weddingedit Hier klicken muttertagvatertag Cloud Drive Photos Learn More Spirituosen Blog Samsung AddWash Hier klicken Fire Shop Kindle Sparpaket Autorip GC FS16
Profil für Benjamin Sailer > Rezensionen

Persönliches Profil

Beiträge von Benjamin Sailer
Top-Rezensenten Rang: 5.198.571
Hilfreiche Bewertungen: 5

Richtlinien: Erfahren Sie mehr über die Regeln für "Meine Seite@Amazon.de".

Rezensionen verfasst von
Benjamin Sailer
(REAL NAME)   

Anzeigen:  
Seite: 1
pixel
Böses Mädchen. Roman
Böses Mädchen. Roman
von Amélie Nothomb
  Broschiert
Preis: EUR 8,90

5 von 7 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
4.0 von 5 Sternen Die Antichrista, 7. Juni 2009
Rezension bezieht sich auf: Böses Mädchen. Roman (Broschiert)
Blanche, die graue Maus, kommt einer überaus geschickten Intrigantin auf die Schliche, Christa - die Antichrista.1 Christa beherrschte das ganze Leben von Blanche. Zunächst war sie noch begeistert eine neue Freundin gefunden zu haben, doch nach einer Zeit wurde ihr bewusst, dass Christa sie bloß ausnutzt.
Auch in der Realität gibt es solche Zweckfreundschaften. Spielt jemand besonders gut Tennis und besitzt dadurch eine gewisse Berühmtheit, kann es schon oft passieren, dass es zu solchen Freundschaften kommt. Sie wollen dadurch nur das Beste. Selbst berühmt werden und vielleicht sogar Geld. Christa hingegen spielte Blanche komplett aus. Selbst ihre Mutter hat Christa gegen sie gebracht. Ich finde das Thema einer Zweckfreundschaft für gut gewählt. Gerade in der Jugendzeit ist es wichtig einen guten Freund zu haben. Ab einem gewissen Alter löst man sich von den Eltern und die Freunde sind oft dazu da um Probleme zu lösen. Christa hatte aber zunächst das Gefühl, dass Blanche ihre beste Freundin sein könnte. Doch nach einiger Zeit wurde Blanche immer gefühlsloser. Sie ärgerte Christa die ganze Zeit, erzählt ihr Lügen und richtet sie auch die ganze Zeit aus. Dass Christa oft Blanche ihre Lügen eintrichterte, ist für mich ganz simpel ein Beweis von Hilflosigkeit. Wahrscheinlich hatte sie nicht einmal selber Freunde, die ihr wichtig sind. Auch erzählte sie über ihren makellosen Freund, der sich wenig später als eher dick herausstellte. Menschen werden schwach, wenn sie erkennen, dass ihr Leben nicht fehlerfrei ist. Sie wollen es oft nicht wahr haben und erzählen deswegen Lügen um dadurch die Situation zu verbessern.
Der Roman von Amelie Nothomb war einfach zu lesen und natürlich auch spannend. Man möchte am liebsten alles auf einmal wissen. Nothomb schrieb ebenfalls in einfache Sprache. Leider ist die ganze Geschichte eher kurz ausgefallen und das Lesevergnügen dadurch eher kurz. Nach dem Ende des Romans war ich zunächst enttäuscht über den Ausgang und ich habe mir ehrlich gesagt etwas mehr vorgestellt. Schließlich muss ich sagen, dass der Roman absolut weiterzuempfehlen ist und man sollte auch zu weiteren Werken der Amelie Nothomb greifen


Seite: 1