Profil für M. Luger > Rezensionen

Persönliches Profil

Beiträge von M. Luger
Top-Rezensenten Rang: 6.726
Hilfreiche Bewertungen: 947

Richtlinien: Erfahren Sie mehr über die Regeln für "Meine Seite@Amazon.de".

Rezensionen verfasst von
M. Luger
(REAL NAME)   

Anzeigen:  
Seite: 1 | 2 | 3 | 4 | 5 | 6
pixel
Bartbürste
Bartbürste
Wird angeboten von Friseurprodukte-Professionelle
Preis: EUR 9,98

1 von 3 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Gute Bürste, 14. Februar 2014
Verifizierter Kauf(Was ist das?)
Rezension bezieht sich auf: Bartbürste (Badartikel)
Well, eine Bürste halt, aber gut verarbeitet und die Borsten haben genau die richtige Stärke für einen Bart: Stark genug um einen dicken Bart bürsten zu können, aber im Gegensatz zu manch anderen absolut nicht unangenehm kratzig auf der Haut. Die Größe ist in meinen Augen auch ideal: Genauso groß, dass es genau für den Schnurrbart passt.

Über eine Bartbürste kann man nicht besonders viel sagen, ausser in diesem Fall noch, dass Material und Verarbeitung sehr hochwertig sind. Die Bürste verliert keine Borsten, und sie bleiben perfekt in Form und sie lässt sich auch recht gut waschen (was auch häufig notwendig ist, wenn man Bartwachs und Co verwendet).


Without Conscience: The Disturbing World of the Psychopaths Among Us
Without Conscience: The Disturbing World of the Psychopaths Among Us
Preis: EUR 14,99

2 von 2 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
3.0 von 5 Sternen Das Buch ist großartig, das Audiobook furchtbar, 29. Januar 2014
Über das Buch muss man nach all den Jahren kaum mehr Worte verlieren. Tausende Reviews und Kommentare sprechen für sich. Es ist absolut großartig und wohl DIE Einführung in das Thema.

Nun wollte ich nach langer Zeit das Ganze noch einmal lesen, entschied mich dann aber für das Audiobook. Ein großer Fehler:
Ich habe davor schon einige andere Fachbücher zusätzlich als Audiobook konsumiert, in Englischer oder sonstiger Originalsprache, und bisher nie schlechte Erfahrungen gemacht. Das hat sich nun geändert. Um es kurz zu fassen: Der Sprecher klingt teilweise exakt wie diese computergenerierten Stimmen. Völlig unemotional, keine Höhen und Tiefen, keine "normalen" Abstände zwischen Sätzen und Abschnitten und *absolut monoton*. Klar, es ist ein Fachbuch und kein Roman, aber die Art des Vortrags kann eigentlich nur mit dem Wort "anstrengend" beschrieben werden... also würde einem eine dieser "Wenn sie den Kundenservice wollen, bitte wählen sie die Taste 5"-Stimmen das Buch vorlesen, und zwar exakt in diesem Tonfall.

Wie gesagt, das Buch ansich ist großartig. Aber ich kann jedem nur vom Audiobook abraten. Es ist dermaßen schlecht, es ist fast unmöglich dem Inhalt zu folgen. Teilweise ist es so übel, es klingt als hätte der Voice Actor gar einzelne Wörter aufgenommen, und Sätze wären danach zusammen geschnitten worden. Selbst Apple's Siri (Iphone) klingt sehr viel natürlicher.


Ungarische Bartwichse
Ungarische Bartwichse
Wird angeboten von georgs_barbershop
Preis: EUR 15,95

3.0 von 5 Sternen Leider sehr schwach, 28. Januar 2014
Verifizierter Kauf(Was ist das?)
Rezension bezieht sich auf: Ungarische Bartwichse (Badartikel)
3 Sterne ist eine dem Produkt "entgegenkommende Bewertung", da es für andere Leute, deren Bart und "Absichten" wohl ausreichend ist. Für mich persönlich und meine Bartsituation - sehr dicke, dichte Haare, gerade im Schnurrbartbereich - kann ich damit allerdings wenig bis nichts anfangen:

- Halt und Stärke sind für mich nahezu garnicht gegeben. Ja, ich weiß wie man das Produkt benutzt, aber der Effekt ist nahzu nicht existent, ausser ich verwende sehr große Mengen und zwirbel in einem Ausmaß den ich eigentlich nicht möchte. Aber selbst dann löst sich das Styling innerhalb von kurzer Zeit (1-2 Stunden) wieder ins nichts auf.
- Im Gegensatz zu manch anderen Produkten hat man hier keine "2 Phasen": Erst "Formbarkeit" und dann "so bleibts". Sollte man eine Stunde nach dem Anwenden plötzlich kurz mit dem Schnurrbart in Berührung kommen (Hand, Glas beim Trinken, Zigarre), dann steht plötzlich die Hälfte in eine andere Richtung weg oder gerät völlig ausser Form. Bei mir ist das schon durch normales Sprechen ohne Berührung mehrfach passiert.

