Profil für Klapauzius > Rezensionen

Persönliches Profil

Beiträge von Klapauzius
Top-Rezensenten Rang: 92.552
Hilfreiche Bewertungen: 257

Richtlinien: Erfahren Sie mehr über die Regeln für "Meine Seite@Amazon.de".

Rezensionen verfasst von
Klapauzius (Olpe, Westfalen)

Anzeigen:  
Seite: 1 | 2 | 3 | 4
pixel
Button Ich bin kein Klugscheißer... - Funny Badge, Funny Pin, Funny Anstecker, Funny Button, Funny Ansteckpin
Button Ich bin kein Klugscheißer... - Funny Badge, Funny Pin, Funny Anstecker, Funny Button, Funny Ansteckpin
Wird angeboten von buttons-und-pins
Preis: EUR 1,30

1.0 von 5 Sternen Blöder Spruch, 25. Juli 2015
Ein Klugscheißer zu sein schließt keinesfalls aus, es wirklich besser zu wissen. Oft ist das Gegenteil der Fall.
Wer den Spruch gut findet, hat also die Bedeutung des Wortes "Klugscheißer" überhaupt nicht verstanden und ist deshalb p.d. keiner.
Macht mich diese Rezension zu einem Klugscheißer? Wahsrcheinlich schon, aber ich betrachte das Wort nicht als Beleidigung. :)


Deadlands: Marshall's Handbook
Deadlands: Marshall's Handbook
von Shane Lacy Hensley
  Taschenbuch

1.0 von 5 Sternen Low quality, 22. Mai 2013
Rezension bezieht sich auf: Deadlands: Marshall's Handbook (Taschenbuch)
As Joshua Kenney wrote already, the game itself is great, but this book is a really low-quality, black-and-white, soft-cover REPRINT and totally not worth its price.


Implementieren und Warten von Microsoft SQL Server 2008 - Original Microsoft Training für Examen 70-432: Praktisches Selbststudium und Prüfungsvorbereitung
Implementieren und Warten von Microsoft SQL Server 2008 - Original Microsoft Training für Examen 70-432: Praktisches Selbststudium und Prüfungsvorbereitung
von Mike Hotek
  Gebundene Ausgabe

1 von 1 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
1.0 von 5 Sternen Teurer Türstopper, 20. Oktober 2012
Um einige Grundlegende Features von SQL Server 2008 kennenzulernen, ist das Buch gut brauchbar. Als Nachschlagewerk oder zur Prüfungsvorbereitung ist es aber völlig ungeeignet.
Ersteres, weil der Index total ungenügend ist. Hier bei der Stichwortsuche tatsächlich mal fündig zu werden gleicht einem Lotteriespiel.
Zweiteres, weil die Prüfungsfragen (wie oft bei Microsoft-Zertifizierungen) zum Teil abstruses Nischenwissen abfragen, über das in diesem Buch nie auch nur ein Wort verloren wird. Umgekehrt kann man die über das Buch verteilten "Prüfungstipps" (à la "dieses oder jenes sollten Sie für die Prüfung unbedingt wissen...") getrost vergessen: keins dieser Themen kommt tatsächlich vor. Bei dieser Art der gezielten NICHT-Vorbereitung könnte man meinen, Microsoft sei stiller Teilhaber von CertBase, ExamCollection und Konsorten.
Ganz abgesehen davon hat das Buch schwere handwerkliche Mängel. So zum Beispiel kommt es regelmäßig vor, dass sich die Kontrollfragen am Ende jeder Lektion auf Stoff beziehen, welcher noch gar nicht behandelt wurde. Meistens kommt der dann im nächsten oder übernächsten Kapitel - was soll der Unfug?
Gegenüber der 2005-Version wurde beträchtlich an Stoff gekürzt, was wahrscheinlich daran liegt, dass Mike Hotek diesmal alleiniger Autor ist und nicht mehr Teil eines ganzen Teams. Seine "Praxistipp"-Kästen sind ermüdendes Geschwafel, welches meist keinen Nutzen für den Leser hat und in einem selbtbeweihräuchernden Fazit enden wie etwa "Durch diese meine Vorgehensweise sparte die Firma hunderte Trilliarden Dollar und konnte ihren Kundenstamm verfünfzigfachen" - oder so ähnlich.
Überhaupt wurde keine Mühe gescheut, die Seitenzahl sinnlos in die Höhe zu treiben, ohne durch den zusätzlichen Platz irgendwie mehr Inhalt zu transportieren. Ermüdend zum Beispiel die nervige Redundanz, die jedesmal wieder die Technik der Wiederholungsfragen erklärt oder den Hintergrund einer Firma herunterleiert, auf die sich eine Übungsaufgabe bezieht.
Nimmt man dann noch die gelegentlichen inhaltlichen Fehler, die holprige deutsche Übersetzung und den bereits erwähnten miesen Index hinzu, kommt unterm Strich ein Buch heraus, welches zu diesem Preis schlicht und einfach eine Unverschämtheit ist.
Das "offizielle" Microsoft-Label wird nur als Lizenz zum Gelddrucken genutzt.


