Profil für Lesegenuss > Rezensionen

Persönliches Profil

Beiträge von Lesegenuss
Top-Rezensenten Rang: 1.052
Hilfreiche Bewertungen: 648

Richtlinien: Erfahren Sie mehr über die Regeln für "Meine Seite@Amazon.de".

Rezensionen verfasst von
Lesegenuss (Book Lounge)

Anzeigen:  
Seite: 1 | 2 | 3 | 4 | 5 | 6 | 7 | 8 | 9 | 10 | 11-20
pixel
Broken Dolls - Er tötet ihre Seelen: Thriller
Broken Dolls - Er tötet ihre Seelen: Thriller
von James Carol
  Taschenbuch
Preis: EUR 9,95

4.0 von 5 Sternen Eine spannende, grausame als auch mitreißende Geschichte, 25. Januar 2015
Jefferson Winter arbeitet als Profiler auf der Jagd nach Mördern, Serienmörder. Zu einem aktuellen Fall in England wird er hinzugezogen. Winter muss oft an seinen Vater denken. Dieser hatte fünfzehn Frauen umgebracht, ein Serienmörder und dann hingerichtet worden. Der derzeitige Fall ist äußerst brutal, denn der Täter mißhandelt seine Opfer auf brutale Art und Weise, und unterzieht sie zum Schluß einer Lobotomie. D. h. er durchtrennt Nervenfasern in ihrem Gehirn, macht sie im Endeffekt seelenlos. Die bisherigen vier Frauen sind nicht mehr die, die sie einstmals waren. Willenlos, wie leblose Puppen, eine menschliche Hülle.
Jefferson Winter wird zum Team von Inspektor Hatcher dazugezogen. Man weiß um den guten Ruf von Jefferson. Vielleicht konnte er sich aufgrund seiner familiären Vorgeschichte gerade deswegen so intensiv in die Vorgehensweise der Täter hineinversetzen. Doch Profiler ist nicht gleich Profiler. An seine Seite wird ihm Sophie Templeton zugeteilt.
Das gesamte Team setzt alles daran, die fünfte Frau zu finden, zum einen um sie vor dem künftigen „Leben“ zu schützen, aber auch den Serientäter zu finden. Doch es ist wie ein Katz- und Maus-Spiel. Der Täter ahnt irgendwie die Ermittlungsmethoden und ist immer einen Schritt weiter.
Die Geschichte „Broken Dolls – Er tötet ihre Seelen“ hat mich zeitweise sehr geschockt. Man muss echter Thrillerfan sein, um derartigen Stoff zu lesen.
Es ist eine spannende, grausame als auch mitreißende Geschichte.


In einem weiten Land: Roman
In einem weiten Land: Roman
von Johanna Nicholls
  Broschiert
Preis: EUR 14,99

4.0 von 5 Sternen Für Leser, die gern in historische Romane eintauchen und Australien lieben, 24. Januar 2015
Rezension bezieht sich auf: In einem weiten Land: Roman (Broschiert)
Die Australiensaga „In einem weiten Land“ ist aufgeteilt in zwei Bücher.
Buch Eins (1827-1831) New South Wales – Strafkolonie und umfasst 24 Kapitel. Buch Zwei (1831-1832) von Kapitel 25 bis 54.
Die fiktive Geschichte „In einem weiten Land“, deren Ereignissen, die Anfang des 19. Jahrhunderts in Australien spielt, haben ihren Ursprung in der Strafkolonie New South Wales. Die Autorin hat historische Begebenheiten aus den Strafsiedlungen zugrunde gelegt und ihre Charaktere erschaffen. Daraus entstanden ist eine weit über 700 Seiten umfassende Australiensaga.
Im Jahr 1827 muss die Junge Fanny London, England, verlassen. Sie flüchtet vor dem Gesetz, denn man wirft ihr Diebstahl vor. Ohne jegliche Papiere, nur die kleine, zweijährige Stiefschwester Daisy mit dabei, ist sie in Australien darauf angewiesen, Geld zu verdienen. Wie so oft im Leben, gutgläubig, arm und dringend auf Geld angewiesen, nimmt sie die Fürsorge von einem habgierigen Mann an, Severin. Doch er verlangt immer mehr von ihr, und das Allerschlimmste, er hat Daisy weggegeben, erpresst damit Vianna/Fanny, die nicht weiß, so die Kleine sich befindet.
Severin hat nicht damit gerechnet, dass Vianna Hilfe erhält durch Felix und Mungo. Beide haben den gleichen Vater, aber zwei verschiedene Mütter. Der eine ehelich, der andere unehelich. Und beide sind in Vianna verliebt.
Umgeben von drei Männern, einer der Vianna ausnutzt, zwei die sie lieben, eine Dreiecksgeschichte. Doch es geht um mehr. Ums Überleben und um die Sache mit Daisy.
Der Verlauf der Geschichte gefiel mir so ganz gut, konnte mich aber nicht so ganz überzeuigen. Das Buch liess sich zwar so ganz gut lesen, aber es waren mir einfach zu viele Stellen, die sich endlos zogen. Hier wäre es sinnvoll gewesen, die Story auf weit über 100 Seiten zu kürzen. Fanny/Vianna als Charaktere fand ich wechselhaft, manches war nicht nachvollziehbar.

