Profil für Martina Turbanisch > Rezensionen

Persönliches Profil

Beiträge von Martina Turbanisch
Top-Rezensenten Rang: 526.185
Hilfreiche Bewertungen: 17

Richtlinien: Erfahren Sie mehr über die Regeln für "Meine Seite@Amazon.de".

Rezensionen verfasst von
Martina Turbanisch "Lady Saphira" (Herne)

Anzeigen:  
Seite: 1
pixel
Nacht des Ketzers
Nacht des Ketzers

6 von 6 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Nichts ist spannender als das wahre Leben, 9. Oktober 2012
Rezension bezieht sich auf: Nacht des Ketzers (Kindle Edition)
Eine spannendes Buch über die letzten Jahre im Leben des Giordano Bruno, der sich durch nichts davon abhalten lässt, seine Sicht der Welt zu verkünden. Durch die mitreissende und sehr bildhafte Sprache lässt Andres Weinek seine Leser in das 16. Jahrhundert, in Giordanos Gedankenwelt und in die Intrigen rundherum eintauchen - bis zum bitteren Ende. Für jeden der Geschichte und historische Romane liebt auf jeden Fall das richtige Buch.


Aoife
Aoife
von Anja Ollmert
  Taschenbuch
Preis: EUR 11,95

0 von 1 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
4.0 von 5 Sternen Eine märchenhafte Geschichte, 27. August 2012
Rezension bezieht sich auf: Aoife (Taschenbuch)
Ganz unerwartet findet sich Aoife plötzlich an der Seite von Cúchulainn, dem Helden einer keltischen Sage, wieder und da sie nicht weiß, wie sie an diesen Ort und in diese Zeit gekommen ist, muss sie sich mit den herrschenden Verhältnissen arrangieren.
Einfühlsam und liebevoll erzählt Anja Ollmert die ungewöhnliche Liebesgeschichte zwischen Aoife und Cúchulainn, den Widrigkeiten und den Abenteuern die sie erleben und lässt viele kleine Geschichten aus der keltischen Mythologie in ihr Buch einfließen.
Trotz eines meiner Meinung nach etwas holprigen Einstiegs lässt sich das Buch flüssig lesen und unterhält mit einer Mischung aus Märchen und Mythen den Leser auf angenehme Art und Weise. Aoife ist genau das richtige Buch um einen verregenten Nachmittag auf der Couch zu verbringen und sich in fremde Welten entführen zu lassen.


Wie du mir
Wie du mir
von Ellen Dunne
  Broschiert

5 von 5 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Spannende Geschichte mit tollen Charakteren, 13. August 2012
Rezension bezieht sich auf: Wie du mir (Broschiert)
Wie du mir spielt Mitte der 90er Jahre vor dem Hintergrund des Nordirland-Konfliktes, der ja schon ein bisschen aus den Köpfen wieder verschwunden ist - jedenfalls aus meinem :-) Nach einem Mordanschlag auf den Polizisten Will McCrea, bei dem statt der Zielperson dessen Frau starb, sinnt dieser auf Rache und als sich ihm die Gelegenheit bietet, treibt er diese Rache voran. Dallas "Dally" Ferguson, damals einer der Attentäter, will eigentlich längst aussteigen, findet aber den Absprung nicht.
Sehr eindringlich und realistisch beschreibt Ellen Dunne ihre Hauptcharaktere und überlässt es dem Leser deren Motive und Handlungen zu werten. Die Geschichte wird abwechselnd aus Will McCreas und Dally Fergusons Sicht beschrieben und so kann man sich ganz gut in beide Charaktere hineinversetzen und lernt beide Seiten recht gut kennen. Meine Sympathien lagen dabei (politisch vielleicht nicht korrekt) mehr bei Dally, als bei Will.
Dank Ellen Dunnnes Art die an sich sehr dramatischen Geschehnisse zu erzählen gleitet die Geschichte nie ins kitschige ab, sondern bleibt bis zum Schluß spannend, so dass man das Buch am liebsten gar nicht mehr aus der Hand legen möchte.
Ein etwas anderer Irland-Krimi, abseits der üblichen Schäfchen-Idylle, mit einem sehr realen und daher durchaus erschreckenden Hintergrund.


