ARRAY(0xa566627c)
 
Profil für datura.ferox > Rezensionen

Persönliches Profil

Beiträge von datura.ferox
Top-Rezensenten Rang: 757.787
Hilfreiche Bewertungen: 180

Richtlinien: Erfahren Sie mehr über die Regeln für "Meine Seite@Amazon.de".

Rezensionen verfasst von
datura.ferox

Anzeigen:  
Seite: 1 | 2 | 3
pixel
Fast nackt: Mein abenteuerlicher Versuch, ethisch korrekt zu leben
Fast nackt: Mein abenteuerlicher Versuch, ethisch korrekt zu leben
von Leo Hickman
  Taschenbuch
Preis: EUR 9,99

1 von 1 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
4.0 von 5 Sternen Inhaltlich wunderbar, stilistisch weniger, 22. September 2010
Inhaltlich gefällt mir dieses Buch sehr. Es gibt Denkanstöße und ist lebensnah geschrieben. Vor allem auch die Checkliste am Ende ist klasse!

Einzige Minuspunkte von meiner Seite sind die Ausdrucks- und teilweise auch Rechtschreibfehler in dem Buch. Die Übersetzung ist zeitweise leider einfach nicht gelungen. Aber in meinen Augen geht so etwas wie 'veganisch' oder auch ein ständig eingeschobenes 'zu' an Stellen, die keines benötigen, und fehlende Buchstaben absolut nicht. Komischerweise passiert das alle paar Kapitel mal und dann liest sich das Buch wieder flüssig.

Insgesamt aber dennoch ein gutes Buch, das ich sehr gerne gelesen habe! Für die Übersetzungsfehler kann der Autor ja schließlich nichts.


Animal Crossing - Wild World
Animal Crossing - Wild World
Wird angeboten von ElectroPop
Preis: EUR 26,99

9 von 18 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
2.0 von 5 Sternen Leider nur kurzer Spielspaß, 29. Oktober 2008
= Spaßfaktor:3.0 von 5 Sternen 
Rezension bezieht sich auf: Animal Crossing - Wild World (Videospiel)
Eigene Erfahrungen:
Das Spiel fängt damit an, dass man in einem Taxi sitzt und Fragen beantworten muss. Diese entscheiden dann darüber, ob man eher männlich oder weiblich aussieht. Man kann also etwas Einfluss auf die eigene Figur ausüben, aber diese nicht selbst gestalten. Für mich schon mal ein Minuspunkt, denn gerade so was macht doch echt Spaß.
Nachdem man dann angekommen ist, bekommt man von Tom Nook das Haus angedreht, in dem man leben muss. Erstmal hat man überhaupt keinen Einfluss darauf, wie das Ganze aussieht ' erst später darf man über die Farbe des Daches entscheiden, das ist aber auch schon alles. Den Kredit für Tom Nook bezahlt man dann im Laufe des Spiels ab ' ein Zeitlimit gibt es nicht. Sobald der Kredit dann abbezahlt ist, kann man sich dazu entscheiden, das Haus zu vergrößern. Dabei entsteht ' natürlich ' ein neuer Kredit, den es abzubezahlen gilt.
Im Dorf (größer ist es nicht mal ansatzweise) ziehen täglich neue Tiere ein, ab und an zieht mal eins weg und ein neues Tier kommt dazu. Mehr zu den Bewohnern aber gleich.
Um das eigene Budget aufzustocken und den Kredit abzubezahlen, gibt es nicht sonderlich viele Möglichkeiten. Zum einen wollen hin und wieder die Spielcharaktere etwas. Sei es eine Lieferung oder ein Brief, der zu einem anderen Tier gebracht werden soll ' für beides bekommt man Geld. Meist sind das 500 Sternis oder ein Einrichtungsobjekt. Wenn man den Tieren erzählt, was sie hören wollen, kriegt man hin und wieder auch etwas geschenkt, das man meistens nicht braucht, aber verkaufen kann. Weiterhin kann man Pfirsiche aufsammeln, Fische und Insekten fangen oder Geld von den Bäumen schütteln. Alles in allem wird das aber doch schnell eintönig, vor allem, weil es in dieser kleinen Welt einfach kaum etwas zu entdecken gibt, außer in den ersten paar Tagen.
Die Dialoge sind kindlich und fast immer dieselben, das nervt ungemein und raubt hin und wieder den Spielspaß (soweit vorhanden). Einige Bewohner sind auch echt zickig und jedes Mal Briefe schreiben zu müssen, damit man die heile Welt aufrechterhalten kann, macht auch nicht lange Spaß.
Ebenso nervig ist der Maulwurf, der einen richtig zusammenniest, wenn man nicht abgespeichert hat. Zeitaufwendig und nur beim ersten Mal witzig, danach nervt es leider nur noch.
Hin und wieder macht das Spiel auch wirklich mal Spaß, dann aber für maximal 30 Minuten, weil es danach einfach nichts mehr zu tun gibt. Sobald Tom Nooks Geschäft geschlossen ist, weiß ich nicht mehr so recht, warum ich jetzt noch spielen sollte.
Motiviert wird man lediglich dadurch, dass man die Fossilienausstellung vervollständigen möchte und alle Möbel, Tapeten usw. ergattern möchte. Dann hört es aber leider schon fast auf. Die Langzeitmotivation fehlt, weshalb das Spiel sicher nicht mehr lange in meinem Besitz bleiben wird.

