schwester vergöttert, aber mit der Zeit sieht der Leser, dass auch May nicht perfekt war.
Laurel hat einige Probleme zu bewältigen und das Schreiben hilft ihr den Kummer zu bewältigen und das Leben und sich selbst neu zu entdecken. Sie wirkt von Seite zu Seite erwachsener, bleibt aber immer verletzlich.
Ich fand das Buch wundervoll. Es gab so viele schöne und noch mehr traurige Situationen.
Laurel habe ich sehr ins Herz geschlossen, aber auch ihren Schwarm Sky, der geheimnisvoll, intelligent und interessant war.
Auch sein Leben ist seit Jahren alles andere als normal und trotzdem wird er eine Art Beschützer für Laurel.
Alle Jugendlichen in diesem Buch haben ihre Last zu tragen. Ihnen drohen Trennungen, sie müssen ihre Liebe verstecken, sie ziehen sich zurück aber sie geben nie auf.
Sie halten zueinander, sie teilen den Kummer, sie lachen und feiern gemeinsam.
Für mich rundum gelungen und auf jeden Fall empfehlenswert.

Fazit:
Traurig und schön zugleich empfand ich dieses Buch mit einer verlorenen Protagonistin auf der Suche nach sich selbst.


Magnetic Valley - Die Flucht der Fünf
Magnetic Valley - Die Flucht der Fünf
von Skye Melki-Wegner
  Gebundene Ausgabe
Preis: EUR 14,95

5.0 von 5 Sternen Ein tolles Buch für Jung und Alt, das man einfach lesen muss., 21. Februar 2015
Inhalt:

Danika ist eine Scufferin. So nennt man Jugendliche die sich ohne Eltern durchs Leben schlagen müssen. Als ihr König aus purer Rache seine eigene Stadt dem Erdboden gleich machen will, schließt sie sich einer Gruppe Gleichaltriger an, die aus der Stadt fliehen wollen. Auf dem Rücken von Foxarys, fuchsähnlichen Tieren die so groß sind wie Ponys, reiten sie aus der Stadt. Als Danika dann aus Versehen auch noch ein Flugzeug der Flotte des Königs zum Absturz bringt, wird sie zur meistgesuchten Person des Reichs. Somit bringt sie nicht nur sich in Gefahr sondern auch die ganze Gruppe.

Meine Meinung:

Magnetic Valley war ein Buch, das mich so richtig überrascht hat. Was aber wohl daran lag, dass von mir als Leser keinerlei Erwartungen an das Buch gestellt wurden. Mir hat das Cover mit dem reitenden Fuchs gleich gefallen und der Rückentext dazu und ich wusste dass ich dieses Buch lesen wollte. Ich habe es auch nicht bereut, denn die Geschichte war richtig sagenhaft.
Faszinierend war die Idee des Buches und deren Umsetzung.
Die Autorin hat es geschafft, Fantasy und Science-Fiction gekonnt miteinander zu verbinden. Ein kleines bisschen erinnert es mich an Witch und Wizard.
Auch der Schreibstil hat mir sehr gut gefallen und das Buch ist so auch für die angesprochene Zielgruppe sehr flüssig zu lesen.
Mir ging es so, dass ich die Geschichte um Danika und ihre Gefährten kaum aus der Hand legen konnte, denn man wird richtig mitgerissen von den Geschehnissen.
Man stolpert von einem Abenteuer ins andere und man weiß nie ob es gut für die Gruppe ausgeht.
Was mir auch noch sehr gut gefallen hat ist die Idee mit den Tattoos im Nacken, die sich erst zum Ende der Pubertät voll entwickeln und die magische Neigung der Person preisgibt.
Viele der Jugendlichen haben zwar schon einige Fähigkeiten, wie bei Danika Illusionen, aber richtig ausgereift ist keine.
Die Zusammenstellung der Gruppe ist auch etwas ungewöhnlich, denn sie besteht aus einem sehr bekannten Dieb, zwei Mädchen die aus einer reichen Familie stammen, Radnor der selber zu den Scuffern gehört und dem Schmuggler Hackel.
Später im Verlauf der Geschichte bekommt man auch bei einigen einen Einblick wieso sie aus der Stadt geflohen sind. Sehr interessant fand ich das bei den beiden Schwestern Clementiné und Maisy, da sie ja aus einer reichen Familie stammen.
Von den Protagonisten waren mir alle recht sympathisch, bis auf Clementiné, denn sie hatte von Anfang an etwas gegen Danika.

