Profil für Rosenberg, Simon > Rezensionen

Persönliches Profil

Beiträge von Rosenberg, Simon
Top-Rezensenten Rang: 3.649.356
Hilfreiche Bewertungen: 80

Richtlinien: Erfahren Sie mehr über die Regeln für "Meine Seite@Amazon.de".

Rezensionen verfasst von
Rosenberg, Simon

Anzeigen:  
Seite: 1
pixel
Calligrapher
Calligrapher
von Edward Docx
  Taschenbuch
Preis: EUR 9,00

2 von 2 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
4.0 von 5 Sternen John Donnes prallt auf das 21. Jahrhundert, 10. Januar 2006
Rezension bezieht sich auf: Calligrapher (Taschenbuch)
Jasper Jackson ist ein Kalligraph; ein junger Mann, der sich mit seiner ausgebildeten Schönschrift seinen Unterhalt verdient. Jasper Jackson ist ein Mann, der mit sich selbst zufrieden ist. Ein neuer Auftrag eines reichen Auftraggebers beschert ihm für einige Zeit lang Arbeit (er soll die ‚Songs and sonnets of John Donne’ schreiben).
Bei den Frauen ist Jasper beliebt, und so hangelt er sich in seiner seriellen Monogamie von Bett zu Bett, und bricht so die Herzen der Frauen. Natürlich kommt es, wie es kommen muss. Letztendlich verliebt sich Jasper in die unbekannte Schönheit im Hof, die nichts von ihm wissen will. Also lässt sich Jasper was einfallen...
Ab sofort bestimmen die ‚Songs and Sonnets of John Donne’ Jaspers Leben. Es scheint, als sei jedes Sonnett, woran Jasper gerade arbeitet, eine Vorahnung für das, was da kommen mag. Und es wird keine angenehme Reise für Jasper Jackson.
Edward Docx’ Debütroman liest sich besonders auf den ersten Seiten fantastisch. Ein frischer Humor mit Intelligenz und Augenzwinkern. „The Calligrapher“ ist einer der wenigen zeitgenössischen Romane, die in der ersten Person geschrieben worden sind, und man dennoch genießen kann.
Einziger Wermutstropfen dabei ist, daß das Buch zu lang geraten ist, und zwar ca. 100 Seiten. Irgendwann ist die Luft raus, die Witze haben zu sehr den gleichen Charakter, so daß sie zum Schluß kaum noch auffallen. Auf den letzten hundert Seiten wird dem Leser noch eine Art Tutorium der Kalligraphie angeboten (in der Bibliothek des Vatikans). Dies wirkt leider zu verkrampft. Wollte der Autor noch eben zeigen, daß er gut recherchiert hatte? Das alles wirkt nicht wirklich schlecht, nimmt aber dem Buch das Gefühl, etwas ganz besonderes zu sein. Die Wendepunkte der Geschichte lassen sich meistens erahnen, treffen den Leser dann aber doch mehr, als man zugeben möchte. Trotz der leichten Überheblichkeit des Hauptcharakters wächst er einem doch ans Herz.
Nicht zu verachten ist allerdings Edward Docx’ gelungener Versuch, auf diese Weise das Werk von John Donne dem Leser zu vermitteln. Und wenn es nur knapp 30 Gedichte (bzw. Auszüge aus den Gedichten) sind, so wird doch klar, daß John Donne zu Unrecht im Schatten Shakespeares oder Marlowes stand.


Queen - The DVD Collection: Greatest Video Hits 1 (2 DVDs)
Queen - The DVD Collection: Greatest Video Hits 1 (2 DVDs)
DVD ~ Queen
Wird angeboten von Formate
Preis: EUR 62,35