„In einem weiten Land“, ein Buch für Leser, die gern in historische Romane eintauchen, Australien lieben als auch damit verwobene Familiengeschichten. Die bildhaften Beschreibungen des Landes, ihren Schauplätzen waren sehr gut vorstellbar. Es braucht eine Zeit, mit der Geschichte warm zu werden.
Da ich von der Autorin bislang noch kein Buch gelesen habe, kann ich keinen Vergleich ziehen. „In einem weiten Land“ fand ich die Handlung okay, auch den historischen Hintergrund als auch ihre Charaktere, aber es war mir doch zeitweise zu langatmig, welches Auswirkungen auf meinen sonst so schnellen Lesefluss hatte. Dies ist allerdings meine persönliche Einschätzung. Interessierte Leser mögen sich selbst ein Urteil bilden.


Violets wundervoller Vintage-Shop: Roman
Violets wundervoller Vintage-Shop: Roman
von Susan Gloss
  Taschenbuch
Preis: EUR 8,99

4.0 von 5 Sternen Eine herzerwärmende Story, auf der Suche nach Liebe und Hoffnung, und dem wahren Wert einer Freundschaft, 23. Januar 2015
Mit ihrem Laden „Vintage Hourglasse“ hat sich Violet einen Lebenstraum vor fünf Jahren einen langgehegten Traum erfüllt. Nachdem sie sich von ihrem alkoholkranken Mann Jed getrennt und den Ort Bent Creek verlassen hat, startete sie damals einen Neuanfang in Madison, Wisconsin.
Hinter jedem Teil in ihrem Laden steht eine Geschichte und so beginnt auch jedes Kapitel mit einer Beschreibungen zu dem Stück, welches sich dann auch in der Handlung wiederfindet. Violet liebt ihren Laden über alles und die Vintagesachen. Allerdings hat Violet nicht damit gerechnet, eines Tages die Kündigung ihres Mietvertrages zu erhalten. Als ihr die Papiere überbracht werden, ist sie geschockt. Das Gebäude soll zu einem horrenden Preis verkauft werden. Trotz all ihrer Bemühungen kann sie das Geld für einen Kauf nicht aufbringen. Auch ihre langjährige Freundin Karen, die Rechtsanwältin, sieht keinen Ausweg. Eine gute alte Freundin von Violet, die ihr damals den Start für den Laden ermöglicht hatte, bittet Violet, die junge April Morgan bei sich als Praktikantin aufzunehmen. April hatte sich von ihrem Freund Charlie getrennt, der aus reichem Haus stammt. Aber das war nicht ihr einziges Sorgenpäckchen. Gerade ihre Mutter verloren, schwanger, will sie das Haus verkaufen. Dabei stößt sie auf einige Ungereimtheiten, die die Zweifel schüren, dass die Mutter Selbstmord verübt hatte. Im Laufe der Handlung zeigt sich mehr denn je, welche Stärken in April stecken und das sie Violet gut tut, manche Dinge aus einer anderen Sichtweise zu sehen. Dann ist da noch Amithi Singh, die ebenfalls durch den Verkauf etlicher Kleidungsstücke Einblick in ihr Leben gewährt.
Alle drei Frauen durchlebten schwierige Zeiten. Die Geschichte rund um den Vintageladen lebt durch ihre Charaktere. Jedes Kapitel fügt sich nahtlos an das vorherige an. Ebenso bildreich und detailliert die jeweiligen Handlungsschauplätze.
Die Geschichte um die drei Frauen Violet, April und Amithi spielt über mehrere Monate. Eine weitere Rolle spielt Betsy, die zwar nicht sehr viel Platz in der Handlung erhält, allerdings eine grandiose Nebencharaktere ist. Zwar vorhersehbar, und doch traurig ist, dass gerade sie Violet zu einer wunderbaren Lösung ihres Problems hilft.
Die Liebe und das Leben, sei es die schwangere April und die kinderlose Violet, die betrogene Ehefrau, etwas Herz-Schmerz darf auch in so einer Geschichte nicht fehlen.
Es ist eine herzerwärmende Story, auf der Suche nach Liebe und Hoffnung, und dem wahren Wert einer Freundschaft.


