Profil für Andreas > Rezensionen

Persönliches Profil

Beiträge von Andreas
Top-Rezensenten Rang: 97.550
Hilfreiche Bewertungen: 250

Richtlinien: Erfahren Sie mehr über die Regeln für "Meine Seite@Amazon.de".

Rezensionen verfasst von
Andreas (Österreich)

Anzeigen:  
Seite: 1 | 2 | 3 | 4 | 5 | 6
pixel
Hutter 603987 - Story Cubes Actions, Würfelspiel
Hutter 603987 - Story Cubes Actions, Würfelspiel

2 von 2 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Sehr gute Ergänzung zu den anderen Sets, 22. Januar 2014
= Haltbarkeit:5.0 von 5 Sternen  = Spaßfaktor:5.0 von 5 Sternen  = Pädagogisch wertvoll:5.0 von 5 Sternen 
Verifizierter Kauf(Was ist das?)
Die Würfel der blauen Edition zeigen keine Dinge sondern Tätigkeiten. Für sich alleine finde ich sie deshalb nicht ganz so lustig, weil die Geschichten sehr figurlastig werden. Einen Kraken mit einem Zelt zu verknüpfen spricht mich persönlich mehr an als etwas zu "öffnen" und "kaputt gehen" zu erfinden.

In Kombination mit einem der anderen Sets entfalten sie dann aber ihr volles Potential. Besonders nützlich sind sie z.B. beim Lernen von Fremdsprachen. Laut Webseite basieren die 54 Piktogramme auf die am häufigsten benutzten Verben so dass man spielerisch seine Kenntnisse erweitert und trainiert.

Klare Kaufempfehlung aber man sollte entweder das orange oder grüne Set besitzen.


Hutter 603970 - Story Cubes, Würfelspiel
Hutter 603970 - Story Cubes, Würfelspiel
Wird angeboten von und-aus the-ONLINE-outlet
Preis: EUR 12,89

3 von 4 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Pädagogisch wertvoll und sehr zu empfehlen, 22. Januar 2014
= Haltbarkeit:5.0 von 5 Sternen  = Spaßfaktor:5.0 von 5 Sternen  = Pädagogisch wertvoll:5.0 von 5 Sternen 
Verifizierter Kauf(Was ist das?)
Die Würfel sind einfach klasse und die Kinder lieben sie. Besonders lustig wird es, wenn zu den gleichen Würfeln jeder eine komplett andere Geschichte erzählt.

Es gibt sehr interessante Anwendungsmöglichkeiten. Man kann z.B. Fremdsprachen trainieren und versuchen, zu den abgebildeten Symbolen Sätze zu bilden. Das Verknüpfen von völlig unabhängigen Symbolen ist auch wichtig wenn es um das Bauen von Eselsbrücken geht um sich Sachen leichter einprägen zu können. Die Würfel trainieren diese Fähigkeit hervorrangend. Oder man nimmt 3 Würfel und erschafft völlig neue Metaphern: aus Uhr, Waage und Auge kann dann werden "Legst du die Zeit zu sehr auf die Waage, entgeht dem Auge das Wichtige im Leben." Oder "Was im Auge des Betrachters liegt, lässt sich nicht wiegen. Erst die Zeit wird sagen, was es wert ist." Der Fantasy sind keine Grenzen gesetzt!

Wer ein pädagogisch sinnvolles Spielzeug sucht, hat es hiermit gefunden. Klare Kaufempfehlung.


FiiO E11 Kilimanjaro Kopfhörer Verstärker
FiiO E11 Kilimanjaro Kopfhörer Verstärker

4 von 4 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Super für Beyerdynamic DT 990 Pro, 12. September 2013
Verifizierter Kauf(Was ist das?)
Ich habe mir den FiiO E11 für meine Beyerdynamic DT 990 Pro Kopfhörer gekauft. Der Verstärker tut was er soll und hat genug Power. Besonders gefällt mir der Drehknopf für eine stufenlose Veränderung der Lautstärke. Am MP3 Player sind mir die Stufen häufig nicht fein genug wenn man mal leise Musik hören möchte.

Einziger Kritikpunkt ist, dass man das Gerät während des Ladens nicht benutzen kann. Akku-Laufzeit ist aber okay ("Low Gain" verbraucht weniger Strom als "High Gain") und zur Not kann man sich einen Ersatzakku (BL-5B) kaufen.

Sehr zu empfehlen.


