Profil für Sunrise > Rezensionen

Persönliches Profil

Beiträge von Sunrise
Top-Rezensenten Rang: 105.217
Hilfreiche Bewertungen: 266

Richtlinien: Erfahren Sie mehr über die Regeln für "Meine Seite@Amazon.de".

Rezensionen verfasst von
Sunrise (München)

Anzeigen:  
Seite: 1 | 2 | 3 | 4
pixel
UML 2.0 in a Nutshell (In a Nutshell (O'Reilly))
UML 2.0 in a Nutshell (In a Nutshell (O'Reilly))
von Dan Pilone
  Taschenbuch
Preis: EUR 29,00

22 von 23 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen UML kurz und bündig, 29. Januar 2007
Dieses Buch hat nur 200 Seiten und ist für ein UML-Werk doch eigentlich viel zu schmal ausgefallen. Sollte man meinen, aber der Schein trügt, denn inhaltlich gesehen ist das Buch hervorragend aufgebaut, und die Autoren kommen sofort und ohne Umschweife auf den Punkt. Die wichtigsten Aspekte der UML-Diagramme werden zwar nur kurz, aber sehr klar und deutlich erklärt und durch einfache und leicht nachvollziehbare Beispiele unterstützt. Obwohl das Buch in deutscher Übersetzung vorliegt, habe ich mir die Original-Ausgabe gekauft, weil ich mich mit den englisch-sprachigen UML-Begriffen ein bißchen näher vertraut machen wollte. Meine anfängliche Skepsis, nicht viel vom Text zu verstehen, wurde dabei schnell zerstreut, denn die Kapitel sind einfach zu lesen und leicht zu verstehen. "UML 2.0 in a Nutshell" ist kein tiefergehendes Kompendium, in dem alle Aspekte der UML bis ins Detail erklärt werden. Stattdessen bietet es, wie der Untertitel bereits zum Ausdruck bringt, eine "Quick Reference", mit der man sich äußerst zügig in die UML 2 einarbeiten kann. Mir persönlich gefällt dieses Buch wesentlich besser als Martin Fowlers Klassiker "UML Distilled". Das Lesen von "UML 2.0 in a Nutshell" hat für ein trockenes Thema wie die UML viel Spaß gemacht, denn man kann in kurzer Zeit eine Menge lernen. Für ein intensives Studium der UML wird man an der OMG-Spezifikation oder einem dicken UML-Wälzer zwangsläufig nicht herumkommen, aber für einen schnellen Einstieg oder eine kurze Auffrischung ist "UML 2.0 in a Nutshell" eine absolut hervorragende Wahl.


UML 2 glasklar: Praxiswissen für die UML-Modellierung und -Zertifizierung
UML 2 glasklar: Praxiswissen für die UML-Modellierung und -Zertifizierung
von Chris Rupp
  Taschenbuch

2 von 4 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
4.0 von 5 Sternen Kompetentes Nachschlagewerk, 29. Januar 2007
Langweilig und wenig spannend ist die UML allemal, zumindestens meiner Meinung nach. Da ist man froh über jedes Buch, das es schafft, die UML wenigstens einigermaßen in ein interessantes Licht zu rücken. "UML 2 glasklar" ist eines dieser Bücher, denn es geht sehr ausführlich auf die einzelnen Diagramme mitsamt ihren unzähligen Elementen ein und verwendet dabei eine angenehm zu lesende Sprache. Manche Abschnitte wird man beim ersten Lesen zwar nicht vollständig verstehen, so daß man den einen oder anderen Text entweder mehrmals hintereinander lesen muß oder zu einem späteren Zeitpunkt nochmal darauf zurückkommt, aber das hält sich im Gegensatz zu anderen Büchern in Grenzen, denn die meisten Abschnitte sind relativ leicht nachvollziehbar. Auch die Beispiele sind gut gewählt und tragen zum Verständnis bei. "UML 2 glasklar" ist sowohl für den Anfänger als auch für den Fortgeschrittenen zu empfehlen. Als UML-Anfänger muß man sich zwar sehr intensiv mit den Texten auseinandersetzen, aber mit ein wenig Geduld läßt sich sehr viel aus dem Buch herausholen. Dem Fortgeschrittenen dagegen dürfte dieses Buch als fundiertes Nachschlagewerk dienen, denn die UML-Notation aller 13 Diagramme wird kaum jemand auswendig können. Erwähnenswert sei an dieser Stelle noch, daß die Autoren dem Metamodell der UML ausreichend Platz eingeräumt haben. Die Erläuterungen über das Metamodell sind aufschlußreich und tragen zum Gesamtverständnis der UML bei, allerdings sollte ich auch darauf hinweisen, daß das Metamodell oftmals ziemlich trocken und theoretisch wirkt, was aber kein Vorwurf an die Autoren sein soll. Das Metamodell ist nun mal metamäßig langweilig, und die Autoren haben zumindestens versucht, das Thema so lesenswert wie nur möglich aufzubereiten. Trotzdem kann es beim Lesen leicht passieren, daß man bei dem einen oder anderen Diagramm den Metamodell-Zusatz kurzerhand überblättert. Im übrigen wirbt das Cover mit dem Schriftzug "Standardwerk Java-Spektrum". Ich bin deshalb davon ausgegangen, daß die Code-Beispiele in Java abgedruckt sind, doch das war nicht der Fall, denn der wenige Source-Code ist nur in C# vorhanden. Das ist nicht weiter schlimm, aber dann sollte auf dem Titelbild der Bezug zu Java entfernt werden. Alles in allem ist "UML 2 glasklar" eine lohnenswerte Anschaffung für all diejenigen, die sich mit der UML auseinandersetzen dürfen oder müssen. Um die UML zu verstehen wird ein einziges UML-Buch in der Regel nicht ausreichen, und es ist empfehlenswert, mehrere Bücher zu den Diagrammen, die man zeichnen möchte, querzulesen. "UML 2 glasklar" ist diesbezüglich ganz klar einer meiner Favoriten.


