holidaypacklist Hier klicken Sport & Outdoor BildBestseller Cloud Drive Photos TomTom-Flyout Learn More HI_KAERCHER_COOP Hier klicken Fire Shop Kindle PrimeMusic Autorip NYNY
Rezensionen

Persönliches Profil

Beiträge von Kunde/Besucher
Top-Rezensenten Rang: 15.196
Hilfreiche Bewertungen: 168

Richtlinien: Erfahren Sie mehr über die Regeln für "Meine Seite@Amazon.de".

Von Kunden verfasste Rezensionen
Anzeigen:  
Seite: 1 | 2 | 3 | 4 | 5 | 6 | 7 | 8 | 9 | 10 | 11-16
pixel
Der Fall Garnisonkirche. Ein Verloren-in-Potsdam-Krimi
Der Fall Garnisonkirche. Ein Verloren-in-Potsdam-Krimi
von Christine Anlauff
  Taschenbuch
Preis: EUR 9,95

3 von 3 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Hat alles, was ein tolles Buch braucht. Absolut empfehlenswert!, 22. April 2015
*INHALT*
Justus Verloren ist Literaturkritiker und führt seinen eigenen Blog, der sich mit einem zentralen Thema beschäftigt: Der Garnisonkirche.
Als er mal wieder ein unverlangt eingesendetes Manuskript erhält, in dem der teilweise wiederaufgebaute Turm der Kirche gesprengt wird und dies promt in der nächsten Nacht zur selben Uhrzeit wie im Manuskript passiert, wird er hellhörig.
Denn im Unterschied zum Manuskript liegt unter den echten Trümmern eine Leiche, und Justus beginnt, Fragen zu stellen und zu ermitteln..

*MEINE MEINUNG*
Dies ist eines dieser Bücher, bei denen einfach alles stimmt.

Der Protagonist ist in diesem Fall eher ungewöhnlich, zumindest wären mir bisher noch keine ermittelnden Literaturkritiker unter gekommen. Gerade das finde ich aber sehr reizvoll, und die Tatsache, dass er nicht komplett ohne die Polizei auskommt, sondern seinen Kontakt dort nutzt um an Informationen zu kommen oder seine zu teilen fand ich auch sehr realistisch und authentisch.

Auch die anderen Figuren mochte ich gern, sie waren oft nicht leicht greifbar und schwer einzuschätzen, was sie allerdings interessant gemacht hat und das Mitraten, wer denn nun der Täter sein könnte, gefördert hat.

Der Schreibstil ist einfach klasse. Ich liebe die sprachlichen Bilder, die die Autorin gezeichnet hat, und der Wortwitz und die Ironie haben genau meinen Humor getroffen. Außerdem lässt sich der Text so flüssig lesen, dass die Seiten wie von allein dahin fliegen..

Der Spannungsbogen ist ebenfalls gelungen, einige Wendungen kamen nicht völlig überraschend, da ich ein wenig argwöhnisch war und einige Figuren sehr kritisch beäugt habe, doch mit anderen Entwicklungen hat mich die Autorin überrumpeln und begeistern können.

Dies war mein erstes Buch von Christine Anlauff, aber es wird definitiv nicht das Letzte bleiben.


Janusmond
Janusmond
von Mia Winter
  Broschiert
Preis: EUR 14,99

4.0 von 5 Sternen Interessante Idee, bis auf kleine Mängel gut umgesetzt, 17. April 2015
Rezension bezieht sich auf: Janusmond (Broschiert)
*INHALT*
Der Deutsche Leon Bernberg sucht den Polizisten Christian Mirambeau auf, um seine Zwillingsschwester Lune für tot erklären zu lassen. Sie ist vor 10 Jahren in der französischen Stadt Louisson verschwunden.
Doch Christian Mirambeau will nicht einfach nur ein Dokument ausstellen, sondern macht sie auf die Suche. Weil ein jeder Mensch es wert ist, dass man nach ihm sucht.
Und schon bald lässt ihn die Geschichte dieser jungen Frau nicht mehr los, die so völlig anders war und ihn völlig in ihren Bann zieht, was auch seiner Ehefrau nicht entgeht..

