Fashion Sale Hier klicken Jetzt informieren calendarGirl Cloud Drive Photos Philips Multiroom Learn More sommer2016 designshop Hier klicken Fire Shop Kindle PrimeMusic Autorip NYNY
Profil für lady_stgermain > Rezensionen

Persönliches Profil

Beiträge von lady_stgermain
Top-Rezensenten Rang: 194.545
Hilfreiche Bewertungen: 616

Richtlinien: Erfahren Sie mehr über die Regeln für "Meine Seite@Amazon.de".

Rezensionen verfasst von
lady_stgermain "lady_stgermain"

Anzeigen:  
Seite: 1 | 2 | 3 | 4 | 5 | 6 | 7 | 8
pixel
Seppis Tagebuch - Lauter Deppen!: Ein Comic-Roman Band 2
Seppis Tagebuch - Lauter Deppen!: Ein Comic-Roman Band 2
von Hans-Peter Schneider
  Gebundene Ausgabe
Preis: EUR 12,95

1 von 1 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
1.0 von 5 Sternen Tierquälerei ist kein Lausbubenstreich mehr, 31. Januar 2016
Grundlegend hatte mir die Idee gefallen, eine Art "Gregs Tagebuch" mit Lausbubenstreichen aus dem bayrischen Milieu zu bekommen, weshalb ich das Buch für meine Kinder bestellt habe, die alle Greg-Fans sind.
Insgesamt würde ich dem Buch ohne die Tierquäler-Einlagen drei Sterne geben, da ich die Streiche nicht übermäßig witzig fand, sondern eher "ganz nett" (z.B. einen Strick spannen, über den der Nikolaus im Dunkeln stolpert, Essig in Pralinen für eine Lehrerin spritzen). Alles nicht sonderlich originell, aber noch ok.
Was gar nicht geht, sind die mehrfachen Tierquälereien, die im Buch vorkommen, und deswegen geht das Buch auch zurück und meine Kinder werden es nicht erhalten. Es ist einfach nicht mehr lustig, wenn im Buch mit Steinschleudern Singvögel am Futterhäuschen vom Protagonisten totgeschossen werden, oder der Goldfischteich des Nachbarn mit Chinaböllern unter Beschuss gesetzt wird, so dass Fische sterben. Ich bin auch im bayrischen Milieu aufgewachsen, und in meinem Bekannten- und Freundeskreis hat sich niemand mit Tierquälerei den Nachmittag vertrieben.
Ich möchte meinen Kindern nicht anhand dieses Buches den Eindruck vermitteln, es sei irgendwie lustig oder okay, wenn Tiere aus reinem Spass an der Freude gequält oder getötet werden. Deswegen sind für mich diese Passagen inakzeptabel. Und mich wundert, dass das bisher noch kein anderer Leser oder auch der Verleger beanstandet hat.


Chester
Chester
von Mélanie Watt
  Gebundene Ausgabe

5.0 von 5 Sternen Superlustige Lektüre für Kinder, 8. Februar 2014
Rezension bezieht sich auf: Chester (Gebundene Ausgabe)
Mélanie Watt versucht, eine Geschichte über eine kleine Maus zu erzählen. Aber das gelingt ihr nicht. Ständig mischt sich der Kater Chester in die Geschichte ein, kritzelt wie wild mit seinem roten Filzstift herum und gibt freche Kommentare ab...
Wir haben die Geschichte unseren 6- und 8-jährigen Kindern mit vertauschten Rollen für Mélanie und Chester vorgelesen, und sie haben sich am Boden vor Lachen gekugelt. Es ist eine superlustige Geschichte über einen frechen Kater, die man immer wieder vorlesen kann und die die Kinder begeistert. Wir lesen unseren Kindern jeden Abend vor und hatten bisher noch nie eine Geschichte, die die Kids so zum Lachen gebracht hat. Wir werden auch den Nachfolgeband kaufen. Aus ganzem Herzen 5 Sterne.


