Profil für P. Kniep > Rezensionen

Persönliches Profil

Beiträge von P. Kniep
Top-Rezensenten Rang: 60.227
Hilfreiche Bewertungen: 35

Richtlinien: Erfahren Sie mehr über die Regeln für "Meine Seite@Amazon.de".

Rezensionen verfasst von
P. Kniep "pk.foto" (Essen)
(REAL NAME)   

Anzeigen:  
Seite: 1 | 2 | 3
pixel
Photoshop Lightroom 5: Das umfassende Handbuch (Galileo Design)
Photoshop Lightroom 5: Das umfassende Handbuch (Galileo Design)
von István Velsz
  Gebundene Ausgabe
Preis: EUR 49,90

2 von 2 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Ein super Nachschlagewerk für jede LR Situation, 16. November 2014
Wieder ein wirklich gutes Galileo Design Produkt. Rund 900 Seiten stark, mit festem Einband versehen und sehr übersichtlicher Gestaltung. Mit dem Kauf dieses Buches erhält, man mit dem Zugangscode im Buch, den E-Book Zugang zum digitalen Gebrauch zu Hause oder unterwegs. Ich benutze es gerne bei Bahnfahrten.
Zusätzlich erhält man eine Tabelle mit den wichtigsten Tastaturbefehlen (Shortcuts) im Format A 5. Praktisch für`s schnelle nebenbei Lernen bei der LR Arbeit.
Am Ende des Buches steckt eine DVD mit 10 Videotrainings zur "Zusammenarbeit mit Photoshop", zu "Diashows" und "Webgalerien" sowie dem "optimalen Druck" aus LR.

Das Buch hat ein sehr ausführliches Inhaltsverzeichnis.

Teil I widmet sich den "Grundlagen" mit der "Arbeitsweise", dem "Farbmanagement" und den Erklärungen zu "RAW- und DNG-Dateien".
Teil II beschreibt "Mit Ligtroom arbeiten". Dazu gehören: "Erläuterungen der Arbeitsoberfläche", das "Arbeiten mit Katalogen",
die Zusammenarbeit mit "Photoshop und Co".
Teil III ist überschrieben mit "Bilder verwalten". Hierzu gehört der "Bilderimport", das "Bibliothek-Modul", das "Kartenmodul" und der "Bilderexport".
Teil IV nennt sich "Bilder entwickeln und präsentieren". Erläutert wird das "Entwickeln Modul", das "Buch Modul", das "Diashow Modul", das "Drucken Modul" und das "Web Modul".

Der bereits aus vielen Werken bekannte Fotoprofi Istvan Velsz versteht es sehr ausführlich und verständlich mit guten Beispielfotos, Diagrammen, Grafiken, Fenstern des Programmes und zusätzlich farbig markierten Tipps auch die Leser zu begeistern, die bereits einige Erfahrung mit früheren Programmversionen haben.
Auch gilt, das die angebotenen Wege und Hintergrundinfos die eigene Arbeit vervollständigen, oder einem helfen, eigene Bearbeitungswege zu erschließen.
Zusätzlich zur systematischen Lernen bietet der Autor rund 20 Themen mit Workshopcharakter an.
Ich finde, dass jeder Anwendertyp, egal ob Anfänger oder Fortgeschrittener mit diesem "Wälzer" gut klarkommt. Besonders im "Entwickeln- und Druckmodul" gibt`s besonders wertvolle Tipps.

Im Fotoclub haben sich bereits etliche dieses Werk zugelegt. Ich habe es permanent neben der Tastatur liegen und verdichte so mein Lightroom Wissen Stück für Stück.

Ein wirklich empfehlenswertes Werk, deshalb 5 Sterne


Die Kunst der Fotografie: Der Weg zum eigenen fotografischen Ausdruck
Die Kunst der Fotografie: Der Weg zum eigenen fotografischen Ausdruck
von Bruce Barnbaum
  Gebundene Ausgabe
Preis: EUR 49,90

1 von 1 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Von der Begeisterung für die Fotografie bis zum "Fine Art Print", 26. August 2014
Bruce Barnbaum trifft mit diesem rund 400 Seiten auf dickem Glanzpapier gedruckten Buch aus der „Photografic Arts Edition“ des dpunkt.Verlages voll in`s Schwarze. Er, als einer der bekanntesten Vertreter der Sparte „Fine Art“ schaffte es schon in den USA mit der englischen Ausgabe dieses Buches auf die ersten Plätze.

In rd. 20 Kapiteln erklärt er dem Leser seine Sicht auf die Fotografie gewürzt mit vielen, meist s/w Fotos aus seinem Schaffen. Er ist ein Vertreter der analogen, entschleunigten Fotografie, der es versteht, den Leser auch durch Betrachtungen vor der Motivwahl, bei der Komposition und Aufnahme sowie in dem Ziel seiner Bilder mitzunehmen. Er schafft aber auch immer den Bogenschlag zur digitalen Fotografie durch Erläuterungen zu Sensor, Histogramm, Farbbetrachtungen und Bearbeitungen mit Photoshop mittleren Teil des Buches.

Im Kapitel 1 „Fotografie als Mittel der Kommunikation“
gibt er diverse allgemeine Hinweise, die heute in der schnellen digitalen Welt leider oft zweitrangig gesehen werden.