Windows 7 für Home, Professional und Ultimate Edition - Videotraining
Windows 7 für Home, Professional und Ultimate Edition - Videotraining

3 von 4 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
2.0 von 5 Sternen Nicht wirklich toll., 23. Juni 2012
Thomas Joos hat, im Gegensatz tu vielen anderen Autoren/Sprechern von Video-Trainings, ein angenehm flottes Tempo drauf und kommt dadurch schnell zu Potte; es werden viele Aspekte der Arbeit mit Windows 7 abgedeckt.
Allerdings: Für einen Profi macht er schlicht und ergreifend zu viel falsch. So verwechselt er Speicher mit Arbeitsspeicher (mehrfach), Partitionstabelle mit FAT und "verkleinern zu" mit "verkleinern um". Den virtuellen Speicher hält er für einen Spiegel des RAM. Er behauptet, Windows 7 werde ohne Aktivierung nach 120 Tagen unbenutzbar bzw. starte nicht mehr. Patches sind in seinen Augen keine Software. Er weiß nicht, wie man SCSI ausspricht. Der Plural von Schema ist bei ihm "Schemen". Er setzt Striping (RAID 0) mit übergreifenden Volumes (JBOD) gleich. DHCP ist bei ihm das Dynamic Host Control Protocol. Die Funktion von "Tracking-Schutz" hat er überhaupt nicht verstanden. Um im Internet Explorer 9 die Menüleiste anzeigen zu lassen, fummelt er in der Registry herum. Die Liste ließe sich fortsetzen.
Zu zu den fachlichen kommen sprachliche Totalausfälle. "So wird die Übersichtlichkeit schnell unübersichtlich". "Die Eingewöhnung ist gewöhnungsbedürftig". "Dateien werden häufig auf mehrere Sektoren verteilt, da diese Sektoren geringer sind von der Datenmenge wie viele Festplatten". "PhotoRec ist etwas komplizierter zu bedienen als PhotoRec". "Die Netzwerkverbindung muss mit dem Netzwerk verbunden sein". Und (mein Favorit) "Die Firewall schützt vor dem Verkehr im Internet."
Und zu alledem kommt auch noch ein grauenhafter Akzent. Den kann man Joos zwar nur bedingt zum Vorwurf machen, aber es ist einfach nervtötend, ihm über längere Zeit zuzuhören, erst recht wenn er mal wieder Käse redet. "Wenn ßie gerne mit der Tastatur abbeidn, können ßie auch eine neue Registerkadde öffnen, indem ßie STRG-T auf der Tastatur kliggn." Alles Klar?
Ach, und: Was ist eigentlich eine "Diewiedie"?


Necronomicon: The Best Weird Fiction of H.P. Lovecraft (GollanczF.)
Necronomicon: The Best Weird Fiction of H.P. Lovecraft (GollanczF.)
von H. P. Lovecraft
  Gebundene Ausgabe
Preis: EUR 30,54

18 von 19 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
4.0 von 5 Sternen Gut, aber nicht ohne Mängel, 14. Februar 2012
Lovecrafts Werke sind gemeinfrei ("public domain"). Man findet sie also leicht gratis und legal auf verschiedensten Internetseiten.
Wieso sollte man Geld für ein Buch ausgeben? Einfach, um ein schön aufgemachtes Buch zu besitzen, was eben doch etwas anderes ist, als die Stories am Bildschirm zu lesen.
Dementsprechend darf man dann für den Preis aber natürlich auch ein qualitativ hochwertiges Produkt erwarten. Diese Erwartung wurde für mich nur zum Teil erfüllt.

