ARRAY(0xb5220d20)
 
Profil für HemJoe > Rezensionen

Persönliches Profil

Beiträge von HemJoe
Top-Rezensenten Rang: 308.437
Hilfreiche Bewertungen: 72

Richtlinien: Erfahren Sie mehr über die Regeln für "Meine Seite@Amazon.de".

Rezensionen verfasst von
HemJoe

Anzeigen:  
Seite: 1
pixel
Technoline BC-700 Akku Ladegerät / Schnellladegerät BC700 mit LCD-Display inkl. 8er Pack Sanyo Eneloop Mignon AA Akkus in Kraftmax Akkuboxen - NEUESTE VERSION
Technoline BC-700 Akku Ladegerät / Schnellladegerät BC700 mit LCD-Display inkl. 8er Pack Sanyo Eneloop Mignon AA Akkus in Kraftmax Akkuboxen - NEUESTE VERSION
Wird angeboten von Akku-Onlinehandel GmbH "alle Preise inkl. MwSt."
Preis: EUR 39,44

5.0 von 5 Sternen Gutes Gerät, 28. Dezember 2012
Von Amazon bestätigter Kauf(Was ist das?)
Gutes Gerät. Es erfüllt seinen Zweck weit besser als das, welches ich bisher hatte - nun die Technik schreitet weiter fort!
Kauf kann ich empfehlen.


Adobe Photoshop CS6: Der professionelle Einstieg - mit DVD (Galileo Design)
Adobe Photoshop CS6: Der professionelle Einstieg - mit DVD (Galileo Design)
von Robert Klaßen
  Broschiert
Preis: EUR 24,90

0 von 1 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Toll gemacht - umfassende Informationen - bestens nachvollziehbar, 8. November 2012
Das Buch von Robert Klaßen ist ausgesprochen praxisorientiert. Verständliche und gut nachvollziehbare Workshops machen die Lektüre und die Bearbeitung am eigenen PC zum Vergnügen und sind mit enormem eigenem Entwicklungsfortschritt verbunden. Das Preis-Leistungs-Verhältnis ist 1a. Viel Wissen für recht wenig Geld! Absolut empfehlenswert!


Hollywood in den 30er Jahren
Hollywood in den 30er Jahren
von Robert Nippoldt
  Gebundene Ausgabe
Preis: EUR 39,95

7 von 7 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Das Goldene Buch ist "Gold wert", 10. Dezember 2010
Fasziniert war ich, als ich vor gut einem Jahr Nippoldts zweites Buch "Jazz im New York der Wilden Zwanziger" in die Hände bekam, für das er mit dem deutschen Kunstbuchpreis als "Schönstem Buch Deutschlands" ausgezeichnet wurde. Damals dachte ich: "Schade für diesen jungen Mann - mit 30 Jahren schon auf dem Gipfel seiner Karriere angekommen zu sein. Das kann er nicht mehr toppen."
Vor drei Wochen sah ich dann im Schaufenster einer Buchhandlung in Berlin - so im Vorbeischlendern - ein "Goldenes Buch", welches ich auf den ersten Blick als neuen "Nippoldt" erkannte: Hollywood in den 30er Jahren.
Eine knappe Stunde später hatte ich das Buch durchgeblättert, um mich dann ganz zu vertiefen und von diesem faszinierenden Meisterwerk gefangen nehmen zu lassen - Glamour pur.
Die gestalterische Perfektion Nippoldts wird durch die lehr- und detailreichen Texte Kothenschultes, die viel mehr sind als einfache Porträts, ergänzt - die beredten Bilder werden zum Sprechen gebracht.
"Perfektion - beredte Bilder" ... schauen Sie sich mal Katharine Hepburn auf den Seiten 106/107 an ... oder was halten Sie von dem Herrn auf den Seiten 48/49? Genau das ist der Mythos Hollywood!
Mein Urteil: "Jazz im New York der Wilden Zwanziger" ist getoppt! --- deshalb 5 goldene Sterne!