Ich finde wichtig die „Begeisterung“ für die Fotografie ganz oben an zu stellen. Die Motive sehen und spüren, sich auf die Aufnahme konzentrieren, seine subjektive Sehweise einbringen. Es gilt durch Komposition bei der Aufnahme genau das zu betonen, was als Aussage des fertigen Bildes herüberkommen soll.
Wenn Barnbaum sinngemäß sagt: „...wenn meine Bilder auch nicht die Wahrheit zeigen, so drücken sie aber meinen persönlichen Standpunkt aus.“ Ein bedeutender Satz, der nicht nur für Anfänger wichtig für`s eigene Schaffen ist.

In Kapitel 2 „Was ist Komposition“
geht es um künstlerische Grundregeln, die helfen, die angestrebte Bildaussage zu verstärken. Eine gute Komposition lässt die Absicht des Fotografen erkennen. Hier sieht er einen der Unterschiede zwischen dem Knipser und dem engagierten Fotografen. Die Einfachheit der Darstellung kann die Aussage auf den Punkt bringen. Wobei sicher keine Aussage ohne Ausnahme bestehen kann. Immer in Abstimmung mit der Absicht des Bildes.
Ketzerisch rät er dem Leser seine eigen Fotos hinsichtlich der erkennbaren Aussage zu hinterfragen. Ist es auf den Punkt gestaltet, zu kompliziert in der Darstellung, orientierungslos oder gar banal und unbedeutend.

Im Kapitel 3 „ Elemente der Komposition“ erläutert er alle möglichen Arten der Anwendungsmöglichkeiten. Licht, Kontraste, Linien, Formen, Belichtungszeiten, Bewegung, Schärfentiefe und viele weitere. Jeder Punkt wird ausführlich besprochen. Letztlich gehen in einem Bild alle dargestellten Elemente eine Beziehung ein, die helfen soll die Aussageabsicht zu verstärken.

Die Kapitel 4 – 8 sind nicht weniger lehrreich. Es geht um Punkte wie die „Visualisierung“ , also z.Bsp. das fotografische Sehen, eine Eigenschaft, die bei engagierten Fotografen viel ausgeprägter ist, als bei oberflächlichen „Schnellknipsern“. Auch die Vorstellung des fertigen Bildes zu einem frühen Zeitpunkt fällt in diesen Absatz.
Die unterschiedliche Wahrnehmung und Art des „Lichtes“ füllt ein weiteres Kapitel.

Sein Satz „ Licht ist schlichtweg die Essenz der Fotografie“ zeigt die bekannte, wichtige Bedeutung dieses Mediums, das sich uns direkt, diffus, als Streiflicht o.ä. darstellt. Interessant die Wahrnehmung des Lichtes in seiner Verschiedenheit für Auge, Film und Sensor. „Farben“ und „Filter“ werden im Weiteren besprochen.

Ab Kapitel 8 – 13 beschäftigt sich Barnbaum mit seinem Spezialgebiet, der Anwendung und ausführlichen Erläuterung des „Zonensystem“, einer bei Schwarzweiß Fotografen beliebten Art der Kontraststeuerung von der Aufnahme über die Filmentwicklung und die Dunkelkammerarbeit bis zum fertigen Print auf hochwertige Papiere.
Der Technikteil endet mit Kapitel 14. wo er Fotos aus 2 verschiedenen Aufnahmen so zusammenfügt, dass neue Interpretationen und Aussagen entstehen.

In den verbleibenden Kapiteln 15 –18 widmet sich Barnbaum wieder der Theoriebetrachtung. Er philosophiert über Fotografie als Kunstform, macht sich Gedanken über Kreativität, den intuitiven Zugang dazu und die möglichen subjektiven Denkweisen der Fotobegeisterten.

Mir haben seine Ausführungen sehr gut gefallen. Seine Art zu schreiben spricht mich an, man merkt, dass Fotoworkshops zu seinem Tagesgeschäft zählen.
Das Buch ist sicherlich in Teilen für Anfänger ohne analoge Vergangenheit ein wenig schwierig zu lesen. Insgesamt aber in Wort und Bild (besonders wegen dieser) sehr zu empfehlen.


Scott Kelbys Foto-Rezepte 1: 180 Wege zu professionellen Bildern
Scott Kelbys Foto-Rezepte 1: 180 Wege zu professionellen Bildern
von Scott Kelby
  Broschiert
Preis: EUR 19,95

1 von 1 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
4.0 von 5 Sternen Wirklich für jeden was dabei, 23. August 2014
Schaut man auf die Rückseite des 237 Seiten starken Softcover Buches, erfährt man über Scott Kelby, dass er einer der erfolgreichsten amerikanischen Fotobuch Autoren ist, er hält gut besuchte Photoshop Seminare ab und ist Herausgeber eines großen Photoshop User Magazins. Geht man auf seine Homepage, so kann man sich wirklich tolle Fotos u.a. aus den Sparten Sport, Porträt, Reise anschauen.

