Fashion Sale Hier klicken Sport & Outdoor calendarGirl Cloud Drive Photos Philips Multiroom Learn More madamet Hier klicken Fire Shop Kindle PrimeMusic Autorip Summer Sale 16 saison
Profil für SoulJah > Rezensionen

Persönliches Profil

Beiträge von SoulJah
Top-Rezensenten Rang: 5.921.507
Hilfreiche Bewertungen: 177

Richtlinien: Erfahren Sie mehr über die Regeln für "Meine Seite@Amazon.de".

Rezensionen verfasst von
SoulJah

Anzeigen:  
Seite: 1 | 2 | 3
pixel
Sound the System
Sound the System
Preis: EUR 13,99

3 von 4 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen ...wie guter Rotwein., 14. Juli 2013
Rezension bezieht sich auf: Sound the System (Audio CD)
Alborosie ist wie guter Rotwein, er reift mit jedem Album.
Alborosie ist auch der Grund wieso ich wieder zum Reggae zurückgefunden habe. Lange Zeit konnte mir die Musik meiner einstigen "Helden" nichts mehr geben.

Erstaunlich ist auch wie ein "Ausländer" selbst die einheimischen Künstler teilweise um Welten überflügelt.

Wer die letzten Alben mochte und guten Roots mag, kann hier nichts falsch machen! Vielleicht etwas ruhiger und melancholischer als die letzten Werke, was ich aber hier eher als positiv erachte - ein exzellentes Roots Album!


James Bond 007 - Skyfall [Blu-ray]
James Bond 007 - Skyfall [Blu-ray]
DVD ~ Daniel Craig
Preis: EUR 6,19

24 von 45 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
2.0 von 5 Sternen Überraschend langweilig, 3. November 2012
Rezension bezieht sich auf: James Bond 007 - Skyfall [Blu-ray] (Blu-ray)
In "Skyfall" treffen Nostalgie und Moderne aufeinander und am Ende bleibt unfreiwillige Komik und gepflegte Langeweile übrig.

Mit Daniel Craig hat man einen zeitgemäßen und realistischen und vor allem menschlichen Charakter erschaffen, der den vergangenen, eher karikativen Bonddarstellungen entgegenstand - ein gelungener Neuanfang.

Wieso man diese Entwicklung in Bonds Umwelt, bei seinem aktuellen Abenteuer, wieder ins Gegenteil verkehrt hat, bleibt etwas unverständlich.

Man hat das Gefühl, dass in "Skyfall" zwei Universen kollidieren, die aus verschiedenen Zeitzonen stammen.
Zum einen der moderne Antiheld Bond und dann sein diametrales Umfeld mit nostalgischer Story und einem überzeichneten und klischeehaften Gegenspieler, wie man es eher aus der Ära von Connery und Moore kennt.

Vielleicht hat man sich von der momentanen Retro-Welle von Filmen wie "The Expendables" und "A-Team" beeinflussen lassen, nur leider wirkt das hier völlig deplatziert und unfreiwillig komisch.

Javier Bardem ist ein genialer Schauspieler und spielt seine Rolle sehr gut, nur passt sie nicht in den Film.

Den größten Knackpunkt sehe ich aber vor allem in der Langatmigkeit von "Skyfall".

Anfang und Ende hat man mit krachender Action versehen, der Mittelteil siecht aber mit rührseligem Drama um Bonds Kindheit und Vergangenheit vor sich hin - das drückt eher auf den Lachmuskel, als auf die Tränendrüse. Ein erschreckend langweiliger Umstand für einen Bond Film.

Vielleicht hat mir die Story oder der Hauptdarsteller in einem Bond Film nicht zugesagt, aber so dermaßen gelangweilt habe ich mich bis jetzt noch nie!
Vor allem diese ungewohnte Action-Armut hat mich in "Skyfall" überrascht und extrem enttäuscht.
Kommentar Kommentar (1) | Kommentar als Link | Neuester Kommentar: Nov 4, 2012 12:47 AM CET


Das Waisenhaus
Das Waisenhaus
DVD ~ Belen Rueda
Preis: EUR 9,99

1 von 4 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
3.0 von 5 Sternen Seichtes Mystery Drama, 28. Oktober 2012
Rezension bezieht sich auf: Das Waisenhaus (DVD)
Der Name Del Torro in Kombination mit dem Trailer suggeriert einen nervenzerfetzenden Gruselthriller, leider entpuppt sich der Film als ein seichtes und zähes Mystery Drama.

