Profil für Amazon Kundenrezensionen > Rezensionen

Persönliches Profil

Beiträge von Amazon Kundenr...
Top-Rezensenten Rang: 692
Hilfreiche Bewertungen: 7463

Richtlinien: Erfahren Sie mehr über die Regeln für "Meine Seite@Amazon.de".

Rezensionen verfasst von
Amazon Kundenrezensionen "kgbeast" (Moers)
(TOP 1000 REZENSENT)   

Anzeigen:  
Seite: 1 | 2 | 3 | 4 | 5 | 6 | 7 | 8 | 9 | 10 | 11-20
pixel
MirrorMask CD: The Illustrated Film Script of the Motion Picture from The Jim Henson Company
MirrorMask CD: The Illustrated Film Script of the Motion Picture from The Jim Henson Company
von Neil Gaiman
  Audio CD

5.0 von 5 Sternen Eine märchenhafte Erzählung von dem Mädchen, das vom Zikrus weglaufen wollte - und eine noch verrücktere Welt fand, 23. Mai 2015
Helena ist die Tochter eines Zirkusbesitzerpärchens und würde lieber ein "reales Leben" führen. Nach einem Streit mit ihrer Mutter, in deren Verlauf sie ihr den Tod wünscht, wird die Mutter tatsächlich sterbenskrank und die Familie muss an einem Ort bleiben und in einem richtigen Haus leben, bis die Krankheit der Mutter auf die ein oder andere Weise vorüber ist. Vor ihren überwältigenden Schuldgefühle flüchtet sie sich in eine Phantsiewelt, die sie malt und zeichnet - und die sie an die Wände ihres neuen, sich nicht bewegenden, Zimmers hängt.

Eines Tages wird sie durch einen Spiegel in genau diese Welt gezogen und muss dort eine Art Quest bestehen, in der sie gegen eine dunkle Königin bestehen muss und eine in einer Art Dornröschenschlaf liegenden hellen Königin wieder aufwecken, wozu sie eine sagenumwobene Spiegelmaske finden muss, die auch noch andere Leute in dieser seltsamen Parallelwelt begehren.

Ein weiteres leicht verstörendes Märchen voller großartiger Bilder, ähnlich wie „Coraline“, in dem ein junges Mädchen sich im Konflikt mit den Ideen ihrer Eltern befindet und diese dadurch in Gefahr zu bringen scheint – kurz bevor sie in eine seltsame Parallelwelt verschwindet.

Die Vorlage dieses Hörbuchs ist ein illustriertes Filmskript von Neil Gaiman und der Film ist natürlich auch schon lange gedreht. Aus der Sicht von Helena erzählt ist auch diese Geschichte ansprechend, mitreißend und etwas, das man sicherlich gerne wieder und wieder anhören möchte – besonders, da sie auch in diesem Hörbuch überaus angenehm vorgetragen ist – obwohl (natürlich) leider die Illustrationen fehlen.


Marvel's Agents of S.H.I.E.L.D. - Die komplette erste Staffel [6 DVDs]
Marvel's Agents of S.H.I.E.L.D. - Die komplette erste Staffel [6 DVDs]
DVD ~ Clark Gregg
Preis: EUR 25,06

5.0 von 5 Sternen Below-decks im Marvel-Universum - mitreißende Erzählung mit interessanten Charakteren, 22. Mai 2015
Verifizierter Kauf(Was ist das?)
Die Idee in einer Erzählwelt nicht immer nur die "Offiziere" zu zeigen, sondern auch, wie die Leute unter Deck die Abenteuer erleben, die Geschichte(n) schreiben ist in der angelsächsischen Erzähltradition schon ein wenig etablierter - hatte aber bisher noch nicht den Weg in die großen Film- und Fernsehproduktionen geschafft.

