Profil für Leserin > Rezensionen

Persönliches Profil

Beiträge von Leserin
Top-Rezensenten Rang: 75.414
Hilfreiche Bewertungen: 83

Richtlinien: Erfahren Sie mehr über die Regeln für "Meine Seite@Amazon.de".

Rezensionen verfasst von
Leserin

Anzeigen:  
Seite: 1
pixel
Blackfish - Never capture what you can't control
Blackfish - Never capture what you can't control
DVD ~ Gabriela Cowperthwaite
Preis: EUR 14,99

4 von 4 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
4.0 von 5 Sternen Einblicke in die Haltung von Orcas bei Seaworld, 11. Mai 2014
Ich möchte mich als erstes als Besucherin des "Loro Parks" auf Teneriffa outen. Ich habe mich - wie die Regisseurin auch - gefragt, wie es zu "Unfällen" mit Trainern kommen konnte und habe mich deshalb sehr über einen Film über dieses Thema gefreut. Die Regisseurin hatte sich gefragt, warum intelligente Tiere wie Orcas in Gefangenschaft diejenigen angreifen, die sie füttern, und hat sich für den Film ein Tier "Tillikum" herausgegriffen, welches bei Seaworld in den USA 3 Menschen getötet hat. Es werden jedoch weitere Beispiele für Unfälle angeführt, so wird z.B. auch der Loro Park genannt.

Die Regisseurin geht erfreulich objektiv (so objektiv wie es denn bei so einem Thema geht) an die Sache heran und legt den Fokus ihrer Dokumentation auf Interviews mit ehemaligen Seaworld Trainern, die mit den Orcas oder auch direkt mit Tillikum gearbeitet haben. So erhält man einen unglaublich guten Einblick in die Arbeit mit Orcas bei Seaworld, wofür allein dieser Film schon sehenswert ist. Es ist wirklich sehr interessant (und teilweise unfassbar), was sie über die Haltungsbedingungen und Arbeitsmethoden erzählen und wie sie manche Verhaltensweisen der Tiere interpretieren können. Sie alle vermitteln glaubhaft, dass sie um das Wohl der Tiere bemüht waren - und man merkt Ihnen an, wie schockiert sie über die Unfälle sind.

Bei aller objektiver Zusammenstellung der Fakten fehlt eine wichtige Sichtweise in diesem Film - und zwar die von Seaworld oder die des Zuschauers bei Orca Shows. Hier sind natürlich auch wir gefragt, die solch eine Orca Show besucht haben. Ein ehemaliger Trainer spricht es kurz an: Er meint, dass durch die Shows Achtung vor diesen Meeressäugern erzeugt wird. Und auch die Regisseurin gibt im Zusatzmaterial zu bedenken, dass wir - als Primaten - lernen, in dem wir nahe an die Dinge herangehen und sie berühren, um sie zu begreifen. Deshalb hätten die Shows in der Vergangenheit durchaus ihre Berechtigung gehabt. Und auch ich muss ihr da uneingeschränkt Recht geben. Ich kann leider mit Tieren im Meer, von denen ich nur die Rückenflosse sehe, nichts anfangen. Aber bei der Show oder in diesem Becken habe ich zum ersten Mal gesehen, wie unglaublich groß die Orcas sind und was für eine Kraft sie haben. Sie sind halt im Meer in ihrem Element und der Mensch eben nicht. Dennoch sollte man immer vor Augen haben, dass sie Raubtiere sind. Diese Verniedlichung heutzutage ist ja gerade bei diesen imposanten Tieren unangebracht und befremdlich. So gesehen fehlt mir hier im Film ein wichtiger Aspekt, weshalb ich einen Stern abgezogen habe.

