Profil für Dark_Nemesis > Rezensionen

Persönliches Profil

Beiträge von Dark_Nemesis
Top-Rezensenten Rang: 133.871
Hilfreiche Bewertungen: 161

Richtlinien: Erfahren Sie mehr über die Regeln für "Meine Seite@Amazon.de".

Rezensionen verfasst von
Dark_Nemesis ">-B--S-<" (Büttelborn)

Anzeigen:  
Seite: 1 | 2 | 3 | 4 | 5 | 6
pixel
BioShock: Infinite (uncut) - [PlayStation 3]
BioShock: Infinite (uncut) - [PlayStation 3]
Preis: EUR 14,27

0 von 1 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Positiv ge“shockt“…, 15. Juli 2013
= Spaßfaktor:4.0 von 5 Sternen 
Aufgrund der ohnehin schon sehr guten Presse dieses Titels habe ich mich an „mein erstes Bioshock“ herangetraut…
Story:
Der durch Spielschulden geplagte Held Booker De Witt muss gemäß dem Wunsch seines Auftraggebers ein Mädchen (Elisabeth) aus der fliegenden Stadt Columbia befreien und ihm übergeben. Das Problem bei der Sache…Elisabeth ist in einem Turm eingesperrt und es stellt sich die Frage wieso das so ist. Durch die Einbindung von Elisabeth wird eher sie zur Hauptprotagonistin als Booker de Witt. Erschwerend kommt noch die Problematik hinzu, dass die Gründer einen erbitterten Bürgerkrieg gegen die Vox Populi führen. Genauer gesagt wird hier das Thema Rassismus beleuchtet. Auch kein alltägliches Thema in Videospielen und in dieser Form sehr willkommen. Im Laufe des Spiels stellen sich tausende von Fragen wie wieso gibt es eine fliegende Stadt, wieso herrscht der Prophet Colmstock mit eiserner Hand, was hat es mit dem Turm auf sich, welche Kräfte schlummern in Elisabeth und und und. Fakt ist das die Auflösung wirklich erst am Ende komplett offenbart wird. So werden gute Geschichten erzählt!!!
Grafik:
Die Comicgrafik schmeichelt dem Spiel und sieht alles in allem sehr anständig aus. Mein persönliches Empfinden ist, dass manche Texturen öfters mal schwammig dargestellt werden.
Sound:
Die deutsche Synchronisation ist ebenfalls gut gelungen. Zwar gibt es in punkto Dramatik und Dynamik sicherlich bessere Titel, aber es geht hier schließlich um einen Shooter und dafür liegt die Messlatte schon verdammt hoch.
Gameplay / Steuerung / Schwierigkeit:
Die Steuerung an sich geht locker von der Hand. Ich persönlich hätte mir jedoch mehr Waffen zum sofort auswählen gewünscht. 2 Waffen schränken einen doch ungemein ein und senken zudem noch die taktische Komponente.
Die verfügbaren Kräfte (bei denen ich mal behaupte das 50% nicht wirklich sinnvoll sind) kann man allesamt auswählen und benutzen, wenn denn der Zauber Vorrat ausreicht.
Das zur Verfügung stehende Waffenarsenal bietet keine Waffe die total aus der Reihe tanzt. Hier nimmt man stattdessen lieber den guten alten Raketenwerfer, Schrotflinte oder Maschinengewehr in die Hand.
In punkto Schwierigkeit möchte ich meine Erfahrungen gerne für „Schwer“ und den „1999er Modus“ teilen. Knackige Stellen sind zwar auch dabei. Wirklich fordernd wird es aber grundsätzlich selten. Das liegt auch daran, das Elisabeth einen ständig mit Tränken oder Munition füttert und die Gegner selbst einen zu selten Flankieren. Auch sind manche Fähigkeiten einfach zu stark, um wirklich zu sagen „mein Gott ist das Bockschwer“. In Hinsicht dessen ist Bioshock Infinite als Shooter auch keine Offenbarung. Es gibt wenig bis gar nichts Neues. ABER: Lieber seine Hausaufgaben richtig gemacht, als etwas „verschlimmbessert“.

Fazit:
Bioshock erfindet das Rad bis auf die Story grundsätzlich nicht neu. Die Art und Weise wie das Spiel aber in dieser Hinsicht konzipiert ist macht es schon zu etwas besonderem. Columbia ist einfach wunderschön anzusehen, der Comicstil passt einfach zu dem Spiel, das Ballern macht, auch wenn es an sich nichts Besonderes ist, einfach unheimlich viel Spaß. Die Drehungen und Wendungen laden immer zum Umdenken und überrascht sein ein. Es wird schlichtweg einfach nicht langweilig.
Für Shooter Fans definitiv zum empfehlen, aber auch für „Ego Shooter Muffel“ wie mich ein klares MUST HAVE.


