Profil für Markus Klein > Rezensionen

Persönliches Profil

Beiträge von Markus Klein
Top-Rezensenten Rang: 1.839.455
Hilfreiche Bewertungen: 60

Richtlinien: Erfahren Sie mehr über die Regeln für "Meine Seite@Amazon.de".

Rezensionen verfasst von
Markus Klein (NRW)
(REAL NAME)   

Anzeigen:  
Seite: 1
pixel
Celebrità Original-lizenzierte Italian Sheep Nappa Leather Biker Jacke - Martin Khan Design Rot (S)
Celebrità Original-lizenzierte Italian Sheep Nappa Leather Biker Jacke - Martin Khan Design Rot (S)

1 von 1 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Celebrità Lederjacke, 10. Mai 2013
Verifizierter Kauf(Was ist das?)
Am Sonntag gegen 22 Uhr bestellt und war am Mittwoch schon hier, obwohl es eine Sonderanfertigung (in schwarz) war. Versendet wurde per DHL Express worldwide (denn es sei darauf hingewiesen, dass der Artikel von außerhalb der EU kommt, jedoch hat alles reibungslos funktioniert), was auch die 9,90 EUR Versandkosten rechtfertigt.

Die Jacke ist sehr gut verarbeitet, und passt wie angegossen (der Verkäufer fragt sogar separat noch einmal wegen der Größe nach). Der Geruch verging nach ein paar Stunden an der frischen Luft lüften. Auch Sonderwünsche, z.B. eine andere Farbe, stellen kein Problem dar und werden sehr gut umgesetzt.

Alles in allem eine super Jacke, die ich sofort wieder kaufen würde.


BioShock - Steelbook Edition
BioShock - Steelbook Edition

10 von 15 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
4.0 von 5 Sternen Bioshock auf Xbox360, 28. September 2007
= Spaßfaktor:3.0 von 5 Sternen 
Rezension bezieht sich auf: BioShock - Steelbook Edition (Videospiel)
Tja auf dieses Spiel habe ich mich schon eine ganze Weile gefreut, wurde es doch mehr als genug gehypt.
Von schwerwiegenden moralischen Entscheidungen die das Spielgeschehen beeinflussen, von unglaublichen Wassereffekten und von einer perfekten und gruseligen Atmosphäre wurde geschwärmt.
Nun ja, leider muss ich sagen das die (virtuelle) Realität anders aussah.
Die "schwerwiegenden moralischen Entscheidungen" beziehen sich nur auf eine spezifische Spielszene, die aber öfters mal auftritt. Im Wesentlichen: ausbeuten oder retten. Das Spielgeschehen wird dadurch nur indirekt beeinflusst, da man entweder nur die Hälfte des Rohstoffes bekommt (dafür aber ein Leben rettet) oder die volle Portion (dafür aber ein Leben beendet). Zwar wird man gegen Ende des Spiels je nach Verhalten anders angesprochen (versuche hier spoiler zu vermeiden) aber das tut auch nichts weiter zur Sache.
"Unglaubliche Wassereffekte", zugegeben: das Wasser sieht toll aus. Was mir dabei auffiel: wenn man durch Wasser läuft, bleibt die Oberfläche des Wassers genauso, wie wenn man es von weitem betrachtet, obwohl man hört wie man durch das Wasser läuft. (Das ist insofern nicht von belang, da man, interessanter Weise, seine eigenen Beine, auch nicht sieht.:-))
"Perfekte Atmosphäre". Tja die Atmo hat schon was, es ist nicht wirklich gruselig oder erschreckend (von einigen versuchten Schockmomenten abgesehen), sie ist viel mehr...obskur, krank, fast schon durchgeknallt.
Aber, und das ist wichtig, die Level bringen ein gewisses Flair der 50er / 60er rüber.
Die Gegner jedoch (eigentlich fast nur Splicer), sind sehr eintönig. Es gibt zwar 5 verschiedene Arten von ihnen, aber die sehen je nach Art irgendwie immer gleich aus. Maske, bisschen Blut, ähnliche Klamotten. Da hätte man doch mehr rausholen können. Dann gibt es die Bigdaddys und ihre Little Sisters, erstere sehen je nach Art allerdings immer gleich aus und auch die kleinen unterscheiden sich kaum.