Also schon ein Profi, der wirklich was zu sagen hat und als solcher bietet er dem Leser vergnüglich geschriebene 180 Wege zu guten Bildern. Sicher muss man seinen Humor mögen und sicherlich ist der ständige Bezug zu seinen Fotoprofifreunden ein wenig nervig, aber gesamt liest sich das Buch wirklich gut.

Ich finde die Kapitel 1 –12, u.a. mit Tipps für scharfe Fotos, Blumen- und Hochzeitfotografie, Landschaftsaufnahmen, Sport- und Menschenmotiven samt Druck und Allgemeintipps gut lesbar.

Sicherlich ist nicht jeder Ratschlag auf jeweils einer Buchseite untergebracht bis in die Tiefe angesprochen und erläutert, aber dafür gibt es ja genügend sehr ausführliche, oft langweilige und langatmige Fotolehrbücher.

Mir gefällt gut, dass ich ohne mir den Kopf über das zuletzt gelesene zu machen, sofort loslegen und beliebig blättern kann.

Ich, als langjähriger, sehr engagierter Fotoamateur kenne natürlich etliche Hinweise von ihm schon, finde aber auch Themen und Tipps um die eigene Arbeitsweise effektiver oder mal anders zu gestalten.
Gerade seinen Rat, viel zu fotografieren nach Lektüre der Kochrezepte unterstreiche ich voll und ganz. Nur so mischt sich sinnvoll Theorie und Praxis für`s eigene Arbeiten.

Kritische und oft kleinliche Rezensionen zu diesem Buch mögen einen gewissen Wahrheitsgehalt haben. Für mich zählt der Spass an der Fotografie, so dass ich auch Ungereimtheiten überlesen kann.

Oft sind ja Bemerkungen des einen Profis nicht Meinung des anderen. Z.Bsp. rät er auf Seite 203 das Kamerahistogramm zu ignorieren, wie seine Profikumpels das auch machen. Komisch, ich lese gerade ein Buch von „Bruce Barnbaum“, sicherlich auch ein anerkannter Profi, der sich im Buch lange mit der Nützlichkeit des Werkzeuges „Histogramm“ beschäftigt. Keiner hat Unrecht. Es ist halt die Herangehensweise des Einzelnen. Der Seitenblick auf Photoshop sei erlaubt. Auch hier führen viele verschiedene Wege zum Ziel.

Ich finde das Preis / Leistungsverhältnis ok. Ich weiß aus dem Fotoclub, dass etliche Anfänger sehr viele nützliche Hinweise erhalten haben und finde die lockere Präsentation und Lesbarkeit des Buches prima.


Makrofotografie. Die große Fotoschule (Galileo Design)
Makrofotografie. Die große Fotoschule (Galileo Design)
von Björn K. Langlotz
  Gebundene Ausgabe
Preis: EUR 39,90

3 von 3 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Hier findet jeder Makrofreund Anleitungen zum Hobby, 18. August 2014
Auf 372 Seiten bringt uns Björn K. Langlotz das Thema Makrofotografie in allen Spielarten näher.
Viele farbige Beispielfotos, Systemskizzen, Tabellen und Berechnungen, viele Abbildungen von Fenstern aus Bearbeitungsprog. wie Photoshop und Lightroom sowie etliche Produktfotos helfen, die Texte verständlicher zu machen.
Das Buch ist sehr übersichtlich gegliedert, was in Verbindung mit dem Index ein gutes Auffinden der jeweiligen Kapitel ermöglicht.
Nach der Beantwortung der Frage was eigentlich Makrofotografie ist, leitet die recht üppige Darstellung von möglichen Ausrüstungsutensilien in`s Thema.
Kameras, Objektive, Konverter, Vorsatzlinsen, Umkehrringe, Zwischenringe und Balgengeräte mit Einstellschlitten werden im Bild erläutert. Die speziellen Anwendungen und gegenseitigen Abhängigkeiten werden im Bezug zum möglichen Abbildungsmaßstab und den eventuell auftretenden optischen Fehlern beschrieben.
Natürlich sind Stative, Neiger und Kugelköpfe feste Bestandteile einer ernsthaften Makrofotografie.
Ich teile übrigens überhaupt nicht die Meinung einiger Mitrezensenten, dass Langlotz einen üppigen Gerätepark voraussetzt. Gerade die Darstellung aller Möglichkeiten und Firmenangebote zeigt Ziele zum Erreichen einer perfekten Makrofotografie für jeden einzelnen.
Schon der Einsatz von preiswerten Zwischenringen und Umkehrringen lässt eine kostengünstige Ausübung unseres Makrohobby`s zu. Später dann können hochwertigere Kameras und Objektive folgen.
Wie wichtig das Begreifen und Erreichen der Schärfe im Nahbereich ist, stellt der Autor übersichtlich dar. Das zu allem richtige Belichtungstechniken und Blendeneinsatz gehören ist wichtige Grundvoraussetzung.
Das Wissen um Histogramme und die Auswirkung von ISO-Einstellungen auf`s Bild werden hier erläutert, gehören aber natürlich in jede Sparte der Fotografie.
Schön finde ich die Darstellungen und Anleitungen zur Erreichung eines ausgewogenen Kontrastes bei schwierigen Lichtverhältnissen mit Hilfe von mehreren verschiedenen Belichtungen des gleiche Motivs unter Anwendung von Bildbearbeitungsprogrammen und die Vorstellung des "Fokus Stacking" zur Vergrößerung der sonst sehr geringen Tiefenschärfe mit verschiedenen EDV Produkten.
Da das Licht gerade bei schönem Wetter sehr kontrastreich ist, gibt`s im Buch auch Tipps zu Aufhellern, Blitz, Softboxen und Blitzdiffusoren. Oft im Eigenbau, also preiswert.
Im Weiteren erläutert Langlotz Bildgestaltungsregeln, die in den meisten Fällen eine erhebliche Bildsteigerung bedeuten.

