Fashion Sale Hier klicken Sport & Outdoor calendarGirl Cloud Drive Photos Sony Learn More sommer2016 HI_PROJECT Hier klicken Fire Shop Kindle PrimeMusic Lego NYNY
Profil für Cagri Ürkmez > Rezensionen

Persönliches Profil

Beiträge von Cagri Ürkmez
Top-Rezensenten Rang: 1.467.537
Hilfreiche Bewertungen: 112

Richtlinien: Erfahren Sie mehr über die Regeln für "Meine Seite@Amazon.de".

Rezensionen verfasst von
Cagri Ürkmez (Braunschweig)
(REAL NAME)   

Anzeigen:  
Seite: 1 | 2 | 3 | 4
pixel
Ek to the Roots
Ek to the Roots

1 von 4 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
4.0 von 5 Sternen Wer auf guten, kommerziellen aber dennoch straighten Hip Hop steht, darf hier blind zugreifen., 3. Oktober 2012
Rezension bezieht sich auf: Ek to the Roots (Audio CD)
[...]
[...]

Als „Ekrem“ veröffentlichte wurde, sprach ich in meiner damaligen Rezension davon, dass Eko Fresh endlich wieder zu seinem Humor, seiner Selbstironie und seinen freshen Reimen zurückgefunden hat. Mittlerweile ist ein knappes Jahr vergangen und Eko bringt mit „Ek To The Roots“ ein Doppelalbum auf den Markt, das ganze 36 Anspielnummern bereit hält und namensgebend auch dem Retro-Konzept folgt: Zurück zu den Wurzeln und zurück zu dem was, Eko früher veröffentlicht hat: Guten Rap!

Mit einer Gesamtlänge von fast zwei Stunden bietet Eko eine abwechslungsreiche Palette an Songs an, die kurz gebunden schwierig zu beschreiben ist. Viel mehr durchlebt man mit Eko seine musikalischen Präferenzen der 90er Jahre, die er immer wieder als Referenz klar und deutlich in seine Werke einbaut. So hört man typischen Golden-Era Eastcoast-Sound in Stücken wie „Rap Lexikon“, „Rap Tutorial“, „Es Muss Sein“, „Manche sind so“, moderneres von der Ostküste wird im „Eure Szene Skit“ abgehandelt. Natürlich darf die gegenüberliegende Seite nicht unerwähnt bleiben. So geht es ganz eindeutig in „Ehre und Stärke“ zu, das sogar mit Mr. Capone E einen entsprechenden Gast auf den Tagesplan ruft und mit G-Funk typischer Talkbox die Hook zum Ohrwurm graduiert. Nicht nur bei diesem Song wird schon ersichtlich, dass Phat Crispy, der für den Großteil der Produktionen verantwortlich zu zeichnen ist, & Co ganze Arbeit geleistet haben. Jeden einzelnen Song bei 36 Anspielstationen zu nennen oder aufzuzählen würde schier ausarten, deshalb sollte kurz und bündig gesagt werden, dass Eko Fresh mit „Ek To The Roots“ den alten Status quo aufzuheben weiß und eine weitere Treppenstufe in seiner Karriere erklimmen konnte. Konzentriert man sich nun auf die Texte, wirken zwar manche Zeilen etwas zusammenhangslos, jedoch schlägt sich Eko mit seinen frischen Reimen, seinem Humor und seinem Können außerordentlich gut durch die fantastischen Produktionen, die Phat Crispy, Isy B, Joshimixu, Big Daddy Shane, Maestro, Ear2ThaBeat, Serious Sam, Monroe und ZH Beats abgegeben haben. Die Beats stimmen vorne und hinten und skizzieren auf wunderbare Art und Weise die Richtung des Albums, das dem Konzept der Retro-Huldigung definitiv gerecht wird. Ob trockene Ostküsten-Soundtracks, frische Sample-Beats oder Synthesizer Bomben – hier wird einiges aufgefahren, was man bei Eko bisher in diesem Ausmaß noch nicht erleben durfte. Gut gewählt und auch definitiv gut bewältigt.

Da Eko sehr gern seine Lieblingsmusik referenziert, dürfen entsprechende Gäste natürlich nicht fehlen. Neben amerikanischen Größen wie Yukmouth, Spice One, Noble von den Outlawz und Fredro Starr finden sich einige deutsche namhafte Künstler ein, die nicht nur auf dem „Klassentreffen“ mitwirken, sondern auch eine Hilfe bei der Gestaltung des Albums waren. Bushido, Frauenarzt, Sentence, Pillath und seine Labelkollegen Farid Bang und Summer Cem sind einige erwähnenswerte Namen, die sich neben Eko einfinden und nicht nur den Produktionen, sondern auch Eko gerecht werden.