+ Der Geruch ist einwandfrei. Er ist sehr natürlich und riecht nicht nach Chemie oder künstlichen Stoffen, wie das normalerweise bei Haarpflegeprodukten häufig der Fall ist.

Fazit: Wenn man sehr dicke, schwer formbare Barthaare hat, und eine Lösung sucht, die den ganzen Tag hält, dann ist das Produkt vielleicht eher weniger geeignet, in meinen Augen. Gerade der zweite Punkt ist für mich ein großer Ausschlussgrund. Ich kann logischerweise nicht einfach nichts essen, nichts trinken und nicht sprechen ;-). Falls ich das mache geht die Symmetrie nahezu sofort verloren.


TFA Dostmann digitales Thermo-Hygrometer Moxx 30.5026.01
TFA Dostmann digitales Thermo-Hygrometer Moxx 30.5026.01
Preis: EUR 12,27

0 von 1 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
4.0 von 5 Sternen Gutes Gerät, aber manchmal langsam und unpräzise, 21. Januar 2014
Verifizierter Kauf(Was ist das?)
Ansich bin ich mit dem Gerät zufrieden. Preis, Ablesbarkeit, ect. sind alle perfekt.

Was allerdings weniger perfekt ist: Die Genauigkeit und Schnelligkeit was Temperatur und Luftfeuchtigkeit angeht scheint hin und wieder stark zu schwanken. Stark ist natürlich relativ, aber selbst für Innenräume sind 2-4°C daneben nicht das Wahre, wenn sich der ganze Raum maximal in einem 10-15° Temperaturfenster abspielt (im Groben von 15° bis 30°C im Sommer, wenn man denn kein Klimagerät besitzt). Die Genauigkeit der Luftfeuchtigkeit ist nicht dermaßen wichtig, aber da reagiert das Gerät noch etwas langsamer und unpräziser.

Aber man bekommt definitiv wofür man bezahlt. Wenn man beide Werte in einem Raum nur im Groben checken will (für viele Käufer einfach auch um Schimmel im Keller zu vermeiden und solche Sachen), dann ist das Gerät und Preisleistungsverhältnis perfekt. Für alles andere ists solala: Es ist Januar, 23 Uhr, ich bin gerade heim gekommen, habe das Fenster aufgemacht und sehe wie die Temperatur auf dem Gerät, das auf dem Fensterbrett steht, unsinnigerweise sogar leicht gestiegen ist und nun ändern sich beide Werte seit 15 Minuten garnicht mehr, obwohl es natürlich deutlich kälter wird.
Kommentar Kommentare (2) | Kommentar als Link | Neuester Kommentar: Feb 6, 2014 2:51 AM CET


Logitech G700s Gaming Lasermaus schnurlos
Logitech G700s Gaming Lasermaus schnurlos
Preis: EUR 72,98

1 von 2 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
2.0 von 5 Sternen Gute Gaming Maus - Mit geplante Obsoleszenz, 17. September 2013
Verifizierter Kauf(Was ist das?)
Zur G700s selbst:

+ Hochwertiger Eindruck (keine wackeligen Teile, kleine Klebstoffreste ;p dazu später mehr)
+ DPI "wie versprochen"
++ Der Empfang funktioniert einwandfrei. Das verlängerungskabel für den Empfänger ist dabei recht nützlich, so liegt er keine 10cm von Maus entfernt. Im Gegensatz zu alten Mäusen ohne Kabel spür ich wirklich Null Verzögerung.
+ Die belegbaren Tasten haben gute Postitionen und lassen sich halbwegs blind von Anfang an bedienen und finden
++ und - Das Mausrad: Dass man das Rad vom "Klickenden Drehen" auf "Freilauf" umstellen kann auf Knopfdruck ist imo ziemlich großartig. Auch dass man das Rad selbst direkt, nach links und nach rechts klicken kann ist ziemlich cool. Was nicht so cool ist: Der extreme Spielraum beim nach links und rechts bewegen. Das Rad wackelt regelrecht hin und her, und man brauch SEHR viel Druck um es als mittlere Maustaste normal zu benutzen verglichen mit anderen Mäusen.
++ Keine nervige und dumme Software, keine Cloud-Treiber, keine Mängel die nach kurzer Zeit auftreten wie bei vielen Mäusen der Kategorie, inkl. Logitech.