Die Bilder, die im Film gezeigt werden, sind teilweise drastisch und mir war vorher nicht bewußt, dass die Unfälle (teilweise) während Shows passiert sind. Der Grund für diese Unfälle, der von der Regisseurin präsentiert wird, ist einleuchtend und gibt weiterhin Eindrücke von den Begebenheiten und Verhaltensmechanismen von Tieren (auch allgemein) in Gefangenschaft (also auf engsten Raum). Mich würde interessieren, in wieweit die Wissenschaft bei der Haltung der Tiere eingebunden ist. Im Film und im Bonusmaterial klang an, dass dies so ist, aber ob und welche Erkenntnisse gewonnen wurden, wurde nicht thematisiert.

Die Regisseurin sagt im Bonusmaterial, dass sie den Leuten, die ihren Film anschauen, nicht vorschreiben wolle, was sie fühlen sollen. Das ist meiner Meinung nicht ganz gelungen und auch ein bisschen (amerikanischer) Pathos kommt am Ende schon durch. Aber trotzdem ist es ein wichtiger Film, um sich mit seinem ganz persönlichen Verhältnis zu Tieren auseinanderzusetzen.


Wenn die Seele S.O.S. funkt
Wenn die Seele S.O.S. funkt
von Michael Stark
  Taschenbuch
Preis: EUR 11,00

5.0 von 5 Sternen Sehr anschaulich!, 1. April 2013
Verifizierter Kauf(Was ist das?)
Rezension bezieht sich auf: Wenn die Seele S.O.S. funkt (Taschenbuch)
Von diesem Ratgeber zum Umgang mit Stress, Überforderung und Krisen bin ich wirklich positiv überrascht! Er erklärt sehr gut und vor allem anschaulich, wie und warum es zu Stress und Überforderung kommt, wie die Symptome aussehen und was man dagegen tun kann. Dabei gibt der Ratgeber herrlich konkrete Vorschläge und sogar Pläne, die man abarbeiten kann. Weiterhin sind Fragebögen zum individuellen Persönlichkeitsprofil aber auch zu spezifischen Fragestellungen enthalten, so dass man mit den konkreten Fragen einschätzen kann, in welcher Situation man sich gerade befindet - denn auf diesem Auge ist man oft blind! Ein weiterer Pluspunkt sind die eingestreuten Fallbeispiele, anhand dessen ich die dargelegten Erklärungen besser verstehen konnte.
Alles in allem: super Ratgeber - nicht vom Cover abschrecken lassen!


Die Göttin im Federkleid: Das weibliche Universum bei Kelten und Germanen
Die Göttin im Federkleid: Das weibliche Universum bei Kelten und Germanen
von Luisa Francia
  Taschenbuch
Preis: EUR 8,99

9 von 10 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
3.0 von 5 Sternen Gedanken über vergangene Zeiten..., 1. September 2012
Der Titel ist vielversprechend, auch der Klappentext verspricht (zu) viel aus einer Zeit, von der wir sehr wenig wissen und wo vor allem die archäologischen Zeugnisse wenig Zugang zum Denken der damaligen Menschen bieten. Dies war mir durchaus beim Kauf dieses Buches bewusst und ich war neugierig darauf, wie Luisa Francia dies gelöst hat.

Den Ansatz, jedem Kapitel ein Märchen voranzustellen, fand ich toll und sehr nützlich, da ich denke, dass Märchen einen guten Anknüpfungspunkt darstellen. Kennt man denn den Ursprung, aus dem die Märchen entstammen - führen sie uns nicht vielleicht zurück zu so lange vergangene Zeiten wie z.B. der Eisenzeit? Ich jedenfalls stelle mir das gerne vor, vielleicht wird ein Experte mir wiedersprechen. Auch die Märchen etwas "anders" enden zu lassen, als man es gewohnt ist, finde ich gut gelungen.
Das Buch gibt einen guten Überblick über germanisch/keltische Gedankenwelt wie z.B. der heilige Hain, Göttinnen, magische Kessel und Tiere, den Jahreskreis, wobei mir die Darstellung der Freya besonders gut gefallen hat. Meinen Dank an die Autorin zu diesem Abschnitt mit dieser Ausdruckskraft. Allerdings ist die Darstellung manchmal etwas oberflächlich, was jedoch - wie erwähnt - an den sehr dürftigen Überlieferungen liegt.