27 von 30 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
3.0 von 5 Sternen Neues Altes aus der Queen-Fabrik, 12. März 2004
Die DVD als Medium beschert vielen Künstlern (aktive und weniger aktive) eine neue Einnahmequelle, und so muss sich jede Band folgende Frage gefallen lassen:
„Wie sinnvoll ist die Veröffentlichung von altem Material auf DVD?"
Queen, ohnehin schon zu ihrer aktive(re)n Zeit als kreative Genies bekannt, nutzen die neue Elektronik um sich mit Freddie in den Surround-Klang zu ‚zwingen'.
Mitte der 70er verlangte schon ihre Bohemian Rhapsody eigentlich nach mehr als Stereo. Und wer sich zu schade war, „A Night at the Opera" als DVD-Audio zu beschaffen, hat mit der Greatest Video Hits DVD die Gelegenheit, Galileo und Figaro aus 5 Lautsprechern zu hören.
Die erste DVD bietet uns die bekannten Hits von 1974 bis 1980 in überarbeiteter Bild-und Tonqualität. Die zweite DVD bietet uns als Schmankerl ausführliches Bonusmaterial über Bohemian Rhapsody sowie 5 seltene Videos.
****Bild****
Oben und unten beschnitten, und schon haben wir ein 16:9 Format, welches, zugegeben, mit Breitbild-Geräten sogar Spaß macht. Die Videos an sich haben schon teilweise 30 Jahre hinter sich. So kann man plötzlich keine Qualität von zeitgenössischen Videos erwarten. Farben wurden mitunter recht drastisch hinzugefügt. Doch der bonbonfarbige Charakter der Videos wirkt nicht störend. Wenn überhaupt bringt er etwas Frische in die Filme.
****Audio****
Der Hauptgrund des Kaufs dieser DVD ist der DTS-Ton. Hier gibt es die Steigerung, die man sich wünscht. Die Songs wirken frischer und klarer, man übertreibt es nicht mit den Surround-Effekten. Man ist dazu verleitet, die DVD auch ohne Bild abzuspielen, weil es wirklich Spaß macht, die alten Hits in dieser Qualität zu genießen (vorausgesetzt, man verfügt über einen DTS-fähigen Surround-Verstärker).
***Bonus****
Brian und Roger versuchen sich zum ersten Mal an Kommentaren, die man während der Songs anwählen kann. Nur leider scheinen beide nicht sehr motiviert. Es gibt nur unwesentliche Geschichten aus dem Nähkästchen, und phasenweise sagt niemand was. Dazu gibt es keinerlei Untertitel zu ihren Kommentaren, was selbst für Englisch-Kenner an manchen Passagen Probleme bereiten dürfte. Weitaus besser machten sie es in GVH II.
Die zweite DVD, die sich neben sechs weiteren Videos (NICHT in DTS-Sound) ausschließlich mit der BoRhap beschäftigt, ist auch weniger gut ausgefallen, als die Bonus-DVD von GVH II werden sollte. Zugegeben, der Beitrag zur Surround-Mischung von Freddies „Baby" ist für Fans sehr interessant. Die einzelnen Stimmen der Opern-Passage zu hören macht Spaß und verleitet zum gelegentlichen Schmunzeln, wenn Brian, Roger und Freddie Falsetto „very, very frightening me" singen. Auch die weiteren Informationen, die Brian vorträgt, sind interessant und verleiten zum mehrmaligen Anschauen und Anhören. Aber insgesamt ist es zu wenig für eine Bonus DVD. Und wer sich fragt, warum die alternative Version des Videos zu BoRhap versteckt ist: Flammen in der ersten Einstellung, sowie ein etwas anderer Schnitt machen nicht ein komplett anderes Video.
****Fazit****
GVH I muss sich dem Vergleich mit dem Nachfolger stellen. Und da verliert die erste DVD: Langweiligere Kommentare und nur befriedigendes Bonus-Material lassen aus GVH I eine Doppel-DVD werden, die mehr hätte sein können. Vielleicht liegt es aber auch daran, dass die Videos zu der Zeit noch nicht so kreativ und bombastisch waren, wie in den 80ern und 90ern. Der Ton jedenfalls ist gelungen, und dafür kaufen lohnt es sich. Und je mehr man Queen mag, desto weniger sollte man zweifeln, ob man sich die DVD zulegt.


Queen - Greatest Video Hits 2 [2 DVDs]
Queen - Greatest Video Hits 2 [2 DVDs]
DVD ~ Queen
Wird angeboten von Formate
Preis: EUR 62,72

