Profil für T. Ingold > Rezensionen

Persönliches Profil

Beiträge von T. Ingold
Top-Rezensenten Rang: 4.133.059
Hilfreiche Bewertungen: 361

Richtlinien: Erfahren Sie mehr über die Regeln für "Meine Seite@Amazon.de".

Rezensionen verfasst von
T. Ingold (Deutschland)
(REAL NAME)   

Anzeigen:  
Seite: 1
pixel
Aus der Tiefe des Raumes: Mein Leben
Aus der Tiefe des Raumes: Mein Leben
von Günter Netzer
  Taschenbuch

10 von 10 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
4.0 von 5 Sternen Alles halb so wild, 12. April 2006
Der zweitberühmteste Seitenscheitel der Nation gehört Günter Netzer. In den Siebzigern waren die Haare noch länger, da rannte die coole Sau mit wehender blonder Mähne über den Platz. Obwohl „rennen" nicht das richtige Wort ist. Netzer, bekannt für seine notorische Lauffaulheit, verteilte als Mittelfeldregisseur von Borussia Mönchengladbach und später Real Madrid die Bälle an seine Mitspieler. Daher der Titel der Autobiographie: „Aus der Tiefe des Raumes". Diese Pässe waren Netzers Spezialität. Dass sie nicht immer gelangen, belegt die folgende Äußerung seines Trainers Hennes Weisweiler: „Abseits is', wenn dat lange Arschloch zu spät abspielt." Diese und andere launige Anekdoten weiß Netzer zu berichten, er erzählt mit einer charmanten Mischung aus Selbstironie und Selbstdarstellung von den drei großen F seines Lebens: Fußball, Ferraris, Fic..., äh, Frauen. Wer aufgrund seiner Nähe zur linken Boheme der Siebziger und seines Rufs als Rebell Tiefgründiges erwartet, wird enttäuscht. Netzer outet sich ganz unprätentios als ein intellektuell wie politisch vollkommen Ahnungsloser. Nach dem Ende seiner Profi-Karriere verliert auch die Autobiographie deutlich an Schwung. Dennoch ein lesenswertes, kurzweiliges Buch. Schöne Fotos sind auch drin.


Eine kurze Geschichte des Kosmos
Eine kurze Geschichte des Kosmos
von Ken Wilber
  Taschenbuch
Preis: EUR 11,95

78 von 81 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Allgemeinverständliches Konzentrat aus "Eros, Kosmos, Logos", 20. September 2001
Dieses Buch bietet - als fiktives Interview geschrieben - eine allgemeinverständliche Zusammenschau von Wilbers zentralen Erkenntnissen, zu denen er im Laufe seiner Arbeit als Wissenschaftler gelangt ist.
Wie der große Bruder "Eros, Kosmos, Logos" ist es der universellste, zutreffendste und integrativste Fahrplan der menschlichen Evolution in allen Bereichen (innerlich-individuell, innerlich-kollektiv, äußerlich-individuell und äußerlich-kollektiv - Wilbers "Vier Quadranten", ein weiteres originelles und überaus wirksames wissenschaftliches Meta-Werkzeug), der mir bekannt ist.
Wollen Sie die neuen Systemwissenschaften oder die Möglichkeiten und Begrenzungen postmoderner Theorie verstehen? Kein Problem, Wilber erklärt beides - und noch viel mehr - überzeugend und verständlich auf wenigen Seiten, ohne dabei unwissenschaftlich vorzugehen.
"Eine kurze Geschichte ..." ist für mich ein unschätzbares Buch, das ich immer und immer wieder zur Hand nehme, sowohl zu Studienzwecken als auch zur Beantwortung alltäglicher Fragen.
Kommentar Kommentar (1) | Kommentar als Link | Neuester Kommentar: May 15, 2012 8:14 AM MEST


Wege zum Selbst. Östliche und westliche Ansätze zu persönlichem Wachstum
Wege zum Selbst. Östliche und westliche Ansätze zu persönlichem Wachstum
von Ken Wilber
  Taschenbuch