Fazit:
Alles in allem bekommt das Spiel nur zwei Sterne, denn für den Preis habe ich mehr erwartet. Meines Erachtens ist das Spiel von vielen überbewertet, was aber natürlich auch Geschmackssache ist. Kurze Übersicht:
Pro:
- tolle Spielidee
- Auswahl an Einrichtungsgegenständen
- Kurzzeitmotivation
- Steuerung

Contra:
- viel zu kleine Welt
- kein Langzeitspielspaß
- immer dasselbe an Aktionen / Interaktionen
- kindliche Dialoge
- mittelmäßige bis schlechte Grafik
- Preis-/Leistungsverhältnis stimmt nicht

Für Kinder ist das Spiel bestimmt für einige Monate ganz nett, aber empfehlenswert finde ich 'Animal Crossing' leider gar nicht.
Kommentar Kommentar (1) | Kommentar als Link | Neuester Kommentar: Apr 28, 2013 8:10 AM MEST


Canon DCC-80 Kameratasche für PowerShot A720IS/A710IS/A700/A590IS/A580/A570IS/A560/ A550/A540/A530/A520/A510
Canon DCC-80 Kameratasche für PowerShot A720IS/A710IS/A700/A590IS/A580/A570IS/A560/ A550/A540/A530/A520/A510

11 von 11 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Edel und sicher verpackt., 30. Januar 2008
1. Für welche Kameras ist die Tasche geeignet?
Laut Hersteller passen folgende Digitalkameras der Marke Canon in die DCC-80:
- A75
- A510
- A520
- A530
- A540
- A560
- A700
- A710 IS
Ich schätze, dass die gesamte A-Serie hineinpasst. Ich selbst benutze eine Canon Powershot A720 IS und diese passt auch problemlos in die Tasche.

2. Wie sieht die Kameratasche aus?
Sie lässt sich als Softcase bezeichnen, ist aber dennoch sehr stabil verarbeitet. Die DCC-80 ist insgesamt 11 cm hoch (innen: knapp 10 cm, ca. 7,5 cm dick (innen: knapp 4,5 cm, da das fach für die Batterien wegfällt) und 9 cm breit (innen: ca. 7,5 cm). Auf Bildern wirkt die Kameratasche viel größer, als sie eigentlich ist. Die Farben sind schwarz und grau, was sehr edel wirkt und durch den silbernen "Canon Powershot" Button auf der Vorderseite abgerundet wird. Der Tragegurt ist verstellbar, eine Gürtelschlaufe ist ebenso vorhanden und eine kleinere Trageschlaufe, für die ich allerdings keinen Gebrauch finde. Genaueres ist auf den Fotos zu sehen. Die Reißverschlüsse sehen ebenso sehr stabil aus, was ich allerdings noch nicht auf die Probe stellen musste.

