ARRAY(0xafd99294)
 
Profil für Naturbursch > Rezensionen

Persönliches Profil

Beiträge von Naturbursch
Top-Rezensenten Rang: 2.712
Hilfreiche Bewertungen: 115

Richtlinien: Erfahren Sie mehr über die Regeln für "Meine Seite@Amazon.de".

Rezensionen verfasst von
Naturbursch

Anzeigen:  
Seite: 1 | 2 | 3 | 4 | 5 | 6
pixel
super natural Herren Merino Funktionsboxershorts M Base 175
super natural Herren Merino Funktionsboxershorts M Base 175
Preis: EUR 27,85 - EUR 30,00

1 von 1 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Gute Boxer..., 11. Januar 2014
Von Amazon bestätigter Kauf(Was ist das?)
...hab mir diese Boxer in erster Linie für eine längere Reise "zugelegt" - aus den üblichen "Merino - Gründen" (angenehmes u. antibakterielles Material etc.).
Die Short erfüllt diese Kriterien auch vollauf, dazu ist sie einigermaßen warm und deutlich "stabiler" wie die 150er Qualität manch anderer Hersteller...(der Polyester-Anteil macht Sinn bei dünnen Merino-Qualitäten - sonst Löcher etc. nach dem Waschen...)
Hinsichtlich der Passform konnte ich allerdings nichts besonderes feststellen - wie schon in einer Rezension bemerkt - eine meiner Ansicht nach völlig "normale" Boxershort vom Schnitt her (wie bei diversen anderen Herstellern auch) - Größe fällt "normal" aus - ca. Halbe-Halbe Merino u. Polyester (von daher recht flexibel)


Icebreaker Erwachsene Halswärmer Schal Apex Chute, Black, One size, 100961001OS
Icebreaker Erwachsene Halswärmer Schal Apex Chute, Black, One size, 100961001OS
Wird angeboten von Surfdome DE

4.0 von 5 Sternen Angenehmer Schlauchschal..., 11. Januar 2014
Von Amazon bestätigter Kauf(Was ist das?)
....hab mir den Schlauchschal in erster Linie für Outdooraktivitäten bei kalter oder extrem kalter Witterung gekauft. Kurzum :Für Temperaturen knapp über dem Gefrierpunkt und sportliche Aktivitäten auch bei niedrigen Temp. eine gute Wahl. angenehm zu tragen, kratzt nicht, kann auch mal bis über die Nase ins Gesicht gezogen werden ohne dass man gleich meint ersticken zu müssen - und ist v.a. atmungsaktiv.
Allerdings liegt hier auch die Schwäche des Produkts: Lässt zwar keinen Hitzestau aufkommen, hält aber auch kalte Luft von aussen nicht hundertprozentig ab - sprich: bei deutlichen Minusgraden ohne zusätzliche größere sportliche Aktivität wärmt das Teil nicht ausreichend (z.B. beim Winterwandern etc.)- gerade auch bei Wind problematisch.
Ein Fleece-Schal ist zwar weit weniger atmungsaktiv aber bei kalten Temperaturen ohne größere körperliche Aktivität die bessere Wahl - ansonsten ein top Produkt.


Sturmklänge: Roman
Sturmklänge: Roman
von Brandon Sanderson
  Taschenbuch
Preis: EUR 9,99

