wintersale15_70off Hier klicken Reduzierte Hörbücher zum Valentinstag Cloud Drive Photos UHD TVs Learn More Bauknecht TK EcoStar 8 A+++ Hier klicken Fire Shop Kindle PrimeMusic Autorip WSV
Profil für j.h. > Rezensionen

Persönliches Profil

Beiträge von j.h.
Top-Rezensenten Rang: 118
Hilfreiche Bewertungen: 3849

Richtlinien: Erfahren Sie mehr über die Regeln für "Meine Seite@Amazon.de".

Rezensionen verfasst von
j.h. "corleone29" (Berlin)
(VINE®-PRODUKTTESTER)    (TOP 500 REZENSENT)   

Anzeigen:  
Seite: 1 | 2 | 3 | 4 | 5 | 6 | 7 | 8 | 9 | 10 | 11-20
pixel
Verbotene Filme - 10er DVD-Box
Verbotene Filme - 10er DVD-Box
DVD ~ Manfred Krug
Preis: EUR 41,99

24 von 25 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen VERBOTEN - Zehn in Folge des 11. Plenums des ZK der SED 1965 verbotene DEFA-Filme in einer DVD-Box, 22. November 2015
Rezension bezieht sich auf: Verbotene Filme - 10er DVD-Box (DVD)
Aus Anlass des 50. Jahrestages des 11. Plenums des ZK der SED vom 16.-18. Dezember 1965 veröffentlicht ICESTORM in Zusammenarbeit mit der DEFA-Stiftung zehn in dessen Folge verbotene Spielfilme in einer repräsentativen Box. Ursprünglich sollte sich jenes Plenum mit Problemen des "Neuen Ökonomischen Systems der Planung und Leitung" beschäftigen, doch der Selbstmord des SED-Funktionärs Erich Apel (Vorsitzender der Staatlichen Plankommission) bedingte eine Themenänderung. Die sehr offene Diskussion gesellschaftlicher Missstände in aktuellen DEFA-Gegenwartsfilmen war den Funktionären ohnehin schön länger suspekt. So gerietiet das Plenum zu einer Generalabrechnung mit der Kulturpolitik und endete in einem Kahlschlag.

Der Schuber (fest aufgedruckte FSK) enthält 5 Amaray-Hüllen mit jeweils 2 DVD's. Auf der Innenseite des Covers befinden sich jeweils weitere Informationen zu den Verbotsmotiven (Presse-Verriss oder Stellungnahme der Hauptverwaltung Film im Ministerium für Kultur (HV Film)). Die digitalisierten Filme liegen in sehr guter Bild- und Tonqualität vor und verfügen (Ausnahme: Hände hoch...) über optionale englische Untertitel (RC O).

Box 1:
DAS KANINCHEN BIN ICH (110 min)
Die 19-jährige Berlinerin Maria Morzeck (Angelika Waller) arbeitet als Kellnerin. Das ursprünglich geplante Studium konnte sie nicht aufnehmen, da ihr Bruder noch vor dem August 1961 wegen "staatsgefährdender Hetze" in einem Prozess unter Ausschluss der Öffentlichkeit zu drei Jahren Zuchthaus verurteilt wurde. Eines Tages lernt sie Paul Deister (Alfred Müller) kennen, der im Prozess des Bruders der Richter war. Maria ist zunächst geschockt, überlegt die Bekanntschaft zu Gunsten des Bruders zu nutzen und entwickelt bald aufrichtige Gefühle für den verheirateten Mann. Mehr und mehr kommt Deisters wahrer Charakter zum Vorschein ...
Kurt Maetzig (1911-2012) inszenierte das Drama um Karrierismus und politische Strafjustiz nach dem in der DDR nicht veröffentlichten gleichnamigen Roman von Manfred Bieler (1934-2002). Im Zeichen der Liberalisierung wurde die Produktion des Films zunächst gefördert. Doch die Zeiten hatten sich geändert und so sah die Abteilung Kultur im ZK der SED in der Analyse vom 6.12.1965 den Stoff nur noch negativ: "Der Film verbreitet Skeptizismus und mobilisiert vor allem durch die Propagierung der Lebensauffassung der Heldin, Maria Morzeck, ein den Moralprinzipien unserer Gesellschaft fremdes Lebensgefühl, besonders unter der Jugend." Erst 1990 kam der Film, der den "Kaninchen-Filmen" des 11. Plenums den Namen gab, in die Kinos.
Als Extra ist ein Ausschnitt aus dem Zeitzeugengespräch von Ralf Schenk mit Kurt Maetzig (1999, 21 min) enthalten.

DENK BLOSS NICHT, ICH HEULE (87 min)
Peter Naumann (Peter Reusse) gilt als schwarzes Schaf der Schule. Provokatorische Scherze und ein Aufsatz, in dem er verkündet, dass er die Republik nicht braucht, führten zur Relegation. Niemand zeigt Verständnis für seine Ehrlichkeit, die vor allem eine Auflehnung gegen Heuchelei ist. Peter lernt die etwas jüngere Schülerin Anne (Anne-Kathrein Kretzschmar) kennen und lieben. Er zieht zu ihr aufs Land, um sich mit Annes Unterstützung extern auf die Abiturprüfung vorzubereiten. Doch auch hier gibt es Konflikte...
Frank Vogel (1929-1999) schuf nach dem Drehbuch von Manfred Freitag (1934-1995) und Joachim Nestler (1936-2002) einen packenden Film über einen einsamen Helden, der wegen mangelnden Verständnisses seiner Umgebung in einer Art Niemandsland lebt. Nach der Endfertigung im März 1965 wurden Dialoge und Szenen mehrfach geändert und der Schluss zweimal neu gedreht. Das Verbot war bei der Abteilung Kultur im ZK der SED bereits am 18.10.1965 beschlossene Sache: "Da der Film in der berührten Frage der sozialistischen Erziehung und Charakterbildung junger Menschen weit hinter den Erfahrungen der gesellschaftlichen Praxis zurückbleibt und eine schematische undialektische Sicht vermittelt, halten wir ihn nicht für nützlich, sondern in der Auswirkung auf bestimmte Teile der Jugend sogar für schädlich." Premiere hatte der Film im Frühjahr 1990.
Als Extra ist ein Zeitzeugengespräch von 2014 mit Hauptdarsteller Peter Reusse (17 min) enthalten. Ferner dokumentiert die DVD umfangreiche Probeaufnahmen (53 min), die ohne Tonspur überliefert sind und auch letztlich im Film nicht besetzte Darsteller zeigen.