Äußerlich macht es schon ordentlich was her. Der schwarze Einband mit der Goldprägung wirkt hochwertig, die Bindung ist stabil. Der Stadtplan von Arkham auf den Innenseiten der Buchdeckel ist eine nette Idee, wenn auch recht sinnfrei - ich kenne keine Lovecraft-Geschichte, in der solch ein Plan irgendie relevant wäre. Dennoch eine gute Idee, den nun einmal vorhandenen Platz sinnvoll zu nutzen.
Weniger toll ist der Druck. Zwar gefällt das Schriftbild, aber die Qualität von Papier und Druckerfarbe sind minderwertig: Wer nicht mit 100%ig trockenen Händen zu Werke geht, kann sehr leicht die Schrift verschmieren - am besten ist, man fasst die Seiten grundsätzlich nur am äußeren unbedruckten Rand an, denn schon der kleinste Anflug von Handschweiß genügt. Dies ist meiner Erfahrung nach zwar ein sehr typisches Merkmal für englischsprachige Bücher, aber was mich bei einem Taschenbuch nicht weiter stört, ist doch ein ganz erheblicher Mangel bei einem Band wie diesem.

Zum Inhalt: Die Auswahl der Geschichten ist gelungen. Persönlich hätte ich zwar "The Horror at Red Hook" (gilt selbst unter absoluten Lovecraft-Fans als schlecht) und "Through the Gates of the Silver Key" (eine Geschichte, die ursprünglich gar nicht von Lovecraft stammt, was man auch deutlich merkt) weggelassen und dafür einige der "Frühwerke" aufgenommen - aber selbstverständlich kann man es nicht jedem 100%ig Recht machen, und alle "Klassiker" sind enthalten. Hier ist also Lob angebracht.
Der Text wird mit Illustrationen von Les Edwards aufgelockert. Diese stellen jedoch keine Szenen aus der jeweiligen Geschichte dar, sondern sind eher unspezifisch und zudem recht zufällig über das Buch verteilt. Dies gefällt mir ganz gut: Einerseits wird durch die Zeichnungen eine düstere Grundstimmung erzeugt bzw. vertieft, andererseits wird die Phantasie des Leser nicht manipuliert - Lovecrafts Horror wirkt eben am besten, wenn man sich das Grauen individuell im Kopf ausmalt.

Als Mehrwert gibt es ein Nachwort, "A Gentleman of Providence", geschrieben von Stephen Jones, welches Lovecrafts Leben, sein künsterisches Schaffen und seinen Einfluss auf die Nachwelt umreißt. Auch dieses ist sehr lesenswert, doch hätte ich mir weitere "Beigaben" gewünscht - etwa eine Liste aller Lovecraft-Titel in chronologischer Reihenfolge, um die im Buch abgedruckten einordnen und die anderen bei Interesse anderso suchen zu können. Schade, hätte ja nur wenige Seiten gebraucht.

Zum Schluss sollen die Schreibfehler nicht unerwähnt bleiben. Diese sind zwar gottseidank selten, doch ich finde, man darf bei einem Buch wie diesem durchaus pingelig sein. Die meisten dieser Fehler erinnern an schlechte und unkorrigierte OCR-Ergebnisse: "of" statt "or" und umgekehrt, "clay" statt "day", "ever" statt "never" (mehrmals), "vine" statt "wine", und ähnliches. Manchmal sind die Verstümmelungen schlimmer, wie z.B. ein einsames "M" statt "Mr." oder ein einsames "e" statt "the". Noch ärgerlicher, wenn Kreationen des Mythos betroffen sind (wie "Nephreu-Ka" statt "Nephren-Ka"). Ein Fehler der mir aufgefallen ist, beeinflusst sogar die Story ein wenig: In "The Whisperer in Darkness" ist ein gefälschtes Telegramm mit "AKELEY" unterschrieben, obwohl es - eigentlich falsch - hier "AKELY" heißen müsste. Nicht zuletzt deshalb fliegt die Fälschung auf, und es könnte einen durchaus verwirren, wenn später im Text dargelegt wird, das Telegramm sei mit "AKELY" unterschrieben gewesen, obwohl das gar nicht stimmt.

Haarspalterei? Sicherlich, irgendwie schon, aber ich bin eben nicht der Meinung, dass ein ordentliches Lektorat bei einem Buch wie diesem entbehrlich ist.

Fazit:
Tolle Aufmachung, gute Geschichten-Auswahl, schöne Zeichnungen, und auch ein wenig Hintergrund-Information.
Leider aber kein sehr hochwertiger Druck und einige vereinzelte Schreibfehler, deshalb ein Stern Abzug.
Unterm Strich nicht das 100%ig perfekte Lovecraft-Kompendium, aber wohl das beste, was derzeit zu haben ist.