1 von 1 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
3.0 von 5 Sternen In den letzten Zügen richtig gut..., 26. Dezember 2013
Von Amazon bestätigter Kauf(Was ist das?)
Rezension bezieht sich auf: Sturmklänge: Roman (Taschenbuch)
Habe von Branden Sanderson bisher noch kein weiteres Werk gelesen und mich für Sturmklänge aufgrund der zahlreichen sehr guten Bewertungen entschieden.
...erst mal zum Positiven:
Ja, der Autor kann schreiben. Das Buch liest sich recht flüssig und wie aus einem Guss, keine Anlaufschwierigkeiten, Cliffhanger etc. Und ja- auch die Figuren/Charaktere sind detailliert genug gezeichnet um Sie sich vorstellen, und sich mit dem Ein oder Anderen indentifizieren zu können - gibt hier zwar Werke anderer Autoren die das in mancher hinsicht noch besser können bzw. noch "lebendigere" Charaktere erschaffen(Scott Lynch z.B.)- ist aber Meckern auf hohem Niveau.
Auch das Grundgerüst des Buches mit zwei kurz vor dem drohenden Krieg stehenden Reichen, politischen Machtspielen, Intrigen usw. empfand ich als durchaus ansprechend. Ein Rahmen innerhalb dessen sich neben normalen Sterblichen auch Götter (die "Zurückgekehrten"/ Wiedergeborenen) tummeln und ein Leben im Überfluss führen - gerade die göttliche Gestalt "Lichtsangs" empfand ich als äusserst interessant gezeichneten Charakterkopf - ein Gott der mit der eigenen Göttlichkeit hadert und auf so vieles "was Götter halt so tun" schlichtweg keine Lust hat...:)
Und ja,das Buch ist auch durchaus spannend...allerdings...erst so ab Seite 500...
...soll heißen die ersten 4-500 Seiten ziehen sich doch ziemlich. Dass ein Roman nicht von der ersten Seite an durchgehend Spannung (es muss auch nicht immer Spannung sein - interessante Charakter-Konstellationen o.ä. tut's auch) pur bieten kann u. mehr oder weniger langer Einleitungsteil notwendig ist um ein stimmiges Grundgerüst aufzubauen und die Cahraktere vorzustellen etc., ist nur logisch - aber - einem Roman mit etwa 760 Seiten, der quasi erst nach ca. 2/3 des Buches den Leser derart zu fesseln vermag dass man mehr als 20 Seiten am Stück liest, dem kann ich als Leser auch nach dem ziemlich unterhaltsamen Schlussspurt mit stimmigem Ende keine volle Punktzahl unterjubeln -
ein weiterer Kritikpunkt meinerseits ist das "Magiesystem". Ansich ein ganz nettes Konzept - allerdings wurde hier sehr viel "hingebastelt" um ein stimmiges Gesamtkonzept zu erreichen. Oft versucht man als Leser aufgrund der vom Autor selbst mittels der Charaktere angeregten Erklärungsversuche (warum funktioniert eine magische Handlung in dieser, aber nicht in der anderen Situation etc.) diese nachzuvollziehen und landet dann bei genaueren Überlegungen doch wieder in einer Sackgasse - hätte es schlichtweg nicht gebraucht - weniger wäre hier mehr gewesen.
Fazit: Ansich lesenswerter und gegen Ende hin spannender Roman - die allzu lange Anlaufphase verhagelt aber eine bessere Wertung. 3,5 Punkte.


Hartstoffsäge Select 250
Hartstoffsäge Select 250

5.0 von 5 Sternen Top Säge..., 24. Dezember 2013
Von Amazon bestätigter Kauf(Was ist das?)
Rezension bezieht sich auf: Hartstoffsäge Select 250 (Werkzeug)
...benutze die Säge hauptsächlich am Bau zum Sägen von KG-Rohren o.ä., was schon eine rel große Belastung für eine Säge darstellt (man kann diese Rohre zwar auch mit einer normalen Felco/o.ä schneiden, dauert dann aber ca 5x so lang und ist der Schärfe der jew. Säge natürlich nicht förderlich). Die Verzahnung ist sehr fein und ausrissfreie Schnitte sind somit kein Problem.
Einziges Manko: Das Blatt ist recht dünn, was zwar wenig Widerstand beim Schneiden bedeutet aber eben auch bei Fehlbelastung zum Bruch führen kann - also möglichst ohne großen Krafteinsatz benutzen.