In vielen Bereichen des Buches gibt es Tipps zur Bildsteigerung mit Hilfe von Adobes Lightroom. Selektive Korrekturen von Schärfe, Farbe und Kontrast und Rauschunterdrückungen werden intensiv behandelt. Auch die Bildretusche von Fehlern wird thematisiert.
Nach diesen grundsätzlichen Einführungen und Erläuterungen nimmt der Autor den Leser an die Hand. Es geht zur Aufnahme von Makros in den Garten, auf die Almwiese, in`s Terrarium, an Teich und See und viele weitere sinnvolle Örtlichkeiten.

Im Schlussteil widmet sich Langlotz der Stilleben- und Produktfotografie, also ein Seitenblick auf mögliche Sachfoto-Makros neben den gängigen Darstellungen von Blumen, Insekten, Fischen und Reptilien.

Fazit:
Mir gefällt das Buch gut. Es folgt einer klaren Struktur und ist sicherlich wertvolle Hilfe für Anfänger und Fortgeschrittene in der Makrofotografie. Der ausgewiesene Könner ist sicherlich nur in einigen Theorieteilen angesprochen.


Die Tricks der Photoshop-Profis - Volume 3
Die Tricks der Photoshop-Profis - Volume 3
Preis: EUR 46,99

1 von 1 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
4.0 von 5 Sternen Ganz schön speziell, aber viele gute Bildbearbeitungs Tipps., 15. August 2014
Das sehr gute Galileo Design Menü führt den Betrachter durch unterhaltsame über 11 Std. Photoshop Workshops.
Sowohl Hilfedateien, Übungsmaterial und Handling der einzelnen Tutorials sind praktisch und sinnvoll aufrufbar.

Bis auf Jamari Lior beschäftigen sich alle Autoren mit Weltraum- und Phantasieszenarien, was ja auf dem Cover und dem Beiheft klar dargestellt ist. Ich finde auch, dass an vielen Stellen die Ergebnisse aus 3D Rendering Spezialprogrammen übernommen werden, ohne den Betrachter ein wenig hinter die Kulissen schauen zu lassen.
Ein Kurzüberblick über die angewendete Software und eine beispielhafte Objekterstellung wäre nützlich.

Dennoch sind die Photoshop Manipulationen wertvolle Hilfen für die eigene Arbeit. Auch finde ich unabhängig von den Spezialgebieten, dass man selbst Anregungen erhält, die man einfach aus dem Gebotenen auskoppeln kann.

So schafft Uwe Braunschweig neue Berglandschaften, versetzt Gebirge und Bäume, erschafft aus kleinen Gebirgswanderpfaden mit zusätzlich kreierten Ranken und Wurzeln groß erscheinende Schluchten mit Ritterfiguren und toller Lichtführung. Magische Blitze, Flammenmeer und Schlachten auf hoher See werden inzeniert.

Beeindruckend anzuschauen auch die Weltraum, Horror Zukunftsbilder der anderen 3 Autoren.

Was man auf jeden Fall für sich mitnehmen kann ist das wie selbstverständliche Anwenden von Ebenen, Masken, Verläufen und Einbinden von Texturen (die auf Spezialseiten zur Verfügung stehen).
Für mich sind die Workshops von Frau Lior noch am dichtesten an meinem eigenen Bildschaffen. Sehr gut finde ich die Wege und Tricks zur Extrem Beautyretusche, gerade mit den kleinen Hinweisen zum besonderen Photoshophandling. Die Idee, alte Gemälde- und Fotoszenarien für eigene Montagen und Ersatzlokations zu nutzen ist kreativ und in der Darstellung hilfreich.

Als Fazit bleibt für mich:
Wer diese Spezialgebiete mag und sich damit beschäftigen will, liegt mit dieser DVD sicherlich goldrichtig. Die anderen Photoshop Nutzer mit eher konservativen Motivbereichen sollten sich bei Galileo noch mal umschauen.
Ich gebe dem Produkt dennoch 4 Sterne. Es ist interessant, gibt sehr viele Photoshop Tipps und ist deshalb hilfreich für die eigene Arbeit.