*MEINE MEINUNG*
Mir gefiel die Idee der Geschichte sehr gut. Ich mochte auch den Protagonisten Christian sehr gern und fand die Figur Leon interessant, gerade weil man als Leser recht früh auf einige Ungereimtheiten aufmerksam gemacht wird.

Auch den gesamten Hergang der Ermittlungen fand ich spannend dargestellt, wie sich immer mehr kleine Puzzlestücke zusammen finden und Christian die Menschen befragt, die damals eine Rolle in Lunes Leben gespielt hatten. Im Mittelteil jedoch kam mir das ein wenig künstlich in die Länge gezogen vor, da hätte man meiner Meinung nach gut und gern den Rotstift ansetzen können.

Auch die Lobhudelei auf Lune hat mich irgendwann gelinde genervt. Sie war ja ach so toll und niemand konnte sich ihrem Charme entziehen, alle Menschen haben auf sie reagiert, niemandem war sie gleichgültig... Irgendwann kam mir die Figur der Lune, die man ja nie direkt kennenlernt, sondern über die man nur durch andere Figuren erfährt, zu überzeichnet, zu perfekt dargestellt, zu unrealistisch.
Da wäre an der einen oder anderen Stelle weniger mehr gewesen.
Für diese beiden Kritikpunkte ziehe ich einen Stern ab.

Ansonsten habe ich wenig zu bemängeln, ich bin toll unterhalten worden, die Autorin spannt einen Spannungsbogen, der erst subtil anfängt und einen mit der Zeit immer mehr gefangen nimmt, und die Figuren sind (bis auf Lune) authentisch und mit sehr viel Liebe zum Detail dargestellt. Ein Buch, das Spaß macht.


Die Falle: Roman
Die Falle: Roman
von Melanie Raabe
  Gebundene Ausgabe
Preis: EUR 19,99

1 von 2 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Spannend bis zur letzten Seite, 17. April 2015
Rezension bezieht sich auf: Die Falle: Roman (Gebundene Ausgabe)
*INHALT*
Linda Conrads ist erfolgreiche Autorin. Und sie hat bereits seit 11 Jahren ihr Haus nicht mehr verlassen. Sie hat sich damit ganz gut eingerichtet, bis sie eines Tages ihn im Fernsehen sieht: Den Mörder ihrer Schwester.
Der Mord wurde nie aufgeklärt, und man hat ihr damals nicht geglaubt, mit der Phantomzeichnung niemanden gefunden.
Also beschließt sie, auf eigene Faust zu handeln und ihm eine Falle zu stellen, um ihn endlich zu überführen...

*MEINE MEINUNG*
Dieses Debüt hat mich sehr schnell gefangen genommen. Die Autorin schreibt so bildhaft und lebendig, dass ich völlig in der von ihr erschaffenen Welt versunken bin.
Die Protagonistin ist sympathisch, ich habe sie sehr schnell ins Herz geschlossen und fand sie sehr authentisch. In der von ihr geschaffenen kleinen Welt hat sie sich so häuslich eingerichtet, dass man es fast gar nicht mehr als notwendig erachtet, das Haus zu verlassen. Das hat die Autorin sehr gut beschrieben und glaubhaft vermittelt. Man empfindet es fast nicht als Einschränkung, als etwas Negatives, sondern eher als etwas Selbstbestimmtes.

Es hat auch Spaß gemacht, die Protagonistin dabei zu beobachten, wie sie sich verändert. Von dem völligen Zerbrechen daran, dass sie ihn wiedererkennt - wie kann er dort draußen sein Leben leben, wo ihre Schwester tot ist?! - über den Entschluss, ihn zu stellen, bis hin dazu, dass sie die Dinge tatsächlich in die Hand nimmt und keinen Aufwand scheut, um sich auf den "Showdown" vorzubereiten fand ich alles toll. Ich hatte an keiner Stelle den Eindruck, dass ihre Gedanken oder ihr Handeln übertrieben oder unangemessen wären.

Die Wendungen, die Melanie Raabe die Geschichte nehmen lässt, haben mich verblüfft. Damit hatte ich gar nicht gerechnet und obwohl es gerade im Nachhinein betrachtet logisch, ja fast unausweichlich, erscheint, hat mich die Autorin durch ihre so einnehmende Protagonistin völlig auf die falsche Fährte gelockt.