Große Worte bleiben für das Ende nicht übrig, außer, dass Eko Fresh mit „Ek To The Roots“ ein sehr gutes Album abgeliefert hat, das mit 110 Minuten genügend Spielzeit bietet, um sich entsprechende persönliche Lieblingssongs rauszupicken. Die Fülle an Themen und Referenzen bietet dies nur an und erschwert dem Hörer eine endgültige Liste an Anspieltipps aufzustellen. Wer auf guten, kommerziellen aber dennoch straighten Hip Hop steht, darf hier blind zugreifen.

[...]
[...]


Plantronics GameCom 380 Gaming Headset Stereo Sound
Plantronics GameCom 380 Gaming Headset Stereo Sound

1 von 2 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Für diesen Preis wirklich sehr gut., 5. April 2012
Ich hab den Vorgänger, das GameCom 367, seit dem es veröffentlicht wurde, benutzt und kann daher direkt auf die Schwachpunkte eingehen, die mit dem 380 verbessert werden sollten.

Vorteile vom Gamecom 380:
- Leichteres Gewicht (das 367 ist deutlich schwerer)
- Angenehmeres Tragegefühl über längere Dauer (das 367 erzeugte nach einigen Stunden einen gewissen Druck)
- Besserer Sound (das 367 hatte eine recht schlechte Soundwiedergabe)
- Kabel ist immer noch sehr stabil (das 367 hatte ebenfalls ein sehr stabiles Kabel)
- Mute & Lautstärkeregler sind nun direkt am Headset (beim 367 war es noch als seperater Regler am Kabel angebracht)
- Stabiler durch Metallbügel (das 367 war rundum mit Kunststoff verarbeitet, was schon zu einigen Brüchen sorgte)

Insgesamt also einige Verbesserungen, die sich Plantronics überlegt hat, die auch recht sinnvoll sind. Für den Preis natürlich der Wahnsinn. Das nennt man Preis/Leistung!


Wanna Snuggle?
Wanna Snuggle?
Preis: EUR 19,69

4.0 von 5 Sternen [...], 20. November 2009
Rezension bezieht sich auf: Wanna Snuggle? (Audio CD)
Als einer der Demigodz Mitglieder ist Apathy schon seit über 15 Jahren im amerikanischen Untergrund aktiv und half auch einigen Rappartnern bei ihren Produktionen aus . Des Weiteren arbeitet Apathy aktiv beim Untergrundkollektiv Army Of The Pharaohs mit, zeichnet sich durch seine hohe Punchlinedichte aus und wusste bereits in Vergangenheit auf Albumlänge zu überzeugen. Mit 'Wanna Snuggle?' veröffentlicht der Rapper aus Connecticut sein bisher zweites offizielles Soloalbum am 6. Oktober.

Mit 'Hell's Angel' will man sich definitiv nicht anlegen ' so mutet zumindest das Intro der Platte an und zeigt dem Hörer in welche Richtung Apathy einschlagen will. Battlerap mit feinster Punchlinekost stehen direkt neben dem Regal für hochwertige Storyteller, die ihrem Namen auch gerecht werden und somit für die Feinschmecker unter uns sind. Typischer BoomBap ist hier eigentlich fehl am Platz, denn die Produktionen auf 'Wanna Snuggle?' sind doch relativ abwechslungsreich ausgefallen. Mit 'Money Orientated' und 'On And Off The Mic' fängt Apathy zwar erst eine Art Aufwärmphase an, legt aber mit B-Real und Celph Titled auf 'Shoot First' dann erst richtig los. Neben Punchlines fällt auch das sehr gute Reimschema Apathys auf, der auf diesem Track mit Celph Titled einen der heißesten Untergrundkünstler einlädt. 'Comic illustrators - wanna illustrate us
but ain't enough space, to draw my gun in 30 pages'

Mit Voice-Sample repräsentiert Apathy ziemlich ordentlich seine Crew: 'I'm A Demigod' und mit dem Beginn der zweiten Hälfte des Albums geht der Battlerap-Anteil deutlich zurück ' die Themensongs werden ans Buffet gebracht. Da geht's um 'Guys & Girls', um die Liebe zur alten Heimat 'Rhode Island' und zwei erstklassige abschließende Storyteller ' einerseits 'Slave' über die Sklavenschaft der Schwarzen, andererseits eine Geschichte über einen gejagten Killer ('Victim'). Entspannt begann die Zeit bereits anfangs mit 'Back in L.A.' und geht mit 'Candy' und 'What Goes Up' auch völlig gemütlich weiter.

Apathy macht mit seinem Album eigentlich nicht viel falsch, aber ab und an schleicht sich bei der Anzahl von Tracks, nämlich 21, auch hin und wieder ein Füller ein, der nicht unbedingt hätte sein müssen und somit das Album unnötig in die Länge gezogen wird. Sonst weiß Apathy in vielen Belangen zu gefallen, zeigt hochwertige Reimschemata, sitzende Punches und eine gute Beatauswahl, die größtenteils abwechslungsreich gestaltet wurde. Sonst zeigt das Album nur an wenigen Stellen Schwächen und überzeugt mit einem knapp sehr guten Ergebnis.

