Profil für MORE_is_not_enough > Rezensionen

Persönliches Profil

Beiträge von MORE_is_not_enough
Top-Rezensenten Rang: 2.127
Hilfreiche Bewertungen: 656

Richtlinien: Erfahren Sie mehr über die Regeln für "Meine Seite@Amazon.de".

Rezensionen verfasst von
MORE_is_not_enough "seltsam-schräg-schön-spezialist" (la-la-land)

Anzeigen:  
Seite: 1 | 2 | 3 | 4 | 5 | 6 | 7 | 8 | 9 | 10 | 11-20
pixel
Fat Again by Simon STEENSLAND [Music CD]
Fat Again by Simon STEENSLAND [Music CD]

5.0 von 5 Sternen FAT AGAIN(2009), 26. November 2014
immer noch das aktuelle werk(ein nachfolger soll aber wohl demnächst erscheinen) des komponisten&multiinstrumentalisten SIMON STEENSLAND(bass,keyboards,gitarre,harmonium,cello,banjo,glockenspiel)...eingespielt mit monsterdrummer MORGAN AGREN(MATS/MORGAN,BOX,BLIXT,etc.),GÖSTA BERLINGS SAGA-gitarrist EINAR BALDURSSON,ROBERT ELOVSSON(keyboards,klarinette)&ARVID PETTERSSON(fender rhodes,akkordeon) sowie teilweise 8(!) sängerinnen,bietet es den gewohnten sound des schweden,angereichert um einige neue einflüsse...heavy-avant-chamber-prog-zeuhl ist es immer noch,mit allem was dazugehört:monolithisch-hypnotische kompositionen,komplexe schlagzeuggewitter,ein brachial pumpender bass,düstere keyboardschwaden,gitarren von psychedelisch dröhnend bis heftigst sägend,mäanderndes akkordeon,klagende klarinette,abgefahrene chöre,etc...MAGMA meets UNIVERS ZERO meets PRESENT meets SAMLA MAMMAS MANNA-besonders deutlich hörbar in den 3 longtracks DER KLANG VON "MUSIK"(16:13),HIDE&SEEK(8:26)&THE LION TAMER(20:23)...dazwischen erklingen dann aber auch noch 7 kurze stücke(0:25-2:27),die eine neue facette auffunkeln lassen:eine mischung aus dunkler nordischer folklore,zeuhl-mustern&fast schon sakraler musik-abgehoben,schwebend&fesselnd zugleich..und aus genau diesem grund ist dieses album mir auch das liebste von allen (äußerst empfehlenswerten) scheiben des ollen SIMON...


Zeitkratzer Play Lou Reed-Metal Machine Music
Zeitkratzer Play Lou Reed-Metal Machine Music
Preis: EUR 18,99