Box 2:
DER FRÜHLING BRAUCHT ZEIT (71 min)
Der parteilose Ingenieur Heinz Solter (Eberhard Mellies) ist fristlos entlassen worden und soll einem Untersuchungsrichter (Erik S. Klein) Rede und Antwort stehen, der ihm zunächst wenig Glauben zu schenken scheint. Solter hatte entgegen gültiger Standards eine Ferngasleitung abgenommen, die dann bei starkem Frost eine Havarie erlitt. Ihm wird grobe Fahrlässigkeit angelastet - doch welche Rolle spielte Betriebsdirektor Faber (Günther Simon)?
Günter Stahnke (*1928) drehte den Film nach einem authentischen Fall aus den Akten der Parteikontrollkommission der SED und beschreitet mit dem stilisierten Szenenaufbau vor bewusst minimalistischen Kulissen auch formal Neuland. Nach länger aufgeschobener Zulassung hatte der Film am 25.11.1965 im Berliner Colosseum seine erfolgreiche Premiere und erhielt die erste negative Kritik drei Tage später von Horst Knietzsch im Neuen Deutschland unter dem Titel "Missverständnis in schwarz-weiß". Nach dem Plenum verschwand DER FRÜHLING BRAUCHT ZEIT sofort aus dem Spielplan und war erst Anfang 1990 wieder zu sehen.
Als Extra ist ein Zeitzeugengespräch mit Regisseur Günter Stahnke (2014, 15 min) enthalten.

DER VERLORENE ENGEL (58 min)
Ein Tag im Leben des deutschen Bildhauers Ernst Barlach: An jenem 24. August 1937 hatten Unbekannte über Nacht seinen berühmten Friedensengel aus dem Güstrower Dom entwendet. Vor dem Hintergrund des für ihn dramatischen Ereignisses reflektiert Barlach das vergangene Jahr, in dem seine Werke als entartete Kunst deklariert und beschlagnahmt wurden und er zum "freiwilligen" Austritt aus der Akademie der Künste gezwungen war. In Erinnerung an Begegnungen mit Menschen aus dem Volk erkennt er zu spät, dass er sich gegen die Nazis hätte engagieren müssen.
Ralf Kirsten (1930-1998) drehte den formal ebenso eindrucksvollen wie ungewöhnlichen Film nach der Novelle "Das schlimme Jahr" von Franz Fühmann. Die im September 1966 verweigerte Zulassung begründete die HV Film unter anderem so: "Der Film klagt ganz allgemein den Gegensatz zwischen Kunst und Diktatur (Totalitarismus) an. Er kann demzufolge auch als Anklage gegen die staatliche Macht allgemein (also auch gegen die sozialistische Staatsmacht) aufgefasst werden." Der einzige vom Plenum betroffene historische Stoff wurde 1970 zur Nachbearbeitung freigegeben und gelangte um etwa 20 min gekürzt aus Anlass des 100. Geburtstages von Ernst Barlach 1971 mit geringer Kopienzahl in die DDR-Kinos. Laut Vorspann blieben die geschnittenen Szenen unauffindbar.
Als Extra ist der Dokumentarfilm "Ernst Barlach in Güstrow" (1987, 25 min) enthalten.

Box 3:
KARLA (128 min)
Voller Eifer tritt Karla (Jutta Hoffmann) nach Absolvierung der Abschlussprüfung in der Pädagogischen Hochschule ihre erste Stelle in einer Kleinstadt im Norden der DDR an. "Wie kann denn Ehrlichkeit schaden", fragt die junge Lehrerin und bekommt dafür bald Probleme mit Schulleiter und Kreisschulrätin. Karla wird sich anpassen müssen ...
Regisseur Herrmann Zschoche (*1934) und Ulrich Plenzdorf (1934-2007) schrieben zusammen das Drehbuch und wollten mit dem Film ein sehr persönliches Zeichen für Meinungsfreiheit und gegen opportunistisches Schweigen setzen. "Wir müssen bestimmte Tatsachen aussprechen, um sie zu verändern", lassen sie den Abgesandten aus dem Volksbildungsministerium in einer Szene sagen. Die HV Film (Februar 1966) sah in KARLA einen offenen Angriff gegen den sozialistischen Staat. Zudem "gelangt der Film zu der subjektiv falschen Aussage, dass sozialistische Parteilichkeit mit Ehrlichkeit des Standpunktes unvereinbar sei." Der in der Endfertigung befindliche Film wurde abgebrochen und erst im Frühjahr 1990 von Kameramann Günter Ost nach dem Drehbuch rekonstruiert und fertiggestellt.
Als Extra ist ein Ausschnitt aus dem Zeitzeugengespräch von Peter Bauer mit Herrmann Zschoche (2011, 12 min) enthalten

WENN DU GROSS BIST, LIEBER ADAM (71 min)
Der kleine Adam bekommt eines Tages von einem Schwan aus Dankbarkeit eine Taschenlampe geschenkt, die sich schon bald als Wunderlampe entpuppt: Sie entlarvt Lügner durch plötzliches Schweben in der Luft. Beim Spaziergang in der Stadt und in des Vaters Betrieb hat der Lampeneffekt gefährliche Wirkungen ...
Egon Günther (*1927) inszenierte das subversiv-fröhliche Spiel um Lüge und Wahrheit nach einem Szenarium von Helga Schütz (*1937) mit glänzender Besetzung in Dresden. Der Film "propagiert eine undialektische, relativistische Auffassung von der Wahrheit und muss deshalb fast durchgängig die Lauterkeit und Ehrlichkeit unserer Mitmenschen, aber auch führender Kräfte unserer Gesellschaft objektiv in Frage stellen." (HV Film im Februar 1966) Der in der Endfertigung befindliche Film wurde daraufhin abgebrochen.
Der einzige Farbfilm unter den Verbotsfilmen erstrahlt dank Digitalisierung in nie gesehener Pracht. In der 1990 rekonstruierten und fertiggestellten Fassung wurden in der Tonspur fehlende Sequenzen durch erklärende Drehbuch-Inserts ersetzt. Als Extra ist ein Ausschnitt aus dem Zeitzeugengespräch von Ralf Schenk mit Egon Günther (1999, 10 min) enthalten.

