Profil für Lady Heather > Rezensionen

Persönliches Profil

Beiträge von Lady Heather
Top-Rezensenten Rang: 2.771
Hilfreiche Bewertungen: 321

Richtlinien: Erfahren Sie mehr über die Regeln für "Meine Seite@Amazon.de".

Rezensionen verfasst von
Lady Heather

Anzeigen:  
Seite: 1 | 2 | 3 | 4 | 5 | 6 | 7 | 8 | 9 | 10 | 11-12
pixel
Skye Blue (English Edition)
Skye Blue (English Edition)
Preis: EUR 2,99

3.0 von 5 Sternen Zwischen Screwball, Schrottplatzgehoppe, Tabledance und Feuerleiter sucht man die Liebesgeschichte mit der Lupe, 11. August 2014
Rezension bezieht sich auf: Skye Blue (English Edition) (Kindle Edition)
Sky Blue ist Kunststudent, er sammelt Schrott in seiner Wohnung, den er vielleicht einmal zu Kunstwerken verarbeiten wird – oder auch nicht. Seine Sammelwut hat schon etwas messihaftes und sein Bruder zieht dann auch konsequenterweise aus der Wohngemeinschaft aus. Sky hat viele Freunde und das Buch handelt ellenlang von Skys kleinen und großen Unternehmungen mit ihnen. Zwischendurch wird in homöopathischen Dosen seine Liebesgeschichte mit einer recht interessanten Figur abgehandelt. Die Autorin macht ja immer ein Geheimnis draus, wer der Love Interest ihrer jeweiligen Hauptperson ist, als wäre ihr Buch ein Krimi. Ist es aber nicht. Und man hat bei der Aufdeckung des Partners auch kein berauschendes Aha-Erlebnis.

Von Buch zu Buch legt die First and Forever Serie an Slapstick zu, man kann schon fast von Screwball-Komödien mit großem Ensemble reden. Wie in jeder Screwball-Komödie ist die Kernliebesgeschichte nur ein Vehikel für jede Menge lustiges Herumgestolpere durch die Szenerie. Hier kann sich die Autorin allerdings noch nicht so ganz entscheiden, auch konsequent in Richtung Screwball zu gehen. Die Tragik ihrer Vergangenheit tropft den Hauptcharas regelmäßig aus allen Poren, das wird mittlerweile so dick aufgetragen, dass es nervt.
Der Love Interest ist in diesem Buch eigentlich keine Hauptfigur, er verschwindet zwischen den vielen Freunden von Sky und die Autorin findet es so viel wichtiger, Sky ganze Kapitel lang mit seinen Freunden auf Schrottplätzen herumpirschen zu lassen, von seiner großen Liebe ist da weit und breit noch nichts zu sehen. Insofern wirkt das Buch eher wie eine Art Dokumentation moderner Cliquen junger Leute, die miteinander chatten, Unsinn machen, sich per Handy da und dort hin bestellen und zwischendurch den Treffpunkt wechseln, weil es so einfach ist, per SMS einen neuen auszumachen. Zwischen Schrottplatzhopping, E-Mail für dich, Tabledance und Geklettere auf der Feuertreppe hechelt Sky in seine Liebesgeschichte mit seinem Herzbuben. In dem Buch Salvation dachte ich noch, das Zusammenstutzen der Liebesgeschichte zu einer Nebensache sei ein Versehen gewesen. Nun merke ich, die Autorin hat das zum Konzept gemacht. Ich sehe keinen Sinn darin, einen Liebesroman zu lesen, in dem die beiden Liebenden nur wenige gemeinsame Auftritte haben. Sky Blue wird also wahrscheinlich für mich das letzte Buch der Reihe sein. Schade, ich habe die früheren Bände vor Sky Blue und Salvation nämlich wirklich sehr gerne gemocht.


Daylight Again (Hell or High Water Book 3) (English Edition)
Daylight Again (Hell or High Water Book 3) (English Edition)
Preis: EUR 5,20

1 von 1 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Sehr verwirrende Suspense, aber zum Niederknien schöne Liebesgeschichte zweier Alphamänner als Serie, 13. Juni 2014
Vorab: Diese Rezension ist der dritte Teil der Besprechung der Serie Hell of High Water. Sie macht für sich alleine Sinn, ich empfehle jedoch, auch die vorangegangenen Teile meiner buchübergreifenden Rezension bei Catch a Ghost (Hell or High Water 1) und Long Time Gone (Hell or High Water 2) zu lesen, weil die Bücher sehr ineinander verzahnt sind.

