Fashion Sale Hier klicken reduziertemalbuecher Cloud Drive Photos Inspiration Shop Learn More HI_PROJECT Hier klicken Fire Shop Kindle PrimeMusic Summer Sale 16
Profil für S. Baum > Rezensionen

Persönliches Profil

Beiträge von S. Baum
Top-Rezensenten Rang: 2.254.927
Hilfreiche Bewertungen: 24

Richtlinien: Erfahren Sie mehr über die Regeln für "Meine Seite@Amazon.de".

Rezensionen verfasst von
S. Baum
(REAL NAME)   

Anzeigen:  
Seite: 1
pixel
Hitman: Absolution (100% uncut) Professional Edition
Hitman: Absolution (100% uncut) Professional Edition

9 von 14 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
2.0 von 5 Sternen Technisch gutes Spiel, das aber die Erwartungen nicht erfüllen kann, 27. November 2012
Verifizierter Kauf(Was ist das?)
Welche Versprechungen wurden für den neuen Hitman-Teil nicht abgegeben. Da hing ein Game-Play-Video wochenlang im Netz und schürte größte Ängste. Wird Hitman jetzt etwa ein Schleich-Spiel? Entwarnung kam recht schnell. Hitman solle Hitman bleiben, freie Level mit Mordaufträgen wurden versprochen und gezeigt. In einer Mission sollte man in einer freien Stadt-Level glatt fünf Personen nach Belieben abarbeiten können.
Ja die Atmosphäre ist grandios. Die Graphik ist unbeschreiblich gut gelungen, die Musik ist stimmig, die deutsche Synchro relativ gut. Aber es waren gerade die Versprechungen der Produzenten, dass Hitman eben Hitman bliebe, die trotzdem Enttäuschung auslösen. Hitman ist ein Schleich-Spiel geworden. Die versprochenen offenen Level sind gegenüber den Versprechungen eher klein und waren in älteren Teilen deutlich größer. Dagegen ist man viel zu oft in eher nutzlosen Passagen unterwegs, in denen es nur darum geht, irgendeinen Ausgang zu finden. Das mag stellenweise spannend sein, geht aber am grundlegenden Prinzip von Hitman vorbei. Nichts gegen Neuerungen, aber wenn ich das Grundprinzip einer Reihe verändere, dann stimmt etwas nicht. Es ist, als würde ich aus Civilization ein Echtzeit-Strategie-Spiel machen. Die negativen Änderungen wurden schon oft genug erwähnt und kritisiert, was soll man da noch sagen. In seinem neuen Genre ist Hitman auch ganz gut, aber man hätte genauso gut ein anderer Namen drüber schreiben können.
Und dabei hat das Spiel doch so nette Ideen, so schwarzhumorige Stellen, die wahrhaftig böse sind. Das Schleichen macht anfangs sogar richtig Spaß. Aber nach und nach lässt der Ehrgeiz nach, weiter zu machen. Letztendlich ist es immer das gleiche Prinzip auf zu viele Levels verteilt. Auf die optimalen Lösungen wird man dabei fast zwangsläufig hingewiesen. Ein Erkunden der Levels ist wegen der wenigen festen Speicherpunkte stellenweise so schwer, dass die Motivation, andere Lösungswege zu suchen, doch eher gering ist (was auch an den oft langweiligen Level-Designs liegt).
Ging die Erwartung eher in die Richtung, dass statt 5 Lösungswegen gleich 10 oder mehr geboten würden, schleicht man sich hier stattdessen ständig durch enge Schlauchlevel und hat so gesehen kaum wirkliche Wahlmöglichkeiten. Schade, wie viele schon erwähnten, ist Hitman ein ganz guter Splinter Cell-Klon geworden. Mehr ist aber auch nicht dahinter.