Mein Fazit:

Ein tolles Buch für Jung und Alt, das man einfach lesen muss.


Jamies Quest: Aufgabe gesucht
Jamies Quest: Aufgabe gesucht
von Cornelia Franke
  Taschenbuch
Preis: EUR 13,99

2 von 2 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Ein toller Einstieg in eine Reihe, auch wenn das Ende recht abgeschnitten wirkt., 19. Februar 2015
Rezension bezieht sich auf: Jamies Quest: Aufgabe gesucht (Taschenbuch)
Inhalt:

Als Jamie von der Schule nach Hause kommt, wollte er nur noch eines machen: Sein neues Computerspiel in 3D starten. Als das Spiel startet, rechnet er mit allem, aber nicht damit dass er sich kurz darauf selber in Brior befindet und es keinen Weg zurück gibt. Auf seinem Weg durch das Land muss er viele Abenteuer bestehen. Er wird von riesigen Spinnen verfolgt, aber ein noch größerer Feind lauert bereits auf ihn.

Meine Meinung:

Das Cover sah für mich auf den ersten Blick gleich interessant aus und auch die Idee mit dem Computerspiel hat mir recht gut gefallen und daher habe ich mich auf dieses Buch gefreut.
Da ich selber ein großer RPG Fan bin, war für mich dieses Buch umso interessanter, da sich die Idee des Buches um ein Computerspiel dreht. Es spielt sich im Mittelalter ab, wobei auch Magie mit von der Partie ist. Mir gefällt das Land in dem die Geschichte spielt sehr gut, da dieses von den Autoren auch sehr gut beschrieben wird. Der Leser fühlt sich dadurch mitten im Geschehen und wird von der Geschichte mitgerissen. Sie ist sehr spannend und fesseln geschrieben. Es entstehen auch keine Längen, die das Buch zäh wirken lassen.
In einem RPG geht es darum, dass der Held Aufgaben löst und dadurch Erfahrungspunkte sammelt um aufzusteigen, doch Jamie erhält keine Aufgabe die er zu erfüllen hat. Nun ist er immer auf der Flucht vor den Tanteln und muss so einige Abenteuer bestehen.
Ich empfinde auch das Alter der Zielgruppe als angemessen, denn manche Situationen mit den Tanteln sind schon recht heftig dargestellt.
Jamie war mir von Anfang an recht sympathisch, genauso Hannes und Grumdir mit seinen Männern. Wobei man bei Grumdir nie wusste woran Jamie ist.
Das einzige was mich an der Geschichte gestört hat, war das Ende. Wenn es wenigstens ein Cliffhanger gewesen wäre, der es in sich hat. Aber es endet mitten im Geschehen und man hat als Leser sogar das Gefühl dass es mitten im Satz aufhört.
Ansonsten war ich sehr begeistert von dem Buch und hoffe auch darauf den Folgeband lesen zu können.

Mein Fazit:

Ein toller Einstieg in eine Reihe, auch wenn das Ende recht abgeschnitten wirkt.


Wir wollten nichts. Wir wollten alles
Wir wollten nichts. Wir wollten alles
von Sanne Munk Jensen
  Gebundene Ausgabe
Preis: EUR 16,99

1 von 1 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
4.0 von 5 Sternen Ein Buch das sich zwischen dem Leben und dem Tod abspielt und einige Höhen und Tiefen hat., 16. Februar 2015
Inhalt:
Louise und Liam werden tot aus dem Limfjord gezogen. Ihre Hände sind mit Handschellen aneinander gekettet und die Polizei steht vor einem Rätsel. Wurden die zwei Teenager umgebracht, oder haben sie Selbstmord begangen?
Der Leser begleitet Louise durch die Kapitel die sich zwischen Vergangenheit und Gegenwart abwechseln.
Was ist passiert und warum?