Anspieltipps:
Money Orientated - (feat. Emilio Lopez)
Shoot First - (feat. B-Real & Celph Titled)
No Sad Tomorrow - (feat. Holly Brook & Mike Mass)
Slave - (feat. Motive)
Victim - (feat. Holly Brook)


My Soul to Keep
My Soul to Keep
Preis: EUR 19,58

1 von 1 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
4.0 von 5 Sternen [...], 20. November 2009
Rezension bezieht sich auf: My Soul to Keep (Audio CD)
Über Sha Stimulis Vergangenheit kann man einige pikante Details erfahren, denn der jüngere Bruder Lord Diggas, der bei der Gruppierung Masta Ace Incorporated aktiv war und zahlreiche Produktionen bei Masta Ace und Biggie ablieferte, konnte sich neben dem Studium an der Universität Delaware einige Male ins Rampenlicht drängen: Unsigned Hype bei der Source, Praktikant bei Roc-A-Fella Records und schließlich auch selber Vollblut Musiker. Mit 'My Soul To Keep' präsentierte der New Yorker sein erstes offizielles Album, das über Chambermusik Records veröffentlicht wird.

Nach dem ersten Hörgang muss man sich eingestehen: Sha Stimuli liefert mit seinem Werk ein sehr stimmiges und erstklassig produziertes Album, das so schnell wohl den Player nicht mehr verlassen dürfte. Dafür sorgen einerseits die homogenen Produktionen, die größtenteils mit Soul Einflüssen für einen vernünftigen Rahmen sorgen. Andererseits überzeugt Sha Stimuli mit guten Inhalten, die sich oftmals auf persönlicher Erfahrungen stützen oder allgemein auf die Menschheit bezogen sind. Neben dem Geld, das für Sha Stimuli eine Rolle spielt ('Do It For The Doe') ist Gottesglaube ('I Believe') und auch mal der Zorn auf ihn ('Blasphemy'), den er in seiner Musik raus lassen kann, wichtige Elemente in seinem Leben. Dass die Hood in ihm lebt und er seine alten Bekanntschaften aufleben lassen kann, bezeugen die Just Blaze Produktion auf 'Move Back' und die Aussage, dass nicht an alles schlecht sei in den urbanen Gebieten ('What's Wrong With That?'). Dabei wird er unter anderem von den Rappern Torae, Freeway, The Astronomical Kid und Young Chris und den Sängern Khaliq, Bellringer und Lydia Caesar unterstützt. Im übrigen bleibt kaum ein Ausfall zu verzeichnen und somit kann man sich dieses sehr gute Machwerk immer wieder ohne zu skippen anhören und dabei die schöne soulige Atmosphäre genießen, die uns durch Produktionen und Protagonist gewährt werden.

Mit 'My Soul To Keep' ist zwar ein verspätetes Debüt eines jahrlang aktiven Künstlers, aber für die Wartezeit, die es bis zur Veröffentlichung gebraucht hat, hat es sich doch sehr gelohnt. Auf 16 Tracks vereint Sha Stimuli persönliche Erfahrungen, seine Ansichten und eine sehr wirksame Atmosphäre, die den Hörer tiefer in den Sessel sinken lässt und lebendigen und frischen Rap aus New York zeigt, der aufkommende Worte eines Nasir Jones' aus dem Jahre 2004 ganz geschwind verblassen lässt. Klar ist auch, dass Sha Stimuli nicht unbedingt der modernste Rapper ist, aber mit seinem Werk perfekt an Zeiten anknüpft, die zwischen Rakim und Eric B. und der Golden Era Hip Hops liegen.

Anspieltipps:
Blasphemy
What's Wrong With That? (Wake Up The World) - (feat. Torae)
I Believe
Bucket List
Sometimes


Creo Ep
Creo Ep
Wird angeboten von all my music
Preis: EUR 49,95

4.0 von 5 Sternen [...], 20. November 2009
Rezension bezieht sich auf: Creo Ep (Audio CD)
Das Projekt 'Mil Santos' ist eine Gruppierung um den, in Berlin ansässigen Musiker Mauro, der ursprünglich aus Kolumbien stammt. Auf 4 Tracks und seiner EP 'Creo' präsentiert Mil Santos einen Vorgeschmack auf das baldig erscheinende, bisher unbetitelte Album.