"Marvel - Agents of S-H.I.E.L.D." hebt dieses Desiderat, so es denn eins gewesen sein sollte, auf. Wir begleiten den im ersten AVENGER-Film verstorbenen Agent Philip Coulson nach seiner Wiederauferstehung zur Schaffung eines neuen Eiinsatzteams, zusammengesetzt aus einigen Misfits S.H.I.E.L.D.s und einer von ihm verhafteten Hackerin zusammen. Zumindest glaubt er, dass er der Zusammenstellende ist.

Kampfmaschinen Mae und Ward, die Hackerin Skye und die beiden Wissenschaftler Fitz und Simmons begeben sich mit dem Bus - einer fliegenden Kommandozentrale - auf verschiedene kleinere und größere Missionen, bis die Ereignisse aus "Captain America 2" sie einholen und ihre Leben absollut auf den Kopf stellen.

Witzig, schnell und ansprechend und die Hoffnung weckend, dass es in der zweiten Staffel genauso zügig weitergeht.


Insurgent (Divergent Trilogy, Book 2)
Insurgent (Divergent Trilogy, Book 2)
Preis: EUR 7,56

4.0 von 5 Sternen Gelungener zweiter Teil, 22. Mai 2015
Verifizierter Kauf(Was ist das?)
Immer noch aus Tris‘ Sicht bekommen wir die Ereignisse dargestellt, was natürlich auch bedeutet, dass wir viele Informationen erst bekommen können, wenn sie auch Tris zugänglich werden. Dabei stellt sich nach und nach heraus, dass es zum Einen wesentlich Divergenten gibt, als zunächst ange-nommen und das zum Anderen viel mehr Leute ihre Faktionen gewechselt haben, als dies dien meisten Bewohnern dieses Systems bisher klar gewesen ist – und dabei sind die Faktionslosen noch nicht einmal eingerechnet. Und obwohl ja eigentlich das Prinzip „Faktion vor Blut“ gelten soll, sind die Loyalitäten der meisten Menschen in diesem System nicht wirklich eindeutig festzustellen – oder ihnen auch nicht unbedingt klar. Was die Bündnisse alle ein wenig instabil macht. Sicher ist eigentlich nur, dass die Anführerin der Ken alle Faktionen so gut wie möglich kontrollieren möchte – und dafür ist ihr wirklich jedes Mittel recht. Sogar das Verheimlichen der Hintergründe dieser sehr stark strukturierten Gesellschaft und ihrer verschiedenen Test-und Reglungssystem.

Wie so häufig bei zweiten Teilen einer Trilogie gibt es auch in diesem Band wesentlich mehr persönliche Hintergründe zu den beteiligten Charakteren und die Handlung spitzt sich weiter zu. Man kann nicht sagen, dass es wirklich weniger „Action“ gibt als im ersten Band, nur liegt hier das erzählerische Schwergewicht mehr auf Zusammenhängen und Motivationen. Auf jeden Fall hat mich dieser zweite Band nicht enttäuscht und ich bin sehr gespannt, wie es weitergeht.


Dracula Untold
Dracula Untold
DVD ~ Luke Evans
Preis: EUR 11,43

4.0 von 5 Sternen Nette Mystifizierung der Vorgeschichte, 21. Mai 2015
Rezension bezieht sich auf: Dracula Untold (DVD)
Die historische Figur des "Sohn des Drachens" ist ausgiebig belegt und gilt in Siebenbürgen/Transylvanien durchaus auch als ein Volksheld - was bei einem Adligen eher ungewöhnlich ist. Und vielleicht zeigt, wie stark dieser Mensch auf seine Mitmenschen und deren Nachfahren gewirkt hat.

Die verschiedenen Legenden um die grausame und harte Art, wie er mit Ungerechtigkeit in seinem Herrschaftsberecih umgegangen ist, nachdem er aus der Osmanischen Geiselhaft zurück gekommen ist, sind wohl zum Teil korrekt, und zum Teil der Legendenbildung zuzuordnen. Die Idee, ihn hier als jemanden, der zunächst zu einer brutalen Kampfmaschine erzogen worden ist als späteren guten Fürst und Familienmenschen darzustellen ist dabei durchaus folgerichtig, denn seine Landsmänner und -frauen haben ihn als gerechten Fürsten erlebt und so wird über ihn berichtet.

