summersale2015 Hier klicken Jetzt Mitglied werden studentsignup Cloud Drive Photos Learn More Kühlen und Gefrieren Fire HD 6 Shop Kindle Sparpaket SummerSale
Profil für Max Fabian > Rezensionen

Persönliches Profil

Beiträge von Max Fabian
Top-Rezensenten Rang: 1.026.517
Hilfreiche Bewertungen: 11

Richtlinien: Erfahren Sie mehr über die Regeln für "Meine Seite@Amazon.de".

Rezensionen verfasst von
Max Fabian

Anzeigen:  
Seite: 1
pixel
Am Schreibtisch: Thomas Mann und seine Welt
Am Schreibtisch: Thomas Mann und seine Welt
von Inge Jens
  Gebundene Ausgabe
Preis: EUR 19,95

11 von 13 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
2.0 von 5 Sternen Leider ein Flop, 2. März 2014
Inge Jens hat sich so viele Verdienste erworben durch die mustergültige Herausgabe der TM-Tagebücher, aber mit diesem Buch hat sie sich, ihrem Ruf und ihren Lesern gar keinen Gefallen getan.
"Viele überraschende Einsichten" und eine "ungewöhnliche Nahaufnahme des Schriftstellers TM" verspricht der Umschlag, die Amazon-Seite sogar den Bericht "auch über ihre [Inge Jens'] persönlichen Begegnungen mit der Mann-Familie. Und (...) in einem gesonderten Kapitel ihren Briefwechsel mit Golo Mann" - nichts davon stimmt.
Das Buch hält weder Überraschungen parat noch sind die Begegnungen geschildert noch ist der Briefwechsel mit Golo Mann beigegeben. Der - zugegeben: recht charmant geschriebene - Band wartet lediglich mit den inzwischen mehr als hinlänglich bekannten Fakten der TM-Biographie auf, wobei der Dichter-Schreibtisch und dessen Wanderungen im Gefolge seines Besitzers den äußerst dünnen und bemühten roten Faden liefern, um noch einmal und unter vielen Tagebuch-Zitaten die Stationen der Exil- und Nachkriegs-Phasen im Leben TMs chronologisch abzuspulen. Die "äußere Welt" des Schriftstellers wird geschildert, nicht seine "innere" und schon gar nicht "seine Welt" im umfassenden Sinne (was der Untertitel zwar verheißt, ein so schmaler Band allerdings ohnehin wohl nicht leisten kann).
Biographische Plaudereien zu TM wie diese gibt es zur Genüge. Von der Literaturwissenschaftlerin und Herausgeberin der Tagebücher hätte ich, wenn sie sich denn schon noch einmal zum viel strapazierten Thema TM zu Wort melden wollte, Profunderes erwartet, gern auch ein kritisch-wertendes Wort zum gegenwärtigen TM-Bild in der Öffentlichkeit und der Forschung. So aber ist ein m. E. überflüssiges Buch herausgekommen, zu einem im Übrigen auch recht hohen Verkaufspreis.
Und da Frau Jens es (in ihren Kapiteln zur kalifornischen Zeit) selbst nicht tut, gebe ich meinerseits allen interessierten TM-Freunden hier gern den Hinweis auf den kurzen Filmschnipsel "Thomas Mann in Malibu, Kalifornien", der bei YouTube aufgerufen werden kann und einen ganz entspannten, lachenden (!) Thomas Mann - als Partygast in den 1940er Jahren - zeigt. Da hat man denn wirklich und buchstäblich mal eine lebendige "Nahaufnahme", die in Anbetracht der vielen Porträts und Filmdokumente, die TM ernst und zugeknöpft zeigen, "ungewöhnlich" ist.
Kommentar Kommentar (1) | Kommentar als Link | Neuester Kommentar: Jul 13, 2014 3:34 PM MEST


Seite: 1