DSA4-Grundregelwerke (Ulisses): Wege des Schwerts. DSA-Kampfregeln
DSA4-Grundregelwerke (Ulisses): Wege des Schwerts. DSA-Kampfregeln
von Thomas Römer
  Gebundene Ausgabe

13 von 15 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
3.0 von 5 Sternen Naja, 6. Februar 2012
Vom Einband und Druck her ist der Band ebenso qualitativ hochwertig wie die "Wege der Helden".
Zu bemängeln ist aber hier wie dort die schlechte Leistung des Lektorats. Schreibfehler, Verweise auf die falsche Seite oder gar Verweise auf genau den Abschnitt, den man gerade liest (!), Hinweise auf "nebenstehende Kästen", die sich fünf Seiten vorher oder nachher befinden, usw.
Besonders gelungen finde ich in diesem Zusammenhang das Vorwort, in dem sich bereits der erste Schreibfehler findet... nur wenige Zeilen, bevor den neuen Testlesern für ihre großartige aufopferungsvolle Arbeit gedankt wird, so dass ein so fehlerfreier Band enstehen konnte, blabla... jau, ist klar.
Dafür gibts ganz klar einen Stern Abzug.

Den zweiten gibts für den saftigen Preis zum seltsam zusammengestellten Inhalt. Trotz kompletter Auflistung ALLER Talente (die ganz klar in die "Wege der Helden" gehört hätten) und detaillierter Regeln zur Steigerung von magischen und karmalen Talenten und Sonderfertigkeiten (die hier mal gar nichts verloren haben) bringt es der Band auf schlappe 200 Seiten.
Wesentlich sinnvoller wäre gewesen, die genannten Teile des Buchs wegzulassen bzw. in die thematisch passenden Bände zu verschieben und stattdessen das komplette "Aventurische Arsenal" anzugliedern.
Das Ergebnis wäre ein Buch gewesen, welches sowohl seinen Namen als auch seinen Preis verdient.
So ist es eine dreiste Geldschneiderei. Die Autoren wissen, dass man diesen Band zum Spielen einfach zwingend braucht, und nutzen es schamlos aus.
Kommentar Kommentare (2) | Kommentar als Link | Neuester Kommentar: Aug 12, 2012 3:05 AM MEST


Wege der Helden. DSA-Generierungsband: 1
Wege der Helden. DSA-Generierungsband: 1
von Thomas Römer
  Gebundene Ausgabe

0 von 1 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
4.0 von 5 Sternen Gut, aber nicht perfekt, 29. Januar 2012
Ich finde den Band schön gestaltet und solide verarbeitet, auch die Druckqualität ist gut, von daher geht der recht hohe Preis meiner Meinung nach in Ordnung.
Zu bemängeln habe ich - wie zahlreiche Vorredner - die Leistung des Lektorats. Zwar bin ich kein Experte der DSA-Welt und mir sind inhaltlich nicht viele Fehler aufgefallen. Aber auch ein kompletter Neuling wird sich über falsche Seitenverweise und Schreibfehler ärgern. Das ist schlampig und verdient einen Punkt Abzug für ein ansonsten schönes Regelwerk.


Chasing Amy
Chasing Amy
DVD ~ Ben Affleck

4 von 23 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
1.0 von 5 Sternen Buäh., 20. Januar 2012
Rezension bezieht sich auf: Chasing Amy (DVD)
Nachdem Kevin Smith für "Mallrats" herbe Kritik einstecken musste, weil er zwar lustig, aber angeblich zu banal, sinnlos und Hollywood-kompatibel war, hat er mal in anderen Bahnen gedacht.
Herausgekommen dabei ist "Chasing Amy", der wohl geschmackloseste Film, den ich je ertragen musste.
Comic-Zeichner Holden lernt auf einer Con Kollegin Alyssa kennen und verliebt sich in sie. Dummerweise stellt sich zwar heraus, dass sie lesbisch ist, aber das ist ja nichts, was ein wenig Affleck-Charme nicht ruckzuck "reparieren" kann. Die beiden werden also dann doch noch ein Paar. Dann erfährt Holden aber, dass das Herzliebchen keinesfalls unerfahren in Bezug auf Kerle ist, sondern sowohl die halbe weibliche als auch die halbe männliche Stadtbevölkerung schon durch hat. Das ist ihm dann doch etwas zuviel und es gibt Stunk. Am Ende ringt er sich dann aber doch zur Erkenntnis durch, dass Alyssas Persönlichkeit wichtiger als ihre Vergangenheit ist.