3. Was passt alles hinein?
Zum Ersten natürlich die Kamera. Diese ist sehr gut durch das ca. 0,7 cm dicke Futter geschützt. Im Deckel der Tasche befindet sich ein kleines eingenähtes Netz, das Platz für eine Speicherkarte oder ähnlich kleines bietet. Auf der Vorderseite befindet sich nochmal eine kleinere Tasche, in der Platz für 4 Akkus o. ä. ist. Diese passen wirklich hinein, das habe ich schon versucht. ;-)

4. Fazit
Trotz des hohen Preises sehr empfehlenswert!


Canon Powershot A720 IS Digitalkamera (8 Megapixel, 6-fach opt. Zoom, 6,4 cm (2,5 Zoll) Display, Bildstabilisator)
Canon Powershot A720 IS Digitalkamera (8 Megapixel, 6-fach opt. Zoom, 6,4 cm (2,5 Zoll) Display, Bildstabilisator)

64 von 68 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Volltreffer!, 3. Oktober 2007
1. Wie sieht der Lieferumfang aus?
Der Lieferumfang der A720 IS ist leider doch etwas dürftig. Da ist zum einen natürlich die
- Kamera.
Außerdem:
- Handbuch "Erste Schritte", das wirklich die wichtigsten Dinge zu Beginn erklärt. (Vorbereitungen, Aufnehmen/Anzeigen von Standbildern, Filmaufnahmen, Anzeigen von Filmaufnahmen, Löschen, Drucken, Herunterladen von Bildern auf einen Computer, Systemübersicht)
- 2 AA-Batterien der Firma Panasonic (variiert evtl. von Händler zu Händler), die von guter Qualität sind; bei diesem Preis hätten es aber auch schon Akkus sein dürfen.
- Eine 16-MB-Speicherkarte, was natürlich viel zu wenig ist. (Format: SD)
- USB-Kabel, das zur Übertragung der Bilder notwendig ist,
- AV-Kabel, um die Dateien am Fernsehgerät vorzuführen.
- Eine Handschlaufe, die sofort Einsatz fand, da ich leider sehr zittrige Hände habe. ;-) Das war eine ziemliche Fummelarbeit trotz kleiner Finger.
- 2 CD-Rom. Auf der Ersten befinden sich 3 Programme, die nicht unbedingt nötig sind, aber einen schönen Bonus darstellen sowie die Treiber. Genaueres zu den Programmen steht bei den technischen Details. Auf der zweiten CD-Rom ist die komplette Bedienungsanleitung vorzufinden, in Form einer .pdf-Datei.
- EWS-Broschüre
Zu diesem Preis hätte dann meiner Meinung nach schon eine bessere Speicherkarte, Akkus sowie eine Kameratasche dabei sein können, aber man kann nun mal nicht alles haben. ;-)

2. Was sollte ich eventuell gleich dazu kaufen?
Auf jeden Fall eine größere Speicherkarte. Ich empfehle eine 1-GB-SD-Speicherkarte von SanDisk, da kann man einige Videos von drehen und viele Fotos machen.
Außerdem eine passende Kameratasche, da es einfach schade um das Gerät ist, wenn es zerkratzt und sonstigen Einflüssen ausgesetzt ist.
Nicht unbedingt aber dennoch empfehlenswert sind AA-Akkus. Ich habe mich für starke 2900 mAh Akkus entschieden, da das auf Dauer einfach billiger ist als immer neue Batterien. Und man spart sich den Müll, der entsteht.

3. Der erste Eindruck!
Ich konnte es kaum erwarten und riss schon das Paket von Ceturio auf, da sah ich einen schönen orangefarbenen Karton, auf dem das Objekt meiner Begierde abgedruckt war. ;-) Zuerst sah ich mir also an, was alles im Paket enthalten war und stellte fest: Ja, alles da. Im Anschluss sah ich mir dann die Kamera erstmal genauer an. Ich habe mir die A720 IS definitiv größer vorgestellt, aber sie misst nur eine Höhe von 6,4 cm, eine Breite von 9,4 cm und eine Dicke von maximal 3,9 cm. Außerdem wirkt die Kamera sehr robust, das Drehrad ist sehr gut verarbeitet und man verstellt dieses nicht unbewusst. Die Anschlussstellen sind mit einer Abdeckung aus Gummi geschützt, was ich auch sehr wichtig finde. Leider hatte das Display keine Schutzfolie und das habe ich bisher bei MP3-Playern, Kameras, Handys usw. noch nicht erlebt. Aber da ich mir die Tasche dazu kaufte, ist das nicht ganz so problematisch. ;-) Installiert habe ich gar nichts, da die Kamera von Windows problemlos anerkannt wird.