FESTOOL Tauchsäge TS 55 R Die neue "R"EBQ Plus + Führungsschiene FS/2 1400/2 - 561580 - NEUHEIT
FESTOOL Tauchsäge TS 55 R Die neue "R"EBQ Plus + Führungsschiene FS/2 1400/2 - 561580 - NEUHEIT
Wird angeboten von ACH AUTOCOLOR Marc Becker KG
Preis: EUR 527,90

5.0 von 5 Sternen Freude am Basteln..., 23. Dezember 2013
Von Amazon bestätigter Kauf(Was ist das?)
...bin immer wieder überrscht wie sauber die Schnitte mit der TS 55 werden. Selbst 5cm dickes Eichen-Vollholz schafft die TS 55, klar - das dauert dann ein wenig, aber auch unter diesen extremen Bedingungen überzeugen die Schnittergebnisse, ein Nacharbeiten (mit Schleifpapier etc.) kann man sich i.d. Regel sparen.
Die Einstellung der Schnitttiefe geht leicht von der Hand und kann mit einer Rändelschraube noch feinjustiert werden. Am sinnvollsten ist es die einzustellende Schnitttifenicht mittels Abmessen am Werkstück einzustellen, sondern diese direkt am Werkstück zu messen. Dazu einfach die Säge mit Führungsschiene (oder auch ohne) am Rand des zu sägenden Werkstücks platzieren und das Sägeblatt (zuvor Tiefeneinstellung auf max schieben) bis auf die Werkbank absenken. Im abgesenkten Zustand dann die Tiefeneinstellung nach oben bis an den Anschlag schieben. Anschließend evtl mit der Feinjustierung noch in gewünschter Richtung nachjustieren.
Diese Handgriffe gehen genau auch wie der Wexhsel des Blattes bei der TS 55 sehr schnell und leicht von der Hand.
Auch Winkelschnitte gelingen hervorragend und sind durchaus präzise. Die Schnittiefe ist in den allermeisten Fällen völlig ausreichend.
Einzig ein Absauggerät zum erschwinglichen Preis wäre noch schön....:)


Trend - Digitale Winkel Regel 500mm - DAR/500
Trend - Digitale Winkel Regel 500mm - DAR/500
Wird angeboten von Toolsave
Preis: EUR 33,37

2.0 von 5 Sternen Naja..., 20. Dezember 2013
Von Amazon bestätigter Kauf(Was ist das?)
...einmal im Auto (auf dem Beifahrersitz - nicht unmittelbar an der Scheibe) in der Sonne liegenlassen, schon ist das Display nicht mehr normal zu gebrauchen bzw. nur noch unter großem Druck mit den Fingern auf Selbiges ablesbar - sollte man natürlich im allgemeinen nicht machen, dennoch war ich ob der Empfindlichkeit des Plastikgehäuses/Displays doch etwas enttäuscht.
Ansonsten funktionierte das Gerät zuvor einwandfrei. Gute Ablesbarkeit, Genauigkeit habe ich mehrmals überprüft - war stets exakt.
Die Fixiermutter ist allerdings recht schwergängig und lässt eine endgültige Fixierung nicht zu - sprich einen Winkel einzustellen und dann das Gerät vertikal beispielsweise an einer Wand zum Anzeichnen zu benutzen ist kaum möglich ohne dass sich der Winkel allein durch die Schwerkraft selbst verstellt.
Auch dass sich das Gerät bei Bewegung einer der zwei Schenkel selbst einschaltet ist eher eine Schwachstelle, da selbst die winzigste Erschütterung beim Ablegen ausreicht um ein das Gerät über Tage oder länger hinweg ohne Unterlass am "Laufen" zu haben...
Fazit: Ansich ein toller Helfer in der (Hobby-)Werkstatt (und nur dort - hat auf der Baustelle nichts verloren)- allerdings in seiner Ausführung unausgereift mit großem Spielraum für Verbesserungen - für den Preis zu wenig.