In Daylight Again werden die Gründe immer deutlicher, weshalb Prophet so viel Distanz zu den Menschen aufgebaut hat und Tom eigentlich nicht an sich heran lassen wollte. Wieder ist John die Schlüsselfigur. Tom lernt nun die ehemaligen Mitglieder des damaligen SEAL-Teams kennen bei der Jagd nach dem Terroristen Sadiq. Ein tiefgreifendes gesundheitliches Problem steht über Prophets Kopf wie ein Damoklesschwert und er hat Angst, Tom zu verlieren, wenn der davon erfährt. Der Fall Sadiq kann endlich zu den Akten gelegt werden. Beim John-Rätsel kommen sie auch endlich voran. Vielleicht bringt Buch vier endlich die Lösung?

Als ich mich durch Catch a Ghost praktisch gequält habe, fragte ich mich, was da eigentlich los ist. Ist mein Englisch so schlecht oder ist es der Stil der Autorin? Jetzt, nach Rücksprache mit einer anderen Buchbloggerin, die diese Reihe auch besprochen hat, und der Lektüre der bisher erschienen drei Büchern der Serie Hell or High Water kann ich sagen, es liegt an der Autorin. Die Serie ist ein Puzzle. Was in Buch eins noch seltsam und unlogisch erscheint, erschließt sich einem erst in Buch zwei oder drei, manchmal ist es einfach auch nur der sprunghafte Stil der Autorin. Teilweise werden einem Ereignisse krass aus heiterem Himmel serviert. Als Nichtmuttersprachler zweifelt man natürlich erst einmal an sich. Das ist aber gar nicht notwendig, die Bücher sind eben so, rätselhaft, ein bisschen unheimlich, verwirrend, sprunghaft. Aber sie erzählen auch von einer großen Liebe zweier Alphamänner, die kraftvoll und leidenschaftlich ausgelebt wird, manchmal mit Hang zur Gewalt, aber niemals lieblos. Prophet und Tom haben raue, leidenschaftliche und zärtliche Momente zwischen den teilweise verstörenden, brutalen Ereignissen (da werden die Figuren nicht geschont). In Ruhezeiten, wenn das Adrenalin noch in den Körpern ist, dann sind unsere Helden nicht sanft, sie nehmen sich voneinander, was sie wollen und sie genießen es. Prophet und Tom umsorgen einander. Ihre Liebe ist zum Niederknien schön und deshalb werde ich die Serie weiterlesen, sobald das nächste Buch heraus ist.


Long Time Gone (Hell or High Water Book 2) (English Edition)
Long Time Gone (Hell or High Water Book 2) (English Edition)
Preis: EUR 5,21

4.0 von 5 Sternen Sehr verwirrende Suspense, aber zum Niederknien schöne Liebesgeschichte zweier Alphamänner als Serie, 13. Juni 2014
Vorab: Diese Rezension ist der zweite Teil der Besprechung der Serie Hell of High Water. Sie macht für sich alleine Sinn, ich empfehle jedoch, auch die anderen Teile meiner buchübergreifenden Rezension bei Catch a Ghost (Hell or High Water 1) und Daylight Again (Hell or High Water 3) zu lesen, weil die Bücher sehr ineinander verzahnt sind.