Faszinierende Composings mit Pavel Kaplun - Das Praxis-Training
Faszinierende Composings mit Pavel Kaplun - Das Praxis-Training
Preis: EUR 28,52

2 von 2 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen …..wieder prima, typisch Pavel Kaplun!, 8. Dezember 2013
Diese DVD mit 8 Stunden Videomaterial zu Porträt-, Surreal- und Landschaftscomposings ist wieder ein Füllhorn an Tipps und Tricks für jeden Photoshopanwender und macht Lust, sich auch einmal mit digitalen Collagen zu befassen.
Pavel Kaplun versteht es immer wieder in lockeren Anmerkungen seine Arbeitsweise aus der Praxis, für die Praxis zu beschreiben. Es gibt keine hochtrabenden theoretischen Abhandlungen, sondern oft leicht verständliche Erklärungen zum angestrebten Ziel. Dabei ist er genau so deutlich wie man das als „Nachmacher“ gerne hat.
In den Kapiteln „Willkommen in der Künstlerwerkstatt“, „Die Bildelemente freistellen“ und „Eigene Landschaften und Hintergründe entwerfen“ geht es um die Basics zur Erstellung von Composings.
Fragen wie: warum Collagen, welche Arten gibt es, Bildmaterial wo sammeln, Skizzen in Photoshop erstellen, Raw Bilder entwickeln, viele Motivfreistellungsarten, wie werden Räume erstellt, all dies wird präzise beantwortet.
Auch Fotografen mit geringen Kenntnissen von Photoshop können gut folgen.

Es gibt in seinen detaillierten Bearbeitungshinweisen immer wieder auch für die eigene Fotonachbearbeitung gut zu verwendende Tipps, zu Ebenen, Masken und Werkzeuganwendungen.
Beim „Porträtcomposing“ in Kapitel 4 gibt’s Tricks zur Porträtretusche, zu neuen Farblooks, zur Lichtbetonung und natürlich zum Einfügen neuer Hintergründe.
Ein Highlight ist für mich Kapitel 5 „ Monumental-Composings entwerfen“ . Eine Collage eines Affen in einem Raum mit Trödel und Fenster. Haarklein beschreibt Kaplun, wie er zum fertigen Ergebnis kommt. Über 100 Ebenen führen zum Ziel. Seine deutlichen Erläuterungen machen ganz klar, wie sich dieses große Werk aus lauter überschaubaren Anwendungen in Photoshop zusammensetzt.
Ergänzt wird der Workshop durch Kapitel 6, „Ein surreales Stillleben als Composing inszenieren“, in Kapitel 7, „Ein Landschaftscomposing gestalten“, in Kapitel 8 „Produktfotos als Composing inszenieren“ und schließlich gibt’s noch wertvolle Tipps zu „Ausgabe, Druck und Veröffentlichung“ von solchen Werken.

Neben der typisch anwenderfreundlichen Oberfläche der „Galileo Design“ Videotutorials, begeistert auch die absolute Vielseitigkeit der für`s Composing benutzten Photoshopanwendungen. Diese kann man dann lässig auskoppeln und für seine eigenen Bearbeitungen, vielleicht sogar in eine andere Themenausrichtung, benutzen.

Eine wirklich gute, hilfreiche und empfehlenswerte DVD.


Von erfolgreichen Fotografen lernen: Porträtfotografie (Galileo Design)
Von erfolgreichen Fotografen lernen: Porträtfotografie (Galileo Design)
von Michaela Hanke
  Gebundene Ausgabe
Preis: EUR 39,90

1 von 2 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Ein vielfältiges Angebot für Porträtfotografen, 29. November 2013
Über 300 Seiten mit gelungenem Einband und auf hochwertigem Papier gedruckt. So wie man es eben von Galileo Design gewöhnt ist. Der Inhalt hält, was das Äußere verspricht. 3 Fotografinnen und 2 Fotografen besprechen viele Bereiche der Porträtaufnahmen von Menschen.
Angenehm ist die gebotene Vielfalt mit zig Beispielfotos, Skizzen vom Aufbau der Beleuchtung im Studio, Angaben der gewählten Brennweiten und der Aufnahmedaten Zeit, Blende und Iso Werte.
Durchgängig sind die Texte gut lesbar geschrieben und führen den Betrachter in die jeweilige Aufnahmesituation. Locations sind u.a. das Studio, die Natur, die Stadt, das Reiseland und die Wohnung.
Jeder Autor hat rund 50 Seiten zur Verfügung, um seine Spezialthemen zu besprechen. Bei allen fällt eine große Begeisterung und eine enge, vertraute Beziehung zu den Modellen auf. Gerade wer bislang das Thema Porträt vernachlässigt hat, erfährt hier viele Wege zum Einstieg. Farblich hervorgehoben sind oft besondere Tipps und Tricks der Fotografen, ob z. Bsp.als Motivliste beim Gruppenshooting oder zur besseren Kommunikation mit den Modells.
Jeder Autor beendet seine Passagen mit einem Interview zu den vorher angesprochenen Themenbereichen. Sehr interessant zu lesen.

Christian Kasper zeigt natürliche Studioporträts, ein Lifestyleshooting mit einer Gruppe junger Leute an einem Flussufer, emotionale Fotos in einer Wohnung, Streetporträts und etliche Tipps zur Photoshopnachbearbeitung.

Daniela Reske macht sehr einfühlsame, zarte Fotos von Neugeborenen, fotografiert Kleinkinder in vielen sehenswerten Posen und zeigt interessante Spielarten der Hochzeitsfotografie, beispielsweise auf dem Jahrmarkt.