Der Herr der Tränen (Die Saga von Rostigan und Tarzi, Band 1)
Der Herr der Tränen (Die Saga von Rostigan und Tarzi, Band 1)
von Sam Bowring
  Taschenbuch
Preis: EUR 9,99

5.0 von 5 Sternen Märchenhafte Fantasy..., 15. Dezember 2013
Von Amazon bestätigter Kauf(Was ist das?)
...endlich mal wieder ein "Fantasy" Roman der auf alte Tugenden setzt. Aktuellere Fantasy verlässt sich derzeit ja eher auf sehr detailliert ausgearbeitete Charaktere und tausende von Seiten - und dabei bleibt oft in all den Realismusbestrebungen die Spannung auf der Strecke.
Nicht so beim Herrn der Tränen: Empfand das Buch als sehr erholsam nach einigen dickeren Fantasy-Schinken mit viel zu vielen überflüssigen Seiten. Sam Bowrings Werk startet auf den ersten Seiten etwas holprig, macht aber schon sehr bald schlichtweg Freude beim Lesen - und das nicht erste ab Seite 3xx.
Der Herr der Tränen liest sich flüssig, wenn er auch sprachlich jetzt nicht unbedingt hervorsticht; insgesamt ist der Schreibstil doch recht schlicht gehalten - macht aber nichts, denn der Roman hat andere Werte die weitaus mehr ins Gewicht fallen. Allen voran die etwas an so manches Märchen (im positiven Sinne) erinnernden Charaktere und deren Fähigkeiten.
Diese erinnern dabei eher an ihre Vorbilder alter Schule und somit findet sich ein relativ klarer Gut- Böse-Kontrast - was ich persönlich auch mal wieder als sehr angenehm empfand - dennoch liefert der Autor zu allen seinen Charakteren glaubhafte Geschichten und Wesenszüge, die Ihnen Tiefe verleihen ohne den Lesefluss und die Spannung zu beeinträchtigen.
Zu guter letzt macht es einfach Spass manch eine Charakterenwicklung mitzuerleben - wie z.B. bei Forger, der seine Stärke u. Größe dadurch erlang, dass er anderen Wesen Schmerz zufügt - wovon (seiner Größe) nach etwa 300 Jahren unfreiwilliger Abstinenz aber mit nur wenigen cm nicht mehr allzuviel übriggeblieben ist und selbst eine kleine Spinne unter gigantischen Grashalmen zum nennenswerten Gegner wird.
Auch die anderen Charaktere haben ähnliche Eigenschaften (da werden mittels Reimen ganze Bäume und Gebäude, ja ganze Städte von der Welt getilgt; die Zeit steht still und nur die "Wächter" sind fähig sich zu bewegen, Segen aller Art werden verteilt, und Krähen werden zu Verbündeten)
Das Potenzial das solche Charaktere durch ihre Fähigkeiten bieten ist natürlich enorm und so fiebert man als Leser natürlich dann besonders mit wenn wieder zwei oder mehr Wächter aufeinanderprallen und sie ihre Fähigkeiten möglichst geschickt einsetzen müssen.
Dass dieser verschwenderische Einsatz von Macht natürlich nicht ohne Auswirkungen auf die Umwelt bleibt und möglichst vermieden werden sollte, zeigt schon das bedrohlich wirkende Cover.
Kurzum: Ein Roman, der mit seiner Ansammlung oft märchenhaft anmutender Charaktere und deren recht eindeutigen Gesinnungen nicht ganz in das Bild moderner Fantasy passt, aber (mir persönlich) seit längerem mal wieder ein richtiges Lesevergnügen bereitet hat, bitte mehr davon !


BRUNS Sortimentskatalog Gehölze 2012/2013: Herausgegeben von der Baumschule Bruns
BRUNS Sortimentskatalog Gehölze 2012/2013: Herausgegeben von der Baumschule Bruns
Preis: EUR 29,90

