Profil für josang > Rezensionen

Persönliches Profil

Beiträge von josang
Top-Rezensenten Rang: 363.954
Hilfreiche Bewertungen: 37

Richtlinien: Erfahren Sie mehr über die Regeln für "Meine Seite@Amazon.de".

Rezensionen verfasst von
josang

Anzeigen:  
Seite: 1
pixel
Das 5. Gebot
Das 5. Gebot
Preis: EUR 3,99

30 von 41 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
3.0 von 5 Sternen sehr spannend! (aber mit Mängeln), 18. Februar 2013
Verifizierter Kauf(Was ist das?)
Rezension bezieht sich auf: Das 5. Gebot (Kindle Edition)
Vorab: Dieses Buch habe ich in der Kindle-Version gelesen.

Es war spannend zu lesen, ich konnte es kaum aus der Hand legen.
Warum dann 2 Sterne Abzug?
Zum einen fand ich die Hauptpersonen nicht detailgenug charakterisiert. Man hat zwischendurch vergessen, dass Vicky und ihr Mann eigentlich Engländer sind und fremd in Berlin. Zum Teil wirkt die Handlung sehr konstruiert. (Beide können ihr Handy nicht benutzen, aber Vicky kommt mehrere Tage nicht auf die Idee ihren Mann in der Firma anzurufen, obwohl sie einen Unfall hatte. Leo ist eine wahnsinnig gute Freund(in), aber selbst der Ehemann soll nicht auf die Idee kommen, Vicky dort zu vermuten?)
Aber am meisten stört mich, dass ich die Einschübe des Namenlosen nicht verstanden habe. Dort zählt jemand, der Frauen hasst, diejenigen auf, die gestorben sind. Nach einem Kommentar auf meine ursprüngliche Rezension weiß ich, dass Gerhard (Großvater von Vicky)diese Gedanken hat. Nur die Sprache! Alle Frauen/Mädchen (auch die eigene Frau, Tochter, Schwester) werden als Luder, Nicht-Luder oder Super/Oberluder mit meist langen Beinen, dunklen Locken und dunkeläugig charakterisiert. Vom Stil her passt es so gar nicht zu dem älteren distinguierten Herrn, der über Autorität verfügt und sein Leben fest im Griff zu haben scheint. Ich hatte es nicht zusammen gebracht, denn ich vermutete, dass dieser Namenlose Frauen getötet hat.
Wie gesagt, es war trotzdem eine spannende, kurzweilige Lektüre.
Kommentar Kommentare (4) | Kommentar als Link | Neuester Kommentar: Aug 26, 2014 6:06 PM MEST


Der 7. Tag
Der 7. Tag
Preis: EUR 2,99

1 von 3 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen gut zu lesen, 2. Dezember 2012
Verifizierter Kauf(Was ist das?)
Rezension bezieht sich auf: Der 7. Tag (Kindle Edition)
ich habe die relativ kurze Erzählung mit großer Freude gelesen. Spannend bis zum 7. Tag ohne allzu reißerisch zu sein.
Eine kurzweilige Lektüre!


Der Sommer ohne Männer
Der Sommer ohne Männer
von Siri Hustvedt
  Gebundene Ausgabe
Preis: EUR 19,95

6 von 7 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
2.0 von 5 Sternen schwierig, 23. November 2011
Rezension bezieht sich auf: Der Sommer ohne Männer (Gebundene Ausgabe)
Vorab: durch dieses Buch musste ich mich teilweise durchquälen.
Wer komplizierte Sätze mag, wird hier bestens bedient. Ein Beispiel (S. 248) :
"Sie mögen denken, ich missbilligte das, ich, die ich die fortlaufenden Prozesse der Literaturtheorie ertragen, die linguistische Wendung genommen, den Tod des Autors miterlebt und irgendwie la fin de l'homme überlebt hatte, die ich ein hermeneutisches Leben gelebt, in Aporien gestarrt, über différance gerätselt und mir über sein im Gegensatz zu Sein Gedanken gemacht hatte, ganz zu schweigen vom kleinen a dieses verschwurbelten Franzosen contra sein großes sowie von einer Masse zusätzlicher intellektuelle Knoten und Falten, die ich im Laufe meines Lebens aufknüpfen und glätten musste, aber da würden Sie sich irren." ?!?!?
Die eingestreuten Gedichte habe ich getreu überlesen. Irgendwie kam es mir vor, als ob die Autorin ihr großes Wissen über die Literatur geballt auf mich (oder ihre Leser) abwerfen wollte.
Leider gibt es dafür einen Abzug, dass die Autorin nicht aufklärt, wer "niemand" ist. Die Ich-Erzählerin bekommt rätselhafte SMS auf ihr Handy, aber außer dass "niemand" wegen eine Nierensteinerkrankung zwischenzeitlich eine Schreibpause einlegt, wird man nichts über ihn gewahr.
Schade, denn gut gefallen haben mir einige schöne Ideen, z.B. der Literaturclub im Altenheim, oder eine Abigail, die durch Sticken Geheimnisse mitteilt, oder eine Nachbarin mit einem perücketragenden Kleinkind.
Die Ich-Erzählerin unterrichtet auch sieben pubertierende Mädchen in einem Lyrikkurs. Dieser Handlungsstrang mündet in die Aufarbeitung von Mobbing.
Es ist mir daher ein Rätsel, warum man den Roman im Klappentext als Roman über den sogenannten Geschlechterkrieg bezeichnet, denn es geht hier eigentlich gar nicht um den Geschlechterkrieg sondern nur darum, dass ein langjähriges Ehepaar vor einer schweren Entscheidung steht. Er, ob er mit seiner Geliebten (=Pause?) nur eine Episode haben wird und Sie, ob sie ihn überhaupt nach diesem Verhältnis zurück haben will.
Leider nur zwei Sterne.


Seite: 1