Weshalb Tom am Ende von Buch eins vor Prophet wegrennt, erschließt sich in "Long Time Gone". Tom ist auf einer Mission in Eritrea und schreibt Prophet täglich eine E-Mail. Prophet hat mittlerweile bei EE gekündigt und ist nun freier Mitarbeiter beim CIA. Nachdem er einen dieser Geheimaufträge abgeschlossen hat, ist er wieder zu Hause und liest alle E-Mails von Tom. Der macht sich Sorgen um seine Tante, die unbedingt in New Orleans in ihrem Haus einem Hurrikan trotzen will. Und Tom bekommt keinen Urlaub, um ihr beizustehen. Prophet eilt also nach New Orleans, um Tantchen beizustehen. Und wer fällt ihm praktisch in die Arme? Tom, der seine Arbeitsanweisung missachtet hat und sich eigenmächtig Urlaub genommen hat. Die Wucht der Sehnsucht nacheinander bricht über die Männer herein, während der Sturm tobt, erleben sie ihren eigenen Sexrausch und es könnte für Tom ein recht angenehmer Heimatbesuch werden (von dem Hurrikan einmal abgesehen), wenn es nicht einen Mordfall in der Stadt gegeben hätte, den der Sheriff mit ihm in Verbindung bringt. Tom landet also erst einmal im Knast und Prophet hat alle Hände voll zu tun, um ihm da rauszuhelfen. Das Buch taucht tief in Toms Vergangenheit ein und man kommt aus dem Staunen nicht mehr heraus, wie grausam und abergläubisch die Cajun angeblich sein sollen. Obwohl es sich natürlich um einen Roman handelt und nicht um ein Sachbuch, war mir das fast zu viel an Grausamkeit, Aberglauben und Bigotterie, die da praktisch einer ganzen Volksgruppe zugeschrieben werden, obwohl die Sache natürlich nur bestimmte Personen betrifft, klingt doch immer wieder durch, dass die Zeiten damals eben so waren und sich seitdem nicht viel verbessert hat. Hm … Davon abgesehen deckt das Buch Rätsel aus Buch eins auf, es kommen neue Rätsel hinzu. Prophet und Tom rücken näher zusammen, ihre Liebe wird zu einer Basis, die beide stärkt. Prophet, bis tief in den Kern ein Beschützer, versucht noch immer ein bisschen, Tom von sich zu schieben, was aber nicht mehr gelingt, weil sie beide einander brauchen, zusammen stark sind.


Catch a Ghost (Hell or High Water Book 1) (English Edition)
Catch a Ghost (Hell or High Water Book 1) (English Edition)
Preis: EUR 5,64

5.0 von 5 Sternen Sehr verwirrende Suspense, aber zum Niederknien schöne Liebesgeschichte zweier Alphamänner als Serie, 13. Juni 2014
Vorab: Diese Rezension ist der erste Teil der Besprechung der Serie Hell of High Water. Sie macht für sich alleine Sinn, ich empfehle jedoch, auch die folgenden Teile meiner buchübergreifenden Rezension bei Long Time Gone (Hell or High Water 2) und Daylight Again (Hell or High Water Book 3) zu lesen, weil die Bücher sehr ineinander verzahnt sind.

Prophet, ehemaliger Navy SEAL, arbeitet bei EE (Extreme Escapes). Das ist ein Unternehmen, welches Leibwächterdienste und die Befreiung von Entführungsopfern anbietet. Im Prinzip sind die Mitarbeiter also Söldner.

Prophet will keinen festen Partner, bei Aufträgen arbeitet er auch mit anderen zusammen, er ist und bleibt ein Einzelgänger. Bis sein Chef ihm in "Catch a Ghost" Tom Boudreaux vor die Nase setzt, einen tätowierten, gepiercten, abergläubischen Cajun, der fest davon überzeugt ist, über alle den Tod zu bringen, mit denen er zusammenarbeitet, und deshalb auch am liebsten alleine arbeitet. So sehr die beiden sich dagegen sträuben, als Team zusammenarbeiten zu müssen, zwischen ihnen fliegen die Funken und das nicht aus Abneigung.

Als die beiden in Prophets Heimatstadt geschickt werden, weil sie dort in einem Todesfall eines Cage Fighters ermitteln sollen, tauchen sie ein in die Welt der illegalen Kämpfe. Während Tom sich gegen Prophets Willen für so einen Kampf in Position bringt, holen Prophet seine Erinnerungen ein, die er Tom nur bruchstückhaft und unwillig erzählt. Der Tote war der kleine Bruder von John, einem Mitglied aus Prophets SEAL-Team. Prophet und John sind zusammen aufgewachsen und John war Prophets erste Liebe. John ist bei einem misslungenen Auftrag getötet worden. Allerdings wurde seine Leiche nie gefunden. John ist das große Rätsel der Reihe Hell or High Water, der Dreh- und Angelpunkt. Sein Tod/Verschwinden hat eine Reihe von Folgen für viele Personen seit nunmehr über zehn Jahren. Und Tom, der sich längst in Prophet verliebt hat, will ihm helfen, allerdings tröpfeln die Informationen nur, auch, nachdem Prophet ihm schon längst vertraut. Prophet trägt nicht nur seine Geheimnisse in sich, sondern die Geheimnisse Vieler.