Allerdings muss ich sagen, dass mir die Ausführungen manchmal zu unpräzise waren. Ich muss dazu sagen, ich hatte gerade das GEO-Epoche-Heft "Die Kelten" gelesen, was ja "nur" die wissenschaftlichen Erkenntnisse anschaulich zusammenstellt (ich kann es nur empfehlen) und sich nicht mit der Thematik von Luisa Francia vergleichen lässt. Vielleicht ist es mir deshalb aufgefallen: ich empfand die Ausführungen manchmal als zeitlich durcheinander geworfen oder besser gesagt vermischt - denn es wird hier ja so eine lange Zeitspanne überblickt, dass alles irgendwie korrekt ist und dann wieder doch nicht so genau zutrifft. Aufgefallen ist mir auch die Wortwahl "Kemnate" für einen geschützten Frauenraum, zu dem Männer keinen Zutritt hatten. Also Kemenate ist für mich ein beheizter Raum in einer mittelalterlichen Burg, also zeitlich viel später. Außerdem bauten Germanen und Kelten Langhäuser mit nur einem Raum für alle Personen, weshalb ich mich frage, wo dieser Frauenraum gewesen sein soll. Vielleicht trafen sich ja alle Frauen irgendwo, ich möchte die Existenz eines Frauenraumes nicht absprechen. Allerdings stört mich die Darstellungsweise von Luisa Francia als unumstößliche Tatsache.
Ein weiterer Kritikpunkt für mich ist der extreme Fokus auf die Frau - man weiß es ja eigentlich vorher, aber es hat mich irgendwann wirklich genervt und ich habe bei jeder Spitze gegen die Männer gedacht "jaha, ich weiß schon, was kommt". Ich stimme Luisa Francia zu, das die Geschichtsschreibung extrem auf die Männer fokussiert war und z.T noch immer ist und ich heiße ihre Bemühungen zu zeigen, dass es auch ganz anders gewesen sein kann, ausdrücklich gut (ja, es gab diese einflussreichen Frauen, sie beschreibt sie in Kapitel 9, siehe auch "Fürstin von Vix" im GEO-Epoche Heft). Aber manchmal überspannt sie den Bogen einfach - sie macht genau das, was sie den Männern immer vorwirft!
Wegen dieser Punkte, die mich beim Lesen wirklich gestört haben, habe ich zwei Sterne abgezogen. Ein Punkt ist natürlich dem spärlichen Kenntnisstand und dem Umstand geschuldet, dass Kelten und Germanen nichts aufgeschrieben haben. Ich habe überlegt, ob ich diesen Stern wieder hinzuaddiere, habe mich jedoch dagegen entschieden.


Alle sind erleuchtet: Bekenntnisse einer Yoga-Lehrerin
Alle sind erleuchtet: Bekenntnisse einer Yoga-Lehrerin
von Kristin Rübesamen
  Taschenbuch
Preis: EUR 9,99

15 von 16 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
1.0 von 5 Sternen Den Faden verloren..., 29. Juli 2012
Dieses Buch war ein Spontankauf und ich habe mich vom Cover und vom Text auf der Buchrückseite dazu verleiten lassen.