Der Herr der Unterstadt: Roman
Der Herr der Unterstadt: Roman
von Daniel Polansky
  Broschiert
Preis: EUR 15,99

2 von 4 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Spannende Mischung, 30. Januar 2012
Rezension bezieht sich auf: Der Herr der Unterstadt: Roman (Broschiert)
Der Herr der Unterstadt ist eine gelungene Mischung aus einem gut konstruiertem Krimi und einer tollen Fantasygeschichte.
Der Held, der nicht wirklich einer ist, konsumiert nicht nur reichlich Drogen mit spannenden Namen sondern dealt auch noch damit und passt so genau in die heruntergekommene Unterstadt von Rigus.
Ideale oder moralische Ansprüche hat er, so sie je vorhanden waren, über Bord geworfen und sich in der Unterstadt eine gewisse Position erarbeitet, die auch mit ziemlich unfeinen Mitteln verteidigt.
Mehr oder weniger unfreiwillig beginnt er an einer Serie von Kindermorden zu ermitteln und landet mitten in einem Sumpf auf Korruption, Geldgier und Machtstreben in dem korrupte Adelige und zwielichtige Magier den Ton angeben.
Aber aufgeben oder nachgeben ist nichts was ihm liegt und so ermittelt er gegen alle, magischen oder nicht-magischen, Widerstände weiter.
Der Herr der Unterstadt ist flüssig geschrieben, ein bisschen bissig, ein bisschen ironisch und auf jeden Fall sehr spannend. Als Auftaktroman zur Trilogie macht das Buch auf jeden Fall neugierig auf den zweiten Teil.


Der Verlobte: Vom Heucheln und Meucheln
Der Verlobte: Vom Heucheln und Meucheln
von Christine Sylvester
  Broschiert
Preis: EUR 9,90

1 von 2 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
4.0 von 5 Sternen Eine schrecklich nette Familie, 24. August 2011
Tillmann begleitet seine Verlobte Lilly das erste mal zu einem alljährlich stattfindendem Familienfest um die Familie seiner Verlobten kennen zu lernen. Eine Situation, die ohnehin für jeden ein bisschen schwierig ist ' aber wie schwierig wird Tillmann noch merken.

Nicht nur Lillys recht eigenwillige Familie irritiert ihn, sondern auch der Anlass der Familienfeier, der zehnte Jahrestag der Entführung eines Familienmitgliedes. Aber nicht nur das macht dieses 'Famileinidyll' etwas schwierig, sondern schon bald nach Tillmanns und Lillys Ankunft geschieht ein Mord.

Diesem ersten Mord folgen weitere, sonderbare Morde, die anscheinend aber nur Tillmann merkwürdig findet.

Sturm, Gewitter und Stromausfall scheinen die Familie genauso wenig zu stören wie die Schlag auf Schlag erfolgenden Morde. Immer mehr Plätze am Esstisch bleiben leer und an Hilfe von außen ist nicht zu denken, denn der Stromausfall hat die Telefonleitung lahm gelegt, das Handynetz funktioniert in der abgelegenen Gegend sowieso nicht und irgendjemand hat die Reifen von Tillmanns Wagen abmontiert.

Mein Fazit:

Dieser Krimi ist recht schnell gelesen ' in meinem Fall gleich in einem Stück :-)

Zum einen liegt das sicher daran, das er nur 113 Seiten hat, aber vor allem auch daran, dass er wirklich kurzweilig geschrieben ist und mit einer gehörigen Portion schwarzem Humor versehen ist.

Die einzelnen Personen sind liebevoll beschrieben, mit all ihren Macken und skurrilen Eigenschaften, sei es nun die absolut ehrliche Großmutter als Familienoberhaupt oder Lillys trinkfreudige Mutter. Ein bisschen erinnerte mich das gesamte Szenario an 'Das indische Halstuch' einen alten Krimi von Edgar Wallace, bei dem der Täter allerdings sechs Tage Zeit für seine Morde hatte.

Die Lösung des Falls fand ich einigermaßen vorhersehbar, was mir aber den Spaß an dem Buch nicht verdorben hat, denn was mir an Spannung fehlte wurde durch die vielen kleinen, sarkastisch beschriebenen, Begebenheiten im Haus wieder wettgemacht.