War die mehrschichtige Erzählweise in "Pans Labyrinth" noch genial umgesetzt, weist das "Waisenhaus" doch einige handwerkliche Schnitzer und Logiklöcher auf.

Der Film wirkt zwar visuell und atmosphärisch und ist in dem Bereich auch beeindruckend. Juan Antonio Bayona hat aufgrund der Tatsache, dass er zuvor Musik und Werbefilme gedreht hat auf diesem Sektor auch sehr gute Arbeit abgeliefert, leider kommt er auf erzählerischer Ebene an die Regiearbeit von Del Torro nicht heran, der hier nur als Produzent fungiert.

Das Problem des Films ist die etwas inkonsequente Umsetzung der Handlungstränge.
Zum einen haben wir den realen, objektiven Strang mit der dunklen Vergangenheit des Waisenhauses und der familiären Situation und dann den subjektiven mysteriös-psychologischen Erzählstrang der Mutter.

Am Ende wird das Ganze dann aufgeklärt und der zweite Erzählstrang wirkt damit irgendwie recht überflüssig, konstruiert und übergestülpt.
Vor allem wirkt die (psychologische)Charakterentwicklung im ersten Strang damit nicht gerade überzeugend und die Handlungen der Akteure, vor allem der Mutter, schon fast dilettantisch und unlogisch (Klopfen und Krach aus dem Keller).

Der Film bezieht seine Spannung aus dem Umstand, dass man wissen will, was mit dem Jungen passiert ist, seiner visuellen Atmosphäre und der Frage was es mit dem Waisenhaus auf sich hat. Dieser Spannungsaufbau bleibt für den Zuschauer aber am Ende völlig unbefriedigt.

Leider ist der Film zu dem zu keinem Zeitpunkt gruselig - die wenigen "Schockeffekte" kommen von Nebenhandlungen wie z.b dem Autounfall.
Weiterhin hat der Film einige Längen in denen nichts passiert, was das Ganze streckenweise zu einer zähen und langweiligen Angelegenheit macht.

Der Film überzeugt visuell und hat gute Ansätze, nur gibt es wesentlich bessere Alternativen, wenn man auf traditionelle Gruselfilme steht, wie z.B "The Others".

Wer auf Psychodrama mit einem Schuß Mystery steht, kann sich den Film gerne ansehen. Leute, die eine gruseligen Thriller oder sogar Horrorthriller erwarten sollten um den Film lieber einen großen Bogen machen, da beides hier nicht vorhanden ist.


The Cabin in the Woods - Exklusiv Steelbook (Limited Edition) (Blu-ray)
The Cabin in the Woods - Exklusiv Steelbook (Limited Edition) (Blu-ray)
DVD ~ Chris Hemsworth

2 von 6 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
3.0 von 5 Sternen Fisch oder Fleisch?, 18. September 2012
"Cabin in the Woods" wurde mit vielen Superlativen tituliert und überhäuft, am Ende steht ein durchschnittlicher Horrorfilm, der sich etwas von den vergangenen Trivialitäten in dem Gerne abhebt.
Hat die (Selbst)Ironie, Whedons Markenzeichen, bei "Buffy" und "Angel" noch sehr gut funktioniert, mag sie hier so recht nicht zünden.
Man hat das Gefühl, der Film weiß nicht so Recht was er sein will - Hommage, Persiflage, Splatter-Komödie oder Horrorthriller.

Auch der angebliche nie dagewesene "Story-Twist" wird dem aufmerksamen Zuschauer fast schon beim Intro, spätestens aber in Kombination mit dem ersten Opfer, auf das Auge gedrückt.

!!!_______________________[Spoiler]_________________________!!!