Nun das ganz große Minus:
--- (ja, gleich 3 Minus) Das unfassbare Gewicht. Ich dachte zuerste die Maus wäre mit Gewichten geliefert worden, und die würden schon drinnen stecken... Ernsthaft, das Ding wiegt nicht gefühlt, sondern gemessen das Doppelte meiner alten Razer Gaming Maus. Meine Razer konnte ich auf dem Mauspad ernsthaft durch "pusten" vom Pad wegblasen, ich hab das Ding kaum berühren müssen. Die G700s fühlt sich hingegen an, als würd ich eine halbe Redbull-Dose über den Tisch rollen. Ich hab das Ding nun noch nicht so lange, und es wirkt bereits ermüdend bei Spielen oder normalen Anwendungen wo man das Ding oft bewegen muss: Ich hab maximale DPI, daher bewegt sich die Maus im Groben in einem 3-4cm Radius (in der Hinsicht bin ich wohl extrem, wenn ich sehe wie andere gigantische Gaming pads kaufen und die Maus hin und her fetzt beim Zocken). Trotzdem hab ich breits nach 2-3h das Gefühl, dass es "anstrengend" wird. Egal wie gut die Gleiter oder das Pad sind, ob eine Maus fast oder mehr als das Doppelte wiegt oder nicht macht schon einen sehr signifikanten Unterschied, und dessen sollte man sich bewusst sein.
-- Das Kabel zum Aufladen: Unglaublich dick, extrem schwerfällig und "unbiegsam". Das Ding ist sehr viel massiver als ein normales Ipad oder Kindle Kabel oder ähnliches. Durchmesser: 4mm, anstatt 2,5mm wie beim Alten, noch dazu ungewöhnlich steif.
- Form: Absolut Geschmackssache. Ich find den hohen Buckel grauenhaft und unnötig, ich bevorzuge normal flache Mäuse, bei denen meine Hand vollständig am Pad liegt, und nur 2 Finger die Maus berühren. Bei der G700s liegt meine halbe Handfläche AUF der Maus, da man sonst die Knöpfe nicht bedienen kann. Find ich äussert unbequem, aber mit einem Gelpad für unters Handgelenk wirds wohl gehen, nach einer Gewöhnungszeit.

### Wie man sieht sind die Minuspunkte durchaus gravierend, und gäbs bessere Alternativen, dann hätte ich die G700s wohl nicht gekauft. Warum also?

Logitech: Die Gx00(s) darunter, vor allem die 500s hat sehr sehr häufig das Problem, dass sie unglaublich nervige Geräusche macht. Die anderen Mäuse der Reihe kamen wegen der Specs nicht in Frage.

Razer: Cloud-Treiber und Sollbruchstellen!!! Wer sich heute eine neue Razer kauft muss bedenken, dass die Maus offenbar permanent online (und mit online meine ich Internet-Online) sein muss, damit man die Tastenbelegungen und sonstigen Einstellungen abrufen kann, da diese wohl auf dem Razer Server gespeichert werden, nicht am eigenen PC. Wer denkt sich solchen bizarren Schwachsinn aus? Dazu kommen gezielte Sollbruchstellen, seit etlichen Jahren bei der ganzen Reihe (!): Wenn man häufig klickt bzw. nach einer gewissen Zeitdauer (wie üblich im Groben nach Ablauf der Garantie) bricht ein Plastikteil und der linken Maustaste leicht an, was dazu führt, dass die Taste entweder garnicht mehr geht, oder für Wochen und Monate immer häufiger einen Doppelklick statt einen einfachen Klick ausführt. Dazu kann man in Razer-Rezensionen mehr als genug lesen. Hatte das Problem insgesamt bei 3 (allen) Razermäusen hintereinander. Ich könnte Razer viel verzeihen, aber online-Zwang bei einem Hardware Teil und so offensichtliche Sollbruchstellen nicht. Letzteres ist bei vielen Herstellern üblich (plastik-federn unter knöpfen statt metall, die ziemlich fest definierte "Auslösungen" haben bevor sie brechen, meist im Durchschnitt hinter dem Garantiezeitraum gelegt - Reperatur ist dann teurer als neues Gerät) und so auch bei Razer, aber selten dermaßen offensichtlich, da das Problem nicht nur verstärkt wurde, sondern komplett künstlich erschaffen.

Roccat: Ein einziger schlechter Scherz. Die Specs der Mäuse sind göttlich, allerdings überlebt die Hälfte offenbar die ersten Monate nicht, Räder sind nach Wochen schon defekt, und Kleber tritt überall aus (!!!). Dutzende Spieler erlebt die am Anfang unglaublich begeistert waren, ich beim Testen auch, aber dann erlebten dass die Qualität der Maus trotz "Premium-Preis" in der Schutt-Klasse liegt.

### Fazit: Letztendlich sind fast alle Negativpunkte bei der Logitech G700s Geschmackssache die andere wohl nicht stören, ansonsten würd ich 3 Sterne geben, allein wegen dem gigantischen Gewicht. Aber obwohl Mäuse offensichtlich die denkbar simpelste Gaming-Hardware überhaupt sind und es dutzende im Pro-Segment gibt (zumindest preislich ;o), scheinen fast alle Hersteller ausser Logitech Macken zu haben die weit jenseits des Geschmacks liegen. Wie gesagt, Onlinezwang, Sollbruchstellen, fehlerhafte Treiber die die Maus nahezu unbenutzbar fürs Gaming machen, stark riechender und "klebriger" Kleber der aus allen möglichen Öffnungen kommt ect.: Das geht garnicht. Mir ist auch nicht klar wie solche Produkte für 80 bis gut über 100€ verkauft werden können. Die G700s ist objektiv (alle Geschmackssachen beiseite) also auch preis-leistungsmäßig absolut top, und nicht "nur" qualitativ. Ein weiterer Vorteil für die etwas erwachseneren Spieler unter uns: Die Maus hat keine sinnlosen Effekte, wie bunte blinkende Lichter und ist farblich neutral. Das Ding kann man also auch im Office benutzen ohne schief angeschaut zu werden.