4.0 von 5 Sternen ein ozean aus klang, 21. November 2014
das in berlin ansässige,international besetzte ensemble ZEITKRATZER(clarinets,trumpet,trombone,piano,bowed guitar,percussion,violin,violoncello,double bass) bewegt sich zwar vornehmlich im bereich von (neo)klassik&kammermusik,wagt aber neben eher offensichtlichen projekten mit klassischer(z.b.re-interpretationen von BACH) bzw.zeitgenössischer musik(LACHENMANN,STOCKHAUSEN&co.) auch immer wieder grenzgängerische kollaborationen,etwa mit jazzern wie TERJE RYPDAL oder ELIOTT SHARP,rock-experimentalisten(THROBBING GRISTLE,etc.) oder japanischen krachmeistern(MERZBOW,KEIJI HAINO) - da war dann der weg zu Metal Machine Music auch nicht mehr allzu weit...
wie man die originale gitarren-feedback-verzerrungsorgie von LOU REED nun persönlich einordnen will(avantgardistischer klassiker,vorwegnahme von noise-/industrial-musik,lärmreise zu den anfängen des hörens,provokation,ausgestreckter mittelfinger in richtung damalige plattenfirma,unanhörbare zumutung) bleibt jedem selbst überlassen,ZEITKRATZERs kammermusikalische transkription(aufgenommen bei 2 konzerten 2012 in italien) bietet auf jeden fall eine interessante neue variante des themas - vielleicht leichter anhörbar als das original,dafür auf eine andere art radikal...nicht so schroff,kreischend&abweisend,nicht ganz so offensichtlich auf krawall gebürstet,dafür subtiler,komplexer,dichter ineinander verwoben - ein beständiges an-&abschwellen,ein unruhiges,vielstimmiges brodeln&flirren voll spannender&irisierender effekte(immer wieder lösen sich einzelne instrumente aus dem wabernden gesamtsound,werden kurz hörbar,nur um danach wieder in die dichte klangmasse abzutauchen),teilweise fast leicht&von surrealer schönheit,manchmal fühlt man sich gar an PHILIP GLASS erinnert...insgesamt mehr implosion als explosion,mehr kunst als krach...
eine sehr abstrakte&experimentelle(für manch einen wohl auch durchaus nervtötende) angelegenheit bleiben die 4 teile(alle mit einer spielzeit von 16:01min.) natürlich trotzdem zu jeder zeit - nix für leute,die sich nach nachvollziehbaren melodien,straighter rhythmik&stringenz sehnen,wer jedoch gerne so richtig in eine klangfülle eintaucht&sich darin verlieren will,darf sich hier schon mal zum kopfsprung bereit machen...


Art to the Blind
Art to the Blind
Preis: EUR 16,71

1 von 1 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
4.0 von 5 Sternen BOOK OF HOURS-ART TO THE BLIND(1999), 17. November 2014
Rezension bezieht sich auf: Art to the Blind (Audio CD)
erstes&leider auch (zumindest soweit ich weiß) einziges album dieser schwedischen band mit einer leicht spröden,aber durchaus mitreißenden mischung aus kantig-schrägem artrock/retroprog im fahrwasser der 1973/74er KING CRIMSON bzw.ihren schwedischen quasi-nachfolgern ANEKDOTEN(nicht umsonst hat man sich nach einem stück von deren zweiten album Nucleus benannt,ganz so brachial&abgedreht geht man selbst aber nicht zur sache) und wuchtig-klassischen hard'n'heavy-klängen der marke DEEP PURPLE,BLACK SABBATH,LED ZEPPELIN oder auch BIGELF,abgeschmeckt mit dunkler nordischer schwermut/folk-einflüssen à la LANDBERK&ein paar dröhnenden psychedelic-sounds...dominante&expressive gitarren,ordentlich wummernder bass,krachiges schlagzeug,(zumeist eher untermalende) vintage-keyboards&nicht überragender,aber recht passender gesang(6mal in englisch,1mal in schwedisch,1mal rein instrumental) prägen die 8 stücke(52:16min.),denen noch eine gewisse unverwechselbare note&der zündende geniale funke fehlen,um ganz in der obersten liga des skandinavien-prog(HÖYRY-KONE,ÄNGLAGARD,frühe ANEKDOTEN) mitzuspielen,so bewegt man sich qualitativ eher im bereich von WHITE WILLOW,SINKADUS,VALINOR'S TREE&co.,bietet aber für den genre-freund immer noch eine sehr spannende&mitreißende musikalische unterhaltung der harsch-düster-schrägen art...
Kommentar Kommentare (2) | Kommentar als Link | Neuester Kommentar: Nov 17, 2014 12:10 PM CET