4. Die Bedienung
Das An- und Ausschalten war schon mal kein Problem, dafür gibt es einen gut sichtbaren Knopf, der auch für etwas grobmotorische und "wurstartige" Finger gut zu bedienen sein dürfte, an der Oberseite der Kamera. Sofort nach dem Einschalten war die Kamera bereit, so was kannte ich von meiner alten Kamera gar nicht. Auch das Durchklicken der einzelnen Menüs war recht intuitiv und einfach, wenn man den Dreh raus hat. Einzelne Aufnahmemodi sind durch die Symbole gekennzeichnet, was das Ganze nochmal leichter gestaltet. Die Bedienung ist also leicht und lädt auch mal zum Spielen ein.

5. Das Display
Das Display ist schön groß, genau genommen 2,5" groß, was einer Höhe von knapp 4 cm und Breite von ca. 5,1 cm entspricht. (Ohne Rand gemessen.) Die Bilder werden sauber und gut dargestellt, sodass man wirklich weiß, ob es was geworden ist oder nicht. 115.000 Pixel machen's also möglich. Klarer Pluspunkt.

6. Die Bildqualität
Na klar, das Wichtigste an einer Digitalkamera ist natürlich deren Bildqualität. Und genau diese war auch ein wichtiges Auswahlkriterium für mich, weshalb ich bereit war, etwas mehr auszugeben. Im Großen und Ganzen kann ich sagen, dass die Bilder, die ich gemacht habe bisher, allesamt sehr scharf bis gestochen scharf geworden sind. das ist natürlich auch abhängig von der Qualitätsstufe, die man auswählt - ich wechsle immer zwischen Fein und Superfein.
Nun, meine Erfahrungen:
Als Erstes musste mein toller Hund herhalten, damit testete ich den Aufnahmemodus
- "Kinder und Tiere"
und konnte die Erfahrung machen, dass trotz eines aufgeweckten Tieres tolle Bilder entstanden sind. Nichts verwackelt, obwohl ich die meiste Zeit ohne Blitz fotografiert habe. Klasse!
Danach war unser Garten/Hof dran, um den Modus
- "Landschaft"
zu testen. Auch diese Bilder sind hervorragend geworden, was aber auch an den guten Lichtverhältnissen lag, die ich zu der Zeit hatte.
Anschließend war die
- "Innenaufnahme"
dran, um Fotos für eBay, Ciao und zugegebenermaßen auch von mir selbst zu machen. ;-) Dabei habe ich auch gleich die Makro-Funktion getestet und - tada - ich war begeistert. Gestochen scharfe Bilder, auch ohne Blitz. Statt der Innenaufnahme habe ich auch noch den Modus
- "Porträt"
getestet, um mich zu fotografieren. Und dabei fiel mir auf, dass die Kamera tatsächlich über eine Gesichtserkennung verfügt. Ebenso klasse Bilder in bester Qualität.
Zuletzt war dann noch die
- "Nachtaufnahme"
dran, bei der ich auch wieder überrascht war. Klasse Bilder bei schlechtem Licht. Dennoch sollten hohe ISO-Werte vermieden werden, da diese hier, wie bei eigentlich jeder Digitalkamera, zu Bildrauschen führen.
Noch nicht testen konnte ich den Modus
- "Stitch-Assistent"
und
- "Nacht Schnappschuss".
Bei letzterem vermute ich ähnliche Ergebnisse wie bei der einfachen Nachtaufnahme. Und nicht zu vergessen ist der
- "Manuelle Modus",
der zu Spielerei einlädt und, bei sinnig gewählten Einstellungen, tolle Bilder macht.
Die Möglichkeiten der Kamera, was die unterschiedlichen Umgebungen ausmacht, sind also sehr vielfältig, scheinen durchdacht zu sein und bieten wundervolle Ergebnisse in - nahezu immer - tadelloser Qualität. Noch ein dicker Pluspunkt.
Für mich ist auch der Bildstabilisator ein wichtiges Kriterium gewesen, da ich vor allem bei Konzerten, Partys usw. gerne ohne Blitz fotografiere und da verwackelt ja gerne mal etwas. Vor allem, da ich sehr zittrige Hände habe, wie oben erwähnt, war das ein Muss für mich. Und der Bildstabilisator hält, was er verspricht. Kein einziges verwackeltes Bild bisher.