Der Mensch ist komplex und ein Familienmensch mit entsprechendem Hintergrund kann in extremis überaus brutal reagieren, wie die Geschichte gleichfalls zeigt, denn menschliche Charaktere und Handlungen sind nicht immer so leicht kausal herleitbar, wie dies Filme und Bücher aus Gründen der leichteren Erzählbarkeit gerne glauben machen. Jeder Lehrer, Polizist, Beichtvater und Psychologe kann etliche Lieder dazu singen. Insofern ist die Figur - gerade im überaus brutalen historischen Zusammenhang - nicht unbedingt unglaubwürdig (abgesehen natürlich von den mystischen Aspekten)

Ich fand es schon überaus interessant zu sehen, dass man ausnahmensweise ein SFX-Feuerwerk, das dieser Film ja nun wirklich darstellt, nicht auf nahezu drei Stunden ausdehnt, sondern tatsächlich rein erzählerisch unter 90 Minuten lässt. Dabei ist die Charakterisierung der meisten Figuren eher implizit gegeben und Dracula steht überlebensgroß im Mittelpunkt der Erzählung. Die anderen Figuren - seine Frau, sein Sohn, der mutige Priester und der Freund - sind für die Notwendigkeit ausreichend gezeichnet. Man hätte sich hier vielleicht mehr wünschen können, aber dann wäre der Film länger geworden und ich finde ihn so, wie er ist, gerade lang genug.

Die Special Effects tragen die Geschichte, hätten aber auch noch ein wenig reduzierter sein dürfen in meinen Augen. Insgesamt ganz nette Unterhaltung, die vielleicht den ein oder anderen dazu anregt, sich mit dem Woiwoden Vladimir III. ein wenig genauer zu beschäftigen.

Dazu fehlen mir im Übrigen bei der einfachen DVD-Ausgabe ein oder zwei Extras, weswegen ich dafür einen Punkt abziehe.


Mountain Warehouse Zusammenklappbare Zahnbürste 2er-Pack Mehrfarbig
Mountain Warehouse Zusammenklappbare Zahnbürste 2er-Pack Mehrfarbig
Wird angeboten von Mountain Warehouse
Preis: EUR 3,99

3.0 von 5 Sternen Praktisch, aber etwas zu wackelig, 21. Mai 2015
Verifizierter Kauf(Was ist das?)
Also, zusammen gefaltet ist diese Zahnbürste ganz gut zu transportieren und man bekommt die Zähne damit sauber. Allerdings muss man den ausgeklappten Bürstenarm ein wenig mit dem Zeigefinger fixieren, damit man richtig schrubben kann.


The Dying Light (Doctor Who: The Companion Chronicles)
The Dying Light (Doctor Who: The Companion Chronicles)
von Nick Wallace
  Audio CD
Preis: EUR 12,32

3.0 von 5 Sternen Mittelmäßig genuschelte Erzählung mit dem Zeitmönch, 21. Mai 2015
Verifizierter Kauf(Was ist das?)
Die TARDIS mit dem Doctor in seiner zweiten Inkarnation, Jamie und Zoe kommt auf einem Planeten an, der sehr widersprüchliche Eigenschaften aufweist. Ein Meer aus Sand, eine Sonne, die kurz davor ist, zu erlöschen und gleichzeitig das Gefühl einer Kraft, die auf einem festen Körper wirkt, der sich gelichzeitig ein wenig wie ein Schiff auf See bewegt. Als ob der Ort tatsächlich ein Paradoxon in sich selbst bildet.

Auf diesem Planeten, in dem es ein Gangsystem gibt, in dem es eine genau passende Aussparung für die TARDIS zu geben scheint, finden die drei unter anderem Quadrigger Stoyn, der auch als „Der Mönch“ bekannt ist, dem ersten männlichen Zeitherren, dem wir neben dem Doctor auf der Erde begegnet sind. Und dieser hat noch die ein oder andere Rechnung mit dem Doctor offen.