Dead Space 3 - Limited Edition (uncut) - [PlayStation 3]
Dead Space 3 - Limited Edition (uncut) - [PlayStation 3]
Wird angeboten von gamedealer online - Preise inkl. Mwst - Impressum und AGB finden Sie unter Verkäuferhilfe
Preis: EUR 16,49

0 von 1 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Gruselfaktor runter, Actionfaktor hoch, 12. Juli 2013
= Spaßfaktor:4.0 von 5 Sternen 
Ich selbst habe alle Teile der Dead Space Reihe gespielt und möchte hier von meinen Erfahrungen bzw. meinen Eindrücken berichten (nur Einzelspielermodus!)

In erster Linie sei (nicht überraschenderweise) gesagt, das Teil 3 die Story der ersten beiden Teile nahtlos fortführt. Hier kommen wir zum ersten, in der Fachpresse teils erheblich bemängelten Punkt: Der Gruselfakor sinkt aufgrund des erhöhten Actionanteils. Dem ist nichts hinzuzufügen, jedoch ist dies in Hinsicht auf die beiden vorherigen Teile aber auch schwierig auf dem gleichen Level zu halten. Bei Teil 2 war das ganze schon extrem gedämpft. Das lag und liegt auch bei Teil 3 aber nicht an Designschwäche oder Ideenlosigkeit, sondern schlichtweg daran, dass man in Teil 1 schon „die Katze aus dem Sack gelassen hat“. In dieser Hinsicht macht es auch nichts, dass in Teil 3 wesentlich mehr die Wummen glühen. Ganz im Gegenteil: Es erzeugt eine Art Dramatik und nennen wir es mal „Dringlichkeit“, die die beiden Vorgänger nicht vermitteln konnten…auch weil es einfach nicht im Fokus stand. Auch trifft deswegen der Punkt „mehr Action weniger Story“ überhaupt nicht zu. Ich persönlich als alter Rollenspieler (ich gestehe!) war hier wirklich positiv überrascht.
In punkto Grafik gibt es wie schon bei den Vorgängern wenig zu meckern. Ich persönlich finde die Schnee Location dafür übrigens perfekt eingesetzt.
Gameplay- und steuerungstechnisch bleibt fast alles beim Alten. Diesmal kann an den Werkbänken mehr an den Waffen herum schrauben. Ehrlich gesagt habe ich das Ganze nur in begrenztem Umfang genutzt. In Hinsicht dessen, das dies auf der Stufe Schwer nicht zwingend notwendig war, stellt sich hier die Frage, ob man den Großteil der Erweiterungen wirklich braucht. Es kann aber auch durchaus sein, das ich bezüglich der eingesetzten Waffen auch einfach nur ein Gewohnheitstier bin.
Der Sound hat sich im Wesentlichen nicht verschlechtert, leidet aber doch durch die erhöhte Action in Bezug auf den „oh mein Gott ich erschrecke aha Effekt“.

Alles in allem kann ich nur sagen, das Dead Space 3 im Vergleich der beiden Vorgänger zwar anders, aber nicht schlechter ist. Es darf diesmal mehr geballert und gebastelt werden. Mit im Paket ist hier noch eine zwar teils vorhersehbare, aber doch spannende und gut erzählte Story.


The Last of Us - [PlayStation 3]
The Last of Us - [PlayStation 3]
Wird angeboten von Laservideo24-Preise inkl. Mwst
Preis: EUR 40,49