Und nebenbei gesagt ist es eine absolute Frechheit, dass man nach der Installation eines Spiels gleich ein Update durchführen muss, wenn man es am Erscheinungstag kauft.
Kommentar Kommentare (7) | Kommentar als Link | Neuester Kommentar: Jun 14, 2013 6:14 PM MEST


Silverthorn (BOX-Set)
Silverthorn (BOX-Set)
Preis: EUR 22,36

2 von 5 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Kamelot finden und erfinden sich neu!, 27. Oktober 2012
Verifizierter Kauf(Was ist das?)
Rezension bezieht sich auf: Silverthorn (BOX-Set) (Audio CD)
Es ist ungewöhnlich an das neueste Werk von Kamelot zu denken. Die ersten Höranläufe waren erschreckend. Die Lobeshymnen im Voraus, die beiden schwächeren Vorgänger, die Nervosität vor dem, was kommen sollte. Alles hat die Erwartungen extrem hoch geschraubt. Entsprechend ernüchternd war der erste Kontakt mit der neuen Scheibe. Sollte dies das neue akustische Gesicht von Kamelot sein?
Der Unwille, diese mir so lieb gewonnene Band gleich nach dem ersten Mal abzustrafen, war der Antrieb, Silverthorn in einer Tour durch den Player zu jagen. Und es war immer das gleiche Ergebnis. Das ist irgendwie Kamelot, aber irgendwie nicht. Die Lieder sind ordentlich produziert, die Lieder sind gut ... Das Album ist klasse. Silverthorn gibt sich immer mehr als Liebe zu erkennen, deren wahre Stärke sich so schwer ans Tageslicht wagt. Und dann urplötzlich ist die Gewissheit da. Kamelot haben durch Khan nicht ihr Gesicht verloren. Sie haben zwar wie nach einer langen Beziehung einen Teil von sich verloren, aber dieser Verlust hat der Band einen kräftigen Ruck gegeben, ein gewisses Maß an Frische ... wie der lang in sich zurückgezogene Partner, der jetzt allein auf sich gestellt erkennt, dass danach nicht alles vorbei ist und noch etwas kommt, ein neues Leben. Kamelot haben sich verändert, nicht nur durch Tommy Karevik's Stimme, dem Youngblood und Co. einen wirklichen Gefallen tun, indem sie nicht versuchen, einen zweiten Khan aus ihm zu machen.
Und das spürt man. Tommy ist nicht der Ersatz für Khan, er ist von Anfang an vollwertiges Mitglied von Kamelot und das schlägt sich in Silverthorn nieder.

Und wenn letztendlich die Gänsehaut nicht weichen will, dann steht fest, Silverthorn ist die konsequente und perfekte Folge aus den Entwicklungen um die Band und gehört definitiv zu einem der besten Alben von Kamelot.


Universal Migrator 1+2
Universal Migrator 1+2
Wird angeboten von reinharddinges
Preis: EUR 23,00

1 von 1 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
4.0 von 5 Sternen Großartige erste Hälfte, etwas schwächerer zweiter Teil, 16. September 2012
Verifizierter Kauf(Was ist das?)
Rezension bezieht sich auf: Universal Migrator 1+2 (Audio CD)
Meckern auf hohem Niveau. Zugegeben, Universal Migrator ist ein tolles Werk, das in seiner Gesamtheit eine tolle Atmosphäre und stellenweise Gänsehaut zu erzeugen vermag. Trotzdem muss man sagen, dass der zweite, etwas härtere Teil abfällt. Das wäre prinzipiell kein großes Problem, stünde nicht der erste Teil direkt daneben. Bei der Entscheidung zum Hören einer der CDs fällt die Wahl dann doch öfter auf den ersten Teil, der die beschriebenen Themen musikalisch deutlich besser zu fassen vermag.


Marvel's The Avengers (Steelbook inkl. 2D Blu-ray & Bonus Disc) [3D Blu-ray]
Marvel's The Avengers (Steelbook inkl. 2D Blu-ray & Bonus Disc) [3D Blu-ray]
DVD ~ Robert Downey Jr.