Wer eine dramatische, verworrene Krimihandlung sucht wird bei diesem Buch nicht fündig, wer sich aber an bissigem Humor und liebevoll überspitzten Charakteren erfreuen kann, wird an Christine Sylvesters 'Der Verlobte' seine Freude haben.


Das fünfte Evangelium
Das fünfte Evangelium
von Philipp Vandenberg
  Taschenbuch

4.0 von 5 Sternen Gut durchdachte Story, 28. Juli 2011
Rezension bezieht sich auf: Das fünfte Evangelium (Taschenbuch)
Inhalt:

Guido von Seydlitz, ein renommierter Kunsthändler aus München, kommt bei einem Autounfall ums Leben. Seine Beifahrerin veschwindet spurlos, genauso wie sein Aktenkoffer. Alles was seiner Witwe bleibt, sind zwei Opernkarten und Kopien eines Fotos, das ein Pergament zeigt.

In der Hoffnung ein bisschen Licht ins Dunkle zu bringen beschließt Anna von Seydlitz eine der Opernkarten zu benutzen um herauszufinden für wen die zweite gedacht war. In der Oper bietet ihr ein Mann ein Vermögen, für etwas was sie gar nicht kennt, geschweige denn besitzt. Sie kann nur vermuten, das es sich um eben dieses Pergament auf dem Foto handelt.

[aartikel]3404122763:right[/aartikel]

Anna versucht mehr über dieses mysteriöse Pergament, das in einer ihr unbekannten Sprache verfasst hat herauszufinden, aber jeder der ihr Hilfe zusagt stirbt oder verschwindet spurlos...alles was sie erfahren kann ist das das Pergament das Wort "BARABBAS" enthält.

Zur selben Zeit begeht Professor Marc Vossius am Pariser Eiffelturm einen Selbstmordversuch, nachdem er kurz zuvor Säureattentat auf ein Gemälde Da Vincis verübt hat. Natürlich enden diese Versuche in der Psychiatrie, wo er scheinbar wilde Theorien über noch wildere Verschwörungen von sich gibt und die ebenfalls mit dem Namen "BARABBAS" zusammenhängen.

Anne von Seydlitz wendet sich hilfesuchend an einen alten Freund, den Journalisten Adrian Kleiber und gemeinsam versuchen sie das Geheimnis um das Pergament und den Namen BARABBAS zu lüften. Aber schnell stellen sie fest, das sie nicht die einzigen sind, die auf der Suche nach diesem Pargament sind und das ihnen mächtige Gegner immer dicht auf den Fersen sind und eine abenteuerliche Jagd mit vielen, überraschenden Wendungen beginnt.
Mein Fazit:

Ein spannendes Buch, das, wie viele Bücher Vandenbergs, geschichtliche Fakten und Fiktion so geschickt vermischt, dass man am Ende das eine von dem anderen nicht mehr wirklich unterscheiden kann. Mich hat es jedenfalls dazu gebracht auch das eine oder andere Sachbuch zum Thema Kirche zu lesen :-)

Wer Dan Browns "Sakrileg" oder "Illuminati" gerne gelesen hat, der wird auch dieses Buch lieben.

Aber auch wer weniger an den geschichtlichen Hintergründen Spaß hat, findet hier einen gut durchdachten Krimi der bis zum Ende spannend bleibt.

Einzig die grenzenlose Naivität von Anne von Seydlitz hat mich manchmal genervt, auch Buchcharaktere sollten hin und wieder aus ihren Fehlern lernen :-)


Die verzauberten Frauen: Ein Kloster-Eberbach-Krimi
Die verzauberten Frauen: Ein Kloster-Eberbach-Krimi
von Berndt Schulz
  Broschiert
Preis: EUR 12,00

3 von 4 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
4.0 von 5 Sternen Spannende Mischung aus Geschichte und Krimi, 18. Juli 2011
Das Buch ist in drei Kapitel unterteilt, die den Leser in jeweils drei verschiedene Jahrzehnte führen, in drei verschiedene Lebensabschnitte von Kommissar Martin Velsman.