3 von 5 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Grausame Welt mit unheimlich vielen Emotionen, 10. Juli 2013
= Spaßfaktor:5.0 von 5 Sternen 
Rezension bezieht sich auf: The Last of Us - [PlayStation 3] (Videospiel)
Das Szenario ist grundsätzlich nicht neu. Die Menschheit ist von einem Virus (oder in diesem Fall einem Pilz) befallen, für den es bis dato kein Gegenmittel gibt. Die Regierung musste schnell reagieren und jegliche nicht infizierte Menschen in extra dafür vorgesehene Zonen zu transportieren und diese dadurch zu schützen. Da (wie man sich sicherlich vorstellen kann) das „Platzangebot“ nicht das größte ist, muss hier, nennen wir es mal „gründlich aussortiert werden“. Und hier startet die Geschichte von The Last of Us.
Seit den Geschehnissen vor 20 Jahren ist aus Joel ein griesgrämiger, paranoider Mensch geworden, der sich wenigen bis gar keinem Menschen öffnet und schon gar nicht vertraut. Als Schmuggler schlägt er sich durchs Leben um auf der einen Seite Lebensmittelkarten, sowie auf der anderen Seite notwendige Waffen für das Überleben zur Verfügung gestellt zu bekommen. Durch Zufall trifft man auf Ellie, die (wie sich kurz späte herausstellt) eine Möglichkeit ist ein Gegenmittel für den Pilzbefall herzustellen. Ist dies am Anfang eher noch eine Zwangsgemeinschaft, wächst die Beziehung zwischen Joel und Elli stetig weiter. Aus meiner Sicht ist das der Dreh- und Angelpunkt des Spiels. Klar treten auch andere Protagonisten vor die Linse, klar wird einem das gnadenlose Überleben ständig dargestellt und klar rutscht einem jedes Mal das Herz in die Hose, wenn überraschende Situationen eintritt oder man mal wieder von einem „Klicker“ erfasst wird…das alles stellt aber das Beziehungsgeflecht von Joel und Elly in den Schatten.
Die Grafik tut hier ihr übriges dazu. Für mich ist die Grafik auch immer ein „Transportmittel der Story“. Ich will auch gar nicht viel Worte verlieren…die Grafik ist aktuell das Beste was die PS3 zu bieten hat.
Der Sound in Form von Geräuschen und Sprachausgabe ist lässt ebenfalls keine Wünsche offen. Im Zusammenspiel mit der Musik lässt es ein „beklemmendes Gefühl“ im Raum stehen…es geht hier schließlich nicht um einen Kindergeburtstag.
Das Gameplay ist simpel, aber spannend gestaltet. Im Optimalfall hilft das Anschleichen und Abmurksen im Schatten. Die verschiedenen Waffen lassen jedoch auch keine Wünsche offen und können wenn gewünscht auch eingesetzt werden. Zwar ist das gerade bei vielen Gegnern nicht ratsam, kann jedoch bei einer bestimmten Anzahl durchaus Gold wert sein. Ebenfalls habe ich in einem Spiel noch nie so realitätsnah das Gefühl gehabt, meine Lebensenergie in Form von Medipacks und auch das Nachlade von Waffen so genau timen zu müssen. „Einfach drauflosballern und Medipacks mit einem kurzen Klick nehmen“ funktioniert hier zu Recht nicht. Es handelt sich hier um einen Überlebenskampf und kein Rambo Spiel. Auch muss man sich genau Überleben wie man die Fähigkeiten durch Einnahme von Tabletten und das Basteln an Waffen mit Ersatzteilen aufteilt. Fakt ist…es gibt von allem einfach zu wenig. Die Steuerung geht in allen Belangen „locker von der Hand“. Dabei kann man das Wechseln der Waffen nicht als Nachteil, sondern als super Idee betrachten. Während man bei Shootern teilweise einfach Taste 1 und Taste 2 antippen muss, sucht man hier größtenteils im Rucksack…eine Kleinigkeit aber genial gelöst.
Fazit:
In punkto Story und Atmosphäre sucht The Last of Us seinesgleichen. Naughty Dog hat darauf hingewiesen, dies genau zu überprüfen. Ich als Rollenspiel Fan kann hier nur den Hut ziehen. Das bekommen in der Tat viele selbst ernannte Rollenspiele nicht in diesem Ausmaß hin.
Hinzu mixt man eine Bombast Grafik, schnörkellose Steuerung inkl. aller Hürden, die ein Überlebenskampf ausmachen, Musik und Sound die eine beklemmende Atmosphäre hinterlassen und letztendlich die Beziehung zwischen den zwei Hauptprotagonisten Joel und Ellie. Am Ende bleibt wirklich nur noch die Frage: Wieso können das andere Hersteller nicht ansatzweise so gut?
Ganz großes Kino...VIELEN DANK NAUGHTY DOG!!!


DmC - Devil May Cry - [PlayStation 3]
DmC - Devil May Cry - [PlayStation 3]
Preis: EUR 18,97

2 von 5 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Wow! Das rockt..., 20. Januar 2013
= Spaßfaktor:5.0 von 5 Sternen 
Verifizierter Kauf(Was ist das?)
Ich gehöre zu den Leuten, die alle Devil May Cry Teile gespielt haben. Der kleine aber feine Unterschied ist jedoch, dass ich erst 2012 in diesen Genuss gekommen bin, womit ich (vielleicht) etwas unbefangener dem Reboot entgegentrete.

Story:
Die Story von einem Reboot zu erzählen ist in vielerlei Hinsicht nicht einfach. In erster Linie ist da die "interne" Story das 5ten Teils der Serie. Entgegen mancher Kommentare der Spielepresse finde ich dass alle Protagonisten super in Szene gesetzt sind. Klar möchte man hier und da mehr über die Charaktere erfahren, aber mein Gott, es ist halt kein Rollenspiel.
In zweiter Linie muss die Story so passen, dass alle nachfolgenden Devil May Cry Teile in die Story passen bzw. der 5te Teil dadurch auch glaubwürdig wird. Beides ist den Entwicklern super gelungen!
Bemerkung meinerseits: Ich habe wenig Probleme mir das Aussehen den "neuen Dante" in die anderen Teile zu übertragen.

Grafik:
Grafisch habe ich persönlich wenig zu nörgeln. Die Cutscenes sehen bei Nahaufnahmen manchmal ein wenig globig aus. Ansonsten zeigt Devil May Cry wie ein modernes Spiel im Jahr 2013 aussehen muss.
Auch das Art Design der Charaktere und der Gegner ist super gelungen. Vor allem die Bosskämpfe sind wirklich ein absolutes Highlight. Welches verrückte Huhn hat denn so geile Ideen zum Artdesign und vor allem zum Ablauf der Kämpfe, die durch voreingestellte Szenen noch unterstrichen werden?