Gameplay:
Zu den normalen Waffen (die man alle mit bis zu 2 Erweiterungen verstärken kann, wobei jede diese Erweiterung auch sichtbar ist), kommen noch die sog. Plasmide.
Das sind genetische Modifikationen, die entweder als Waffe nutzbar sind (z.B. Blitze schleudern, Feuer entfachen etc.) oder passive Verstärkungen des eigenen Körpers sind. Die Vielfalt ist groß, und erlaubt daher verschiedene Möglichkeiten das Spiel zu spielen, wobei die ausgefallenen Arten schwer bis nicht spielbar sind...aber naja, es gibt immerhin die Möglichkeit. Gut finde ich, dass es Gelegenheiten gibt, die Plasmide mit besonders zerstörerischer Wirkung zu nutzen: z.B. einen Blitz auf Gegner zu Werfen, die im Wasser stehen und damit u.U. eine ganze Gruppe zu töten.
Umsetzung: es lässt sich gut spielen, sowohl mit den Plasmiden als auch mit herkömmlichen Waffen. Das ist viel wert.

Story:
Tja die ist...voller Wendungen - jedem sei es überlassen, sie auch als zu "verdreht" zu bezeichnen. Aber passt zu der allgemeinen Atmosphäre und damit ist sie nur noch eine Sache des persönlichen Geschmacks und darüber kann man ja bekanntlich streiten.

Spiellänge:
Wenn man das Spiel auf allen Schwierigkeitsgraden durchspielen will, alle Erfolge holen will, ja, dann hat man schon einiges zu tun! Also ich habe schon eine Weile für's Durchspielen gebraucht, von daher kann man da nichts gegen sagen, auch wird man nicht übermäßig von einem Punkt der Stadt zum anderen geschickt um das Spiel künstlich in die Länge zu ziehen - gut.
Doch ertappt man sich dabei, das man ab und an stehen bleibt und sich mal alles anschaut, da besonders die Umgebung mit viel Liebe zum Detail erschaffen wurde (scheinbar hatten die Entwickler dann aber beim Gegnerdesign keine Lust mehr...).

Fazit:
Das Spiel ist schon gut. Wurde allerdings so sehr gehypt, dass die Erwartungen die man sich davon gemacht schon fast nicht mehr zu erfüllen waren. Es ist gut, aber doch nicht so "unglaublich" wie es gepriesen wurde.
Es ist mal was anderes vom Shooter-Einerlei, das ist sicher. Was aber schade ist, ist das zumindest bei mir nach dem erstmaligen Durchspielen, der Wiederspiel-Faktor sehr gering ist. Vielleicht nach einiger Zeit, aber Bioshock direkt ein zweites Mal durchspielen wollen, ist bei mir nicht.
Solide Arbeit, wer Shooter mag, sollte Bioshock eine Chance geben, sollte jedoch nicht so dermaßen viel erwarten, wie der Hype ankündigt.

Spielspaß : 3 Sterne - geringe Gegnervielfalt, geringer Wiederspiel-Faktor
Insgesamt: 4 Sterne - es fehlte doch noch irgendwas, oder lag es nur am übermäßigen Hype?


Cooling Fan Kühler passend für Xbox360 (3 Lüfter)
Cooling Fan Kühler passend für Xbox360 (3 Lüfter)

7 von 7 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Gutes Kühlgerät für die Xbox, 28. September 2007
Obwohl viele Rezensionen (anderer Artikel dieser Art) davon sprechen, dass zusätzliche Kühler nichts bringen, bzw. der Xbox sogar schaden, kann ich nun guten Gewissens sagen, dass dieser Kühler hier seine Arbeit gut erledigt.

