Fashion Sale Öle & Betriebsstoffe für Ihr Auto Fußball Fan-Artikel calendarGirl Prime Photos Philips Multiroom Learn More designshop Hier klicken Fire Shop Kindle PrimeMusic Lego NYNY
Profil für lauranalanthalasa > Rezensionen

Persönliches Profil

Beiträge von lauranalanthalasa
Top-Rezensenten Rang: 4.300.211
Hilfreiche Bewertungen: 179

Richtlinien: Erfahren Sie mehr über die Regeln für "Meine Seite@Amazon.de".

Rezensionen verfasst von
lauranalanthalasa

Anzeigen:  
Seite: 1 | 2
pixel
Die Eisfestung
Die Eisfestung
von Jonathan Stroud
  Gebundene Ausgabe

4 von 6 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
1.0 von 5 Sternen Enttäuscht, 23. September 2010
Rezension bezieht sich auf: Die Eisfestung (Gebundene Ausgabe)
Leider hat mich "Die Eisfestung" sehr enttäuscht. Ein Großteil der Handlung wurde schon im Klappentext verraten, worüber man hinweg sehen könnte, wäre die Vorgeschichte spannend und unterhaltsam geschrieben. Das ist sie aber leider nicht. Überhaupt plätschert die Handlung nur so dahin und man wartet die ganze Zeit darauf, dass endlich passiert, was man sowieso schon aus dem Klappentext weiß. Und selbst wenn man diesen nicht gelesen hat, kann man sich schon recht schnell denken, worauf das Ganze hinausläuft. Somit kommt eigentlich nie wirkliche Spannung auf. Als Thriller würde ich das Buch noch nicht einmal im Hinblick darauf, dass es für Jugendliche gedacht ist, bezeichnen.
Auch die Charaktere der drei jugendlichen Protagonisten sind nicht wirklich ausgearbeitet, sondern wirken unfertig, wie eine Rohfassung. Das machte es mir dann auch schwer, mich in die drei hineinzuversetzen, oder ihr Handeln nachzuvollziehen. Für mich persönlich wird zum Beispiel nicht glaubhaft vermittelt, warum Emily und Simon sich überhaupt durch den für sie absolut fremden Marcus zum Einstieg in die Burg verleiten lassen. Doch auf eben diesem Ereignis fußen alle weiteren Geschehnisse der Geschichte.
Insgesamt habe ich "Die Eisfestung" mit wenig Begeisterung schnell "heruntergelesen" und kann es leider überhaupt nicht weiterempfehlen.
Kommentar Kommentar (1) | Kommentar als Link | Neuester Kommentar: Jan 11, 2011 7:53 AM CET


Harry Potter und der Gefangene von Askaban (2 DVDs)
Harry Potter und der Gefangene von Askaban (2 DVDs)
DVD ~ Daniel Radcliffe
Wird angeboten von rezone
Preis: EUR 8,95