Sound:
L*ck mich am A**** wie das rockt. DMC schafft den Spagat zwischen ruhig und düster bei den "Lauf- und Erkundungspassagen" und der einsetzenden Rock/Electronic Musik bei den Kämpfen. Ich habe mich sehr oft dabei erwischt, das mein Fuß nicht selten "mitgewippt" hat :-)

Gameplay:
Das Gameplay sehe ich als große Stärke von DMC. Im Prinzip brauche ich da nicht viel zu erklären...die Entwickler geben auf folgende Frage eine nahezu "krampffreie Handwort...äh Antwort:"
Wie schaffe ich es ohne Spieleunterbrechung 8 Waffen unterzubringen, die man nach Lust und Laune umschalten kann und auch Anfänger damit nicht überfordert? Ganz ganz großes Kompliment.
Die Spieldauer ist auch in Ordnung und setzt sich im Mittelfeld fest. Damit geht man auf Nummer sicher. Besser als zu kurz (für mich übrigens ein absolutes "no go") oder zu lang (kann erfahrungsgemäß die Atmosphäre eines Spieles zunichtemachen). Die verschiedenen Schwierigkeitsgrade lassen sowohl Anfängern als auch Profis stets die Qual der Wahl.

Fazit:
Hier stimmt einfach alles! Grafik und Artdesign sind Bombe, der Sound rockt, die Story ist glaubwürdig und die Steuerung geht locker von der Hand. Was will man mehr!
5 von 5 Sternen


Majin and the Forsaken Kingdom
Majin and the Forsaken Kingdom
Wird angeboten von Playersparadize-Shop (Alle Preise inkl. Mwst.) - AGB, Widerrufsbelehrung finden Sie unter "Detaillierte Verkäuferinformationen"
Preis: EUR 26,00

4.0 von 5 Sternen Angenehm überrascht..., 8. April 2012
= Spaßfaktor:5.0 von 5 Sternen 
Rezension bezieht sich auf: Majin and the Forsaken Kingdom (Videospiel)
Für mich persönlich ist Majin and the Forsaken Kingdom eines dieser Spiele, die sich seit Erscheinen munter in den Spieleregalen tummeln und man es aus welchen Gründen auch immer einfach schafft es in die heimischen Gefilden zu entführen.

Vor geraumer Zeit war es dann endlich soweit. Das Ergebnis lässt nicht gerade wenig Reue aufkommen.

Die STORY ist schnell erklärt und verstanden. Königreich blüht auf, Königreich geht aus mysteriösem Grund unter (mal abgesehen, davon das der oberflächliche Grund gleich angesprochen wurde), Held sucht verzweifelt die Hilfe des Majins.

Was als erstes ins Auge sticht ist die nicht gerade einwandfreie GRAFIK. Aber mal ehrlich, ist jedes gute Spiel mit einer bombas Grafik gesegnet? Nicht alle und so ist es auch für diese Titel. Auch die STEUERUNG ist teilweise ein wenig bockig. Flüssige Bewegungen sind da etwas anderes. Beides ist jedoch kein Beinbruch und im Prinzip "Jammern auf hohem Niveau".
Seine wahre Stärke und das Kernstück des Spiels ist das Gameplay und das muntere Rätsellösen im Doppelpack. So erforscht der Held zusammen mit dem Majin das Spieleuniversum und löst Räsel mit immer neuen Fähigkeiten. Das ist nichts besonderes? Richtig! Das man die Rätsel aber nur zusammen lösen kann? Nicht alltäglich und mal eine erfrischende Abwechslung im Vergleich zu anderen Spielen! :-) Auch die Kämpfe erledigt man am besten zu zweit. Zwar ist der Majin alleine schon ziemlich mächtig, jedoch braucht auch mal eine Riese ein wenig Hilfe von seinem kleinen Kumpanen. Generell gestaltet sich der Schwierigkeitsgrad nicht besonders fordernd und dürfte somit auf der anderen Seite aber für Gelegenheitsspieler sehr angenehm sein.
Durch das Kämpfen bekommt man für diverse Aktionen Erfahrungspunkte. So kann man zum Beispiel auf der einen Seite selbst etwas für die Erfahrungspunkte des Helden tun oder aber das Konto mit "Teamerfahrungspunkten" füllen. Dazu nimmt man sich die Gegner zusammen vor und wartet auf das Aublitzen der "Kreistaste" (ist nebenbei übrigens auch schön anzuschauen :-)).
Mit komplett neuen Fähigkeiten lässt sich nur der Majin selbst bestücken (Wind, Elektrizität, Feuer und "Kristall bzw. Eis").
Zusammen mit diesen Punkten lässt sich das "Gegnerkloppen" aushalten. Was mich persönlich ein wenig störrt ist das teilweise monotone Design der Gegner, was aber auch an der zum Größtenteil Schwarzen Farbe liegt.