Die Geschenke meiner Mutter: Roman
Die Geschenke meiner Mutter: Roman
von Cecilie Enger
  Gebundene Ausgabe
Preis: EUR 18,99

5.0 von 5 Sternen Der autobiografisch gefärbte Roman ist interessant und lesenswert geschrieben, 21. Januar 2015
„Ich war schon lange darauf vorbereitet, dass der Tag kommen würde, aber nur als ein Tag in ferner Zukunft.“ Mit diesem Satz beginnt das Buch der Autorin Cecilie Enger „Die Geschenke meiner Mutter“. Geschrieben in der Ich-Perspektive von Cecilie, die vor der schweren Aufgabe steht, das Elternhaus auszuräumen. Es wird verkauft, da die Mutter an Alzheimer erkrankt, nicht mehr allein darin leben kann und nunmehr in einem Pflegeheim untergebracht ist.
Der Inneneinband zeigt handgeschriebene Zettelchen, Fotos von früher und vermittelt schon den ersten Eindruck, worum es in der Geschichte geht. In einer Schublade findet Cecilie die sorgsam aufbewahrten Zettel mit der Handschrift ihrer Mutter. Über einen Zeitraum von 40 Jahren hatte sie jedes Jahr zu Weihnachten Notizen über die Geschenke der Familie aufgeschrieben. All diese Zettel rufen längst Vergessenes in Cecilie wach, die Erinnerungen an vergangene Weihnachten.
Auch wenn diese Notizen allesamt von Weihnachten handeln, ist „Die Geschenke meiner Mutter“ kein Buch, was nur zu dieser Jahreszeit gelesen werden kann/sollte. Hier wird die Familiengeschichte auf eine ganz besondere Art erzählt. Für alle, die sich in einer ähnlichen familiären Situation befinden, auch eine Art Trost und Hilfe mit dieser Krankheit umzugehen. Ein Mensch hinterlässt immer irgendwelche Spuren. Man muss nur die Augen öffnen, um sie zu sehen.
Der autobiografisch gefärbte Roman „Die Geschenke meiner Mutter“ ist interessant und lesenswert geschrieben, teils auch melancholisch. Nah am Leser dran, mit lebendigen Charaktere, sollte man auf die eigene Spurensuche seines Lebens gehen.
Licht und Schatten liegen dicht beieinander und das Schicksal von Cecilies Mutter zeigt, wie vergänglich doch das Leben ist.