0 von 3 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
4.0 von 5 Sternen Schöne Box ... mit zu wenig Extras, 16. September 2012
Verifizierter Kauf(Was ist das?)
Der Film Avengers an sich ist toll, das Steelbook ist schönedel gestaltet und sieht wirklich gut im Regal aus. Bild und Ton sind einfach top, man kann prinzipiell nicht meckern.

Leider wurde in die Extras recht wenig Arbeit gesteckt. Bedenkt man, dass hier die großen Marvel-Helden vereint werden, ein Projekt, das seit langer Zeit geplant wurde, ist eine 108 minütige Doku recht dürftig. Die paar entfallenen Szenen und einige Outtakes helfen da auch nicht viel. Ein ähnlicher Aufwand wie bei den Herr der Ringe-Filme wäre durchaus wünschenswert gewesen, gereicht dann aber doch nicht zu einem K.O.-Kriterium.


Star Wars: The Force Unleashed 2
Star Wars: The Force Unleashed 2
Wird angeboten von ak trade
Preis: EUR 8,32

0 von 1 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
1.0 von 5 Sternen Prima Idee, ..., 27. Juni 2011
... das Add-On zum 2. Teil von "The Force Unleashed" vor dem Release des eigentlichen Spiels heraus zu bringen. Anders kann man sich diesen Quatsch mit den wenigen Stunden Spielzeit nicht erklären. Davon abgesehen, dass die Story absolut blöd ist, stellt sich bei diesem (wie generell zurzeit bei Star Wars-Titeln) die Frage, wie sehr man das EU noch mehr verschandeln will. Spielt man dieses Spiel wird man den Gedanken nicht los, dass der werte Sohn des Anakin Skywalker ein ganz unwichtiges Element in dem ganzen Universum zu sein scheint. Star Wars war zwar nie auf Realismus aus ... aber einige Sachen in diesem Spiel schießen den Vogel einfach ab.

Was Lucas einst mit so vielen Hürden im Weg durch harte Arbeit aufgebaut hat, lässt er sich durch seine eigene Dekadenz noch zu Lebzeiten kaputt machen. Wenn er weiter so macht, wird er Star Ward noch vollkommen ruinieren.


Mafia II (uncut) - [PC]
Mafia II (uncut) - [PC]

7 von 11 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
1.0 von 5 Sternen Perfektes Beispiel für heutige Videospiel-Konstruktionen, 3. September 2010
Rezension bezieht sich auf: Mafia II (uncut) - [PC] (Computerspiel)
Zugegeben, Mafia 2 sieht richtig gut aus. Leider war es das dann auch schon. Open World sieht anders aus. Spätestens nach GTA 4 ist man Welten gewöhnt, die gewaltige Ausmaße annehmen. Mafia 2 will sich diesem Größenwahn nicht hingeben, stattdessen durch einprägsame Settings punkten. Das würde funktionieren, wäre die Welt bei der Kleine nicht so gefühlt riesengroß. Fährt man bei GTA 4 durch realistische Straßennetze, die zwar durch ein und dieselben Häuser gesäumt sind, verhält es sich bei diesem Titel anders herum. Nur leider ist es auf die Dauer langweilig, wenn man fünf Straßen immer wieder abfährt und daneben einige Seitenstraßen erleben darf, sonst aber in sich geschlossen bleibt. In ihrer Wirkung ist die Welt kleiner als der erste Teil.
Weit schwerer wiegen jedoch Story und Charaktere. Während im ersten Teil alles in sich stimmig war (trotz des fehlenden Open-World-Sinns), sind weder die Charaktere wirklich eingängig, noch ist die Story richtig. Beides führt dazu, dass man es mit unzähligen Figuren zu tun bekommt, diese aber so selten in den Aufträgen zu sehen bekommt, dass man sich beim dritten Treffen fragt, warum auf einmal eine solche Freundschaft besteht. Nein, man verpasst es, einige nebenläufige Aufgaben einzufügen, die zumindest den Charakterzeichnungen einen großen Beistand bieten. Stattdessen wird die doch recht einfache und zum Teil sehr unkreative Story geradlinig abgearbeitet. So läuft man durch das Spiel wie durch einen simplen Ego-Shooter, nur dass die Welt größer ist.
Nein, so geht Spielspaß nicht. Gerade der Vorgänger hat es vor gemacht. Alles, was hier schief läuft, funktioniert im ersten Teil perfekt. Aber um sich dem Durchschnitt anzupassen, setzt man auf gute Grafik, lässt aber eine perfide Story und wirklich gute Charakterzeichnungen weg. Hier reiht sich das Spiel grandios in die Reihe der Open-World-Spiele ein, allen voran GTA 4, dass trotzt seiner schrecklichen Einschränkungen noch immer die Nase vorn hat. Ein Mafia-1-Ramke hätte ehrlich mehr Sinn gemacht.