Zuerst zum Positiven - der Film bietet eine recht spannende Atmosphäre, ist eine Hommage an Filme wie "Tanz der Teufel" und "Freitag der 13." und persifliert gleichzeitig die gängigen Klischees der Backwood Slashern der letzten Jahre. Die Idee die Opfer mittels Drogen in die Klischeerollen zu pressen fand ich eine ganz clevere Idee und bietet eine Menge Stoff zum schmunzeln, wie auch die Wissenschaftler.

Leider ist er als Persiflage dann doch zu zahm und inkonsequent und taugt auch nicht als reine Komödie, dafür sind die Anspielungen wiederum zu subtil.

Große Innovation kann ich leider auch nicht erkennen, dafür hat man im "ernsten" Thriller-Teil des Films sich etwas zu viel von "The Cube" und "13 Geister" bedient. Zumindest Horrorfilm Veteranen haut das Ganze auch nicht mehr vom Hocker.

Der Splatteranteil steigt zum Ende auf befriedigendes Niveau - anderen wird "Braindead" als Splatterkömodie wahrscheinlich eine bessere Alternative bieten.

Wie schon gesagt, durch die Gemälde im Intro und deren Darstellung von vorchristlichen Opferritualen, wird einem schnell klar, in welche Richtung das Ganze geht.
Hätte man den Handlungsstrang in Richtung perverse TV-Show laufen lassen, hätte daraus eine 1A Satire werden können, leider verspielt der Film mit seinem konstruierten Ende das ganze aufgebaute Potential.

Auch die ganzen (mythischen) Horrorwesen als Richter wirken extrem aufgesetzt und unlogisch.

Für mich besteht der Film aus vielen angehäuften Versatzstücken ohne wirklich roten Faden. Irgendwie hatte ich eher das Gefühl eine Folge von "Buffy", als einen zusammenhängenden Film gesehen zu haben.

__________________________[/Spoiler]_________________________

Nach dem ganzen Hype, dachte ich eher an ein philosophisches, tiefgreifendes und mental destruktives Ende wie bei "Martyers", übrig geblieben sind nur viele Worthülsen im Superlativ und ein unterhaltsamer, leicht erfrischender und durchschnittlicher Horrorfilm - mehr aber wirklich auch nicht!
Kommentar Kommentare (5) | Kommentar als Link | Neuester Kommentar: Jan 5, 2013 2:35 AM CET


Uncharted 3: Drake's Deception
Uncharted 3: Drake's Deception
Wird angeboten von Music-Shop
Preis: EUR 20,97

16 von 21 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
4.0 von 5 Sternen Sehr gutes Spiel, ernüchternde Fortsetzung, 2. November 2011
Rezension bezieht sich auf: Uncharted 3: Drake's Deception (Videospiel)
Betrachtet man Uncharted 3 einzeln, ist es eines der besten Spiele, die in diesem Jahr erschienen sind.
Vergleicht man den dritten Teil aber mit seinen Vorgängern, insbesondere dem grandiosen zweiten Teil, stellt sich beim Abspann eine gewisse Form der Ernüchterung und Enttäuschung ein, so erging es zumindest mir.
Das liegt nicht daran, dass ich Innovationen oder einen neuen Paukenschlag erwartet hätte, sondern vielmehr an der Tatsachen, dass man beim Gameplay teilweise einen Rückschritt gemacht hat und vor allem trägt die schwache Story viel dazu bei, dass ein wenig der Flair in diesem Teil auf der Strecke bleibt.

Zunächst fängt das Spiel vielversprechend an, man erfährt mehr zu den Hintergründen von Drake und Sully und ihrer Beziehung zueinander.
Leider bleiben die anderen Charakter ziemlich flach. Elena und Chloe wirken eher wie deplatzierte Statisten. Aufgrund der Vorgeschichte zu Drake hat man das Gefühl das Vorangegangenes nie stattgefunden hat. Hier hätte man die Beiden entweder weglassen sollen oder die Vorgeschichte aufgreifen müssen.
Man hat das Gefühl, dass man die Beiden unbedingt im Spiel haben wollte, aber nicht wusste, was man mit ihnen letztendlich anfangen soll, da sich das Augenmerk auf die Beziehung von Drake und Sully richtet.
Betrachtet man die Hintergrund Geschichte, wirkt sie leider ziemlich belanglos. Hier wurde viel liegen gelassen und einiges an Potential vergeudet. Was spannend anfängt, verpufft am Ende im Nichts.
Die Story wirkt an Ende eher wie ein Fremdkörper, den man um die Actioneinlagen gebaut hat. Der Storyfaden schläft aber die Mitte des Spiels regelrecht ein.