Prophet hat grausame Flashbacks von John, Tom kämpft mit grässlichen Migräneattacken. Beide sorgen füreinander, der Sex ist heiß, kämpferisch und tabulos und dabei doch wahnsinnig emotional. Man merkt gleich, da haben sich zwei gefunden. Weshalb nur sträuben sie sich mit allen Mitteln, zusammen bleiben zu wollen?


Shield of Winter: A Psy-Changeling Novel (PSY-CHANGELING SERIES Book 13) (English Edition)
Shield of Winter: A Psy-Changeling Novel (PSY-CHANGELING SERIES Book 13) (English Edition)
Preis: EUR 5,49

3 von 4 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Ein tiefer Einblick in die Seele der Arrows, 7. Juni 2014
Das Psy Net droht wegen einer Infektion zusammenzubrechen, die die davon betroffenen Personen wahnsinnig und gewalttätig werden lässt. Die Infektion wird sich auf das gesamte Netz ausdehnen, wenn sie nicht gestoppt werden kann. Kaleb Krychek, seit dem letzten Buch der unumschränkte Herrscher des Netzes, glaubt, dass die Empathen seines Volkes das Netz retten können, Dumm nur: unter dem Diktat des Silent wurden alle Empathen verfolgt und die wenigen, die überlebt haben, wissen nicht, wie sie ihre Kräfte benutzen müssen.
Ein Team aus zehn* Empathen wird zusammengesellt, die in einem abgelegenen Waldgebiet ausgebildet werden sollen, Jeder Empath bekommt seinen eigenen Arrow als Leibwächter. Vasic, der mächtige Teleporter-Arrow, ist der Leiter des Teams und Ivys Leibwächter. Im Wettlauf gegen die Zeit und ständigen Ausbrüchen von Massengewalt in den Großstädten versuchen die Empathen, dem Problem auf die Spur zu kommen.

Shield of Winter bezeichnet in erster Linie Vasics seelischen Zustand. Vasic wurde von grausamen Anführern für das Ausführen von zahlreichen Morden benutzt. Die Zeiten haben sich gewandelt, aber der Druck seiner großen Schuld lastet so schwer auf ihm, dass er nahe daran ist, sein Leben wegzuwerfen. Bis eben Ivy kommt und es versteht, seinen Schild aus Eis mit Beharrlichkeit und Einfühlungsvermögen langsam zum Schmelzen zu bringen.

Der Focus des Romans liegt auf Vasic und Ivy. Auch andere lieb gewonnene Paare haben schöne Auftritte. Die Mitglieder des Empathenteams, die so wichtig für die Rettung des Netzes sind, bleiben dagegen blass, werden uns nur flüchtig vorgestellt, manchmal schlichtweg vergessen in Szenen, wo sie zu erwähnen eigentlich wichtig wäre. Als am Anfang des Buchs klar wurde, dass das Rettungsteam aus so vielen Leuten besteht, zuckte ich ein bisschen zusammen. So viele wichtige Personen, so wenig Buch, um ihnen allen gerecht zu werden. Das ist der Autorin dann auch kräftig misslungen.
Gelungen ist dagegen der Einblick in die Organisation der Arrows, in die Psyche ihrer Mitglieder, ihre Hoffnungen, wie sie sich aus dem Schutt des zusammengebrochenen Systems aufrichten und zu einem eigenen Format finden, einem ehrenvollen. Darüber hinaus wird das Erwachen und Erstarken der Empathen als Gruppe sehr schön in Szene gesetzt.
Vasic wird zum Leuchtfeuer der Arrows und mitunter musste ich schon vor Rührung schlucken, wenn über das Erwachen von Hoffnung in den erstarrten Herzen der Mitglieder der gefährlichsten und tödlichsten Truppe der Psy berichtet wird.

Fünf Punkte

(* Ich meine, es waren zehn; neun plus Ivy. Vielleicht waren es aber auch insgesamt nur neun.)


Salvation (English Edition)
Salvation (English Edition)
Preis: EUR 2,89

3.0 von 5 Sternen Die beiden Liebenden haben nur wenige gemeinsame Auftritte, 26. April 2014
Rezension bezieht sich auf: Salvation (English Edition) (Kindle Edition)
Der junge Trevor lernt auf einer Party, wo er gemeinsam mit seinem Geschäftspartner River das Catering durchführt, den stoisch wirkenden Vincent Dombruso kennen. Vincent stammt aus einer Mafiafamilie und ist selbst in Machenschaften verstrickt, das gibt er Trevor gegenüber auch offen zu. Trevor hat auch so schon genug Probleme und versucht, sich von Vincent fern zu halten, obwohl er ihn irre sexy findet. Die Anziehung beruht auf Gegenseitigkeit und so kommen sich die beiden Männer doch näher. Wenn da nur nicht Vincents gefährliche Geschäfte wie ein Damoklesschwert über der Beziehung hängen würde.