Taberna Libraria - Das Geheimnis von Pamunar: Roman (Knaur TB)
Taberna Libraria - Das Geheimnis von Pamunar: Roman (Knaur TB)
von Dana S. Eliott
  Taschenbuch
Preis: EUR 9,99

5.0 von 5 Sternen Abwechslungsreich, spannend, fantasiereich - Taberna Libraria - bescheren dem Leser magische Lesegenuss-Stunden, 18. Januar 2015
Fremde Welten, Fantasiegestalten, die eine Geschichte erzählen, „Taberna Libraria“ geht endlich weiter. Nach „Die magische Schriftrolle“ folgt nunmehr „Das Geheimnis um Pamunar“. Vorkenntnisse vom ersten Band sind schon gewünscht. Zu umfangreich wäre jetzt hier eine Schilderung bzw. Einführung in die Geschichte.

Der Weltentwurf lebt von den Ideen der Autorinnen und diese sind reichlich vorhanden, was der Leser im Laufe der Handlung wieder feststellen kann. Es geht um fünf Bücher, in dessen Besitz die Freunde gelangen müssen, um Angwil wieder zu erwecken. Sie brauchen ihn und seine Kenntnisse. Doch der dunkle Magier Lamassar ist ein gefährlicher Gegner. Er will um jeden Preis die Macht der Welt der hundert Inseln an sich reißen um sie zu beherrschen. Hauptcharaktere sind wieder Corrie und Silvana. Nach der bisherigen Suche und ihren Abenteuern nach den ersten Büchern versuchen beide, diese nicht mehr zu hektisch anzugehen. Die beiden Frauen, von Beruf Buchhändlerinnen, sind mir schon im ersten Teil sympathisch gewesen. Es tauchen wieder altbekannte Figuren auf, aber auch neue Namen. Unglücklicherweise ist das Portal im Buchladen zu, doch beide müssen wieder in das „Zweimondland“. Nur gut, dass Kapitän Rabus ihnen wieder zu Hilfe eilt.

Es macht keinerlei Mühe, in die neue Geschichte einzutauchen und neue Abenteuer zu erleben. Abenteuer auf eine Art und Weise, die faszinieren, vor allem aber die geschaffenen Welten und Figuren. Im zweiten Band haben die Autorinnen das enorme Tempo etwas heruntergefahren. Doch zu keiner Zeit kommt ein Hauch von Langeweile auf. Szenen werden aufgelockert und die Handlung läuft stimmig ab.

Die „Taberna Libraria“-Geschichte spielt zum einen im fiktiven kleinen Ort Woodworth/England. Hier leben die beiden Charaktere Corrie und Silvana. Im zweiten Band geht es nach „Pamunar“. Doch anscheinend ist ihnen der Magier Lamassar immer einen Schritt voraus. Dies spricht alles für einen Verräter in ihren Reihen.

Sehr detailliert und gut gewählter Wortauswahl lassen Bilder vor den Augen entstehen. Es ist fast so, als wäre man als unsichtbarer Gast mitten in der Handlung.

Abwechslungsreich, spannend, fantasiereich - Taberna Libraria! - bescheren dem Leser magische Lesegenuss-Stunden; und machen neugierig, wie es weitergehen mag.


Über uns die Nacht: Roman
Über uns die Nacht: Roman
von Anat Talshir
  Taschenbuch
Preis: EUR 9,99