Box 4:
SPUR DER STEINE (134 min)
1960 auf der fiktiven Großbaustelle Schkona. Der junge SED-Parteisekretär Werner Horrath (Eberhard Esche) muss sich vor der Parteileitung wegen unmoralischen Verhaltens und politisch-ideologischem Versagen verantworten. Sein Nachfolger Heinz Bleibtreu (Hans-Peter Minetti) hält den Ausschluss schon für eine beschlossene Sache, über die nur noch der Form halber diskutiert werden muss. Ein Jahr zuvor war Horrath als neuer Parteisekretär auf die Baustelle gekommen - zur gleichen Zeit wie die Ingenieurin Kati Klee (Krystyna Stypulkowska). Sie erleben dort den wenig befähigten Bauleiter Richard Trutmann (Walter Richter-Reinick), der sich gegen Hannes Balla (Manfred Krug) nicht durchsetzen kann. Mit anarchistischen Methoden setzt Balla als "King der Baustelle" unkonventionell die Planerfüllung zum Wohle der Lohntüten seiner Brigade durch. Kati und Horrath erkennen dessen Fähigkeiten und versuchen mit unkonventionellen Mitteln eine Zusammenarbeit. Und bald ist dem verheirateten Horrath die junge Ingenieurin auch menschlich nicht mehr gleichgültig ...
Regisseur Frank Beyer (1932-2006) schrieb das Drehbuch gemeinsam mit Karl Georg Egel (1919-1995) nach dem 1964 erschienenen Erfolgsroman von Erik Neutsch (1931-2013) und inszenierte einen der kraftvollsten Gegenwartsfilme der DEFA, der in zupackender Weise Missstände aufgriff und gegen dogmatisches Denken Position bezog. Die Aufnahmen wurden im Oktober 1965 abgeschlossen - mithin zwei Monate vor dem 11. Plenum. Im Gegensatz zu anderen Produktionen wurde an SPUR DER STEINE 1966 weitergearbeitet und nach einigen Änderungen die Premiere zu den Arbeiterfestspielen in Potsdam am 15.6.1966 angesetzt. Der Film lief eine Woche in ausverkauften Vorstellungen, doch seine Entfernung aus dem Kinoprogramm wurde bereits auf einer ZK-Sitzung am 29.6.1966 beschlossen. Zur Berliner Premiere am 30. Juni 1966 wurde im Berliner Kino "International" durch bestellte Funktionäre der Film ausgepfiffen und nach drei Tagen aus den Lichtspieltheatern verbannt. Eine Rezension unter dem Pseudonym Hans Konrad - die dem langjährigen Filmkritiker Horst Knietzsch unter Verwendung offizieller Argumente zugeordnet wird - stellte am 6. Juli 1966 im SED-Zentralorgan "Neues Deutschland" klar: "Der Film SPUR DER STEINE wird der Größe seines Themas nicht gerecht. Er gibt ein verzerrtes Bild von unserer sozialistischen Wirklichkeit, dem Kampf der Arbeiterklasse, ihrer ruhmreichen Partei und dem aufopferungsvollen Wirken ihrer Mitglieder. ... Mitglieder der Partei der Arbeiterklasse werden im Widerspruch zur Wirklichkeit fast ausnahmslos als unentschlossene Menschen oder Opportunisten geschildert, die hinter den Anforderungen des Lebens zurückbleiben und das Neue nicht erfassen. ... Der Film erfasst nicht das Ethos, die politisch-moralische Kraft der Partei der Arbeiterklasse und der Ideen des Sozialismus, bringt dafür aber Szenen auf die Leinwand, die bei den Zuschauern mit Recht Empörung auslösten." Am 23. November 1989 wurde SPUR DER STEINE mit einer großen Premiere im Berliner "International" an gleicher Stelle rehabilitiert und fand in der Zeit des gesellschaftlichen Umbruchs großes Publikumsinteresse.
Ebenso wie in der 2015 erschienenen HD-Remastered-Edition liegt SPUR DER STEINE - im DEFA-Cinemascope-Verfahren "Totalvision" gedreht - hier im korrekten 16:9-Bildformat vor. Als Extra sind Ausschnitte aus dem Frank-Beyer-Porträt "Spur der Zeiten" (1997, 38 min) enthalten.

HÄNDE HOCH ODER ICH SCHIESSE (76 min)
Der junge Volkspolizist Holms (Rolf Herricht) droht in der kleinstädtischen Idylle von Wolkenheim an Langeweile zu verzweifeln, wo ein verschwundenes Kaninchen schon einen Einsatz wert ist. Ein ordentliches Verbrechen wäre doch mal eine Abwechslung. Während Holms seine Depression von einem Psychiater (Gerd E. Schäfer) behandeln lässt, versucht sein Nachbar Pinkas auf andere Weise zu helfen. Der bekehrte Ex-Ganove hat schließlich noch seine Verbindungen ...
Hans-Joachim Kasprzik (1928-1997) drehte die harmlose Rolf-Herricht-Komödie nach einem Drehbuch von Rudi Strahl (1931-2001), deren Verbot die nach dem Plenum herrschende Paranoia treffend veranschaulicht. Die Arbeit der Sicherheitsorgane werde in ein falsches Licht gerückt, wurde als Begründung für den Abbruch des Films in der Rohschnittphase aktenkundig. Aus den überlieferten Schnittmaterialien wurde der Film 2008 an Hand des Drehbuchs rekonstruiert und 2009 uraufgeführt.
Als Extra ist ein Ausschnitt (2000, 22 min) aus dem Zeitzeugen-Gespräch von Ralf Schenk mit dem 1965 amtierenden DEFA-Generaldirektor Jochen Mückenberger enthalten, in dem dieser den Hergang des 11. Plenums und dessen Auswirkungen aus seiner Sicht schildert.

Box 5:
JAHRGANG 45 (91 min)
Nach zweijähriger Ehe haben sich Alfred (Rolf Römer) und Lisa (Monika Hildebrandt), beide Anfang 20, mehr oder weniger auseinandergelebt. Alfred sieht sich in seinem Freiheitsdrang eingeengt und reicht die Scheidung ein, der Lisa zustimmen will. Alfred nutzt seine letzten Urlaubstage, um aus der gemeinsamen Wohnung auszuziehen, durch Berlin zu bummeln und alte Freunde zu treffen - doch Lisa geht ihm nicht aus dem Sinn ...
Jürgen Böttcher (*1931) und Autor Klaus Poche (1927-2007) schufen ein leichtgewichtiges, im dokumentarischen Stil inszeniertes Beziehungsdrama, das sehr authentisch das damalige Lebensgefühl im Prenzlauer Berg abbildet. Der 1966 gedrehte Film wurde von der HV Film direkt nach der Rohschnitt-Vorführung im Oktober 1966 abgelehnt: "Personen und Umwelt sind vielmehr so gestaltet, dass sie eher der kapitalistischen als der sozialistischen Lebenssphäre zugerechnet werden könnten. Da der Film jedoch eindeutig vorgibt, einen Ausschnitt aus unseren sozialistischen Verhältnissen zu reflektieren, wird er zutiefst unwahr." Die Endfertigung des Films erfolgte 1990. Jürgen Böttcher lies es bei diesem Versuch bewenden und hat nie wieder einen Spielfilm inszeniert. Viele seiner Dokumentarfilme fanden weltweit Beachtung, ebenso seine unter dem Pseudonym Strawalde gemalten Bilder.
Als Extra ist Jürgen Böttchers im August 1964 am Strand von Prerow entstandener Dokumentarfilm BARFUSS UND OHNE HUT (26 min) zu sehen, der wie eine Vorstudie wirkt und sehr authentisch das Lebensgefühl sympathischer Jugendlicher zeigt, die unzensiert über ihre Zukunftspläne berichten.