Das ist der eine Handlungsstrang des Buchs, derjenige, der mir gefallen hat, der heiß und sexy war. Darüber hinaus erzählt die Autorin auch in epischer Breite die sich anbahnende Freundschaft zwischen Trevor und Sky. Sky ist der Bruder von River und ein ziemlich verrückter Kunststudent, der ständig irgendwelche Riesensachen vom Schrottplatz kauft oder klaut, die er zu Kunstwerken umarbeiten möchte. Sky hat, offen gesagt, einen Knall und ist verantwortungslos hoch drei. Angelegt in dem Roman ist er als sympathisch-verrückter Sympathieträger. Ich ticke da aber anders, ich kann solche Figuren in Büchern und Filmen nicht ausstehen. Man kann sie wunderbar ignorieren, wenn sie nicht zu großen Raum in dem Werk einnehmen. Nur war das Ignorieren hier ein Problem, denn Trevor hat mit Sky mehr Auftritte als mit seinem Love Interest Vincent. Rein gefühlsmäßig kam es mir vor, als erzählten zwei Drittel des Buchs von der Freundschaft zwischen Trevor und Sky und ein Drittel von der Liebe zwischen Trevor und Vincent. Diese Gewichtung hat mir nicht zugesagt. Wenn ich einen Liebesroman lese, möchte ich, dass die beiden Verliebten auch genügend gemeinsame Auftritte haben. Ich kam mir vor wie angeködert und dann stehen gelassen, weil die Autorin dem, was eigentlich die Nebenhandlung sein sollte, mehr Aufmerksamkeit geschenkt hat als dem Liebespaar.

Von Sky wird es übrigens mehr zu lesen geben, das nächste Buch handelt dann von ihm und seiner Liebesgeschichte. Da die Familie Dombruso noch zwei ledige Brüder zu vergeben hat, deren Liebesleben mich mehr interessiert als das von Sky, werde ich wohl auch Skys Buch lesen in der Hoffnung, sie kommen darin in einer ausführlichen Nebenhandlung vor.

Drei Punkte


Greek Love
Greek Love
von Dale Lazarov
  Gebundene Ausgabe
Preis: EUR 19,95

1 von 1 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Gaycomic mit einem lächelnden Augenzwinkern, 14. April 2014
Rezension bezieht sich auf: Greek Love (Gebundene Ausgabe)
Greel Love enthält explizite Darstellungen und erzählt dabei eine charmante, liebenswerte Geschichte, wie ich sie so nicht erwartet hätte. Gaysex wird mehr mit einem lächelnden Augenzwinkern dargestellt und wirkt genussvoll, was nicht bei allen männlichen Zeichnern der Fall ist. Ich lese nicht systematisch Gaycomics, aber wenn mir eines unterkommt, blättere ich es natürlich durch. Bei vielen dieser Comics wirkt die Darstellung des sexuellen Akts bei aller zeichnerischen Raffinesse doch eher wie ein Clinch, noch härter, noch pornographischer, nur reduziert auf das Wesentliche, die Zurschaustellung von purem Sex.

Das ist bei Dale Lazarov nicht so. Er bringt Mitgefühl für seine Figuren in seine Zeichnungen hinein, lässt ihnen ihre Würde und ihre Sinnlichkeit. Fünf Punkte


The Only One Who Matters
The Only One Who Matters
Preis: EUR 2,61

4.0 von 5 Sternen Ex-SEAL fällt als Zivilist in ein tiefes, depressives Loch - die Angst um seinen Mann frisst sich in Davids Seele, 29. März 2014
Rezension bezieht sich auf: The Only One Who Matters (Kindle Edition)
Eine Kugel im Bein beendet die SEAL-Karriere von Senior Chief David Flint und er wird ehrenvoll in Rente geschickt. Fast zwanzig Jahre war er bei der Navy und die Rente stand ohnehin kurz bevor. Dennoch ist für ihn das Zivilleben ein Schock, sein schlimmes Bein tut weh und sein Lebensgefährte Josh wird mit dem SEAL-Team ständig auf neue, gefährliche Einsätze geschickt.

