Profil für W. Wolf > Rezensionen

Persönliches Profil

Beiträge von W. Wolf
Top-Rezensenten Rang: 203.760
Hilfreiche Bewertungen: 183

Richtlinien: Erfahren Sie mehr über die Regeln für "Meine Seite@Amazon.de".

Rezensionen verfasst von
W. Wolf
(REAL NAME)   

Anzeigen:  
Seite: 1
pixel
Programming Entity Framework: DbContext
Programming Entity Framework: DbContext
von Julia Lerman
  Taschenbuch
Preis: EUR 16,95

1 von 1 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen gute Arbeitsgrundlage, 6. Oktober 2013
Verifizierter Kauf(Was ist das?)
Um überhaupt was mit dem Titel anfangen zu können, muss man wissen, dass DbContext das Kernelement des gegenwärtigen Entity Frameworks (genau gesagt ab Version 4.1) und damit eine neue Umgangsweise mit dem Framework entstanden ist. Wer jetzt neu einsteigt, wird sicherlich nicht mehr die älteren Schnittstellen verwenden.

Bei dem Buch sollte man sich aber auch im Klaren sein, dass es ein Band (der vorerst letzte) einer Reihe von 3 Büchern ist. So fehlt diesem Buch ein allgemeiner Einführungsteil, der vom ersten Band abgedeckt wird (leider aber nur für ältere Versionen des Frameworks) und die Code-Beispiele verwenden das Code-First-Modell, das im zweiten Band erklärt wird. Ein neues Buch zum neuesten Entity Framework und aus einem Guss" wäre eigentlich besser.

Wer genügend Vorwissen hat, wird allerdings auch mit dem DbContext-Buch alleine schon ganz gut zurechtkommen, da man mit sehr einfachen Beispielen an die Thematik herangeführt wird. Hier ist die klare Favorisierung der Autorin (und seit Band 2 ihres Co-Autors) auf das Code-First-Modell hilfreich, bei dem zur Laufzeit vom EF ganze Datenbanken automatisch geniert werden; die Beispiele sind leicht nachbaubar, was bei den anderen Modellen deutlich komplizierter ist. Apropos Beispielcode: der ist komplett in C# (in den anderen Büchern der Reihe zumindest im Downloadteil auch noch in VB.Net) und verwendet als Modell-Datenbank eine Art Reisebüro-Verwaltung.

Eine CD oder DVD ist übrigens beim Buch nicht dabei. Die Code-Beispiele muss man vom Verlag downloaden und holt sich sinnvollerweise die der anderen Bände der Reihe gleich mit dazu.

Da in der deutschsprachigen Fachliteratur bislang recht wenig zum Entity Framework zu finden ist (erst recht nicht zu neueren Versionen), kann man getrost dieses Buch hier als maßgebliches Lehrbuch zum Thema verwenden. Mir ist zumindest noch nichts Besseres über den Weg gelaufen.

Ein kleines Manko allerdings noch: aus irgendeinem Grund hat das Buch keinen Index-Teil.


Datenbank-Programmierung mit Visual Basic 2012 (Buch + E-Book): Grundlagen, Rezepte, Anwendungsbeispiele
Datenbank-Programmierung mit Visual Basic 2012 (Buch + E-Book): Grundlagen, Rezepte, Anwendungsbeispiele
von Walter Doberenz
  Gebundene Ausgabe
Preis: EUR 49,90

6 von 6 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Umfassendes Standardwerk, 5. Oktober 2013
Verifizierter Kauf(Was ist das?)
Ich hatte bereits die 2008er-Ausgabe dieses Buches, sowohl für VB.Net als auch für C#. Allerdings ist in den letzten Jahren so viel an neuen Techniken hinzugekommen, dass mir die Bücher nicht mehr ausreichten. Zudem wollte ich mich vermehrt in das Entity Framework einarbeiten und zu dem Thema sieht es in der deutschsprachigen Fachliterurlandschaft noch recht mau aus. Da hier das Doberenz/Gewinnus-Buch satte 100 Seiten für verwendet, und zwar tatsächlich für die aktuelle Version 5 des Frameworks, hab ich zugeschlagen.

Zu dem Buch frei herunterladbar (nach Anmeldung und Verifizierung, dass man tatsächlich das Buch in den Händen hält) ist noch eine eBook-Version, die um einiges umfangreicher ist und unbedingt mit dazugehört. Eine CD oder DVD ist beim Buch selbst nicht dabei, so dass man sich auch die Buchbeispiele vom Dropbox-Account der Autoren runterladen muss.