Das erste Kapitel führt uns in das Jahr 1961. In diesem Jahr besuchte Martin Velsmann als Junge gemeinsam mit Vater und Großvater das Kloster Eberbach um ein Konzert zu besuchen. Martin Velsmann ist ein sensibler Junge, dem Gedichte und Geschichten im Kopf herumspuken und der auf keinen Fall Polizist, wie sein Vater und Großvater, werden möchte sondern Tänzer. Zeitgleich mit dem Konzert findet eine Gruppe von Archäologen unter der Leitung von Herrn Rosenthal ein bis dahin unentdecktes Grab und darin unter anderem ein altes Pergament, das den Weltuntergang vorhersagt. Doch auf dem Weg ins Landesarchiv verschwindet dieses Pergament und Herr Rosenthal bittet Martins Vater um Rat in dieser Angelegenheit. Während die Erwachsenen reden und Herr Rosenthal ein paar Geheimnisse um dieses Pergament lüftet, streift Martin allein durch das Kloster. Fasziniert betrachtet er Statuen und Grabplatten, bis seine Faszination in Schrecken umschlägt. Er glaubt Stimmen zu hören, die etwas sagen, was sein späteres Leben durchaus prägen wird. Alles was geschieht, hat mir dir zu tun! Alles hier ist für dich gemacht! Begreifst du das?

,
Im zweiten Kapitel findet man sich im Jahr 1983 wieder. Martin Velsmann ist nicht Tänzer, sondern doch Polizist geworden. Er ist jung verheiratet und dabei die Karriereleiter zu erklimmen. Eines Tages wird er, während er gerade dabei ist seine neue Kollegin Breitenbach einzuarbeiten, zum wiederholten Male mit Dingen konfrontiert, die ihn an die Stimmen im Kloster Eberbach erinnern, die er als Junge dort gehört hat.. Als er dem nachgeht, stößt er nicht nur auf den auch damals schon im Kloster beschäftigten Archäologen Rosenthal, der sich sogar noch an ihn erinnert, sondern auch auf ein zweihundert Jahre altes, scheußliches Verbrechen. Er beschließt einen Fachartikel darüber zu schreiben und seine Recherche zu diesem Artikel beschäftigt ihn so sehr, dass darüber beinahe die Gegenwart vergisst. Aber die Realität holt ihn schlagartig in Gestalt eines Verbrechens ein, das fatal an genau die Greueltat erinnert, die vor zweihundert Jahren verübt wurde. Martin Velsmann verbeißt sich so sehr in die Tat und an seinen persönlichen Lösungsansatz, dass seine Vorgesetzten ihn von dem Fall abziehen.

Das dritte Kapitel beschäftigt sich mit dem Jahr 2011. Martin Velsmann arbeitet als Berater beim LKA Wiesbaden, seine Ehe hat unter all den Ereignissen gelitten und er ist mir Frau und Kindern mittlerweile in die Nähe des Klosters Ebersbach umgezogen. Doch immer noch beschäftigen ihn die Ereignisse aus den Jahren 1961 und 1983 und auf Anraten seiner ehemaligen Kollegin Breitenbach wendet er sich an eine Psychotherapeutin, die ihm rät, sich seiner Vergangenheit zu stellen. Er beginnt erneut sich in die Jahrhunderte, die Gedichte und Geschichten zu verbeißen und findet letztlich auch den Schlüssel um all die Geschehnisse zu verstehen und zu enträtseln, nicht zuletzt durch die Hilfe seines Sohnes.

Mein Fazit:
Am Anfang des Buches war ich nicht wirklich begeistert, für mich gab es ein bisschen viel Einblick in die verworrene Gedankenwelt eines Zehnjährigen und ein bisschen viel Texte des Dichters Clemens von Brentano, aber es lohnt sich auf jeden Fall weiterzulesen.
Die Geschichte wird von Seite zu Seite spannender und auch die vielen Zitate machen dann irgendwann wieder Sinn. Ich mag die Art wie tatsächliche geschichtliche Ereignisse und Personen mit Erfundenen verwoben werden, aber das ist sicherlich eine Frage des persönlichen Geschmacks. Auch die letztendliche Lösung und der Showdown sind spannend beschrieben und führen zu einem sinnvollen Ende. Ob die Welt denn nun tatsächlich im Dezember 2012 untergeht ' wer weiß, das werden wir ja dann sehen.
Wer eine Mischung aus Geschichte und spannendem Krimi mag, der sollte 'Die verzauberten Frauen' auf jeden Fall lesen.


Seite: 1