Frazier Hines Parts – also die als Jamie McCrimmon und die als Erzähler – sind zum Teil ziemlich un-deutlich gelesen und auch nicht immer sonderlich klar voneinander zu unterscheiden. Dass Hines außerdem noch die Parts des Doctors liest, macht die Sache nur eingeschränkt besser – auch wenn er gelegentlich Patrick Stoughtons Ton ziemlich genau trifft. Die Erzählung selbst ist insgesamt nur von mäßigem Interesse.

Neben einen Ausblick auf eine weitere Geschichte folgt auch noch ein ebenfalls nur mäßig interes-santes Interview mit den Beteiligten an dieser speziellen Produktion.


Star Trek: The Original Series: Shadow of the Machine
Star Trek: The Original Series: Shadow of the Machine
Preis: EUR 3,74

5.0 von 5 Sternen Erfreulicher Lückenfüller, 20. Mai 2015
Verifizierter Kauf(Was ist das?)
Dies ist ein etwas mehrdeutiger Titel, aber der naheliegendsten bezieht sich auf V’Ger, die Raumsonde auf Steroiden, die sich nach langer Reise auf dem Rückweg zur Erde befand – mit einem deutlich erweiterten Auftrag und deutlich erweiterten Fähigkeiten, ihn auch auszuführen. Absolut vergessend, dass sie eine vergleichbare Situation bereits zuvor mit der „NOMAD“-Sonde erlebt hatten, gelang es Admiral Kirk und seinen Freunden – die er zum Teil durch Zwangsreaktivierung aus dem Ruhestand holen musste -, nicht nur, V’Ger von der Vernichtung der Erde und vieler anderer Planeten abzuhalten, sondern auch noch, ihm seinen Auftrag erfüllen zu helfen und ihn auf die nächste Evolutionsstufe kommen zu lassen.

Diese Abenteuer sind der gerade erst umgebauten ENTERPRISE gar nicht gut bekommen und so muss das Schiff auf die Werft um komplett überholt und repariert zu werden. Alle Besatzungsmitglieder, die nicht zur Ingenieursabteilung gehören finden sich plötzlich auf unerwartetem Landurlaub.

Wir begleiten in diesem Kurzroman Admiral James T. Kirk, Commander Spock und Lieutenant Com-mander Hikaru Sulu zu ihren jeweiligen Familien, wo sie sich mit alten und neuen Familiengeistern herumschlagen müssen:

Kirk soll mit Peter, dem Sohn seines Bruders Sam sprechen, der bei einer Koloniegründung vor eini-gen Jahren von Parasiten getötet worden ist, kurz bevor er der ENTERPRISE gelungen ist, den Planeten zu erreichen und die wenigen Überlebenden – darunter den frisch verwaisten Peter – zu retten und die Bedrohung auszuschalten. Peter, der kurz davor steht, in die Akademie einzutreten und in die Fußstapfen seinen berühmten Onkels zu steigen, scheint sich auf einmal anders besonnen zu habe, möchte dies aber mit seiner Großtante und seinem Großonkel, bei denen er die letzten Jahre gelebt hat, nicht näher erörtern. Deswegen haben diese ihren Neffen um Hilfe gebeten, damit dieser sich des Problems annehmen kann. Aber Admiral Kirk wird bei dieser „Mission“ auch von seinen eigenen Geistern verfolgt, denn im Zusammenhang mit der V’Ger-Krise hat er einige Entscheidungen treffen müssen, die er sich selbst gegenüber noch nicht vollständig hat rechtfertigen können.