Thorgal - Die Welten von Thorgal: Kriss de Valnor. Band 1. Ich vergesse nichts!
Thorgal - Die Welten von Thorgal: Kriss de Valnor. Band 1. Ich vergesse nichts!
von Yves Sente
  Gebundene Ausgabe
Preis: EUR 15,80

8 von 11 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
3.0 von 5 Sternen Viel Altbekanntes und viel Leid, 10. Mai 2011
Im Gegensatz zu der äußerst gelungenen Jolan-Fortsetzung der Reihe fand ich diesen Band inhaltlich nur mittelmäßig (äußerlich allerdings gehobener, der Band ist Hardcover). Außer der Geschichte war außerdem ein Interview mit den verschiedenen Autoren enthalten, das ich zwar nicht gebraucht hätte, aber für einige Fans evtl. interessant sein könnte.

Die Autoren folgen mit der Geschichte der Annahme, dass ein böser Charakter vor allem durch sein grausames Umfeld böse gemacht wird. Folglich ist das hier erzählte Leben des Kindes Kriss de Valnor eine einzige Abfolge aus Demütigungen, Leid und Mißbrauch. Mir hatten dazu die Andeutungen aus den Jolan-Bänden gereicht, wo auch bereits darauf eingegangen wurde. Dieses Leid jedoch seitenlang auszuwalzen war für mich nicht unbedingt nötig und hat mich eher kalt gelassen, vielleicht gerade, weil es so gehäuft war.

Ab der Mitte, als Sigwald auftaucht, wird der Band besser lesbar, die Geschichte um ihn war das einzige, wo ich wirklich mit Interesse dabei war. Abgesehen davon, dass hier auch wieder viel Grausamkeit reinkommt (er heißt ja nicht umsonst Sigwald, der Verbrannte) verschenken die Autoren hier viele Chancen, indem sie altbekannte Charaktere nahezu plagiieren. Die böse Opale, der Sigwald seine Verwundung und noch einiges mehr "verdankt", könnte eine Schwester von Prinz Veronar aus "Galeere des Todes" sein. Die ebenfalls böse Aufseherin der Kinder ist 1:1 entweder die Bewacherin von Lupine, welche der erwachsene Jolan in "Die Krones des Ogotai" überwältigt oder die Bewacherin von Floriane aus dem Band "Das Sonnenschwert". Ein bißchen mehr Mut zu eigenen Charakteren hätte sicher nicht geschadet.

Positiv anzumerken ist, dass einige Easter Eggs für Fans dabei sind. So ist das Kleid der bösen Aufseherin eine Kopie der Tracht, die Kriss in "Alte Feindin" als Aufseherin der Silberminen trägt. Oder die jugendliche Kriss versucht gerade von Arghun Holzbein ein Messer zu stehlen. Was hier allerdings gänzlich fehlt, ist die Verwobenheit zwischen Menschen und Götterwelt im Leben von Kriss (vom eher gemächlichen Einstieg in der Götterwelt mal abgesehen) und das Magische, Mystische, das die Thorgal-Bände so reizvoll gemacht hat.

Die Übersetzung ist auch erwähnenswert, denn sie orientiert sich näher am Original als Vorgängerbände aus der alten Serie. Das ist in manchen Fällen gut, so wie "Sigwald ohne Gesicht" nun tatsächlich "Sigwald der Verbrannte" heißt (frz. Sigwald le brulé). Andereseits klingt die Übersetzung dadurch auch an einigen Stellen etwas holprig. So sagt z.B. Freya zu Beginn zu Kriss, dass ihr Opfer für das Entkommen von Thorgals Familie und Aniel ein wahres "Bravourstück" gewesen sei. Das würde man auf Deutsch anders ausdrücken, eine Selbstaufopferung ist ja nicht gerade eine Zirkusnummer.

Ich selber finde den Band eher mittelmäßig und mit den weniger gelungenen Bänden aus der Throgal-Reihe vergleichbar, wo vor allem Gewalt und Brutalität im Vordergrund steht. Trotzdem werde ich mir den geplanten zweiten Band des Spin-offs noch holen, allein wegen der Geschichte um Sigwald.