42 von 51 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
4.0 von 5 Sternen Für mich der beste Film, aber.., 24. August 2004
Ich habe den Film zweimal im Kino gesehen und mir persönlich gefällt er von den drei Harry Potter-Filmen am besten. Das neue "Design" des Films - die Landschaft um das Schloß, das etwas düstere - spricht mich mehr an als die etwas buntere, märchenhaftere Umsetzung von Chris Columbus. Allerdings führt dies auch dazu, dass der Film im Gegensatz zu den ersten beiden erst ab 12 Jahren freigegeben ist, was für viele Kinder im Alter zwischen 6 und 11 Jahren natürlich nicht sehr schön ist. Zwar gab es die Möglichkeit (zumindest in "meinem" Kino), dass Kinder ab 6 Jahren sich den Film in Begleitung der Eltern ansehen, doch würde ich es nicht empfehlen, da besonders die Dementoren und der sich verwandelnde Lupin wohl doch etwas zu angsteinflößend sein könnten. Was ich am Film zu bemängeln habe (deswegen nur vier Sterne) ist vor allem der Regiewechsel. Mir gefällt Alfonso Cuaróns Stil besser, allerdings hätte man sich von Anfang an für einen Regisseur entscheiden und dabei bleiben sollen. Dann wäre allen Zuschauern die Verwirrung über die doch recht radikale Umgestaltung von Hogwarts und Umgebung erspart geblieben. Und dass der Regissuer für den vierten Teil wieder ein anderer sein soll macht die Sache nicht unbedingt besser. Leider sind auch einige wichtige Elemente des Buches im Film nicht erwähnt worden oder völlig untergegangen (u.a. Krummbeins Rolle bei der Aufdeckung von Krätzes Identität, Rons und Hermines Streit wegen der Katze, die Quidditch-Spiele, Rons Eule Pigwigeon...). Vor allem die Szene in der Heulenden Hütte, in der schließlich alles aufgeklärt wird (naja... werden soll) fällt meiner Meinung nach ziemlich kurz aus und ich könnte mir vorstellen, dass jemand, der das Buch nicht gelesen hat Probleme hat, diese Schlüsselszene komplett zu verstehen. Vor allem der Fidelius-Zauber wird mit keinem Wort erwähnt, obwohl gerade dadurch die Verhältnisse von Harry, Sirius, Lupin, Pettigrew, Snape und Harrys Eltern geklärt werden könnten. Auch wie Sirius Black aus Askaban fliehen konnte und wie er in den Aufenthaltsraum der Gryffindors gelangte bleibt völlig ohne Erklärung. Natürlich ist es unmöglich das Buch vollkommen detailgetreu umzusetzen, allerdings haben einige wichtige Schlüsselszenen zum Verständnis und vor allem auch als wichtige Hinweise für die folgenden Teile gefehlt. Dies ist vor allem für jemanden, der sich nur die Filme ansehen und nicht die Bücher lesen möchte, sehr ärgerlich. Ziemlich enttäuschend fand ich das Ende. Harry fliegt mit seinem Feuerblitz (den er im Buch bereits zu Weihnachten als anonymes Geschenk bekommt) auf die Kamera zu und dann ist einfach Ende. Eine kleine Szene im Hogwarts-Express, in dem Harry noch den Brief von Sirius erhält und Ron seine Eule Pigwigeon hätte den Film viel besser abgeschlossen. Ich fand es auch sehr schade, dass einige Charaktere (u.a. Professer McGonagall und Professor Snape) diesmal so kurz gekommen sind und eigentlich nur als Stichwortgeber dienten. Die schauspielerischen Leistungen des Films waren jedoch grandios. Vor allem Daniel Redcliffe, Emma Watson und Rupert Grint haben ihre Leistungen meiner Meinung nach deutlich gesteigert. Und Gary Oldman gefällt mir ausnehmend gut in der Rolle des Sirius Black! Weitere Pluspunkte sind die Karte es Herumtreibers, die ich sehr gelungen finde, die tolle Animation von Seidenschnabel und die Tatsache, dass Harry, Ron und Hermine nicht immer ihre Schuluniformen tragen, sondern in ihrer freien Zeit auch mal in "Muggel-Sachen" zu sehen sind.
Hat man die Bücher gelesen, ist der Film meiner Meinung nach absolut empfehlenswert. Ansonsten sollte man sich besser einen "Harry-Potter-Experten" mitnehmen. Für Kinder unter zwölf, auch in Begleitung der Eltern halte ich den Film nicht für geeignet.
Ich hoffe, dass auf der DVD zumindest die (wahrscheinlich ziemlich vielen) entfallenen Szenen enthalten sein werden. Noch lieber wäre mir ein "Director's Cut", der dann aber wohl eine Länge von etwa drei Stunden erreichen könnte. Es würde dem Film aber sicherlich gut tun und vielleicht auch einige enttäuschte Fans mit dem Regisseur versöhnen. Man sollte auf jeden Fall berücksichtigen, dass die deutsche TB-Ausgabe von Harry Potter und der Gefangene von Askaban bereits über 100 Seiten länger ist, als Harry Potter und der Stein der Weisen. Der nächste Band (Harry Potter und der Feuerkelch) hat mehr als doppelt soviele Seiten wie Teil 1 und ich kann nur hoffen, dass daraus zwei Filme werden, denn sonst wird ein Verstehen des Films wohl unmöglich. Vielleicht hätte es bereits diesem Film gut getan, ihn zweizuteilen. Dann muss man sich natürlich eine Kinokarte (und später eine DVD) mehr kaufen und wahrscheinlich eine kleine Ewigkeit auf den zweiten Teil warten, aber vielleicht hätte es die vielen Fans etwas mehr angesprochen, mehr Details aus der Welt von Harry Potter auf der Leinwand zu sehen. Allerdings hätte es wahrscheinlich auch wieder Kritik gehagelt: "Alles Geldmacherei! Zwei Teile braucht doch niemand! Das wäre sicherlich auch in einem gegangen! Alles nur Abzocke!". Das Publikum zufriedenzustellen ist nunmal sehr schwierig. Besonders bei einer so heiß geliebten Romanvorlage.