Der Hobbit: oder Hin und zurück. Das Original zum Film
Der Hobbit: oder Hin und zurück. Das Original zum Film
von John R. R. Tolkien
  Gebundene Ausgabe
Preis: EUR 14,95

4.0 von 5 Sternen Gutes Buch aber hölzerne Übersetzung, 25. Juni 2013
Die Geschichte von Bilbo ist zeitlos und ohne Einschränkungen empfehlenswert. Der etwas furchtsame Hobbit wächst mit der Aufgabe und leistet seinen Teil um den 13 Zwergen beim Kampf gegen Smaug zu unterstützen.

Leider ist die Übersetzung stellenweise holprig und fällt negativ durch lange Schachtelsätze auf. Ich habe das Buch meinem Sohn abends vorgelesen und fand es schwer, den richtigen Rythmus zu finden. Zum Vergleich habe ich Tolkiens Original hervorgeholt und war angenehm überrascht von seiner poetischen Sprache.

Hier ein Beispiel aus Kapitel VI:

"Der Zauberer, der, wie der Wahrheit zuliebe nicht verschwiegen werden darf, nie abgeneigt war, seine klugen Pläne zum wiederholten Male zu erklären, berichtete Bilbo nun, dass sowohl er als auch Elrond gewusst hatten, dass sie in diesem Teil des Gebirges mit den Orks rechnen müssten."

"The wizard, to tell the truth, never minded explaining his cleverness more than once, so now he had told Bilbo that both he and Elrond had been well aware of the presence of evil goblins in that part of the mountains."

Tolkien zu übersetzen ist kein leichter Job und Wolfgang Krege schafft es, den Zauber der Geschichte einzufangen. Ich kann aber nur jedem raten, sich an das Original heranzuwagen!


Williams Pinball Classics
Williams Pinball Classics
Wird angeboten von karunsode
Preis: EUR 15,99

3 von 3 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
4.0 von 5 Sternen Bestes Flipperspiel für die PSP, 28. Dezember 2011
= Spaßfaktor:5.0 von 5 Sternen 
Rezension bezieht sich auf: Williams Pinball Classics (Videospiel)
Ich besitze erst seit kurzem eine PSP. Auf der PS3 ist die Williams Collection die beste Flippersimulation die es gibt und macht einen Heidenspaß. Wie sieht es auf einem kleinen Bildschirm aus?

Die Entwickler hatten die ganz hervorragende Idee, einen Hochkant-Modus einzubauen. Das Querformat ist mir persönlich zu klein und matschig und viele Details gehen verloren. Ganz anders wenn man die PSP senkrecht hält! Das einzige Problem ist, dass man an den Analogstick zum Rütteln am Tisch schlecht herankommt. Jive Time, Gorgar oder Sorcerer ohne Rütteln macht die Tische wesentlich schwerer. Apropos schwerer. Im Vergleich zur PS3 ist es hier viel leichter, hohe Punktzahlen zu erzielen. Die Kugel geht seltener verloren und man erreicht schnell die "Ziele" um weitere Optionen (oder Tische) freizuschalten.

In der Sammlung finden sich 10 Tische die sich alle sehr unterschiedlich spielen. Soundeffekte und Musik sind orginalgetreu abgebildet - also sehr nervig. Mit wenigen Ausnahmen schalte ich den Ton daher lieber ab.

Die Tische im Einzelnen:

1. Gorgar (1979): ein riesiger sprechender Dämon bestimmt das Layout - ein Tisch mit einfachen Regeln, an dem man gut das Pinball spielen lernen kann. Im Gegensatz zur PS3 Version kommt er mir viel leichter vor.

2. Space Shuttle (1984): auf der PS3 einer meiner Favoriten mit einem Raumschiff in der Mitte, und auch auf der PSP macht er großen Spaß. Kickbacks halten die Kugel lange im Spiel und das Treffen der Bonusrampe zum Starten der Rakete sorgt immer wieder für Abwechslung.

3. Funhouse (1990): auf der PS3 ein super Tisch mit klasse Missionen aber auf dem kleinen Bildschirm der PSP wirkt er überladen. Die Details lassen sich nur schwer ausmachen und es kommt kein richtiger Spielfluss auf.

4. Whirlwind (1990): auf der PS3 klasse, insbesondere die Drehscheiben durch die die Kugel abgelenkt wird, aber auf der PSP ist das Farbschema sehr grell. Nach einer Weile tun die Augen vom Hinschauen weh.

