Fashion Sale Hier klicken Sport & Outdoor b2s Cloud Drive Photos OLED TVs Learn More HI_PROJECT Hier klicken Fire Shop Kindle PrimeMusic Autorip Summer Sale 16
Profil für Sebastian > Rezensionen

Persönliches Profil

Beiträge von Sebastian
Top-Rezensenten Rang: 4.531.274
Hilfreiche Bewertungen: 92

Richtlinien: Erfahren Sie mehr über die Regeln für "Meine Seite@Amazon.de".

Rezensionen verfasst von
Sebastian "Hamlet"

Anzeigen:  
Seite: 1
pixel
Gold - Greatest Hits
Gold - Greatest Hits
Preis: EUR 15,83

9 von 14 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
2.0 von 5 Sternen Danke, aber..., 5. Oktober 2009
Rezension bezieht sich auf: Gold - Greatest Hits (Audio CD)
...nein danke. Es reicht jetzt wirklich mit diesen unzähligen Boney M. "Greatest Hits". Wer soll das denn alles kaufen oder vor allen Dingen: warum ? Warum gibt's hier wieder nur die gekürzte Version von "Ribbons of Blue", warum "Greatest Hits", wenn Songs wie "Ride To Agadir" (nie als Single erschienen) drauf sind ? wer braucht sowas ? Jahrelang gab es kaum brauchbar ramasterte CD's dieser Gruppe und diese unübersichtliche und völlig überflüssige Flut. Zwei Punkte gibt es nur wegen der tollen Songs- die sind wie immer überdurchschnittlich. Ansonsten rate ich, Herrn Farian nicht noch mehr Geld in den Rachen zu stopfen- denn auf dieser CD findet sich absolut nichts Neues !


Lungo la Strada Live
Lungo la Strada Live
Preis: EUR 15,45

16 von 16 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Zum Niederknien, 17. August 2009
Rezension bezieht sich auf: Lungo la Strada Live (Audio CD)
Ein bisschen sonderbar ist es ja schon: da wartet man sechs Jahre auf eine neue Alice- CD und dann kommt ein Live- Album mit bereits bekannten Songs heraus. Und das ist dann auch noch im Dezember 2006 aufgenommen, also auch schon wieder drei Jahre alt (braucht man so lange, um eine Live- CD abzumischen ?!) ABER: diese CD ist von atemberaubender Schönheit. Die Arrangements sind sehr "basic", Alice stand mit "nur" drei Musikern auf der Bühne. Dadurch entsteht eine fast schon intime Atmosphäre, in der Alice auch weniger bekanntes wie z.B. "1943" vom Album "Exit" zum Besten gibt. Die Instrumentation ist makellos und einige Songs wirken sogar schöner als in der Original- Studioversion, so auch "L'era del mito" von dem Klassiker "Il Sole Nella Piogga". Alices Stimme ist immer noch einmalig schön, auch wenn sie bei einigen hohen Tönen ein wenig an ihre Grenze stößt. Aber die Version von "Nomadi" ist einfach gelungen, alles eingespielt ohne überflüssigen Schnickschnack und wunderschön gesungen. ich muss mich meinem "Vorredner" in einem Punkt anschließen: "Happiness" isr der einzige Titel, den auch ich nicht soooo gelungen finde. Alice und englische Titel- das past irgendwie nicht zusammen. Schon "Fool On The Hill" oder "Now And Forever" waren nicht so toll- irgendwie wirkt Alice auf Englisch immer recht gezwungen. Aber sei's drum: dieses Album ist perfekt für den ausklingenden Sommer. Witzig finde ich übrigens auch, dass die EMI den Vertrieb dieser CD übernommen hat- genau die Plattenfirma, mit der Alice sich in den Neunzigern so heftig überworfen hat.
Hingewiesen sei am Schluss noch auf den glasklaren Sound der CD und die schöne Aufmachung (Digi- Pack zum Aufklappen und ein hübsches Inlay in Postergröße). Jetzt muss nur noch irgendwann ein Studio- Album kommen und dann ist alles wieder gut.
Kommentar Kommentar (1) | Kommentar als Link | Neuester Kommentar: Dec 28, 2012 11:34 PM CET


Ultimate Boney M.-Long Versions & Rarities 3
Ultimate Boney M.-Long Versions & Rarities 3
Preis: EUR 7,49

13 von 20 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
1.0 von 5 Sternen Völliger Schrott, 6. August 2009
Tut mir leid, aber ich kann dieser inflationären Veröffentlichung von Boney M.- CD's einfach nichts mehr abgewinnen - auch wenn mich andere Fans (und ich bin selbst einer und sehe das Ganze trotzdem kritisch) dafür wieder "schlachten" werden. Diese Kompilation ist wirklich übel und nur für absolute Hardcore- Fans von Bedeutung. Die raren Promo- Versionen der "10.000 Lightyears"- Tracks und die Maxi- Version von "Exodus" mögen ja noch von einigem Interesse sein - aber der Rest kann gleich in den Müll.