-------------------------------------
Nachtrag:
Vor etwas über einem Jahr gekauft, in der Zwischenzeit eine weitere an einem anderen System gehabt:
Offenbar lag ich falsch, und auch diese Maus, hat wie die meisten Razer Mäuse eine eingebaute geplante Obsoleszenz - Teile die nach einem gewissen Zeitraum absichtlich kaputt gehen. Wie kann es "Zufall" sein, dass bisher jede Razer Maus, und auch 2 dieser Logitech Mäuse nach etwas über einem Jahr plötzlich Probleme mit der Feder haben, dadurch permanent Doppelklicks produzieren und deshalb völlig unbenutzbar werden? 100€ für September 2013 bis November 2014.

Das größte Problem in meinen Augen: Es gibt praktisch keinen Hersteller von Mäusen dieser Klasse, die nicht exakt dasselbe Problem haben.

Die Mäuse die ich gekauft habe als ich jung war, mit Kugel drinnen und alles, und die tausende Nächte und Lanparties überlebt haben, hatten das Problem bis zum Ende nicht. Also ists schwer dem Kunden zu erklären, dass diese Federprobleme unvermeidlich wären... eine einfache Google suche führt zu tausenden Leuten mit exakt demselben Problem mit dieser Maus. Es wäre ein super Gerät, wenns nicht halt nach 1-2 Jahren drauf gehen würde.


Razer Abyssus Gaming Maus schwarz
Razer Abyssus Gaming Maus schwarz
Wird angeboten von ImLaden
Preis: EUR 41,41

1 von 1 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
3.0 von 5 Sternen Relativ gute Maus, aber hält offenbar nicht lange - Größe hingegen ist okay, 16. September 2013
Rezension bezieht sich auf: Razer Abyssus Gaming Maus schwarz (Zubehör)
Ich habe die Maus nun 1-2 Jahre lang benutzt und bisher hat sie mir immer ziemlich gute Dienste geleistet, aber wie auch so viele hab ich nun das Problem, dass die Tasten Probleme machen. Manchmal funktioniert die Linke Taste garnicht, manchmal macht sie Doppelklicks statt einem, wie auch immer. Der Zeitraum in dem sie einwandfrei funktionierte, naja... einerseits sehr kurz, andererseits hab ich sie 10-12h+ am Tag sowohl beim Spielen als auch Arbeiten in der Hand.

Zur Größe: Ich kann die Kommentare nicht nachvollziehen, dass sie besonders klein wäre. Ich hab große Hände und hab keinerlei Problem damit. Allerdings hab ich im Reallife schon einige Leute gesehen die ihre Hand auf Razer oder Gaming-Mäuse allgemein "drauf legen" wie man das früher vor etlichen Jahren mal mit alten Mäusen gemacht hat. Razer Mäuse werden eigentlich benutzt, in dem nur 2 Finger auf der Maus aufliegen, und die komplette Handfläche HINTER der Maus ist, und eben nicht "darauf liegt". Wenn man die ganze Hand drauf legt erscheint einem das Ding natürlich winzig, daber das ist ja nicht der Sinn der Sache: Zumal ich die Maus maximal in einem 3cm "Feld" hin und her bewege (wenn der Mauszeige komplett rechts am Bildschirmrand ist, dann wäre nach ca. 2.5cm nach links verschieben der Maus auf der linken Seite). Und diese Arbeit wird eigentlich nur mit dem Zeige und Mittelfinger allein vollbracht, daher macht auch das extrem leichte Gewicht Sinn. Hab nun Leute auf der Arbeit gesehen die Maus kreuz und quer übers Mauspad schieben. Das ist halt auch nicht der Sinn so einer Maus.

Fazit: Ansich eine großartige Maus die mich nie enttäuscht hat (Leistung, Größe, Gewicht, ect... hatte auch keine seltsame Geräusche beim Rad wie einige), nur halt die Haltbarkeit scheint begrenzt zu sein. Aber okay, ich hab die linke Taste wohl viele 100.000x bedient in dem Zeitraum, daher kann ich nicht beurteilen in wie fern das bei dem Preis tolerierbar ist.


Total War: Rome II - [PC]
Total War: Rome II - [PC]
Wird angeboten von gamedealer online - Preise inkl. Mwst - Impressum und AGB finden Sie unter Verkäuferhilfe
Preis: EUR 30,99

206 von 243 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
1.0 von 5 Sternen Die Grafik und Performance ist nicht das Problem!, 4. September 2013
= Spaßfaktor:3.0 von 5 Sternen 
Rezension bezieht sich auf: Total War: Rome II - [PC] (Computerspiel)
Beides ist furchtbar, aber damit kann man leben.

Zu den Leuten die sich hier in ihr Graka und Perfomance Zeug reinsteigern:

Ja, ist nicht toll. Aber das ist nicht der Grund warum das Game momentan noch E-Müll ist.