Toll und spannend erzählt, mit detailliert ausgearbeiteten Charakteren und Stilmitteln, die mir bisher nur selten begegnet sind und die ich hier absolut passend umgesetzt fand.
Chapeau!


Half Bad
Half Bad
von Sally Green
  Taschenbuch
Preis: EUR 9,70

1 von 1 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Mitreißende und spannende Geschichte, 10. April 2015
Rezension bezieht sich auf: Half Bad (Taschenbuch)
*INHALT*
Nathan ist anders als seine Geschwister - sie sind White Witches, er dagegen ist ein Half Blood - seine Mutter war eine weiße Hexe, sein Vater ist ein schwarzer Hexer.
Nicht nur seine älteste Schwester und seine Mitschüler nutzen jede Gelegenheit, um ihn zu quälen, auch der Council zeigt besonderes Interesse an Nathan und behandelt ihn wie ein Versuchskaninchen, um über Nathan an seinen Vater zu gelangen - sie sperren ihn ein und drillen ihn, machen ihn sich gefügig und auch sonst, was sie wollen.
Wird Nathan es schaffen, sich aus den Fängen des Councils zu befreien, und wird er jemanden finden, der an seinem siebzehnten Geburtstag seine Weihe zum Hexer vollzieht? Denn wenn nicht, wird er sterben..

*MEINE MEINUNG*
Wow. Ich bin total überwältigt von diesem Buch.

Die ersten Seiten fand ich etwas gewöhnungsbedürftig; Der Text ist im Präsens verfasst und damit kam ich anfangs nicht klar, wenn man - auch im Englischen - past tense gewöhnt ist. Und ich habe auch noch nicht ganz begriffen, worum es ging und was überhaupt passiert ist, weil der erste Teil der Handlung ein wenig vorweg greift.
Im zweiten Teil wird dann aber Nathans Geschichte von Anfang an erzählt und ich kam immer besser hinein. Bis ich das Buch kaum noch aus der Hand legen mochte.

Der Schreibstil ist fesselnd. Da es ein Jugendbuch ist, ist die Sprache recht einfach gehalten und ich habe nur einige wenige Vokabeln nachschlagen müssen. Teilweise fand ich die Beschreibungen dessen, was Nathan angetan wird, aber zu grausam für ein Jugendbuch. Es ist meiner Einschätzung nach eher etwas für ab 16-Jährige.

Die Figuren sind toll - vor allem Nathan als Protagonist, aber auch alle anderen Figuren (auch die, die nur kurz auftauchen), werden so liebevoll und detailliert beschrieben, dass ich sie mir gut vorstellen konnte und Bilder im Kopf hatte. Man lernt, sie zu lieben oder zu hassen, und ich finde es immer toll, wenn Figuren so etwas erreichen.

Die Story insgesamt hat mich begeistert. Der Spannungsbogen beginnt relativ früh, und Sally Green hält ihn sehr lange oben - es gibt immer neue Entwicklungen, kleine Wendungen oder neue Figuren, die die Spannung anfeuern und Spaß machen. Dabei blieb die Geschichte für mich immer glaubhaft und die Figuren authentisch, die Autorin hat den Bogen nicht überspannt.

Ein tolles Buch, das ich gern weiterempfehle, allerdings mit einer kleinen Warnung: Es macht süchtig! :)
Und es ist nichts für zart besaitete, da ich einige Szenen sehr grausam fand.


Deleted: Traue niemandem
Deleted: Traue niemandem
Preis: EUR 10,99

1 von 2 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Ein Jugendbuch, das nicht nur Jugendliche lesen sollten., 5. April 2015
Rezension bezieht sich auf: Deleted: Traue niemandem (Kindle Edition)
*INHALT*
Berlin, 2035. Ben ist fünfzehn Jahre alt und mit einer Technologie aufgewachsen, die der Konzern Logos entwickelt hat: Ein E-brace: ein Armband, das ein Hologramm projizieren kann. Dieser Slave begleitet das Leben des Menschen, organisiert den Terminkalender, überwacht die Körperfunktionen, sucht nach Informationen im Netz oder koordiniert die Telefonie.
So auch Bens Slave, Sakar. Doch Sakar ist etwas Besonderes, denn er hat außergewöhnliche Fähigkeiten, die Ben stutzig machen. Und Ben beginnt, seinem Slave zu misstrauen und ihm nicht mehr alles über sich zu erzählen. Zu recht? Oder sollte er seinem Slave vertrauen, der auf seiner Seite zu stehen scheint?