Jazz im New York der Wilden Zwanziger
Jazz im New York der Wilden Zwanziger
von Robert Nippoldt
  Gebundene Ausgabe
Preis: EUR 39,95

1 von 2 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Ein Kleinod - nicht nur für Jazz-Liebhaber, 5. Dezember 2009
Das Buch von Nippoldt wurde 2008 mit dem deutschen Kunstbuchpreis als das "Schönste Buch Deutschlands" ausgezeichnet - vollkommen zu Recht! Mit diesem Buch übertrifft Nippoldt noch sein Buch über die Gangster in Chicago - und dieses fand schon große Anerkennung in der Fachwelt.
Die herausragenden Grafiken des Grafik-Designer Nippoldt werden noch aufgewertet durch die flüssigen Texte von Hans-Jürgen Schaal, der mit fundierten Kenntnissen der Szene dem Leser das New York der Wilden Zwanziger - auch in kleinen Anekdoten - näher bringt. Die beigegebene Jazz-CD versetzt den Leser in eine andere Zeit und Welt.
Es ist kein "Lehrbuch" des Jazz, darf aber in keiner Bibliothek des Jazz-Liebhabers fehlen - aber auch der Liebhaber von Bücher ganz allgemein wird an diesem kunstvollen Buch seine Freude haben.


Digitale Fotografie - Der Meisterkurs - Ein Buch für Fortgeschrittene: Für Könner, die noch weiter wollen (M+T Meisterkurs)
Digitale Fotografie - Der Meisterkurs - Ein Buch für Fortgeschrittene: Für Könner, die noch weiter wollen (M+T Meisterkurs)
von Michael Hennemann
  Taschenbuch

3 von 7 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
1.0 von 5 Sternen Anfängerkurs, 5. Dezember 2009
Der Rezension von Kortmann, die mir sehr gut gefällt, kann ich mich nur anschließen. Kortmann bringt es auf den Punkt: Der Titel weckt Erwartungen, die das Buch nicht hält. So kommt es zu Fehlkäufen und Käufer werden zu unzufriedenen Käufern. Ein Bärendienst, den sich der Verlag da leistet - Käufer merken das und merken sich das! Das hat Kortmann gut erkannt und mit einem Stern "abgestraft"! Prima! Dem schließe ich mich voll und ganz an. Hier wird ein an sich gutes Buch durch "Etikettenschwindel" zu einem schlechten Buch, weil es die falsche Adressatengruppe anspricht und zum Kauf verleitet - schade.


Fotoschule - Bildgestaltung und Aufnahmetechniken für Digital-Fotografen
Fotoschule - Bildgestaltung und Aufnahmetechniken für Digital-Fotografen
von Christian Haasz
  Gebundene Ausgabe

5 von 6 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Es ist was, es ist - nicht mehr, aber auch nicht weniger!, 5. Dezember 2009
Wenn ich an ein Buch, welches "seinen Job gut macht", mit den falschen Erwartungen herangehe, wird es - für mich - zu einem schlechten Buch. Es gibt Bücher, die sind einfach nur schlecht für jedermann. Und die guten Bücher sind nie gut für jedermann, sondern immer nur für eine bestimmte Adressatengruppe - so kommt es zu den doch recht unterschiedlichen Rezensionen und Beurteilungen. Hiervon bleibt auch das vorliegende Buch von Christian Haasz nicht verschont. (Die Verlage tragen zu diesem Übel natürlich wesentlich dadurch bei, dass sie ihre Bücher an möglichst viel Menschen verkaufen möchten und sie entsprechend anpreisen.)
Das Buch von Christan Haasz ist für den ersthaften Amateur geeignet, der sich - fotografisch betrachtet - noch als Anfänger versteht und einen Überblick über verschiedene Themengebiete verschaffen will. Hierdurch erwirbt er zum Einen so etwas wie eine Basis an fotografischem Wissen, welches aber noch nicht in die Tiefe geht, zum Anderen kann durch diesen Überblick das Interesse für Spezialgebiete der Fotografie geweckt werden, die dann eben durch andere spezialisierte Bücher vertieft werden können. Diesen Job erledigt das Buch hervorragend (*****) - mehr leistet es allerdings nicht.
Wer glaubt, dass man auf gut 300 Seiten gleich zwanzig fotografische Themenbereiche erschöpfend abhandeln kann, der irrt - naiverweise. Der fortgeschrittene Amateur und erst recht der Profi weiß, dass 300 Seiten nicht ausreichen, um auch nur ein einziges Themengebiet erschöpfend zu behandeln.
Fazit: Kaufempfehlung für den engagierten (!) Anfänger (!), der einsteigen, schnuppern und sich einen Überblick verschaffen will. Nicht (!) geeignet für den fortgeschrittenen Amateur und schon gar nicht für den Profi. - So gibt es dann auch keine Enttäuschung über einen Fehlkauf und schlechte Rezensionen.