Meine Meinung:
Das Buch hat mich auf den ersten Blick neugierig gemacht, denn auch ich wollte wissen was passiert ist.
Ich bin sehr gut ins Buch gekommen, denn die beiden Autoren haben einen Schreibstil der verständlich und mitreißend ist.
Es beginnt damit, dass Louise erzählt wo sie und Liam gefunden wurden. Sie erzählt von ihrer Familie, von ihrer besten Freundin Cille und auch von dem Tag an dem sie mit Cille unterwegs war und auf Liam und seinen Kumpel Jeppe gestoßen ist. Obwohl Cille die Hübschere von beiden ist gehören Liam und Louise von Anfang an zusammen.
Ihre Beziehung wirkt im Laufe der Geschichte mehrfach krankhaft, denn Louise sucht immer bei sich die Schuld und ordnet sich unter.
Am Anfang war mir Liam sehr sympathisch, denn zwischen den beiden wirkte es wie eine ungezwungene Liebe. Man spürte ihre Jugend und ihre Spontanität.
Mit der Zeit wurde die Geschichte aber immer verkorkster. Ich hatte das Gefühl als wenn der Sex im Vordergrund stand. Ebenso gab es immer mehr Drogen und Alkohol so dass ich teilweise wirklich verwundert war in welche Richtung das Buch lief.
Obwohl mir das nicht gefallen hat weil es mir zu extrem wurde, gehörte es zur Geschichte. Es brauchte diese "Exzesse" um den Verlauf der Geschichte und auch das Ende zu verstehen.
Für Louise empfinde ich Mitleid und Mitgefühl, denn einerseits ist es schön wie verliebt sie ist und dass sie sich ohne Liam nicht als ein Ganzes fühlt. Anderseits wirkt sie teilweise wie eine Marionette die sich hergibt und nur noch existiert und nicht mehr lebt.
Sie hatte ein gutes und solides Leben und wollte mehr. Was sie am Ende bekam ist ja schon am Anfang klar und auch der Weg dorthin war nicht einfach und auch nicht schön.
Wenn man mich fragen würde, welcher Protagonist mich am meisten berühren könnte so ist das definitiv der Vater von Louise. Verzweifelt macht er sich auf die Suche nach der Wahrheit und verliert und gewinnt auf diesem Weg einiges.
Auch Liams Bruder war mir sehr sympathisch, denn bei ihm konnte man den stummen Schmerz des Verlustes sehr gut spüren.

Fazit:
Ein Buch das sich zwischen dem Leben und dem Tod abspielt und einige Höhen und Tiefen hat.


Menschen lesen: Ein Fbi-Agent Erklärt, Wie Man Körpersprache Entschlüsselt
Menschen lesen: Ein Fbi-Agent Erklärt, Wie Man Körpersprache Entschlüsselt
von Joe Navarro
  Taschenbuch
Preis: EUR 16,95