Ex-Futur Album
Ex-Futur Album
Preis: EUR 17,78

1 von 1 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen mit über 30 jahren verspätung..., 17. November 2014
Verifizierter Kauf(Was ist das?)
Rezension bezieht sich auf: Ex-Futur Album (Audio CD)
...ist es schließlich 2014 doch noch erschienen:das dritte album der rock-in-opposition-belgier AKSAK MABOUL...ursprünglich zwischen 1980-83 von sängerin VERONIQUE VINCENT&dem multiinstrumentalisten MARC HOLLANDER komponiert&zusammen mit einigen leuten von AKSAK MABOUL&den HONEYMOON KILLERS(beide bands standen sich ja schon immer sehr nahe,überschnitten sich teilweise besetzungstechnisch&verschmolzen letztendlich miteinander) sowie einigen gästen(u.a.MICHEL BERCKMANS von UNIVERS ZERO) eingespielt,verstaubten die demo-tapes/rough mixes eine halbe ewigkeit in irgendwelchen schubladen-wahrscheinlich weil sie ein bißchen zu sehr zwischen den stühlen saßen:zu schräg&sperrig für "typischen" 80er-pop,zu melodisch&eingängig für die r.i.o./avantgarde-szene...im hier&jetzt klingen die 10,nur minimal aufpolierten originalstücke plus 3 bonustracks(2 livesongs,1 remix,weitere 3 bonustitel gibt's als download) zwar deutlich nach den 80ern,kommen dabei aber auch erstaunlich frisch,zeitlos&mitreißend daher...eine art retrofuturistischer avantgarde-pop mit vielfältigen elektronik-&keyboardklängen,verträumt-exaltiertem weiblichen gesang(in französisch&englisch,bei einem stück sogar mal kurzzeitig auf deutsch!),drum machine,zurückhaltender gitarre,unterschwellig eingewebten akustischen instrumenten(klarinette,fagott,oboe,violine,melodica,percussion,glockenspiel),fake ethno/world dub-ausflügen&einigen (post)punk/new wave-rudimenten...diese musik hat den pop im blut und das experiment im hirn(und durchaus auch mal den schalk im nacken)-egal ob rhythmisch-verspielt-melodisch(AFFLUX DE LUXE,I'M ALWAYS CRYING,LUXURIOUS DUB),melancholisch(JE PLEURE TOUT LE TEMPS,I'M ALWAYS REMIXING),fast schon unverschämt ausgelassen(VERONIKA WINKEN),minimalistisch-elektronisch-blubbernd-abgefahren(RÉVEILLONS-NOUS,LE TROISIÈME PERSONNAGE),treibend&nach vorne preschend(MY KIND OF DOLL),ausufernd,brodelnd&komplex(THE ABORIGINAL VARIATIONS,BEI DEN EINGEBORENEN) oder einfach nur wunderschön artpoppig-chansonesk(CHEZ LES ABORIGÉNES),diese knapp 67 minuten werden mit jedem hördurchlauf faszinierender&ohrwurmiger(gibt's das wort?)
das EX-FUTUR ALBUM ist stilistisch zwar ganz anders gelagert als die bizarren miniaturen von Onze Danses pour Combattre la Migraine(1977),der komplexe r.i.o.-kammerprog auf Un Peu De L'ame Des Bandits(1980) oder der hibbelige avant-wave-pop von Les Tueurs de la Lune de Miel(1982),erreicht aber ein ähnliches,verflixt hohes qualitätsniveau...kann ich nur empfehlen!
Kommentar Kommentare (2) | Kommentar als Link | Neuester Kommentar: Nov 17, 2014 12:09 PM CET