Beim Gameplay wollte man permanent Hollywood Action erzeugen, was teilweise etwas zu Kosten der Rätsel und Klettereinlagen geht. Mehr Dosierung und Ruhephasen hätten dem Spiel hier gut getan.
Weiterhin wirkt die Steuerung auf mich wesentlich fummeliger als im zweiten Teil.
Auch mangels echten Endkampfs, wie noch im zweiten Teil, wirkt der Schlussteil recht ideenlos und langweilig.

Grafik, Settings und Atmosphäre sind, vor allem mit Beginn des Wüstenszenarios, nach wie vor grandios. Die Inszenierung gehört nach wie vor zu dem Besten was in einem Videospiel je erschaffen wurde.
Uncharted 3 ist für mich immer noch ein Pflichtkauf, nur hat man, meiner Meinung nach, zu Gunsten der Daueraction ein wenig den Flair der Serie geopfert.
Kommentar Kommentare (3) | Kommentar als Link | Neuester Kommentar: Nov 6, 2011 1:58 PM CET


Kein Titel verfügbar

10 von 14 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
4.0 von 5 Sternen On the Road again, 23. Oktober 2010
Nach Monate langem Warten geht die Geschichte der beiden Brüder und um das Ende der Welt weiter.

Wenn man die rosarote Fan-Brille abnimmt, ist den Machern eine gute Fortsetzung der Thematik gelungen, leider auch mit ein paar wenigen Schönheitsfehlern.
Die kontinuierliche Spannung und thematische Steigerung die während der 3. und 4. Staffel aufgebaut wurde, flaut leider zu Beginn der 5. Staffel etwas ab und konnte in dem Maße, hinsichtlich Staffel 3 und 4, nicht qualitativ übertragen werden.

Auch die letzte Folge "Swan Song" ist recht unspektakulär. Man fragt sich dann doch: "Das war jetzt also der große Endkampf der beiden mächtigsten Erzengel Michael und Luzifer und die Apokalypse....war's das schon?"

Die Juwelen der Staffel liegen für mich eindeutig in der Mitte. Niemand erwartet bei einem TV-Budget ein riesiges Feuerwerk, dennoch sind für mich gerade die schwache erste und letzte Folge unverständlicherweise unspektakulär und recht behäbig geraten. Gerade bei Themen wie "Auferstehung des Teufels" und dem "Finalen Endkampf" kann man inhaltlich und visuell doch etwas mehr erwarten.

Denn dass das möglich ist, zeigen die sehr guten "mittleren Folgen". Hier wurde das "Feuerwerk" eindeutig falsch dosiert an den falschen Stellen abgebrannt.
Auch der Konflikt zwischen den beiden Brüder wurde in den alten Staffeln deutlicher gezeichnet. Vor allem da Dean Sam ja angeblich überhaupt nicht mehr vertraut, wird dieser Umstand nur in einigen Szenen gesteuert und plakativ dargestellt, auf latenter Ebene ist das aber über die gesamte Staffel hinweg selten zu erkennen.
Deswegen auch nur 4 Sterne.

Ansonsten ist aber alles in gewohnter Qualität: Der Roadmovie Charme, der ironisch schwarze Humor, Protagonisten mit Charakter und Tiefe, sehr gute schauspielerische Leistungen, Spannung und Atmosphäre, gute Story und Ideen.
Eben all die Eigenschaften, die diese Serie in ihrer Art wohl zu einer der Besten machen, die je gedreht wurde.
Die 5. Staffel macht in dem Sinne nichts falsch, aber man merkt doch deutlich, dass das epische und komplexe Thema "Apokalypse", mit all seinen Facetten, für ein TV-Format dann vielleicht doch etwas zu "groß" ist.