Holes
Holes
von Louis Sachar
  Taschenbuch
Preis: EUR 6,60

14 von 17 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Schönes Buch über Versprechungen und Freundschaft, 19. Mai 2004
Rezension bezieht sich auf: Holes (Taschenbuch)
Zuerst einmal möchte ich klarstellen, dass es in Louis Sachars Buch "Holes" keineswegs nur darum geht, dass Stanley ein Loch gräbt, beinahe verdurstet und wieder ein Loch gräbt. Wer das denkt, hat definitiv das Buch und die Absichten des Autors nicht verstanden.
Stanley Yelnats kommt für ein Verbrechen, dass er nicht begengen hat nach Camp Green Lake, einer "Besserungsanstalt" für "schlechte Jungen". Auf dem Gelände des seit langem ausgetrockneten Sees muss er jeden Tag ein fünf Fuß tiefes und fünf Fuß breites Loch graben. Die Leiterin des Camps will jedoch über alles informiert werden, dass die Jungs beim graben entdecken und wenn es ihr gefällt, bekommt man den Rest des Tages frei. Stanley wird schnell klar, dass in Camp Green Lake nicht nur Löcher gegraben werden, um den Charakter der Jungen zu verbessern...
Sachars Buch ist sehr spannend geschrieben. Es handelt vor allem auch von Freundschaft und davon, dass man seine Verprechen halten sollte. Es beinhaltet auch eine mystische Seite, die auch mit Stanley's "no-good-dirty-rotten-pig-stealing-great-great-grandfather" zusammenhängt. Das Buch ist deshalb auch wirklich sehr gut für Kinder und Jugendliche geeignet, dann natürlich in deutscher Sprache unter dem Titel "Löcher".
Doch auch Erwachsene können durchaus ihren Spaß an diesem Buch haben. Zumindest mir ging es so. Die englische Sprache macht die Sache immerhin ein klein wenig anspruchsvoller, dass Buch ist jedoch einfach verständlich und auch für Leser mit wenig englischer Leseerfahrung oder für Schulklassen geeignet.
Alles in allem ein sehr empfehlenswertes Buch, das leider nur allzu dünn und damit viel zu schnell fertig gelesen ist.


Onkel Wolfram -  Erinnerungen
Onkel Wolfram - Erinnerungen
von Oliver Sacks
  Gebundene Ausgabe