*MEINE MEINUNG*
Dieses Buch ist einfach nur toll, und beweist, dass die Autorin ihr Ohr am Puls der Zeit hatte. Ein hochaktuelles Thema, um das sich die meisten Jugendlichen wohl wenig Gedanken machen: Was genau sind eigentlich Daten, und was passiert mit meinen?
Und dabei ist dieses Thema so wichtig.

Auch die Umsetzung fand ich klasse - die Figuren sind authentisch und sympathisch, allen voran der Protagonist Ben, der aus der Ich-Perspektive erzählt. Diesem Erzählstil ist geschuldet, dass für mich am Ende ein paar inhaltliche Fragen offen blieben, allerdings lässt das auch auf einen zweiten Teil hoffen.
Aber gerade die Einblicke in Bens Gedankenwelt und auch das, was er einfach hinnimmt und akzeptiert, ohne es zu hinterfragen, verraten viel über die Charaktere und den "Zeitgeist" dieser Zukunftsvision, das gefiel mir gut.

Der Schreibstil an sich ist spannend und so flüssig zu lesen, dass ich das Buch an einem Tag durch hatte, weil ich es nicht aus der Hand legen mochte. Die Autorin hält mühelos den Spannungsbogen hoch und stützt ihn hin und wieder durch gekonnt gesetzte kleine Spoiler.

Einziges Manko: Im ersten Teil werden 10 Jahre quasi wie im Zeitraffer behandelt und das ging mir etwas zu schnell, um eine zentrale Entscheidung der Figur nachzuvollziehen. Eben erst wurde sie noch so beschrieben, und im nächsten Augenblick entscheidet sie anders als man vermuten würde. Da hätte die Autorin ein klein wenig mehr ausführen können.

*FAZIT*
Ein tolles und wichtiges Thema, das hier behandelt wird, eine gelungene Umsetzung, und die Hoffnung, dass dieses Buch Pflichtlektüre im Unterricht wird.


Sündenbock: Ein Fall für Schöffin Ruth Holländer
Sündenbock: Ein Fall für Schöffin Ruth Holländer
von Judith Arendt
  Taschenbuch
Preis: EUR 9,99

5.0 von 5 Sternen Unaufgeregter Krimi, der es mir angetan hat, 5. April 2015
*INHALT*
Ruth Holländer ist Schöffin am Landgericht Berlin-Moabit und wird einem Prozess zugeteilt, der sie berührt: Der Rentner Jürgen Dombroschke soll seine bettlägerige und schwer Parkinson-kranke Frau vergiftet haben. Trotz eindeutiger Indizien glaubt Ruth nicht daran, dass dieser zutiefst traurig scheinende Mann seine Frau umbringen konnte, und schlägt alle Warnungen in den Wind, sich nicht auf eigene Faust umzusehen.
Und auch privat läuft einiges drüber und drunter - und Ruth hat alle Hände voll zu tun, die richtige Balance zu finden zwischen ihrem Restaurant, ihren Kindern, ihrer schwierigen Beziehung und nicht zuletzt ihrem Schöffenamt..

*MEINE MEINUNG*
Wie auch bereits der Vorgänger und erste Band um Ruth Holländer hat mich dieses Buch von der ersten Seite an in seinen Bann gezogen.

Wer hier einen nervenaufreibenden Krimi erwartet, den muss ich leider enttäuschen. Judith Arendt hat hier einen Fall erschaffen, der sehr unaufgeregt daher kommt, und auf subtilere Art spannend ist. Alles andere wäre bei einer Protagonistin, die nicht beruflich, sondern ehrenamtlich mit dem Fall in Berührung kommt, auch nicht glaubhaft.

Vielmehr bekommt der Charakter der Protagonistin und damit auch ihr Privatleben Gewicht. Ruth Holländer ist eine Frau mittleren Alters, die mit beiden Beinen im Leben steht - und irgendwie doch nicht. Gerade die privaten Schwierigkeiten und kleinen Problemchen machen diese Figur so authentisch wie liebenswürdig.

