ARRAY(0xacd70b94)
 
Profil für U. Meyer > Rezensionen

Persönliches Profil

Beiträge von U. Meyer
Top-Rezensenten Rang: 2.714.936
Hilfreiche Bewertungen: 53

Richtlinien: Erfahren Sie mehr über die Regeln für "Meine Seite@Amazon.de".

Rezensionen verfasst von
U. Meyer "usmeyer2" (Düren)
(REAL NAME)   

Anzeigen:  
Seite: 1
pixel
1866: Bismarcks deutscher Bruderkrieg: Königgrätz und die Schlachten auf deutschem Boden
1866: Bismarcks deutscher Bruderkrieg: Königgrätz und die Schlachten auf deutschem Boden
von Klaus Müller
  Gebundene Ausgabe
Preis: EUR 24,90

9 von 16 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
2.0 von 5 Sternen Idee gut, Ausführung mäßig, 28. Februar 2008
(Anm.: Es sind eher so 2 1/2 Sterne!)

Gordon Craig konzentrierte sich in seinem Klassiker über die Schlacht von Königgrätz auf die Ereignisse auf dem böhmischen Kriegsschauplatz und die Hauptschlacht und ging nur ganz am Rande auf die Feldzüge in Deutschland und kaum auf die Ereignisse in Italien ein.
Es war deshalb wünschenswert, dass ein Überblick über die Schlachten auf deutschem Boden und die Feldzüge in Italien erstellt würde, damit man nicht auf Werke des 19. Jahrhunderts (insbesondere die Generalstabswerke, aber auch Fontane oder Friedjung) zurückgreifen muss.

Leider ist die Ausführung durch Klaus Müller nur teilweise gelungen:
Die Erzählung der militärischen Ereignisse ist annehmbar. Ein Plus sind die vielen Abbildungen, meist schwarz-weiß, teils auch farbig.
Auf den (wenigen) historischen Karten ist allerdings kaum etwas zu erkennen. Hier wäre es wirklich die Mühe wert gewesen, eigene Karten zu entwerfen bzw. auf bessere zurückzugreifen.
Ein ganz dickes Minus ist die Struktur und die Gewichtung der Kapitel: Den winzigen Abriss der Ereignisse in Böhmen hätte man auch ganz weglassen und stattdessen auf das Buch von Craig verweisen können. Ähnliches gilt für den Einmarsch in Sachsen. Der Hintergrund ist sehr knapp dargestellt. Der Einmarsch in Hannover und die Operationen der Main-Armee werden recht ausführlich dargestellt; dazu kommt ein (vielleicht etwas zu langes) Kapitel über das Exil des Königs von Hannover in Österreich.
Sehr lang sind zwei Kapitel über Denkmäler u.ä., die heute noch an die Kriege von 1864 (!?!) und 1866 erinnern. Über den Wert mag jeder selbst entscheiden.
Kurz dargestellt sind auch die Besetzung von Hessen, die Siegesfeier in Berlin sowie der Versuch einer kurzen Bilanz des Krieges.

Abgerundet wird das Ganze durch ein Glossar, das militärische Fachausdrücke kurz erklärt, ein ausführliches Ortsregister, ein knappes Personenregister mit Mini-Biographien sowie eine Chronik der Ereignisse, der noch zwei Dokumente beigegeben sind.

Die Seiten wirken z.T. sehr gedrängt durch ein Übermaß an Text und Bildern.

Insgesamt muss ich leider sagen, dass ich den Kauf des Buches bereue. Es lohnt sich wirklich, stattdessen auf die Quellen des 19. Jahrhunderts direkt zurückzugreifen.


Physik allgemein / Physikalische Freihandexperimente: in 2 Bänden
Physik allgemein / Physikalische Freihandexperimente: in 2 Bänden
von Clemens Berthold
  Gebundene Ausgabe
Preis: EUR 68,00

16 von 16 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Absolut super!, 28. Februar 2008
Ich bin Referendar für Physik und habe mir die beiden Bände privat angeschafft.
Ich war auf Anhieb so begeistert, dass ich noch am selben Abend, an dem ich die Bücher von der Post abgeholt hatte, sechs komplette Stationen für ein Stationenlernen und 4 weitere Lehrerdemonstrationsversuche zum Thema Optik zusammengestellt und am nächsten Tag zur großen Zufriedenheit und Begeisterung Schülerinnen / Schüler einer 6. Klasse durchgeführt habe. Mir selber hat es auch viel Spaß gemacht - sonst selten im Schulalltag - und das bei wirklich überschaubarem Zeiteinsatz zur Vorbereitung!