Obwohl der Sommer sich in Deutschland schon lange verabschiedet hat und auch schon so langsam die Weihnachts-Vorbereitungen anlaufen, kann man die sonnige Laune in den warmen Sommermonaten auf CD nochmals nachholen, wenn einem danach ist ' mit 'Creo' klappt das nämlich ziemlich gut, da hier sonnige Grooves, lateinamerikanische Musikvielfalt und kreative Musiker am Mikrofon, die deutsche, englische und spanische Texte vereinen. Zwar spricht der Pressetext vom Comeback des Buena Vista Social Clubs, aber davon ist Mil Santos doch ein wenig entfernt, nicht qualitativ, sondern vom Sound und der Absicht. Die EP ist mit vier Songs geschmückt, die allesamt nicht nur für die Tanzfläche geeignet sind, sondern auch für spanische oder lateinamerikanische Themen- oder Cocktailabende, die natürlich auch entsprechende Salsa Schrägstrich Hip Hop Untermalung brauchen. Auf jeden Fall sollte man in 'Creo' rein hören, wenn man auf Gitarren, Blasinstrumente und Percussions, die in wuchtigen Latino-Arrangements verknüpft werden, steht.

Anspieltipps:
El Caminito - (feat. Lafrotino* & Paco Mendoza)
Familia
El Diluvio
Razion Del Corazon


Der Ghettotraum in Handarbeit
Der Ghettotraum in Handarbeit

1 von 4 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
3.0 von 5 Sternen [...], 20. November 2009
Rezension bezieht sich auf: Der Ghettotraum in Handarbeit (Audio CD)
Nach seinem letzten Album 'Meine Zeit' war es nun wirklich an der Zeit für Massiv den Posten bei Sony Music zu räumen ' die finanziellen Mittel wurden wohl Unnütz verballert und man konnte das Talent, das man im Pirmasenser Rapper sah, wohl nicht ganz so ausschöpfen, wie man es sich vorgestellt hat. Nun ist er mit seinem Label 'Al Massiva' unabhängig unterwegs und versucht beim Berliner Vertrieb Fight 4 Music einen geeigneten Partner für die neue Scheibe 'Der Ghettotraum in Handarbeit' zu finden.

Natürlich ist mit dem Bruch mit Sony Music auch das ganze Budget weg, was für gute Beats und teure Videos sorgte. Daher ist es nicht verwunderlich, wenn der größte Teil der Produktionen von irgendwelchen bisher unbekannten Produzenten stammt, die zwar versuchen den bombastischen Beatstil der letzten Alben aufrecht zu erhalten, aber nicht wirklich kontinuierlich sehr gute Beats abliefern wie man sie auf den letzten Alben zu Hören bekam. So sind Abaz, Tango & Cash, Solvo Music Group, Jonny Chash, Jilly King & GeeMali sowie Bulenzho Beatz als unbekannte Produzenten auf dem Album vertreten, wohingegen DJ Rocky und Brisk Fingaz als bekannte Beatmaker ihre zwei Beats zu diesem Werk zusteuern.

Thematisch hat sich bei Massiv soweit auch nicht viel verändert, ein bisschen Battlerap hier, ein bisschen Schnulze dort und schon hat man das typische Hoodprodukt der heutigen Zeit. Das 'Intro' leitet entsprechend ein, 'Welcome to the Ghetto' heißt einen Willkommen zum 'Al-Massiv Entertainment Park' und das 'Gangster-Rap Tag Team' introduziert Labelkollegen Beirut, der zwei weitere Gast-Verse auf dem Album platziert. Die erste richtige Bombe wird jedoch erst mit 'Eiszeit' und dem ehemaligen Mentor Basstard gezündet, die beide auf diesem Song einen insgesamt recht überdurchschnittlichen Cut abgeben. Man muss natürlich festhalten, dass Massiv seine Reize durch die Atmosphäre der Tracks, seiner druckvollen Stimme und den ziemlich guten Beats aufzeigt. Beispielsweise kann man an dem Kollegah Feature auf 'Oberarme Angespannt' diese starken Unterschiede zwischen den beiden Rappern und ihren Stilen sehen. Während Kollegah relativ entspannt seine Punchlines kickt, zeigt sich Massiv doch sehr schwer angetan von den technischen Finessen eines Kollegahs und versucht diese nachzumachen ' klappt durch die druckvolle Stimme lediglich nicht und man merkt, dass hier zwanghaft versucht wurde einem Kollegah in seiner Liga Konkurrenz aufzubieten, was ein vollkommen falscher Ansatz ist, denn Massiv bedarf gar keinen großartigen Punchlines oder technischen Fähigkeiten, um für seine Verhältnisse zu überzeugen.

Neben 'Eiszeit' findet sich auch noch das großartige Sido Feature auf 'Das Ist Die Straße' wieder, das mitunter zu den Highlights des Albums gehört. Des Weiteren zählt der Titeltrack'Der Ghettotraum in Handarbeit' zu den besseren Cuts und beim vorletzten Song 'My Life' versucht Massiv nochmal alles erdenkliche aus sich herauszupressen, was auch in einem wirklich guten Song endet ' das Streicher Sample verschafft dazu die nötige Atmosphäre und Massiv erzählt ein klein wenig aus seinem Leben, was hier authentisch und ehrlich wirkt, was einen Straßenrapper seiner Klasse eben ausmacht.