- die Maxi- Version von "Somewhere in the world" gibt es schon auf diversen anderen Samplern.

- den US- Club Mix von "Kalimba de Luna" hatten wir ja nun erst auf...ja, tatsächlich...dem Album "Kalimba de Luna"

- gleiches gilt für "Young, Free And Single" - hatte wir auch schon in der Maxi Version

- und der 10th Anniversary Recording von "Daddy Cool" ist wirklich das Allerfieseste, was Farian dieser wunderbaren Gruppe jemals angetan hat.

Was sollen die Tracks "Dreadlock Holiday" (Top Deck- Version"), "Mother and Child Reunion" (Long Version) und das grauenvolle "I'm Alive" (noch länger,noch entsetzlicher) auf dieser CD ??? Das waren nie Boney M.- Tracks und die solltena auch nicht unter dem Namen Boney M. verlauft werden.

Prinzipiell habe ich eher das Gefühl, dass ein gewisser Herr meint, dei Boney M.- Fans wären blöd genug, alles auch zum hundersten Mal zu kaufen, was man so auf den Markt schmeißt. Deswegen und wegen der zum größten Teil schlechten Titel aus der Endphase von Boney M. gibt's leider nur einen Stern
Kommentar Kommentar (1) | Kommentar als Link | Neuester Kommentar: Sep 24, 2009 12:39 AM MEST


Let It All Be Music
Let It All Be Music
Preis: EUR 4,99

9 von 27 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
2.0 von 5 Sternen Vollkommen überflüssig, 17. April 2009
Rezension bezieht sich auf: Let It All Be Music (Audio CD)
Dieses Album ist wirklich derartig überflüssig, dass es mich wundert, warum es überhaupt auf den Markt kommt, der ja mittlerweile mit Boney M.- CD'S geradzu überschwemmt wird. Die Zusammenstellung der Titel ist total daneben gegangen. Songs wie "Bang bang Lulu", "The Alibama" oder "Got Cha Loco" gehören zu den schlechesten, die diese Gruppe jemals aufgenommen hat. Und wer bitte schön braucht denn zum einhunderttausendsten Mal "Malaika", diesmal in der ach so lange entbehrten 7inch- Version. Damit wurden wir ja nun gerade 6 Minuten lang auf "Long versions und Rarities 2." gequält und davor auch schon auf diversen Samplern. Wer will denn zum Millionsten mal "Hooray !...." hören oder "Rivers of Babylon ?" (auch dieser Titel war gerade auf Long Versions und Rarities Vol.1 zu durchleiden). Wer benötigt die lange Version von "Bahama Mama", die es auch schon auf einer anderen CD gibt ? Und "Belfast" mit seinen Lyrics über den Bürgerkrieg in Irland auf ein sogenanntes "Party- Album zu packen, ist schon fast zynisch. Da hätte man da ja auch genauso gut "We Kill The World" mit auf die CD pressen können, aber dieser Titel scheint bei Farian ja keine besondere Rolle zu spielen. Und dann am Schluss noch die grauenhafte Version von "Felicidad Obama" draufzupappen, geht gar nicht- zumindest nicht unter dem Boney M. Logo- denn das, was auf diesem Track vor sich hin quietscht, ist nicht Boney M. Aber wahrscheinlich musste dieser Titel mit drauf, weil er so ein Riesenflopp war und man hofft, wenigstens so noch ein paar Euro damit machen zu können. Als Fan gebe ich zwei Sterne für die Original- Künstler und die tolle Musik, aber als Compilation braucht diese CD niemand. Was kommt wohl als Nächstes ? "The Name Album" mit Sunny, My Friend Jack, Chica da Silva, Ma Baker, Felicidad, Consuela Biaz, Barbarella Fortuneteller und Rasputin oder doch lieber "The Cover Versions Album" mit No Woman No Cry, Sunny, My Friend Jack, Malaika (oh bitte ja, nochmal, unbedingt), Painter Man, Strange und Gadda- Da - Vida ??? Ich kann es kaum erwarten...oder doch lieber "The African Rhythm Album" mit Jambo, Boonoonoonoos, African Moon, Calendar Song, Brown Girl In The Ring, Hooray...So könnte man dann alle Titel nochmal rausbringen- so nach dem Motto: die doofen Fans kaufen ja eh alles. Ich diese CD aber ganz bestimmt nicht.
Kommentar Kommentare (3) | Kommentar als Link | Neuester Kommentar: Feb 28, 2011 10:30 PM CET