20 von 20 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Einblicke in eine faszinierende Kindheit und Jugend, 16. Mai 2004
Das Buch "Onkel Wolfram. Erinnerungen" von Oliver Sacks wurde während eines Vortrags der Gesellschaft Deutscher Chemiker (GDCh) an meiner Uni empfohlen. Ich studiere Chemie und bin eine begeistrte Leserin, also kaufte ich mir das Buch. Und ich wurde sicherlich nicht enttäuscht! Jeder, der sich für Naturwissenschaften, insbesondere natürlich die Chemie, interessiert, sollte unbedingt dieses wundervolle Buch lesen! Es macht einfach ungeheueren Spaß, den jungen Oliver Sacks auf seiner Entdeckungsreise in die Welt der Chemie zu begleiten. Mitzuerleben, wie er die Entdeckung der Elemente verfolgt, Mendelejews Periodensystem voller Begeisterung auswendig lernt und natürlich wie er, angeleitet durch seine Onkel oder auch aus eigenem Antrieb, selbst chemische Experimente durchführt. Dabei staunt man nicht schlecht, was man früher einfach alles an Chemikalien kaufen konnte und man ist mindestens ebenso erstaunt, dass der Autor noch alle seine Gliedmaßen und Finger besitzt, stellte er doch unter anderem Stickstofftrijodid her und brachte es durch Berührung mit einem (langen) Stock zur Explosion. Das Buch stellt eine Reise von der Alchemie bis zur Quantentheorie dar. Und während man der Begeisterung des jungen Oliver Sacks für die Chemie folgt, ihm beim lernen und staunen quasi über die Schulter sieht, hat man beinahe das Gefühl, selbst dabeigewesen zu sein. Fast sieht man sich neben Madame Curie, Boyle oder Mendelejew stehen und selbst all die wunderbaren Erkenntnisse gewinnen. Außerdem erfährt man natürlich eine Menge über den meiner Meinung nach hochbegabten Oliver Sacks und seine zahlreiche Familie. Man erhält Einblick in das Leben diese aussergewöhnlichen Menschen - fast alle mit einer außergewöhnlichen Intelligenz und einem ausgeprägten naturwissenschaftlichen Interesse ausgestattet. Oliver Sacks erzählt auch über die Zeit des Zweiten Weltkrieges, die er in einem schrecklichen Internat zubringen musste. Währenddessen rettete er sich in den "Garten der Zahlen", fand Zuflucht in der Logik und Beständigkeit von Naturwissenschaft und Mathematik und bei seiner Tante Len. Ein großer Pluspunkt sind auch die beigefügten Bilder von Oliver Sacks, seinen Eltern, Brüdern und einigen anderen Familienmitgliedern (darunter natürlich auch Onkel Dave alias "Onkel Wolfram"). Weiterhin erfährt man auch ein wenig über jüdische Traditionen und Lebensweise.
Ich kann das Buch wirklich von Herzen weiterempfehlen. Es ist flüssig und interessant geschrieben, dabei aber zusätzlich noch sehr informativ. Der chemisch nicht vorbelastete Leser könnte allerdings seine Probleme mit diesem Buch haben, denn erstens ist ein wenig Vorwissen schon nötig, um Sacks Ausführungen und Erläuterungen der chemischen Entdeckungen zu verstehen und zweitens überwiegt der chemische Teil deutliche den (eindeutig) biographischen. Wer lediglich ein Buch über die Kindheit und Jugend von Oliver Sacks, ohne großen chemischen Hintergrund sucht, wird enttäuscht sein. Allerdings ist es auch kaum möglich eine Biographie des Autors zu schreiben, ohne auf diesen sehr wichtigen Aspekt seines Lebens einzugehen.
Zum Schluss möchte ich noch anmerken, dass das Buch für Leseratten wie mich ziemlich gefährlich ist. Zum einen kann man sich kaum von Oliver Sacks fesselndem Schreibstil losreissen und zum anderen führt der Autor viele von ihm geschäzte Bücher an. Bücher, die ihn schon als Kind und Jugendlichen inspirierten und der Chemie näher brachten. Viele dieser Titel befinden sich nun auf meinem Wunschzettel. Also Achtung: Suchtgefahr!


Die Klippenland-Chroniken 03. Twig im Auge des Sturms: Bd 3
Die Klippenland-Chroniken 03. Twig im Auge des Sturms: Bd 3
von Paul Stewart
  Gebundene Ausgabe

5 von 6 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Gelungener dritter Band, 5. April 2004
Nach "Twig bei den Himmelspiraten" ist Paul Stewart und Chris Riddell mit diesem dritten Teil der Klippenland-Chroniken wieder ein ganz großer Wurf gelungen.
Gerade noch hatte Twig Sanktaphrax vor dem Untergang bewahrt, doch jetzt stellt die fliegende Stadt ein schwerwiegendes Problem dar. Der Muttersturm kehrt von jenseits der Klippe zurück um das Land aufs neue mit Leben zu befruchten. Doch Sanktaphrax versperrt ihm den Weg. Wird die Kette die die Stadt der Akademiker mit Unterstadt verbindet nicht rechtzeitig gekappt ist alles zu spät und das gesamte Klippenland geht zu Grunde.
Doch Captain Twigs Mannschaft ist in alle vier Winde zerstreut und er kann sich nicht mehr an seine wichtige Aufgabe erinnern...
Auf der Suche nach seiner verschollenen Mannschaft gelangt Twig auch wieder in seine Heimat, den Dunkelwald, der schon im ersten Band der Klippenland-Chroniken mit faszinierenden Geschöpfen und Gewächsen aufwartete.
Sehr gut gefällt mir, dass dieses Buch weniger blutrünstig ist als "Twig bei den Himmelspiraten" und es wieder mehr um Freundschaft, Treue und Twigs Gefühlswelt geht. Wiederum fasziniert und begeistert war ich auch von Riddells unersetzlichen Bildern, durch die das Buch erst seine volle Wirkung entfaltet. Gefreut hat mich außerdem Twigs Rückkehr in den Dunkelwald, da mich dieser bereits im ersten Band sehr faszinerte und ich ihn im zweiten Band ein wenig vermisste.
Fazit: Unbedingt empehlenswert für jeden, der bereits die ersten beiden Abenteuer von Twig gelsen hat! Alle anderen sollten sich schleunigst "Twig im Dunkelwald" beschaffen.