Erwähnenswert sind insgeheim nicht nur die positiven Seiten dieses überdurchschnittlichen Albums, das stellenweise an 'Meine Zeit' anknüpft, sondern auch die negativen Seiten. Da finden sich dann beispielsweise ziemlich langweilige Straßenhymnen á la 'Original Massiv', 'Al Massiva Kommt' oder 'Wir Sind Fleischfresser', die sich Massiv wohl auch hätte sparen können. Wobei wieder einmal festzuhalten ist, dass Massiv seit seinen ersten Alben deutliche Steigerungen in seinem Rap erfuhr und somit immer bessere Werke auf den Markt schmiss, die natürlich nicht für jedermann sind und ähnlich polarisierend wie Kollegah und eigentlich die gesamte Straßenrapper Sparte Deutschlands. 'Der Ghettotraum in Handarbeit' ist ein solides und ordentliches Album, das Höhen und Tiefen erfährt, aber sicherlich besser als der Durchschnitt der Straßenrapper ist.

Anspieltipps:
Eiszeit - (feat. Basstard)
Das Ist Die Strasse - (feat. Sido)
My Life


Schwarzweiss In Farbe
Schwarzweiss In Farbe
Preis: EUR 14,95

3 von 3 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen http://www.hiphop-jam.net/thread.php?threadid=23293, 20. November 2009
Rezension bezieht sich auf: Schwarzweiss In Farbe (Audio CD)
Einen qualitativen Overtake eines deutschen Raplabels hat man in den letzten Jahren relativ selten miterleben können und so langsam kann man diesen Umstand Edit Entertainment attestieren ' mit Team Avantgarde, Amewu, Chefket, Gris und Meyah Don (der sein Album im Dezember veröffentlichen will) hat das Berliner Label einen der potentesten Künstler Kader in Deutschland, die feinsten Rap mit Sinn, Technik und zuteilen genialen Produktionen vereinen. Auf diese Veröffentlichungswelle seit Anfang des Jahres springt nun auch Gris auf, der sein Album 'Schwarzweiss in Farbe' veröffentlicht.
'Ich hab Geschichten, Bilder und Musik.'

Zuviel verspricht Gris keinesfalls, denn bereits im Intro vermittelt er mit nur einem Satz das gesamte Spektrum seines Albums und stellt wieder klar: Edit hat schon wieder ein heißes Eisen im Feuer und Gris bringt mit 19 Songs ein Album erster Klasse auf den Markt. Der Fokus liegt dabei ganz besonders auf den Texten, die nur so vor Fantasie, Poesie und Humor strotzen. Als fähige Gäste hat Gris bekannte Gesichter eingeladen, die größtenteils aus den eigenen Reihen stammen: Phase, BobaFettt, Meyah Don, Estess, Chefket und Wakka.

Egal, ob 'G.R.I.S.' einen Battletrack auf einem Aufdreh-Beat hinlegt, den 'Opferboogie' auspackt, zeitgleich ein 'Danke' an die früheren Idioten rausschickt oder über das Leben sinniert, das soviele Farben wie ein 'Tuschkasten' vereint ' Gris packt den Hörer immer im richtigen Moment und die Skip Taste zu betätigen auf diesem Album wäre wohl lediglich eine Bestrafung für sich selber. So wunderschön atmosphärische Storyteller wie 'Himmelsmechanik' oder auch 'Schall und Rauch' zeigen die Klasse eines Gris', der eben weiß wie er sich auszudrücken hat und keinen peinlichen Moment aufkommen lässt, selbst wenn es um die Liebe des Lebens geht in 'Ask Sarkisi', das ganz lapidar die türkische Übersetzung für Liebessong heißt ' einer, der zwar einen simplen Titel hat, aber in seinem Komplex eine ungeahnt tiefe Atmosphäre und herzergreifende Zeilen verbindet. Es ist nämlich die Tiefe in den Songs und die wirksame Bildgewalt, die Gris auf seinem Album auffährt, die beispielsweise aus 'Gletscherwasser' einen weiteren mächtig antreibenden Battletrack machen. Das besondere an diesem Album ist eben auch, dass typische Hip Hop Themen mit einem erweiterten Sprachgebrauch eingebracht werden und einige künstlerische Elemente neben den ganzen Geschichten Platz finden ' 'Artcore' erweist sich für diesen Aspekt derweil als sehr gutes Beispiel.