Gezeiten
Gezeiten
Preis: EUR 17,99

13 von 14 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
3.0 von 5 Sternen Schade eigentlich..., 23. März 2009
Rezension bezieht sich auf: Gezeiten (Audio CD)
...das Mary Roos so eisern an ihrem Produktionsteam feshält. "Gezeiten" ist mittlerweile das sechste Album mit Michael Reincke und Alexander Menke- und so langsam wird es langweilig, bei allem Respekt vor Mary Roos als Künstlerin. Hier ein Ballade, da etwas Schalgerhaftes, ein bisschen Up- tempo und der obilagtorische Gute- Laune- Titel ("Weit weit weg")- alles das hat man jetzt hinreichend und oft genug auf den vorehrigen Alben gehört. Abgesehen davon sind die Songs diesmal einfach nicht besonders interessant geraten, gleiches gilt für die Produktion, die leider recht ideenlos klingt. Ausnahme: der Jazz / Pop / Dance- Titel "Hamburg", auf dem sich sowohl die Produzenten als auch Mary Roos endlich trauen, etwas Neues auszuprobieren. Warum gab es nicht mehr Titel dieser Art ? Zu oft wird hier mit textlichen und musikalischen KIlischees gearbeitet. Mary Roos als Künstlerin kann mehr und diese Ausflüge in die Untiefen deutschen Schlagers, die wollen einfach nicht mehr so recht passen. Traut euch doch mal, mit Mary etwas wirklich Neues auf die Beine zu stellen. Drei Punkte wegen der gesanglichen Qualitäten für ein ansonsten recht mittelmäßiges Album. Und nur nebenbei bemerkt: ich will hier nicht über die Künstlerin ätzen, die ich sehr schätze, aber es gab definitiv schon bessere Alben von ihr


Felicidad America (Obama - Obama)
Felicidad America (Obama - Obama)
Preis: EUR 9,10

4 von 6 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
1.0 von 5 Sternen Eigentlich null Sterne, 27. Februar 2009
Rezension bezieht sich auf: Felicidad America (Obama - Obama) (Audio CD)
Ach herrje, nach den schrecklichen Cool Kidz nun auch noch das: einen schnellen Euro machen mit dem Enthusiasmus um Herrn Obama. Was würde eigentlich mit Herrn Farian passieren, wenn der nichts mehr zu recyclen hätte ??? Diese schreckliche Single mit zwei völlig unbekannten Sängerinnen unter dem Namen "Boney M." zu veröffentlichen, ist schon fast (ach was, man möge das "fast" streichen) Eteikettenschwindel und eine weitere Stufe auf dem Abstieg von Herrn Farian. Seit Jahren nun schon versucht er, seinen großen Erfolgen hinterher zu laufen und immer geht es schief. Kein Wunder bei so lausigen Produktonen wie dieser. Da soll dieser Geizhals lieber mal seine Archive öffnen, Unveröffentlichtes und Rares für die Fans rausbringen und seine ehemaligen Stars anständig entlohnen. Original- Mitglied Maizie Williams hat jetzt übrigens nach Jahren in England einen Prozess gegen den gnädigen Herrn gewonnen: Farian darf nun ein bisschen von dem zurück zahlen, was er an der Original- band verdient hat. Felicidad !!!
Kommentar Kommentar (1) | Kommentar als Link | Neuester Kommentar: Sep 16, 2009 1:57 PM MEST


Fragt nicht, warum.: Hildegard Knef - Die Biografie
Fragt nicht, warum.: Hildegard Knef - Die Biografie
von Petra Roek
  Gebundene Ausgabe