5.0 von 5 Sternen Eine wunderbare, berührende Geschichte mit großartigen Figuren und geschichtlichem Hintergrund. Großes Kino!, 11. Januar 2015
Rezension bezieht sich auf: Über uns die Nacht: Roman (Taschenbuch)
“Über uns die Nacht” ist die Geschichte einer Liebe in Jerusalem, die ihren Beginn einen Abend vor der israelischen Staatsgründung findet. Lila und Elias, kann dies eine Zukunft haben? Niemand darf von ihrer Verbindung zueinander wissen, zu groß ist die Kluft zwischen den Völkern. Die auf zwei Zeitebenen erzählte Handlung spielt zum einen im Jahr 1947 und 2006.
Es gibt ja die Volksballade von den zwei Königskindern, die da beginnt:
”Es waren zwei Königskinder,
die hatten einander so lieb,
sie konnten beisammen nicht kommen,
das Wasser war viel zu tief.” (bei Lila und Elias waren es die Religionen)
Er, Elias, ein christlicher Araber mit Jahrhunderte alten, palästinensischen Wurzeln, sie, Lila, eine Jüdin.
Als in Jerusalem die Mauer errichtet wird, bedeutet dies zwangsläufig das Ende ihrer Liebe. Wie mögen sie sich gefühlt haben? Das können viele beantworten, die ein ähnliches Schicksal durch den Bau der Berliner Mauer erlebt haben.
Die Geschichte Israels, das Leben der Völker in Ost- und West-Jerusalem, und doch bis zum heutigen Tag können sie nicht in Frieden miteinander leben. Man erfährt sehr viel in dem Buch “Über uns die Nacht” zur Geschichte um den Staat Israel.
Jahr 2006:
Zitat S. 9: “Keiner von beiden sagte etwas. Was gab es seinen Worten noch hinzuzufügen? Sogar der Apparat, der seinen Herzschlag überwachte, hörte auf zu piepsen.”
Nomi sitzt am Krankenbett von Elias, der ihr seine Geschichte mit Lila erzählt. Zur damaligen Zeit fungierte Nomi als Briefbote zwischen den beiden. Erschütternd die Erkenntnis, als nach dem Sechs-Tage-Krieg – 19 Jahre nach dem Bau der Mauer, Lila Elias sucht und feststellen muss, dass er inzwischen verheiratet ist.
Die Liebe deines Lebens und doch keine Zukunft.
Die Protagonisten sind glaubhaft beschrieben, so dass man sich in die jeweilige Person gut hineinversetzen kann. Ebenso der Handlungsort, der durch seinen geschichtlichen Hintergrund eine maßgebliche Rolle spielt.
“Über uns die Nacht” gehört für mich jetzt schon zu den Top-Lesehighlights in diesem Jahr! Dass dies hier der Debütroman von Anat Talshir ist, merkt man keineswegs. Sie hat es mit ihrer Sprache, dem Schreibstil verstanden, den Leser in die damalige Zeit und den Konflikten zurückzuversetzen. Eine wunderbare, berührende Geschichte mit großartigen Figuren und geschichtlichem Hintergrund. Großes Kino!


Für immer dein Lachen: Roman
Für immer dein Lachen: Roman
von Kaui Hart Hemmings
  Taschenbuch
Preis: EUR 9,99

5.0 von 5 Sternen Eine Geschichte über Freude und Leid, Verlust und Schmerz, aber auch Hoffnung., 11. Januar 2015
Rezension bezieht sich auf: Für immer dein Lachen: Roman (Taschenbuch)
Achtung zwei kleine Spoiler!
Buchanfang:
„Ich tue so, als wäre ich nicht on hier. Als wäre ich eine Frau aus Idaho, die mit Freunden in den Bergen Urlaub macht. Oder aus Indiana und frisch verheiratet.“