5. Taxi (1988): ein Tisch mit langen Bahnen, auf denen man 5 Fahrgäste einsammeln muss, u.a. Gorbi oder Dracula. Man braucht einige Übung, um die Missionen zu erfüllen und den Jackpot zu holen. Ideal für die PSP mit gutem Fluss.

6. Firepower (1980): relativ einfaches Layout mit cooler Grafik.

7. Black Knight (1980): besitzt ein oberes Spielfeld mit zwei weiteren Flippern. Macht auf der PSP mehr Spaß als auf der PS3 aber immer noch nicht mein Ding. Wo man bei "Taxi" hauptsächlich die Bahnen treffen muss, sind es hier die Fallziele, die zählen.

8. Sorcerer (1985): sehr hübsche Grafik, abwechslungsreiche Zielen. Auf der PSP nicht so schwer wie auf der PS3 so dass man den Tisch mehr genießen kann.

9. Pin*Bot (1987): interessanter Tisch zum Thema Weltraum mit cooler elektronischer Stimme aber ansonsten schrecklichem Gepiepse. Das Layout ist ungewöhnlich mit einem großen Visir in der Mitte. Kugel geht manchmal schneller weg als einem lieb ist. (Die Internetgemeinde meint, dass man den linken Flipper möglichst wenig benutzen soll...)

10. Jive Time (1970): auf Grund seines simplen Designs ideal für die PSP. Sehr hoher Schwierigkeitsgrad. Dass die Kugel in der Mitte weggeht kann man manchmal durch Rütteln noch verhindern, aber die Außenbahnen sorgen für gehörigen Frust.

**********

Fazit: das beste Pinball Spiel auf der PSP mit guter Ballphysik und abwechslungsreichen Tischen, wo für jeden etwas dabei sein sollte. Es kann mit seinem großen Bruder auf der PS3 natürlich nicht mithalten. Zwei der Tische sind für die PSP nicht geeignet, aber der Rest ist ideal für unterwegs. Für den Preis eine klare Kaufempfehlung! Das Spiel gibt es auch online im PSN Store.
Kommentar Kommentare (3) | Kommentar als Link | Neuester Kommentar: Jun 5, 2012 12:54 PM MEST


Williams Pinball Classics
Williams Pinball Classics

7 von 9 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Der beste Pinball Simulator für die PS3, 19. Dezember 2011
= Spaßfaktor:5.0 von 5 Sternen 
Rezension bezieht sich auf: Williams Pinball Classics (Videospiel)
"Williams Pinball" ist die beste Pinball Simulation auf der PS3. Natürlich kann das Spiel keinen "echten" Tisch ersetzen, aber es kommt nahe heran. Die detailreiche HD Grafik und die gute Ballphysik vermitteln das Gefühl, an einem echten Flipper zu stehen. Früher wollte man mit ihnen Geld verdienen und der Schwierigkeitsgrad, insbesondere der älteren Tische, ist dementsprechend darauf ausgerichtet.

Man bekommt 13 Original Williams Tische wobei einer ("Jive Time") erst freigeschaltet wird wenn die "Williams Challenge" bezwungen wurde. Dabei spielt man an allen Tischen hintereinander und hat jeweils 3 Versuche, um einen bestimmten Score zu schlagen. Schafft man es nicht, ist die Challenge beendet und man darf von vorne anfangen. Von den anderen Tischen sind zunächst 2 im "Freispiel" Modus und können sofort gespielt werden. Bei allen anderen braucht man "Credits", die man durch das Erreichen von diversen Zielen oder Highscores bekommt. Anschließend lassen sich weitere Tische nach und nach freischalten, was nicht allzu schwer sein sollte (je nach Können 1-3 Tage).

Die Soundeffekte sind gelungen, aber die Musik ist in der Regel sehr nervig. Technisch war früher nicht soviel möglich und da es sich bei den Tischen um 1:1 Nachbildungen handelt, wurde am Gepiepse und Gedudel nichts geändert.

Die Tische im Einzelnen:

1. Medieval Madness (1997): ganz klar mein Favorit und locker das Geld für die Sammlung wert. Man rettet Burgfräuleins, die mit Sprüchen wie "Is that a sword in your pocket?" oder "Not now, I have a headache!" aufwarten. Die Burg will zerstört werden und das Katapult lässt einen mit Kühen und Katzen schießen. Einziges Problem ist, dass die Performance bei Multiball mit 3 oder 4 Kugeln in die Knie geht, aber darüber kann man hinwegsehen. Ideal für Anfänger.

