Profil für Regina Völkl > Rezensionen

Persönliches Profil

Beiträge von Regina Völkl
Top-Rezensenten Rang: 542.476
Hilfreiche Bewertungen: 12

Richtlinien: Erfahren Sie mehr über die Regeln für "Meine Seite@Amazon.de".

Rezensionen verfasst von
Regina Völkl

Anzeigen:  
Seite: 1
pixel
Shangri La
Shangri La
Preis: EUR 6,99

12 von 12 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Sehr gelungener Nachfolger, 15. November 2013
Verifizierter Kauf(Was ist das?)
Rezension bezieht sich auf: Shangri La (Audio CD)
Ich war ja schon ein großer Fan von Jakes Debüt und schon sehr gespannt auf sein zweites Werk. Shangri La wird dem, von Kritikern hoch gelobten, ersten Album auf jeden Fall gerecht. Es gibt einige Veränderungen im Sound, aber auch viele bekannte Klänge. Eine sehr gelungene Mischung aus härteren und sanfteren Songs.

Das Album wird gleich mit einem eher Rock 'n' Roll-ig klingenden Seitenhieb auf Bands wie One Direction eröffnet. Die Feindschaft ist ja bekannt genug. Der Song mach definitiv Laune auf mehr und stimmt Hörer auf die eher rockigen (fast schon in die Richtung Punk gehenden) Hits "Slumville Sunrise" und "What doesn't kill you" ein.

Darauf folgt die erste Ballade "Me and you". Ich fand schon Songs wie "Broken" oder "Someplace" toll und bin daher natürlich auch von "Me and You" begeistert. Der Refrain ist sehr melodisch und hat mich sofort mitgerissen. Genauso ging es mir bei "Simple Pleasures" (mein absoluter Favorit!) und "A Song about Love".

Weiter gibt es leichte Akustik-Songs wie "Messed up Kids", "Kitchen Table" und "Pine Trees". Bei "All your Reasons" (den man vielleicht auch schon auf der Tour hören durfte) gibt's zwar wieder E-Gitarre, aber dennoch mehr sanfte Klänge. "Kingpin" ist dann wieder ein richtig rockiger Song, der jeden aus dem Sitz reisst! Zum Schluss gibt es wieder eine Art Outro "Storm passes away", ähnlich wie "Fire" im gemütlichen Country-Style.

Alles in allem eine sehr runde Sache, bei der man wirklich hören kann wie Jake durch die lange Tour und die Zusammenarbeit mit anderen Musikern um einiges reifer geworden ist und sich selbst trotzdem treu bleibt. In einer Sache muss ich mich aber meinem Vorredner anschließen: ein Sologitarre fehlt. In manchen Songs wurden schon kurze Soli eingebaut, allerdings ist da noch mehr rauszuholen.


Seite: 1