Gegenüber der 2008-Version hat diese 2012-Ausgabe tatsächlich erheblich zugelegt und meine Befürchtungen, dass nur eine Find/Replace-Anpassung des Textes stattgefunden hat (bei anderen Computer-Büchern leider schon erlebt) wurden gleich zerstreut. Allerdings ist das Buch ja wieder auch als C#-Version erschienen und in mindestens einem Fall waren die Autoren unsauber und haben z.B. nicht bemerkt, dass ein von Ihnen empfohlenes Fremdmodul gar nicht unter VB.Net funktioniert.

Die gesamte Thematik Datenbankprogrammierung mit Visual Studio ist dermaßen komplex, dass auch so ein umfassendes Buch wie dieses dem nur teilweise gerecht sein kann. Ich glaube aber, dass es den Autoren doch so gut es ging gelungen ist, so ziemlich alles unterzubringen. Lediglich das Thema NoSQL fehlt, was die Autoren aber in einer Fußnote selbst bedauern und in der nächsten Ausgabe nachholen wollen. Ich glaube aber kaum, dass ich die dann schon wieder kaufen werde.

Im Prinzip geht es bei der Thematik um a:b:c-Beziehungen, das heißt, es gibt viele Kombinationen von verschiedenen Programmoberflächen und ihren jeweiligen Datenbindungen (Windows Forms, WPF, Web) mit unterschiedlichen Programm-Techniken (Datasets, Linq to SQL, Entity Framework etc.) und verschiedenen Datenquellen (SQL-Server, OleDB -Anbindung etc.). Dass dabei in dem Buch nicht alle Kombinationen berücksichtigt werden, ist verständlich. Was allerdings fehlt, ist eine einleitende Übersicht zu genau dieser Problematik. Einsteiger könnten sich dadurch leicht einfach im Dschungel ausgesetzt fühlen.
Die einzelnen Themen für sich sind allerdings recht solide aufgebaut mit guter Einführung, funktionierenden Beispielen (naja, ich hab nicht alle ausprobiert) und hilfreichen Tipps. ACCESS-Datenbanken, die die 2008er-Ausgabe noch ziemlich dominierten, sind jetzt in den Ergänzungsband auf dem eBook ausgelagert; gut so. Dafür gibt es jetzt ein Kapitel SQLite, was ich auch recht gut finde. Ein kleines Kapitel zu MySQL als Alternative zum SQL-Server, zumindest im eBook, wäre mir noch ganz lieb gewesen, dafür gibt's aber wieder ein dickes Kapitel zum SQL Server Compact, das ich auch gut gebrauchen kann, aber wohl für viele andere eher in den Ergänzungsband gehören dürfte.

Jetzt noch als Fazit zusammengefasst:

* Umfassendes Standardwerk über fast alle Facetten der Datenbank-Programmierung in VB.NET

* Für Power-Programmierer" unbedingt empfehlenswert

* Für Einsteiger nur bedingt zu empfehlen, wobei Einzelthemen durchaus auch sehr Einsteiger-freundlich gestaltet sind

* Vermutlich das zurzeit mit Abstand umfassendste deutschsprachige Buch zu dem Thema


Tristar BR-2122 Toaster schwarz Edelstahl 800 Watt
Tristar BR-2122 Toaster schwarz Edelstahl 800 Watt
Wird angeboten von 1-Klick-Versand
Preis: EUR 29,40

59 von 72 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
1.0 von 5 Sternen Sicherheitsmängel, 15. Juli 2009
Verifizierter Kauf(Was ist das?)
Das Preis-Leistungs-Verhältnis ist unschlagbar gut - keine Frage.

Was für mich jedoch k.o.-Kriterium ist und mich dazu bewegt, eine erste Warnung an alle potentiellen Käufer zu richten, ist ein elektrischer Sicherheitsmangel.

Die Schlitze dieses Toasters haben bekanntlich Überbreite. Dazu kommt ein sehr weites Gitter vor den Heizspiralen. Die Gefahr, diese mal zu berühren, ist recht groß. Kinder können sogar ihre ganze Hand reinstecken. Der Toaster schaltet die Heizspirale aber nur 1-polig ab. Also steht je nach Drehung des Steckers auch bei ausgeschaltetem Gerät die volle Netzspannung an leicht zugänglichen Teilen an. Das ist leider nicht nur bloße Theorie, sondern bereits schmerzhafte Erfahrung meiner Freundin. Dass das Gerät trotzdem GS- und TÜV-Prüfsiegel erhalten hat, spricht nicht gerade für diese Organisationen.