Elektrosmog: die unsichtbare Gefahr. Erkennen, bekämpfen, vermeiden zu Hause und im Büro. Das umfassende Praxisbuch
Elektrosmog: die unsichtbare Gefahr. Erkennen, bekämpfen, vermeiden zu Hause und im Büro. Das umfassende Praxisbuch
von Knut Sievers
  Gebundene Ausgabe

5.0 von 5 Sternen Nett geschrieben und interessante Fakten, 1. Dezember 2010
Ich kann dieses Buch nur empfehlen. Nicht nur, dass es sehr nett und überhaupt nicht trocken geschrieben ist, es sind auch jede Menge leicht verständliche Fakten enthalten, die ich so noch nicht wusste. Z.B. ist ein Kapitel darüber, wie Elektrosmog Krebs fördert etc. Das Buch ist auch für Skeptiker geeignet, weil der Autor alles sehr geerdet und mit Messungen erklärt. Es ist so gut erklärt, dass auch jeder Laie (wie ich) es versteht.
Das Autor geht im Buch mit einer fiktiven Familie durchs Haus und zeigt, wo Problemherde sind und wie man sie entschärfen kann. Dabei greift er wieder auf Messungen zurück. Ich war sehr erstaunt, dass unser Wohnzimmer mit Halogenlampen, Spielkonsole, PC und Fernseher fast auf dem Niveau einer Mikrowelle brutzelt.
Mir hat das Buch sehr geholfen und ich empfehle es wärmstens weiter.


Thorgal, Band 31: Der Schild des Thor
Thorgal, Band 31: Der Schild des Thor
von Yves Sente
  Taschenbuch

3 von 3 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Besser kann "Thorgal" nicht sein, 5. Mai 2010
Um es kurz zu machen: Dieser Band ist saugeil. Thorgal-Fans werden begeistert sein und kommen voll auf ihre Kosten. Hier wird der Plot aus dem Vorgängerband "Ich, Jolan" weitergeführt. Aaricia berichet Thorgal, was sie vom Schicksal Aniels erfahren hat. Später dringen Mitglieder der roten Magier ins Dorf ein und entführen Aniel, woraufhin sich der altgediente Krieger Thorgal erneut selbst auf die Suche macht.
Der zweite Handlungsfaden nimmt Jolans Schicksal wieder auf. Er muss unter der Anleitung Manthors den Schild des Thor stehlen. Keine leichte Aufgabe, denn abgesehen von unzähligen anderen Gefahren steht er auch in Konkurrenz zu seinen vier anderen Mitstreitern, die mit allen Wassern gewaschen sind und mehr als einmal versuchen, ihm eins auszuwischen.
Wer letztendlich den Schild des Thor an sich nimmt und das bedeutende Schicksal für sich entscheidet, ist wenig überraschend. Aber es sind viele kleine Feinheiten, die diesen Band zu einem echten Erlebnis machen und ihn besser als die letzten schwächeren Thorgal-Bände werden lassen. Überflüssig zu sagen, dass die Charaktere auch hier glaubwürdig und konsequent agieren. Man merkt beim "Schild des Thor" keinen Bruch zu den alten Bänden mit van Hamme, sondern im Gegenteil noch eine Steigerung.
Äußerst angenehm sind die Überraschungen, z.B. über die Kräfte von Jolans Mitstreitern, aber auch die neuen Ideen, die nun eingebracht werden, wie mit der Armee der Puppen. Dabei kommt aber auch die nordische Mystik und Götterwelt nicht zu kurz, und Jolan siegt ähnlich wie Thorgal nicht wegen seiner Kräfte, sondern vor allem wegen seiner Intelligenz und seines Großmuts.
Insgesamt ist dieser Band genau so, wie Thorgal/Jolan sein soll, und so gut, wie die letzen Bände mit Thorgal als alleinigem Hauptcharakter nicht mehr waren. Wenn es eines zu bedauern gibt, dann nur, dass man nicht sofort die Fortsetzung kaufen kann, denn die Geschichte ist offensichtlich über mehrere Bände angelegt und mit diesem Kapitel nicht abgeschlossen. Wann kommt die Fortsetzung?
PS: Und danke, dass Thorgals Tochter nun wieder Lupine heisst und nicht "Louve".


Besser einfach - einfach besser. Das Haushalts-Survival-Buch
Besser einfach - einfach besser. Das Haushalts-Survival-Buch
von Birgit Schilling
  Taschenbuch