A Voix Basse
A Voix Basse

1 von 1 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen bass-monsterin, 10. November 2014
Verifizierter Kauf(Was ist das?)
Rezension bezieht sich auf: A Voix Basse (Audio CD)
A VOIX BASSE von 1993 blieb leider das einzige album der bassistin&sängerin CHRISTIANE MARIA COHADE,was angesichts der hohen musikalischen qualität wirklich bedauerlich ist-so bieten die 12 stücke(47:53min.) einen sehr delikaten,hochkomplexen&doch songdienlichen avantgarde-rock,der mit jedem hördurchgang an faszination&tiefe zulegt...
es dominieren v.a. das fantastische&äußerst abwechslungsreich bass-spiel(von jazzig-verspielt über fett dröhnig-rockig bis hin zu funkigen grooves,mal sehr melodisch,mal abstrakt-experimentell,mal einfach nur brachial wummernd) sowie der etwas zurückhaltende,aber ungemein angenehme französische gesang von COHADE...dazu gesellen sich variantenreiches,melodisch arbeitendes schlagzeug und partiell saxophon,gitarre,bouzouki,violine&akkordeon-alles eher sparsam&dezent eingesetzt,trotzdem reichlich vertrackt,virtuos&auch schräg,dafür bürgen schon die beteiligten gäste:COHADE hatte damals sowohl verbindungen zur französischen DADA-chanson-avantgarde-schule um ETRON FOU LELOUBLAN,VOLAPÜK,ZERO POP&co. wie auch zur schweizer r.i.o.-folk-prog-szene in neuchâtel(DEBILE MENTHOL,NIMAL,L'ENSEMBLE RAYÉ),weshalb sich auf dieser platte dann auch prominente namen wie z.b.FERDINAND RICHARD,GUIGOU CHENEVIER,GUY SAPIN,BRUNO MEILLIER&MOMO ROSSEL die ehre geben...
wer besagte künstler&ihre bands schätzt,sollte hier beherzt zugreifen,ebenso natürlich bass-lunatics sowie generell alle,die das spannungsfeld von abgefahrener komplexität&kompakter eingängigkeit lieben...wirklich ein ganz feines teil!
Kommentar Kommentare (2) | Kommentar als Link | Neuester Kommentar: Nov 17, 2014 9:57 AM CET


Present Time
Present Time
Wird angeboten von musea
Preis: EUR 17,99

1 von 1 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen feinster canterbury-jazzprog, 3. November 2014
Verifizierter Kauf(Was ist das?)
Rezension bezieht sich auf: Present Time (Audio CD)
der leider nie die aufmerksamkeit erhalten hat,die ihm eigentlich zusteht...
MICHAEL ZENTNER(violin,guitars,enharmonic harmonica,voice) war gründungsmitglied der amerikanischen r.i.o.-canterbury-progrocker THE MUFFINS,verließ die band aber vor der einspielung ihres debüt-albums(auf den archivaufnahmen Chronometers ist er allerdings zu hören),ging später nach new york und kam dort in kontakt mit diversen amerikanischen jazz/avantgarde/prog-künstlern sowie einigen protagonisten der englischen canterbury-szene,so daß auf seinem ersten werk PRESENT TIME von 1983(mit aufnahmen von 1979-80) dann auch viele illustre gäste auftauchen:PERCY JONES,DAEVID ALLEN,FRED FRITH,CARLA BLEY,PETER BLEGVAD,JOHN GREAVES,HANSFORD ROWE,FRANK WYATT,etc.
die 8 stücke(42:41min.) bieten einen ausgesprochen virtuosen&abwechslungsreichen mix aus canterbury,jazz/jazzrock/fusion,retroprog&einigen experimentell-freiformatigen r.i.o.-avantgarde-elementen...viel gebläse(saxophon&klarinetten),ausgiebige&verspielte percussion/vibraphon-passagen,dominant wummernde bässe,ZENTNERs expressive violine&seine eher zurückhaltende gitarre,differenzierte drums,wenig (aber durchweg sehr angenehmer&passender) gesang&ein paar elektronische sprenkler vereinen sich zu komplex-verschachtelten nummern,die eine große bandbreite abdecken:von elegant-dahinperlend über kräftig abrockend bis hin zu abstrakt-verschrobenen teilen,mal melodisch&eingängig,mal ziemlich schräg&abgefahren,mal psychedelisch verschwurbelt...zum abschluß der scheibe gibt's auch noch einen wunderschönen,kristallin-atmosphärischen violine-harfe-dialog zum davonschweben...
das hat natürlich ankänge an die frühen MUFFINS,ebenso an canterbury-legenden wie NATIONAL HEALTH und HATFIELD AND THE NORTH,späte GONG,BRAND X(gerade wenn PERCY JONES' charismatischer frickel-monsterbass das kommando übernimmt) oder auch die amerikanischen landsleute von HOWEVER-mit deren tollem Sudden Dusk-album teilt sich PRESENT TIME dann auch irgendwie ein schicksal:etwas früher erschienen&mit ein wenig glück hätten beide durchaus veritable klassiker werden können oder zumindest mittelgroße genre-highlights,so gingen sie unglücklicherweise komplett unter und wurden zu absolut geheimen geheimtipps,die so gut wie keiner kennt...
an der qualität liegt es definitiv nicht,deshalb eine dicke empfehlung von mir-wer die oben erwähnten künstler/combos schätzt,dürfte diese platte hier lieben!
Kommentar Kommentare (2) | Kommentar als Link | Neuester Kommentar: Nov 17, 2014 9:54 AM CET