Fazit:
Nachdem der Abspann läuft muss man wirklich gestehen, das man es hier mit einem liebevoll gestalteten Spiel zu tun hat, was vor allem durch die Interaktion der beiden Hauptprotagonisten unglaublich belebt wird. Über diverse Schwächeleien wie die nicht zeitgemäße Grafik und die teilweise etwas hackelige Steuerun sieht man da gerne mal hinweg ;-)


Dragon Age II - BioWare Signature Edition (uncut)
Dragon Age II - BioWare Signature Edition (uncut)
Wird angeboten von TICÁ
Preis: EUR 69,00

3 von 7 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Kein Vergleich zu Teil 1, aber super in seiner eigenen Liga, 25. Juni 2011
= Spaßfaktor:4.0 von 5 Sternen 
Nachdem ich die ersten Dragon Age 2 Tests gelesen hatte, war ich als Fan des ersten Teils kurz davor, meine Vorbestellung zu stornieren. Wäre das der Fall gewesen, hätte ich ein wirklich schönes Spiel verpasst...
Eines ist vorweg schon klar: Die Story gibt von der Basis bei weitem nicht das her, was Teil 1 geboten hat. Ist auf der einen Seite auch logisch...hat man in Teil 1 noch ganz Ferelden vor dem Untergang bewahrt, kümmert man sich im zweiten Teil "um seinen eigenen Kram". Hier muss ich persönlich jedoch einwerfen, das die Inszensierung wunderbar gelungen ist...man spürt förmlich den Aufstieg des Champions. Das liegt zum Größtenteil daran, das jede Entscheidung eine (wenn auch teilweise kleine) Auswirkung auf die kommenden Ereignisse hat. Auch die Antwortmöglichkeiten mit dem Gut, Neutral, Böse System ist meiner Meinung nach perfekt gelungen. Keiner der Antwortmöglichkeiten kommt übertrieben/unpassend daher, wie es in so vielen Rollenspielen der Fall ist. Hier eine Zerstückelung der einzelnen Elemente von Dragon Age 2:

Grafik:
Die Grafik ist im Vergleich zum Vorgänger noch einen Tick bunter geworden. Während man in Teil 1 doch öfter mal ein "Ruckelgewitter" hinnehmen musste, wird man hiervon im zweiten Teil größtenteils verschont.

Sound:
Die Soundeffekte geben keinen Grund zu meckern. Ebenfalls habe ich auch keine nervigen/übertriebenen/unpassende Stellen in punkto Sprachausgabe gemerkt, nach dem dies in einigen Fachzeitschriften überraschenderweise bemängelt wurde.

Steuerung:
Die Steuerung ist im Vergleich zum ersten Teil einen Tick verbessert worden, was aber auch beim dem stark erhöhten Tempo der Kämpfe sein musste. Man ist im Großen und Ganzen wesentlich aktiver in Kämpfen. Ob man das als Vor- oder Nachteil werten kann, weiß ich nicht...letztendlich sehe ich das als Geschmackssache. Ich für meinen Tel komme mit beiden Varianten klar :-)

Gameplay:
Zuerst einmal finde ich die Charakterdesigns der Mitstreiter wirklich extrem cool. Leider stehen einem diesmal nur 3 Charakterklassen zur Verfügung, für die es verschiedene Spezialisierungsarten gibt. Auch kann man Hawke nur als Mensch und nicht zum Beispiel als Elf oder Zwerg spielen. Den Aufbau der Talentbäume finde ich super übersichtlich gelöst. In punkto Ausrüstungsgegenstände lässt sich leider nur Hauptheld Hawke ausrüsten. Klar handelt die Geschichte von ihm, jedoch verlieren die anderen Charaktere dadurch eindeutig an Charme und werden so schnell mal zum "Mitläufer".
In Richtung NPC's hat man stark in die Rationalisierungsschublade gegriffen. Leider hat man hier nicht viele Möglichkeiten einen kleinen Tratsch zu halten. Dadurch wirkt die Welt von Dragon Age 2 teilweise richtig plastisch. Das Gegenteil von plastisch sind die Kampfanimationen, die vor allem beim Schurken sehr elegant aussehen und Lust auf mehr machen. Mehr bekommt man hier "mehr als genug"...das Spiel fokussiert sich eindeutig auf die Klopperei, statt einem netten Gespräch...

Story:
...und genau hier liegt der Vogel begraben. Wo in Teil 1 noch einen höchst spannende epische Geschichte erzählt wurde, laufen hier alle Aktionen auf das eine hinaus...Kämpfen, Kämpfen, Kämpfen. Wie oben schon bemerkt ist das Kampfsystem nicht schlecht...jedoch sprechen wir hier nicht von God of War, sondern von Dragon Age.

Fazit:
Sieht man Dragon Age 2 vollkommen isoliert von Teil 1, also sozusagen als "Neues Spiel" so bekommt man wirklich super Unterhaltung geboten. Die Grafik ist super, die Kampfanimationen können sich sehen lassen, genauso wie die dazugehörigen Charakterdesigns, einzig und alleine die Story im Vergleich zu Teil ist wirklich mehr als mager.
Nichtsdestotrotz gebe ich 5 von 5 Sternen, dann auch wenn dieses Spiel die 2 hinter dem Titel nicht tragen dürfte, es macht verdammt viel Spaß und bietet auch einen hohen Wiederspielbarkeitswert.