2 von 2 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
2.0 von 5 Sternen Mir persönlich zu wissenschaftlich, 15. Februar 2015
Da mich das Thema Körpersprache sehr interessiert, habe ich mich über dieses Buch sehr gefreut. Leider ist es so, dass solche Themen oft zu langweilig und zu wissenschaftlich vermittelt werden, dass man einfach nicht alles verstehen kann, was man in diesen Büchern liest. Dies ist für mich so ein Fall. Ich musste viele Sätze mehrmals lesen und habe sie trotzdem nicht verstanden. Viele Fachausdrücke hören sich ähnlich an und haben mich dadurch verwirrt. Ich wusste nach einem Abschnitt nicht mehr, was jetzt gerade beschrieben wurde und musste wieder zurückblättern. Am Anfang erklärt Joe Navarro in der Danksagung wie er dazu kam Menschen zu lesen und beschrieb, dass in diesem Buch Dinge stehen, die noch nie veröffentlicht worden sind. Doch ich las nichts, was ich nicht schon vorher in irgendeinem Buch über Körpersprachen gelesen hatte, was ich sehr schade finde. Auch die Verteilung der einzelnen Kästen war nicht gerade ideal. Zwischendurch gab es Kästchen, die einige Fallbeispiele aufzeigten, was zwar sehr gut ist, damit man merkt, was Joe Navarro mit manchen Dingen meint, allerdings traten diese Kästchen oft mitten in einem angefangenem Satz auf und man musste sich überlegen, ob man erst den Abschnitt zu ende liest, oder erst das Kästchen. Dadurch wurde es leider sehr unübersichtlich. Was ich gut fand, waren die Bilder die Gesichtsausdrücke, Fußstellungen etc zeigten. Auch das sie noch einmal extra beschriftet waren, was die jeweilige Körpersprache bedeutet. Was mir hingegen gefehlt hat war eine Zusammenfassung nach jedem Kapitel. Weil mich viele Fachausdrücke durcheinander brachten, hätte mir das sicher geholfen. Leider war dies nicht der Fall. Es hätte ein wenig unterhaltsamer sein können. Mir persönlich fehlt ein wenig Leichtigkeit, die das Lesen angenehmer gemacht hätte. Wenn jemand aber nur die Bedeutung der Körpersprache interessiert, weshalb wir sie anwenden, ob wir sie steuern können, oder wie es sich bemerkbar macht, ohne ein Buch zu erwarten, was einen unterhält, der ist mit diesem Buch gut beraten.

Mein Fazit

Ein sehr wissenschaftlich gehaltenes Buch, das mit vielen Fachausdrücken ausgestattet ist.
Bücherwesens Mone P.


Die Insel der besonderen Kinder: Roman
Die Insel der besonderen Kinder: Roman
von Ransom Riggs
  Gebundene Ausgabe

1 von 1 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
4.0 von 5 Sternen Eine schöne Geschichte mit einer tollen Idee, die sich am Anfang sehr zieht und auch sonst noch ein paar Schwächen hat., 13. Februar 2015
Inhalt:

Normalerweise werden einem als Kind von den Großeltern Märchen erzählt, doch was Jacob von seinem Opa zu hören bekam war etwas ganz anderes. Er erzählte immer wieder von einer Insel auf der Kinder mit besonderen Fähigkeiten wohnen und von Monstern die diese verfolgen. Mittlerweile ist Jacob auch schon älter und hat diese Geschichten vergessen, bis sein Großvater auf mysteriöse Weise stirbt. Für Jacob wird es immer wahrscheinlicher, dass die Geschichten stimmen und somit macht er sich auf die Suche danach. Er findet eine Welt in der die Zeit stehen geblieben ist und findet die ungewöhnlichsten Freunde die man sich vorstellen kann, doch auch die Monster sind mehr als real. Und sie sind Jacob gefolgt.

Meine Meinung:

Das Buch lag schon etwas länger auf meinem SUB und da der zweite Teil schon in den Startlöchern steht, habe ich ganz schnell den ersten Teil gelesen und war bis auf ein paar kleine Schwächen sehr begeistert.
Die Idee mit der Insel und der dazugehörigen Zeitschleife hat mir sehr gut gefallen, denn ich könnte mich nicht erinnern etwas Ähnliches schon gelesen zu haben.
Auch wenn die Geschichte recht lange braucht bis sie in Fahrt kommt, wurde ich doch recht gut unterhalten. Der Anfang könnte für den Leser sicher etwas ereignisreicher sein, obwohl er für mich doch auch recht wichtig war, denn so bekam man Einsicht in die Kindheit von Jacob und wie er seinen Großvater erlebt hat.
Am interessantesten wird es jedoch erst wenn Jacob sich auf die Insel begibt um sich auf die Suche noch dem Heim zu machen in dem sein Großvater aufgewachsen ist. Sehr interessant fand ich den Aspekt, dass sich die Zeitschleife immer um einen Tag dreht und die Kinder zwar nicht altern, aber dennoch schon sehr viele Jahre dort fest hängen.
Sehr gut gefallen haben mir auch die Fotos in dem Buch, die wie man hinten im Buch erfährt echt sind und von Sammlern stammen.
Was mich außer dem recht zähen Anfang aber auch noch stört ist, dass mir Jacobs Vater ziemlich unwirklich vorkommt. Seine Reaktionen wenn Jacob zu spät ins Hotel kommt oder ähnliches wirken nicht echt. Mal ehrlich, welche Eltern reagieren gelassen darauf, wenn sein Kind mit "Freunden" alleine eine Insel erkundigt und erst Stunden später als ausgemacht war zurückkehrt ?
Trotzdem hat mir die Geschichte sehr gut gefallen und ich freue mich auf den zweiten Teil.

