Profil für Jens Lippmann > Rezensionen

Persönliches Profil

Beiträge von Jens Lippmann
Top-Rezensenten Rang: 4.054.435
Hilfreiche Bewertungen: 49

Richtlinien: Erfahren Sie mehr über die Regeln für "Meine Seite@Amazon.de".

Rezensionen verfasst von
Jens Lippmann (Jena Deutschland)

Anzeigen:  
Seite: 1
pixel
Das Haus Atreides (Der Wüstenplanet Die frühen Chroniken 1)
Das Haus Atreides (Der Wüstenplanet Die frühen Chroniken 1)
von Brian Herbert
  Taschenbuch

14 von 14 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Die Antwort auf viele Fragen, 18. Februar 2002
Das Lesen der Bücher des Dune-Zyklus von Frank Herbert hat mich wirklich tief beeindruckt. Ungelogen kann ich behaupten die 6 Romane haben es geschaft, mein Denken zu beeinflussen und meine Ansichten bezüglich vieler Themen zu verändern bzw. erstmals zu begründen.
Das Besondere an den Originalbüchern ist zweifellos die Tatsache, daß die Handlung eigendlich nicht die Hauptsache ist. Sie bildet vielmehr ein gut durchdachtes Grundgerüst für das was zwischen den Zeilen steht, und die Essenz der Romane darstellt.
Dennoch vermag sie zu faszinieren. Allerdings entstehen Fragen die nicht direkt beantwortet werden.
Diese Fragen haben mich wahnsinnig gemacht. Ich wollte mehr über das "Alte Imperium" erfahren - verstehen wie dieses Universum funktioniert mit seiner feudalen Machtstruktur, mit der Raumfahrergilde, der MAFEA und den großen und kleinen Häusern des Landraads.
Und genau diese Fragen beantwortet die Trilogie der "Frühen Chroniken". Sicherlich erreichen die Worte nicht die literarische Brillanz der Werke von Frank Herbert - aber sie beeindrucken trotztdem auf ihre Weise.
"Das Haus Atreides" ist in seiner Komplexität zu keiner Zeit verwirrend, da ständig wiederkehrende Erklärungen zu Personen und Tatsachen auftauchen. Dadurch fordert das Buch seinen Leser allerdings deutlich weniger als die original DUNE-Bücher.
Seine größte Stärke liegt in der immensen Spannung des Buches. Außerdem ist ist die Handlung in ihrer Beziehung zu den späteren Ereignissen wirklich sehr stimmig. Beispielsweise die "Nicht-Kugel" der Harkonnens.
Ich habe dieses Buch in Windeseile verschlungen. Momentan lese ich "Das Haus Harkonnen" und kann das Erscheinen von "Das Haus Corrino" kaum noch erwarten.


Die Kinder des Wüstenplaneten: Roman
Die Kinder des Wüstenplaneten: Roman
von Frank Herbert
  Taschenbuch
Preis: EUR 9,95

14 von 18 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Der ultimative Roman, 7. Juli 2001
Als ich heute das Buch nach dem Beenden der letzten Seite beiseitelegen wollte, kam ich doch tatsächlich in Versuchung noch mal von vorn zu beginnen. Wie vermutlich alle Romane des "Dune"-Zyklus entfaltet sich hier eine derart detailreiche Welt, deren Nyancen man beim einmaligen Lesen gar nicht fassen kann. Ich wüßte wirklich kein Werk, das in vergleichbarer Weise breit in seiner Handlung und gleichzeitig tief in seiner Darstellung ist.
Auch wenn das beschriebene Universum dieser Zukunft nicht gerade als erstrebenswert angesehen werden kann, wünscht man sich trotzdem dorthin, um zu sehen ob die beschriebenen Orte und Personen wirklich so sind, wie sie durch den immensen Detailreichtum beschrieben werden.
Wie bei den beiden Vorgängern, geht es erneut um Fragen der Religion und Politik. Darum wie sie ineinander greifen und sich durch ihre zu starke Verknüpfung selbst vernichten.
DAs Volk der Fremen, das zuvor als stark, wild und geradezu unbesiegbar beschrieben wurde. Wird hier zunehmend verweichlicht dargestellt. Die einstigen extrem schweren Lebensbedingungen haben sie abgehärtet. Nun, da der Wohlstand über sie hereingebrochen ist verliert sich die einstige Stärke. Dieser Umstand ist durchaus vergleichbar mit unserer eigenen Zivilisation. Wie schwach sind wir im Vergleich zu der Generation, die den Krieg überstanden hat.
Auch wenn die "Dune"-Bücher eine eigenartige Erzählweise haben, was mich nötigte gelegentlich eine Textpassage, oder ein ganzes Kapitel zu wiederholen (wie peinlich), ist auch dieser dritte Roman des Zyklus mehr als empfehlenswert. Er regt die phatasie an, führt einem die Schwächen der Menschen und der Gesellschaft vor Augen und ist auch noch überaus spannend.


Der Herr des Wüstenplaneten: Roman
Der Herr des Wüstenplaneten: Roman
von Frank Herbert
  Taschenbuch
Preis: EUR 8,95

21 von 22 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Schade, daß nur 5 Sterne möglich sind, 7. Juni 2001
Wer hätte das gedacht. Eigendlich hielt ich es nicht für möglich den Roman "Der Wüstenplanet" noch zu toppen. Irrtum. Zentrales Themes des Romans ist das Prinzip der Religion, welche Macht sie besitzt und wie sie bei übertriebener Dogmatisierung zwangläufig ihrem Ende entgegengeht. Dieser zweite Roman aus dem Dune-Zyklus bietet ebenso wie sein Vorgänger eine außergewöhnlich gut geschriebene Geschichte mit sehr vielen philosophischen Aspekten. Das von Frank Herbert kreirte einzigartige Universum einer bizarren feudalistischen Zukunft fasziniert den Leser und regt seine Phantasie an. Wie bei seinem Vorgänger "Der Wüstenplanet" vermag das Buch durch seinen Deteilreichtum von eben dieses Universum regelrecht ein plastisches Bild zu erzeugen, das deutlicher ist als mancher Film.


Die Mumie - Collector's Edition
Die Mumie - Collector's Edition
DVD ~ Brendan Fraser
Wird angeboten von Film_&_Music
Preis: EUR 4,85

4.0 von 5 Sternen Spaßige Unterhaltung - keine Klasse, 23. Mai 2001
Rezension bezieht sich auf: Die Mumie - Collector's Edition (DVD)
Die Filmfans auf aller Welt, die den Tagen von Indiana Jones nachtrauern bzw. auf ein neues Indy-Abenteuer warten, waren sicherlich als primäre Zielgruppe für "Die Mumie" gedacht. Und was bietet uns der Film? Action, Spannung, Spaß - ja, cineastische Klasse - nein. Die Gags sind teilweise wirklich ziemlich platt. Brandan Fraser versucht redlich, aber vergeblich ein guter Indy-Ersatz zu sein, und vom hobby-ägyptologischen Standpunkt gesehen ist der Streifen mehr als zweifelhaft. Sicherlich mußte Indy vom Standpunkt des geschichtsinteressierten Zuschauers auch als völlig absurd eingestuft werden. Die Mumie dagegen ist diesbezüglich völlig haarsträubend. Doch bei allen Kritikpunkten - "Die Mumie" macht Spaß, und das ist letztendlich das, worauf es ankommt.


Seite: 1