Fashion Sale Hier klicken Strandspielzeug 1503935485 Cloud Drive Photos Learn More sommer2016 saison Hier klicken Fire Shop Kindle PrimeMusic Autorip Summer Sale 16
Profil für rg1960 > Rezensionen

Persönliches Profil

Beiträge von rg1960
Top-Rezensenten Rang: 4.400.127
Hilfreiche Bewertungen: 42

Richtlinien: Erfahren Sie mehr über die Regeln für "Meine Seite@Amazon.de".

Rezensionen verfasst von
rg1960 (Kiel)

Anzeigen:  
Seite: 1
pixel
Die Beatles Story: Die Chronik 1962 bis 1970
Die Beatles Story: Die Chronik 1962 bis 1970
von Paul Trynka
  Gebundene Ausgabe

5 von 6 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen 5.Januar 1961: Die Beatles verdienen bei einem Gig in Liverpool 7 Pfund 10 Shilling, 25. August 2007
Nicht ganz so unhandlich wie das Buch "The Beatles Anthology" vereinigt diese Bildchronik die drei Beatles-Specials der britischen Musikzeitschrift MOJO. Es gibt reichhaltiges Bildmaterial sowie Zeitleisten der Aktivitäten von 1962 bis 1970. Zu jedem Album und Film der Beatles gibt es ausführliche Hintergrundinformationen, zeitgenössische Pressestimmen und Rezensionen. Abgerundet wird die Präsentation durch Plakate, Tickets, Programme, Buttons, Zeitungsausschnitte und und und ...

Wann wurde "When I'm Sixty-Four" geschrieben? Wer sang "Ticket To Ride"? Wie und warum stieß Ringo Starr dazu? Wie viele Male wurde "Please Please Me" abgemischt? Wann benutzten sie zum ersten Mal eine 4-Spur-Bandmaschine? Wer spielt das Klavier bei "Magical Mystery Tour" und wer das Harmonium bei dem eher unbekannten "12-Bar Original"? Wo und wann entstand "Glass Onion"? Wer war das Walross - John oder Paul? Und wer schrieb tatsächlich welchen Song: Lennon oder McCartney? Oder beide? Alles Fragen, die dieses Buch kompetent und detailreich beantworten kann.

Ergänzt wird die Chronik durch Zitate der Beatles und durch persönliche Erinnerungen von Weggefährten. So entstand eine 2 kg schwere und über vierhundert Seiten lange, eindrucksvoll bebilderte Zeitreise der Geschichte der Beatles.

Fazit: Für den ambitionierten Fan, aber auch für den Neueinsteiger in die Welt der Beatles ist dieses Buch eine komprimierte und preiswerte Alternative zu "The Beatles Anthology".


The Beatles: Das Song-Lexikon
The Beatles: Das Song-Lexikon
von Ian MacDonald
  Broschiert
Preis: EUR 27,95

4 von 6 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Ein hervorragendes Standardwerk über die Beatles, 25. August 2007
Rezension bezieht sich auf: The Beatles: Das Song-Lexikon (Broschiert)
Dieses Buch ist eine uneingeschränkte Empfehlung wert! Warum? Zu jedem der 241 Lieder der Beatles hat Ian MacDonald (er war selbst Liedautor und Plattenproduzent) detailreich recherchiert und gibt so kompetente Auskunft über die Entstehungszeit, die manchmal chaotische Produktionsphase und über die technischen Bedingungen im Studio - alles in der Aufnahmereihenfolge der Songs. Wenn man also wissen möchte in welchem Beatles-Song John Lennon in einem vollen Eimer Wasser blubbert oder wo Pudding aus dem Auge eines toten Hundes tropft liegt man hier richtig. Bewundernswert ist, dass MacDonald auch den Mut hatte eine Einschätzung der musikalischen Stärken und Schwächen der einzelnen Einspielungen zu geben.

Was das Buch darüber hinaus als Zeitdokument interessant macht, sind die immer wieder eingestreuten Hinweise auf die zeitgeschichtlichen Umstände. Am Ende des Buches werden alle Daten der Beatles und ihrer Zeit in einer umfangreichen "Chronologie der sechziger Jahre" zusammengefasst, es gibt ein Glossar, welches musikalische und technische Begriffe erläutert und zu guterletzt eine Übersicht zu weiterführender Literatur zum Thema Beatles und den sechziger Jahren.

Wirklich gelungen ist die inhaltliche Übersichtlichkeit sowie die typografisch lesefreundliche Gestaltung, lobenswert die Übersetzung des Buches von Corinna Steinbach und der "Chronologie der sechziger Jahre" im Anhang von Heidrun Thiel.