Einige der Versuche wird man schon kennen, sehr viele sind aber neu bzw. waren mir bisher zumindest unbekannt. Manche sind doch ein wenig aufwendiger (man muss evtl. etwas kaufen oder auch sammeln (alte Dosen etc.) und dann basteln), viele sind aber auch mit minimaler Vorbereitung oder sogar völlig ohne jedes Material (als echte "Hand-Versuche") durchzuführen.

Sie eignen sich für Einstiege ebenso wie für die Erarbeitung. Einige sind verblüffend, andere überraschend, andere wiederum erklären einen physikalischen Sachverhalt sehr gut. Im Grunde ist für jede Jahrgangsstufe etwas dabei.

Die Beschreibung bzw. Darstellung der Versuche ist sehr gut verständlich, dabei aber erfreulich knapp. Gleiches gilt für die Erklärungen, die i.d.R. von physikalisch Vorgebildeten beim ersten Lesen verstanden und auch den Schülerinnen und Schülern erklärt werden können.

Ich kann die Anschaffung der Bücher (sei es für die Sammlung oder auch privat) mit allem Nachdruck empfehlen. Sie sind das Geld wirklich wert und bereiten nicht nur den Schülerinnen und Schülern sondern auch den Lehrern viel Spaß.


Strategy: The Logic of War and Peace
Strategy: The Logic of War and Peace
von Edward Luttwak
  Taschenbuch
Preis: EUR 22,70

1 von 1 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Excellent!, 11. August 2004
This book (in its 2nd, revised edition) is in my opinion one of the best works on strategy, not only of the books published in the last decades but of all books on strategy I know.
The book is written in a very vivid, readable style, and every chapter is not only very interesting but also academic and understandable at the same time. The line of argumentation is clear and the conclusions of the author are well proven. [Only chapter 12 "The Renaissance of Strategic Air Power" is in my opinion not quite as good as the rest of the book.]
The insight of the author into the topic, i.e. the different levels of strategy and the "essence" of strategy in particular is notable. The (seemingly) paradoxical logic of war has never been explained better than in Luttwak's most interesting study. It is obvious right from the first chapter of the book, that Luttwak has / had been working on strategy for many years of his life and has published several books and articles on that topic. One of his merits is to introduce the expression "operational level of war", a translation of an expression well known to Germans since long, to a larger part of the Anglo-American world.
Moreover, the author is one of the rather few persons, who have REALLY understood Clausewitz's "On War", i.e. the author's intention, the deeper meaning and the importance of the book, but also its limits. His own study has the same level of abstraction and is as academic as the famous book of Clausewitz, and this is in my opinion still one of the biggest compliments to be payed for a book on the nature of war.
I can strongly recommend Luttwak's book to any reader interested in strategy or in war in general.


Civil War Generalship: The Art Of Command
Civil War Generalship: The Art Of Command
von W.J. Wood
  Taschenbuch
Preis: EUR 13,40