Mehr muss eigentlich zu dieser Platte nicht gesagt werden als ein Wort, das neben dieser Scheibe auch die momentane Leistung Edit Entertainments unterstreicht: Dope! Sicherlich ist 'Schwarzweiss in Farbe' nicht das typische Album, das man von Rappern aus Berlin erwartet, aber Gris konnte bereits in der Royalbunker Zeit sein Talent für seine wortgewandten Zeilen ausnutzen, um erinnerungswürdige Alben ('Progrisiv' und 'Kunststück') zu erschaffen. Besser geht's mit dem Comeback auf Edit Entertainment nicht, denn mit diesem hervorragenden Album beweist die Release und Künstler-Politik des Berliner Labels einen schier nicht abzunehmenden Qualitätswahn, der definitiv zu unterstützen ist. Nicht nur dieses Album gilt zu kaufen, sondern all jenes, was Edit im Jahre 2009 rausgebracht hat und noch bringen wird.


K.O.D.
K.O.D.
Preis: EUR 20,17

1 von 2 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
4.0 von 5 Sternen [...], 20. November 2009
Rezension bezieht sich auf: K.O.D. (Audio CD)
Dass die Qualität bei Aaron Yates aka Tech N9ne nie so wirklich abnehmen will, liegt wohl einfach an seinen fabelhaften Fähigkeiten als Musiker. Vielleicht schwächelten mal ab und an die thematischen Ausrichtungen, aber als Rapper oder auch mal als Sänger ist Tech N9ne selten in vergleichsweise durchschnittliche oder gar unterdurchschnittliche Gefilde abgetaucht ' im Gegenteil. Mit 'K.O.D.' veröffentlicht der King Of Darkness nach seinem letzten Collabos Album 'Sickology 101' das neueste Werk aus dem Hause Strange Music.

Thematisch gesehen orientiert sich Tech N9ne dabei ganz und gar an dem Titel: düstere und finstere Themen halten sich im Schlagabtausch mit schummrigen Produktionen, die dämmernde Atmosphäre und dunkle Ausblicke erzeugen. Da werden die 'Demons' durch den Körper gejagt, die 'Strange Music Box' mit Brotha Lynch Hung und Mr. Hookline Krizz Kaliko geöffnet, die Frauen 'In The Trunk' gesteckt, die 'Horns' zur totalen Dunkelheit geblasen und bei pechrabenschwarzen Produktionen böswillige Taten als Unfälle ('It Was An Accident') abgetan. Dass Tech N9ne mit seinen letzten Alben soviel Aufmerksamkeit auf sich zog und somit sich für dieses Album entschieden hat, hat wohl auch seine Gründe, die er in 'Leave Me Alone' ausdrückt und den letzten Martini ('The Martini') für den Hörer ausschenkt. Selbst Tech N9nes eigener Geist spielte wohl bei diesem Album verrückt ('Shadows On The Road') und somit ist wohl, laut Booklet, kein so extrem düsteres Album wie 'K.O.D.' von ihm zu erwarten. 'If I knew it was going to have a hella negative effect on my spirit, I wouldn't have been so gun-ho to do this album like I was.' Nicht nur dieses Zitat zeigt eindeutig, dass Tech mit diesem Werk ein atmosphärisch und inhaltlich ziemlich schwarzes Album abgeliefert hat. Das Artwork und das Booklet dazu passen perfekt und unterstreichen eigentlich nur den Charakter dieser Scheibe.

Mit 'K.O.D.' ist Tech N9ne wieder einmal ein extrem gelungener, wenn auch sehr dunkler Wurf gelungen. Die zahlreichen Gäste unterstreichen die Fähigkeiten Tech N9nes und zeugen von Geschmack bei der Auswahl seiner Gäste. So reihen sich neben den Strange Music Künstlern auch noch King Gordy, Three 6 Mafia, Bumpy Knuckles, T-Nutty, Sundae, Irv Da Phenom und Alan Wayne in die Gästeliste ein, die zeitweise auf den homogenen und gut auf das Album abgestimmten Produktionen von Seven, Matic Lee, Youngfyre, Robert Rebeck und Ruben Armstrong erscheinen. Vergleichsweise zu früheren Werken, die ähnlich düster waren wie 'Anghellic' oder 'Absolute Power' sind die Beats mehr im moderneren Gewand gekleidet und zeugen von starker Veränderung bei der Beatauswahl von Tech N9ne, die in der Vergangenheit sehr viel besser zu ihm passte als die momentanen, eher nur überdurchschnittlichen Produktionen. Zwar kann sich hier auch der ein oder andere Beat von der Masse erheben, aber ein 'Suicide Letters' oder ein 'This Ring' (aus dem Album 'Anghellic') bleiben wohl unberührt in Sachen Qualität der Produktion.