BERLIN UM DIE ECKE (83 min)
Die Freunde Olaf (Dieter Mann) und Horst (Kaspar Eichel) sind Mitglieder der Jugendbrigade in einem metallverarbeitenden Großbetrieb in Schöneweide. Die älteren Arbeiter haben für die Forderungen des Nachwuchses kein Verständnis. Zudem sind die Maschinen veraltet und stets fehlt etwas. Nur Paul (Erwin Geschonneck), der sich seit langem gegen die Schlamperei engagiert, nimmt den Unmut der Jugend ernst. Auch privat hat Olaf Probleme, da ihn die angehimmelte Sängerin Karin nicht ernst zu nehmen scheint ...
Gerhard Klein (1920-1970) und Autor Wolfgang Kohlhaase (*1931) wollten an ihre legendären Berlin-Filme anknüpfen, die in der Zeit vor dem Mauerbau spielten, und zeichneten ein episodenhaftes Alltagsbild junger Leute ohne stringente Handlung. Doch auch dieser Film, an dem noch 1966 weitergearbeitet wurde, war nicht gewünscht: "Die Schöpfer des Films haben mit dieser Arbeit bewiesen, dass sie ernsten künstlerischen und ideologischen Irrtümern und falschen ideologischen Positionen erlegen sind. Die Kritik des 11. Plenums wurde von ihnen nicht verstanden." (HV Film, September 1966) Die inoffizielle Premiere im Rahmen einer halböffentlichen Vorführung des Staatlichen Filmarchivs im Dezember 1987 in der Rohschnitt-Fassung - wo der Rezensent BERLIN UM DIE ECKE erstmals sah - war eine kleine Sensation. Im Frühjahr 1990 wurde der Film dann soweit möglich beendet.
Als Extra ist ein Ausschnitt aus dem Zeitzeugengespräch von Ralf Schenk mit Wolfgang Kohlhaase (2001, 51 min) enthalten, in dem dieser auch jenen universell-zeitlosen Satz sagt: "Die subtilste Zensur ist mangelnde Ermutigung."

BLACK BOX - Das Plenum in die Folgen
"In einigen während der letzten Monate bei der DEFA produzierten Filmen, "Das Kaninchen bin ich" und "Denk bloß nicht, ich heule", ... zeigen sich dem Sozialismus fremde, schädliche Tendenzen und Auffassungen. In diesen Kunstwerken gibt es Tendenzen der Verabsolutierung der Widersprüche, der Missachtung der Dialektik der Entwicklung, konstruierte Konfliktsituationen, die in einen ausgedachten Rahmen gepresst sind. Die Wahrheit der gesellschaftlichen Entwicklung wird nicht erfasst. Der schöpferische Charakter der Arbeit der Menschen wird negiert. Dem Einzelnen stehen Kollektive und Leiter von Partei und Staat oftmals als kalte und fremde Macht gegenüber. ... In Wirklichkeit unternehmen die Menschen in der Deutschen Demokratischen Republik, geleitet von Partei und Regierung, große Anstrengungen, um beim umfassenden Aufbau des Sozialismus in Erscheinung tretende Widersprüche durch ihre praktische, überlegte und zielklare Arbeit zu lösen. Im Vorwärtsschreiten haben wir Widersprüche, die in unserer gesellschaftlichen Entwicklung auftraten, gelöst. Darin besteht die Dialektik unserer Entwicklung." (Erich Honecker, Bericht des Politbüros, S. 57)
In dem hier in einem sehr kurzen Auszug wiedergegebenen Pogrom-Aufruf gegen kritische Filme wurden von Erich Honecker nur die zwei bereits länger heiß diskutierten und nunmehr vor der Premiere stehenden Werke von Kurt Maetzig und Frank Vogel genannt, die den Tagungsteilnehmern auch vorgeführt wurden. Von den insgesamt 12 verbotenen Filmen (nahezu die komplette Jahresproduktion 1965) hat - wie oben bereits deutlich wurde - jeder eine andere Verbotsgeschichte. Aus dem Titel von Maetzigs Film entstand die Bezeichnung "Kaninchen-Filme".
Der kulturpolitische Kahlschlag, der auch Bücher und Theaterstücke betraf, hatte weitreichende Auswirkungen auf das geistige Klima der zweiten Hälfte der 1960-er Jahre. Zahlreiche Biographien (Schauspieler, Regisseure, leitende Funktionäre) erlitten einen Bruch, von dem sie sich nur schwer oder niemals erholten. Erst ab 1970 - nach dem Ende der Ära Ulbricht - wagten sich wieder einige junge Regisseure wie Lothar Warneke, Roland Gräf oder Siegfried Kühn mit kritischeren Reflexionen an Themen der Gegenwart.

50 Jahre nach ihrer Entstehung sind die Filme sehenswerte Zeitdokumente, die zum Nachdenken Anlass geben, wie die DEFA-Produktion der zweiten Hälfte der 1960-er Jahre ohne diesen politischen Eingriff hätte aussehen können. SPUR DER STEINE kam im Frühjahr 1990 mit großem Erfolg in den DDR-Kinos zum Einsatz. Die anderen, einige Monate später aufgeführten Filme hatten hingegen angesichts der bevorstehenden Währungsunion beim Publikum keine Chance mehr. Einige Probleme sind allerdings überraschend zeitlos: Die auf unbedingte Ehrlichkeit bestehende Lehrerin Karla hätte heute mit Sicherheit ebenso Probleme wie der kompromisslose Schüler Peter. Und wäre an der Verfügbarkeit von Adams Wunderlampe wirklich jemand interessiert?

Eine würdige Veröffentlichung von 10 herausragenden Filmkunstwerken mit einem sehr guten Preis-Leistungs-Verhältnis, die in keiner DEFA-Sammlung fehlen sollte!
Kommentar Kommentar | Kommentar als Link


Baedeker Reiseführer Polnische Ostseeküste, Masuren, Danzig: mit GROSSER REISEKARTE
Baedeker Reiseführer Polnische Ostseeküste, Masuren, Danzig: mit GROSSER REISEKARTE
von Dieter Schulze
  Taschenbuch
Preis: EUR 22,99

5.0 von 5 Sternen BAEDEKER REISEFÜHRER POLNISCHE OSTSEEKÜSTE - Ein empfehlenswerter Reiseführer für aktive Urlauber, 21. November 2015
An der über 500 km langen polnischen Ostseeküste wechseln sich Sandstrände und Steilküsten ab. Der vorliegende Reiseführer aus der traditionsreichen BAEDEKER-Reihe umfasst allerdings mehr als die Küstenregion: Die vier nördlichen polnischen Wojewodschaften Zachodnio-Pomorskie, Pomorskie, Warminsko-Mazurskie und Podlaskie umfassen reichlich ein Viertel der Republik Polen und haben rund 6,5 Millionen Einwohner. Für einen aktiven Urlaub zur Erkundung der malerischen Landschaft mit Ostseeküste, Pommerscher Seenplatte, Kaschubischer Schweiz und Masurischer Seenplatte werden viele Anregungen gegeben. Dem neuen Reihen-Design angepasst, gliedert sich das Buch in fünf Hauptkapitel, die durch seitliche farbige Tabs und Beschriftungen eine sehr gute Übersicht ermöglichen.

1. Hintergrund
Hier sind zahlreiche Fakten zu Natur, Umwelt, Bevölkerung, Wirtschaft, Geschichte sowie Kunst und Kultur für eine grundlegende Übersicht zusammengestellt. Die Darstellung der turbulenten, von Konflikten und Kriegen der benachbarten Großmächte geprägten Geschichte und deren kulturelle Zeugnisse nehmen einen breiten Raum ein. Unter den berühmten Persönlichkeiten finden sich Johann Gottfried Herder, Katharina II. und Nikolaus Kopernikus ebenso wie Günter Grass, Klaus Kinski und Lech Walesa.