2. Tales of the Arabian Nights (1996): ein weiterer toller Tisch mit sehr guter Grafik und interessanten Missionen. Es werden einige "Abenteuer aus 1001 Nacht" (das wäre die deutsche Übersetzung des Titels) durchgespielt wie z.B. Sinbad oder Ali Baba. Die Perspektive ist manchmal etwas schwierig und es hilft, mit den Kameras zu spielen um die beste Einstellung herauszufinden.

3. No Good Gofers (1997): vom Layout ein sehr guter Tisch zum Thema Golf, aber die Farben sind viel zu grell. Es ist schwer die Einzelheiten auszumachen. Wirklich schade!

4. Gorgar (1979): ein riesiger sprechender Dämon bestimmt das Layout - ein guter Tisch um das Pinball spielen zu lernen. Man hat schnell erste Erfolge, braucht aber einige Übung und Ballkontrolle, um hohe Punktzahlen zu erreichen. Frustresistenz ist von Nöten, teilweise ist die Kugel schon nach weniger als 10 Sekunden verloren. Ansonsten ein sehr interessanter Tisch mit dem man einige Zeit verbringen wird, weil er von Anfang an freigeschalten ist.

5. Space Shuttle (1984): von den frühen Tischen (vor 1990) einer meiner Favoriten mit einem Raumschiff in der Mitte. Die Kugel lässt sich recht leicht im Spiel halten, Extrabälle kommen fast von alleine und das Starten der Rakete um Bonuspunkte zu kassieren macht eine ganze Weile Spaß.

6. Funhouse (1990): der nicht zu übersehende Kopf "Rudy" sitzt in der Mitte vom Tisch und sorgt mit seinen Sprüchen für einige Lacher. Sehr gutes Layout mit vielen Möglichkeiten, um Punkte zu machen.

7. Whirlwind (1990): und noch ein interessanter Tisch, diesmal zum Thema "Sturm" mit drehenden Scheiben die die Kugel ablenken, wenn sie aktiv sind. Gute Mischung aus Fallzielen und Bahnen.

8. Taxi (1988): ein Tisch mit langen Bahnen, auf denen man 5 Fahrgäste einsammeln muss, u.a. Gorbi oder Dracula. Man braucht einige Übung, um die Missionen zu erfüllen und den Jackpot zu holen.

9. Firepower (1980): relativ einfaches Layout mit cooler Grafik. Hat mich anfangs nicht vom Hocker gerissen aber macht nach einer Weile richtig Spaß.

10. Black Knight (1980): besitzt ein oberes Spielfeld mit zwei weiteren Flippern. Trotz guter Grafik nicht ganz mein Ding. Es gibt einfach zu wenig zu tun als den Ball im Spiel zu halten und Multiball zu aktivieren. Wer Fallziele mag, wird hier glücklich werden.

11. Sorcerer (1985): sehr hübsche Grafik, man kann eine ganze Menge machen allerdings geht die Kugel schneller verloren als mir lieb ist.

12. Pin*Bot (1987): interessanter Tisch zum Thema Weltraum mit cooler elektronischer Stimme aber ansonsten schrecklichem Gepiepse. Das Layout ist ungewöhnlich mit einem großen Visir in der Mitte. Auch hier gilt allerdings dass die Kugel manchmal schneller weg ist als einem lieb ist.

13. Jive Time (1970): ein ziemlich unfairer Tisch, an dem man eine Menge Glück braucht um die Kugel mal für eine halbe Minute im Spiel zu halten. Dass die Kugel in der Mitte verloren geht kann man teilweise durch Rütteln noch verhindern, aber die Außenbahnen sind Killer. Der Tisch spielt sich komplett anders als die anderen, ist optisch ansprechend und man kommt trotz des Frustpotentials gerne zurück. Nach einer Party "Jive Time" kann einen nichts mehr schocken.

**********

Fazit: wenn es um die Simulation von echten Flippertischen geht, gibt es derzeit auf der PS3 nichts besseres. Bei 13 Tischen ist für jeden etwas dabei - klare Kaufempfehlung!

