Profil für Harbst > Rezensionen

Persönliches Profil

Beiträge von Harbst
Top-Rezensenten Rang: 398.487
Hilfreiche Bewertungen: 10

Richtlinien: Erfahren Sie mehr über die Regeln für "Meine Seite@Amazon.de".

Rezensionen verfasst von
Harbst

Anzeigen:  
Seite: 1
pixel
LaCie Rugged Key 32GB Flash Speicherstick USB 3.0 orange
LaCie Rugged Key 32GB Flash Speicherstick USB 3.0 orange
Preis: EUR 45,00

1.0 von 5 Sternen Unglaublich schlechtes Produkt, 20. März 2014
Nach weniger als 2 Monaten wurde das Produkt von Computern nicht mehr erkannt, die Daten sind endgültig verloren. Googeln sie nach diesem Problem, werden sie zahllose ähnliche Erfahrungen lesen (unwiederbringlicher datenverlust zwischen 1 und 6 Monaten nach Kauf). Produktsupport von la cie ist inexistent. Tuen Sie sich und ihren einen gefallen und meiden sie la cie.


5 Dinge, die Sterbende am meisten bereuen: Einsichten, die Ihr Leben verändern werden
5 Dinge, die Sterbende am meisten bereuen: Einsichten, die Ihr Leben verändern werden
von Bronnie Ware
  Gebundene Ausgabe
Preis: EUR 19,99

10 von 13 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
1.0 von 5 Sternen Enttäuschend, 23. Dezember 2013
Das Buch ist eine Enttäuschung. Tatsächlich geht es weniger um die im Titel erwähnten Sterbenden, sondern mehr um die Autorin. Bezeichnend ist eine Szene recht am Anfang des Buches: Die Autorin lebt und liebt ihre Freiheit, ist auf einem Road Trip in Australien. Sie trifft ein Paar mit Kindern, das Paar verlässt den Ort. Die Frau des Paares kommt allein zu der Autorin um ihr zu sagen, wie sehr sie diese um ihre Freiheit beneidet. Die Autorin bekommt so die Selbstbestätigung, die sie ganz offensichtlich dringend braucht. Alles richtig gemacht. Dieser Drang nach Selbstbestätigung zieht sich wie ein roter Faden durch das Buch, auch bei ihren Begegnungen mit den Sterbenden. Sterbende berichten der Autorin, was sie bereut haben in ihrem Leben (das Übliche, also zu viel Arbeit, zu wenig Zeit für Familie, nicht frei gewesen...). Bezeichnenderweise handelt es sich ausschließlich um Dinge, im Hinblick auf welche die Autorin einen anderen Lebensentwurf (nicht selten auf Kosten von anderen) verfolgt. Also wieder: Alles richtig gemacht. Die Sterbenden finden laut Autorin dann Trost darin, dass sie zwar ihr Leben falsch gelebt haben mögen, aber zumindest die Autorin davon profitiert und alles richtig machen kann. Bei einigen Episoden hatte ich unweigerlich Mitleid mit den Sterbenden, die das bürgerliche Leben der Patienten so bereitwillig verurteilte, bzw. die Selbstverurteilungen der Betroffenen stützt.


Seite: 1