1 von 1 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Die Gärtnerbibel..., 9. Dezember 2013
Von Amazon bestätigter Kauf(Was ist das?)
Bin gelernter Gärtner und der Bruns-Katalog war mir über die Jahre hinweg, auch bzw. v.a während der Ausbildung ein treuer Begleiter. Kaum ein Gehölz bzw. Staude, die man nicht findet. Für alle die sich mit den botanischen Namen nicht auskennen jedoch nicht unbedingt erste Wahl, da die gesamte Strukturierung und Ordnung des Katalogs darauf ausgelegt ist - d.h. wer z.B. nach einer Steineiche sucht wird nicht unter E wie Eiche fündig sondern unter Q für Quercus (Quercus ilex in diesem Fall) Ein Deutsch-botanisches Verzeichnis gibt es überdies nicht.
Wer den Umfang und die Informationsfülle eines Bruns-Katalogs sucht und darüber hinaus über ein deutsch-botanisches Inhaltsverzeichnis froh wäre, der sollte sich die beiden Sortimentskataloge der Baumschule (Gehölze u. Stauden) "Lorenz von Ehren" und "Lappen"(die größeren Bilder) ansehen. Darin findet man in etwa das gleiche umfassende Sortiment wie im Bruns; auch der Informationsteil ist in etwa der gleiche. So finden sich im Bruns wie im Lorenz von Ehren z.B Auflistungen Staunässe,-Wind,-oder Trockenheitsverträglicher/resistenter Gehölze oder Pflanzen die schwere oder besonders Saure Böden gut vertragen. Wurzelsysteme werden beschrieben, Gehölze werden eingeteilt nach Lichtbedürfnissen, Blattfärbungen im Herbst oder interessanter Rinde, Fruchtschmuck, Schnittverträglichkeit, Frosthärte, nach laubwerfend oder immergrün usw ....Auf diese Art lässt sich rel. leicht die gewünschte Pflanze für den Garten suchen u. finden. Auch Preisangaben zu allen Gehölzen in allen angebotenen Größen finden sich in allen drei Katalogen.
Einziger Wehrmutstropen: Die Bebilderung ist zwar vollständig (zu jeder Pflanze 1 oder 2 Bilder), allerdings sind diese sehr klein und nicht unbedingt zur Pflanzenbestimmung geeignet, zur Wiedererkennung ja , aber nicht unbedingt wenn man nach einem bestimmten Gehölz beispielsweise aufgrund von Rindenmerkmalen sucht.
Fazit: Der Bruns und der L.v. Ehren-Katalog sind die gärtnerisch wohl derzeit besten Planungshilfen hinsichtlich der Pflanzenauswahl - allerdings keine gärtnerischen Allround-Werke mit Schnittanleitungen etc.


Der Gottbettler: Roman
Der Gottbettler: Roman
von Michael Marcus Thurner
  Broschiert
Preis: EUR 14,00