ZEN bzw. Marvel Pinball (erhältlich im PSN Store) können von der Ballphysik nicht mithalten, setzen mittlerweile aber einen anderen Fokus. Sie sind actionreicher, haben die bessere Online Einbindung und verbinden Minispiele mit Pinball.
Kommentar Kommentare (3) | Kommentar als Link | Neuester Kommentar: Feb 19, 2012 10:54 AM CET


Zaubern wie Schachweltmeister Michail Tal
Zaubern wie Schachweltmeister Michail Tal
von Karsten Müller
  Broschiert
Preis: EUR 19,95

9 von 10 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Brilliantes Buch über das Opfern im Schach, 4. Juli 2011
Jeder Schachspieler kennt Michail Tal und seine angriffslustigen Partien. Es macht daher Sinn, für das Thema "Opfern im Schach" den Weltmeister von 1960 als Vorbild zu nehmen. Die Partien und Positionen sind sehr gut ausgewählt und verdeutlichen, wann man opfern kann und wieso sie funktionieren. Teilweise lassen sich die Varianten bis zu Ende kalkulieren, aber häufig geht es auch "nur" um das Öffnen von Linien oder das Entblößen des Königs. Ich habe in den letzten Wochen 2-3 mal eine Stellung aus dem Buch auf meinem Schachbrett aufgebaut und versucht, die Aufgaben zu lösen. Man bekommt nach einer Weile ein Gefühl für den Stil von Tal und man gewöhnt sich an, nach überraschenden Angriffs- und Verteidungszügen zu suchen. Davon kann jeder Schachspieler, unabhängig von seiner Stärke, profitieren!

Sehr gut gefallen haben mir auch die verschiedenen Beiträge von anderen Schachmeistern über ihre Begegnungen mit Tal. Diese persönliche Noten lockern das Buch auf und lassen sich auch bequem in einem Stück lesen, wenn man mal keine Lust auf Puzzles hat.

Ein rundherum empfehlenswertes Buch.


Conan the Barbarian
Conan the Barbarian
Preis: EUR 8,49

1 von 1 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
4.0 von 5 Sternen Genialer Soundtrack, aber nur 12 Tracks, 29. April 2011
Rezension bezieht sich auf: Conan the Barbarian (Audio CD)
Der Soundtrack ist grandios und man ist überrascht, wie oft er zur Untermalung von Trailern oder Kämpfen benutzt wird. Selbst in Kaltenberg bei den Ritterspielen war er zu hören.

Aufgepasst - es gibt zwei Versionen. Die bei uns erhältliche hat nur 12 Tracks, dafür ist beim ersten Stück der gesprochene Prolog mit dabei ("Between the times..."). Dieser fehlt bei der von Varese herausgegebenen amerikanischen Fassung, die dafür 4 weitere Stücke enthält.


Die Audienz
Die Audienz
von Regina Schleheck
  Broschiert

3 von 3 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
3.0 von 5 Sternen Abwechslungsreich, mit Vorbehalt zu empfehlen, 29. April 2011
Verifizierter Kauf(Was ist das?)
Rezension bezieht sich auf: Die Audienz (Broschiert)
Ich lese hauptsächlich englische SF Kurzgeschichten. Die vielen Nominierungen für den Kurd Laßwitz Preis haben mich neugierig darauf gemacht, was es im deutschsprachigen Bereich Neues gibt.

Von den 16 Geschichten haben mir 7 gut gefallen, während die anderen 9 meinen Geschmack nicht trafen. Insgesamt kann ich die abwechslungsreiche Sammlung mit Vorbehalt empfehlen. Interessanterweise stimmt mein Geschmack nicht mit dem anderer Rezensenten überein, also bitte diese Kritik als rein persönliche Ansicht werten.

Meine Highlights sind:

- "Hör auf die Wahrsagerin, Nishka": gekonnte Vermischung von virtueller und realer Welt, sehr schräg und genau mein Ding. Das sind die experimentellen Geschichten, die man nur in der SF findet.
- "Auslese": Fleischengel holen sich krebskranke Menschen um Informationen auszulesen. Wundervolle Geschichte, hervorragend erzählt. Zwar ohne tiefere Botschaft aber sehr amüsant.
- "Ende der Jagdsaison auf Orange": die Tierwelt auf dem Planeten Orange erinnert ein wenig an Neal Asher. Sorgfältig konstruierte Welt, sehr gelungen.

Gut gefallen haben mir:

- "Die Audienz": interessantes Gleichnis, sehr gut erzählt. Könnte Teil von etwas Größerem werden und würde dann noch besser funktionieren.
- "Lebenslichter": kein angenehmer Blick in die Zukunft. Gute Idee mit netten SF Gadgets, nur die Charaktere können nicht richtig überzeugen.
- "Ich töte dich nach meinem Tod": erneut eine Vermischung von virtueller und realer Welt. Flott geschrieben, hätte etwas länger sein können.
- "Hitze": Benzin ist teuer, Energie muss rationiert werden und die Menschen sind verzweifelt. Sehr gut geschrieben, wenn auch nicht besonders originell.