7 von 9 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
3.0 von 5 Sternen Gute Ansätze, aber fachliche Überarbeitung fehlt, 24. Oktober 2009
Ich habe bereits einige Bücher über Haushaltsführung gelesen, insofern war mir klar, dass sich einige Erkenntnisse überschneiden würden. Grundsätzlich waren aber auch manche nützliche Anregungen dabei, wie z.B. ins Zeitmanagement auch bewußt Zeiten für Familie und Partnerschaft einzuplanen, das hatte ich vorher noch nicht gemacht. Regelmäßig entrümpelt und meinen Haushalt durchstrukturiert hatte ich allerdings vorhin schon weitgehend, so dass für mich in dem Bereich wenig Neues dabei war.
Die Tipps waren grundsätzlich gemischt, einiges konnte ich gut verwerten, wie z.B. die Fensterputzmethode. Anderes war für mich wieder wenig Neuland. So habe ich immer schon eine Schmutzfangmatte besessen und auch nach Plan eingekauft. Was mir zu weit ging, war die Idee, Gerichte im großen Stil vorzukochen und zu bevorraten, so dass man bei 4 von 5 Essen einfach etwas aus der Tiefkühltruhe auftaut und erwärmt. Ich will aber einerseits meine Familie mit frischen Sachen gesund ernähren, andererseits kann man dann gleich bei Bofrost oder Eismann einkaufen, dann hat man es noch zeitsparender.
Was aber mein persönlicher Kritikpunkt an dem Buch ist: Warum hat sich der Verlag kein anständiges Lektorat geleistet? Damit meine ich nicht Rechtschreibfehler, sondern Schachtelsätze, Stellen wo die Autorinnen allzu persönlich werden und andere wo sie zu distanziert wirken. An manchen Stellen gehen sie zu sehr ins Detail, an anderen zu wenig - kurz, es fehlte die Hand eines guten Lektors.
Wen nicht stört, dass hier zwei Autoren frei von der Leber weg mit guten Absichten aber offensichtlich nicht professionell betreut schreiben, dem kann man das Buch empfehlen. Ich arbeite aber unter anderem auch als Lektor, und mir haben sich an manchen Stellen schon die Haare aufgestellt (Beispiel, Zitat: "Aber vielleicht finden Sie das gerade gar nicht wunderbar? Vielleicht stört Sie der Brustton der Überzeugung, in dem wir davon sprechen? Aber wir sind tatsächlich vollkommen überzeugt davon!" -> Autsch. Auf solche Gedanken, das Gesagte anmaßend zu finden, darf man den Leser gar nicht bringen. Und was ist das für eine Begründung? "Wir sind aber davon überzeugt". Na und?, denkt sich da der Leser. Wo bleiben die Argumente?)). Ich denke auch, dass jeder Vielleser schnell bemerken wird, wo hier gespart wurde.
Mein Fazit ist: Nettes Buch, gut gemeint, mit einigen nützlichen Ansätzen. Aber an manchen Stellen einfach offensichtlich nicht professionell. Darum nur 3 Sterne.
Kommentar Kommentar (1) | Kommentar als Link | Neuester Kommentar: Dec 4, 2013 1:04 PM CET


Luftreiniger Sensu Air
Luftreiniger Sensu Air

31 von 32 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
3.0 von 5 Sternen Nur eingeschränkt nutzbar, 16. Juni 2009
Rezension bezieht sich auf: Luftreiniger Sensu Air
Das Gerät hat positive und negative Seiten. Positiv ist, dass der Raumluftreiniger leicht zu bedienen ist, optisch nett aussieht, auch das Lichterspiel ist ein hübscher Effekt. Das Gerät arbeitet auch optimal in der beschriebenen Weise, z.B. habe ich es neben dem Kochen eingeschaltet, und von Kochgerüchen war nichts mehr zu merken. Es verbessert also tatsächlich die Raumluft. Auch das Preisleistungsverhältnis ist okay.

Leider ist der Raumluftreiniger, wie Vorrezensenten schon erwähnt haben, viel zu laut. Er erinnert vom Geräusch her an einen alten, ausgedienten Ventilator. Wir hätten den Raumluftreiniger gerne fürs Schlafzimmer eingesetzt, da mein Mann Asthma-Probleme hat. Das ist komplett unmöglich, einerseits wegen dem Licht, andererseits wegen der Lautstärke.

Man sollte auch erwähnen, dass der Anionen-Effekt rasch verpufft, da man das Gerät eben nicht ständig wegen dem Krach eingeschaltet lassen kann. Anionen leben bekanntlich nur ein paar Minuten. Schaltet man das Gerät aus, ist der Effekt schnell vorbei. Wer das Gerät wegen dem Anionen-Effekt holen will, sollte davon lieber Abstand nehmen, und sich ein geräuschloses Gerät kaufen.