Fazit: Ein Handbuch zum Nachschlagen, Stöbern und Schmökern. Neben den Büchern von Mark Lewisohn, Mark Hertsgaard, George Martin und Hunter Davis ein Muss für jeden Interessierten zum Thema Beatles.


The Complete "Beatles" Chronicle
The Complete "Beatles" Chronicle
von Mark Lewisohn
  Gebundene Ausgabe

3 von 4 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Beatles-Lexikon mit Spaßgarantie !, 22. August 2007
Nach seinen Veröffentlichungen "The Beatles Live" (1986) und "The Complete Beatles Recording Sessions: The Official Story of the Abbey Road Years" (1988) machte sich Mark Lewisohn an dieses umfangreiche, reich bebilderte Nachschlagewerk und ließ die Erkenntnisse seiner ersten beiden Bücher zum Thema Beatles hier einfließen.

Termine der Live-Auftritte, Studioaufnahmen, TV- und Radio - Auftritte sind hier detailreich von Tag zu Tag aufgeführt. Was sich erstmal etwas wie ein langweiliges Lexikon anhört macht Spaß zu lesen oder einfach nur durchzublättern, da es mit großzügigem Material an Interviews, Chartpositionen, Zeitungsausschnitten, seltenen Photos etc. flankiert wurde. Es macht einfach Spaß und ist für den Beatles-Fan aus meiner Sicht ein absolutes Muß!

Fazit: Neben seinen Büchern "The Beatles Live" und "The Complete Beatles Recording Sessions" ist diese Publikation mit das Beste zu dem Thema, wohl auch da es vor Lewisohn niemandem erlaubt war, etwas über das Beatles-Archiv zu publizieren.

P.S. Zur Zeit arbeitet Lewisohn an einer umfassenden Beatles-Biographie in drei Bänden, deren Vollendung er für 2016 geplant hat. Man darf also gespannt sein!


The Complete Beatles Recording Sessions: The Official Story of the Abbey Road Years 1962-1970
The Complete Beatles Recording Sessions: The Official Story of the Abbey Road Years 1962-1970
von Mark Lewisohn
  Taschenbuch

7 von 8 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Fachkundiger Einblick in die Studioarbeit der Beatles, 22. August 2007
Im Jahr 1987 erhielt Lewisohn die Erlaubnis, sich in den Abbey Road Studios die originalen Beatles-Mehrspuraufnahmen sämtlicher Sessions von 1962 bis 1970 anzuhören. Er führte damit die Arbeit des an Krebs verstorbenen John Barrett auf demselben, anspruchsvollen Niveau weiter. Diesen einzigartigen Einblick in die Studioarbeit der Beatles sowie zahlreiche Interviews mit Zeitzeugen ließ er in dieses Buch einfließen. Hier werden chronologisch sämtliche Beatles-Aufnahmen aufgelistet und fachkundig (!) kommentiert.

Der englische Verlag "hamlyn" hat diese Reprint Edition als Taschenbuch im Langspielplattenformat neu aufgelegt. Es war lange nicht mehr im Handel erhältlich und es gibt dieses Werk bisher lediglich in englischer Sprache.

Fazit: Neben seinen Büchern "The Beatles Live" und "The Complete Beatles Chronicle" ist diese Publikation mit das Beste zu dem Thema, wohl auch da es vor Lewisohn niemandem erlaubt war, etwas über das Beatles-Archiv zu publizieren.
Kommentar Kommentar (1) | Kommentar als Link | Neuester Kommentar: Nov 16, 2010 2:26 PM CET


»Warum spielst du Imagine nicht auf dem weißen Klavier, John?«: Erinnerungen an die Beatles und viele andere Freunde
»Warum spielst du Imagine nicht auf dem weißen Klavier, John?«: Erinnerungen an die Beatles und viele andere Freunde
von Klaus Voormann
  Taschenbuch
Preis: EUR 14,00

8 von 9 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Ein deutscher Grafiker und Musiker, 20. August 2007
Natürlich versucht jeder "Dabeigewesene" irgendwann und irgendwie etwas vom geldträchtigen Beatles-Kuchen abzubekommen. Klaus Voormann ist sich dieser Tatsache bewußt. Die Einleitung "Jetzt kommt auch noch der Voormann" zeigt dies deutlich. Aber er war dabei. Das kann ihm niemand absprechen.