Mein Fazit:

Eine schöne Geschichte mit einer tollen Idee, die sich am Anfang sehr zieht und auch sonst noch ein paar Schwächen hat.


Schrei
Schrei
von Eric Berg
  Taschenbuch
Preis: EUR 12,99

1 von 1 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Die Entscheidung zwischen zwei Jungs bedeutet manchmal auch den Übergang von Liebe zu Hass., 7. Februar 2015
Rezension bezieht sich auf: Schrei (Taschenbuch)
Inhalt:
Eine Woche bevor die Schule wieder beginnt kehrt Lulu zurück ins Internat. Am Bahnhof trifft sie auf ihre beste Freundin Jenny die plötzlich grausame Sachen zeichnet. Als wenn das nicht reichen würde, wird Lulu auch noch gemobbt. Schuld daran ist wohl Lulus derzeitige Situation, denn Lulu kann sich einfach nicht entscheiden. Dass ihre Entscheidung letztendlich etwas Großes auslöst, hätte niemand gedacht.

Meine Meinung:
Obwohl ich den kurzen Infotext so interessant fand, dass ich dieses Buch unbedingt lesen wollte war ich skeptisch. "Schrei" hat ziemlich wenig Seiten und meistens wirken diese Bücher dann vollgestopft, oder nur halb fertig.
Ich muss gestehen, dass ich diesmal wirklich positiv überrascht war.
Der Autor hat es von Anfang an geschafft mich mit seinen Worten zu fesseln und zu faszinieren.
Lulu ist eins der begehrtesten Mädchen im Internat, wenn nicht sogar das begehrteste. Sie ist hübsch, klug und sportlich und ihr Freund Lars passt perfekt zu ihr. Könnte man meinen. Da ist aber auch noch Niko der eher ruhig ist und sehr gefühlvoll. Lulu ist hin- und hergerissen zwischen ihren Gefühlen und sie drückt sich vor einer Entscheidung.
In diesem Buch liest man abwechselnd Kapitel aus der Sicht der Klassenkameraden bei denen man gleich den Eindruck bekommt, dass noch etwas Gewaltiges kommen muss und aus Lulus Sicht.
Ich muss sagen, dass ich Lulus Verhalten nicht gut finde. Ich denke, sie hätte erst überlegen und dann handeln müssen. Man darf aber nicht vergessen, dass sie erst siebzehn ist und noch keine großen Lebenserfahrungen hat sammeln können.
In diesem Buch gibt es einige interessante und eklige Dinge die mit dem Thema Mobbing zu tun haben. Die ganze Geschichte wirkt so als wenn hinter jedem Klassenkamerad ein Psychopath stecken könnte.
Es gibt noch ein weiteres wichtiges Thema, aber wenn ich das verraten würde, dann hätte ich schon zuviel erzählt.
Von mir gibt es auf jeden Fall eine klare Empfehlung, denn dieses Buch ist schön, traurig und ernst zugleich.

Fazit:
Die Entscheidung zwischen zwei Jungs bedeutet manchmal auch den Übergang von Liebe zu Hass.
Ein gewaltiges Buch das sprachlich und inhaltlich fesselt.