19 von 22 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Ausschlachten einer heiligen Kuh?, 6. März 2004
Rezension bezieht sich auf: Queen - Greatest Video Hits 2 [2 DVDs] (DVD)
Ein Jahr nach Greatest Video Hits I erschien logischerweise der zweite Teil der audiovisuellen Überarbeitung der Musikvideos von Queen.
Auf dieser Doppel-DVD werden die Videos der Alben „Hot Space", „The Works", „A Kind of Magic" und „The Miracle" thematisiert.
Queen-Kenner werden sofort merken, dass man so noch Material aus „Innuendo" „Made in Heaven" plus No-One But You (only the good die young)" übrig gelassen hat. Handelt es sich dabei um Geldmacherei? Mitnichten! Denn die beiden DVDs sind randvoll.
****Bild****
Ich kann mich hier den bisherigen schlechten Beurteilungen nicht anschließen. Die Konvertierung auf ein 16:9 Bild wirkt nicht wie eine Kastration. Auf einem adäquaten 16:9-Bildschirm wirken die Kurzfilme besser denn je. (Einzig nervig „Radio Gaga", dessen Video absichtlich von Breitbild-Format zu 4:3 Format wechselt; Geräte mit automatischer Bildformatwahl werden so etwas verwirrt). Selbstredend müssen hier Besitzer eines 4:3-TVs Abstriche machen. Die bildliche Qualitat lässt wenig zu wünschen übrig.
****Audio****
Der DTS-Ton ist einmalig. Mit der richtigen Anlage kann man die alten, großen Hits von Queen so hören, als wäre es zum ersten Mal. Durch die Aufteilung auf 5 Lautsprecher vernimmt der Hörer sogar eindeutig Passagen, die man im Stereo-Ton nur erahnen kann. Eine deutlich bessere Qualität als auf den Alben. Der Remix hat sich gelohnt.
****Bonus****
Hier haben sich Queen im Vergleich zur ersten DVD erheblich gesteigert:
Die Kommentare von Brian und Roger während der Videos sind viel interessanter und aufschlussreicher. Es macht als Queen-Fan einfach nur Spaß, den beiden zuzuhören, wenn sie entweder diplomatisch (Brian) oder zynisch (Roger) über ihre damaligen weniger guten Ideen räsonieren. Nur selten hat man insbesondere bei Roger das Gefühl, er wolle so schnell wie möglich die Kommentare hinter sich bringen, um so das Studio verlassen zu können.
Die zweite DVD ist in die vier thematisierten Alben aufgeteilt. Eins ausgewählt, kann man aussuchen zwischen Interviews, recht unbekannten Videos, Hinter den Kulissen-Ausschnitten... man hört und sieht viel unbekanntes. Einzig die Montreux-Auftritte zur Promotion von „The Works" und „Magic" hätte man sich sparen können. Queen eignen sich nicht als Playback-Band! Naja, Freddies Schweissflecken sind dann vielleicht doch einen Blick wert...
****Menuführung****
Die Aufmachung der Menus wirkt zuerst umständlich, doch nach wenigen Minuten gefällt es umso mehr. Recht dezent, aber dennoch stilsicher in Schwarz gehalten, dazu mit Samples aus den darauf befindlichen Liedern gewürzt, wirkt es sehr Queen-esque und macht damit dieser DVD alle Ehre.
****Fazit****
Mit der richtigen Ausstattung im Wohnzimmer (Breitbild, DTS- 5.1 Anlage) und einem Interesse an Queen ist diese Doppel-DVD eine Investition, die sich lohnt. Eine große Steigerung zur ersten DVD. Wird diese Qualität auf der nächsten DVD beibehalten, so kann man sich nicht beschweren, erneut Geld auszugeben, um ihre letzten großen Hits überarbeitet zu Gesicht und Gehör zu bekommen. Wir warten auf „Innuendo", „I'm going slightly mad", „Days of our lives", „Heaven for everyone"...
The show will go on... In dieser Qualität zurecht.


Elephant
Elephant
Preis: EUR 8,99

17 von 18 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen I'm going to Wichita..., 21. September 2003
Rezension bezieht sich auf: Elephant (Audio CD)
Enttäuscht war ich nach dem ersten Anhören. Nachdem ich durch den SPIEGEL vor wenigen Monaten auf The White Stripes aufmerksam wurde (wann lobt dieses Blatt schonmal eine zeitgenössische Band?), fand ich "I just don't know what to do with myself" im Netz. Die klagende, wimmernde Stimme von Jack sowie die heulende Gitarre überzeugten mich, das Album zu kaufen.
Mir war es zu kompliziert und zugleich zu einfach. Das Album machte keinen Sinn. Tage später war ich dazu verdammt, das Album im Auto anzuhören, weil meine Antenne abgebrochen war.
Ich wurde bekehrt! Seven Nation Army mit dem imitierten Basslauf ist ein Ohrwurm, wie es vielleicht mit Queens Under Pressure oder Another One Bites the Dust zu vergleichen ist.
gleich danach folgt der "Bruder" von Let's Build a Home namens "Black Math". Hier wird gerockt. Titel 3 ist das etwas nervige "There's no home for you here"; der einzige Titel, dem ich feindselig gegenüber stehe.
Mit "I just don't know..." wird die ruhige Phase des Albums eingeläutet. Ein wunderbar aktuelles Cover des Songs. "In the Cold, Cold Night" lässt Meg zum ersten Mal die Lead Vocals singen, wahrlich keine schlechte Idee.
Titel 6 und 7 sind der krönende Abschluss der Schmuse-Session und es bereitet auf die Bluesrock Stücke "Ball And Biscuit" und "Hardest Button to Button" vor. (Letzteres sollte man im Netz suchen. Eine geniale Live Performance bei Conan O'Brian).
"Little Acorns" gibt uns den Rock wieder mit philosophischem Gedankengut: "Straighten your curls, well your problems hide in your curls"
Titel 11 behält die rockige Stimmung um etwas gelassener an "The Air near my Fingers" ranzugehen.
"Girl, You have no faith in Medicine" rockt dann wieder und Jack schreit sich die Lunge aus dem Hals und brilliert mit herrlich arroganter Stimme.
Abschließend gibt es einen süffisant anmutenden Country-esquen Song namens "Well it's true that we love one another" mit der britischen Miss Holly Golightly.
Ein MUß für alle Rocker und BLues/ Blues-Rock Fans. Es gibt sie noch, die Menschen, die echte Musik hinkriegen.
Danke Jack und Meg!