Die Xbox wird sowohl bei Bioshock oder The Darkness auch nach Stunden nicht wärmer als lauwarm. Wer seine normal gekühlte Xbox vorher mal nach dieser Zeit angefasst hat, wird merken, dass sich da schon was geändert hat.

Zwar sind die Kühler bei weitem nicht so leise wie es auf der Packung angepriesen wird, aber da die Xbox selbst das auch nicht ist, ist das nicht weiter schlimm, solange man nicht direkt neben seiner Box sitzt.

Alles in allem ist es zwar traurig das es derartiges Zubehör überhaupt geben muss, aber wenigstens bringt dieses Produkt Leistung für einen angemessenen Preis, wohingegen andere Produkte dieser Kategorie (scheinbar) nur Kapital aus den Fehlern von Microsoft schlagen wollen.

Von mir gibt es eine Kaufempfehlung und 5 Sterne.


S.T.A.L.K.E.R. - Shadow of Chernobyl
S.T.A.L.K.E.R. - Shadow of Chernobyl
Wird angeboten von Ihr-Heimkino-
Preis: EUR 7,99

2 von 2 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen S.T.A.L.K.E.R. - RPG meets Shooter, 27. März 2007
= Spaßfaktor:5.0 von 5 Sternen 
Tja, nach langen Jahren des Wartens ist es endlich so weit und der lang ersehnte Ausnahme Shooter ist in den Regalen eingetroffen.

Da mich das Szenario schon vor Jahren (als das Spiel angekündigt wurde ;) ) interessierte, kam ich nicht darum das Spiel zu spielen.

Hab's bei weitem noch nicht durch, will aber dennoch mal meine Eindrücke anhand des ersten Quests zum Besten geben:

Nunja installieren, starten, Namen eingeben, und los geht's.

Zunächst fällt mir da die etwas längere Ladezeit auf, allerdings, wenn man bedenkt wie groß (riesig) das begehbare Areal ist, kann man darüber hinweg sehen. Es beginnt mit einem schicken, wenn auch etwas sinnfreien - äh mysteriösen Intro in dem man sieht wie ein LkW einen Unfall hat und die Insassen durch die Nacht aus dem Wagen geschleudert werden. Eine der Insassen hat überlebt - nämlich man selbst. Man wird also gefunden und wiederbelebt, und dann setzt das Spiel ein. Uns wird gesagt, wir seien gezeichnet, was uns allerdings nicht wirklich etwas sagt. Und da fällt auf: unser Stalker hat leider das Gedächtnis bei dem schmerzhaften Flug durch das nächtliche Chernobyl verloren.

Das Spiel beginnt damit das man auswählen kann, ob man lieber als Anfänger behandelt werden will (sprich sich das Tutorial anhören will) oder als erfahrener Stalker - hier habe ich mich wahrheitsgetreu als Stalker-Anfänger ausgegeben. Im Tutorial wird einem dann im wesentlichen das PDA erklärt - ein essentieller Bestandteil unserer Ausrüstung. Im Übrigen sind wir jetzt zum Privatbesitz des guten Händlers der uns ins Leben zurück geholt hat, übergegangen. Sodass wir uns jetzt erstmal durch das Erfüllen von Aufträgen freikaufen müssen.

Also flugs den ersten Auftrag angenommen - mit 'nem anderen Stalker treffen und in Erfahrung bringen, wo man einen Boten gefangen hält, und die Disk, die dieser trägt, zum Händler bringen.

Hab den Bunker der Krämerseele dann verlassen und hab mich in Richtung des Stalkers aufgemacht - und dank der Karte auch schnell gefunden. Der hat mir gesagt, dass ein paar von seinen Aufklärern ein Lager von Banditen beobachten die den Boten gefangen halten, und mit mir als Unterstützung wären sie in der Lage, die Banditos auszumerzen. Auftrag also angenommen und von dannen gelaufen. Hab die Jungs auch bald gefunden und bemerkt das ich ich nur eine einfache Pistole mein Eigen nennen konnte. Der Chef der Späher fragt mich also, ob ich das Lager alleine säubern will, oder ob wir alle zusammen einen Sturmangriff wagen sollen. In bester Shooter-Manier habe ich mich also für den Sturmangriff entschieden.