4.0 von 5 Sternen Good narrative of 3 civil war battles, rather small results, 14. Februar 2004
[Note: I'd rather give 3 and a half stars, but as this is not possible and the book is worth more than 3 stars, I chose to give it 4 instead.] -
I. Intention of the author / his way of analyzing:
In this book the late W.J.Wood, a former lieutenant colonel of the US Army with combat experience as well as an author of several books on military history, wants to examine the "Art of Command", that is to say the methods used and / or developed and the style of command practised by 6 well known civil war generals (Banks, Rosecrans and Thomas on the Union side, Jackson, Bragg and Hood on the Confederate side). Wood's thesis is, that the civil war generals - the "professional" soldiers as well as the untrained civilians - entered the war without having been taught (or having been "equipped" with) a military doctrine for the higher command on the battle field, so each of them had to create and to develop his own individual methods of command. Wood analyzes the behaviour of each general, their decisions before and during the battle, their actions and reactions under pressure, their way of formulating and forwarding orders, their ability to keep control of the affairs and their relationship to their corps and division commanders in one of their battles (Cedar Mountain, Chickamauga and Nashville respectively). The author tries to link each general's style of command to his character and his social and professional background. - A further thesis is, that - if at all - the lessons of the Napoleonic wars and Napoleon's maxims could have been known or studied by the commanders, being the single available up-to-date experience and theory of warfare in that time. So he tries to detect possible applications of those lessons and maxims (or the missing of such applications) by the generals. -
II. Structure of the book:
A chapter with a general survey of the art of command, the military "education" of officers in West Point before the Civil War and the theory of war "available" at the beginning of the war is followed by three chapters, each on one of the above-mentioned battles and each divided in 4 parts (point of view of the Union commander, point of view of the Confederate commander, how the battle "worked out", summary / evaluation) and a short last chapter containig a summary and the conclusion.
III. Evaluation:
The book is written in a well readable style and quite gripping. The best parts are the depictions of the battles and the actions of the generals.
But there are also several points of criticism:
1) Is a single battle a basis broad enough to judge on a general's way or "Art" of command?
2) The "result" of the analysis could well have been obtained by the survey in the first chapter, the following chapters presenting rather nice examples than clear evidence in a scientific sense.
3) The choice of the generals as well as the battles could be questioned. At least, the author could have said, WHY he chose these and not others.
4) In the first chapter as well as in some other parts of the book, it was not clear from the start (at least not to me), if the author wanted to examine, a) if the generals developed new tactical methods (i.e. of infantry battle etc.) or rather b) if they developed a new form of strategy or rather c) if they created a new form / style of command. There's no clear separation between these quite different questions.
IV. Recommendation:
The book is quite interesting, though the better part is the narrative of the 3 battles and the depiction of the career and background of the 6 generals, while the "scientific outcome", i.e. the result of the examination of civil war leadership and the contribution to the scientific discussion on military leadership should not be rated too high.
On balance I would say that the book is definitely worth buying, if you want to take a look at 3 Civil War battles from a rather different, interesting point of view.
[PS: I apologize for linguistic mistakes, English not being my native language.]


The Art of War
The Art of War
von Antoine Henri De Jomini
  Taschenbuch

1 von 1 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
4.0 von 5 Sternen Classic of Military History, 11. Februar 2004
Rezension bezieht sich auf: The Art of War (Taschenbuch)
"The Art of War" by Baron de Jomini is one of the two great classic works on strategy (i.e. mainly of land-warfare; if naval strategy is included, a third book, the work of A.T.Mahan should be added) of the 19th century, second only to "On War" by Carl von Clausewitz. Jomini, founder of the St. Petersburg military academy, had been considered the leading theorist on strategy of the century, until Helmuth von Moltke, chief of the Prussian General Staff and in charge of the most successful Prussian operations in the wars against Austria (1866) and France (1870/71), admitted, that (besides the Bible and Homer) Clausewitz had been his inspiration. After that, Jomini's work never reached its former importance again, though it remains one of the classics of strategy and of military history. -
Although some of Jomini's lessons are still relevant today, the book should mainly be seen as a most important document on military thinking in the 19th century (which the book helped to form to a great extend), as well as a book on military history, as Jomini, being an eye-witness, relates many episodes and campaigns of the Napoleonic wars. Jomini himself served in Napoleon's army, first as a batallion commander, later as colonel in Ney's staff, being present at several major battles. In 1814 Jomini changed sides and remained in the Russian service. -
Conclusion: A book essential to anybody studying military history and strategy, a classic. The present edition (paperback) is well edited, merely the rather "antique" typeface is a little bit annoying to the modern reader. Still I can strongly recommend the purchase of the book.


The Arab-Israeli Wars: War and Peace in the Middle East from the War of Independence through Lebanon: War and Peace in the Middle East, from the War of Independence to Lebanon (Vintage)
The Arab-Israeli Wars: War and Peace in the Middle East from the War of Independence through Lebanon: War and Peace in the Middle East, from the War of Independence to Lebanon (Vintage)
von Chaim Herzog
  Taschenbuch