Die Prämisse des Buch ist: Wie kommt ein Mann damit zurecht, dass sein Freund ständig in Krisengebiete geschickt wird?

Antwort des Buches: Nicht besser als die Ehefrauen von Militärangehörigen, eher noch schlechter.

Die Autorinnen führen uns durch die quälenden Konflikte zwischen David und Josh, die sich zwar über alle Maßen lieben, aber im Privatleben nicht besonders gut miteinander zurecht kommen. David ist noch ängstlicher um seinen Mann besorgt als Soldatenfrauen, weil er als Ex-SEAL genau weiß, wie gefährlich die Missionen sind. Josh hat mit schrecklichen Erinnerungen zu kämpfen und kann David nicht erzählen, welchen Horror er erlebt hat (Geheimhaltung). Das sorgt zusätzlich für Reibung.

Das Buch ist auf jeden Fall spannend geschrieben, hat einen Actionteil, der in dem Umfang für mich nicht hätte sein müssen, aber bestimmt das Heldenhafte von SEALs ganz großartig darstellt. Der Konflikt zwischen den Männern ist in sich stimmig, für mich war er nicht in jeder Hinsicht nachvollziehbar. David fällt als Zivilist in ein ganz tiefes, depressives Loch und Josh, der mit verschiedenen Traumata zu kämpfen hat, muss ihm da auch noch heraus helfen. Gerade WEIL David ein Exmilitär ist, konnte ich sein Verhalten nicht wirklich verstehen.

Am Ende bahnt sich eine interessante Lösung des Problems an, die es David erlaubt, sich wieder nützlich zu fühlen, seine Mitte zu finden und seine Erfahrungen aus seiner Zeit als SEAL hilfreich einzusetzen. Dieser Ansatz ist klug gewählt und es kommt Hoffnung auf, dass es mit ihm und Josh doch noch klappen könnte.

Vier Punkte


The Only One Who Knows
The Only One Who Knows
Preis: EUR 3,24

1 von 1 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
3.0 von 5 Sternen Wenn das Blut in den Schwellkörpern ist, ist Denken für David und Josh Glückssache, 29. März 2014
Rezension bezieht sich auf: The Only One Who Knows (Kindle Edition)
Kleine Spoiler möglich, lesen der Rezension auf eigene Gefahr!





Don`t ask don`t tell ist abgeschafft. Dennoch müssen Senior Chief David Flint und Lieutenant Commander Josh Walker ihre Liebe zueinander geheim halten. Sie gehören demselben SEAL-Team an und Josh ist der Gruppenführer. Ihre Beziehung verstößt gegen die Fraternisierungsregeln.

Vor drei Jahren hatte David als Ausbilder Josh durch das SEAL-Training geschleift. Hart ist David nur beruflich, er kann auch anders. Josh hat beide Seiten von ihm kennengelernt, die harte und die erotische. Damals gab es nur eine Nacht, nun wurde David in Joshs Team versetzt und die beiden Männer können einander nicht lange widerstehen.

David und Josh erleben eine wirklich wunderschöne und heiße Liebesgeschichte. Dieser Teil des Buchs ist sehr, sehr spannend und erotisch. Für beide ist es enorm wichtig, nicht miteinander erwischt zu werden. Weshalb also bläst David Josh auf der Toilette einer Stammkneipe von Navy Soldaten einen? Ich kann diese Entwicklung bei aller Leidenschaft der beiden Männer füreinander nicht nachvollziehen. David ist knapp vierzig und Josh auch schon an die dreißig. Sie bieten sich dem Erpresser ja geradezu auf dem Serviertablett an. Diese Entwicklung der Geschichte ist für mich zu einfach zusammengezimmert, ohne jegliche Raffinesse, schon x-mal dagewesen. Dem Grunde nach ist diese Szene sogar ein bisschen männerverachtend. David und Josh werden an dieser Stelle so schwanzfixiert und testosterongesteuert beschrieben, dass sie es nicht schaffen, die Viertelstunde in eine von ihren Wohnungen zu fahren, wo sie sicher wären, nein, sie müssen gleich in der Kneipe in der ekeligen Toilettenkabine übereinander herfallen.