1. Bisher war es den Gegnern AUSNAHMSLOS egal wenn sie beschossen wurde, genau wie in Shogun 2 BIS ZUM SCHLUSS (nach 100 patches) auch. In Shogun 2 haben sie aber zumindest reagiert, wenn man das mitten auf dem Feld gemacht hat, bei Rome 2 nicht. Ich hab schon auf dem Feld *einige* epische Siege erreicht, weil ich mit 3 Artillerie und paar Schützen einfach aus 100m Entfernung auf einen Pulk von Gegnern geschossen habe, die das nicht im Geringsten gestört hat. Reiterei, Infantrie, ect... einfach brav stehen bleiben. Bei Belagerungen dasselbe.

Ansich ist den Gegnern alles wurscht: Mal eben mit Leitern DEREN Mauern bestiegen und dann mit Schützen runterschießen? Kein Problem. Gegner die 10m vor der Mauer innen stehen, direkt neben einem Turm, kommen NIE (ich ich meine ausnahmslos NIE) auf die Idee auf ihre eigene Mauer zu gehen und gegen die Schützen zu kämpfen. Dass der Gegner seine Einheiten überhaupt vor Beginn des Kampfes auf der Mauer positioniert? NADA!!! In dem Dutzend Hauptstadtkämpfen bisher ist das kein einziges Mal vorgekommen. 1-2 Schützen stehen IRGENDWO, aber der Rest bleibt innen auf einem Pulk kleben und rührt sich nicht.

Das entspricht der KI des ganzes Games.

2. Diplomatie: Da wird man von 3-4 Leuten schonmal 20 Runden lang JEDES MAL dasselbe gefragt: Möchte man einen Pakt schließen und 2000 dafür bezahlen? Nein? Fragt man halt die nächsten 100 Runden einfach genau dasselbe nochmal.

Krieg, wenn der Gegner Allierte hat: Natürlich könnte man vorher versuchen die Allianz zu brechen. Aber wozu? Bisher ausnahmslos (10x etwa) funktioniert: Einfach Krieg beginnen, und im selben Atemzug allen seinen Verbünden ein Friedensangebot machen. Hat bisher JEDER sofort angenommen, einige sogar mir Geld dafür gegeben. Großartig, oder?

3. Steuerung und Kontrolle: Der MIT ABSTAND (!!) nervigste Bug, den offenbar fast jeder zumindest manchmal hat: Einheiten lassen sich keine Befehle geben, laufen sinnlos in der Gegend herum, gehen auf halben Weg zurück, Schiffe lassen sich nicht landen am Ufer, Einheiten bleiben "an der Maus kleben", nachdem man ihnen Befehl gegeben hat - das Problem ist "häufig", das hat jeder zeitweise. Und ich meine nicht alle 1-2 Stunden Mal, sondern etwa in 20-30% aller Befehle die man überhaupt gibt. In bisher jedem Gefecht liefs so, dass einige Einheiten garnicht dahin bewegten wo sie hin sollten, und fast jede Einheit zumindest 1-2x Anläufe brauchte. Wie kann sowas bitte sein? Ich kenne absolut kein Strategiespiel, aber dem nicht nur die Wegfindung teilweise schlecht ist, sondern dass Einheiten einfach komplett ignorieren was man will, oder völlig absurde Dinge tun (zum Gegner laufen, und dann auf halber Strecke doch wieder zurück).

4. Der natürliche Tod: Generäle und Agenten aufleveln? Wofür? Man muss davon ausgehen, dass ausnahmslos JEDER CHARAKTER (!!!) im Spiel in maximal 20-30 Runden das zeitliche segnet. Verheiraten, ihnen besondere Buddies mit auf den Weg geben, aufleveln, Charakterzüge - alles Unsinn. In dem Moment wo jemand Stufe 2 oder 3 erreicht hat geht man paar Mal auf Runde beenden, und dann hat der General (oder was auch immer) auch wieder das zeitliche gesegnet. Ich bin in der aktuellen Kampagne unter Runde 100 - bisher musste ich JEDEN General und jeden Agenten 4-5x ersetzen (!), und natürlich sind dabei auch immer alle Fähigkeiten verloren gegangen.

Das ist nur ein winziger Bruchteil der Probleme. Ich kann beim besten Willen nicht nachvollziehen wenn hier Leute 4-5 Sterne geben weil es BEI IHNEN gut aussieht und flüssig läuft. Das ist kein Film, das ist ein Spiel. Davon dass es schön aussieht allein kann man sich nichts kaufen... (well, das Studio und der Publisher offenbar schon ;o). Genauso Kommentare ala "noch paar Patches, dann ists eh spielbar". Wie kann man ein Spiel danach bewerten wie es vielleicht 3-4 Monate nachdem es kaufte läuft?

Um das nochmal klar zu stellen: Es geht hier nicht um Schönheitsfehler, oder Dinge die einem "halt nicht gefallen", es geht um reale Fehler, die das Spiel in der Anzahl unspielbar machen - ausser einem ist egal, dass die KI in etwa einer Kartoffel entspricht. Aber für mich ist das als würde ich einem Egoshooter 5 Sterne geben, denn "es ist ja nicht so schlimm, dass die Gegner nicht schießen können". Ich kann das nicht genug betonen: Die KI und Mechanik haben keine "kleinen Mängel", sind nahzu nicht vorhanden, und das in ausnahmslos jeder Situation (Gefecht, große Karte, Diplomatie).