UML 2.0: Das umfassende Handbuch (Galileo Computing)
UML 2.0: Das umfassende Handbuch (Galileo Computing)
von Christoph Kecher
  Gebundene Ausgabe

6 von 10 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Das perfekte UML-Einsteigerbuch, 29. Januar 2007
UML ist für Neueinsteiger eher ein hartes Brot, und die Einstiegshürde ist nicht gerade gering, denn die UML ist wenig intuitiv und sehr gewöhnungsbedürftig. Egal, wie gut man bereits programmieren kann, die UML muß man von Grund auf neu lernen. Was für ein Segen, daß es Bücher wie dieses gibt, in denen die UML 2 dem Leser in leicht verständlicher Sprache Schritt für Schritt näher gebracht wird. Selbst ohne UML-Vorkenntnisse ist man in der Lage, den Kapiteln zu folgen und das Gelesene zu verstehen. Sehr hilfreich erweisen sich dabei die Code-Beispiele in Java und C#, aus denen ersichtlich wird, wie bestimmte UML-Konstrukte später beim Entwickeln aussehen werden. Auch die UML-Beispiele sind sehr gut gewählt, da sie die trockene UML-Theorie erst wirklich verständlich erscheinen lassen und zudem noch einen leisen Anflug von Humor aufweisen. Wer bereits seit Jahren mit der UML modelliert, wird diesem Buch wahrscheinlich nicht mehr soviel abgewinnen können wie ein UML-Einsteiger, aber zum Start in die komplexe Welt der UML ist es das perfekte Werk. Tiefergehende Themen wie das Metamodell wird man hier zwar leider vermissen, doch für den UML-Anfänger ist das Metamodell zunächst ohnehin vernachlässigbar. Abgerundet wird das Buch durch ein A2-Poster, und auch der Preis ist angemessen.


Core J2ee Patterns: Best Practices and Design Strategies
Core J2ee Patterns: Best Practices and Design Strategies
von Deepak Alur
  Gebundene Ausgabe