An sich interessierte mich die Sichtweise einer Yoga-Lehrerin auf Yoga und das Buch ließ sich auch im ersten Kapitel gut an, in der die Autorin erzählt, wie sie zum Yoga kam. Was jedoch das Faszinierende am Yoga für sie ist und warum sie dann selber Yoga-Lehrerin wurde, bleibt seltsam undeutlich und wird mit allem möglichen bla-bla zugeschüttet. Man bekommt fast den Eindruck, die Autorin hatte irgendwie nichts besseres zu tun oder möchte sich noch weiter mit Yoga befassen, hätte aber nicht mitbekommen, dass das Ziel einer Lehrerausbildung ist, anderen Leute Yoga näher zu bringen und zu unterrichten.
Interessant fand ich die Beschreibung der 300-Stunden-Lehrerausbildung bei David Life und Sharon Gannon in den USA. Allerdings konnte ich wieder nicht nachvollziehen, warum die Autorin unbedingt Jivamukti-Lehrerin werden wollte, war sie doch schon Lehrerin und kritisiert sie noch in einem Abschnitt eine Jivamukti-Stunde, die sie in München genommen hatte.
Das war's aber auch schon. Ich habe das Buch tatsächlich bis zum Ende gelesen, weil ich dachte, es kommt noch irgendetwas interessantes. Aber das kam nicht, auch ihren Indien-Besuch fand ich sehr enttäuschend - denn, wie sie selbst erkennt - sie versteht Indien einfach nicht (naja, was kann man schon erwarten nach 2 1/2 Wochen Aufenthalt und Kontakt zu meist westlichen Personen). Was mich sehr irritiert hat, ist, dass sie Sriram als Indologen und Gelehrten tituliert und nicht als Yoga-Lehrer, dessen Schule in Deutschland recht bekannt ist, obwohl sie ihn persönlich trifft! Und dass, obwohl sie nicht einen Yoga-Namen in ihrem Buch ungenannt lässt, der irgendwie in ihrer Yoga-Szene bekannt ist - nach dem Motto "schau mal, wen ich alles kenne".

Da ich mich zum Schluss wirklich geärgert habe, vergebe ich nur einen Stern. Die Autorin gibt selbst zu, oft den Faden zu verlieren (und "es ist ihr nicht mehr peinlich"), aber hier reihen sich oft Abschnitte an Abschnitte, deren Zusammenhang sich mir nicht erschließt. Auch werden Personen oder Themen behandelt (innerhalb eines Abschnitts), bei denen zusammenhangslos irgendwelche Sachen genannt werden, so dass man sich fragt "ähhhh ja...und?". Es ist so, als würde die Autorin dem Leser zusammenhanglose Brocken hinschmeissen und er könnte sich dann ein paar herauspicken.
Ich weiss jetzt, warum im Yoga oft die englischen Begriffe genannt werden (worüber ich mich schon immer geärgert habe - denn warum sollte ich, wenn ich einen Namen für eine Übung lernen soll, die englische Übersetzung des indischen Namens lernen und nicht direkt die deutsche Übersetzung bzw. das indische Original?). Auch fand ich die Darstellung der "Yoga-Szene" nicht erstaunlich oder überraschend, denn das sind auch nur Menschen - und dazu noch welche, die mit Yoga ihr Geld verdienen. Alles andere, was die Autorin mir (vielleicht) zeigen wolte, ist in einem bla-bla untergegangen. Und ja, ich finde den Schreibstil auch schrecklich.


Fitness For Me: Best Body mit Gymnastikband - Bodyforming für die Bikinifigur - Inklusive Original Thera-Band®
Fitness For Me: Best Body mit Gymnastikband - Bodyforming für die Bikinifigur - Inklusive Original Thera-Band®
DVD ~ Nina Winkler
Preis: EUR 19,99

27 von 29 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
3.0 von 5 Sternen Erwartungen nicht ganz erfüllt..., 27. April 2011
Verifizierter Kauf(Was ist das?)
Ich hatte mich sehr gefreut auf diese Fitness-DVD mit dem Hilfsmittel Gymnastikband, da ich zwar Bücher zu diesem Thema besitze, jedoch lieber mit einer DVD übe und die Fitness-DVDs von Nina Winkler sehr schätze. Allerdings haben sich meine Erwartungen nicht ganz erfüllt (aber das kann ja auch an meinen Erwartungen liegen).