Fazit: Ja, das Game hat unglaublich viel potential und kann nach 3-4 Monaten an Patches sicher der bisher beste Total War Teil werden, und das wohl beste Strategiespiel in diesem Jahr. Aber eben nicht jetzt. Bei dem frühen Beta-Test Status den das Spiel momentan hat, sollten Tester fürs Spielen bezahlt werden, nicht anders herum.

------------------------- Nachtrag:

Neuer toller Fehler: Wenn ich manche Städte angreife crasht Rome 2 JEDES MAL nach einigen Minuten, unabhängig davon was passiert. Hab grade die Schlacht um Libyen 4x mit einem Crash zum Desktop beenden dürfen und damit 2 Stunden meiner Zeit unwiderbringlich verloren. Danke Rome 2 \o/.

------------------------- Nachtrag Beta-Patch 2:

Es gibt nun einen neuen Beta-Patch (Beta, daher muss man bei Steam manuell aktivieren, bekommt man nicht automatisch), und der bringt bisher einiges. Die Rundenzeiten haben sich bei mir deutlich verkürzt. Das vorherige Minimum an Zeit ist nun das "größte Maximum". Daher, länger als 40 sec hats seit dem nicht mehr gedauert, einige Male auch SEHR viel schneller (also 20-30 Sekunden) - Verglichen mit den absurden Zeiten davor ists auf alle Fälle ein Fortschritt.

Ebenfalls paar kleine gute Neuerungen: Man sieht nun immer unten im Menü wie lange die aktuelle Forschung noch dauert und ähnliche Sachen.

Was definitiv für die Zukunft noch angebracht wäre: Eine "Kampf Neustarten"-Funktion. Einige Male passieren schon nach wie vor absurde Dinge (Flüchtlinge vom Gegner laufen durch die eigenen Reihen, und die Artillerie hält es für eine gute Idee dann voll rein zu ballern und Elite Einheiten die man seit 50 Jahren mit sich herum schleppt auszulöschen), und man würde einen Kampf eben neu starten. Bisher muss man eine Niederlage eingestehen, ewig warten bis das abschlossen ist, dann einen alten Spielstand landen (Quick Save vom Kampfbeginn), was nochmal ewig dauert, und dann den Kampf laden - was erneut unendlich dauert. Es kann ja nicht sein, dass man nur zum Neustart auf dem Schlachtfeld insgesamt 3 (!) Ladescreens von jeweils 1-2 Minuten hintereinander über sich ergehen lassen muss ;o

------------------------- Nachtrag, Beta-Patch 3:
[...]

Man kann sich das alles hier durchlesen und es ist herrlich. Daher hat Spielspaß bei mir nun einen dritten Stern erhalten. Unglaublich viele Fehler, Balancing Probleme, ect. wurden massiv verbessert und gelöst. Technische Sachen auch, aber wie gesagt, das war nie mein Fokus.
Kommentar Kommentare (50) | Kommentar als Link | Neuester Kommentar: Dec 11, 2014 6:58 PM CET


Tom Clancy's Splinter Cell Blacklist - [PC]
Tom Clancy's Splinter Cell Blacklist - [PC]
Wird angeboten von MaxMedia - Home Entertainment
Preis: EUR 8,95

40 von 46 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
3.0 von 5 Sternen Mittelmaß: Beim Fehlen der Speicherpunkte allein ist alles über 2 reine Gnade, 2. September 2013
= Spaßfaktor:4.0 von 5 Sternen 
Zu dem Game wurde schon etliches hier gesagt. Die Story ist gut, die Grafik ist halbwegs okay, das Ausbauen des Flugzeuges und die Auswahl der Missionen sind relativ cool, usw.

Was das Spiel für mich massiv negativ beeinflusst:
a) Kein Stealthgame im klassischen Sinne mehr. Hier wird viel geredet vonwegen es wäre ein Schritt zurück zu den alten Splinter Cell.... da frag ich mich die Schreiber entweder das Neue oder die Alten nicht gespielt haben. Die erste Mission endet schon so, dass man plötzlich in einem Raum ist, und aus allen Türen Gegner kommen und man sich ala Rambo Zeit erkämpfen muss. Und das gibt einem einen guten Vorgeschmack. Wenn man "auf Stealth" spielt, und daher auch in Stealth Armor ect. investiert hat man dadurch nicht mehr Möglichkeiten, sondern vor allem ein schweres Leben, denn "schleichen" im eigentlichen Sinne gibts nicht mehr. Selbst mit relativ optimaler Rüstung in der zweiten Hälfte des Spieles hören einen Gegner immer wieder wenn man in der Hocke UND langsam von hinten angeschlichen kommt. Das alte "Licht ausschießen"? Bringt garnichts mehr, ausser dass ab und zu mal Gegner 10 Räume weiter den Schuss hören (trotz Schalldämpfer), und dann angerannt kommen. Dieses ganze "sich im Dunkeln vorkämpfen und die Gegner überraschen" fällt eigentlich weg.