14 von 14 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
4.0 von 5 Sternen Ein Klassiker für J2EE-Entwickler, 29. Januar 2007
Wer mit der J2EE entwickeln will, kommt an diesem Buch nicht vorbei, so lautet der Tenor der amerikanischen Amazon-Leser. Dabei mögen sie recht haben, doch es ist mir aufgefallen, daß dieses Buch vielleicht ein klein wenig überschätzt wird, denn obwohl es einige Mängel enthält, wurde Kritik an diesem Buch bislang kaum vernommen. "Core J2EE Patterns" wird ständig mit dem Design Pattern-Buch der "Gang of Four" verglichen, und dieser Vergleich hinkt, denn die "Core J2EE Patterns" sind nicht so hoch abstrahiert wie die GoF-Patterns. Beim Lesen und Verstehen der GoF-Patterns haben sich mir einst unglaublich neue Ansichten und Einsichten über die Software-Entwicklung offenbart, von diesem Buch kann ich das leider nicht immer behaupten. "Core J2EE Patterns" ist eigentlich eher ein Sammelsurium von Best Practices für den Einsatz von J2EE-Technologien geworden, aber aus dieser Sicht ist es wirklich gut. Wesentlich wichtiger ist jedoch, daß "Core J2EE Patterns" einen eigenen Wortschatz für J2EE-Entwickler definiert hat, denn die Namen der J2EE-Patterns geistern mittlerweile durch viele Bücher und noch mehr Web-Seiten. Die Patterns an sich sind zwar nicht schlecht, aber viele davon erscheinen vor allem für erfahrenere J2EE-Entwickler ziemlich intuitiv und wirken weitaus weniger spektakulär als einst die GoF-Patterns. Das Beste an diesem Buch sind die einführenden Seiten in die jeweiligen Patterns (Problem & Solution-Abschnitte) sowie die verständlichen UML-Diagramme, obwohl hier manchmal ein wenig über das Ziel hinausgeschossen wurde, denn einige der Diagramme wurden teilweise mehrfach abgedruckt, nur mit anderen Bezeichnungen. Zum Beispiel ist ein und das gleiche Klassendiagramm für den Service-Locator ganze viermal abgedruckt worden, nur daß sich einzelne Methoden- und Klassennamen geändert haben, aber das Diagramm selbst ist das gleiche geblieben. Die verschiedenen Sequenzdiagramme des Service-Locators besitzen ebenfalls eine verblüffende Ähnlichkeit, da für jede Business-Komponente, die man über JNDI suchen kann (EJB, JDBC, Topic und Queue), ein eigenes Diagramm abgedruckt worden ist. Das Gleiche gilt für die Code-Beispiele, und wo wir schon mal dabei sind, komme ich nicht umhin zu behaupten, daß die Code-Beispiele ziemlich schlecht wirken. Es gibt fast nur rudimentäre Code-Fragmente, die nicht nur jede Menge Code durch Punkte aussparen, sondern u.a. auch auf Klassen zugreifen, die gar nicht abgedruckt sind. Ich persönlich kann diesen halbgaren Code-Beispielen nicht viel abgewinnen, und in ein echtes Projekt übernehmen kann ich sie schon zweimal nicht. Trotz dieser Mängel bleibt festzuhalten, daß die "Core J2EE Patterns" sehr gute Tipps und Tricks vermitteln, wie eine robuste J2EE-Applikation auszusehen hat, vor allem der Aufbau der Business-Tier wird sehr anschaulich und logisch schlüssig erklärt. Am Lesen dieses Buches kommt man tatsächlich nicht vorbei, wenn man professionell mit der J2EE arbeiten möchte, nur darf man nicht erwarten, daß man nach der Lektüre als erfahrener Enterprise-Architekt dasteht. Das Buch selbst läßt sich sehr leicht lesen, und wie bereits erwähnt, sind die UML-Diagramme einfach und nachvollziehbar aufgebaut, auch wenn diesbezüglich einige Redundanzen vorhanden sind, die man hätte weglassen können. Bessere Code-Beispiele fand ich in dem Buch "EJB Design Patterns" von Floyd Marinescu, und dabei ist mir aufgefallen, daß sich "Core J2EE Patterns" verstärkt auf J2EE-Architektur konzentriert, während die "EJB Design Patterns" ihren Fokus mehr aufs Codieren richten. Ich habe beide Bücher parallel gelesen und kann dieses Vorgehen nur empfehlen, denn "Core J2EE Patterns" und "EJB Design Patterns" ergänzen sich hervorragend, obwohl es einige Überschneidungen gibt. Abschließend bleibt festzuhalten, daß die "Core J2EE Patterns" solide Einblicke in den Aufbau von J2EE-Applikationen vermitteln, auch wenn die Code-Beispiele etwas besser und kompakter hätten ausfallen können.


UML @ Work. Objektorientierte Modellierung mit UML 2
UML @ Work. Objektorientierte Modellierung mit UML 2
von Martin Hitz
  Taschenbuch