7. Der Videomodus
Schon vorher wusste ich, dass die Videodateien im .avi-Format sehr groß sind und demnach viel Platz auf Festplatte und Speicherkarte wegnehmen, wobei letzteres natürlich das größere Übel ist, da das die Anzahl der Bilder weitaus verringert. Aber dafür stimmt die Qualität eindeutig. Auch hier sieht alles sehr scharf aus, lediglich bei der Tonqualität muss man in bestimmten Umgebungen, wie zum Beispiel bei lauter Musik o.ä., ganz kleine Abstriche machen. Aber ich denke, da darf man bei einer Digitalkamera nicht zu kleinlich sein - diese ist schließlich für Fotos gedacht, ich hätte mir schließlich auch einen CamCorder kaufen können. ;-) Fazit: Schicke Videos, die viele lebendige Erinnerungen lassen - gestochen scharf und qualitativ hochwertiger als bei den meisten Kameras, die mir bekannt sind.

8. Die Akkulaufzeit
In vielen anderen Berichten habe ich gelesen, dass die A720 IS ein wahrer Stromfresser sein soll. Außerdem kenne ich eine Powershot der A-Serie (Ich weiß nicht genau welche, schätze A710 IS.) von meinem Freund und diese schluckt auch ziemlich an Batterien und benötigt sogar 4 AA-Batterien oder -Akkus, was ich aufs schwenkbare Display zurückführe. Dennoch hielt mich das alles nicht vom Kauf der A720 IS ab - und ich habe Recht behalten. Ich habe alles, was oben aufgeführt ist, also vom ersten Einschalten übers Rumspielen bis hin zum Testen fast aller Aufnahmemodi, ein- und dieselben Batterien benutzt. Und zwar die, die im Lieferumfang enthalten waren. Da mir meine Akkus noch stärker erscheinen, werde ich mit den Akkus noch mehr Spaß am Fotografieren haben. Fazit: Lange Akkulaufzeit! Ich bin vollkommen zufrieden.

9. Fazit
Nochmal kurz das Beste und die Abstriche zusammengefasst.
+ Grandiose Bildqualität.
+ Robuste Verarbeitung.
+ Großes und "farbechtes" Display.
+ Bildstabilisator, der hält, was er verspricht.
+ Lange Akkulaufzeit.
+ Sehr gute Videos.
+ Viele Aufnahmemodi - macht Spaß und bringt oftmals Nutzen.
+ Intuitive Bedienung.
- Relativ klein gehaltener Lieferumfang, so fehlt z.B. eine anständige Speicherkarte.
- Videodateien sehr groß.
- Für manch einen evtl. der Preis.


Hannibal Rising - Wie alles begann
Hannibal Rising - Wie alles begann
DVD ~ Gaspard Ulliel
Wird angeboten von media-store
Preis: EUR 9,49

6 von 18 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
1.0 von 5 Sternen Grottenschlechter Film., 16. September 2007
Rezension bezieht sich auf: Hannibal Rising - Wie alles begann (DVD)
Leider erfüllt "Hannibal Rising" keinerlei Erwartungen, die man an einen Nachfolger bzw. im Nachhinein gedrehten Film von "Das Schweigen der Lämmer" stellt.
Der Hannibal-Darsteller Gaspard Ulliel hat mit dem Charakter bzw. der Persönlichkeit, die Anthony Hopkins dem Hannibal verleiht, absolut nichts gemeinsam. Schon die Narbe in seinem Gesicht macht die Geschichte unglaubwürdig. Außerdem der Zeitsprung - "Das Schweigen der Lämmer" erschien 1990/1991, in dem Film könnte man Hannibal auf ca. 30-40 schätzen. In "Hannibal Rising" ist er im Zweiten Weltkrieg bzw. am Ende von diesem maximal 10 Jahre alt. Schon dabei geht jede erdenkliche Logik verloren.
Anthony Hopkins verleiht Hannibal einen sehr intelligenten und gewissermaßen auch geschmackvollen Charakter, wenn auch leicht arrogant. In "Hannibal Rising" wird dieser gänzlich zerstört. Der Darsteller fungiert mit einer derart schlecht gespielten Arroganz, dass es einem übel zu werden vermag. Seine Art zu töten ist auch alles andere als "versteckt", sondern eher plump. Es passt einfach nicht zum eigentlichen Hannibal, dafür kann nicht mal nur der Schauspieler etwas.
Zudem kommt diese überflüssige Liebelei mit seiner Tante, die als einziges Mitglied der Familie übrig blieb. Für sie tötet er - wie auch Hannibal im "Schweigen der Lämmer" für Clarice Starling - also auch hierbei nichts neues oder einfallsreiches.