Der entscheidende Moment: Ein Weltklasse-Fotograf packt aus (DPI Fotografie)
Der entscheidende Moment: Ein Weltklasse-Fotograf packt aus (DPI Fotografie)
von Joe McNally
  Taschenbuch

10 von 13 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
2.0 von 5 Sternen Weltklasse-Fotograf, pack ein!, 29. November 2009
In einem seiner hervorragenden Bücher, die ich übrigens sehr schätze, empfiehlt Scott Kelby dieses Buch. "Das muss ja was sein, wenn der das empfiehlt!" - dachte ich. Zum Glück hatte ich dann die Gelegenheit, mir das Buch vor meiner Kaufentscheidung anzusehen - und das tat ich gründlich: Einige wirklich gute Bilder (aber nicht alle), einige nette Anekdötchen, der ein oder andere Tipp - das war's! Nichts für mich!
Außerdem ist der Preis durch nichts gerechtfertigt. Ich würde es nicht einmal kaufen, wenn ich die Lizenz zum Geld-Drucken hätte. Scott Kelby sollte dieses Buch nicht empfehlen; bei mir schleicht sich der Verdacht ein, dass er einem alten Freund dadurch finanziell ein bisschen unter die Arme greifen will.


DPL Die große Fotoschule  Digitale Fotografie
DPL Die große Fotoschule Digitale Fotografie
von Martin Zurmühle
  Gebundene Ausgabe