Klar ist eins definitiv: Tech N9ne gehört zur Weltklasse der Rapszene. Mit seinen Fähigkeiten und seinen vielfältigen Texten kann er auf lange Sicht definitiv und immer wieder überzeugen. Mehr muss hier auch eigentlich nicht gesagt werden, außer, dass 'K.O.D.', ähnlich wie eigentlich jedes Tech N9ne Album, eine klare Hörempfehlung bekommt. Reinhören ist hier Pflicht ' drücken wir es bestenfalls noch mit Yukmouths Worten aus: 'This is nigga is the tightes nigga moving man, I mean, Tech N9ne would demolished all you niggas, from the stage show to rocking the mic ' you name it. That's why I roll with him. He my favorite rapper, real talk ' Tech N9ne.' .

Anspieltipps:
Demons - (feat. Three 6 Mafia)
Horns - (feat. King Gordy & Prozak)
It Was an Accident - (feat. Alan Wayne)
Shadows on the Road
K.O.D. - (feat. Mackenzie O'Guin)
Kommentar Kommentar (1) | Kommentar als Link | Neuester Kommentar: Nov 20, 2009 10:42 AM CET


Die Herrlichkeit,in Ewigkeit,Orsons
Die Herrlichkeit,in Ewigkeit,Orsons
Preis: EUR 16,99

0 von 1 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
4.0 von 5 Sternen [...], 20. November 2009
'Denn dein ist das Reich und die Kraft und die Herrlichkeit, in Ewigkeit, Orsons' ist das zweite Album der Orsons, die mittlerweile fast alle faktisch und offiziell bei den Chimps gelandet sind. Nach dem erfolgreichen ersten Album war es eigentlich klar, dass in dieser Konstellation auch ein weiteres Album folgen müsste, was natürlich wieder über Chimperator Records erscheint.

Das zweite Album ist soundtechnisch und musikalisch eine strenge Weiterentwicklung des ersten Albums, wobei man eindeutig die vielen Elektro-Elemente, die bereits Tua auf seinem Album bieten konnte, heraushört und diese auch positiverweise die Überhand in Sachen Sounds auf diesem Album nehmen. Klingt beispielsweise 'Zum Mond' wie eine klar bessere Version von Deichkinds 'Luftbahn', zeugt auch 'Orchons Anarchie' von Tuaschen Produktionsmitteln. Neben den kurzweiligen und durchgebrannten Ideen der Orsons kommen auf diesem Album auch ernsthafte Seiten und die Ironie in den Texten deutlich länger zum Zug als es beim ersten Album der Fall war. So schrieben die Orsons 'Kim Kwang Seok', einem koreanischen Folk-Rock Sänger, der 1996 Selbstmord beging ein Tribute, da dieser die Orsons wohl mit Auftritten auf Youtube begeistern konnte. Während sich die Orsons 'Sonnig & Belanglos' geben, zeigen sie auf 'Souljah Boy' eine persiflierte Fassung englischsprachiger Prollorapmusik, die mit dem offiziellen Kindersöldner Video-Hintergrund noch viel besser wirkt und so seine sehr traurige Message zwischen den Zeilen noch deutlicher zum Vorschein tritt. Zwar nicht so bitter, aber dennoch ironisch und kritisch ist auch der Song 'Die Pflicht ruft', der die wahre Freiheit des Menschen aberkennt und man sich in jeder Lebenslange zu gewissen Dingen verpflichtet fühlt, aufzeigt. 'Nie wieder Schule' und 'Ode an die Fans' sind durch die Namen selbstklärende Fälle und auch sonst zeigt sich das vorliegende Album weitaus entwickelter, homogener und besser zu den Orsons passender als 'Das Album'.

Die Weiterentwicklung und die Steigerung im Sound sowie den Texten beweist, dass die Orsons noch sehr viel mehr Potenzial aufbieten können als es beispielsweise beim ersten Album der Fall war. Jedenfalls muss man die polarisierenden Charaktere und die Gruppe an sich mögen, um auch dieses Album zu mögen ' es ist nicht zu 100% Hip Hop, aber das macht den Orsons wohl auch nichts, solang man über die Texte nachdenkt, sich seine eigene Meinung bildet und gegebenenfalls dann das O formt.

Anspieltipps:
Zum Mond
Kim Kwang Seok
Die Pflicht Ruft
Orsons Anarchie
Die Kommandospitze Des Glücks


II
II
Preis: EUR 16,99

4 von 10 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
3.0 von 5 Sternen [...], 20. November 2009
Rezension bezieht sich auf: II (Audio CD)
Ohne Zweifel war die plötzliche Ankündigung eines neuen Albums eine Überraschung für die meisten Deutschrap-Hörer, denn zuvor waren Snaga und insbesondere Pillath ziemlich von der Bildfläche verschwunden. Den Hype, den sich die Jungs mit ihrem ersten Mixtapes bei 3p damals aufgebaut hatten, nutzten sie natürlich aus, um an den DLX Vertrag ranzukommen, mussten aber leider mit dem enttäuschenden Album ihre Zusammenarbeit mit dem Hamburger Label beenden und konnten ihren Hype somit nicht unbedingt vollständig ausschöpfen. Mittlerweile ist der Hype größtenteils fort und man kann relativ erwartungslos, natürlich mit dem Hintergedanken im Kopf, dass die Jungs ziemlich gut punchen konnten, an die Sache herangehen, nämlich an das vorliegende Album 'II'.