Hikaru Sulus Frau ist schwanger und als das Kind deutlich zu früh auf die Welt kommt, sieht sich der Navigator vor die Frage gestellt, ob er seine Karriere in der Tiefraumerforschung aufgeben soll – schließlich steht für die ENTERPRISE eine neue Fünf-Jahres-Mission an -, um stattdessen heimatnah Fracht zu transportieren. Während Frau und Kind im Krankenhaus liegen, muss er sich über seinen weiteren Lebensweg klarwerden, denn er möchte nicht nur ein gutes StarFleet-Mitglied sein, son-dern auch ein guter Vater.

Spock, der für die Teilnahme an der V’Ger-Mission seine Erforschung des Kohlinar, der absoluten Emotionskontrolle, unterbrochen hat, muss auf seinen Heimatplaneten zurückkehren um dort seinen Lehrern zu erklären, wie es mit seinem Leben weitergehen soll – und um Einiges über seinen Vater und dessen Beziehung zu seiner Mutter zu erfahren.

Eine eher „besinnliche“ ST-Erzählung, die einige Lücken in den Charaktereentwicklungen der genannten Figuren schließt – wobei hier noch ein paar Gedanken zu dem zwangsreaktivierten Dr. McCoy interessant gewesen wären. Für Fans auf jeden Fall ein Muss – ansonsten lesenswert.


Solitude Creek (A Kathryn Dance Novel) (English Edition)
Solitude Creek (A Kathryn Dance Novel) (English Edition)
Preis: EUR 9,99

5.0 von 5 Sternen Death by a Salesman - Complex Thriller - a Bit to Perfect in the Familiy-Area, 19. Mai 2015
Verifizierter Kauf(Was ist das?)
Agent Kathryn Dance ist eine Spezialistin für Kinesik, der Kunst, den Wahrheitsgehalt von Äußerun-gen aus “Tells” ihres Gegenübers zu erschließen, sobald sie ein grundlegendes Gefühl für es entwi-ckelt hat. Dabei kann sie dann die erreichten Erkenntnisse für die weitere Steuerung des Verhörs nutzen.

Diesmal scheint sie aber ihren Meister gefunden zu haben, den gerade als sie einen Zeugen als unbedenklich aus einer Untersuchung entlassen hat, kommt die Information rein, dass es sich bei diesem Zeugen in Wirklichkeit um ein hochrangiges und sehr gefährliches Gangmitglied handelt. Der Versuch einer Verhaftung noch in der Garage des Polizeireviers schlägt fehl und kostet auch noch beinahe das Leben einer Zivilistin. Als Konsequenz für diesen Fehlschlag wird Kathryn aus dem Bereich der Kriminalarbeit in den Bereich der Zivilüberwachung gesteckt, wo sie unter anderem Lizenzen und Steuerunterlagen überprüfen muss. Trotzdem versucht sie sich weiter in die Fahndung nach dem Gangmitglied einzuhängen – eine Aktion, die sie den Job kosten könnte.

Bei einer Überprüfung der Lizenzen eines Veranstaltungshauses am „Solitude Creek“ nach einer Katastrophe wegen eines vermeidlichen Brands bei einem Konzert, bei der es Tote und Verletzte gegeben hat, weil die Notausgangstüren durch ein davor gestelltes LKW-Gespann blockiert gewesen sind, kommt der Verdacht auf, dass hier ein überaus übler „Streich“ durch eine Unbekannte Person durchgeführt worden ist. Auch hier beginnt Kathryn Ermittlungen außerhalb ihres neuen Dienstbereichs – unter anderem davon motiviert, dass die mit dem regulären Fahrer des fraglichen Gespanns beinahe zum Opfer eines Lynchmobs wird.

Verschwundene Bauern, tot aufgefundene Unbekannte und noch ein paar andere Probleme sorgen dafür, dass Kathryn und ihre Kolleginnen und Kollegen nicht unbedingt über Langeweile klagen müssen – und dazu kommen dann noch all die politischen Spielereien in und um die Polizeikräfte, die die Ermittlungsarbeit meist zusätzlich behindern. Da ist es schon erstaunlich, dass es Kathryn auch noch schafft, sich um ihre Kinder, die ganz eigene Probleme haben, zu kümmern und sich zwischen zwei Männern fürs Leben zu finden.