Wir warfen uns also voller Mut und Tatendrang den Feinden entgegen. Allerdings lief das gefecht nicht wie ich es mir vorgestellt habe. Zunächst bemerkte ich, dass meine Pistole alles andere als eine Präzisionswaffe ist, wie man es doch von den meisten anderen Shootern gewohnt ist. Man feuert also aus allen Rohren und trifft erschreckend wenig Feinde dabei. Der Feind hingegen, versteht sein Handwerk selbst auf dem Leichten Schwierigkeitsgrad - kaum haben wir unsere Offensive gestartet, waren auch schon 2/3 meiner Kameraden am Boden, und noch etwas später ich. leider war meine Munition, auf die ich nicht besonders geachtet habe, ziemlich schnell verschossen sodass ich auf das Messer zurückgreifen musste. nur kam ich leider nicht annähernd nah genug an die Banditen heran.

Na gut, dachte ich mir, neuer Versuch. Gesagt, getan. auch dieser Angriff ging leider schief, vom Feind zusammengeschossen.

Beim folgenden Versuch ging ich mal nicht zusammen mit meinem Team ins Lager, mit dem Ergebnis das der Feind erst mein Team überwältigte und sich danach auf mich stürzte. So ging das noch einige Male bis ich langsam den Dreh rausbekam. in günstige Position begeben, gut zielen, Erfolge feiern. Bei all meinen Toden (würde mich schon als geübten Shooter Spieler sehen, zwar kein 1337-Ultra-Mega-14_year_old-cs-gangster, aber halt geübt :-)) nervte mich die längere Ladezeit besonders. Mal davon abgesehen, dass ich ständig gestorben bin ;-)

Nachdem ich also endlich mal gewonnen habe, ging es daran die Leichen zu plündern, sehr atmosphärisch, und zudem das Siegesgefühl unterstreichend. dann noch schnell den Boten suchen, mit dem reden, Disk kassieren und danach ging es zurück zum Auftragsgeber, und dort hab ich dann die Belohnung bekommen.

Nun das war also das erste Abenteuer in der riesigen Welt von S.T.A.L.K.E.R, sehr eindrucksvoll muss ich sagen. Und ich kann noch verraten, dass das Spiel im stäteren Verlauf, noch erheblich spannender und atmosphärischer wird. Die Grafik ist meiner Meinung nach top, erst recht wenn man bedenkt wie "alt" das Spiel eigentlich ist. Der Sound, das haben viele bemängelt, sei flach und wenig spannend. Dem kann ich nur widersprechen, ich finde die Waffen, die ich bisher habe, sollten so klingen, sind nunmal nicht neusten. Ich finde es passt alles wunderbar zusammen. apropos Sound, die Kameraden reden und brüllen fast ununterbrochen, allerdings, muss man, um über die Witze und Sprüche verstehen zu können wohl leider russisch bzw. ukrainisch können, denn diese wurden nicht übersetzt.

Was den RPG - Effekt angeht:

Man hat einen Genretypischen Inventar, und kann auch nur begrenzt tragen, trägt man zu viel, wird man langsam, hat weniger Puste, oder kann sich später gar nicht mehr bewegen.

Auch das Quests holen, bewältigen und Belohnung holen erinnert sehr an RPG. Was ich gut finde ist, das man nur 2 waffen tragen kann, die anderen kann man nur im Rucksack mit sich rumschleppen. Seinen Gürtel kann man mit Artefakten ausrüsten um Vorteile zu erhalten, allerdings wird man dadurch gegenüber Radioaktivität empfindlicher...

Die Waffen selbst kann man verbessern, Schalldämpfer sei nur eine der geringeren Modifikationen.

Meiner Meinung nach eine sehr gelungene Mischung aus RPG und Shooter - wunderbar.

Hoffe diese etwas längere Rezension konnte Sie überzeugen, diesem Ausnahmeshooter eine Chance zu geben, er hat's verdient!