Natürlich steht auch wieder der Punchline-Aspekt stark im Vordergrund und auch einige persönliche Seiten, wie eben schon beim Vorgänger, werden auf 'II' aufgeschlagen. Aber fangen wir erstmal bei den Punchlines an: Sie sind wesentlich sexistischer geworden und zeigen dadurch doch ein wenig die Ideenlosigkeit, die S&P mittlerweile übermannt. Klar sind ab und an noch ein paar Stellen dabei, wo man schmunzeln kann, aber ernsthaft lachen oder nachdenken über eine Punchline? Ist hier irgendwie nicht mehr und das ist auch das Problem der Jungs. Sie haben zu stark mit ihren Mixtapes angefangen und lassen nun gewaltig nach. Das war schon bei 'Aus Liebe Zum Spiel' so und setzt sich bei 'II' fort. Klar sind dann gewaltige Beatstampfer eine schöne Untermalung, aber richtig krasse Dinger wie auf dem Vorgänger sind ebenfalls nicht zu verbuchen. Der beste Vergleich stellt sich zwischen 'Asozialen-Lifestyle' und dem Nachfolger, der eher mit schmächtiger Brust herantritt, wohingegen der erste Teil noch durch einen wunderbaren Beat, einer guten S&P Ladung und einem guten Sido Part ein sehr guter Track war. Auf dem zweiten Teil wird über asoziale Ruhrpott Leute gelabert, die man sich auch gern mal Nachmittags oder Mittwoch Abends auf RTL und weiteren Unterschicht-Fernsehsender Derivaten zur Gemüte führen kann. Weiter im Programm. 'Ruhrpott' ist mit Wolfgang Petry Cover Hook eine eingängige Heimat Ode, 'Macho Sound' der prädestinierte Pillath Track, der hier gewaltig die Eier raushängen lässt, 'Kill Kill Kill' mit dem besten Beat auf dem Album, 'Hol Mich Raus' ist die Bitte an Gott die Jungs aus dem verzweifelten Leben rauszuholen, 'Von Der Gosse Ins Glück' der Snaga 'von unten nach oben- Solotrack und als Abschluss die Sinnfrage nach dem Leben mit 'Wohin Führt Uns Unser Weg'.

Resümiert man nun noch die Produktionen, kann man sehen, dass auf 'II' keine Steigerung zum Vorgänger festzustellen ist, denn die ganzen DJ Toomp ähnlichen Beats hätte man zwar allesamt sicherlich auch auf einem Young Jeezy Mixtape wiederfinden können, aber mittlerweile sind diese Art von Produktionen schon wieder Schnee von gestern. Es ist auch nicht verwunderlich, dass die Beatgees mit 'Kill Kill Kill' den besten Beat platzieren konnten, auf die Jungs konnte man sich auf vielen Releases der Vergangenheit nämlich immer öfter und besser verlassen, wobei aber auch Shuko & 7inch mit ihrem Werk zu 'So Muss Es Sein' einen ziemlichen Kracher ' natürlich mit Voice Sample - abliefern. Wohingegen Joshimixu, Joe Rilla, X-Plosive Beats, Pimpface, Zede, Juh-Dee und Cas Beats relativ gewohnte Kost abliefern.

Abschließend können wir aus dem ganzen Positiven und Negativen natürlich folgern, dass S&P ein ordentliches Album abgeliefert haben, was in ihrem alltäglichen Rahmen liegt und nicht unbedingt durch 14 aneinandergereihte Highlights die Aufmerksamkeit auf sich ziehen, was wiederum schade ist. Besser als 'Aus Liebe Zum Spiel' ist 'II' definitiv nicht geworden, aber vielleicht ist man auch schon zu viel Punchline-Gelaber gewohnt durch den ganzen Punchline Hype, den S&P mitbegründet haben und so kann man eben auf der eigentlich Prämisse nicht mehr wirklich punkten, was wiederum ein sehr großes Problem für die Herrschaften darstellt, die somit auf Kreativität, Ideen und Witz setzen müssen, um dem Hörer für die weiteren Veröffentlichungen die Aufmerksamkeit zu entziehen. Hier geht das Ganze eher lauwarm von statten, was letztendlich dazu führt, dass 'II' nur ein schwer überdurchschnittliches Album geworden ist.

Anspieltipps:
Kill Kill Kill
Macho-Sound
So Muss Es Sein
Kommentar Kommentare (2) | Kommentar als Link | Neuester Kommentar: Mar 24, 2010 2:05 PM CET


Seite: 1 | 2 | 3 | 4