1 von 1 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
4.0 von 5 Sternen Beste zusammenfassende Darstellung der israel.-arab. Kriege, 11. Februar 2004
Das vorliegende Buch von Chaim Herzog, Soldat in der britischen Armee im 2. WK und später in der israelischen Armee (später General), daneben in geheimdienstlicher und diplomatischer Verwendung (u.a. Botschafter Israels bei der UNO) tätig und schließlich Staatspräsident Israels, ist durchaus zu Recht als "the best single-volume history of the Arab-Israeli wars" bezeichnet worden. Herzog kann durch seinen persönlichen Werdegang sowohl aus der Sicht des Militärs als auch aus der Sicht des Diplomaten und Staatsmanns über die Ereignisse zwischen 1947 und 1982 berichten. -
Das Buch enthält nicht nur eine gut geschriebene, detaillierte und ausgewogene Darstellung aller Kriege von 1948/49 über 1956 und 1967 bis zum Yom-Kippur-Krieg 1973, sondern daneben auch einen Bericht über den "Abnutzungskrieg" nach 1967 bis etwa 1970 und zwei kurze Kapitel über den Kampf gegen den Terrorismus, insbesondere eine Schilderung der Entebbe-Operation, bzw. über das israelische Eingreifen im Libanon 1981. Ergänzt wird der Text durch eine gute Auswahl von Bildern und eine große Anzahl übersichtlicher Karten zu den militärischen Operationen. -
Lediglich zwei kleinere Kritikpunkte möchte ich anführen: Zum einen ist die Gewichtung der einzelnen Kapitel nicht immer perfekt. Beim Unabhängigkeitskrieg werden oftmals kleinste Aktionen geschildert, während man sich die Darstellung insbesondere des 6-Tage-Krieges aber auch des Yom-Kippur-Krieges dafür ein wenig ausführlicher gewünscht hätte, auch wenn die beiden Kriege natürlich nicht ganz so lange dauerten wie der Unabhängigkeitskrieg. Zum anderen ist dieses Kapitel über den Krieg von 1948/49 im Gegensatz zum Rest des Buches m.E. eher mühselig zu lesen. Trotz der vielen Karten hat man es dort erheblich einfacher, wenn man sich sehr gut mit der Geographie Israels, insbesondere mit der Lage auch kleinerer Ortschaften auskennt. -
Trotzdem mein Fazit: Für jeden Interessierten absolut empfehlenswert!


Sun-Tsu über die Kunst des Krieges
Sun-Tsu über die Kunst des Krieges
von Sun-Tsu
  Taschenbuch

25 von 28 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
2.0 von 5 Sternen Leider nur die Öko-Version des Klassikers, 11. Februar 2004
Das Werk Sun Tzus ist einer der Klassiker der Militärgeschichte. Der vorliegende Band erhält von mir auch überhaupt nur 2 Sterne, weil er erstens eben dieses Werk in deutscher Sprache enthält und zweitens (entsprechend der Intention der Phänomen-Pocket-Bücher) in einem kleinen, handlichen Format (ca. 10,5 x 15 x 1,2 cm) erschienen ist, so dass man das Büchlein auch unterwegs leicht mitführen kann. -
Leider hat sich aber die Herausgeberin des Bändchens, Gitta Peyn, dazu berufen gefühlt, den Originaltext durch eine psychologische Interpretation zu ergänzen. Die Anmerkungen, die immerhin rund ein Drittel des Textumfangs ausmachen, sind allerdings zumeist ziemlich platte Allgemeinplätze und / oder haben mit dem konkreten Abschnitt des Werkes nur sehr wenig zu tun. Ihre Kommentare sollen dazu beitragen, die Lehren des Werkes nutzbringend im Alltag anwenden zu können, und enthalten häufiger Übertragungen auf Situationen, wie sie z.B. auf der Management-Ebene in größeren Betrieben vorkommen können. So wird in einem Besipiel der Staat als "selbstreferentielle Psyche" und der General als "ausgebildeter Metaprogrammierer" betrachtet, sehr fraglich, ob man mit solchen Ausdeutungen oder Analogien dem ursprünglichen Sinn des Werkes gerecht wird. Einen praktischen Nutzen wird m.E. weder ein Manager noch ein "Normalbürger" daraus ziehen können. -
Fazit: Wer auf einem Psycho-Ostasien-Ökö-Trip ist, wird diese Version des Klassikers sicher als ausreichend "demilitarisiert" emfpinden. Wer jedoch aus dem Interesse an der Militärgeschichte und Strategie heraus nach dem Bändchen greift, wird von den Kommentaren äußerst genervt sein. Allen Personen, die sich zur letzteren Gruppe zählen, möchte ich DRINGENDST raten, eine andere Version des Werkes von Sun-Tzu zu kaufen!


Seite: 1