Moral von der Geschicht? Schwer zu sagen. Vielleicht, dass es fies, prüde und politisch unkorrekt ist, eine Schlampe als Schlampe zu bezeichnen? Hoffentlich wird wegen dieses Ausdrucks nicht die Rezension gelöscht, aber ein passenderer Ausdruck will mir partout nicht einfallen.

Wem könnte dieser Film gefallen? Ebenfalls gute Frage. Vielleicht Fans von Charlotte Roche. Obwohl: Wer gern Laiendarstellern dabei zuhört, wie sie in allen schmierigen Details ihre sexuellen Erfahrungen austauschen, kann ja auch einfach RTL2 einschalten... da muss man dann auch nicht die unerträglich quäkige Stimme und den ordinären Akzent von Joey Lauren Adams ertragen.
Kommentar Kommentar (1) | Kommentar als Link | Neuester Kommentar: Oct 7, 2013 11:28 AM MEST


Sämtliche Limericks: Engl. /Dt.
Sämtliche Limericks: Engl. /Dt.
von Theo Stemmler
  Taschenbuch

3 von 4 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
2.0 von 5 Sternen Naja, 16. Januar 2012
Limericks sind eine feine Sache, doch verlieren sie - wie eigentlich alles - in der Übersetzung. Die deutschen Varianten sind deshalb überwiegend Murks. Da der Autor beim Übertragen ins Deutsche das Reimschema beibehalten wollte, statt wörtlich zu übersetzen, haben die deutschen Gedichte mit den englischen oft nicht gerade viel zu tun.
Der andere Rezensent hat recht, wenn er sagt, dass der Humor oft mit einem einzigen Wort steht und fällt, gerade das macht die nicht-wortgetreuen Übersetzungen aber eben sinnfrei.
Und noch etwas stößt mir sauer auf, nämlich der Titel. "Sämtliche" Limericks? Da lachen ja die Hühner.


Pokerset 200 Pokerchips in Metallbox + Spielmatte
Pokerset 200 Pokerchips in Metallbox + Spielmatte
Wird angeboten von Dilego
Preis: EUR 8,95

18 von 19 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Alles was man braucht für wenig Geld, 10. Dezember 2011
= Haltbarkeit:4.0 von 5 Sternen  = Spaßfaktor:4.0 von 5 Sternen  = Pädagogisch wertvoll:1.0 von 5 Sternen 
Ich kann die Empörung der anderen (insbesondere des 1-Stern-) Rezensenten nicht wirklich nachvollziehen, denn man muss ja auch das Preis-Leistungsverhältnis in Betracht ziehen, welches hier spitze ist. Darum gebe ich auch fünf Sterne.
Dass das Pokerset in einer Blechdose und nicht in einem Koffer kommt, gefiel mir gerade gut, denn ich mag die Koffer nicht. Den Chiphalter aus Kunststoff kann man bequem und platzsparend auf den Spieltisch stellen, ohne dass er groß im Weg wäre, was mit einem Koffer so nicht möglich ist.
Die Chips bestehen aus reinem Kunststoff ohne Metallkern, was sie "billiger" wirken lässt (was sie ja auch sind). Dafür wiegt dann aber auch die Box keine drei Tonnen, und mir genügen diese Chips vollkommen.
Zum Schluss noch die Karten: Von der extrem negativen Bewertung hier gewarnt, habe ich direkt zur Pokerbox noch zwei Päckchen Karten mitbestellt, finde die mitgelieferten beiden Sätze aber bei WEITEM nicht so qualitativ minderwertig, wie ich nach der Beschreibung erwartet hatte. Jedenfalls konnten wir damit schon mehrere Abende spielen, ohne die Karten dabei zu zerstören. Ich habe schon weit, weit billigere Karten in der Hand gehabt, diese sind für den Preis mehr als in Ordnung.
Daher mein Fazit: Wer keine professionellen Ansprüche stellt, sondern einfach für kleines Geld mit ein paar Freunden pokern will, wird mit diesem Set zufrieden sein.
Kommentar Kommentar (1) | Kommentar als Link | Neuester Kommentar: Jan 2, 2015 10:00 PM CET


Seite: 1 | 2 | 3 | 4