God of War 3 (ungeschnitten)
God of War 3 (ungeschnitten)
Wird angeboten von Multi-Media-Trade GmbH - Alle Preisangaben inkl. MwSt.
Preis: EUR 19,45

5.0 von 5 Sternen Würdiges Finale der God of War Trilogie, 15. Mai 2011
= Spaßfaktor:5.0 von 5 Sternen 
Rezension bezieht sich auf: God of War 3 (ungeschnitten) (Videospiel)
Hier haben wir nun also das Finale der großen God of War Trilogie, die ihren Abschluss mit dem 3. Teil findet. Dabei ist es nicht einfach, die 2 Vorgänger zu überbieten, da sich beide nahe der Perfektion bewegten.
Soviel sei schon mal gesagt: God of War III zieht nicht nur qualitätsmäßig gleich mit seinen Vorgängern, sondern legt noch mal gefühlte 3 Schippen nach. Woran liegt das?

Grafik:
Normalerweise soll man ja nicht oberflächlich sein, jedoch macht es einem God of War III nicht leicht so zu denken :-) Die Grafik ist einfach nur bombastisch und entfacht ein Feuerwerk der Effekte. Traumhaft!

Sound:
Wie in den Teilen davor, lässt auch diesmal der soundtechnische Aspekt keine Federn. Die Sprachausgabe ist deutlich, klar und in jeder Situation passend. Ansonsten hat die Musikkulisse God of War typisch immer etwas Episches, Spannendes. Da ist es bis zur Gänsehaut nicht mehr weit :-)

Gameplay:
Auch in punkto Gameplay geht man noch mal einen Schritt nach vorne. Extrem stylische Waffen, mit denen Kratos seine Gegner auseinandernimmt, gepaart mit diversen Moves für jede Waffe, die einfach zu erlernen sind inkl. dem Schwierigkeitsgrad, der für jede Art von Spielern geeignet ist. Als Sahnehäubchen dürfen natürlich auch die vorhandenen Magischen Fähigkeiten nicht fehlen und runden das Gesamtbild perfekt ab. Steuerungstechnisch hat man auch jederzeit alles im Griff :-)
In punkto Leveldesign lassen die Entwickler auch diesmal nichts anbrennen. So bewegt man sich zum größtenteil im Hades, den bergigen Gebieten des Olymps, sowie in dunklen Höhlen umher. Die Höhepunkte des Spiels sind eindeutig die Bosskämpfe, bei denen Kratos größentechnisch zwar öfters mal den kürzeren zieht, jedoch immer einen Weg findet, den kompletten Olymp in die Knie zu zwingen. Dabei ist es nicht einfach nur ein "Hau drauf bis du stirbst" Kampfsystem, sondern wirklich Ideenreiche Kämpfe, die in mehreren Stufen ablaufen. Da haben die Entwickler wohl ihrer ganzen Kreativität freien Lauf gelassen :-).

Charakterdesign:
Von den Titanen, bis zu den einzelnen Göttern, hier haben sich die Entwickler richtig Gedanken gemacht. Ich kenne kein anderes Spiel, das auch nur annähernd hier mithalten kann. Allen voran steht (wie immer) Kratos, der noch grimmiger und durch die beiden Vorgänger wesentlich lädierter aussieht. Einfach nur cool...! :-)

Fazit:
Um einen erneuten Meilenstein zu entwickeln, braucht man nicht das Rad neu erfinden. Somit stehen auch diesmal die gleiche Anzahl an Waffen und Magie zur Verfügung, die sich jedoch bis auf die Verbannungsklingen nicht ähneln. Im Vergleich zu den 2 Vorgängern ist die Magie diesmal mit den Waffen gekoppelt und komplett überarbeitet worden. Auch der Schwierigkeitsgrad ist wieder perfekt abgestimmt und lässt keine (Zwischen)Wünsche offen. Die Bossfights sind dermaßen cool in Szene gesetzt, das es einem schwerfällt, sich nicht ansatzweise mit Kratos zu identifizieren.
Alles in allem ist dieser Titel ein echter Diamant, wobei sogar das noch stark untertrieben ist. God of War III ist superbe Unterhaltung ab der ersten Minute und es wird den aktuellen und kommenden Konkurrenztiteln mehr als schwer fallen, dieses Niveau zu erreichen. Ganz klar 5 von 5 Sternen.


God of War Collection
God of War Collection
Wird angeboten von TICÁ
Preis: EUR 28,45

1 von 1 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen In der Tat ein Gott des Krieges, 15. Mai 2011
= Spaßfaktor:5.0 von 5 Sternen 
Rezension bezieht sich auf: God of War Collection (Videospiel)
Leider gehöre ich zu den Leuten, die sich die God of War Collection als Vorbereitung zum 3. Teil gekauft haben.
Jetzt wird mir klar, was ich verpasst hatte, denn diese Spiele sind meiner Meinung nach sogar im Vergleich zu heutigen Spielen immer noch echte Goldstücke:

God of War I:
Schlimme Gedanken quälen Kratos, die ihn am Anfang des Titels in den Selbstmord zwingen. Das Spiel wird als Rückblende der Ereignisse erzählt, in dem Kratos um die Unterstützung der Götter buhlt, um "die schwere Bürde von ihm zu nehmen".
Ich wundere mich immer wieder, wie der Titel grafisch im Vergleich zu heutigen Titeln abschneidet. Klar zieht er theoretisch gesehen immer den Kürzeren, jedoch macht mir das erstaunlich wenig aus. Das hat natürlich mehrere Gründe. Zum einen zieht einen die Story unheimlich in den Bann, auch wenn sie bei weitem nicht das Herz von God of War ist. Um den Göttern erfolgreich zu dienen und den Kriegsgott Ares zu Fall zu bringen, hat Kratos eine Handvoll Waffen mit den dazugehörigen Moves im Gepäck. Klar haben das andere Actiontitel grob gesehen auch, jedoch sind bei God of War die Art der Waffen und Moves perfekt abgestimmt und letztere leicht erlernbar. Auch in punkto Schwierigkeitsgrad ist für jeden etwas dabei, wobei der schwierigste davon wirklich extrem hart ist (und ich weiß wovon ich rede...). Hierbei helfen einem zumindest noch die Götter in Form von Magie, die einem zur Verfügung gestellt wird. Die Mischung aus mitreißender Story, genialen Animationen und Moves und einem extrem genialen designten Hauptcharakter machen Teil 1 der God of War Trilogie zu einem echten Meilenstein.

God of War II:
Nach dem Sieg über Ares den Kriegsgott ist Kratos zu selbigem aufgestiegen. Um die quälenden Gedanken zu vergessen, "vertreibt" sich Kratos die Zeit mit Kriegen, die die Menschen nun in seinem Namen vollziehen. Die anderen Kriegsgötter, allen voran Zeus, befürchten das Kratos den Olymp selbst besteigen will. So beschäftigt sich Kratos in Teil 2 damit, das Schicksal zurückzudrehen, um der List von Zeus zu entkommen. Auch hier ist die Story genial erzählt. Die Levels sind wirklich extrem genial designt. Ich kann nur den Hut vor Leuten ziehen, die auf solche Ideen kommen. Teil 1 war in dieser Hinsicht schon genial, Teil 2 legt noch mal eine Schippe drauf.
Auch grafisch hat man die Messlatte noch mal nach oben gelegt. Alles wirkt viel bunter und detailtreuer, was jedoch nicht überrascht, denn zwischen Teil 1 und Teil 2 liegt ja schon ein kleiner Zeitraum und "ein bisschen Technik" ;-)
Auch das Waffenarsenal, die Moves und wurden erweitert bzw. verbessert. Die grafischen Animationen der eingesetzten Magie haben grafisch auch noch mal einen Sprung nach vorne gemacht.
Auch hier kann ich wieder nur den Hut ziehen, wie gut die Story, das Leveldesign, die Waffen inkl. Moves, sowie der einfach nur kultige Hauptcharakter harmonieren. WOW, WOW, WOW!!!

Fazit:
Auch wenn die Titel schon einige Jahre auf dem Buckel haben, sind sie immer noch mehr als spielenswert und brauchen sich vor aktuellen Titeln definitiv nicht zu verstecken. Ganz im Gegenteil: Die beiden God of War Teile sind meiner Meinung nach echte Meilensteine der Videospielgeschichte. Ganz klar 5 von 5 Sternen!!!


Audio Secrecy
Audio Secrecy
Wird angeboten von Fulfillment Express
Preis: EUR 31,01

1 von 3 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen (Hammer)Hart, aber (auch) herzlich..., 10. September 2010
Rezension bezieht sich auf: Audio Secrecy (Audio CD)
Die Vorfreude auf das neue Stone Sour Album war riesig. Was erwartet einen nach den völlig unterschiedlichen Alben "Stone Sour" und "Come what (ever) may". Geht Stone Sour weiterhin die Richtung des letzten Albums oder erfinden sie sich vielleicht komplett neu? Die Antwort liegt irgendwo dazwischen und schockt für den ersten Moment ein wenig. Balladen gibt es auf jedem Album, aber gleich so viele und vor allem noch von Stone Sour...? Klar kennt man beispielsweise "Bother" und "Through Glass", jedoch sind die Balladen dieses Albums irgendwie...anders...