Also: Finger weg von diesem Toaster, am besten schon beim Kauf!
Kommentar Kommentare (7) | Kommentar als Link | Neuester Kommentar: Oct 6, 2013 8:29 PM MEST


Brother MFC-490CW 4in1 Multifunktionsdrucker (Drucken, Scannen, Kopieren, Faxen)
Brother MFC-490CW 4in1 Multifunktionsdrucker (Drucken, Scannen, Kopieren, Faxen)

117 von 122 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen tolles Preis/Leistungsverhältnis, 30. Januar 2009
Ich hab mir den MFC-490CW in erster Linie als Fax-Gerät fürs Büro gekauft und in zweiter Linie für gelegentlichen Foto-Druck. Und was den FAX-Empfang angeht bietet der Brother ein besonderes Merkmal, das mir sehr wichtig ist: er kann die Faxe speichern, und, sobald der (ausgewählte) PC läuft, werden sie dort als Grafik-Dateien automatisch abgelegt. Am PC kann ich sie mir ansehen und dann entscheiden, ob ich sie löschen, archivieren oder drucken will (letzteres mache ich dann auf meinem Laser-Drucker). Diese Betriebsart nennt sich bei Brother "Werbefax-Löschfunktion" und kommt, was aus der Produktbeschreibung nicht ersichtlich ist, nur Windows-Benutzern zu Gute. Die empfangenden Faxe können als TIF-Dateien oder in einem speziellen Format des mitgelieferten "PaperPort"-Programms gespeichert werden. Die Datei-Namensgebung besteht dabei aus Datum und Uhrzeit der Übertragung zum PC. Leider wird keine Datenbank mit Empfangszeit und Absender-Kennung geführt, so dass hier die Möglichkeit zur brauchbaren Schnittstelle zum papierlosen Büro doch eingeschränkt ist. Vielleicht ist das auch zu viel verlangt von einem Drucker-Hersteller, der auch stark von den Verbrauchsmaterialien lebt. Trotzdem ein großes Lob an Brother, dass es überhaupt möglich ist, alle Fax-Funktionen gänzlich papierlos zu verwenden; hier ein echtes Plus gegenüber Canon.

Bei mir muss der Fax-Empfang rund um die Uhr möglich sein und deshalb ist mir ein niedriger Stand-By-Verbrauch wichtig. Gegenüber älteren Geräten hat sich hier Brother extrem verbessert und liegt bei nur noch 0,7 Watt.

Für den Fotodruck legt Brother ein paar 10x15cm-Papiere bei, die ich für erste Tests verwendet hab. Als Vorlage diente mir eine Datei, von der ich auch einen mit einem Canon-Fotodrucker erstellten Abzug habe. Obwohl ich alle Einstellungen auf "Randlos" hatte und auch die Warnung, randloser Druck dauert länger, bestätigt hab, gelang mir kein randloser Druck. Nicht auszuschließen ist, dass ich aber was übersehen hab. Die Fotodrucke unterscheiden sich farblich von denen des Canons; Hautfarben wirken etwas weniger schön, reine Rottöne dagegen kräftiger und eher am Original. Der Druck selber ist sauber.

Die Papier-Kassette des Druckers ist recht kompliziert aufgebaut mit einem unteren Teil für A4-Blätter und einem oberen verschiebbaren Teil für kleinformatige Foto-Papiere und ist in all seinen Teilen komplett aus Plastik. Format-Einstellungen sind mit Sicherheit nichts für Grobiane und auch einen gewöhnlichen Büro-Alltag mit mehreren Nutzern durfte die Mechanik nicht gewachsen sein. Bei all meinen Versuchen funktionierte das System trotzdem einwandfrei.

Der automatische Fax- und Scanner-Einzug arbeitet recht flott und zuverlässig. Hier würde ich dem Gerät durchaus auch Büro-Tauglichkeit bescheinigen.

Als Anschluss zum PC kommen USB, LAN und WLAN in Frage, in dieser Preisklasse schon ein echtes Highlight. Ich nutze den LAN-Anschluss (der übrigens im Inneren des Gerätes sitzt) und könnte somit auch von mehreren Rechnern auf den Brother zugreifen. Die Treiber/Software-Installation ist verhältnismäßig einfach, lediglich die Umstellung auf eine feste IP für den Brother brauchte noch etwas Nacharbeit. Sämtliche Geräteeinstellungen sind aber vom PC aus machbar.

Fazit: Sauber arbeitendes Multifunktions-Gerät mit komfortablen Anschlussmöglichkeiten, niedrigem Stand-By-Verbrauch, komplett papierloser Faxverarbeitung und exzellentem Preis/Leistungs-Verhältnis bei nur kleinen und in dieser Preisklasse akzeptierbaren Schwächen.
Kommentar Kommentar (1) | Kommentar als Link | Neuester Kommentar: Jun 22, 2009 3:12 PM MEST


Seite: 1