Wir werden das Gerät trotzdem behalten, da es z.B. Kochgerüche schnell neutralisiert. Fürs Schlafzimmer und wegen der Anionen mussten wir aber nochmal ein separates Gerät holen.
Kommentar Kommentar (1) | Kommentar als Link | Neuester Kommentar: Sep 28, 2009 9:42 AM MEST


Schneewittchen und die sieben Zwerge (Platinum Serie)
Schneewittchen und die sieben Zwerge (Platinum Serie)
DVD ~ Tony Ail
Wird angeboten von docu-films
Preis: EUR 7,99

7 von 9 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Erstaunlich gut, 16. Juni 2009
Ich bin genau der umgekehrten Meinung: Der Film ist kindgerechter gemacht als der Disney-Klassiker. Wir hatten zuerst Disneys Schneewittchen, da musste ich immer für meine Tochter Vorlauf machen, wenn der Jäger das Schneewittchen erstechen will oder die böse Hexe kommt. Das war unserer Tochter zu gruselig. Bei diesem Film ist das überhaupt nicht der Fall. Ich war erst skeptisch nach dem Motto "da haben wir so ein Billig-Rip-Off geschenkt bekommen", war aber sehr positiv überrascht.

Der Film hält sich näher an das Original-Märchen, zum Beispiel kommt die böse Königin dreimal in verschiedener Gestalt und ist auch nicht ganz so häßlich gemacht wie z.B. die Disney-Hexe. Und Schneewittchen wird nicht durch den Kuss des Prinzen gerettet, sondern als sie hoch gehoben wird, und der Apfel sich löst. Vorlauf muss ich hier nicht mehr machen, hier ist nichts zu gruselig.

Die Figuren und Dialoge sind liebevoll gestaltet und kindgerecht gemacht. Es gibt sogar ein Lied, das die Zwerge singen, der Film ist aber weniger Musical, als der Disney-Klassiker, sondern mehr Märchen. Man muss auch kleine Abstriche machen, beispielsweise sehen die Zwerge bis auf die Kleidung alle gleich aus, bei Disney hat halt jeder einen unterschiedlichen Charakter. Hat unsere Tochter aber nicht gestört. Seit wir diesen Film haben, will sie nur noch diesen hier gucken und nicht mehr Disney.
Unsere Kleine ist 3,5 Jahre alt, und für diese Alter ist der Film meiner Meinung nach optimal. Uneingeschränkt empfehlenswert.


Das kleine simplify Familienalltagsbuch: 178 wertvolle Tipps zur Haushaltsorganisation
Das kleine simplify Familienalltagsbuch: 178 wertvolle Tipps zur Haushaltsorganisation
von Detlef Koenig
  Broschiert
Preis: EUR 9,95

18 von 18 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
3.0 von 5 Sternen Zuviele Wiederholungen schmälern das Lesevergnügen, 7. Mai 2009
Ich glaube schon, dass das Buch mehr als einen Stern verdient hat, aber mehr als Durchschnitt war es für mich doch nicht.

Inhaltlich ist es in fünf Bereiche gegliedert: Zu Hause aufräumen, zu Hause waschen und putzen, zu Hause mit Kindern, mehr Zeit zu Hause und zu Hause wohlfühlen. Zu jedem Abschnitt gibt es einzelne Tipps, die in gewohnter Küstenmacher-Manier kurz und knackig präsentiert sind.

Warum ich nur drei Sterne gebe:
Einerseits nervt es mich, wortwörtlich Wiederholungen von Textbausteinen aus "simplify your life", und "Mit Kindern glücklicher und entspannter leben" zu lesen. Ich habe das Buch gekauft, weil ich etwas Neues erfahren wollte. Es sind auch neue Erkenntnisse darin, aber die alten Stichpunkte halt auch kopiert und reingesetzt.
Weiterhin kriegt man aus der simplify-Reihe um denselben Preis in der Regel ein schön gebundenes Hardcover-Bändchen. Dieses sehr dünne Bändchen ist Softcover, kostet aber genauso viel.

Fazit: Ich kann das Buch bedingt weiterempfehlen, weil es im gewohnten Küstenmacher-Stil nett geschrieben ist. Aber man sollte sich vorab auf ein sehr dünnes Bändchen und einige Wiederholungen einstellen.