223 von 230 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
3.0 von 5 Sternen Aus Wilbers Anfängen, 20. September 2001
Dieses Buch erschien erstmals 1979 unter dem Titel "No Boundary". Es war damals - ähnlich wie "Das Spektrum des Bewußtseins" zwei Jahre zuvor - die wohl weitreichendste entwicklungspsychologische Landkarte, die jemals gezeichnet wurde. Die Vermählung von Freud und Buddha - das ist ein Verdienst, den sich der junge Wilber auf die Fahnen schreiben darf.
Heute, mehr als zwanzig Jahre später, ist zwar kaum etwas an diesem Buch wirklich veraltet - aber Wilber hat mittlerweile die Lücken seines damaligen Wissensstandes aufgefüllt und präsentiert in seinen neueren Werken (u.a. in "Eros, Kosmos, Logos" oder "Eine kurze Geschichte des Kosmos") eine Entwicklungsholarchie der individuellen Psychogenese, die wesentlich präziser und differenzierter ist als die in diesem Buch dargelegte.
Daher kann ich "Wege zum Selbst" nur bedingt empfehlen. Als Einführung in die verschiedenen Formen und Methoden der Psychotherapie und die Bewußtseinsebenen, auf denen sie ihre Wirksamkeit entfalten, hat es aber dennoch seine Berechtigung. Will sagen: selbst alte Bücher Wilbers sind teilweise noch aktueller und erhellender als vieles, was von anderen Forschern und Theoretikern später geschrieben wurde.


Eros, Kosmos, Logos: Eine Jahrtausend-Vision
Eros, Kosmos, Logos: Eine Jahrtausend-Vision
von Ken Wilber
  Taschenbuch
Preis: EUR 17,95

50 von 56 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Wilbers Opus magnum, 20. September 2001
Ken Wilber ist m.E. der umfassendste, intergrativste, universellste und originellste Denker unserer Zeit.
Was er in "Eros, Kosmos, Logos" leistet, ist schier unglaublich. Es ist eine kohärente Zusammenschau von wissenschaftlichen Theorien der unterschiedlichsten Disziplinen.
Wilber hat die Fähigkeit, überzeugend aufzuzeigen, wie weit Geltungsansprüche und Erklärungsmacht verschiedener Ansätze reichen, ohne die Wahrheit dieser Ansätze - bezogen auf das jeweilige Gebiet, das sie beackern - zu schmälern.
Dieses Buch ist ein Konzentrat aus mehr als 2000 Jahren Wissenschaft. Es reicht von Platon bis Habermas, von Buddha bis zur Postmoderne, wobei es nie den evolutionären roten Faden verliert - es ist ein rundum überzeugender Fahrplan der menschlichen Entwicklung.
Wilber ist ein Meta-Theoretiker, ein Meta-Naturwissenschaftler, ein Meta-Philosoph, ein Meta-Historiker, ein Meta-Kulturwissenschaftler mit unglaublichem Weitblick und ebensolchem Tiefgang.
Ich bin der festen Überzeugung, daß Wilbers Werk für das 21. Jahrhundert ähnlich große Bedeutung haben wird wie die Schriften Aristoteles', Galileis, Newtons oder Einsteins für frühere Jahrhunderte.
Leider ist Wilbers Werk im deutschen akademischen Betrieb derzeit noch kaum ein Thema - was vielleicht daran liegt, daß die zersplitterten und hochspezialisierten Einzeldiszipilinen nicht wissen, in welche Kategorie sie einen Universalisten wie Wilber stecken sollen.
Für Lehrende und Studierende aller akademischen Disziplinen, die unvoreingenommen sind und bereit, sich auch mit Wissenszweigen auseinanderzusetzen, die normalerweise im universitären Betrieb keinen Platz haben (z.B. kontemplative Mystik), ist dieses Buch eine Goldgrube. Es hat mir in meiner bisherigen akademischen Laufbahn viele Fehlkäufe erspart (und in meiner persönlichen Bewußtseinsentwicklung viele Sackgassen).


Seite: 1