Nadine Schönfeld widmet sich der Beautyfotografie mit vielen Tipps zur Lichtführung, Beautyretusche am PC und besonderen Spielarten wie Close up und Fashion.
Auch Aufnahmen in Outdoor Locations mit allen Besonderheiten werden beschrieben. Posingvorschläge und serielle Gruppenaufnahmen zum Titel „Partygirls“ runden die Darstellungen ab.

Andreas Puhl befasst sich mit dem Themengebiet „Akt“ im Studio, in der Wohnung und u.a. in einer alten Fabrikhalle. Viele Anmerkungen von ihm beziehen sich auf den sensiblen Umgang mit den Modells, seine Bildgestaltung in S/W oder Farbe und immer auch ist er bemüht, uns die PC Nachbearbeitung mit Photoshop näher zu bringen. Besonders interessant, sein Kapitel „Der Körper als Leinwand“ .

Michaela Hanke bereist die Welt und erläutert viele spannende Aspekte der Menschenfotografie in fremden Ländern, wie Farb – und Bildgestaltung, Objektiveinsatz, Kontakte zu den Personen und vieles mehr.
Sehr interessant ist das Kapitel „Kreative Porträts“, bei dem Lensbaby Objektive zum Einsatz kommen und Spielerein mit Schärfe und Unschärfe bildbestimmend sind.

Mein Fazit, ein gelungenes Buch für Einsteiger und fortgeschrittene Porträtfotografen.


Inspiration: Ein Buch für Fotografen
Inspiration: Ein Buch für Fotografen
von 1x.com (Hrsg.)
  Gebundene Ausgabe
Preis: EUR 34,90

1 von 1 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen 1x.com, Inspiration, Ein Buch für Fotografen, 23. November 2013
1x.com, Inspiration, Ein Buch für Fotografen

…um es gleich vorweg zu nehmen, ein wirklich tolles, sehr informatives Buch.
Der dpunkt.verlag, immer auf hohem Niveau unterwegs, hat wieder ein rd. 220 Seiten starkes Buch veröffentlicht, das eher einem Fotobildband ähnelt, als einem Fotolehrbuch.
Im Format 25,5 x 20,0 cm werden über 100 Fotos in sehr verschiedenen Formaten in hochwertigem Druck präsentiert und erläutert.
Eine vielfältige Themenauswahl aus der großartigen Internet Plattform „1x.com“ zeigt Fotos aus den Bereichen: Abstraktion, Action, Architektur, Kinder, Reportage, Montagen, Landschaft, Makro, Natur, Nachtfotografie, Menschen, Stillleben und Straßenfotografie. Es dürften also viele Leser Lieblingsmotive dabei sein.
Zu den Fotos gibt es alle Kameradaten, eine ausführliche Beschreibung zur Aufnahmesituation, zu besonderen Gegebenheiten, zur Motivation, das jeweilige Foto erstellt zu haben,
zu Schwierigkeiten bei der Aufnahme und viele weitere für den Interessierten spannende Angaben. Eine kurze Vita zu jedem Autor erläutert u.a. das Alter, die Umstände, wie er zur Fotografie kam und welche Themen er besonders spannend findet.
Sehr gut sind die Angaben zur Bilddateibehandlung, zum detaillierten Photoshop - Arbeitsablauf und zu Tipps und Tricks innerhalb dieser Programme.
Auch Beleuchtungsaufbauten und Tabletop Anordnungen werden detailliert dargestellt, oft mit Skizzen erläutert.
Die Autoren sind, wie von der hochwertigen Community "1x.com" nicht anders zu erwarten, international. So sind auch die Motive sehr vielfältig und zeigen oft eine sehr eigene Auffassung und Bildsprache, wie sie in den verschiedenen Ländern nicht unüblich ist.
Viele Fotografen benutzen und Beschreiben ihre Wege zum Endprodukt, dem abgebildeten Foto, in Photoshop, Lightroom und mit den Nick Filtern.
Die meisten fotografieren im RAW Format.
Ich bin seit 45 Jahren sehr engagierter Fotoamateur, habe aber selten eine so komprimierte Darstellung verschiedenster Motive in einem Buch gefunden. Wie im Buch richtig ausgeführt, muss man sich nicht chronologisch zu einem Thema „vorarbeiten“, sondern kann an allen Buchstellen „einsteigen“ und bekommt sofort alle Angaben zum abgebildeten Foto.
Deshalb mein Urteil: 5 Punkte.


Das Blitz-Kochbuch: Kreative Blitzfotografie in der Praxis
Das Blitz-Kochbuch: Kreative Blitzfotografie in der Praxis
von Andreas Jorns
  Gebundene Ausgabe
Preis: EUR 39,90

1 von 1 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
4.0 von 5 Sternen Rundum gelungen, lehrreich und sehr anschaulich, 14. Januar 2013
Der People und Werbefotograf A.Jorns aus dem Raum Düsseldorf hat auf 306 Seiten gerade für diejenigen, denen das Fotografieren mit Blitzgerät und Blitzanlage immer schwer gefallen ist ein gutes Buch erstellt. Markenübergreifend bezüglich der Systemblitze und mit guten Tipps zu Blitzanlagen oder Einzelelementen hilft er gerade dem Anfänger weiter. Er zeigt sehr viele Beispielfotos, von gelungenen und weniger perfekten Beleuchtungssituationen. Diese sind durchgängig mit „ Blende, Verschlusszeit, ISO Wert und Blitzart bzw. Blitzaufbauhinweis“ versehen.
Viele Skizzen erläutern den Aufbau beim Shooting und in den einführenden Kapiteln sind Darstellungen von Fotogrundlagen und farblich unterlegte Kernaussagen hilfreich.
Das Buch ist sinnvoll in die folgenden 7 Kapitel unterteilt, zu denen ich Ihnen einige wichtige Stichworte der Unterkapitel zur schnellen Übersicht hinzufüge:

Kapitel 1: Licht, Grundlage der Fotografie
Lichtrichtung, L-farbe, L-charakteristk, L-raumtiefe

Kapitel 2: Grundlagen der Blitzfotografie
Blitzlicht / Umgebungslicht, Blitzlichteinfluss, Verschlusszeit, Wissenstest
Manuelle Blitzsteuerung, geignete Blitzgeräte

Kapitel 3: Das Arbeiten mit Lichtformern in der Praxis
Softbox u. Schirm, Snoot und Wabe, Reflektoren und Diffusoren, wann
setze ich was wofür ein??

Kapitel 4: Schritt für Schritt zur perfekten Blitzaufnahme
Umgebungslicht analysieren, Blitz und Umgebungslicht ausbalancieren,
Licht formen, Entfesseln des Blitzes

Kapitel 5: OFO und MFS – die 2 Techniken in der Blitzfotografie
OFO = One flash only, Arbeiten mit einem Blitz, auch indirekt, etc.
MFS = Multi flash Setups, Arbeiten mit mehreren Blitzen, Positionen, etc.

Kapitel 6: Blitzen für Fortgeschrittene
Aktfotografie, High Key, Low Key, Einfluss Weichabgleich

Kapitel 7: How dunnit? Beispiele aus der Arbeit von A.Jorns mit Tipps zu:
Rauchfotos, Perspektive, Locations, Dusche, Beauty, Gegenlicht,
Kantenlicht, Blitz und Unterbelichtung Hintergrund, Action, Kirmes, u.v.m.

In lockerer, gut lesbarer Schreibweise erläutert Jorns auch so wichtige Dinge wie die Wirkung von weichem und hartem Licht sehr ausführlich. Gerade der Durchlicht-schirm oder die Softbox für den Systemblitz sind auch bei knapper Kasse leicht zu erwerben. Der Hinweis, dass der Autor viele seiner Porträts mit nur einer Lichtquelle fotografierte, ermuntert auch den Amateur zur Kreativität ausserhalb eines Zugriffs auf ein perfektes Studio. Gelungen sind auch die vielen Bildbeispiele zum Blitzen von Personen in der Landschaft oder in ähnlichen Locations mit starker Unterbelichtung des Hintergrundes. Auch die Anleitungen zum Einbeziehen von natürlichen Hintergründen durch manuelle Blitzeinstellungen und das Verwenden der Offenblende sind gute Hinweise. Das auch heute noch ein Blitzbelichtungsmesser zur Blitzanlage gehört, wird eindrucksvoll belegt und beschrieben.
Ich habe durch dieses Buch viele Foto- und Blitztipps erhalten und kann es guten Gewissens weiterempfehlen.


Die Tricks der Photoshop-Profis - Volume 2
Die Tricks der Photoshop-Profis - Volume 2

1 von 1 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
4.0 von 5 Sternen Sehr unterhaltsame, lehrreiche und vielfältige Workshopsammlung., 4. Januar 2013
Trainer: Tom Krieger, Peter Rudolph, Tilo Gockel, Frank Melech, Matthias Schwaighofer

Ich fotografiere seit rd. 40 Jahren und benutze Photoshop bereits seit Version 3.0, also schon recht lange. Ich zähle mich zu den engagierten Amateuren, die auch Mitglied in einem Fotoklub sind. Ich habe also in Sachen digitaler Fotografie ein recht gutes Basiswissen und war gespannt, was die Inhalte der DVD für mich bringen.

Schon die Videosteuerung von Galileo Design macht Spaß und läuft fehlerfrei.
Die Bedienung des Kurses hat viele hilfreiche Werkzeuge. Etwa die Schnellnavigation, die praktische Indexsuche, die Möglichkeit eigene Lesezeichen und Notizen zu erstellen, eine üppige Suchfunktion, das Übungsmaterial des Workshops steht zur Verfügung es gibt Schritttasten zum nächsten Video, Symbole signalisieren vor den Videos, ob man es schon komplett oder teilweise angeschaut hat. Eine richtig gute Hilfe ist das Erscheinen von Stichworten auf der Videoabspielzeitleiste im jeweiligen Unterkapitel, so erreicht man im Video sehr schnell besonders interessante Stellen.

Die meisten Trainer tragen ihren Stoff recht locker vor. Die Themenauswahl ist sehr vielfältig, die Workshops sind im Ablauf sehr ausführlich beschrieben.