2. Erleben und Genießen
Die Tipps für lokale kulinarische Spezialitäten nennen Klassiker der polnischen Küche. Aus den jährlich wiederkehrenden Festen/Events ragen Musikfestspiele und mehrere aufwändige Mysterienspiele heraus. Ebenso gibt es Hinweise für Shopping, Urlaub mit Kindern, allgemeine Übernachtungstipps und weitere Anregungen für den aktiven Urlauber. Zum Thema Sport sind zahlreiche Adressen (incl. Kontaktinformation Internet/Telefon) zusammengetragen.

3. Touren
Fünf ausgewählte Touren für aktive Touristen lassen neben dem PKW auch Fahrrad und Kanu zum Einsatz kommen. Von verschiedenen Ausgangsorten startend sind die mehrtägigen Exkursionen ausführlich auf Karten und in erläuternden Texten dargestellt, in denen Hinweise auf weitere Sehenswürdigkeiten an der Strecke gegeben werden:
1. Strände ohne Ende - Von Szczecin bis Gdansk (Auto, ca. 1 Woche, 480 km)
2. Mit dem Rad entlang der Danziger Bucht (mindestens 2 Tage, 120 km)
3. Durch das Land der tausend Seen - Ermland und Masuren (Auto, 1-2 Tage, 330 km)
4. Unbekannter Nordosten - Östliche Masuren, Rominter Heide und Seenplatte von Suwalki (Auto, 2-3 Tage, 360 km)
5. Paddeltour auf der Krutynia (9 Tage, 100 km)
Natürlich bieten die recht umfangreichen Tourenvorschläge auch interessante Anregungen für Tagesexkursionen.

4. Reiseziele von A-Z
Der Kernteil des Reiseführers stellt auf 220 Seiten von Augustow bis Tykocin alle wesentlichen Orte und Regionen vor, deren Lage jeweils auf einer symbolhaften Karte angezeigt wird. Zahlreiche nützliche Fakten (Öffnungszeiten, Eintrittspreise, Telefonnummern, Internetadressen) erleichtern die Vorbereitung. Specials informieren über Kolberg, den Oberlandkanal, die multikulturelle Region Podlachien und die Kaschuben. Einen mehrstündigen Aufenthalt sind Bialystok, Frombork, Leba, Malbork mit der Deutschordensburg, Olsztyn, Sopot und Szczecin wert. Die Besichtigung vieler Orte ist auch gleichzeitig eine Reise in die Vergangenheit auf den Spuren der deutschen Traditionen. Die ehemaligen deutschen Ortsnamen werden in Klammer genannt. Die auf über 24 Seiten (incl. kleinem Stadtplan) beschriebenen Sehenswürdigkeiten von Gdansk bieten Beschäftigung für einen ganzen Tag. Und für via Warschau Anreisende gibt es auch noch 10 Seiten incl. Stadtplan auf einer Doppelseite.

5. Praktische Informationen
Der abschließende Serviceteil gibt einige Anregungen zur Reisevorbereitung (Touristeninformationen/Botschaften in D/A/CH mit Internetadressen, Vertretungen in Polen, Touristische Internetseiten), Ein-/Ausreisebestimmungen sowie Verkehr und listet auf 8 Seiten als "Sprachführer Polnisch" einige hilfreiche Redewendungen auf.

Der in der praktischen Klappbroschur vorliegende BAEDEKER-Reiseführer ist durch Binde-Heftung wertbeständig verarbeitet. Die in einer eingeklebten Kunststoff-Hülle aufzubewahrende Reisekarte (Maßstab 1:770000) ist für die Planung von eigenen Autotouren perfekt geeignet.

Sehr empfehlenswert für aktive Urlauber!


Baedeker Reiseführer Schwarzwald: mit GROSSER REISEKARTE
Baedeker Reiseführer Schwarzwald: mit GROSSER REISEKARTE
von Helmut Linde
  Taschenbuch
Preis: EUR 22,99

5.0 von 5 Sternen BAEDEKER REISEFÜHRER SCHWARZWALD - Ein empfehlenswerter Reiseführer für aktive Urlauber, 20. November 2015
Mit 11079 km² nimmt der Schwarzwald knapp ein Drittel der Fläche des Bundeslandes Baden-Württemberg ein und zählt mit seinen 2,95 Millionen Einwohnern zu den Regierungsbezirken Karlsruhe und Freiburg. Schroffe Gipfel im Norden und sanft gerundete Berge im Süden prägen gleichermaßen jene liebliche Landschaft in Deutschlands Südwesten, mit der sich allerlei Sehnsüchte und Träume - nicht zuletzt nach einer heilen Welt - verbinden. Für einen aktiven Urlaub zur Erkundung der einmaligen Landschaft bietet der vorliegende Reiseführer aus der traditionsreichen BAEDEKER-Reihe hervorragende Voraussetzungen. Dem neuen Reihen-Design angepasst, gliedert sich das Buch in fünf Hauptkapitel, die durch seitliche farbige Tabs und Beschriftungen eine sehr gute Übersicht ermöglichen.

1. Hintergrund
Hier sind zahlreiche Fakten zu Natur, Umwelt, Bevölkerung, Wirtschaft, Geschichte sowie Kunst und Kultur für eine grundlegende Übersicht zusammengestellt. Die größte wirtschaftliche Bedeutung hat hier traditionell die Forstwirtschaft. Als berühmte Persönlichkeiten der Region werden Bertha Benz und Hermann Hesse ebenso gewürdigt wie J.J.C. von Grimmelshausen und Johann Peter Hebel.

2. Erleben und Genießen
Die Tipps für lokale kulinarische Spezialitäten nennen zahlreiche Gerichte und bieten Exkurse zu Schwarzwälder Kirschtorte und Schwarzwälder Schinken. Aus den jährlich wiederkehrenden Festen/Events ragen die Donaueschinger Musiktage und das New Pop Festival Baden-Baden heraus. Ebenso gibt es Hinweise für Shopping, Urlaub mit Kindern, allgemeine Übernachtungstipps und weitere Anregungen für den aktiven Urlauber. Zum Thema Sport und Wellness sind zahlreiche Adressen (incl. Kontaktinformation Internet/Telefon) zusammengetragen.

3. Touren
Vier ausgewählte mehrtägige Autotouren zwischen 100 und 250 km Länge von verschiedenen Ausgangsorten sind ausführlich auf Karten und in erläuternden Texten dargestellt, in denen Hinweise auf weitere Sehenswürdigkeiten an der Strecke gegeben werden:
1. Dichter, Klöster, schroffe Höhen - Im Nordschwarzwald
2. Von der Kinzig auf die Baar - Entlang der ältesten Verkehrswege
3. Eine Runde durch den Hochschwarzwald
4. Seen, Kirchen und der Hotzenwald - Die schönsten Plätze im Südschwarzwald
Daraus lassen sich natürlich auch Tagesausflüge gestalten.