Kein Titel verfügbar

14 von 19 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Let's go bowling!, 26. März 2002
Was macht einen guten Film aus? Meines Erachtens ist es u.a. die Tatsache, daß er nach jedem weiteren Ansehen an Qualität gewinnt, weil einem mehr und mehr Details auffallen. So zum Beispiel das Zitieren George Bushs "This aggression will not stand!" welches man am Anfang des Filmes im Supermarkt hört und im weiteren Verlauf vom Dude herrlich lächerlich umgesetzt wird.
Wie schon richtig bemerkt, ist die Handlung nicht der Reiz des Filmes. Vielmehr verleiten die höchstamüsanten Dialoge (vor allem im englischen Original) zu Lachsalven. Und sollte es vorkommen, daß man während einer Bowlingrunde im agressiven Ton: "OVER THE LINE!!!!" schreit, so ist dies ein Zeichen, daß man den Film wahrlich verinnerlicht hat.
Big Lebowski bietet ein Staraufgebot mit Jeff Bridges, John Goodman, Steve Buscemi und Julianne Moore. Dazu noch John Turturros Kurzauftritt mit göttlicher Hingabe als bowlenden "Jesus" ("Nobody f**ks wiz ze Jesus"). Auch wenn man das Wort "Kult" schon inflationär nutzt, so hat man mit Big Lebowski einen Film, der dem zumindest nahekommt.
Die DVD, wenn auch nur mit Film (allerdings sowohl im 4:3 als auch im 16:9 Format) ausgestattet (keinerlei SchnickSchnack), läßt kaum Wünsche übrig. Bild und Ton sind m.E. angemessen für eine DVD. Die Synchronisation ist auch nicht allzu schlecht, wenn man mal von Goodmans Synchronstimme absieht. Und Abstriche muß man immer machen, kommt ein "Shut the f*ck up, Donny" imposanter rüber, als "Halt die Klappe, Donny". Wem der Fim nichts bringt, sollte sich zumindest den Soundtrack anhören.
Ein MUß für Leute, die Quentin Tarantino Dialoge- schätzen... für Coen-Fans sowieso.


The Girl Who Loved Tom Gordon
The Girl Who Loved Tom Gordon
von Stephen King
  Taschenbuch
Preis: EUR 5,80

1 von 3 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
3.0 von 5 Sternen King can do better!, 29. Juli 2001
Rezension bezieht sich auf: The Girl Who Loved Tom Gordon (Taschenbuch)
Dear Trisha, what did you do? Why did you go peeing in the woods, when you really did not have to? Alright, so your brother and your mom had a fight while hiking through the forest. SO WHAT? But well, that has been your idea, and there you are, lost in the woods. You could have been walking behind your mom and your brother, could have been ignoring their talking about the divorce and you might be home in your bed in the evening. Looks like you are looking for some adventures. But be prepared and don't expect talking hares like in Wonderland. Maybe you have read Robinson Crusoe, that might help you, little Trisha, because you will have to find yourself something to eat if you want to survive! There is one thing you will have to learn in the near future: The world has teeth and can bite you with them anytime it wants!
Dear Stephen King, what did you do? So you like Lord of the Flies. Alright, I can see that now. Maybe you even loved the Blair Witch Project, because I could not help seeing parallels between these two masterpieces of entertainment and your novel. Even Robinson Crusoe comes back to me when I read about that little girl trying to catch fish with her hood.
I had a quite hard time continuing reading on the first pages. Happily, after about 100 pages it got better and better. There is just one thing I can't get out of my head. Is Stephen King making fun of himself and his horror stories or did he just lose his ability to imagine and create horror-scenes? Then of course, I have to admit that I cannot say for sure that TGWLTG is a horror story; dramatic story seems more appropriate.
In case you are no big Stephen King fan, but like to read a story about a young person without help in the woods, do yourself a favour and read Lord of the Flies by William Golding. There you have even more helpless children (and above all: more exciting reading).


The Happy Prince and Other Fairy Tales (Dover Children's Thrift Classics)
The Happy Prince and Other Fairy Tales (Dover Children's Thrift Classics)
von Oscar Wilde
  Taschenbuch

4.0 von 5 Sternen Go Oscar, Go Oscar, 17. August 2000
Oscar Wilde writing fairy tales. Well, please be gentle to your kids and skip "The Nightingale and the Rose". This one leaves no hope to your kids. Apart from that, typical Oscar Wilde. Great price. If you like Oscar, go ahead and order


Seite: 1