Von mir gibt es 5 von 5 Punkten, endlich mal wieder ein Spiel das sein Geld wert ist.


Quake 4
Quake 4
Wird angeboten von mogi2000
Preis: EUR 14,99

6 von 11 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
3.0 von 5 Sternen Quake 4, 1. August 2006
= Spaßfaktor:3.0 von 5 Sternen 
Rezension bezieht sich auf: Quake 4 (Videospiel)
Der vierte Teil der etablierten Quake Serie, nun auch endlich für XBox 360. Sowas in der Art dachte ich mir, als ich mir dieses Spiel zulegte.

Man packt aus, schmeisst die Disc rein, startet das Spiel, und schießt. Das ist es im Wesentlichen auch schon.

Kein Schimmer von Next Generation Spiel, von dem man ja eigentlich erwarten können sollte, dass es mehr bietet als schießwütig durch die Level hetzen zu können. Stattdessen dachte man sich "hm es gibt ja eine neue Konsole, schmeißen wir einfach einen schnell produzierten Shooter auf den Markt", in der Hoffnung das er sich auch hier verkauft. Und das tat er scheinbar auch, denn ich hab ihn mir hauptsächlich wegen des Namens geholt (allerdings die englische Version, mit Bonus) und bin damit nicht der einzige.

Jedenfalls ist Quake 4 nur ein solider Shooter für zwischendurch, man hat ihn schnell durch... Auch die Erfolge, welche in alle Xbox 360 Spiele eingebaut werden (für das Gamerprofil), sind in diesem Spiel eher wenig motivierend, laufen die meisten doch darauf hinaus das Level mit einer bestimmten Waffe durchzuspielen. Dementsprechend stand er nach dem 1,5. mal durchspielen im Regal.

Technisch einwandfrei - denkste! Ist er aber nicht. Bei mir gab es, zu meinem Entsetzen, zahlreiche Ruckler oder Spielabstürze, welche meine Zufriedenheit weiter minderten.

Der Bonus der sich auf der gleichnamigen Bonus Disc versteckt, macht wenigstens die technischen Mängel wieder wett, ist hier doch Quake 2 zum spielen auf der XBox 360 enthalten!

Alles in allem jedoch ist dieses Spiel kein würdiges Next-Gen Spiel, sondern höchstens ein Shooter, der recht gut aussieht, für zwischendurch. 3 Sterne, nur was für treue Fans.


Der Herr der Ringe: Die Schlacht um Mittelerde II
Der Herr der Ringe: Die Schlacht um Mittelerde II
Wird angeboten von Bossversand Multimedia Movie Game and Bookstore
Preis: EUR 78,99

12 von 14 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Der Herr Der Ringe - Die Schlacht um Mittelerde 2, 1. August 2006
= Spaßfaktor:5.0 von 5 Sternen 
Das erste Strategiespiel für die neue Next Generation Konsole von Microsoft. Ich war gespannt wie gut die Umsetzung der Steuerung für den Controller gelingen würde - und wurde nicht enttäuscht! Bereits nach 1-2 Stunden Spielzeit hat man sich eingespielt und merkt kaum noch das man nicht wie gewohnt mit Maus und Tastatur spielt. Insofern also ein dicker Pluspunkt.

Das Spiel selbst ist fesselnd. Mit einem größeren Fernseher und aufgedrehtem Sound wirkt es mindestens nochmal so toll.
Die Story der Kampagne ist nicht ganz so ausgereift, man wird von einer Schlacht zur nächsten geworfen. Obwohl vor und nach einer Mission Videos die Handlung vorantreiben, reicht mir dies irgendwie nicht aus, denn trotzdem wirkt die Story abgehackt.
Aber die Kampagne hat noch ein ganz anderes Manko - sie ist viel zu kurz! 8 Missionen für die Verteidiger des Westens, und 8 für Mordor und die Orks. Das ist viel zu wenig! Mit bloß einer mehr oder weniger großen Schlacht ist zum Beispiel jedes der Reiche des Westens unterjocht - egal ob riesige Zwergenfestung oder Bruchtal. Das persönlich finde ich recht schade.