4. Reiseziele von A-Z
Der Kernteil des Reiseführers stellt auf über 260 Seiten von Achertal bis Zell am Harmersbach alle wesentlichen Orte und Regionen vor, deren Lage jeweils auf einer symbolhaften Karte angezeigt wird. Zahlreiche nützliche Fakten (Öffnungszeiten, Eintrittspreise, Telefonnummern, Internetadressen) erleichtern die Vorbereitung. Specials informieren über die Kuckucksuhr, Badischen Wein, die traditionelle Flößerei oder den Schwarzwald im Film. Ein mehrstündiger Aufenthalt sollte in Baden-Baden, Freiburg im Breisgau, Karlsruhe, Lörrach/Weil am Rhein, Offenburg, Pforzheim oder Rastatt eingeplant werden, wo viele kulturhistorische Sehenswürdigkeiten zur Besichtigung einladen. Ebenso bieten sich das Kloster Maulbronn, der Belchen (Aussichtsberg, 1414 m), die Schwarzwaldhochstraße und die Wutachschlucht als sehenswerte Ziele an. Bei mehreren Orten sind kleine Wanderungen in der Umgebung beschrieben. All das ist nur eine kleine Auswahl von Zielen in dieser reizvollen Region.

5. Praktische Informationen
Der abschließende Serviceteil gibt einige Anregungen zur Reisevorbereitung.

Der in der praktischen Klappbroschur vorliegende BAEDEKER-Reiseführer ist durch Binde-Heftung wertbeständig verarbeitet. Die in einer eingeklebten Kunststoff-Hülle aufzubewahrende Reisekarte (Maßstab 1:200000) ist für die Planung von eigenen Autotouren perfekt geeignet.

Sehr empfehlenswert für aktive Urlauber!


Gilliamesque: Meine Prä-posthumen Memoiren
Gilliamesque: Meine Prä-posthumen Memoiren
von Terry Gilliam
  Gebundene Ausgabe
Preis: EUR 26,99

2 von 2 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen GILLIAMESQUE - Terry Gilliams amüsante und hervorragend illustrierte Memoiren, 20. November 2015
"Ich kam zwei Jahre vor meiner Schwester Sherry und gut acht Jahre vor meinem Bruder Scott auf die Welt und hatte meine Schäfchen also längst im Trockenen, bevor die Konkurrenz kam." (S. 3) Nach einer behüteten Kindheit in der eisigen Ödnis Minnesotas studierte Terry Gilliam Politikwissenschaft und fand schon 1962 seine Berufung als Zeichner beim New Yorker Satiremagazin HELP!, wo er John Cleese kennenlernte. Vor allem um der Einberufung zur US-Army zu entgehen, folgte bald der Umzug nach Großbritannien. Und schon bald war er mit John Cleese Mitbegründer der legendären Komiker-Truppe Monty Pythons, deren TV-Sketche nicht zuletzt durch Gilliams innovative Nutzung von Airbrush- und Legetechnik für hintergründige Trickepisoden in unnachahmlicher Gestaltung unvergesslich sind. Das gilt ebenso für die berühmten Kinofilme der Pythons, deren bekanntester LIFE OF BRIAN (1979) wurde. "Als der Film anlief und diesen Riesenärger verursachte, fühlte ich mich wie im siebten Himmel. Die Tatsache, dass Katholiken, Protestanten und Juden geschlossen gegen unseren blasphemischen Umgang mit den großen religiösen Fragen zu Felde zogen, war nur das Sahnehäubchen. Es muss schon eine Menge passieren, um all diese Parteien an einen Tisch zu bringen, doch wir schafften es, indem wir sie alle gleichzeitig beleidigten. ... Wahrscheinlich gab es damals noch keine Muslime, sonst wären die auch mit von der Partie gewesen." (S. 182)

Beginnend mit TIME BANDITS (1981) widmete sich Terry Gilliam dann überwiegend seiner Regiekarriere, aus der vor allem BRAZIL (1985), 12 MONKEYS (1995) und FEAR AND LOATHING LAS VEGAS (1998) hervorragen. Andere Titel wurden - vielfach unverdient - zu fast ebenso legendären Flops. Gilliams unkonventionelle Auffassung vom Filmemachen ist wohl mit diesen Sätzen am treffendsten beschrieben: "Es ist erstaunlich, dass die überzeugendsten und besten Lösungen für scheinbar unüberwindbare Probleme bei einer Filmproduktion oft jeder Intuition widersprechen. Braucht man jemanden, der einen Riesen spielt, fragt man am besten einen fetten Zwerg. Ist man plötzlich in der schrecklichen Lage, ohne seinen Star dazustehen, engagiert man einfach drei als Ersatz." (S. 278)

2006 legte Terry Gilliam, der seit 1968 auch die britische Staatsbürgerschaft hat, die amerikanische Staatsbürgerschaft ab, wofür eine innige Abneigung gegen die Regierung Bush ebenso verantwortlich war wie erbschaftsrechtliche Erwägungen. Eine gewisse Entfremdung hatte allerdings schon früher eingesetzt: "Obwohl ich gegen den ganzen Mist war, den Amerika überall auf der Welt verbrach, musste ich zu meinem Entsetzen feststellen, dass ich mein Heimatland gegen Leute verteidigte, die es - und damit auch mich - für einen Kriegstreiber hielten. Sobald ich England verließ und durch Europa reiste, wuchsen auch meine Zweifel an den Grundsätzen meiner Kindheit. War der American Way Of Life etwa doch nicht das einzig Wahre, und diente unsere Außenpolitik doch nicht ausschließlich dazu, anderen zu helfen?" (S. 90)

Terry Gilliam (*1940) plaudert kurzweilig-amüsant aus seinem Leben und sorgte daneben für passende und durchgehend farbige Illustrationen, die das Lesen auch zu einem optischen Vergnügen machen. Der HEYNE-VERLAG veröffentlicht das kürzlich erst in der englischen Originalausgabe erschienene Buch in hervorragender deutscher Übersetzung von Berni Mayer innerhalb der innovativen HARDCORE-Reihe.

Für Gilliam- und Monty-Python-Fans in jedem Fall ein Pflichtkauf bzw. ein Geschenktipp, mit dem man nichts falsch machen kann!


MAGIX Retten Sie Ihre Videokassetten 8
MAGIX Retten Sie Ihre Videokassetten 8
Preis: EUR 53,94

5.0 von 5 Sternen MAGIX - Retten Sie Ihre Videokassetten (8. Auflage) - Nützliche Software mit beispielhaftem Zubehör, 19. November 2015
Vine Kundenrezension eines kostenfreien Produkts (Was ist das?)
Was sind Videokassetten? Kinder und Jugendliche stellen die Frage schon heute und in absehbarer Zeit wird sich - ähnlich wie bei der Musikkassette - kaum noch jemand an dieses einst so verbreitete Produkt erinnern. Da das Bandmaterial altert und auch die Abspiel-Hardware vergänglich ist, wird es Zeit, persönliche Erinnerungen zu sichern. Das können mit der Videokamera aufgezeichnete und später mühsam geschnittene Urlaubsvideos ebenso sein wie aufgezeichnete Filme, die aus kommerziellen oder inhaltlichen Gründen nicht auf DVD veröffentlicht werden.

Die Software von MAGIX ist beispielhaft ausgestattet mit den zum Anschluss von Camcorder oder Videorecorder an PC/Laptop notwendigen Kabeln incl. hochwertigem USB-Videowandler. Die Software (kompatibel mit Windows 7, 8 und 10) kann einfach aus dem Internet geladen oder von der gelieferten DVD aus installiert werden. Die persönliche Lizenz wird dann mit dem beiliegenden Code online aktiviert. Dank des Aufnahme- und Importassistenten ist die Digitalisierung von Videomaterial schnell und ohne Vorkenntnisse erlernbar. Neben der Speicherung auf Festplatte können die Inhalte direkt aus dem Programm heraus auf YouTube veröffentlicht bzw. auf DVD/Blu-ray gebrannt werden.

