Profil für rrbaby > Rezensionen

Persönliches Profil

Beiträge von rrbaby
Top-Rezensenten Rang: 4.021.010
Hilfreiche Bewertungen: 51

Richtlinien: Erfahren Sie mehr über die Regeln für "Meine Seite@Amazon.de".

Rezensionen verfasst von
"rrbaby"

Anzeigen:  
Seite: 1
pixel
Greetings from the Big O
Greetings from the Big O
Wird angeboten von hummmel-sound
Preis: EUR 13,95

1 von 1 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Wahnsinnig geiler dreckiger Noise-LoFi-Punk'n'Roll!!, 30. Juli 2003
Rezension bezieht sich auf: Greetings from the Big O (Audio CD)
Turbonegro haben sich ja bekanntlich 1998 aufgelöst (bekanntlich aber wieder seit 2002 in bester Form zurück). Happy Tom und Chris Summers waren in dieser Zeit aber nicht untätig. Bei dieser Scheibe handelt es sich um ein Projekt mit befreundeten Osloer Musikern (u.a. der Gitarrist von den Anal Babes), und das hat es in sich: die Scheibe hat mich doch tatsächlich so richtig vom Hocker gehauen.
Schon der Opener "Privat Sector" bläst einen dermaßen aus den Schuhen, dass man ihn gleich nochmal von vorne hören muss. Der Sänger hat ein Organ, dass sich so dermaßen krank anhört, wie eine Mischung aus wie Ernie aus der Sesamstrasse, dem Overkill-Sänger und einer Ratte auf Koks...
"Turn your radio up" ist ein Ohrwurm, der eigentlich nur aus einem naiv-schweinecoolen Refrain besteht und einfach Laune macht. Beste Party-Mucke - die guten alten Ramones lassen entfernt grüßen. Dann hätten wir noch "Som I En Knulldröm", welcher in der norwegischen Muttersprache der Jungs daherkommt und mich ein bisschen an die (damals noch weitgehend unbekannten und besseren) Scorpions der 70er mit härterem Sound erinnert. Knallt auch saugut! Der tonnenschwere Midtempo-Song "Negro Revolution" rundet das ganze dann noch ab und bleibt einem auch nach einer durchgefeierten Nacht noch im Ohr.
Dann wären da noch 3 andere "Songs" - eine A Capella-Version von "Privat Sektor" (besser gesagt nur der Gesang ohne Instrumental-Backing - "the money, the mooney, the moooneyy, mooooneeeyyy, moooooneeeyyyyyy!!!!" - sowie 2 norwegische Sauflieder (!!) - völlig abgefahren... die müssen ja gute Drogen haben, die Norweger...
Turbojugend, kaufen! Und ihr Normal-Sterblichen natürlich auch...


Hell in Hell
Hell in Hell
Wird angeboten von musik-markt
Preis: EUR 4,00

3 von 14 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
2.0 von 5 Sternen Gestern beschimpft, heute nachgemacht?, 7. Februar 2003
Rezension bezieht sich auf: Hell in Hell (Audio CD)
Jede Stilrichtung hat ihre Daseinsberechtigung. Sogar der Post-Post-Post-Grunge der Hamburger Schule. Ich find's nur eigenartig, dass man nach jahrelangen musikalischen Depressionsgelüsten, pseudointellektuellen Texten und (wahrscheinlich) ungewollter Versnobbtheit plötzlich Lust bekommt, in die Schiene der langzeitigen "Feindbilder" lenkt und sich entschliesst, eine Hochzeit mit Proll- und Poser-Rock einzugehen... sorry, ich kaufe mir lieber eine Runde Skandinavier-Rock, die bringen's ein bisschen überzeugender rüber und müssen nicht immer mit irgendwelchen ungeraden Takten langweilen.


Iron Maiden - Live at the Rainbow [VHS] [UK Import]
Iron Maiden - Live at the Rainbow [VHS] [UK Import]
VHS

3 von 3 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Paul Dianno und die Eisernen Jungfrauen in Bestform, 30. September 2002
Das einzige offizielle live-Video der Dianno-Phase. Hier präsentieren sich die 5 Jungs in Höchstleistung - was dieses zugegebenerweise ziemlich kurze Video zu einem echten Highlight macht, ist die Energie der Anfangstage von Maiden, mit denen die Songs präsentiert werden. Wer die Anfänge mit Dianno nicht kennt, sollte sich dieses Konzert unbedingt reinziehen. Die erste Tour mit Adrian Smith - das Zusammenspiel mit Dave Murray ist schon hier ein Traum... auch Clive Burr an den Drums hält die Band tight zusammen und groovt, was das Zeug hält. Fast hätte ich's vergessen: hier sieht man auch die erste Eddie-Version live on Stage, und das gleich in der Mehrzahl!


The Number of the Beast
The Number of the Beast
Preis: EUR 9,99

3 von 5 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Eines der besten Maiden-Alben!!!, 28. Juni 2001
Rezension bezieht sich auf: The Number of the Beast (Audio CD)
Das dritte Studioalbum von den Jungfrauen und das erste mit Bruce Dickinson - was soll ich sagen, ein absoluter Klassiker!!! Es ist zwar bestimmt nicht das beste Album von Iron Maiden, aber DER Meilenstein in den Anfängen der NWOBHM.
Zu den stärksten Songs gehören mit Sicherheit "22 Acacia Avenue" welcher von Adrian Smith noch zu URCHIN-Zeiten geschrieben wurde, "Children of the Damned" der mir jedes Mal Schauer über den Rücken jagt und natürlich "The Prisoner" mit seinen genialen Drumparts. Bruce Dickinson überzeugt mit seiner Wahnsinnsstimme bei jedem Song (man höre sich nur "Children..." an) und live sang er meiner Meinung nach zu dieser Zeit noch besser! Dieses Album muß man einfach haben - mehr brauche ich wohl nicht zu sagen!