7 von 12 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
1.0 von 5 Sternen UML zum Einschlafen, 29. Januar 2007
müßte der Titel dieses Buches eigentlich lauten, denn ich bin beim Lesen mehr als einmal eingenickt. Vorliegendes Buch habe ich mit großen Erwartungen auf eine Geschäftsreise mitgenommen und wurde sehr enttäuscht, denn aufgrund seiner akademisch-wissenschaftlichen Sprache konnte mir UML@WORK kaum Wissen vermitteln. Im Zug bei der An- und Abreise hat mich das Buch nicht gerade begeistern können, und abends auf dem Hotelzimmer bin ich beim Lesen erst recht verzweifelt. Dieses UML-Buch wurde ausschließlich von Professoren, Doktoren und Wissenschaftlern verfaßt, und das merkt man beim Lesen deutlich. Die Sätze sind kaum verständlich, die Inhalte noch viel weniger. Die Sprache wirkt gequält, vergewaltigt, überstrapaziert, man möchte meinen, die Autoren wollten mit aller Gewalt beweisen, welche literarischen Fähigkeiten sie doch besitzen, dabei haben sie ganz vergessen, eine Sprache zu wählen, die auch ein nicht überdurchschnittlich begabter Uni-Abgänger zu verstehen in der Lage ist. Den Autoren möchte ich dabei ihr Fachwissen über Informatik im Allgemeinen und über die UML im Besonderen keineswegs absprechen, und auch die Inhalte in diesem Buch mögen alle richtig sein, nur versteht man das Ganze einfach nicht. Der Klappentext verspricht, daß dieses Buch u.a. für den UML-Neuling von Interesse ist, und diese Meinung teile ich überhaupt nicht. Ich besaß beim Lesen Basis-Wissen über den Aufbau von Klassen-, Sequenz- und Komponentendiagramme der UML 1 und wollte mich durch dieses Buch auf der Basis von UML 2 wesentlich tiefer in diese drei Diagramm-Arten einarbeiten, aber so richtig verstanden habe ich keines der drei Kapitel. Auch die Beispiele waren wenig hilfreich für mich. Das Buch hat eher dazu beigetragen, daß die UML für mich zur vollständigen Black-Box geworden ist. Ich glaube, diese hochtrabenden Texte versteht man nur dann, wenn man sich bereits sehr gut mit der Notation der UML 2 auskennt, aber braucht man dann noch dieses Buch? Wer mit der UML bislang nicht zurechtkommt, der sollte es sich zweimal überlegen, ob er sich UML@WORK zulegt, denn neben der verkünstelten Fachsprache ist es obendrein noch ziemlich teuer. Als Alternative zu UML@WORK empfehle ich die Bücher "UML 2.0 - Das umfassende Handbuch" von Christoph Kecher, "UML 2 glasklar" von Chris Rupp und "UML 2.0 in a Nutshell" von Dan Pilone. Auch Craig Larmans genialer Klassiker "Applying UML and Patterns" ist um Längen besser als UML@WORK.


Sun Certified Enterprise Architect for J2ee Technology: Study Guide
Sun Certified Enterprise Architect for J2ee Technology: Study Guide
von Mark Cade
  Taschenbuch
Preis: EUR 43,24

8 von 8 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
4.0 von 5 Sternen Aufschlussreicher und informativer SCEA-Begleiter, 11. September 2006
Vor 4.5 Monaten startete ich mit der Vorbereitung zur Prüfung "SCEA, Part I" und habe den ersten Teil schließlich mit 97% bestanden. Ausgangspunkt war für mich vorliegendes Buch von Mark Cade und Simon Roberts, das ich insgesamt zweimal durchgelesen habe. Das Buch ist hervorragend geschrieben und liest sich deshalb auch sehr flüssig. Für mich war es eine der wichtigsten Wissensquellen in Bezug auf die Vorbereitung zur Prüfung, aber auch mein Allgemeinwissen über J2EE und Software-Architektur konnte ich dadurch verbessern. Natürlich ist Cades Buch nicht ausreichend, um "SCEA, Part I" zu bestehen, aber es bietet eine solide Grundlage, und nach der Lektüre weiß man auch in etwa, was einen in der Prüfung erwarten wird. Die Beispielfragen am Ende von jedem Kapitel sind sehr informativ und spiegeln den Schwierigkeitsgrad der Fragen aus der echten Prüfung sehr gut wieder. Ich kann Cades Buch allen SCEA-Anwärtern nur wärmstens empfehlen, denn ich persönlich habe sehr davon profitieren können. Trotzdem muß ich einen Punkt in meiner Wertung abziehen, denn in dem Buch fehlen leider wichtige Teile für die Prüfung. So gibt es weder ein Kapitel über Messaging noch über Legacy Connectivity, und das EJB-Kapitel ist etwas dünn ausgefallen (das Lifecycle Diagramm von Entity-Beans fehlt ebenfalls, aber das ist das geringste Problem). Aber wie schon erwähnt ist Cades Buch nicht ausreichend für die Prüfung, und man muß sich zum erfolgreichen Bestehen noch weitere Informationen aus dem Web zusammentragen. Nichtsdestotrotz enthält vorliegendes Buch höchst aufschlußreiche und interessante Aspekte zum Bestehen der SCEA-Prüfung. Der Großteil des Buches konzentriert sich dabei auf Teil 1, aber auch für Teil 2 ist ein lesenswertes Kapitel enthalten. Allerdings ist Cades Buch KEINE Einführung in die Enterprise Edition. Wer von diesem Buch profitieren möchte, muß Grundlagenwissen über die J2EE mitbringen. Wer das nicht hat, sollte sich ohnehin überlegen, ob er den SCEA überhaupt in Angriff nehmen sollte. Alles in allem ist dieses Buch jeden Cent wert.
Kommentar Kommentar (1) | Kommentar als Link | Neuester Kommentar: Feb 24, 2010 3:29 PM CET


Seite: 1 | 2 | 3 | 4