Profil für Uwe Olschewski > Rezensionen

Persönliches Profil

Beiträge von Uwe Olschewski
Top-Rezensenten Rang: 1.727.170
Hilfreiche Bewertungen: 0

Richtlinien: Erfahren Sie mehr über die Regeln für "Meine Seite@Amazon.de".

Rezensionen verfasst von
Uwe Olschewski

Anzeigen:  
Seite: 1
pixel
Ozzy: Die Autobiografie
Ozzy: Die Autobiografie
von Ozzy Osbourne
  Taschenbuch
Preis: EUR 9,99

5.0 von 5 Sternen Snowblind..., 25. Februar 2014
Rezension bezieht sich auf: Ozzy: Die Autobiografie (Taschenbuch)
...hätte man dieses Buch ebensogut nennen können. Die Story um diesen frühen Black Sabbath-Songtitel allein wäre es schon wert gewesen, die Lektüre zu kaufen. Ich habe bereits einige (Auto-) Biografien gelesen - querbeet von Dieter Bohlen über Michael Jackson, Picasso, Ferdinand Piech (VW), Wolfgang Niedecken (BAP), Keith Richards, Lemmy (Motörhead) bis hin zu gänzlich Unprominenten. Doch hier musste ich erstmals mehrmals wirklich LACHEN!

Der britische Humor, von Ozzy hübsch verpackt und vermutlich 1:1 ins Deutsche übersetzt, kommt zumindest in meinem Fall dermaßen gut rüber, dass alles, was gemeinhin das Prädikat "lustig" trägt, wie ein Schnitzel mit Pommes und Salat erscheint. Nur eben ohne Schnitzel und Pommes. Wenn man dann noch über eigene, profunde Alk- und Drogenkenntnisse und (dennoch) etwas Erinnerungsvermögen und Phanatsie verfügt, liest es sich, als sei man dabei gewesen :).

Wie bereits in einigen anderen Rezensionen erwähnt, läuft dieser Schmöker sicherlich nicht Gefahr, in die Nähe eines Literaturpreises zu geraten, doch das darf er im Rock-/Metal-Genre auch gar nicht. Im Vergleich zu den eher hölzernen Werken seiner Kollegen ist es dem eigentlichen Schreiber gelungen, den exzessiven/wahnsinnigen Lebenswandel selbst in den Stil einfließen zu lassen. Ich habe das Buch exzessiv gelesen (gesoffen, gesnieft etc.), weil der Schreibstil es förmlich von mir verlangte.

Positiv fiel mir übrigens auch auf, dass Ozzy sich nicht beweihräuchert. Okay, das dürfte bei seinen Ruhmestaten auch unglaubwürdig erscheinen, aber er stellt z. B. so gut wie nie seine Erfolge, seinen Reichtum usw. in den Vordergrund, sondern gibt dafür eher den sympathischen Loser, der mit ständig wechselnden Autos von Fahrprüfung zu Fahrprüfung kaspert (Anlese-Tipp: Ozzy und sein Pferd).

Echt ein Spitzen-Buch! Auch für heute 20-Jährige, deren Eltern in den 80ern auch nicht alle ins Glas gespuckt/auf den Spiegel gepustet haben...


Seite: 1