Dabei schafft es die Autorin, das richtige Maß zu finden und die privaten Dinge nicht zu sehr aufzubauschen, sondern eine komplexe und vielschichtige Geschichte zu erzählen. Sie tut das vor allem durch Rückblenden aus Sicht der verschiedenen beteiligten Personen, die langsam und nach und nach ein Gesamtbild ergeben, in das sich auf den letzten Seiten das letzte Puzzleteil einfügt.

Der Schreibstil liest sich sehr flüssig und angenehm - ich hatte an keiner Stelle das Gefühl, dass etwas fehlen würde oder überflüssig wäre. Judith Arendt (nebenbei bemerkt ein Pseudonym von Tanja Weber) schreibt fesselnd und anschaulich, ohne sich in etwas zu verlieren oder die Geschichte zu schnell voran zu treiben. Dieser unaufgeregte Erzählstil trägt seinen Teil dazu bei, dass diese Geschichte ihren eigenen Charakter erhält, der sie so besonders macht.

Nicht nur Ruth Holländer, sondern vor allem auch das Ehepaar Dombroschke wird mir noch eine Weile in Erinnerung bleiben und mich beschäftigen - und ich hoffe auf weitere Einsätze für die Schöffin, die mir so ans Herz gewachsen ist.


Freyas Land: Historischer Roman (Historische Romane im GMEINER-Verlag)
Freyas Land: Historischer Roman (Historische Romane im GMEINER-Verlag)
von Claudius Crönert
  Broschiert
Preis: EUR 12,99

3 von 4 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Lebendig, kraftvoll, mitreißend., 4. April 2015
*INHALT*
715 n. Chr. - Radbod ist der Herzog des Frieslandes, und hat es nach jahrlanger Anstrengung geschafft, die friesischen Stämme zu vereinen, um gemeinsam gegen die Franken zu ziehen, die die Handelsstadt Dorestad besetzt halten.
Doch die Stämme halten mehr schlecht als recht zusammen und als Reemer, einer der Stammesfürsten, von Radbod verlangt, dass dieser ihm seine Tochter Eila zur Frau geben solle, ist das Patt perfekt - Radbod will seine Tochter nicht gegen ihren Willen vermählen, und der Fürst kann schlecht einen Rückzieher machen. Radbod ist jedoch auf Reemers Männer angewiesen, um den Franken ein für alle Mal aus Friesland zu vertreiben, und mit ihnen die christlichen Missionare, die den Friesen ihren Glauben aufzwingen wollen.
Wird Radbod es schaffen, eine Lösung für die Situation zu finden, und die Friesen zusammen halten können, bevor sie sich gegenseitig an die Gurgel gehen?

*MEINE MEINUNG*
Dieses Buch hat mich schlichtweg begeistert.

Der Erzählstil ist einfach klasse, man kann beinahe den Wind und die Gischt spüren und das Gurgeln der Nordsee hören, so lebendig und kraftvoll wird die Geschichte erzählt. Der Autor spannt einen Spannungsbogen von der ersten Seite an und hält ihn bis zur letzten, auch trotz oder gerade wegen der sich abwechselnden Handlungsstränge, die jeder für sich eine eigene Dynamik entwickeln.

Die Figuren sind toll ausgearbeitet und werden so detailliert beschrieben, dass man sich die Charaktere gut vorstellen kann und man mit ihnen mitfühlt, sie entweder ins Herz schließt oder aber lernt, sie gründlich zu hassen.

Besonders gut gefielen mir die Abschnitte, in denen der Autor auf den friesischen Glauben eingeht, in denen die Götter erwähnt und beschrieben werden, und auch die Szenen, in denen Radbod an seinen Göttern und seinem Glauben zweifelt und sich fragt, was es mit dem Glauben der Christen auf sich hat. Das hat der Geschichte für mich noch eine andere Dimension gegeben, sie viel reicher und tiefer gemacht, und ich habe vieles gelernt, was mir vorher überhaupt nicht bewusst war, über die Friesen, über Freya und Forsete, und all das, was damit zusammen hängt.