10 von 12 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
2.0 von 5 Sternen Hui und pfui - Top und Flop, 29. November 2009
Für dieses Buch kann ich keine Kaufempfehlung aussprechen. Zuerst möchte ich dies für den "schnellen" Leser in Kurzfassung begründen, danach aber dann auch etwas ausführlicher für den, der die tieferen Hintergründe wissen möchte.
Kurzbegründung: Der erste Teil des Buches bis zur Seite 249 ist hervorragend und bekommt von mir 5 Sterne (*****)! Dem zweiten Teil des Buches ab Seite 250 liegt zwar eine gute Idee zu Grunde, diese wird aber nur mangelhaft umgesetzt - 1 Stern (*). Damit hat das Buch im Durchschnitt drei Sterne (***) verdient. Aber einen weiteren Stern ziehe ich aus zwei Gründen ab. Zum einen kaufe und bezahle ich ein ganzes Buch, lese aber nur ein halbes - damit ist für ein halbes Buch aber der Preis eindeutig zu hoch. Natürlich kann ich trotz allem das Buch ganz lesen, so wie ich es getan habe, aber dann verschwende ich nicht nur Geld, sondern auch Zeit! Zum zweiten finde ich nirgendwo im Buch einen Hinweis, wann es überarbeitet und neu aufgelegt wurde - dies ist doch allgemein bei anderen Verlagen üblich (vielleicht ist dieser Hinweis auch einfach nur sehr gut versteckt). Mit dieser "Geheimniskrämerei" erweist sich der DATA BECKER Verlag einen Bärendienst: Mängel, die in älteren Rezensionen angesprochen werden, sind nicht mehr vorhanden, z.B. keine losen Blätter, sondern beste Verarbeitung auf bestem Papier oder die Zuordnung Text und Bild ist ebenfalls problemlos! Solche Rezensionen sind veraltet und sollten gelöscht oder überarbeitet werden, aber dafür sollte der Verlag im Buch eindrucken, wann es überarbeitet wurde und welche Auflage man gerade in Händen hält. Ich vermute, dass das mir vorliegende Buch aus dem Jahr 2008 stammt, weil der Autor die Nikon D 300 und Photoshop CS 3 kennt.
Nun etwas ausführlicher: Die ersten 13 Kapitel des Buches sind sehr ausführlich und informativ, verständlich und gut dargestellt - mit Fotos, Skizzen und anschaulich erklärenden Abbildungen. Neben technischen Fragen geht der Autor auch der Frage nach dem "guten Bild" nach: Lobend erwähnen möchte ich hier besonders Kapitel 11, das mir sehr gut gefallen hat und das dadurch große Hoffnungen und Erwartungen auf den Rest geweckt hat.
Und dann kam leider die große Enttäuschung. Zwar ist das Konzept für die übrigen Kapitel gut und vielversprechend, aber leider scheitert die Umsetzung total. Der Autor "rekrutiert" einen Stab von Fotografen, mit deren Hilfe und Unterstützung er gestalterische Probleme angeht, z.B. in Kapitel 14 "Menschen wirkungsvoll fotografieren". Hierbei stehen die Fotografen sozusagen als "Paten" für einzelne Fragestellungen zur Verfügung. Diese "Paten" scheinen mir allerdings von sehr unterschiedlichem Niveau - genau wie die nun verwendeten Bilder, die von "schlecht, langweilig, mittelmäßig" bis hin zu "faszinierend" reichen. Zurmühle selbst attribuiert sehr viele Bilder mit "spannend". Der Gebrauch dieses Wortes wird dermaßen zur Last, dass man sich fragt, ob dem Autor keine anderen Attribute einfallen, die ein Bild passender charakterisieren. Ein langweiliges Bild wird aber auch nicht dadurch gut, dass man es "spannend" nennt, z.B. die "spannende Situation im Schwimmbad" auf Seite 253. Wenn ein Bild dann mal nicht "spannend" ist, dann "erzählt es eine Geschichte". Manchmal stimmte es, manchmal fragt man sich aber, was das denn für eine Geschichte sein soll. Man bekommt mehr und mehr den Eindruck, dass sich die Leistungen des Autors mehr und mehr darauf konzentrieren, die mitwirkenden Fotografen hochzujubeln und deren Bilder natürlich auch. Beim dritten Durchgang wird diese "Lobhudelei" nicht nur als überflüssig, sondern als peinlich empfunden - jedenfalls von mir. (Besonders die guten mitarbeitenden Fotografen habe dies überhaupt nicht nötig! Der Leser merkt auch so, wer erstklassig ist und wer nicht.) Zu Beginn fast jeden Kapitels wird eine Problemstellung aufgezeigt und der Autor verspricht die Lösungen: "Ich zeige Ihnen, ..." heißt es da etwas großspurig; leider wird dieses Versprechen m.E. nur in Ansätzen eingehalten. Lesen Sie, bevor Sie das Buch kaufen, doch einmal die Kapitel 14.2 (Kinderaufnahmen), 14.3 (Bilder von Frauen) und 14.4 (Bilder von Männern) - ziemlich enttäuschend. Ich bezweifele auch, dass ein Liebespaar, welches sich gegenseitig fotografiert, geeignet ist, die angesprochenen Probleme auf allgemeine Art lösen zu können. Ich zitiere mal (S. 259): "Fotografen suchen schnell die spezielle Ausstrahlung und die Erotik. Poli macht da keine Ausnahme, und seine Bilder sind voller Spannung mit einer geheimnisvollen Ausstrahlung, die auch seine Gefühle gegenüber Nadja verraten." (Was soll das? Lese ich einen Liebesroman?) - Anstelle der zweiten Hälfte dieses Buches kann ich ein anderes empfehlen, welches in diesem Bereich um einiges besser ist: Fotoschule von Christan Haasz.
Fazit: Ich empfehle dem Autor, das Buch ab Kapitel 14 zu überarbeiten, dann hat es das Zeug zu einem 5-Sterne-Buch - rundum!
Alternativ empfehle ich dem Verlag, das Buch auf die ersten 13 Kapitel zu schrumpfen und dann 10 Euro billiger zu verkaufen.
Bis dahin empfehle ich dem Kauf-Interessenten, so lange mit dem Kauf zu warten, bis eine der beiden Empfehlungen realisiert ist - dann erhält er ein preisangemessenes oder aber ein rundum gutes und lohnendes Buch, wobei mir letzteres lieber wäre.