b) Keine Speicherpunkte in der Mehrzahl der Missionen!!! Die ganzen eigentlich obgligatorischen extra Missionen (E4) braucht man sowohl für Geld, als auch fürs Spiel ansich: Es ist kein lahmes Extra, sondern ansich ziemlich gut gemachte Missions die zur Story des Hauptspiels gehören. Das Problem: Sie dauern 45-90 Minuten, und es gibt keinen Speicherpunkt. Ich hab nun *etliche* Stunden verballert diese Missionen immer und immer wieder neu zu starten, da man bei den "wichtigen" verliert, sobald man nur kurz entdeckt wurde, und das passiert mitunter auf magische Weise: Eine gepanzerte Wache paar hundert Meter weiter hat mich plötzlich erkannt, als ich an einer ganz anderen Stelle eine Wache ausgeschaltet habe, völlig ausser Sichtweite. Bumm, eine Stunde verschenkt. Man macht eine Tür auf, der Hund springt in dem Moment zur Seite, daher die ersten 1-2 Schüsse nicht getroffen, er bellt: Spiel verloren. Ich hab ca. 70-80% (!) der kompletten Spielzeit damit verbracht Missionen vollständig von vorne zu spielen wegen a) gepanzerten Wachen b) Hunden.

c) Die gepanzerten Wachen erhalten hier einen extra Punkt. Ich war es leid bizarre Fallen zu legen damit sie an einer Kiste vorbei gehen (da sie häufig auf die Geräusch-Gadgets und selbst Zurufe kaum reagieren), hinter der man sich verstecken kann und mit halbwegs hoher Wahrscheinlichkeit im Nahkampf ausgeschaltet werden können, also natürlich die beste Waffe für 250.000 gekauft, inkl. panzerbrechender Munition. Ergebnis: Zero. Diese Gegner sind VÖLLIG überpowert: Einerseits zu kugelsicher für alle Missionen bei denen man nicht entdeckt werden darf (jedes Mal gibts zum Geschenk einen kompletten Neustart mit teilweise über einer Stunde verschwendet), andererseits auch immun gegen Elektroschocker, Armbrust und jede Gasattacke. Dunkelheit scheint sie auch nicht im Geringsten aufzuhalten und wie schon bei B) erwähnt haben sie die magische Fähigkeit einen zu entdecken, ohne in Sichtweite oder answesend zu sein. Ich würde sagen, dass über 90% der Schwierkeit des Spiels und bei mir auch der Großteil der Spieldauer ausnahmslos an diesem einen Gegner verloren geht.

d) Die Gadgets: Einige gut, aber die Dinge die SC ausgemachten sind zu völligem Unfug geworden. Das Gerät oder die Kamera die Geräusche machen, eben um Gegner wegzulocken, beeindrucken offenbar niemanden mehr. Selbst aus 2 Meter (!) bleiben die Leute nur kurz stehen und gehen weiter. Früher konnte man die Leute damit noch in ganz andere Räume locken... heute hören sie es aus der Entfernung nicht einmal mehr.

d) Die Logik einiger Missionen und die KI: Man darf nicht "entdeckt" werden, sonst löschen die Feinde Daten ect. Entdeckt werden kann man offenbar wenn ein Hund allein im Raum ist, und kein Mensch mehr anwesend. Nicht endteckt ist man allerdings, wenn die Gegner quer durch ihre gefallenen "Freunde" laufen. Genauso die Schlauchlevel: Bewegungsfreiheit wird sehr offensichtlich nur vorgetäuscht, und die Wege die vorhanden sind, sind häufig völlig bizarr und abwegig. Die KI ist unterhalb von grenzwertig: Gegnern ist zimlich schnell egal dass sie gerade angegriffen werden, und die Leute die Dronen steuern bauen lieber Drone #25 anstatt sich darum zu kümmern, dass man 1 Meter vor ihnen steht. Auch ein Highlight: Schwer bewachte Gebäude, Scharfschützen überall. Damit man nicht gesehen wird wirft man wie ein Irrer mit Rauchgranaten um sich, und offenbar findet das absolut niemand verdächtig.

Fazit: All die positiven Dinge wurden von anderen bereits erwähnt, aber würde es Speicherpunkte oder Quicksave geben (Speicherpunkte ist eigentlich genug) und wären die gepanzerten Gegner nicht dermaßen allmächtig, dann würde ich dem Spiel 90% geben. Aber dass man regelmäßig nicht nur 3-5 Minuten Spielzeit verliert oder auch mal 10, sondern 45-60 geht absolut nicht. Es bringt weder Spielspaß, noch Nervenkitzel, noch steigert es die Schwierigkeit, denn meist ist die Art wie man entdeckt wird völlig bizarr. Gestern zum Beispiel 4h an derselben Mission verbraucht (und immer noch nicht geschafft), da der letzte gepanzerte Gegner offenbar immer hört wenn man von hinten kommt, sich andererseits nicht davon beeindrucken lässt, dass man Geräusche macht oder ihn aus 1m Entfernung ruft!