Minimal Gods
Minimal Gods
Preis: EUR 16,52

1 von 1 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
4.0 von 5 Sternen manchmal kommen sie wieder..., 30. Oktober 2014
Verifizierter Kauf(Was ist das?)
Rezension bezieht sich auf: Minimal Gods (Audio CD)
...sogar bands,mit denen man nun wirklich überhaupt nicht mehr gerechnet hat wie das japanische quartett HAPPY FAMILY,welches in den 1990er-jahren mit zwei tollen alben im grenzgebiet von kantigem heavy-prog/artrock(70s KING CRIMSON),schräger r.i.o.-avantgarde(z.b.FRED FRITHs frickelcombo MASSACRE)&monolithisch hämmerndem zeuhl(MAGMA bzw. KOENJIHYAKKEI/frühe BONDAGE FRUIT,um mal in japan zu bleiben) für furore sorgte und nunmehr nach schlappen 17 jahren endlich sein drittwerk MINIMAL GODS vorlegt...mit HIDEMI ICHIKAWA gibt's einen neuzugang am bass,ansonsten sind die gewohnten kräfte am start:KENICHI MORIMOTO(keyboards),TAKAHITO IZUTANI(guitar)&KEIICHI NAGASE(drums),die platte erscheint erneut beim amerikanischen avantgarde-/schrägrock-label CUNEIFORM&selbst das artwork erinnert an die vorgänger-da läßt sich dann auch die musik nicht lumpen:nach wie vor geht es hochenergetisch,temporeich,krachig-wild&schräg-komplex zur sache,das repetitiv pumpende zeuhl-element wurde allerdings heruntergefahren,dafür die KING CRIMSON&jazz-/mathrock-anteile noch mal erhöht...in meinen (kritischen) ohren klingen die 10 stücke(55:00min.) dabei minimal zahmer als früher(naja,was heißt das schon-superheftiges gepolter&gefrickel ist es natürlich immer noch!)&leider auch eine spur weniger mitreißend,stringent&originell-aber das ist natürlich meckern auf ganz,ganz hohem niveau,das album ist immer noch ziemlich beeindruckend&funkensprühend ausgefallen(besonders tracks wie DOGGY-HUMAN CONTEST,TIBIDABO oder CELESTIAL ILLEGAL CONSTRUCTION hauen echt brutal rein!) und gerade KING CRIMSON-fans,denen die letzten scheiben der briten zu technisch-unterkühlt waren,sollten hier mal ein ohr riskieren!
gemessen an den eigenen klassikern reiht sich MINIMAL GODS für mich ein gutes stück hinter ihrem meisterwerk Toscco(1997)&knapp hinter dem debüt Happy Family(1995) ein...trotzdem toll!