Die Klippenland-Chroniken 01.Twig im Dunkelwald: BD 1
Die Klippenland-Chroniken 01.Twig im Dunkelwald: BD 1
von Paul Stewart
  Gebundene Ausgabe

26 von 27 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Cool! Aber nicht für Kinder geeignet!, 29. März 2004
Der Anfang der "Klippenland-Chroniken" ist einfach nur cool! Twig, der Held des Buches stolpert im gefährlichen Dunkelwald von einem wahnwitzigen Abenteuer ins nächste und begegnet dabei allerlei kuriosem Getier und Gewächs. Die Wirkung des Buches entfaltet sich vor allem durch die phantastischen Illustrationen von Chris Riddell ohne die es zugegebenermaßen nur halb so gut wäre. Aber gerade diese Kombination von Sprache und Bebilderung lässt den Dunkelwald in all seiner - manchmal etwas ekligen - Vielfältigkeit vor dem geistigen Auge des Lesers entstehen. Ich kann nur sagen: Hut ab! für den Autor Paul Stewart! Sein Einfallsreichtum ist wirklich unglaublich. Er beschwört ein vor Leben nur so strotzendes Umfeld für Twigs Abenteuer hervor - leider ist nicht jedes Leben im Dunkelwald freundlich gesinnt. Dieses Buch ist einfach nur cool! Denn es geht nicht nur darum, das Twig einem Monster nach dem anderen begegnet und überlebt. Es geht auch auf die Gefühlswelt des jungen Twig ein, der sich einsam und unnütz fühlt. Es handelt auch von Freundschaft und Hilfsbereitschaft und nicht zu vergessen: Dieser erste Band bereitet den Weg für die weiteren Bände der "Klippenland-Chroniken". Ich kann es kaum abwarten, den nächsten Band mit Twigs Abenteuern zu lesen.
Abschließned sei gesagt, dass dieses Buch nicht für Kinder geeignet ist. Die Waldmonster sind dazu doch etwas zu schrecklich geraten und es gibt auch sehr traurige Stellen, die gerade bei kleineren und sensibleren Kindern schnell zu Tränen führen würden.
Ansonsten kann ich das Buch uneingeschränkt jedem empfehlen, der zwar keine literarisch anspruchsvolle, aber spannende und lustige Lektüre sucht. Man kann die Welt um sich herum vergessen und ganz im Dunkelwald versinken.
Kommentar Kommentare (3) | Kommentar als Link | Neuester Kommentar: Dec 14, 2014 6:21 PM CET


84, Charing Cross Road: Eine Freundschaft in Briefen
84, Charing Cross Road: Eine Freundschaft in Briefen
von Helene Hanff
  Taschenbuch