9 von 10 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
3.0 von 5 Sternen Themaverfehlung des "Bösewichts"..., 8. Dezember 2013
Von Amazon bestätigter Kauf(Was ist das?)
Rezension bezieht sich auf: Der Gottbettler: Roman (Broschiert)
...viel mir selten so schwer ein Buch für mich selbst zu beurteilen...hab das Buch gerade zu Ende gelesen und es lies mich nach den letzten Seiten etwas ratlos zurück, - nicht durchwegs enttäuscht, da mir der Roman über weite Strecken doch ausgesprochen gut gefiel - doch irgendwie fehlte etwas.
Einerseits empfand ich die für einen Fantasyroman doch recht ungewöhnliche Zeichnung der Haupcharaktere durchwegs gelungen (weil eben nicht 08/15- mal was Neues) - andererseits gestaltet sich die Konstelation der "Guten" zu deren Widersacher (dem Gottbettler) dadurch als etwas schwierig, da im Grunde nur Antihelden das Buch bevölkern (und keiner davon steht wirklich eindeutig auf der "Guten" Seite). Anders ausgedrückt: es ist ein Kampf bei dem die Haupt-Protagonisten (beider Seiten mit Ausnahme des Gottbettlers selbst) nur zwischen dem bestehenden oder dem neuen/drohenden "Übel" wählen können.
Dass in modernen Fantasyromanen das rein Gute und das gänzlich Böse in diesem Sinne kaum mehr vertreten ist und alle Charakter mehr oder weniger ausgeprägte Wesenszüge in beide Richtungen sowie Stärken und Schwächen aufweisen (was auch gut so ist), ist inzwischen Gang und Gäbe - so auch im Gottbettler; allerdings eben stark zugunsten der "dunklen" Seite.
Quasi jeder der Hauptcharaktere hat mehr oder weniger Dreck am Stecken, was auch in vielen detailiert beschriebenen Varianten an Brutalitäten (von Mord bis Vergewaltigung ist alles dabei und quasi an der Tagesordnung) vor dem Leser ausgebreitet wird.
Hauptkritikpunkt meinerseits ist im oben genannten Zusammenhang der "Bösewicht" als Solcher: Dieser tritt in Form eines Wesens (Gottähnliches Wesen mit selbst gewähltem Erscheinungsbild eines Bettlers) auf das in mir keinerlei Emotionen hervorrufen konnte - mal als Initiator eines endlosen Feldzuges der die Welt befrieden soll dargestellt - mal (auf den letzten Seiten) als völlig chaotisches (offenbar) in mehreren Sphären präsentes/existierendes (was auch immer -wird nicht wirklich ersichtlich erläutert) Wesen ohne ersichtlichen bzw. logischen Antrieb.
Gerade hier wurde m.M nach Potential verschenkt - das "Böse" ist nicht wirklich greifbar und lässt kaum Emotionen aufkommen - auch dadurch ausgelöst, dass die Vertreter der "Guten Seite" (eine altersschwache lebensmüden Hexe, ein Hasserfüllter verkrüppelter Magier und ein Säufer) sich, wie wiederholt dargestellt, nicht wirklich im Klaren sind ob sie überhaupt auf der richtigen Seite stehen. Selbst die vermeintliche "Marionette" des Gottbettlers - dessen Heerführer - sieht sich selbst immer wieder zweifeln ob der ewigen Kriegspläne seines Herrn. Auch der Leser selbst soll da wohl vor eine schwerwiegende Frage gestellt werden - ist eine durch Krieg und Befriedung erzwungener "Frieden" (genauere Ziele werden nicht wirklich plausibel erläutert) unter der Fuchtel eines Gottähnlichen Wesens besser als die bis dato herrschenden anarchischen Zustände? Man könnte hier natürlich einen geschickten "anspruchsvollen" Zug des Autors sehen oder sogar Parallelen zu Politik heutzutage ziehen o.ä. - meiner Ansicht nach verschenkt der Roman aber gerade hier seine volle Punktzahl - der Spannungsbogen leidet darunter doch ziemlich.
Kurzfassung: Ein klarer definiertes Fantasy-"Übel" wäre doch sehr förderlich gewesen.
Bis auf diesen Punkt macht der Autor ansonsten sehr viel richtig: Als sehr positiv empfand ich die schön durchzeichneten Charaktere und deren Wandlungen. Auf der einen Seite die uralte Terca, eine Hexe die schon seit langer Zeit das Weltengeschehen mitbeeinflusst und trotzdem oder gerade deswegen ständig in selbszweifeln versinkt und in der "Wand" (die Klippen vor der Stadt)zu Beginn des Buches noch versucht nach vielen missglückten Anläufen ihrem Leben ein Ende zu bereiten um endlich "vergessen zu können".
Auch der kleinwüchsige und zu Anfang noch rechtschaffene Magus-Anwärter Pirmen gibt durch seine Verkrüppelung (und damit verbundenen durch Hass gesteigerten magischen Fähigkeiten) und einer völligen Wandlung hin zu einem durch und durch verabscheuungswürdigen Menschen eine interessante Figur ab - ebenso wie dessen Begleiter der "Säufer", ehemals ein hohes Tier in der jetzt feindlichen Armee, deren Heerführer auf der anderen Seite als eine ebenso detailliert ausgearbeitete Figur dargestellt wird und ähnlich wie Terca mit Selbstzweifeln zu kämpfen hat.
Auch die Sprache gefiel mir durchwegs sehr gut, das Buch ist flüssig zu lesen und der Schreibstil des Autors bewegt sich auf durchaus hohem Niveau, erinnerte mich gerade in den Anfängen des Buches noch etwas an den Schreibstil von Patrick Rothfuss in "Der Name des Windes".
Zusammenfassung: Vom Schreibstil und von der Charakterdarstellung-und Entwicklung her sehr lesenswerter Roman - was (mir) in erster Linie fehlte war ein plausibel dargestellter Bösewicht mit nachvollziehbaren Ambitionen - ähnlich z.B. wie im ansonsten auch durchaus guten "Der Rote Ritter".