Tom Krieger beschäftigt sich mit dem Einsatz von Licht, Schatten und Feuer, optimiert Bilder und reflektiert immer wieder auf die Aufgabenstellung zu seinen Fotos. Die Bildgestaltung mit der Wirkung von Diagonalen, Drittelregelung und goldenem Schnitt z. Bsp. werden mit den Fotoshop Werkzeugen verstärkt dargestellt. Im Weiteren geht es um Porträtoptimierungen und die besonderen Lichtsetzungen. Fotos werden zu alten Gemälden gewandelt.

Peter Rudolph beginnt mit der Malschulentheorie, zeigt das Wesen von Karrikaturen mit Hilfe von Verkrümmen und Verflüssigen. Er erstellt Gemälde aus Karrikaturen durch Übermalen und schafft aus Skizzen fotoähnliche 3 D Gebilde. Hochhausteile werden ähnlich dem Tetrisspiel komponiert und beim Eisberg im Wasserglas geht es um die besondere Erarbeitung von Reflexen und Spiegelungen auf Glasflächen.

Tilo Gockel zeigt eindrucksvoll wie aus normalen Porträts Beautyfotos entstehen, erklärt den Effekt, wenn Landschaften durch Schärfe und Unschärfe zu „Modelllandschaften“ werden. Er verändert Architektur und Stadtansichten unter dem besonderen Einsatz von Camera Raw zu neuen Sehweisen und macht anhand von Produktfotos die vielfältigen Stempeleinsätze klar.

Frank Melech arbeitet in seinen bereits fertigen fotografisch, surealen Welten. In diese besonderen Composings werden zusätzliche Elemente und Lichtstimmungen eingebaut. Aus normalen alten Häusern werden Geisterhäuser, die mit Regen und Nebel verfremdet werden. Das Spiel mit Farben und Strukturen wird beeindruckend demonstriert.

Matthias Schwaighofer geht mit Humor und besonders locker auf seine Selbstporträts ein und zeigt, wie Regen und Schneegestöber erarbeitet werden, wie Lichtsetzungen Gesichter altern läßt, wie Spassfotos modelliert werden und digitale Tattoos gesetzt werden. Auch das Erstellen von Licht- und Farbeffekten kommt in seinen Composings nicht zu kurz.

Hier nun die Hauptkapitel mit Stichwörtern für die Unterkapitel zu Ihrer schnellen Orientierung:

Kapitel 1: „Mit Bildern komponieren“ rd. 1 Std. Tom Krieger
Explosive Licht-u. Schattenspiele, Farbkonzepte, perfekte Bildkonzepte, etc.

Kapitel 2: „Perfekte Bildästhetik“ rd. 2 Std. Tom Krieger
Lichtführung, Dimensionen u. Perspektiven, neuen Himmel schaffen, Schatten erzeugen, Wetter beeinflussen, Bildatmosphäre verstärken, Gemäldewirkung erzeugen, etc.

Kapitel 3: „Karikaturen mit Photoshop“ rd. 1 Std. Peter Rudolph
Kleine Malschule, Gesichter verformen, von der Skizze zum Painting, Licht u. Schatten, Hintergründe schaffen, etc.

Kapitel 4: „Absurde Fotowelten“ rd. 1 Std. Peter Rudolph
Schmelzendes Stilleben, Dinge verformen, Tetris für Fortgeschrittene, die Möbius-Welt, Tiefseetauchen im Wasserglas, etc.

Kapitel 5: „Schnappschüsse veredeln“ rd. 1 Std. Tilo Gockel
Blitzrezepte für Schnappschüsse, Beautyretusche, Spielzeugstädte bauen, Flaue Farben auf Hochglanz bringen, Glanz für Produktfotos, etc.

Kapitel 6: „Photoshop-Grenzen sprengen“ rd. 1 Std. Tilo Gockel
Fashion Looks simulieren, Bildreihen fusionieren, Panoramaplaneten erzeugen, Aufwertung durch Spiegeleffekte, etc.

Kapitel 7: „Fantastische Reisen“ rd. 1 Std. Frank Melech
Geistergestalten erwecken, Sinnweben und Geisterhäuser schaffen, Verregnete Landschaften, Wüste erzeugen, Landschaften verhüllen, Gesichter in Bäume, etc.

Kapitel 8: „Mit Licht und Farbe zaubern“ rd. 1 Std. Frank Melech
Feurige Eiszapfen, Landschaften vernebeln, Regenbogen erzeugen, Lavaboden aufbrechen, Dunkelheit erhellen, spektakuläre Wolkenberge, verzerrte Wasserspiegelungen, etc.

Kapitel 9: „Porträts mit schrägem Charakter“ rd. 1 Std. Matthias Schwaighofer
Polarforscher im Schneegestöber, Wahnsinn im Auge, Heiligenscheine erzeugen, Muskeln stählen, Tattoos, auf Fliegenjagd, der Gierschlund, Crash-Test Dummy, etc.

Kapitel 10: „Kreative Bildlooks schaffen“ rd. 1 Std. Matthias Schwaighofer
Lichterspiel im Studioporträt, Feuerfackeln in Höhlen, der Regenmacher, Tropfen und Spritzer, etc.

Fazit: Viele Anregungen, viele Tipps und Tricks, eine runde, empfehlenswerte DVD. Allerdings sind für den Insider viele Dinge nicht wirklich so neu, wie versprochen.


Seite: 1 | 2 | 3