Der einzige Pluspunkt ist die Aufmachung des Filmes, da manche Kameraführungen und Szenen doch ganz schön anzusehen sind, aber insgesamt ist dieser Film ein Reinfall und kann dem Original weder eine glaubwürdige Vorgeschichte noch einen anständigen Nachfolger bieten.

Leider durch und durch misslungen, da gefiel mir "Hannibal" noch bei weitem besser.

Fazit: Finger weg! ;-)
Kommentar Kommentare (2) | Kommentar als Link | Neuester Kommentar: Nov 8, 2013 8:05 PM CET


Allen Carr - Endlich Nichtraucher!
Allen Carr - Endlich Nichtraucher!
DVD ~ Erich Kellermann
Preis: EUR 13,99

14 von 14 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Es wirkt., 11. September 2007
Rezension bezieht sich auf: Allen Carr - Endlich Nichtraucher! (DVD)
Zwar bin ich erst 18 Jahre alt, aber dennoch ist das Rauchen für jeden eine Falle.
Nach knapp 2,5 Jahren des Rauchens wollte ich endlich aufhören. Das Geld war mir zu schade, der Gestank hat mich gestört usw. Eben die übrlichen Gründe, warum man denn so aufhören möchte.
Oft genug habe ich es von selbst probiert, aber da fehlt der Wille einfach und nach spätestens 3 Wochen hat man dann doch wieder zur Zigarette gegriffen. Irgendwann habe ich bei Amazon herumgestöbert, um etwas Effektives zu finden - und ja, ich wurde fündig. Ich verlasse mich oft auf die Amazonrezensionen, was demnach kein Fehler war.

Na ja, kaum hatte ich die DVD, setzte ich mich auch schon vor den Fernseher und sah mir die DVD an. Zwischendurch wurde in der DVD sogar eine Raucherpause angeboten - eben weil jeder seinen eigenen Willen des Nichtrauchens entwickeln muss und dies eine "umgekehrte Methode" ist. Kaum war die DVD vorbei, hatte ich wirklich kein Bedürfnis mehr. Man wird nicht mit typischen Argumenten wie "Das ist ungesund, teuer, stinkt" usw. abgewürgt, sondern genau an den Punkt gebracht, dass man sich selbst fragt, wieso man jemals geraucht hat? Ob es überhaupt sinnvoll war?
Sicherlich steckt eine Art Gehirnwäsche dahinter, aber jeder gesunde Menschenverstand ist dazu in der Lage, das Gehörte und Gesehene so aufzufassen und umzusetzen, dass es einem zum Nutzen wird.

Ich kann diese DVD also nur weiterempfehlen. Grundvoraussetzungen sind wohl nur ein funktionierender DVD Player und ein gewisser Wunsch und Wille aufzuhören. ;)
Ich bin übrigens nicht mal sonderlich optimistisch an die DVD heran gegangen, sondern habe es mir einfach auf gut Glück angesehen.
Und ja, es hat gewirkt. Ich rauche seit nunmehr knapp 5 Monaten nicht mehr, auch wenn ich zwischendurch an einem Schulausflug einen kurzen Rückfall hatte - aus welchem Grund auch immer. Dennoch wurde mir sofort wieder bewusst, dass das unnötig war und ich gesund und stark genug bin auch ohne auszukommen.

Es ist also nicht schwer aufzuhören. Ich selbst merke, was am Monatsende noch übrig bleibt und auch, dass ich einiges mehr an Kondition habe.

Insofern viel Erfolg an jene, die diese DVd auch testen möchten - 5 Sterne!


