Profil für Roman Immig > Rezensionen

Persönliches Profil

Beiträge von Roman Immig
Top-Rezensenten Rang: 442.081
Hilfreiche Bewertungen: 3

Richtlinien: Erfahren Sie mehr über die Regeln für "Meine Seite@Amazon.de".

Rezensionen verfasst von
Roman Immig

Anzeigen:  
Seite: 1
pixel
13.000 Kilometer - Die Männer der Emden
13.000 Kilometer - Die Männer der Emden
DVD ~ Ken Duken
Preis: EUR 9,99

1 von 1 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
4.0 von 5 Sternen Tolles Making-of, 27. Januar 2014
Verifizierter Kauf(Was ist das?)
Irgendwie bin ich gefühlte Jahre dem Film hinterhergelaufen, hatte zwischenzeitlich alles, was youtube hergab, angeschaut, da mich die wenigen Ankündigungen und die Besetzungsliste schon sehr neugierig gemacht hatten. Im Kino lief der Film in der Nähe nicht, auf DVD konnte ich das Anschauen dann nachholen. Und mein Eindruck war besser als erwartet, habe mich eigentlich keine Sekunde gelangweilt. Aber so richtig großes Kino? Nein, nicht ganz. Mir wäre es vor allem viel lieber gewesen, wenn man auf das in meinen Augen flache, überflüssige und schlecht gespielte Liebesgeplänkel zugunsten von mehr Mannschaftsszenen mit wirklich tollen Schauspielern und vor allem auch ein paar Zwischenstationen des Rückwegs gegen Ende verzichtet hätte. Grad waren sie noch in der Wüste, dann schon wieder daheim. Der Sprung war mir zu groß, aber vielleicht gibt die TV-Fassung irgendwann darüber Aufschluss. Alles in allem: Kein schlechter Kauf und in Verbindung mit dem sehr unterhaltsamen und sympathischen 85-minütigen Making-of von Holger Norgall eine sehr runde Sache (für das Making-of allein hätte ich fünf Sterne vergeben!).


Die Frau, die an Dr. Fabian zweifelte [Director's Cut]
Die Frau, die an Dr. Fabian zweifelte [Director's Cut]
DVD ~ Robert Glatzeder

5.0 von 5 Sternen Einfach toll!, 25. Januar 2014
Ja, ich liebe den Film! Gut, ich habe ihn, wie so viele Filme, wegen der Schauspieler und des Immage des Verschrobenen gekauft, da ist man dann schon gespannt. Aber ich wurde auch nur positiv überrascht. Der Film ist witzig und skurril, nimmt auf schmerzhaft nette Art das Klischee des Westfalen auf die Schippe. Die Beziehung zwischen Vater und Sohn überzeugt durch grandiose Schauspielerei und tolle Dialoge (oder Schweigen), und die unbeholfenen Bemühungen des Vaters, seine alte Liebe zurückzugewinnen haben ihren spröden Charme. Weniger überzeugend fand ich die Figur der Lena, der Freundin von Paul, die mich latent genervt hat, aber Geschmäcker sind ja verschieden und letztlich tat es meinem Genuss keinen Abbruch. Gegen Ende hat mich das Kippen der Stimmung in eine todernste Krimispannung hinein dann noch mal so richtig gepackt. Also für mich ganz großes Kino! "Das ist so. Ende."


Das Eis: Geschichten aus der Endzeit und andere phantastische Begebenheiten
Das Eis: Geschichten aus der Endzeit und andere phantastische Begebenheiten
Preis: EUR 2,99

1 von 1 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
4.0 von 5 Sternen Solide Unterhaltung, 24. Januar 2014
Verifizierter Kauf(Was ist das?)
Nette kleine, stimmungsvolle, gut geschriebene Geschichte, die mich unterhalten und auch vom wissenschaftlichen Hintergrund her sehr interessiert hat. Allerdings kommt mir das Ende zu plötzlich und ich hatte dann diese Frage in mir, hey, was ist denn jetzt? Hätte gern gelesen, wie es weitergeht mit der Erde und den Personen, die nach draußen gehen. Vielleicht kann man noch einen kompakten Roman aus dem Stoff machen? Das wäre schön und ich würde es auf jeden Fall lesen! :-)


Haarscharf: Die Geschichte einer Besessenheit
Haarscharf: Die Geschichte einer Besessenheit
Preis: EUR 0,99

1 von 1 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Unterhaltsames Lesevergnügen, das im Gedächtnis bleibt, 24. Januar 2014
Verifizierter Kauf(Was ist das?)
Begebenheiten aus der Kindheit und Jugend prägen besonders stark, beeinflussen einen im weiteren Leben. Manchmal lösen sie Obsessionen aus, denen man hilflos ausgeliefert ist und die den Lebensentwurf gnadenlos bestimmen. In "Haarscharf" wird solch eine Entwicklung wunderschön prägnant entwickelt. Der Autor versteht es, Szenerien und Gefühle mit Worten zu sezieren, Worte, die vordergründig zunächst orgiastisch umherzuflirren scheinen wie Farben auf einem impressionistischen Gemälde oder wie die fliegenden Haare einer betörenden Frau im lauen Sommerwind, Worte, die sich hintergründig eingefangen allerdings schnell zu einem präzisen Perönlichkeitsprofil verdichten, das einem vertraut und dadurch noch unheimlicher ist. Das Ende konsequent tragisch. Was bleibt? Ein leichter Schauder auf dem Rücken und eine klare Leseempfehlung von mir!


Seite: 1