Gerade der letztere Privatbereich wirkt zuweilen ein wenig aufgesetzt. Die Angehörigen der Familie Dance scheinen alle die aktuellsten Pädagogik- und Erziehungsleitfäden inhaliert zu haben und diese überaus konsequent und erfolgreich zu leben. Dies erscheint bei der professionellen Belastung doch sehr idealtypisch und die Probleme der Kinder wirken zum Teil doch sehr konstruiert – bzw. ein wenig unglaubwürdig.

Kinesik, Profiling und bestimmte Hintergründe für brutales Handeln, wie sie in den 90er Jahren feste Bestandteile von Tätermotivationen gewesen sind, sind in der jeweiligen Fachpresse und in der Folge auch in einige n Thrillern immer mehr in Zweifel gezogen worden. Wenn man aber in der Lage ist, dies beiseite zu schieben und auch die leichte Disneyfizierung der Dance-Familie zu akzeptieren, dann macht dieser Thriller durchaus Spaß – und hält erzählerisch einige wirkliche Überraschungen parat, die ich zumindest nicht vorher habe kommen sehen.


The Forgotten Room: A Novel
The Forgotten Room: A Novel
Preis: EUR 12,99

4.0 von 5 Sternen Ein wirklich etwas anderes "geschlossener-Raum"-Rätsel, 16. Mai 2015
Verifizierter Kauf(Was ist das?)
Rezension bezieht sich auf: The Forgotten Room: A Novel (Kindle Edition)
Kaum damit fertig die Existenz Nessies abzukläreng, bekommt der Enigmaloge Jeremy Logan eine Nachricht eines alten Bekannten von der Forschungseinrichtung Lux, einem Thinktank, für den er selbst mal eine Zeit lang gearbeitet hat. Als er dort ankommt erfährt er, dass ein alter Bekannter von ihm, der die letzten zehn Jahre ruhig und gelassen für Lux gearbeitet hatte und nun kurz vor seiner Pensionierung gestanden hat, auf überaus seltsame Art und Weise einen ganz und gar unmotivierten und uncharakteristischen Selbstmord begangen hat. Im Auftrag des Leiters des Instituts soll er sich nun an die Untersuchung dieses Selbstmord eines Mannes am Ende einer erfolgreichen Karriere machen, der sich auf allerlei Konzerte und Bootstouren und einige andere Dinge in seiner Pensionszeit gefreut hatte, sich der allerbesten Gesundheit erfreute und der außerdem zu seiner Freude an einem kleinen architektonischen Projekt beteiligt gewesen ist – der Renovierung des lange stillgelegten Westflügels des Lux‘.

Schnell stellt sich heraus, dass der Verstorbene nicht der Einzige gewesen ist, der in den letzten Wochen selbstmörderische Anwandlungen gehabt hatte – wenn auch der Einzige, der diesen so spektakulär nachgekommen ist. Und auch Logan selbst bemerkt einige Veränderungen in seinen Gemütsregungen, die er sich nicht wirklich erklären kann.

Wie so gerne bei solchen Geschichten, fragt man sich an der ein oder anderen Stelle, warum die sehr intelligenten und gut ausgebildeten Akteure mehr oder minder offensichtliche Dinge übersehen, aber nur so lässt sich in Thrillern wirklich viel Spannung erzeugen. Die interpersonalen Fähigkeiten des Empathen Logan sind sehr ausgeprägt, aber trotzdem – oder gerade deswegen – erscheint er ziemlich bindungsscheu zu sein. Trotz dieser kleineren Schwächen ist „The Forgotten Room“ ein ganz interessantes Buch, mit einigen spannenden Momenten. Das Ende erscheint ein wenig zu simpel, aber das Problem, das dem Ermittler hier präsentiert wird, ist nicht so einfach zu lösen.