Die DVD gliedert sich in 5 Teile, die über die Kapitelanwahl auch alle einzeln anwählbar sind, so dass man sich auch sein eigenes Übungsprogramm zusammenstellen kann:

Teil 1: Warm-up (10 min)
Mit dem Warm-up bin ich persönlich überhaupt nicht zurechtgekommen. Bewegungsfolge A wird ca. 5 min. wiederholt, worauf sich Bewegungsfolge B anschließt, die ebenfalls 5 min. wiederholt wird. Zum Schluss gibt es ca. 2 Durchläufe von A und B zusammen. Nicht nur, dass ich irgendwann mein Bein nicht mehr heben konnte (wird ja vielleicht besser), es ist einfach langweilig! Für diesen Teil gab's einen Punkt Abzug und ich habe die nächsten Male das Warm-up einer anderen DVD verwendet. Da im Warm-up kein Gymnastikband verwendet wird, ist das gut möglich.

Teil 2: Power-Moves für Beine & Po (16 min)
Extrem demotiviert war ich beim ersten Mal, als die Bewegungsfolge A aus dem Warm-up zunächst wieder eine gefühlte Ewigkeit durchzuführen war - nur diesmal mit Gymnastikband!!! Das ist zwar nur der Anfang, aber abwechslungsreich ist etwas anderes...

Teil 3: Core-Moves für Rücken & Bauch (13 min)
Der Teil hat mir am besten gefallen. Hier wird öfter die Position gewechselt und die Übungen halte ich für wirklich effektiv.

Teil 4: BBP complete Intensivtraining (11 min)
Klassische BBP-Übungen mit Gymnastikband auf der Matte.

Teil 5: Stretching (7 min)
Stretching auf der Matte mit und ohne Gymnastikband

Alles in allem - bis auf das Warm-up - eine durch das Gymnastikband sehr effektive DVD für den ganzen Körper. Ich hätte mir noch ein paar "ungewöhnlichere" Übungen und manchmal auch einen schnelleren Wechsel der Übungen gewünscht. Warum ich allerdings noch einen Stern abgezogen habe, ist die Musik: Die Musik an sich finde ich noch nicht einmal so schlecht, aber muss ich mir ein "Lied" die ganze DVD lang anhören? Das nervt zum Schluss wirklich!! Auch hier wäre etwas mehr Abwechslung besser gewesen!


Das Dr. Hauschka-Konzept - Schönheit pur
Das Dr. Hauschka-Konzept - Schönheit pur
von Susan West Kurz
  Gebundene Ausgabe

28 von 29 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
3.0 von 5 Sternen Ein Buch in sehr schöner Aufmachung, aber..., 27. Mai 2007
Ich habe dieses Buch gekauft, da ich etwas über natürliche Kosmetik erfahren wollte; z.B. über die verwendeten Pflanzen, die Herstellung der Kosmetika, über das unkonventionelle Konzept von Dr. Hauschka-Kosmetik, und natürlich auch, wie man sich selber etwas gutes tut.

Das Buch entspricht nicht in allen Bereichen meinen Erwartungen: über die Heilpflanzen und die spezielle Herstellung der Kosmetik habe ich herzlich wenig erfahren! Auch bei der Anwendung der Kosmetik hält sich die Autorin zurück, was ja nicht unbedingt negativ sein muss. Allerdings hätte sie bei der Beschreibung der Hautpflege einzelner Hautbilder die Mischhaut nicht vergessen sollen, wenn sie sie schon vorher beschreibt. Auch über die Körperpflege hätte ich mehr erwartet (beschränkt sich auf 1 Seite mit VIEL Bild!).

Das Buch besticht allerdings durch die wunderschöne Aufmachung, die mich motiviert, mir selber etwas gutes zu tun. Schönes Papier, schöne Bilder, Ratschläge in Punkto Lebensführung (seinen speziellen Rhythmus finden, Spaziergänge machen und sich an der frischen Luft bewegen, Ernährung). Das Buch beinhaltet neben den Einführungen zu den Themen Lebensführung (Der innere Rhythmus), Ernährung und Haut ebenfalls (wenige) Rezepte für Kosmetika, (viele) Rezepte für Mahlzeiten (die ich aber noch nicht ausprobiert habe), 6 Übungen zur Gesichtsgymnastik und ein 30-Tage-Programm.

Fazit: Schönes Buch, gute Motivationshilfe, aber relativ oberflächlich!


Seite: 1