Picknick am Wegesrand: Utopische Erzählung (suhrkamp taschenbuch)
Picknick am Wegesrand: Utopische Erzählung (suhrkamp taschenbuch)
von Arkadi Strugatzki
  Taschenbuch
Preis: EUR 8,99

5.0 von 5 Sternen Brilliante Widerspiegelung des wissenschaftlichen Abgrundes, 21. August 2010
Was die Brüder Strugatzki mit ihrem kleinen Picknick geschafft haben ist ein wunderbarer Schlag ins Gesicht der menschlichen Gesellschaft, der heute, fast 40 Jahre nach Erscheinen, noch heftiger ausfällt als vielleicht zu dieser Zeit. Sieht man, wie verbohrt die Wissenschaft mit gewissen Themen umgeht, wie sie sich fast christlich gegen gewisse neue Ideen sträubt, lacht man lautstark auf, wenn im dritten Viertel des Buches das gesamte menschliche Denken, der absolute Geltungsdrang der heutigen Gesellschaft, ad absurdem geführt wird. Sieht man zum Beispiel, wie sich Astrophysiker und Gesellen gegenüber einem Erich von Däniken verschließen und ihren Interpretationen den einzig wahren Wert zuordnen, schüttelt man spätestens nach dem Picknick den Kopf über solche Überheblichkeit. Spiegelt sie doch den eben erwähnten Geltungsdrang der wissenschaftlichen Gesellschaft wieder. Zwar wiederlegt Lem in seinem hervorragenden Nachwort die These des Picknicks am Wegesrand genau (obwohl ich dem nicht zustimmen kann), doch wirft das Buch noch immer die Frage auf, was ist, wenn wir null und nichtig in diesem Universum sind, von Fremdweltlern einfach übersehen werden in unserem Fortschritt.
Dort knüpft die Aktualität des Buches an. Was ist, wenn wir feststellen müssen, dass alles, was wir geschaffen haben, nichts wert ist? Wer würde daran zu Grunde gehen? Der normale Mensch würde weiter leben, er würde sich der Aufgabe widmen, sein Leben zu leben. Der Wissenschaftler in seiner zum Teil dekadenten Blase würde aber jeglichen Halt verlieren. Er müsste zugeben, was schon oft gesagt wurde: Ist der Mensch einmal vergangen, werden auch die Mathematik und die anderen Wissenschaften verblichen sein. Jeglicher Angriff würde uns bestärken, denn wir würden in unserer Entwicklung eine Gefahr darstellen, ein friedlicher Kontakt würde die Größe unserer Zivilisation (wenn auch in gemindertem Maße) herausstellen. Aber im dritten, in diesem Buch bedachten Falle würden wir in einer Sinnkrise vergehen.
Ein einfaches Picknick vermag eben mehr zu verändern, als man denken mag. Jenes der Strugatzkis tut es mit voller Härte. Wie auch zum Beispiel Lems Werke, ist dieses Buch eher Philosophie denn wirkliche SciFi. Eine Schande ist das nicht im geringsten, wie es Lem im Nachwort selbst am Beispiel des Invasionsthema verdeutlicht.
Leider begeht der Autor von unersetzbaren Werken wie "Solaris" oder den "Sterntagebüchern" dabei einen gewaltigen Fehler. Georg Schramm sagte erst kürzlich, der Laudator sollte nie besser sein als der Laudatierte. Ganz so weit kann man es in diesem Fall nicht treiben, denn das Nachwort bildet weniger eine Laudatio, denn eher ein fünftes Kapitel zum Buch selber, welches seinen vollen Glanz erst nach den vorherigen vier entfalten kann.
Kommentar Kommentar (1) | Kommentar als Link | Neuester Kommentar: Oct 13, 2010 2:26 PM MEST