Es ist erst wenige Monate her, dass Sarah ihren 22-jährigen Sohn Cully bei einem Lawinenunglück verlor. Als Moderatorin einer Taklkshow nimmt sie sich eine Auszeit. Wenn man das Liebste in seinem Leben verliert, und dann noch das eigene Kind, ist es eine Tragödie. Aber man muss sich damit auseinandersetzen und versuchen, weiterzuleben.
Zitat S. 11
„Vermutlich habe ich den von der Gesellschaft unausgesprochen vorgegebenen Punkt erreicht, an dem man sich endlich am eigenen Schopf aus dem Supf ziehen soll. Ich muss mich zusammenreißen, zu neuen Horizonten aufbrechen. Das Leben geht weiter –“
Den Verlust des einzigen Kindes zu bewältigen, das tiefe Loch, in welches man fällt, aber auch Hoffnung, dass der Schmerz vergeht, auch wenn das Leben sich verändert hat. Cully war ein Einzelkind, mit dem leiblichen Vater war Sarah nie verheiratet gewesen. Auch Sarahs Vater trauert um seinen Enkel, aber auf seine Weise. Seine Langweile als Rentner überbrückt er mit Fernsehen, hauptsächlich Shopping-Sender. Dann ist da noch Suzanne, Sarahs Freundin, und ihre Tochter Morgan. Cully und Morgan waren gute Freunde gewesen.
Mit Schwierigkeiten kehrt Sarah zurück an ihren Arbeitsplatz. Doch dann kommt der Tag, an dem Sarah mit einer Sache aus Cullys Leben konfrontiert wird, deren Tragweite wie eine Brücke, ein Stück Hoffnung für die Zukunft ist.
Das Schicksal geht oft seine eigenen Wege. Und manchmal stellt sich die Frage, hat man den Menschen, den man geliebt und verloren hat, wirklich gekannt?
Sicherlich ist es die Geschichte, die berührt. Aber auch die Umsetzung der Idee mit ihren Figuren ist der Autorin ein wunderbares Buch gelungen. Die Sprache, der Schreibstil der Autorin ist bemerkenswert.
Eine Geschichte über Freude und Leid, Verlust und Schmerz, aber auch Hoffnung.
Fazit:
„Für immer dein Lachen“, eine wunderbare Geschichte, die mich emotional berührt, aber auch nachdenklich zurückgelassen hat. Es gibt Dinge im Leben, wovor man nicht weglaufen kann. Ab und an hilft ein gutes Buch, man wird an Situationen erinnert, und geben dem Leser wertvolle Erkenntnisse. Meine absolute Leseempfehlung!


Der Tag, an dem Rose verschwand: Roman
Der Tag, an dem Rose verschwand: Roman
von Linda Newbery
  Gebundene Ausgabe
Preis: EUR 19,99

5.0 von 5 Sternen Ein Familiendrama, Geheimnisse, Verlust und Loslassen, kurz gesagt, klare Leseempfehlung!, 10. Januar 2015
Zwanzig Jahre ist es her, dass Annas ältere Schwester Rose am helllichten Tag verschwand. Diese hatte sich gegen Mittag es sich auf der Gartenliege unter einem Baum gemütlich gemacht, um ein Buch zu lesen. Anna hingegen zog es in die Stadt. In all den vergangenen Jahren kein Lebenszeichen, doch keiner der Familie hatte die Hoffnung aufgegeben. Das Zimmer von Rose war noch genau wie an dem Tag, als sie verschwand. Inzwischen lebte Anna mit Martin zusammen. Dieser war beruflich viel unterwegs, geschieden. Seine Ex-Frau Ruth entpuppt sich im Laufe der Handlung zu einem wahren Schatz, doch bis Anna das erkennt, bedarf es eine ganze Zeit.
Erzählt wird die Geschichte zum einen aus der Sicht von Anna, und aus der Perspektive von der Mutter der beiden Schwestern. Jeder von ihnen hofft, dass Rose wieder heimkehren wird. Umso schwerer fällt es der Mutter, dass das Haus, ihrem Heim, verkauft werden soll. Der Verkauf hieße Loslassen, sich trennen müssen. Wo aber sollte Rose sie suchen, wenn die Familie nicht mehr dort wohnen würde? Die Person Anna ist immer noch in ihrem Denken auf Rose fixiert.
Aber was war mit Rose geschehen? Wenn sie noch lebte, wo war sie? Und so beginnt Anna intensiv nach ihr zu suchen. Letztendlich wird das Geheimnis um Rose’ Verschwinden gelöst. Obwohl von Anfang an Rose zwar präsent ist, wird sie in einem Bild dargestellt, was sie als unsympathisch, oberflächlich und Ich-bezogen zeigt. Dass ihre Schwester Anna sie, Rose, als eine Art Idol sieht, nun ja.
Irgendwie erschütternd fand ich, dass die Mutter so lange ein Geheimnis mit sich herumgetragen hat. Das war nicht ganz nachvollziehbar, zumal sie auch ihren Ehemann Don nicht mit ins Vertrauen gezogen hat. Ich habe mich als Mutter gefragt, inwiefern das nachvollziehbar sei.
Leider bleibt Annes Verhalten gegenüber Martin nicht ohne Auswirkung. Für mich nicht plausibel, dass sie ihren jetzigen Partner nicht versteht, ihr Herz öffnet und die Wärme und Liebe einziehen lässt.
Schicksale, Lebenswege, bilden den Haupthintergrund zu dem Roman, bei dem sich zwar alles um Rose dreht, doch zwangsläufig tragen die anderen Protagonisten die gesamte Handlung.
Fazit:
Die Geschichte um das Verschwinden von Rose liest sich durch den flüssigen und angenehmen Schreibstil der Autorin leicht. Ein Familiendrama, Geheimnisse, Verlust und Loslassen, kurz gesagt, ohne noch intensiver auf die Handlung einzugehen.
Von mir klare Leseempfehlung!