*FAZIT*
Ein toller historischer Roman, der mich sehr für den Autor eingenommen hat, und den ich nur wärmstens weiter empfehlen kann.


Der geheime Club
Der geheime Club
von Angie Westhoff
  Broschiert
Preis: EUR 9,99

4.0 von 5 Sternen Kurzweilige, altersgerechte Unterhaltung, 3. April 2015
Rezension bezieht sich auf: Der geheime Club (Broschiert)
*INHALT*
Lisa ist neu an einer Schule, an der ein Gerücht umgeht: Der Club. Er sucht Mitglieder, doch niemand weiß, wer der Club ist und was seine Ziele sind. Trotzdem - oder gerade deswegen - ist der das Gesprächsthema Nummer eins und kaum jemand kann sich dem Thema entziehen. Sogar die Kandidaten für de Schülersprecher gehen mit einer Meinung für oder gegen den Club auf Stimmenfang.
Und mittendrin Lisa, die einerseits Freundschaften an der Schule knüpft, und andererseits Leander kennengelernt hat, den niedlichen Jungen aus der Parallelklasse...

*MEINE MEINUNG*
Mir gefiel das Buch recht gut, aber es konnte mich nicht restlos begeistern, dafür gibt es also 4 Sterne.

Die Protagonisten fand ich sympathisch, Lisa und ihre Freundinnen und das Thema Freundschaft stand im Vordergrund. Auch die erste Liebe spielte eine Rolle, allerings eine untergeordnete, im Vergleich zum Club.

Die Geheimniskrämerei und das fast schon "mystische" rund um den Club sowie die Anziehungskraft auf die Schüler und Schülerinnen fand ich toll dargestellt - dem konnte ich absolut folgen. Auch wie die einzelnen Charaktere damit umgegangen sind, fand ich toll dargestellt.

Als einziges Manko ist für mich die fehlende "Moral", wenn man so will. Die Auflösung des Clubs ließ in meinen Augen zu wünschen übrig und war für mein Gefühl am Ende des Buches nur noch Nebensache - da hätte ich mir mehr Klarheit gewünscht.

Abgesehen davon finde ich es eine tolle, altersgerechte Geschichte, die spannend ist, die ich gern gelesen habe, und die ich guten Gewissens weiterempfehlen kann.


Unmensch
Unmensch
von Sönke Hansen
  Broschiert
Preis: EUR 11,90

3 von 4 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
3.0 von 5 Sternen Zu übertrieben blutig und grausam - und nicht das, was ich erwartet hatte. Aber nicht schlecht., 2. April 2015
Rezension bezieht sich auf: Unmensch (Broschiert)
*INHALT*
Mark ist Journalist und immer auf der Suche nach der nächsten Story, die es in sich hat, die gefährlich ist und für die großen Schlagzeilen sorgt.
So wie seine letzte, über einen Teufelszirkel. Seine Frau hat ihn damals vor die Wahl gestellt - sie und seine Tochter, oder die Recherche.
Seitdem ist er allein, hibt sich dem Whisky hin - und sucht die große Story.
Bis er einem Serienmörder über den Weg läuft, der es auf Kinderschänder und Abschaum abgesehen hat.
Mark bietet sich eine einmalige Gelegenheit, nichtsahnend, dass alles ganz anders kommen wird...

*MEINE MEINUNG*
Insgesamt war mir die Geschichte zu blutig. Bei so einigen spritzenden Blutfontänen musste ich an Kill Bill denken, und fand gerade die Szenen, die den Serienmörder "bei der Arbeit" beschreiben, zu detailliert und zu grausam. Und darüber hinaus viel zu übertrieben. Teilweise musste ich das Buch kurz aus der Hand legen.

Auch der Protagonist hat mich nicht restlos überzeugen können. Eine Wendung in der Geschichte deutete sich für mich schon einige Kapitel früher an und kam wenig überraschend. Da hat der Autor zu deutliche Fährten gelegt, und konnte leider nicht mit einer unerwarteten Wendung begeistern. Und auch die Wende selbst, die ich hier nicht spoilern möchte, hatte für mich wenig Hand und Fuß und ließ mich bis zum Ende an ihrer Glaubwürdigkeit zweifeln.