Einen weiteren Spaßfaktor stellt das spielen gegen die KI des Spiels, also das "Gefecht" dar. Hier kann man seine Fähigkeiten schulen, auch wenn ich sagen muss, dass der "Leichte" Gegner fast schon "Kindergarten-Niveau" ist wohingegen der "Mittlere" schon ziemlich stark und viel aggressiver ist.

Das Hauptaugenmerk des Spiels liegt offensichtlich im Faktor "Multiplayer". Riesige Schlachten, tolle Grafik, menschliche Gegner...alles was man braucht!

Alles in allem ein tolles Spiel, allerdings würde ich unter normalen Umständen nur insgesamt 4 Sterne geben, da das Spiel zwar eine Kampagne hat, aber sich zu stark auf Multiplayer konzentriert. Aber da es das erste Strategiespiel für die Xbox 360 ist, und ich sowieso ein Herr der Ringe Fan bin, und das Spiel sonst wirklich klasse ist, gebe ich dennoch 5 Punkte!


Der Orden der Schwerter. Ulldart - Die Dunkle Zeit 02.
Der Orden der Schwerter. Ulldart - Die Dunkle Zeit 02.
von Markus Heitz
  Taschenbuch
Preis: EUR 9,99

2 von 4 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Ulldart 2 - Der Orden der Schwerter, 31. Juli 2006
Es geht spannend weiter!

Auch der zweite Teil der Ulldart Saga lädt zum verschlingen ein. Die Spannung nimmt sogar noch zu, wobei der Humor, verglichen mit dem ersten Teil, einen weniger großen Teil einnimmt - Lodrik hat sich verändert und ist nun weit weniger tollpatschig, ganz im Gegenteil, das lange Training mit seinem treuen Leibwächter und der Unterricht mit seinem Vertrauten haben ihn neu geformt.

Die Ereignisse und die Handlung knüpfen meiner Meinung nach nahtlos an die des ersten Teils an. Ich freue mich bereits darauf den nächsten Teil der Reihe zu lesen.

Auch wie für den ersten Teil - Kaufempfehlung!


Schatten über Ulldart. Ulldart - Die Dunkle Zeit 01
Schatten über Ulldart. Ulldart - Die Dunkle Zeit 01
von Markus Heitz
  Taschenbuch
Preis: EUR 9,99

20 von 24 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Schatten über Ulldart, 31. Juli 2006
Etwas skeptisch stand ich, bevor ich dieses Buch gelesen habe, der Idee einer "unendlichen Geschichte" von Markus Heitz gegenüber. Kann er sich nach dem Erfolg der "Zwerge" und deren Ableger halten oder verschwindet er in der Fantasy-Versenkung?

Ja, er kann sich halten, und wie!

Kein anderes Buch habe ich so verschlungen wie dieses. Der genaue Inhalt lässt sich aus vorigen Rezensionen schließen, kurz: der kleine, tollpatschige, dickliche Prinz Lodrik wird in eine abgelegene Provinz geschickt, um dort zu herrschen und auf die Besteigung des Throns vorbereitet zu werden, da alle anderen Versuche fehlschlugen. Zuvor hatte jedoch ein Mönch eine Vision, in der die Dunkle Zeit zurückkehrt, wenn der Prinz stirbt...oder sagte er wenn der Prinz nicht stirbt? Da der Mönch bei der Vision selbst das Leben verlor, läßt sich dies nicht mehr klären.

Nun versucht der kleine Prinz also die Geschicke der Provinz zu lenken während gewissenlose Großbauern, Attentäter, und ein Mönch ihn daran zu hindern versuchen.

Allerdings kommt in diesem recht politisch angehauchten Roman weder der Humor (in diesem Teil mehr als in den folgenden, weil der Prinz sehr viel tollpatschiger ist) noch die Handlung, in der auch wirklich etwas passiert, zu kurz.

Rundum ein klasse Buch, Kaufempfehlung für Fantasy-Fans und solche die es werden wollen.


Seite: 1