Die Auslese: Nichts vergessen und nie vergeben - Roman
Die Auslese: Nichts vergessen und nie vergeben - Roman
von Joelle Charbonneau
  Gebundene Ausgabe
Preis: EUR 16,99

1 von 2 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
4.0 von 5 Sternen Interessant, aber schwächer als der erste Teil, 4. Februar 2015
Inhalt:
Cia und ihr Freund Tomas aus der Five Lakes Kolonie haben es geschafft: Sie wurden an der Universität angenommen. Tomas kommt in seinen Wunschbereich, doch Cia ist erstmal enttäuscht, als sie zur Regierung gesteckt wird. Michal, ein Offizieller der ihr immer hilfreich zur Seite stand glaubt, dass sie dort richtig ist, denn dort werden die zukünftigen Führer ausgebildet. Zudem braucht er sie für eine ganz bestimmte Aufgabe.
Bevor die jungen Leute ihr Studium beginnen warten auch schon die nächsten Prüfungen in Form der Einweihung auf sie.

Meine Meinung:
Nachdem mir der erste Teil im August 2013 schon so gut gefallen hat, konnte ich nun endlich weiterlesen.
Im ersten Teil ging es vor allem um den harten Kampf ums Überleben. Es war brutal und es gab einige eklige Szenen. Es war immer Action angesagt und ich wurde total mitgerissen.
Der zweite Teil ist ganz anders. Obwohl es auch hier blutige Szenen gab, waren sie harmloser und nebensächlicher. In diesem Teil geht es vor allem darum seinen Kopf zu benutzen.
Cia hat eine Aufnahme von sich gefunden, von der sie nicht weiß ob das was sie darauf zu hören bekommt wirklich real ist. Immer wieder sieht sie Bilder von denen sie nicht weiß, ob sie sie erlebt hat, oder nur träumt.
Dr. Barnes und Professorin Holt von der Universität beobachten Cia genau, denn sie glauben das Cia Hilfe von außen hat, da es einige Ungereimtheiten gab. Als einzige der Universität bekommt sie neun Kurse. Falls sie ihr Pensum nicht schafft, soll sie sich bei einem der Leiter, oder bei ihrem Studienberater Ian melden. Die schwächsten Studenten werden abgezogen und was das heißt erfährt der Leser schnell.
Ian hilft ihr, aber Cia weiß wie bei so vielen anderen nicht, ob sie ihm trauen kann.
Sie hat Glück und bekommt die begehrteste Praktikumsstelle, zieht so aber auch einige Neider an die zu ihren Feinden werden.
Cia scheint außer Tomas niemanden zu haben, dem sie vertraut. Oft steckt sie in schwierigen Situationen in denen unerwartet jemand auftaucht und ihr hilft.
Gegen Ende des Buches sieht sie jemanden den sie kennt und gerne in die Arme nehmen würde. Sie darf nicht zu ihm hin, denn sonst würde sie seine Tarnung auffliegen lassen.
Obwohl Cia in "Nichts vergessen und nie vergeben" eine große Aufgabe hat und mir die Szenen der Rückblicke und ihre bösen Träume gefallen haben, war der Teil bei weitem nicht so stark wie der erste.
Es war interessant neue Leute aus neuen Kolonien und vor allem aus Tosu-Stadt kennenzulernen, wobei es viel zu viele Protagonisten gab, die nur unwichtigere Nebenrollen hatten.
Ich würde behaupten dieses Buch ist das klassische Mittelstück einer Trilogie. Im ersten Teil wurde man gepackt und neugierig auf die Geschichte gemacht. Im zweiten Teil kamen dann ein paar Fakten und neue Situationen hinzu und ich hoffe, dass ich im dritten Teil noch einmal einen Teil voller Action und Kämpfen lesen darf.

Fazit:
Dieser Teil war interessant, weil Dinge über die Auslese ans Licht kamen die schon sehr erschreckend waren. Trotzdem war der Mittelteil dieser Trilogie schwächer als der erste Teil. Nun bin ich gespannt, was mir der Abschluss zu bieten hat.


Seite: 1 | 2 | 3 | 4 | 5 | 6 | 7 | 8 | 9 | 10 | 11-20