Die Chroniken vom Anbeginn - Onyx: Band 3
Die Chroniken vom Anbeginn - Onyx: Band 3
von John Stephens
  Gebundene Ausgabe
Preis: EUR 19,99

1 von 1 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Ein magisch, spannungsvolles Leseabenteuer, klasse Abschluss der Trilogie, 7. Januar 2015
Achtung kleiner Spoiler!
„Das Buch Onyx“ ist der Abschluss von der Reihe „Die Chroniken von Anbeginn“. Zwei Bücher sind inzwischen im Besitz von Kate, Michael und Emma. „Das Buch Emerald“ gehört zu Kate, „Das Buch Rubyn“ hierzu ist Michael der Wächter, fehlt nur noch „Das Buch Onyx“.
Wer nicht in Kenntnis der beiden Vorbände „Das Buch Emerald“ und „Das Buch Rubyn“ ist, dem sei geraten, diese vorher zu lesen. Es bietet sich jetzt durch Vorlage des dritten Buches ein nahtloses Lesen an.

Die zwölfjährige Emma wird entführt und befindet sich in den Händen von Magnus. Doch nur mit allen drei Büchern zusammen können die Geschwister diesen töten und vor allem, sie wollen ihre Eltern finden.
Zitat S. 9:
„Lasst mich raus! Lasst mich raus!“
Emmas Hals war schon ganz wund vom Schreien. Ihre Hände schmerzten, weil sie die Metalltür lange mit Fäusten traktiert hatte.
„Lasst mich raus!“

Was nun beginnt, ist ein absolut meisterhaft beschriebenes Abenteuer. Wer glaubt, dass die junge Emma sich durch die Entführung abschrecken lässt oder verschüchtert sich mit ihrem Schicksal abfindet, irrt.
Alle drei Protagonisten sind glaubwürdig beschrieben, was nach Abschluss der Reihe zu sagen ist, dass gerade ihre Entwicklung, ihr Erwachsenwerden gut herüberkommt. Doch über allem schwebt das Wissen, dass alle drei Bücher zusammen eine Gefahr für Kate, Michael und Emma darstellen. Was ist zu tun? Das Buch strahlt wieder eine ganz besondere Atmosphäre aus, der man sich überhaupt nicht entziehen kann. Man muss kein Kind sein, um „Die Chroniken von Anbeginn“ zu lieben.
Im Mittelpunkt stehen die drei Geschwister. Mit ihnen hat der Autor Figuren geschaffen, die dem empfohlenen Lesealter verständlich und begreifbar sind. Es gibt viele spannende Szenen, und auch der Weg von Emma ins Totenreich ist so beschrieben, dass keine Ängste geschürt werden. Wer genau liest, wird erkennen, dass der Autor sein Gewicht auch auf die Vermittlung von Wertstellungen im Leben gelegt hat. Was ist wichtig im Leben, und für was entscheide ich mich? „Höre auf dein Herz und dein Bauchgefühl. Freundschaft, Familie, Zusammenhalt, Miteinander und nicht gegeneinander.
Wie die Drei schließlich aus dem Dilemma herauskommen, um der Prophezeiung zu entgehen, die da sagt, wenn sich alle drei Bücher verbinden, bedeutet es ihren Tod, lest selbst.
Aufgeteilt in 27 Kapitel und diese im Durchschnitt von ca. 11 Seiten lässt die Geschichte sich wunderbar lesen.
Das Cover ist wieder ein Eyecatcher, auch die Farbfolge der einzelnen Bände harmonisch.
Grün – Rot - Blau

Fazit:
Leider – hat eine ganz besondere Reihe mit „Das Buch Onyx“ ihren Abschluss gefunden. Alle drei Bände harmonisieren und sind ein magisch, spannungsvolles Leseabenteuer.