Nachdem ich diese Szene gelesen habe, hatte ich am Rest des Buchs nicht mehr so richtig Spaß. Mindestens ein Drittel davon spielt im Einsatz. Seiten über Seiten über Seiten Action und Gerobbe durch den Dschungel liegen mir bei Büchern einfach nicht, obwohl ich gerne Actionfilme sehe, langweilt mich der Actionkram in Büchern fürchterlich. Ich werde das punktemäßig nicht negativ einfließen lassen, weil die Actionszenen objektiv betrachtet gut und spannend geschrieben sind.

The Only One Who Knows ist in vielerlei Hinsicht ein spannendes Buch, welches sich zu lesen lohnt. Die Erpressung durch ein Teammitglied wird interessant mit den anderen Problemen verknüpft, die David und Josh bewältigen müssen, allerdings war es eine sehr große Enttäuschung für mich, wie einfach es dem Erpresser gelang, an das Material zu kommen, weil David und Josh unsagbar dumm gehandelt haben. Wenn man bedenkt, dass Mitglieder von Spezialeinheiten wahrscheinlich eine gewisse Risikofreude mitbringen müssen, erklärt sich der Klappensex, nur finde ich die Szene schon vom schriftstellerischen Standpunkt aus mau. Da haben es sich die zwei Autorinnen einfach zu leicht gemacht und haben sich die nächstbeste Standardsituation gekrallt, um ihre Figuren in Schwierigkeiten zu bringen, statt sich etwas weniger Klischeehaftes auszudenken.

Drei Punkte


The Backup Boyfriend (Boyfriend Chronicles Book 1) (English Edition)
The Backup Boyfriend (Boyfriend Chronicles Book 1) (English Edition)
Preis: EUR 3,03

5.0 von 5 Sternen Freigeist und ernster Arzt verlieben sich ineinander, 10. März 2014
Dylan Booth war in seiner Jugend teilweise obdachlos und hat sich mittlerweile eine gut gehende Werkstatt für Motorräder aufgebaut. Als Dr. Alec Johnson bei ihm auftaucht, weil dessen neu gekaufte Harley zahlreiche Macken hat, ist Dylan im Arbeitsstress zunächst etwas kurz angebunden zu dem attraktiven Arzt, den ein gemeinsamer Bekannter zu ihm geschickt hat. Alec hat eine Klinik für Obdachlose aufgebaut, was Dylan mächtig imponiert. Er entwickelt schnell Sympathie für den offensichtlich durch eine Trennung angeknacksten Arzt.

Als Dylan am nächsten Tag bei Alec auftaucht, um ihm seine Harley zu erklären, kommt auch Alecs Exfreund Tyler hinzu, um seine Sachen abzuholen. Dylan sieht, wie sehr es Alec verletzt, dass der Ex seinen neuen Freund mitgebracht hat und erklärt sich kurzerhand zu Alecs neuem Lover. Tyler will das nicht glauben und fordert ihn durch eine Partyeinladung heraus. Dylan nimmt kurzerhand an und wird so zu Alecs Backup Boyfriend, obwohl er sich selbst nicht für schwul hält.

The Backup Boyfriend ist kein typisches Gay for you Buch, Dylan plagen keine großen Selbstzweifel, nachdem aus Freundschaft zu Alec mehr wird. Aus seiner schweren Vergangenheit nahm er mit, sein so Leben zu genießen, wie es auf ihn zukommt. Es sind eher überbesorgte Freunde, die Sand ins Getriebe der sich entwickelnden Liebe zwischen Dylan und Alec blasen. Da Dylan eine Art Freigeist ist, halten ihn die Freunde für beziehungsunfähig. Er sieht sich selbst auch so und die ständigen Mahnungen der Freunde machen es nicht einfacher für Dylan und Alec, ein entspanntes Miteinander zu finden.

In The Backup Boyfriend wird die Stimmung einer freigeistigen Denkweise sehr gut eingefangen und auf humorvolle Weise dargestellt. Natürlich fehlen auch ernste Untertöne nicht. Den überbesorgten und teilweise eifersüchtigen Freunden hätte ich am liebsten den Mund zugeklebt. Das ging sie alles überhaupt nichts an. Zum Glück haben sich Dylan und Alec nicht die Butter vom Brot nehmen lassen …

5 Punkte


Seite: 1 | 2 | 3 | 4 | 5 | 6 | 7 | 8 | 9 | 10 | 11-12