Kurzum eine gelungene Staffel, die sich durch das "schwere" Thema manchmal selbst etwas ausbremst.
Schade, dass sie schon wieder vorbei ist und noch einige Monate bis zum Release der 6. Staffel vergehen werden.
Kommentar Kommentar (1) | Kommentar als Link | Neuester Kommentar: Nov 2, 2010 12:36 AM CET


Shaun of the Dead [Blu-ray]
Shaun of the Dead [Blu-ray]
DVD ~ Simon Pegg
Preis: EUR 10,96

4 von 26 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
2.0 von 5 Sternen Schwarzer Humor - wo?, 2. Mai 2010
Rezension bezieht sich auf: Shaun of the Dead [Blu-ray] (Blu-ray)
Eine Horror Persiflage aus England - perfekt, dachte ich mir - politisch inkorrekter, schwarzer Humor bis zum Abwinken.
Leider fehlen diese Attribute, die britische Filme eigentlich ausmachen, hier völlig.

Die ersten 20 min. sind recht witzig und man erwartet eine Steigerung. Leider versandet der Rest des Films in harmloser Langeweile.
Flache Gags und Pointen, die nicht zünden, füllen den Rest des Films aus.
Der vermeintliche (Rest)Humor ist so harmlos, bieder und konservativ wie die Schlüpfer der Queen.

Schade, von englischen Filmen bin ich wirklich besseres gewohnt.
Das Geld sollte man sich wirklich sparen und sich lieber Braindead und Hot Fuzz zusammen holen.

Ich war leider sehr enttäuscht von dieser zahnlosen und harmlosen Kindergarten-Komödie.
Kommentar Kommentare (4) | Kommentar als Link | Neuester Kommentar: Jul 14, 2010 6:09 PM MEST


Supernatural - Seasons 1 - 4 [UK Import]
Supernatural - Seasons 1 - 4 [UK Import]
Wird angeboten von colibris-usa
Preis: EUR 129,40

23 von 25 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Mystery für Erwachsene, 4. Februar 2010
Ich hatte die ersten beiden Staffeln schon auf Pro 7 sieben gesehen und mir dann die Box gekauft, weil ich wissen wollte, wie es weiter geht und die UK Box uncut ist.

Supernatural ist die erste TV Serie überhaupt, die mich dazu verleitet hat, Geld für eine DVD Editon aus zu geben.
Es gibt mittlerweile unzählige Vertreter dieses Genres im TV, aber Supernatural ist die einzige die dort wirklich heraus sticht.
Zum eine liegt meine Faszination für der Serie darin begründet, dass es eine kleine Hommage an die Horrorfilme der 80 Jahre ist, einer Zeit, in der Horrorfilme noch eine Story hatten und sie einen gewissen Charme besaßen, weil sie sich nie wirklich selbst ernst genommen haben.

Diesen besonderen Charme findet man auch in der Serie wieder: es ist eine perfekte Mischung aus Mystery; Horror; Drama und Comedy. Comedy in dem Sinn von Selbstironie; Sarkasmus und schwarzen Humor, jene Art von Humor der sich auch in den alten Horror Klassikern widerfindet.
Weiterhin unterscheidet sich die Serie von der Konkurrenz daher, dass sie für ein Erwachsenes Publikum konzipiert ist und nicht für Pubertierende Teenies. Anstatt Teenie-Poprock wie Linking Park gibt es guten alten Hardrock wie Motörhead; anstatt metrosexuelle Dawson Creek Vampire, gibt es hier echte Monster mit Blut und Splatter.

In Supernatural dürfte "Buffy" auch die ganze Zeit fluchen und mit 4Letter Words um sich schmeißen.
Und anstatt Teenie Abziehbildchen zu sein, besitzen die Hauptcharaktere eine Geschichte und tiefe und vielschichtige Charakterzüge. Supernatural ist die erste Serie dieser Art, die ihr Hauptaugenmerk auf die Charakterentwicklung der Hauptcharaktere legt und das ohne unglaubwürdig oder patethisch zu werden.
Weiterhin macht auch der ganze Road Movie Flair der Serie ihren gewissen Charme aus.
Kurzum, Supernatural ist bis Dato die beste Mystery/Horror TV Serie, die ich je gesehen habe.
Die Staffeln werden zwar ab Staffel 3 hin ernster, düsterer und blutiger, jedoch ist der oben beschrieben Humor stets präsent.