Eine sehr nützliche Anwendung mit hervorragendem Preis-Leistungs-Verhältnis!


Old School: Roman
Old School: Roman
von John Niven
  Gebundene Ausgabe
Preis: EUR 19,99

4 von 4 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen SUNSHINE CRUISE COMPANY - Der Bankraub der alten Ladys in John Nivens neuem schwarzhumorigen Roman, 18. November 2015
Rezension bezieht sich auf: Old School: Roman (Gebundene Ausgabe)
Die 60-jährige Susan Frobisher scheint es geschafft zu haben: Sie wohnt in einem eigenen Haus in der südenglischen Provinz und ihr etwas langweiliger Mann Barry kümmert sich um die Mehrung des gemeinsamen Vermögens. Doch eines Tages kommt der Schock - und Barry bei seinem in aller Heimlichkeit seit 20 Jahren gepflegten bizarren Hobby ums Leben, Schulden in Millionenhöhe aus betrügerischen Geschäften hinterlassend. Susan scheint nun fast schlimmer dran zu sein als ihre gleichaltrige Freundin Julie, die nach hochfliegenden Versuchen der wirtschaftlichen Selbständigkeit nunmehr im Altenheim putzt. Nach einem frustrierenden Besuch bei ihrer Bank kommt Susan spontan der Gedanke eines Überfalls bei eben dieser mit Julie als Komplizin: "Es war etwas, was sie tun konnten. Etwas, das in ihrer Macht lag. Etwas, wozu mehr gehörte, als bloß auf seinem Altenteil zu hocken, während das Leben einen Kübel Gülle nach dem anderen über einen ausleerte. Weil Sechzig das neue Vierzig war und all dieser Mist. Denn wie Susan schon gesagt hatte: Ein halbwegs vernünftiger Rechtsanwalt, um zu belegen, dass sie unzurechnungsfähig waren, und sie würden höchstens ein paar Jahre im offenen Strafvollzug bekommen. Es wäre fast wie Urlaub." (S. 105) Schon bald sind mit Jill, die Geld für die lebensnotwendige Operation ihres Enkels benötigt, und der stets nach dem ultimativen Kick suchenden 87-jährigen Rollstuhlfahrerin Ethel noch zwei weitere Raub-Novizinnen mit an Bord ...

John Niven (*1968) gelang mit seinem neuen Roman eine herrlich schwarzhumorige Satire über das Altern und die Abgründe hinter den sittsamen Fassaden der englischen Mittelschicht. Die vier ungleichen Heldinnen werden liebenswert gezeichnet. Das gleiche gilt für die ermittelnden Polizisten, von denen einer wohl ein heimlicher Nachkomme des legendären Inspector Clouseau zu sein scheint. Die 82 Kapitel vergehen wie im Fluge, zumal das Geschehen mit einer so filmischen Präzision beschrieben ist, dass sich der Leser mitten im Geschehen wähnt. Nachdem KILL YOUR FRIENDS in diesem Jahr verfilmt wurde (deutscher Start 2016) wird sicher bald ein Regisseur dieses fast fertige Drehbuch für sich entdecken.

Das unter dem Titel OLD SCHOOL in der HARDCORE-Reihe bei HEYNE in hervorragender Übersetzung von Stephan Glietsch erschienene Buch ist eine absolute Empfehlung für Freunde schräg-sarkastischen Humors!


Das Geisterhaus [Blu-ray]
Das Geisterhaus [Blu-ray]
DVD ~ Glenn Close
Preis: EUR 11,99

5.0 von 5 Sternen THE HOUSE OF SPIRITS - Die aufwändige Familiensaga nach Isabel Allende erstmals auf Blu-ray, 17. November 2015
Rezension bezieht sich auf: Das Geisterhaus [Blu-ray] (Blu-ray)
Chile 1973. Ein gebrechlicher alter Mann kommt mit einer jungen Frau in ein leerstehendes Haus in einsamer Gegend. Es ist Esteban Trueba (Jeremy Irons), dessen Geschichte über mehr als 50 Jahre in einer Rückblende erzählt wird. Aus einfachsten Verhältnissen kommend verliebt sich Esteban Anfang der 1920-er Jahre in die aus gutem Hause stammende Rosa. Bevor er um ihre Hand anhält, will der junge Mann sich eine Existenz als Goldgräber aufbauen. Bei seiner Rückkehr fällt Rosa einem Giftanschlag zum Opfer, der eigentlich ihrem als Politiker aktiven Vater galt. Die mit übernatürlichen Fähigkeiten gesegnete jüngere Schwester Clara hatte den Tod vorausgeahnt und fühlt sich nun schuldig. Jahre später ist Esteban als Farmer zu großem Vermögen gekommen und hält um die Hand von Clara (Meryl Streep) an - der Beginn einer leidenschaftlichen Liebe, die durch Estebans Härte zahlreichen Belastungen ausgesetzt ist ...

Bille August (*1948) schuf nach dem gleichnamigen autobiographisch geprägten Roman (1982) von Isabel Allende eine ergreifende Saga über Aufstieg und Niedergang einer chilenischen Familie vor dem Hintergrund der wechselhaften politischen Geschichte Chiles - endend mit dem Militärputsch im Jahr 1973. Jeremy Irons verkörpert den Esteban Trueba als ungestümen jungen Mann ebenso glaubwürdig wie als von Enttäuschungen gezeichneten alten Patriarchen. Die in Portugal entstandenen Außenaufnahmen werden von Hans Zimmers lateinamerikanischen Rhythmen untermalt.

Die Blu-ray von CONSTANTIN/Highlight ermöglicht nach über 20 Jahren ein Wiedersehen in hervorragender Bild- und Tonqualität. Neben einer für die DVD-Veröffentlichung erstellten deutschen Tonspur in DTS-HD 5.1 sind die Premierenmischung in DD 2.0 sowie der englische Originalton in DD 2.0 verfügbar. Optionale deutsche Untertitel (für HG) sind vorhanden. Als Extra sind das von Constantin-Film 1993 für das ZDF produzierte Making of "Besser als mein Haus je war ..." (31 min, u.a. mit Isabel Allende und Bille August) und der Kinotrailer enthalten. Die Blu-ray wird mit Wendecover ohne FSK-Logo sowie Einleger mit Kapitelübersicht und Darstellerinfos ausgeliefert.

Eine sehr empfehlenswerte Veröffentlichung für anspruchsvoller sortierte Sammlungen - insbesondere für Besitzer der vor 2008 erschienen DVD-Auflagen nur mit deutschem Ton auch als Upgrade.