Zapp! (UK Import)
Zapp! (UK Import)

1 von 1 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
4.0 von 5 Sternen CRO MAGNON-ZAPP!(1992), 20. Oktober 2014
Rezension bezieht sich auf: Zapp! (UK Import) (Audio CD)
einen im besten sinne "typisch" belgischen chamber-rock/kammerprog bietet das debütalbum dieses quintetts(violinen,saxophone,keyboards,e-gitarre,bass,samples) ohne dabei auf eine eigene note zu verzichten...nicht ganz so düster-expressiv&schräg-orchestral wie die szene-überväter UNIVERS ZERO,PRESENT&ART ZOYD,auch eine spur weniger abgedreht wie AKSAK MABOUL oder VON ZAMLA,eher im fahrwasser von JULVERNE,DANIEL SCHELL&KARO,ZNR,L'ENSEMBLE RAYÉ,ARANIS&NIMAL unterwegs,bieten die 13 instrumentalen stücke(50:52min.) einen mix aus (neo)klassik/zeitgenössischer ensemblemusik,jazz,folk,prog,minimalismus&einigen modernen elementen,kommen dabei trotz des fehlens von drums/percussion ziemlich rhythmisch daher und strahlen oftmals eine großstädtische hektik&betriebsamkeit aus(nicht umsonst lautet der untertitel der platte URBAN CHAMBER MUSIC)...abwechslungsreich geht es eh zur sache:da gibt es viel bizarr-verspieltes material(z.b.THE BEAUTY AND THE BEAST,JACQUES TATI PART 1&2 oder auch das lyrisch-abstrakt beginnende&sich dann immer weiter steigernde SUSPENDU),mal gibt man sich getragen-melancholisch(LA LUNA TRISTA),mal locker-folkloristisch-ausgelassen(TREPONEMA),mal sehr klassisch&dramatisch(CLEO),auch hypnotisch-repetitives erklingt(etwa das asiatisch beeinflußte SAHIB oder das intensive,aber melodische JUPPY JUPPY),wenn sie moderne elemente/sounds/beats einweben hat das auch durchaus anklänge an experimentelle indie-/wave-bands wie TUXEDOMOON &ähnliches,sogar zeuhl läßt sich entdecken(am deutlichsten wohl im minimalistisch-schrägen ZAFSTAK mit seinem pumpenden&grummelnden bass)...auf jeden fall äußerst kurzweilige&interessante unterhaltung der gehobenen art...und wem ZAPP! gut reinläuft,sollte sich auch den qualitativ gleichwertigen nachfolger Bull? (UK Import) von 1997 zulegen...


Shinu Toki Wa Betsu
Shinu Toki Wa Betsu
Wird angeboten von samurai_media_JPN4DE
Preis: EUR 99,47

1 von 1 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
4.0 von 5 Sternen japanischer irrwitz..., 17. Oktober 2014
Rezension bezieht sich auf: Shinu Toki Wa Betsu (Audio CD)
folge 350:das quartett WHA-HA-HA(der bandname ist hier durchaus programm!)&sein lustig-obskures debüt SHINUTOKIWA BETSU von 1981...
der gemischte vierer(keyboards,sax,guitar,vocals) plus gäste(computer sound performance,drums,percussion) serviert eine ausgelassen-durchgeknallte mixtur aus elektronischer musik/computerklängen&quirligem jazz/jazzrock/fusion,abgeschmeckt mit jeweils einer großen prise r.i.o./avantgarde,prog,(pseudo)klassik,ZAPPA,cartoon-musik,mutiertem new age,folk&artpop...viel keyboard/elektronik-geblubber&geflirre,das manchmal fast bis in dancefloor/techno-gefilde reicht&auch vor plastikhaft-billigem 80er-jahre-kitsch nicht halt macht,auf der anderen seite aber auch wild-freejazziges piano-chaos&fast schon (neo)klassische streicherpassagen im angebot hat;dazu vielfältige,hektisch-wuselige schlagzeug/percussion-arbeit,ein aufmüpfig-brummiges jazz-saxophon&seltsame gesänge(bizarr-lautmalerisches,schunkelige chöre,geschreie&gequietsche,aber auch durchaus formschönes&wohlklingendes)-das alles vereint sich zu einem mitreißend-komplexen strudel(in dem die gitarre etwas untergeht),der zwar nur äußerst selten so richtig wüst,superschräg oder atonal wird,aber zu jeder sekunde diese typisch japanische überdrehtheit&skurrilität aussendet...zudem hält man geschickt die waage zwischen technischer perfektion,tightem spiel&grellbuntem gute-laune-humor...in seinen besten momenten klingt das dann tatsächlich ein bißchen wie eine pop-version der gottgleichen TIPOGRAPHICA(wer die noch nicht kennt-unbedingt mal antesten!)...auf jeden fall sehr kurzweilige&unterhaltsame 41 minuten...der nachfolger Geta Wo Haite Konakucha(ebenfalls von 1981) ist übrigens fast genauso schön!
Kommentar Kommentare (2) | Kommentar als Link | Neuester Kommentar: Oct 21, 2014 12:10 PM MEST