Die Löwinnen von San Marco
Die Löwinnen von San Marco
von Waldtraut Lewin
  Taschenbuch

12 von 13 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Eine Perle des Genres, 29. Januar 2009
Rezension bezieht sich auf: Die Löwinnen von San Marco (Taschenbuch)
Romane mit Venedig als Schauplatz gibt es ungefähr so oft wie Sandkörner am Lido, und meist ist die Qualität recht bescheiden. Ich beschäftige mich seit etwa 15 Jahren mit der venezianischen Geschichte (siehe auch andere Rezensionen von mir), und traue mir daher ein Urteil zu. Dieses Roman ist aber anders.

Fangen wir mit den historischen Tatsachen an: alle im Buch beschriebenen historischen Details, beträfe es Kleidung, Essen Mode, Politik etc. sind korrekt, und das ist beileibe keine Selbstverständlichkeit. Oft genug habe ich mich über Venedig-Romane amüsiert, wo z.B. Bräuche beschrieben wurden, die es zu der gewählten Zeit gar nicht gab, oder Edelfrauen mal rasch mit dem Schuhwerk bürgerlicher Frauen oder umgekehrt ausstaffiert wurden. Hier ist das nicht der Fall, Waltraud Lewin erzählt historisch stimmig, dicht und entwirft ein fesselndes Bild der Epoche.

Ihre Hauptcharaktere wachsen im Verlauf der Geschichte zu faszinierenden Persönlichkeiten, ohne dadurch an Ecken und Kanten einzubüßen. So entpuppt sich der von beiden Damen angeschwärmte Fulvio als Weiberheld, die eine Hauptcharakterin ist zu ungestüm, oft aggressiv, die andere oft zu duldsam, was sie aber nicht davor bewahrt, hinten rum ein paar Intrigen anzuzetteln. Schön sind Lewins Figuren dennoch, faszinierend in ihrem Wesen und Einzelschicksal, aber gottlob sind es Menschen, keine Halbgötter.

Gewöhnlich läuft das Strickmuster historischer Romane oft so, dass ein überirdisch schönes Weib (mit dem die halbe Epoche schlafen will) nach einigen Wirrungen und einem kometenhaften sozialen Aufstieg mit einem überirdisch schönen Mann zusammen kommt. Danke, dass mir bei dieser Lektüre dieses Szenario endlich einmal erspart wurde und dass ein Roman über Menschen geschrieben wurde, nicht über Mary Sues.

Die Handlung des Romans ist spannend, braucht ein wenig, bis sie in Fahrt kommt, aber dann ist das Buch so fesselnd, dass man es nicht mehr aus der Hand legen kann. Darüber hinaus enthält die Geschichte viele überraschende Wendungen, mit denen man nicht rechnet. All dies glückt der Autorin tatsächlich durch realistische Anforderungen an die Hauptcharaktere, ohne dass auf jeder Seite ihr Leben bedroht wird, ein unvorhergesehener Unglücksfall über sie hereinbricht oder jemand seinen Körper prostituieren muss (pars pro toto für alles, was im weitesten Sinn mit Sex zu tun hat).

Allein die Szene, wo Leonida alleine wochenlang auf der Lido-Insel ausharrt, beschreibt Lewin meisterlich, ohne dass dabei viel Äußeres passiert und man trotzdem mit dem Charakter mitfühlt und leidet. Wer so erzählen kann, der braucht nicht auf jeder Seite irgendeine grausige Tat zu beschwören, um die Spannung zu halten. Auch das ist eine Kunst, vor der ich großen Respekt empfinde.

Last but not least: die Wortwahl: Waltraud Lewin gestaltet sprachlich vielschichtig, sie benutzt keine abgedroschenen Metaphern, sondern textet der jeweiligen Situation angemessen oft überraschend originell und verwendet mitunter sogar neue Redewendungen.

Ich war von der Lektüre seit langer Zeit endlich einmal wieder vollkommen begeistert und empfehle dieses Buch aus ganzem Herzen weiter. Ich werde sicher von dieser Autorin noch mehr lesen. Wer niveauvolle, historisch stimmige und dennoch fesselnde Lektüre sucht, der ist bei diesem Buch bestens aufgehoben. 5 Sterne aus vollem Herzen.


Seite: 1 | 2 | 3 | 4 | 5 | 6 | 7 | 8