10 von 11 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Eine Bereicherung für jedes Bücherregal, 25. März 2004
Helene Hanffs Zusammenfassung ihrer Korrespondenz mit dem englischen Buchladen Marks & Co. in der 84, Charing Cross Road ist einfach unglaublich schön. Man erlebt mit wie die Büchernärrin Helene eine immer innigere Beziehung zur den Angestellten von Marks & Co. und deren Familien entwickelt. Vor allem zu Frank Doel, der immer bemüht ist, ihre literarischen Wünsche zu erfüllen. In der Nachkriegszeit schickt Helene der gesamten Belegschaft und ihren Familien Lebensmittel und erhält dafür aus Dankbarkeit Briefe von immer mehr Angestellten und auch von Frank Doels Frau Nora.
Dieses kleine Buch ist ein Juwel für jeden, der ein gutes Buch zu schätzen weiß. Helenes Begeisterungsausbrüche über ein besonders schönes Exemplar eines ihrer Lieblingsbücher und ihre Verisse über jede schlechte Übersetzung, jedes verstümmelte "Gesamtwerk" sind einfach zu schön. Ein Buch zum Lachen, zum Weinen und zum Nachdenken.
Ich werde es wohl noch viele Male lesen und immer wieder Freude daran haben, da bin ich mir sicher.
Die Verfilmung dieses einzigartigen Briefwechsels kenne ich leider noch nicht, doch wage ich es schon im Vorherein sie jedem ans Herz zu legen, der von dem Buch genauso begeistert ist wie ich. Allerdings wurde der Film nie ins Deutsche übersetzt und somit ist auch auf der DVD nur eine englische Sprachspur enthalten.


Die Weltenwanderin
Die Weltenwanderin
von Michel Faber
  Taschenbuch

16 von 19 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
4.0 von 5 Sternen Regt zum nachdenken an, 24. März 2004
Rezension bezieht sich auf: Die Weltenwanderin (Taschenbuch)
Michel Fabers Debütroman "Die Weltenwanderin" ist spannender Thriller und beklemmende Utopie zugleich. Eine junge Frau fährt täglich durch das schottische Hochland auf der Suche nach Anhaltern. Gut gebaute, männliche Exemplare müssen es sein; ein Muskelberg auf zwei Beinen. Doch die junge Frau mit der enormen Oberweite ist keinesfalls auf Sex aus - auch wenn einige ihrer Reisegefährten nicht abgeneigt wären. Sie verrichtet nur ihre Arbeit...
Mehr kann und darf dem zukünftigen Leser an dieser Stelle nicht verraten werden, da ansonsten Fabers filigran erbauter Spannungsbogen in sich zusammenstürzen würde.
"Die Weltenwanderin" ist ein Werk, das viele verschiedene Genres in sich vereint. Wie bereits erwähnt ist es ein Thriller und doch auch eine Utopie. Doch es ist auch gesellschaftskritisch - ja, satirisch - sehr makaber und dabei durch und durch moralisch.
Ein Buch, das zum Nachdenken anregt. Über sich selbst und die Menschen, und welche Stellung man in der Welt einnimmt.
Dabei ist es jedoch keineswegs langatmig oder zu schwer verdauliche Kost. Das Buch ist in der Tat so spannend, dass ich es an einem einzigen Tag (und einem Teil der Nacht) von Anfang bis Ende gelesen habe. Ich musste einfach wissen, wie es weiter-, wie es ausgeht.
Leider hat mich das Ende ein wenig enttäuscht, das ist auch der Grund, aus dem ich nur vier Sterne vergebe. An sich ist das Ende nicht unbedingt schlecht - vielleicht ist es sogar das einzig mögliche - doch etwas in mir sträubt sich gegen dieses Ende, vielleicht weil es etwas düster ist.
Zum Abschluß möchte ich noch erwähnen, dass "Die Weltenwanderin" und "Das karmesinrote Blütenblatt" außer ihren Autoren nicht viel gemein haben. Meiner Meinung nach ist Michel Faber ein fabelhafter Schriftsteller und ich freue mich schon jetzt auf sein nächstes Buch, doch wer nach "Das karmesinrote Blütenblatt" weitere Bücher von Faber im gleichen Stil sucht, wird mit "Die Weltenwanderin" sicher nicht fündig. Trotzdem kann ich nur jedem raten, sich dieses Buch einmal zu Gemüte zu führen. Es steckt mehr Wahrheit darin, als wir alle wahrhaben möchten. Nicht umsonst bezeichnet The Face "Die Weltenwanderin als "Die Farm der Tiere für das neue Jahrtausend".