Stephen King's Friedhof der Kuscheltiere [DVD]
Stephen King's Friedhof der Kuscheltiere [DVD]
DVD ~ Dale Midkiff
Wird angeboten von Topbilliger
Preis: EUR 19,99

4 von 6 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Friedhof der Kuscheltiere, 20. August 2007
Der Film ist absolut klasse und bei weitem besser als viele der heutigen typischen Horror-Verfilmungen.
Es wird einem nicht langweilig während des Films und es folgten auch einige Abläufe, mit denen ich nicht gerechnet hätte.

Allerdings habe ich das Buch noch nicht gelesen, was die Bewertung natürlich beeinflusst.
Alles in allem ist der Film aber einfach gelungen und ein lohnenswerter Kauf.


Engelskrieger
Engelskrieger

2 von 8 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
2.0 von 5 Sternen Überbewertet., 20. August 2007
Rezension bezieht sich auf: Engelskrieger (Audio CD)
Dass die EK zur Zeit eines neuen Fan-Segens entstand, macht die CD zu dem Lieblingsexemplar vieler Hörer.
Ich bin davon leider nach wie vor nicht begeistert. Das Album hat durchgehend etwas Gleiches, Langweiliges an sich. Lediglich "Unsterblich" konnte mich überzeugen.

Monoton, unkreativ, ein schwaches Werk.

Lieder wie "Narben" oder "2000 Meilen unterm Meer" stellen leider nichts weiter als typische Klischees dar, somit konnte ich damit nicht überzeugt werden.

Fazit:
Wer sich der breiten Masse des neuen StS-Wahns anschließen möchte, möge sich diese CD oder "Nord Nord Ost" kaufen. Ansonsten empfehle ich nur "Bannkreis", "Hochzeit" und "Foppt den Dämon".


Ohne ein Wort
Ohne ein Wort
von Linwood Barclay
  Taschenbuch
Preis: EUR 8,95

5 von 7 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
4.0 von 5 Sternen Ohne ein Wort, 19. August 2007
Rezension bezieht sich auf: Ohne ein Wort (Taschenbuch)
Ein tolles Buch, auch wenn anscheinend zu viel versprochen wurde.
Spannung ist da und das Buch liest sich auch schnell durch. Doch von einem "bösen Psychothriller" kann wohl leider nicht die Rede sein.

Dennoch 4 Sterne, da das Lesen Spaß machte und leider nur die Gänsehaut fehlte.


Der Keim des Verderbens: Ein Kay-Scarpetta-Roman
Der Keim des Verderbens: Ein Kay-Scarpetta-Roman
von Patricia Cornwell
  Taschenbuch

2 von 3 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
3.0 von 5 Sternen Patricia Cornwell - Der Keim des Verderbens, 2. August 2007
Ich habe schon mehrere Kay-Scarpetta-Romane gelesen und beim ersten wird man auch definitiv noch in den Bann gezogen. Vor allem weil Kay Scarpetta eben eine sehr interessante Figur ist.

Aber diesmal war ich schon sehr enttäuscht. Schleppende Handlung und wenn's mal wieder richtig langweilig wird, versucht Frau Cornwell sich schnell etwas anderes zu überlegen. Die Themensprünge im Buch machen den Roman nicht gerade ansprechender.
Außerdem nahmen mir im "Keim des Verderbens" die penetrant genauen Bezeichnungen und Vorgänge jeder einzelnen Zelluntersuchung und jedes Computerprogramms wirklich überhand. Was nützt einem ein Kriminalroman mit zig Fremdbegriffen? Da hätte ich auch zu einem Medizin-Lexikon greifen können.

Fazit:
Ein Scarpetta-Roman ist sicherlich ganz interessant, aber schnell wird es einfach fad.
Aber immerhin noch 3 Sterne, da Dr. Scarpetta eine interessante Figur ist und bleibt, der Einstieg im Roman noch sehr ansprechend dargestellt ist und einige der Personen doch einen leichten Wiedererkennungswert bzw. eine Persönlichkeit entwickelt haben. So wirken zum Beispiel Lucy oder Marino sehr lebendig und manerinnert sich auch wieder an sie. (Was allerdings auch kein Wunder ist, wenn die Personen in jedem Roman aufs Neue charakterisiert werden.)


Seite: 1 | 2 | 3