Aus der Reihe fällt "Finja-Danielas Totenwache". Finja-Daniela liegt im Sterben, ihr Bewusstsein soll in einen jüngeren Klon übertragen werden. Die Autorin nutzt typographische Stilmittel, um diesen Übergang darzustellen. Sehr originell! Dagegen fand ich die Gespräche auf der Party recht öde. Ist mir hier etwas entgangen?

Kommen wir zu den Geschichten, die mir nicht gefallen haben.

- "Sarah": die vielen kurzen Sätze haben das Lesen für mich sehr unruhig gemacht. Die Grundidee ist ebenfalls nicht neu.
- "Ein Schiff wird kommen": eine ältere Agentin versucht, unerklärliche Vorkommnisse auf einem Schiff zu klären. Die Hauptfigur war mir sehr unsympathisch und der Stil hat mir nicht gefallen. Sorry, nicht mein Geschmack.
- "Ausgespielt": der Sohn eines reichen Geschäftmannes wird gesucht. Einige nette SF Ideen sind vorhanden aber so richtig fügt es sich nicht zusammen und zum Schluss geht es einfach zu schnell.
- "Der geborgte Himmel": die Marskolonisten beschließen, zurück zur Erde zu fliegen. Einige wenige wollen nicht mit und bleiben auf dem Mars. Vor 50 Jahren wäre die Idee okay gewesen, aber heute nicht mehr. Die Charaktere sind oberflächlich und ihre Motivationen unklar.
- "Phönix": sehr gut geschrieben mit gelungenen Charakteren, aber die Idee funktioniert bei mir nicht. Ein paar Seiten mehr hätten nicht geschadet, insbesondere um mehr über den Hintergrund zu erfahren. Sorry, Armin!
- "Der Erste Roboter": ein Roboter soll neu programmiert werden und wehrt sich. Technisch plausibel, aber inhaltlich ein völliges Desaster. Kein Vergleich zu den vielen guten Roboter Geschichten, die es gibt.
- "Lod, Lad, Chine": sehr holprige Geschichte, ging komplett an mir vorbei.
- "Kamele, Kuckucksuhren und Bienen": vor 70 Jahren wäre die flott und mit Humor geschriebene Geschichte okay gewesen (man denke an die Mars Odyssee von Weinbaum), aber bei neuen Geschichten ärgert mich die belanglose Handlung maßlos. Da kann die Welt noch so exotisch sein: ohne interessante Bewohner oder Besucher, denen sie etwas bedeutet und die nicht einfach am Ende weiterziehen als ob nichts geschehen wäre, funktioniert es nicht.


Lehr-, Übungs- und Testbuch der Schachkombinationen
Lehr-, Übungs- und Testbuch der Schachkombinationen
von Karl Colditz
  Taschenbuch
Preis: EUR 9,95

4 von 4 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Strukturiertes Taktiklehrbuch, 1. September 2010
Wer einfach eine große Anzahl an Aufgaben sucht, um Taktik zu trainieren, ist hier falsch. Stattdessen schafft es der Autor, systematisch die Elemente herauszustellen, auf die es bei Kombinationen ankommt. Dieses Wissen hilft enorm in den eigenen Spielen, weil man nicht planlos alle möglichen Züge ausprobiert sondern nach bestimmten Mustern Ausschau hält.

Im Zusammenhang mit Taktik hört man überall das die "Mustererkennung" trainiert werden muss indem möglichst viele Puzzle gelöst werden. Das ist zweifellos richtig, aber es dauert natürlich lange bis man diese Fähigkeit erworben hat. Die im Buch vorgestellten Techniken und Mattmotive sind ein wichtiger Zwischenschritt weil sie das Bewusstsein dafür schaffen, dass in der aktuellen Stellung eine Kombination möglich ist und dass es sich lohnt, danach zu suchen. Überraschenderweise gibt es gar nicht soviele so dass es dem Leser leicht fallen wird, sie sich einzuprägen.

Ein rundherum empfehlenswertes Buch insbesondere für Spieler < ELO 1600.


Seite: 1 | 2 | 3 | 4 | 5 | 6