Carnival of Souls
Carnival of Souls
Preis: EUR 16,99

4 von 4 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen immer noch wichtig, 13. Oktober 2014
Rezension bezieht sich auf: Carnival of Souls (Audio CD)
immer noch radikal...auch auf ihrem mittlerweile 18.studioalbum CARNIVAL OF SOULS&36 jahre nach dem epochalen debüt The Modern Dance zeigen sich die amerikanischen avantgarde-garage-art-punker von PERE UBU unvermindert sperrig,experimentierfreudig&angriffslustig-keine spur von redundanz,altersmilde(na gut,DAS hätte ich bei mastermind/sänger DAVID THOMAS auch nicht wirklich erwartet) oder gar anbiederung an den massengeschmack...
und so startet dann die neue scheibe(9stücke/46:20min.) auch gleich richtig schön garstig&schräg-schepperig mit dem postpunk-kracher GOLDEN SURF II...auch DRAG THE RIVER legt erst mal laut hämmernd los,entwickelt sich dann aber schnell zu einer eher abstrakten komposition zwischen neoklassik&experimentellem indie-rock,inklusive schöner klarinette&hypnotischen tribal-drums...VISIONS OF THE MOON gibt sich melancholisch,atmosphärisch&surreal,wartet aber gegen ende noch mit einer fiesen kleinen kakophonie auf...bei DR FAUSTUS fabuliert DAVID THOMAS seinen text über einer freiformatig wabernden,rumpelnden&flirrenden soundcollage...dafür gibt sich der treibende rocker BUS STATION(von einigen kleinen störfeuern mal abgesehen) ziemlich eingängig&melodisch...das beklemmende ROAD TO UTAH ezeugt mit seinen düsteren&verwunschen-hypnotischen stimmungen wahres gänsehaut-feeling...das ganze intensiviert sich dann sogar noch auf CARNIVAL,welches äußerst gespenstisch,fast schon manisch daherkommt...etwas durchschnaufen läßt sich anschließend beim intimen&lyrischen IRENE...zum abschluß untermalt ein vielfältiger,dahinmäandernder klangfluß DAVID THOMAS' expressive erzählungen/gesänge im 12minütigen BROTHER RAY...
tolles album,welches mir noch eine ecke besser gefällt als der schon ziemlich gute vorgänger Lady from Shanghai(2013)-stand bei dem nämlich noch die elektronische komponente teilweise recht dominant im vordergrund,ist sie dieses mal besser ins gesamtklangbild eingewoben und sorgt zusammen mit gitarren,klarinette,keyboards,theremin,bass&schlagzeug für einen sehr dichten,detalreichen&übervollen sound;zudem zelebriert DAVID THOMAS seinen markanten (nicht)gesang(rezitieren,nölen,jammern,flüstern,schreien,etc.) wieder deutlich exzessiver&extremer...auf jeden fall kriegt man hier herrlich unkonventionelle&nonkonformistische musik jenseits aller kategorien geboten(klar erkennt man diverse elemente von avantgarde(rock),postpunk,indie/alternative,elektronik,prog,klassik,blues,jazz,folk,etc.-aber die mischung daraus klingt dann doch ganz eigen&speziell!)...typisch PERE UBU halt:immer noch wichtig,immer noch radikal,immer noch großartig!


Seite: 1 | 2 | 3 | 4 | 5 | 6 | 7 | 8 | 9 | 10 | 11-20