The Rough Guide to Bolivia
The Rough Guide to Bolivia
von James Read
  Taschenbuch
Preis: EUR 16,95

5.0 von 5 Sternen Sehr guter Bolivien-Reiseführer.., 3. Dezember 2013
Von Amazon bestätigter Kauf(Was ist das?)
Rezension bezieht sich auf: The Rough Guide to Bolivia (Taschenbuch)
...zusammen mit dem Footprint Bolivia Handbook wohl der meiner Ansicht nach beste Bolivien-Führer. Hatte schon einige Bolivien Reiseführer in der Hand und habe sie auf Aktualität und Umfang hin miteinander verglichen. Darunter waren die obig genannten englischsprachigen Reiseführer ,"Bolivien....selbst entdecken" und der ebenfalls deutschsprachige "Reise Know How - Peru Bolivien". Den "Lonely Planet" hatte ich bisher noch nicht in Händen.
Von den Genannten stechen leider nur die beiden englischsprachigen Führer deutlich positiv hervor was sowohl den Umfang (in beiden Führern sehr viele Tourenvorschläge im Umland der jeweiligen Stadt/Siedlung mit Vorteil für den Footprint) als auch die Übersichtlichkeit angeht. Gerade in diesem Punkt hat der ansonsten gute "Reise Know How" seine Schwächen - der Bolivien -Teil findet sich dort erst ab Seite 600... und ist wie der gesamte Führer etwas konfus geordnet. "Bolivien...selbst entdecken" bietet von den genannten Führern meiner Ansicht nach den schlechtesten Kompromiss, bietet nämlich sowohl Umfangmäßig wie auch v.a. im logistischen Bereich deutlich weniger als die Konkurrenz. Gerade hier sticht wieder der "Footprint" deutlich hervor, knapp gefolgt vom sehr guten "Rough Guide". Beide geben Bus-u. Bahnverbindungen mit An- u. Abfahrtszeiten und nützlichen Tipps (wo u. wo startet der "Spezial-Bus" ins abgelegene Dorf xy und wann sollte man dort schon bereitstehen....etc.) auf übersichtliche Weise an, genauso wie Öffnungszeiten u. Preise bei öffentlichen Einrichtungen genannt werden.
Zum Rough Guide im Einzelnen:
Schöne Aufmachung mit einigen wenigen aber ansprechenden Fotos, gute Übersichtlichkeit mit farblichen Markierungen zu jeder Stadt, gut lesbaren Karten (alle Hotels und Restaurants, die auch kurz aber Aussagekräftig inkl. Preisen in Bolivianos u. $ beschrieben werden, sind dort eingezeichnet) und einer sehr guten u. umfangreichen Auswahl an möglichen Zielen innerorts (Museen, Kirchen, Märkte etc.) und im Umland. Zu jeder Stadt oder jeder nennenswerten Siedlung gibt es einen allgemeinen einleitenden Teil, der bei größeren Städten neben einer kurzen Übersicht der "Attraktionen" auch geschichtliche Hintergründe enthält.
Des weiteren findet sich bei allen erwähnten Orten ein übersichtlicher Info-Teil - "Arrival and Departure" , falls von dort aus möglich "Crossing the Border" (Tipps zu Unterkunft, wann man von wo kommend die Landesgrenze überschreiten darf etc. ) und natürlich "Accomodation" (häufig gibt es bei kleineren Orten sehr deutliche Aussagen wie z.B. "the best place to stay in town" und durchgehen auch relevante Angaben wie "it's not the warmest place" oder "private bath/book exchange/hot showers/bike rental...." etc.)
Insgesamt leistet sich der Rough Guide keine nennenswerte Schwäche und bietet ein sehr gutes Gesamtpaket, auch die Aktualität (2012)stimmt. Einzig der Footprint kann da im Gesamtkonzept wirklich mithalten und ist in Umfang und Logistik noch eine Spur besser ...


Seite: 1 | 2 | 3 | 4 | 5 | 6