ARRAY(0x9dfe81d4)
 
Profil für Stefanie > Rezensionen

Persönliches Profil

Beiträge von Stefanie
Top-Rezensenten Rang: 2.697.529
Hilfreiche Bewertungen: 18

Richtlinien: Erfahren Sie mehr über die Regeln für "Meine Seite@Amazon.de".

Rezensionen verfasst von
Stefanie "Stefanie" (Brandenburg, Germany)

Anzeigen:  
Seite: 1
pixel
This Is War
This Is War
Wird angeboten von Dvd Overstocks UK
Preis: EUR 10,73

18 von 23 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
3.0 von 5 Sternen Schade....irgendwie, 4. Dezember 2009
Rezension bezieht sich auf: This Is War (Audio CD)
In Erwartung der Dinge die da kommen und trotzdem möglichst unvoreingenommen holte ich mir heute das vorbestellte neue Album von 30 Seconds to Mars ab.

Vorgewarnt, dass man keinen Nachfolger von "Beautiful Lie" erwarten darf, legte ich als durchaus den härteren Klängen zugeneigter Hörer zu Hause die CD ein, nicht ohne sie zweimal zu Hören...denn meist entpuppt sich der erste Eindruck von "garnicht großartig" ja als Irrtum.

Und...Naja, was soll Frau da sagen, wirklich großartig ist anders, für den Standardchartshörer ohne großen Anspruch vielleicht wunderbar, aber für einen Albumsammler wie mich eher schwach. Leider haben sich das Thirty Seconds to Mars selbst zu verdanken bzw. den Produzenten, die z.B. für Bands wie U2 arbeiten was dem entsprechend raus zu hören ist.

Es ist überladen, zu viel Musik aus der Konserve, zu viel elektonische Einflüsse und was in meinen Augen für das wirklich grandiose Stimmpotential von Jared Leto gar nicht geht, seine häufig durch den Rechner gejagte, verzerrte Stimme.

Das haben vielleicht Britney Spears ect. nötig, Jared Leto , wenn man mal Lifeauftritte mit Akustikgitarre gesehen hat, jedoch keinenfalls.

Im ganzen betrachtet ist es sehr schade, denn der größte Teil der Songs und ihre groben Strukturen hätten wirklich viel Potential gehabt wenn mann eine Menge überflüssiges weggelassen und mehr auf seine Stimme und einfachere Strukturen geachtet hätte.

Das Album wirkt beim hören teilweise wie ein bunt gemischter Abklatsch von Bands die einem irgendwie in den Kopf kommen, man kann es nur irgendwie nicht einordnen obwohl es einem bekannt vorkommt.

Im großen und ganzen ist es ein nettes Album das ich in die Ecke experimentell stecken würde denn ich glaube nicht wirklich, dass es der "Realsound" der Band ist, sondern die namenhaften Produzenten da viel zu viel ihre Finger drinn hatten, obwohl es sich nach mehrfachem hören komischer Weise nicht wie ein kommerzielles Album anhört.

Ein seltsamer Spagat zwischen zwei-drei stimmlastigen guten Songs wie z.B. Alibi und Hurrican wo Wert auf die Stimme gelegt wird und den großenteils Elektropop und ähnlichem überflüssigem schlechtem Geschnörkel übladenen Songs.

O-Ton: Grundsätzlich halte ich ebenfalls von der durchaus schlauen Vermarktungsstrategie nichts, bei der man als Extremfan kräftig die Werbetrommel für nicht garantierte Gegenleistungen wie Exklusivinformationen oder Vorabveröffntlichungen rühren "darf". Da spart man sich als Band nämlich die Marketingabteilung.

P.S. zum Konzert im März geh ich trotzdem ;-) und, liebes Amazon-Team, hört auf wirkliche Kritik aus den Rezesionen zu streichen, wie z.b. das 18,00 Euro für ein Album ohne Songtexte zu viel verlangt ist.
Kommentar Kommentare (5) | Kommentar als Link | Neuester Kommentar: Oct 23, 2010 10:18 AM MEST


Seite: 1