Digitale Fotografie - Das große Buch, Doppelband 1 + 2: Das Geheimnis professioneller Aufnahmen Schritt für Schritt gelüftet
Digitale Fotografie - Das große Buch, Doppelband 1 + 2: Das Geheimnis professioneller Aufnahmen Schritt für Schritt gelüftet
von Scott Kelby
  Gebundene Ausgabe

3 von 6 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Gut - Besser - Top!!! - für den, der an seiner Fotopraxis ernsthaft arbeiten will, 8. Oktober 2009
Mein fotografisches Interesse erstreckt sich auf das eigentliche Fotografieren, die Bildbearbeitung mit Photoshop und das Lesen guter Fotobücher - zu Technik und Foto-Design in Theorie und Praxis.
Theoretisch bin ich mit vielen fotografischen Problemen recht gut vertraut - an der Umsetzung in die Praxis haperte es allerdings. Und genau hier setzt dieses Buch an! Es ist ein Buch, welches absolut praxisorientiert und konkret ist. Jedes angesprochene Problem wird auf genau einer (!) Seite mit Foto und Text kurz und knapp, aber hinreichend "erklärt". "Erklärt" bedeutet hier: Es wird gesagt, was konkret zu tun ist, ohne theoretisches Drumherum. Man lernt von Scott Kelby ganz einfach, wie es funktioniert - nicht, warum das so ist.
Der Praktiker lernt also eine ganze Menge hinzu - es sei denn, er weiß schon alles (in diesem Fall ist das Buch natürlich nur wenig nützlich und überflüssig). Und der Theoretiker - so wie ich - lernt, wie man die Theorie in die Praxis umsetzen kann. Es macht auch Spaß zu hinterfragen, warum das, was Scott empfiehlt, funktioniert. Hierzu braucht man dann das Hintergrundwissen, das in diesem Buch nicht mitgeliefert wird. - Also ein empfehlenswertes Buch für den Nur-Praktiker, sofern er noch kein Könner ist, und erst recht für den Mehr-Theoretiker, dem die Praxis noch mehr oder weniger fehlt!
Die Aufmachung des Buches bedarf einer besonderen Beurteilung: Der Aufbau des Buches ist sehr übersichtlich und in kleine Häppchen zergliedert, die absolut leicht "verdaulich" sind. Die Sprache von Scott Kelby ist einfach, locker und witzig - also leicht lesbar. Es macht Spaß und ist geradezu spannend und entspannend, dieses Buch zu lesen. Und letztlich ist die Verarbeitung des Buches absolut top! Stabile Fadenheftung, festes Cover, bestes Papier - was will man mehr.
Fazit: Das beste Praxis-Fotobuch, das ich kenne - wenn es um die Praxis (!) des Fotografierens geht. Deshalb gebe ich 5 Sterne - dies ist aber eine Beurteilung, die meinem pesönlichen Wissens- und Kenntnisstand entspricht. Wer alle praktischen Tricks drauf hat, braucht dieses Buch natürlich nicht. Ich brauche und gebrauche es! (Tipp: In diesem Buch sind 2 Bände zusammen gefasst - gibt es da nicht auch schon einen 3. Band von Scott Kelby?)


Das Photoshop-Buch für digitale Fotografie. Aktuell zu Photoshop CS3. 100 % neue Workshops
Das Photoshop-Buch für digitale Fotografie. Aktuell zu Photoshop CS3. 100 % neue Workshops
von Maike Jarsetz
  Gebundene Ausgabe

33 von 36 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Ein Buch, das mehr wert ist, als es kostet!, 8. April 2008
In diesem Buch von Maike Jarsetz werden in recht kurzen, absolut überschaubaren und sehr praxisorientierten Workshops Probleme aus der täglichen Bildbearbeitungspraxis und deren Lösungen kleinschrittig und sehr gut nachvollziehbar dargestellt. Die einzelnen Schritte sind in kurzen Texten beschrieben und sinnvoll illustiert. Man lernt so wirklich schnell, die Probleme in Bildern zu "sehen" und die Lösungswege zu beherrschen. Das Lesen dieses Buches ist lehrreich und macht Spaß; noch effektiver ist es, alle Workshops am Computer sogleich nachzuvollziehen. Das ist deshalb besonders einfach, weil die behandelten Beispielbilder auf einer beigefügten DVD beiliegen. Auf dieser DVD befindet sich auch ein ca. 90-minütiges Video-Training, das nicht nur zum Einstieg in die Arbeit mit dem Buch motiviert.
Letztlich ist das äußere Erscheinungsbild des Buches - unabhängig von der inhaltlichen Stärke - absolut überzeugend: Strapazierfähige Fadenheftung, bestes Papier, hervorragender Druck bei bestem und ansprechendem Layout.

Fazit: Ein Buch, das mehr wert ist, als es kostet!
Meine Bewertung: 5 goldene Sterne!


Seite: 1