Weiterhin kann ich auch nur zum englischen Original raten. Das Englisch ist bis auf einige Genuschel- Passagen von britischen Schauspielern und einigen exotischen, englischen Sprichwörtern auch gut verständlich. Vor allem sind die Stimmen der Original Darsteller um einiges tiefer, was auch noch einiges zu dem versoffenen Road Movie Flair beiträgt.
Es ist zu hoffen, dass die 5 Staffel bald auf DVD erscheint und es noch einige weiter Staffeln geben wird. Die Serie hätte es nämlich wirklich verdient.
Kommentar Kommentar (1) | Kommentar als Link | Neuester Kommentar: Apr 29, 2010 8:16 PM MEST


No Matter the Time
No Matter the Time
Preis: EUR 16,49

4.0 von 5 Sternen Leider nicht mehr so stark wie der Vorgänger, 7. September 2008
Rezension bezieht sich auf: No Matter the Time (Audio CD)
Im Vergleich zu "Life is just a Journey", mußte ich "No matter the Time" 2-3 mal durchhören, um meine Favs zu finden. Auffällig ist, dass das Album mit der Produktionsqualität der Firehouse Crew nicht mehr ganz mithalten kann. Den Riddims fehlt es teilweise an Frische und Eingängigkeit.
Wirklich überzeugen konnten mich nur "Burn dem for a Purpose", "Burn dem still" und "Precious Stone". "Give Thank" ist mit seinem Nintendo-like Riddim auch noch nen nettes Goodie. Ansonsten bietet der Rest nichts, was man im Roots Sektor nicht schon mal gehört hätte - bodenständig, aber eben nichts Auffälliges oder Besonderes mehr.
Fazit: Ein gutes und solides Rootsalbum. Leider fehlt hier aber der "Wow Effekt" des Vorgängers. Ungeachtet dessen gehört Jah Mason immer noch in die Top - Riege der jamaikanischen Singjays.


The Fog - Nebel des Grauens
The Fog - Nebel des Grauens
DVD ~ Tom Welling

9 von 13 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
1.0 von 5 Sternen Florian Silbereisen ist grusliger..., 14. Juli 2008
Rezension bezieht sich auf: The Fog - Nebel des Grauens (DVD)
Man sollte immer bemüht sein bei einem Film ausführlich Pro und Kontra abzuwägen, nur leider hat der Film diesen Zeitaufwand definitiv nicht verdient und hat ungefähr soviel Wertigkeit wie ein Stück alter Gummikotze.

Der Film ist so ziemlich der langweiligste Horrorfilm, der jemals gedreht wurde. Zu keiner einzigen Sekunde schafft er es irgendwie Spannung aufzubauen oder gruselig zu sein. Dass der Film keine Story oder Plot hat, ist da logischerweise auch obligatorisch. Der ganze Film besteht aus einem nichtzusammenpassendem, aneinandergesetztem "was auch immer". Die Effekte sind auf dem Niveau einer Dorffestgeisterbahn und deswegen wenigstens noch unfreiwillig komisch> dicker Pluspunkt.
Wer acht Stunden lang einer Nebelmaschine auf nem Volksmusik-Fest zusieht, hat definitiv mehr Spaß und Unterhaltung.
Bevor ich dafür Geld ausgebe oder mir den "Horror" nochmal im Free TV ansehe, sammle ich lieber Hundekot auf der Strasse ein. Da bin ich mir wenigstens bewußt meine Zeit sinnvoll investiert zu haben.
Unangefochten das mieseste Remake in der Filmgeschichte.
Kommentar Kommentar (1) | Kommentar als Link | Neuester Kommentar: Feb 22, 2012 7:26 PM CET


Seite: 1 | 2 | 3