Der Brief für den König: Abenteuer-Roman (Gulliver)
Der Brief für den König: Abenteuer-Roman (Gulliver)
von Tonke Dragt
  Taschenbuch
Preis: EUR 8,95

7 von 8 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Spannender Jugendroman, 23. März 2004
"Der Brief für den König" von Tonke Dragt wurde 1963 in Holland nicht umsonst als "Das beste Jugendbuch des Jahres" ausgezeichnet. Als Leserin, die sich nicht mehr unbedingt im "richtigen" Alter für dieses Buch befindet, bin ich trotzdem überaus beeindruckt von der spannenden und faszinierenden Reise des jungen Tiuri ins Königreich Unauwens. Die Geschichte ist wunderbar fließend, jedoch nicht wie ein gemächlicher Bach, sondern eher wie ein reißender Fluss mit vielen Stromschnellen.
Ich kann das Buch jedem wärmstens ans Herz legen, der gerne eine spannende Geschichte von Rittern, Abenteuern und Freundschaft lesen möchte.
Natürlich ist dies kein hochintellektuelles literarisches Werk, sondern "nur" ein spannder Jugendroman, doch für alle "großen Kinder" - wie mich - ist es ein Hochgenuß, dieses Buch zu lesen! Natürlich auch für die angesprochene Altersgruppe.
Also, versteckt euch nicht nur hinter sogenannten "literarischen Meisterwerken". Ab und zu sollte man - egal wie alt - einfach nur mal ein richtig gutes Buch lesen.


Trendbarometer Technik
Trendbarometer Technik
von Hans-Jörg Bullinger
  Gebundene Ausgabe

5.0 von 5 Sternen Übersichtlich und sehr informativ, 19. März 2004
Rezension bezieht sich auf: Trendbarometer Technik (Gebundene Ausgabe)
Das zum "Jahr der Technik, 2004" herausgegebene "Trendbarometer Technik" bietet einen kompakten, aber überaus interessanten Überblick über neueste technische Entwicklungen.
Vor allem die Gestaltung des Buches ist sehr gut gelungen:
Die Gliederung in die Bereiche "Informations- und Kommunikationstechnik", "Mobilität und Transport", "Neue Materialien", "Virtuelles Unternehmen, Produktion, Dienstleistung", "Energie und Umwelttechnik" sowie "Lebenswissenschaften und Gesundheit" erlaubt einen raschen Überblick über die Gesamtinformationen des Buches. Innerhalb der sechs Bereiche wird jeweils auf einer Doppelseite ein bestimmtes Thema genauer behandelt. Hier verknüpft sich der didaktisch sehr gelungene Text mit den enthaltenen Abbildungen zu jedem Thema. Zusätzlich verteilt das "Trendbarometer" Punkte für Innovationsgrad, Marktrelevanz und Bedeutung der vorgestellten Entwicklung und gibt Auskunft über Jahr der Prototypenreife und Jahr der Serienreife. Ein ausführliches Stichwortverzeichnis erlaubt das schnelle Zugreifen auf ein gewünschtes Thema und rundt das Buch insgesamt ab.
Ich persönlich kann das Buch nur jedem empfehlen, der an neuen technischen Entwicklungen interessiert ist. Einige davon werden bestimmt eine wichtige Rolle in unserer Zukunft spielen. Natürlich interessieren mich nicht alle angesprochenen Themen gleichermaßen, doch das ist nur verständlich, will das Buch doch einen allgemeinen Überblick über "visionäre Produkte, neue Werkstoffe und Farbriken der Zukunft" bieten.
Um dem zukünftigen Leser einen kleinen Einblick zu gewähren, hier noch ein paar ausgwählte Themen:
- Der Fußball der Zukunft
- Bildschirme zum Aufrollen
- Intelligente Textilien
- Hybridfahrzeuge: Energie der Straße nutzen
- Nachwachsender Treibstoff
- Selbstreinigende Oberflächen nach Blumenart
- Nanopartikel töten Tumore
- Künstlicher Muskel
- Roboter als Helfer des Menschen
- 3-D-Drucker
- Zeitreisen für jedermann
- Mikro-Brennstoffzellen
- Zellmanipulation mit Biochips
- Pflanzen produzieren Medikamente
Das stellt natürlich nur eine kleine Auswahl da, doch ich hoffe, dass ich damit ein wenig das Interesse an diesem wirklich fabelhaften Buch wecken konnte.


Seite: 1 | 2