Da können einige wieder fröhlich die Rezension negativ bewerten, aber Zeit ist im Leben das Wertvollste, und 2/3 eines Spiels mit völlig überflüssigen Wiederholungen zu verbringen ist absolut unzumutbar.

PS: Hab es auf 3 Sterne erhöht, es soll ja keine Frust-Rezension sein ;o
Die positiven Dinge sind durchaus sehr positiv: Das Ausbauen der Aufrüstung und des Fluzeuges, einige lustige alternative Wege die es zu entdecken gibt und in meinen Augen auch die großartige Story und coolen Charaktere - weniger großartig sind die jeweiligen Map: Halt alles klischeehaft und schon 1000x in anderen Games gesehen... das Dorf in Pakistan, die verlassene Fabrik, der Kanal... alles Orte die man sehr sehr ähnlich schon in beinahe jedem Game mit ähnlicher Story etliche Male gesehen hat.
Kommentar Kommentare (7) | Kommentar als Link | Neuester Kommentar: Feb 5, 2014 4:46 AM CET


Peak Anabolic Protein Fusion, Banane, 1000 g
Peak Anabolic Protein Fusion, Banane, 1000 g
Wird angeboten von Special-Fitness
Preis: EUR 21,90

8 von 9 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Meiner Meinung nach der beste Proteinshake, 31. August 2013
Verifizierter Kauf(Was ist das?)
Ein sehr guter Shake, und wie der Titel schon sagt meiner Meinung nach einer der besten, wenn nicht der Beste zu dem Preis:

1. Inhaltsstoffe und Proteingehalt: Perfekt. Die Werte sind ausgezeichnet, und darauf kommt es letztendlich an.
2. Geschmack: Ich hab Banane genommen, und es schmeckt großartig mit Wasser. Ich trink Proteinshakes und andere Shakes grundsätzlich mit Wasser und nicht mit Milch, und viele schmecken da eher sehr suboptimal. Dieser hier nicht. Und dazu ist der Geschmack auch unter normalen Umständen - und nicht nur für einen Shake - relativ gut: Es schmeckt halbwegs natürlich, und nicht penetrant nach künstlichen Geschmacksstoffen.
3. Dünnflüssigkeit: Großartig. Dickflüssig bei anderen bedeutet nur, dass halt Verdickungsmittel zugeführt wurden - was bei einem Proteinshake absolut sinnlos ist. Man will ja die Proteine haben, und das Ganze nicht als einen Nahrungsmittelersatz gegen Hunger verwenden - wofür dickflüssige Shakes ja auch nur sehr begrenzt nützlich sind (wenn man Hunger hat wird der ja auch nicht nur einen McDonalds Milchshake ect. gestillt). Ein weiterer Vorteil: Man kann das Pulver eben auch in anderes Essen mischen: Müsli zum Beispiel oder andere Sachen. Das ist bei vielen dickflüssigen Shakes kaum möglich, da es sonst rießen Klumpen gibt. Grad die Sache mit dem Müsli mach ich sehr regelmäßig und das hat bisher mit anderen wirklich nicht funktioniert: Entweder gab riesige Klumpfen, oder der ganze Müsli wurde zu einem einzigen festen Brei.
4. Klumpt absolut nicht und löst sich sowohl in Wasser als auch in Milch ohne Rückstände auf.
5. Nicht aus eigener Erfahrung, da ich in dem Bereich nie Probleme hatte, aber einige Kollegen hatten mit anderen Shakes Blähungen ect. - mit diesem hier nicht. Liegt vielleicht auch daran, dass dieser absolut dünnflüssig ist.

Was ich ebenfalls sehr nett fand: Selbst den Nachfüllbeuteln sind jeweils Dosierlöffel beigefügt.

Fazit: Für mich absolut perfekt, und ich wüsste nicht warum ich andere Shakes überhaupt noch probieren sollte.


US GI BUSCHHUT BOONIE HAT Schlapphut 8 Farben S-XL 3 col. desert,M (57cm)
US GI BUSCHHUT BOONIE HAT Schlapphut 8 Farben S-XL 3 col. desert,M (57cm)
Wird angeboten von NORMANI
Preis: EUR 9,86

5.0 von 5 Sternen Ausgezeichnet, 27. Juni 2013
Verifizierter Kauf(Was ist das?)
Der Boonie ist sehr gut verarbeitet (Nähte, ect.), gutes Material, gute Eigenschaften (Festigkeit zbsp.), gute Farben (kein "Billigdruck"). Was soll man zu einem Hut groß sagen: Es ist eine sehr hochwertige Qualität und die Größenangaben sind präzise (was ja nicht immer der Fall ist).

All das sollte bis zu einem gewissen Grad natürlich selbstverständlich sein, ist es aber nicht, verglichen mit billigeren Modellen anderer Anbieter. Dazu kommt, dass die Lieferung sehr schnell war, viel schneller als die Angabe: Ich hatte ihn abends bestellt und am übernächsten Werktag mittags schon daheim.


Seite: 1 | 2 | 3 | 4 | 5 | 6