Der Schreibstil ist manchmal etwas holperig, hin und wieder sind seine Ausdrucksformen und die Wortwahl recht altmodisch. "Bassfiedel"? Hat man in der deutschen Sprache je so über einen Bass gesprochen? Jedoch biedert er sich nicht an. Seine Erzählungen sind für den geneigten Fan interessant und es blitzt durch die Zeilen, daß es sich beim Autor tatsächlich um eine "ehrliche Haut" handelt.

Fazit: Das Buch eines Zeitzeugen im engeren Kreis der Beatles - auch nach deren Auflösung. Und schaut man in die Diskographie im Anhang des Buches kommt man ins Staunen, wo Voormann überall mitgewirkt hat. Er war eben tatsächlich dabei.


The Beatles in Hamburg. Photographien 1961
The Beatles in Hamburg. Photographien 1961
von Jürgen Vollmer
  Gebundene Ausgabe

5 von 5 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Jürgen Vollmer ist der Erfinder der Pilzkopffrisur!, 20. August 2007
Kurz bevor Jürgen Vollmer aus beruflichen Gründen seine Heimatstadt Hamburg verließ um nach Paris zu ziehen, hat er als Student der Fotografie die damals noch unbekannten Beatles in Hamburg fotografiert. Nicht ohne Grund hat John Lennon eines dieser Fotos 1975 sogar als Cover seines Soloalbums "Rock 'n' Roll" verwertet, denn zu der damaligen Zeit waren sie Rock 'n' Roller. Lennon wäre es sicherlich auch gern geblieben.

Die atmosphärischen Schwarzweißbilder zeigen die jungen Musiker bei Auftritten aber auch in gestellten Situationen. Letzteres mit einem unglaublich guten Gespür für die Charaktere in der jeweiligen Umgebung.

Ein kleines, feines Buch über die Beatles in ihrer Anfangszeit in Hamburg!


Kein Titel verfügbar

9 von 9 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen These youngsters from Liverpool ..., 20. August 2007
Verifizierter Kauf(Was ist das?)
An die 73 Millionen Fernsehzuschauer (seinerzeit Weltrekord) schalteten damals die Samstagabendshow aus New York ein. Für den Dokumentarfilm "The Beatles: The First U.S. Visit" von Albert & David Maysles wurden mit einer kleinen Handkamera direkte Reaktionen von Zuschauern (hier am Beispiel einer Familie mit zwei Teenagern) während der Ausstrahlung einer Ed Sullivan Show in einem New Yorker Wohnzimmer gefilmt. Man merkt hier deutlich, daß etwas Besonderes in der Luft lag - eine atemberaubende, wundervolle Atmosphäre.

Eine kleine Überraschung sind diese vier Ed Sullivan Shows schon deshalb, weil man einen sehr guten Eindruck des damaligen Zeitgeistes erhält. Die Beatles platziert zwischen Auftritten von Komödianten, singenden Künstlern und Werbespots für Waschmittel und Tabletten. Ganz klar: Die Beatles wurden wie ein Produkt verkauft.

Es macht Spaß sich diese Shows anzuschauen - nicht nur wegen der Auftritte der Beatles, sondern auch um festzustellen, wie einfach seinerzeit Fernsehunterhaltung war.


The Beatles Mixes
The Beatles Mixes
von Holger Schoeler
  Broschiert

1 von 2 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen "All my loving" ohne Hi-Hat Intro ?, 20. August 2007
Rezension bezieht sich auf: The Beatles Mixes (Broschiert)
"The Beatles Mixes" ist ein Nachschlagewerk für wirklich Interessierte, die auch über ein gewisses Sortiment von Tonträgern verfügen, um nachvollziehen zu können, was hier von Holger Schoeler und Thorsten Schmidt erarbeitet bzw. "erhört" wurde. Das Buch wurde akribisch recherchiert. Es gibt eine Gebrauchanweisung um ein schnelles Verständnis der im Buch aufgelisteten Informationen über differierende Abmischungen der Beatles-Songs zu ermöglichen, einen Rückblick auf Aufnahmen und Abmischungen (von 1962 bis 2000) und ein Glossar zur Erläuterung von Fachbegriffen (in deutscher und englischer Sprache). Außerdem wird das Ganze durch einen reichhaltigen Anhang von Erklärungen der Fußnoten im Buch abgerundet. All dies erleichtert den Zugang zu diesem komplexen Thema.

Fazit: Für den interessierten Beatles-Fan ein tolles Buch. Wenn man die Unterschiede erstmal weiß denkt man, diesen Song habe ich schon dutzendmal von Single, LP oder CD gehört - warum sind mir die Unterschiede nicht schon viel früher aufgefallen?


Seite: 1