Den Schreibstil mochte ich ganz gerne - abgesehen von den detaillierten blutigen Beschreibungen fand ich ihn flüssig und leicht lesbar; an der einen oder anderen Stelle ging es mir aber zu schnell und ich konnte die Handlung kaum nachvollziehen bzw mir bildlich vorstellen. Da hätte ein wenig mehr Beschreibung der Szene meiner Meinung nach gut getan.

Trotzdem fand ich die Geschichte nicht schlecht, auch wenn ich mit einer anderen Erwartungshaltung heran gegangen bin, und hatte (begrenzten) Spaß dabei, den Protagonisten zu begleiten.


Wie Sparkassen treue Kunden abzocken und wie Sie sich erfolgreich dagegen zur Wehr setzen
Wie Sparkassen treue Kunden abzocken und wie Sie sich erfolgreich dagegen zur Wehr setzen
von Hilmar Juckel
  Broschiert
Preis: EUR 17,95

7 von 13 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
1.0 von 5 Sternen Zu einseitig und zu wenig sachlich, 2. April 2015
*INHALT*
Das Buch gliedert sich in verschiedene Unterthemen, unter anderem die Geschichte der Sparkasse, die Frage nach den Eigentümern, der "Dschungel der Gebühren", Kreditablösungen, Anlageberatung etc.
Die Themen werden durch Beispiele greifbar gemacht und durch farblich abgesetzte Seiten ergänzt, auf denen Rechtsanwalt und Co-Autor Andreas Doose Hinweise und Tipps zum Umgang mit bestimmten Themen gibt.

*MEINE MEINUNG*
Ich hatte mir ein Sachbuch erhofft, dass Tatsachen vorstellt und objektiv beleuchtet, das aufklärt und seine Leser informiert - stattdessen hatte ich immer mehr das Gefühl, dass es sich bei diesem Buch um die persönliche Abrechnung des Autors mit der Sparkasse handelt.

Gleich auf den ersten Seiten erklärt er den Grund für dieses Buch - ihm sei die gesamte "Freundschaft" aufgekündigt worden, sämtliche Kreditverträge und Darlehen seien von einem neuen Ansprechpartner der Bank vorzeitig für beendet erklärt worden. Bei der Durchsicht der Unterlagen sei dem Autor und seinem Anwalt (dem Co-Autor) aufgefallen, dass über Jahre hinweg falsche Zinsen berechnet wurden und ihm ein Schaden von über 10.000 Euro entstanden sei.
Daraufhin habe er sich mit der Thematik auseinander gesetzt und dieses Buch geschrieben, um andere Kunden der Sparkasse zu warnen, die Augen offen zu halten und sich nicht über den Tisch ziehen zu lassen.

Ein insgesamt sehr gutes Vorhaben, doch die Umsetzung lässt mir die Haare zu Berge stehen. Der Text trieft nur so vor Sarkasmus und Negativität, die vielen Beispiele sind teils real, aber teils auch konstruiert und wirken ergo völlig aus der Luft gegriffen, und immer wieder heißt es "die Sparkassen", wo doch in den ersten Kapiteln ausführlich erläutert wurde, dass jede Sparkasse eigenständig ist und eigenständig handelt.
Trotzdem werden sie immer wieder über einen Kamm geschert, es werden einzelne Beispiele herangezogen, um die bösen Absichten aller Sparkassen aufzudecken und allen Mitarbeitern wird von vorn herein Unfähigkeit oder sogar böswillige Absicht unterstellt.

Dieses Buch ist an Einseitigkeit kaum zu überbieten.

Lediglich im Epilog heißt es in einem Nebensatz, dass andere Banken da auch nicht besser sein sollen; allerdings hat sich mir dann die Frage gestellt, was ich denn jetzt tun kann, um mich dagegen zu wehren? Die Tipps, die der Titel ankündigt, sind rar gesät. Und lassen sich so zusammenfassen: "Prüfen Sie alles, was die Sparkasse Ihnen vorlegt, genauestens. Schalten Sie ggf. Sachverständige ein."
Dafür hätte es die 190 Seiten nicht gebraucht; das wusste ich vorher auch schon.


Seite: 1 | 2 | 3 | 4 | 5 | 6 | 7 | 8 | 9 | 10 | 11-16