Wie die Ruhe vor dem Sturm lädt das Intro "Audio Secrecy" auf "das was kommt" mit seinen Klaviertönen ein. Auch wenn es zum zurücklehnen einlädt, sollte man das in diesem Fall lieber lassen, den der nächste Song "Mission Statement" rockt in voller Stone Stour Manier die Bude. Harte Gitarrenriffs inkl. kritische/politischer und Coreys unverwechselbarem Schreien. Wenn man schon mal in Fahrt ist, sollte man auch weitermachen..."Digital (Did you tell)" lässt ebenfalls die volle Gitarren und Stimmwucht aufblühen. "Say you'll haunt me" ist eine typische Single Auskopplung, wobei das hier nicht negativ gemeint ist. Ein wirklich super Song, der es größtenteils trotzdem vermeidet, poppig zu sein. "Dying" ist schon der erste Ansatz einer Ballade, wobei ich persönlich finde, dass sich der Song zu sehr in der Mitte (zwischen hart und soft) aufhält. Irgendwie fehlt dem Song der gewisse Pepp. "Let's be honest" geht zwar schon wieder entschlossener in Richtung Härte zur Sache, hat aber auch die gleiche Kinderkrankheit wie "Dying", wobei beide Songs trotzdem nicht schlecht sind (bitte nicht falsch verstehen!). "Unfinished" ist wieder ein richtiger Stone Sour, hart & heavy. Spätestens bei "Hesitate" fragt man sich, ob Stone Sour an der "Linkin Park Krankheit" leiden und auch mit dem Mainstream schwimmen. Ungewöhnlich ist dieses Lied sogar für Stone Sour, aber trotzdem affengeil --> Respekt Jungs!!! Eine kurze Erholung von dem "Schock" gibt es mit Nylon 6/6, das zwar gut, aber nicht wirklich etwas Besonderes ist. Mit "Miracles" schießt der Blutdruck erneut nach oben und man stellt sich abermals die Frage, ob sich Stone Sour doch mehr in Richtung Pop orientieren wollen. Aber auch hier muss ich gestehen, das mir der Song absolut gefällt...hat von der Melodie etwas befreiendes/entspannendes. "Pieces" hat einen echten "Altrocktouch" und ergänzt die übrige Vielfalt des Albums wunderbar. Mit "The Bitter End" darf anschließend wieder Headbangen vorne angestellt werden, der Wechsel zwischen schnell und langsam ist einfach, in positiver Hinsicht, staubtrocken und steinhart...echt geil!!! Mit "Imperfect" geht es nun schon zum mittlerweile dritten Mal auf die "Schmusespur" und auch hier fällt es mir schwer, über den Song zu lästern, denn er ist wirklich super. "Threadbare" beendet das Album als, nennen wir es mal, "gelassenen Rocksong".

Die Bonussongs "Hate not Gone" (Hart rockig), "Anna" (Gesangs- und melodisch perfekt abgestimmt) und "Home Again" (Rock on... :-)) sind mehr als Vollwertige Songs und gehören eigentlich auch Standardmäßig in die normale Edition.

Fazit:
Stone Sour machen es den Kritikern auch mit ihrem dritten Album schwer, sie in eine Schublade zu stecken. Ein gewisses Risiko sind sie damit natürlich eingegangen. Auch wenn für mich persönlich das Album einfach nur der absolute Überhammer ist, verstehe ich auch vor allem Altfans, die das komplette Gegenteil denken, denn Stone Sour laufen mit dieser Vorgehensweise schon auf Messers Schneide. Abgedämpft wird das ganze trotz alledem mit dem alten gewohnt harten Gesang und Gitarrensound, der aus den beiden Vorgängeralben übernommen wurde. Für mich persönlich klar 5 von 5 Sternen!!!


Sherlock Holmes [Blu-ray]
Sherlock Holmes [Blu-ray]
DVD ~ Robert Downey Jr.
Preis: EUR 7,97

0 von 2 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Einfach mal locker machen..., 30. Mai 2010
Rezension bezieht sich auf: Sherlock Holmes [Blu-ray] (Blu-ray)
...haben sich wohl die Regisseure von Sherlock Holmes gedacht. In Anbetracht der vorhandenen Bücher und Filme erwartet man wohl
einen sehr "steifen" Film in dem mehr gegrübelt als gehandelt wird. Dem macht der aktuelle Sherlock Holmes einen gewaltigen Strich durch
die Rechnung. Hier können Sherlock und Watson auch mal richtig austeilen...

Natürlich sind die Grundeigenschaften von Sherlock Holmes nicht komplett gestrichen worden. Es wird immer noch gegrübelt und die Logik steht
immer noch im Vordergrund. Es sind die Einzelheiten, die den Film so unglaublich gut machen. So wird genau ausgetüfftelt wie man einen Gegner
mit einer Schlagkombination außer Gefecht setzt, auch Probleme mit einer bestimmten Frau bringen Sherlock noch ganz aus der Fassung.
Das beste ist jedoch die Beziehung zwischen Sherlock und Watson...ohne jetzt groß auszuholen, die beiden können nicht mit und nicht ohne einander :-)

Auch den Fall, den es zu lösen gibt, wird in keiner Phase des Films langweilig. Es ist immer etwas los...entweder arbeitet das Hirn von Sherlock
wie so oft auf Hochtouren, es fliegen Gegenstände durch die Gegend, es wird gekämpft oder einfach mal ein trockener lockerer Spruch abgelassen.
Die Rollen von Sherlock (Robert Downey Jr.) und Watson (Jude Law) sind wie für die beiden Schauspieler zugeschnitten, was dem Film auch noch seine
einzigartige Note verleiht...

Fazit:
Ich für meinen Teil finde es sehr mutig, aus einem Klassiker wie Sherlock Holmes so einen Film zu produzieren. Das ganze wurde jedoch perfekt auf modern
getrimmt und mit den Schauspielern genau die richtige Wahl getroffen. Die Grundzüge bleiben erhalten, es ist eben nur alles viel lockerer. Auch der Inhalt
des Films in punkto Logik wird nicht vernachlässigt und lässt einen bis zum Abspann nicht mehr los. Diesen Film kann man nur wärmstens empfehlen...!!!


Seite: 1 | 2 | 3 | 4 | 5 | 6