Drachenstern - Entfacht
Drachenstern - Entfacht
von Mary Janice Davidson
  Broschiert
Preis: EUR 12,99

3.0 von 5 Sternen "Entfacht" schwächelt, nicht so gut wie die ersten beiden Bände, 3. Januar 2015
Rezension bezieht sich auf: Drachenstern - Entfacht (Broschiert)
Achtung - kleiner Spoiler im Text:
Die „Drachenstern“-Reihe um Jennifer Scales, die halb Werdrache, halb Biestjägerin, findet ihre Fortsetzung mit dem dritten Band „Entfacht“. Mir haben die ersten beiden Bände „Gewandelt“ und „Erleuchtet“ gut gefallen, daher war ich sehr gespannt auf die Fortsetzung., Vorab sei gesagt, man sollte diese beiden gelesen haben, um zu wissen, worum es überhaupt in der Reihe geht. Bei 288 Seiten könnte man meinen, die Geschichte würde sich schnell lesen. Dem war aber leider nicht ganz so. Es gab lustige Szenen als auch tragisch-traurige. Jennifers Bestreben, die Sehnsucht nach Frieden zwischen Werdrachen und Biestjägern und ein Miteinanderleben wird auf eine harte Probe gestellt.
Es gibt zu wenig, um noch intensiver auf die Handlung einzugehen. Leider hat die Autorin viele Stolpersteine hierin eingebaut, und ein flüssiges Lesen verhindert. Die Hauptcharaktere Jennifer verliert an Potential gegenüber den ersten beiden Bänden. Hier ist zu hoffen, dass dies im vierten Band „Beseelt“ nicht der Fall ist. Dann ist da noch Xavier Longtail, ein alter Drache, der im Tal auftaucht und kundtut, dass er nicht an den Frieden glaubt. Doch niemand ahnt, welche Gefahr auf sie zukommt.
Zitat S. 211:
Jennifer schlitterte von seinem jäh abfallenden Rücken und verwandelte sich in Sekundenschnelle in einen Drachen mit ausgebreiteten blau und silbern schimmernden Flügeln. Und dann vernahm sie etwas höchst Sonderbares und Wunderbares.
Xavier Longtail lachte aus vollem Halse – kein grausames oder gehässiges Lachen, sondern ein freudiges, erleichtertes Lachen. „Dachte ich es mir doch!“ Schmunzelnd flog er neben sie.“
Überhaupt ..., „Entfacht“ hat zwar interessante Ansätze, aber die Umsetzung daraus eine wirklich gute Geschichte zu machen, ist der Autorin nicht super gelungen. Leider blieb der Roman sehr oberflächlich. Es hätte eine gute Fortsetzung werden können, doch hier wurde sehr viel Potential verschenkt. Von daher konnte mich die Geschichte nicht komplett fesseln, aber aufgrund der ersten beiden Bände musste ich schon wissen, wie es weitergeht.
Ihr wisst ja, ich liebe Drachengeschichten …
Das Cover als auch die Abbildung eines Drachen über den jeweiligen Kapiteln finde ich gelungen. Band 3 „Entfacht“ ist in der Farbe Grün gehalten. Gute Reihenfolge:
Band 1 – Blau, Band2 - Rot, Band 3 – Grün, und der vierte Band hat die Farbe Violett (Lila).
Der vierte Band „Beseelt“ erscheint am 5. März 2015, den ich auf einen Fall verpassen möchte.
Bei der Bewertung muss ich leider einen Schritt zurückgehen, da die ersten beiden Bände wesentlich besser waren.
Die Reihe „Drachenstern“ ist nicht nur für den jungen Fantasieleser geeignet.


Seite: 1 | 2 | 3 | 4 | 5 | 6 | 7 | 8 | 9 | 10 | 11-20