16 von 17 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
3.0 von 5 Sternen Zwiespältig, 18. Februar 2009
Wenn Paul von Schell über diese Biographie sagt (wie auf dem Umschlag zitiert), sie sei "sicher die am sorgfältigst recherchierte Biographie über meine Hilde", dann ist das nicht unbedingt ein Gütesiegel. Erstens trat der Witwer von Hildegard Knef relativ spät in ihr Leben (1976) und kann schwerlich beurteilen, was sich in den fünfzig Jahren zuvor wirklich zugetragen hat. Zweitens ist auch bekannt, dass er eifersüchtig über die Knefsche Lebenslegende wacht und Unliebsames auch schon mal durch einen Anwalt stoppen lässt. Aus diesem Dilemma versucht die Autorin Petra Roek das Beste zu machen- und das gelingt ihr zum Teil auch erstaunlich gut und mit fundiertem Wissen. Allerdings:hier wirbt der Klappentext damit, dass die Knef der Autorin selbst über ihre Karriere, Ehemänner und gesundheitlichen Probleme Auskunft gegegben hat. Davon ist im fertigen Text allerdings nicht allzu viel zu merken. Von wenigen Einsprengseln abgesehen, orientiert sich das Buch an den herkömmlichen Biographien, Überraschungen gibt es wenige. Positiv wirken allerdings die vielen Briefe und Photos aus dem Privatarchiv der Knef, die hier zum größten Teil erstmals veröffentlicht werden und selbst für eingefleischte Fans etwas Neues bieten dürften. Leider gilt das nicht für den Text. Petra Roek stieß nach eigenen Angaben Anfang der Achtziger zur Knefschen Entourage, um das Archiv zu ordnen. Aus dieser Zeit erzählt die Autorin leider sehr wenig. Irgendwie hat sei das Kunststück fertig gebracht, auf den über 300 Seiten 272 über Zeit vor ihrer Bekanntschaft mit der Knef zu schreiben. Inwieweit das dann alles stimmt, muss leider dahin gestellt bleiben, da auch die Knef selbst ihre Lebensgeschichte (das gibt auch die Autorin zu) immer wieder verändert hat. Lediglich 35 Seiten behandeln dann die Zeit, in der Petra Roek für die Knef gearbeitet hat. Diese Abschnitte sind allerdings wenig gelungen. Die Tourneen 80 / 81 und 1986 werden nur mit wenigen Worten erwähnt, es wird bis auf wenige Ausnahmen nichts über die gesundheitlichen Probleme der Knef gesagt, die jedoch ihre Karriere in den letzten Jahren (und gerade in den 80ern) maßgeblich behindert haben. Und genau das hinterlässt dann den Eindruck, dass die Autorin es sich nicht mit Paul von Schell verderben wollte, also nichts zu Negatives schreiben wollte. Dieses Gefühl befällt einen beim Lesen dieses Buches. Vieles wird nur angedeutet, anderes komplett verschwiegen und gerade über die 80er Jahre hätte man gerne mehr erfahren. Niemand (auch ich nicht) möchte die künstlerische Leistung der Knef schmälern, ihre einzigartige Begabung und ihre Stärke, aber an recht vielen Stellen wirkt "ŽFragt nicht warum" wie viele andere Bücher nur glorifizierend. Erfrischend wird es immer dann, wenn Petra Roek sich traut, auch mal Fragen zu stellen, die über das Übliche hinaus gehen (wie z.B. in der Beziehung der Knef zu ihrem Bruder Heinz ). Sicher, auch ich möchte kein billiges Skandalbuch, aber so bleibt der Eindruck, die Autorin hätte sich nicht so recht getraut, darüber zu schreiben, was es eben auch gab und was in einem langen Künstlerleben vollkommen normal ist: ein paar Pleiten, ein paar Patzer, die einen Star ja auch menschlich machen. Alles in allem: ein Buch, das lesenwert ist, viele ungesehene Dokumente und Fotos beinhaltet, ansonsten aber stärker hätte sein können.