Solaris: Phantastischer Roman
Solaris: Phantastischer Roman
von Stanislaw Lem
  Gebundene Ausgabe

1 von 2 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Lem's Meisterwerk ..., 18. Juli 2010
Verifizierter Kauf(Was ist das?)
... oder eher eines davon. Stanislaw Lem's Solaris ist und bleibt Grundlage einer guten Science Fiction-Sammlung. Wie kaum ein Autor dringt er in die Psyche des Menschen ein und fördert zu Tage, wo unsere Grenzen liegen. Hier zeigt sich, warum er Science Fiction nicht besonders zugetan war, wieso er der philosophischen Seite viel lieber seine Aufmerksamkeit schenkte.
Er hält uns den Spiegel vor und zeigt, wie wenig wir wirklich über die Welt um uns herum wissen. Nach diesem Buch wird klar, dass unsere Fähigkeiten und das daraus entstandene Bild dieser Welt seine Grenzen hat, die bestimmte Umstände nicht zulassen. Daraus entsteht ein Gewissenskonflikt, aus dem wir lesen können, wie unwichtig unsere Existenz für das Ganze ist.


Sterntagebücher
Sterntagebücher
von Stanislaw Lem
  Taschenbuch
Preis: EUR 10,00

3 von 3 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Grandios, 18. Juli 2010
Rezension bezieht sich auf: Sterntagebücher (Taschenbuch)
Lem schafft mit seinen Sterntagebüchern das, was selten einem Autor gelingt. Unter einem Mantel von viel Witz verblüfft er den Leser in jeder Geschichte mit der Darstellung der Abartigkeiten der Wissenschaft, vor allem aber auch mit den Widersprüchen in unserer Gesellschaft. Die Aktualität bleibt trotzdem nach all den Jahren erhalten und seine überspitzten Darstellungen geraten teilweise so weit ins Absurde, sodass sie der Realität voll und ganz zu genügen.


Ijon Tichy: Raumpilot - Die Sterntagebücher
Ijon Tichy: Raumpilot - Die Sterntagebücher
DVD ~ Oliver Jahn
Preis: EUR 8,79

1 von 3 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
3.0 von 5 Sternen Da hätte mehr draus werden können ..., 18. Januar 2010
Ijon Tichy darf endlich in Fernsehen auf Reisen gehen. Im Grunde klingt das Konzept der Serie, eine auf Trash gestylte Version des Klassikers von Lem zu schaffen, großartig. Guckt man es sich an, muss man zugeben, dass es Charme hat und auch einigermaßen lustig ist.

Aber es gibt zwei große Probleme! Auf der einen Seite kommt viel des Witzes eben aus der Buchvorlage und wenig kann man den Machern der Serie zuschreiben. Gerade von ihrer Seite kommen viel Fehlschüsse, die das wirklich Spaßpotential teilweise einschränken. Auf der anderen Seite geht die kurze Episodendauer sehr zu Lasten der wirklich guten Ideen des Buches. Viele Aspekte werden einfach vernachlässigt oder so stark gekürzt, dass man den Eindruck bekommt, ein etwas tollpatschiger Wissenschaftler mache sich ans Werk und reise zum Spaß durch das All.
Wer aber das Buch kennt, weiß zu sagen, dass die lustigen Geschehnisse und Geschichten auf einer interessanten und teilweise bösartig realen Basis fußen und dadurch erst den wahren Charme offenbaren.

Blendet man diesen Aspekt jedoch aus, kann man sich sehr wohl fühlen. Visuell ist es eine sehr schöne Serie.


Seite: 1