Welcome to the World
Welcome to the World
Wird angeboten von EliteDigital DE
Preis: EUR 162,95

2 von 3 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
4.0 von 5 Sternen Adrian Smith ist immer für Überraschungen gut!, 18. Juni 2001
Rezension bezieht sich auf: Welcome to the World (Audio CD)
Nach Psycho Motel's Debut-Album "State of Mind", das nach den ersten Soloausflügen (ASAP) von Adrian Smith überraschend modern und hart ausgefallen ist, legt noch mal eins drauf! Die Kompositionen sind noch besser als beim Erstling und der Gesang fügt sich sehr gut in die Songs ein. Das ganze kommt ziemlich heavy daher, allerdings sind auch geniale ruhige Töne dabei. Also, wer Metal a lá Iron Maiden erwartet, ist hier falsch - Adrian Smith ist einfach musikalisch zu vielseitig, um sich kompositorisch auf die Eisernen Jungfrauen zu stützen. Und genau diesen neuen Sound hat er auch bei den letzten 2 Buce Dickinson Solo-Scheiben eingebracht, welche allerdings noch ein bisschen in die traditionellere Ecke reichen.


Somewhere in Time
Somewhere in Time
Preis: EUR 16,99

39 von 43 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Ein außergewöhnliches Gesamtkunstwerk, 14. Februar 2001
Rezension bezieht sich auf: Somewhere in Time (Audio CD)
Ich kann nur immer wieder sagen: was für ein Album!!! "Somewhere in Time" habe ich im Laufe der Jahre unendliche Male angehört und ich muß sagen, daß es NIE langweilig geworden ist. Zur damaligen Zeit war es ein sehr experimentelles Album (Syntiesizer...) das viele alte Maiden-Fans vor den Kopf stieß. Nachvollziehen kann ich dies nur bedingt. Man muß doch einer Band die Chance geben, sich weiterzuentwickeln. Und da bin ich schon beim Thema: Dies ist das eindrucksvollste und geschlossenste Album, das je eine Rockband produziert hat. Damit meine ich den Sound, die Produktion, das Cover-Artwork, natürlich das Songwriting (danke, Adrian!), die musikalischen Ideen sowie die Thematik und Umsetzung der einzelnen Songs. Der Opener "Caught Somewhere in Time" ist wahrscheinlich der beste Song, den Maiden je geschrieben haben. Man höre sich nur das zweigeteilte Solo mit den Wahnsinns-Melodiebögen an! In Ihrer gesamten Karriere haben Adrian und Dave die Gitarren nicht mehr so virtuos, melodisch und trotzdem mit unbändiger Energie gespielt wie auf diesem Album. Der zweite Song, "Wasted Years", ist sehr eingängig und kompakt gehalten - deswegen für die damalige Zeit etwas kommerziell. Und, wen stört's? Ich glaube, die Musik ist zu komplex, um sie nach solchen Kriterien beurteilen zu können. Anyway, es folgt "Sea of Madness": Ein unheimlich athmosphärischer Song (vor allem der Mittelteil) und mit Sicherheit einer der heimlichen Klassiker von Iron Maiden. "The Loneliness of the Long Distance Runner" ist eine sehr epische Nummer mit genialen zweistimmigen Gitarrenparts. Ein Monster! Was soll ich zu "Stranger in a Strange Land" noch sagen? Die Stimmung dieses Songs ist sehr treibend aber auch oft ziemlich verträumt. Meiner Meinung nach den besten Song, den Maiden je als Single ausgekoppelt haben. Hört Euch nur dieses Solo im Zusammenspiel mit dem Bass an! Der kürzeste Track des Albums ist "Deja Vu". Ein richtiger Knaller, der ohne Gnade in den Magen geht. "Alexander the Great", der letzte Song des Albums, steht mindestens auf gleicher Stufe mit "The Rime of the Ancient Mariner" vom vorherigen Album "Powerslave". Steve Harris hat hier wieder mal ein richtiges Meisterwerk geschaffen. Ich kann nur jedem ROCK- (nicht nur HEAVY METAL)Fan raten, sich dieses Album zuzulegen, Du wirst es nicht bereuen!!!!!! Nimm Dir einfach mal einen Abend Zeit, um Dir die Scheibe anzuhören und Dich mit den Stimmungen dieses Epos auseinanderzusetzen! Da ich wirklich ein extremer Maiden-Fan bin, laufe ich natürlich Gefahr, nicht objektiv zu sein. Allerdings ist es eine Tatsache, dass ich die meisten Leute aus meinem Bekanntenkreis mit "Somewhere in Time" überzeugen konnte und nicht mit "The Number of the Beast" oder "Piece of Mind" (obwohl dies ohne Frage geniale Alben sind). Bevor ich es vergesse: die Multimedia-Sektion dieser CD ist auf jeden Fall großartig gemacht, ich kann sie nur jedem empfehlen, der sich für die Entstehungsgeschichte dieses Albums interessiert.


Seite: 1