Hurricane
Hurricane
Preis: EUR 17,99

5 von 6 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Unglaublich...gut, 10. November 2008
Rezension bezieht sich auf: Hurricane (Audio CD)
Grace Jones war für mich eine großartige Künstlerin- bis zu ihrem Album "Bulletproof Heart", das ziemlich schrecklich war. Die Auftritte in den vergangenen, sagen wir mal 15 Jahren waren auch nicht gerade dazu angetan, mich noch irgendetwas Spektakuläres von dieser Sängerin erwarten zu lassen. Deswegen war ich sehr verwundert, als ich hier die Kritiken gelesen habe, die diese CD allesamt mit Superlativen und 5 Sternen bewertet haben. Und nun ich. Wie gerne wäre ich kritisch gewesen. Doch ich kann auch nichts anderes tun als niederknien, bewundern, schwelgen und den Hergott preisen, dass Miss Jones mit diesem Album zurück gekehrt ist. Für mich hört es sich im positiven Sinne an wie eine Kreuzung ihrer "Warm Leatherette" / "Nightclubbing" /"Living my Life"- Trilogie und "Inside Story" an. Schon beim ersten Titel "This is" ist es wieder da, das alte Gefühl von damals, wenn man eine Platte von Grace Jones anhörte. Kühl, aber nie bösartig, ganz eigen im Stil, die Stimme hat sich überhaupt nicht verändert und das allerschönste Geschenk, das Miss Jones sich und allen Fans machen konnte: sie hat einige der ehemaligen Musiker iher "Compass Point"- Sessions wieder zur Mitwirkung verpflichtet- und das tut diesem Album unglaublich gut. "Love You To Life" hört sich an wie eine versöhnlichere Version von "Private Life" und "Well Well Well" hätte direkt auf das "Living My Life"- Album gepasst. Es gelingt nicht vielen Künstlern, sich heutzutage eine so eigenständige Identität zu bewahren, die zwar im Sound an altes Material erinnert, sich aber keineswegs rückständig anhört. Miss Jones versucht weder wie ein Disco- Mäuschen zu klingen noch hat sie bewährte Hitschreiber eingespannt, die ihr einen Superhit auf den Leib schneidern. In diesem Sound, auf diesem Album ist sie ganz sie selbst...eben Grace...und man hört ihr mit der gleichen Faszination zu wie vor vielen Jahren. "This is my voice, my weapon of choice" ist ihr erster Satz auf diesem Album: bleibt zu hoffen, dass sie diese Waffe nicht wieder 19 Jahre versteckt. Ein perfektes Album, das ich in dieser Form von Grace Jones nicht mehr erwartet habe. So- und nun ist Schluss, sonst wird's langweilig mit dem Lob.
Kommentar Kommentare (4) | Kommentar als Link | Neuester Kommentar: Nov 25, 2008 4:18 PM CET


The Ultimate Anthology
The Ultimate Anthology
Wird angeboten von colibris-usa
Preis: EUR 63,16

7 von 8 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Ein Traum für alle Fans, 28. Juli 2005
Rezension bezieht sich auf: The Ultimate Anthology (Audio CD)
Diese CD hat ihren Titel wirklich verdient, denn es ist die "ultimative" Hit- Geschichte der Gruppe und noch vieles mehr dabei, was bei den Bucks Fizz- Fans das Herz höher schlagen lassen wird. Auf CD eins sind alle 20 jemals von der Gruppe veröffentlichten Singles, aber auch hier gibt's ein paar Überraschungen. Einige der Songs sind endlich im Original- Single- Mix erhältlich ("I Hear Talk") oder haben ein anderes Ende ohne Fade- Out ("My Camera Never Lies" oder "Golden Days")
CD 2 ist voller Raritäten, besonders für die deutschen Fans, da viele Songs von Bucks Fizz hier in Deutschland gar nicht veröffentlicht wurden. Bestes Beispiel ist die Cheryl Baker Solo- Single "If Paradise Is Half As Nice" / "This Fragile Heart", die es hier erstmalig zu hören gibt. Interessant sind auch die zwei Remixe von "My Camera Never Lies" und "The Land Of Make Believe". Abgerundet wird das ganze durch Maxi- Versionen bekannter Hits wie z.B. "When We Were Young". Eine tolle CD, sehr gut gemastert und zu einem akzetptablen Preis. Einziger Kritikpunkt (wie bei den meisten Bucks Fizz- Wiederveröffentlichungen) ist das leicht schäbige Booklet. Fotos in schlechter Qualität und zahlreiche Tippfehler machen dann doch einen recht billigen Eindruck. Das könnte jeder Bucks Fizz- Fan besser machen. Aber schließlich geht's ja um die Musik und die ist wie immer Klasse. Wer gut produzierte Pop- Musik der Achtziger mag, ist hier genau richtig.


Seite: 1