Vaters Pistole: Authentische Kriminalfälle
Vaters Pistole: Authentische Kriminalfälle
von Eveline Schulze
  Broschiert
Preis: EUR 12,99

5.0 von 5 Sternen VATERS PISTOLE - Drei authentische Kriminalfälle aus dem sächsischen Görlitz in spannender Aufbereitung, 16. November 2015
In VATERS PISTOLE stellt die Görlitzer Autorin Eveline Schulze (*1950) zum sechsten Mal Kriminalfälle aus ihrer Heimat vor. Sie legt in den drei Fällen dieser Zusammenstellung besonderes Gewicht auf die Beleuchtung des gesellschaftlichen Umfeldes, das teils wie ein Katalysator auf das Geschehen einwirkt.

In den Fällen 1 und 3 ermittelt Hauptmann Krause 1967 zu den Umständen des Todes von Mutter und Tochter durch Pistolenschüsse sowie einem zweifelhaften Fall von plötzlichem Kindstod. Der "Held" von Fall 2 ist schon zur DDR-Zeit mit dem Gesetz in Konflikt geraten. Er wird als Schweralkoholiker nach der Wende und dem Wegfall erzieherischer Maßnahmen von staatlicher Seite gewissermaßen zur wandelnden Zeitbombe. Die Autorin erzählt teils aus seiner Sicht und entwickelt in der Beobachtung über die Jahre eine beklemmende Milieustudie.

Die drei Fälle sind in den Alltag eingebettet und werden sehr spannend erzählt. Daher verbieten sich auch genauere Beschreibungen des Inhalts. Der VERLAG DAS NEUE BERLIN legt mit dieser Sammlung eine weitere für Freunde von True Crime empfehlenswertes Buch vor.


Geier kennen kein Erbarmen [Blu-ray]
Geier kennen kein Erbarmen [Blu-ray]
DVD ~ John Wayne
Preis: EUR 11,99

1 von 1 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen CAHILL. UNITED STATES MARSHALL - Der melancholische Spätwestern mit John Wayne erstmals auf Blu-ray, 16. November 2015
Marshall J.D. Cahill (John Wayne) ist bei den Gesetzlosen für seine Gnadenlosigkeit gefürchtet und diesen oft über Wochen auf der Spur. Die 12 und 17 Jahre alten Söhne des verwitweten Marshalls sind währenddessen häufig sich selbst überlassen. Und so gelingt es dem Kriminellen Fraser (George Kennedy), die Halbwüchsigen zur Mitwirkung an einem raffinierten Bankraub zu überreden. Dabei werden durch unglückliche Umstände der Sheriff und sein Deputy getötet. Fraser erpresst das Schweigen der Söhne und nur der 12-jährige kennt das Versteck der Beute. Cahill ahnt nach seiner Rückkehr bald die Beteiligung seiner Söhne und lässt sie von einem Fährtenleser überwachen ...

Andrew V. McLaglen (1920-2014) schuf bei seiner letzten Zusammenarbeit mit dem in die Jahre gekommenen Duke einen melancholischen Spätwestern, der den einsamen Helden der Einsamkeit seiner Familie gegenüberstellt - eine im amerikanischen Western recht ungewöhnliche Problematik. Der Film überzeugt zudem mit schönen Aufnahmen der Wüste im mexikanischen Bundesstaat Durango und einen eingängigen Soundtrack von Elmer Bernstein. Dem deutschen Warner-Verleih war zur Zeit des Kinostarts 1973 der Originaltitel offensichtlich zu dröge, und so wurde aus CAHILL. UNITED STATES MARSHALL der martialische Titel GEIER KENNEN KEIN ERBARMEN.

Die Blu-ray von WARNER präsentiert den Film in hervorragender Bild- und Tonqualität (Deutsch DD 1.0, Englisch DTS-HD MA 1.0 u.a.). Optional sind Untertitel für HG in Deutsch und Englisch verfügbar. Als Bonus sind der am Rande der Produktion entstandene Werbefilm "The Man behind the Star" (1973, 8 min, optionale Untertitel) und der US-Kinotrailer enthalten. Der englische Audiokommentar mit dem Regisseur über die komplette Filmlänge ist nicht untertitelbar. Die Extras wurden komplett von der erstmals 2003 erschienen DVD übernommen.

Für Sammler der John-Wayne-Filme eine auch als Upgrade zur DVD sehr empfehlenswerte Veröffentlichung!


Der Tigerbiss auf dem Weihnachtsmarkt: Authentische Kriminalfälle
Der Tigerbiss auf dem Weihnachtsmarkt: Authentische Kriminalfälle
von Ralf Romahn
  Broschiert
Preis: EUR 12,99

1 von 1 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen DER TIGERBISS AUF DEM WEIHNACHTSMARKT - Kurzweilige Kriminalfälle aus dem Ost-Berlin der späten 1980-er Jahre, 14. November 2015
Ralf Romahn (*1953) war Oberstleutnant bei der Volkspolizei und ab 1990 Kriminaloberrat. Im vorliegenden Buch erzählt er vier sehr unterschiedliche Fälle, in denen aus persönlichkeitsrechtlichen Gründen Täter, Opfer und Tatorte verfremdet wurden. Zentrale Bezugsperson auf Seiten der Polizei ist Hauptmann Gerhardt, der offensichtlich das Alter Ego Ralf Romahns darstellt.

Zwei Fälle sind von 1985 und nehmen jeweils auf dem Weihnachtsmarkt nahe dem Alexanderplatz ihren Anfang. Ein junge Frau war dort mit einer Freundin unterwegs und verschwindet spurlos. Monate später taucht ihre Leiche in einem auftauenden Schneehaufen am Rande der Straße auf. Kein direkter Kriminalfall ist jener des angetrunkenen Westberliners, der die im Käfig zu besichtigenden Tiger etwas näher kennenlernen möchte.

Die beiden anderen Fälle handeln im Frühjahr 1990. Mithin in einer Zeit, in der die Polizei durch aus den gesellschaftlichen Umbrüchen resultierende Verunsicherung und Orientierungslosigkeit eingeschränkt handlungsfähig erscheint. "Alle zogen den Kopf ein. Kein Wunder, denn viele sorgten sich nicht einfach um ihre Karriere, sondern auch um ihre Familie. Unter den Forderungen auf der Straße waren auch solche gewesen, die an dunklere Zeiten erinnerten und alle Angehörigen der politischen Organe der DDR unter Generalanklage stellten." (S. 147) Vor diesem Hintergrund ermittelt Gerhardt gegen einen Mann aus München, der nach einer kleinen Meinungsverschiedenheit mit seinen trinkfreudigen Ostberliner Gastgebern diese erwürgte und jenseits der rechtlich noch bestehenden Grenze verschwand. Der rätselhafte Todesfall im Altersheim hat mit den Wirren der Wende nichts zu tun, gibt aber ebenfalls Gelegenheit zur Erinnerung an spezifische Ereignisse jener Zeit, in der auch die Dienstgrade der Polizei entmilitarisiert wurden.

Das in gut lesbarem Stil geschriebene Buch aus dem Verlag DAS NEUE BERLIN präsentiert mit Fällen und Ermittlern in der Art des POLIZEIRUF 110 glaubwürdige Kriminalfälle aus dem Alltag ohne absurde Action-Einlagen.


Seite: 1 | 2 | 3 | 4 | 5 | 6 | 7 | 8 | 9 | 10 | 11-20