The Honours
The Honours
Preis: EUR 10,99

1.0 von 5 Sternen Jugendphantasie im Jahr 1935 - erstaunlich wenig bewegend erzählt, 15. Mai 2015
Verifizierter Kauf(Was ist das?)
Rezension bezieht sich auf: The Honours (Kindle Edition)
Dezember 1934. Delphine Venner, dreizehn Jahre alt, ist auf dem Rückweg zu ihren Eltern, nach einer Zeit in einer teuren Privatschule, wo man sie nicht unbedingt besonders schätzt. Sie hofft ihrem Vater ein besonders gelungenes Geschenk zu geben – doch dieser – ein angesehener Künstler – dreht prompt am Abend ihrer Ankunft total durch und verbrennt einen großen Teil des Inventars der Familie.

Einige Monate später – nachdem es auch in Delphines Schule ein Feuer gegeben hat, befindet sich die Familie Venner in einem alte Herrensitz mit ausgreifenden Besitzungen, wo der große Gideon Venner behandelt wird, während seine Frau ein Auge auf ihn und die mitgereiste Tochter hält, die hier im Institut Privatunterricht bekommt – und nebenher über das Grundstück streift, wo sie bei allerlei Phantastereien über das Leben in den Schützengräben in Flandern, die ihr Vater wirklich erlebt hat, mit dem Verantwortlichen für die Außenanlagen aneinander gerät um schließlich mit ihm Freundschaft zu schließen.

Während sie überhaupt mit dem Personal gut zurecht kommt, erscheinen ihr die „normalen“ Be-wohner des Hauses überaus seltsam. Durch geheime Gänge gelingt es ihr immer wieder Bruchstücke von Gesprächen zu belauschen, die in ihr die Überzeugung wecken, dass hier ein Nest von Spionen mit „Leuten auf der anderen Seite des Kanals“ zusammenarbeiten – also entweder den Deutschen oder den Franzosen. Bei ihren weiteren „Ermittlungen“ stößt sie auf allerlei Ungereimtheiten, während ihr im Wald gleichzeitig überaus seltsame Gestalten begegnen. Gestalten, deren Auftauchen ihr strenge Verhaltensmaßgaben des Geländeverantwortlichen einhandeln. Aber es wird auch so immer seltsamer – besonders, da Delphine sich nicht besonders gut an Einschränkungen ihrer Bewegungs- und Entscheidungsfreiheit gewöhnen kann.

Hört sich soweit interessant an. Da der Schreibstil ein wenig antiquiert daher kommt, habe ich auch am Anfang gedacht, es würde bestimmt noch besser werden und darum tapfer weiter gelesen. Schließlich ist das Buch nicht übertrieben lang. Aber es zieht sich hin. Größtenteils aus Delphines Perspektive geschrieben und dabei immer zwischen ihren Wahrnehmungen, Phantastereien und Träumen hin und her wechselnd, fällt es schwer, innerhalb der vielen Ereignisse wirklich Spannung und Bezüge zu Charakteren neben Delphine zu entwickeln. Selbst der Geländeverantwortliche, Gideon Venner und die Frau, die Delphine immer nur als „Mutter“ bezeichnet kommen. als direkte Bezugspersonen der jungen Dame nicht wirklich von den Seiten hoch und so sind die Dinge, die ihnen zustoßen oder die sie tun, eher wenig bewegend. Und die phantastischen Elemente des Romans heben sich neben Delphines anderen Phantastareien auch nicht wirklich vom Rest der Geschehen ab.

Gegen Ende wird das Buch dann vom Konzept und der Erzähllogik richtiggehend absurd, ist in sich nicht sonderlich schlüssig und endet nach viel misslungener erzählerischer Pyrotechnik in einem enttäuschenden Auszischeln, wie das leise Knistern von feuchtem Schwarzpulver. Gefolgt von einem nicht wirklich hilfreichen Epilog.

Eine sehr enttäuschende Leseerfahrung.


Seite: 1 | 2 | 3 | 4 | 5 | 6 | 7 | 8 | 9 | 10 | 11-20