wintersale15_finalsale Hier klicken Jetzt Mitglied werden Reduzierte Hörbücher zum Valentinstag Cloud Drive Photos UHD TVs Learn More Hier klicken Fire Shop Kindle PrimeMusic Autorip WSV
Profil für Lui Kast > Rezensionen

Persönliches Profil

Beiträge von Lui Kast
Top-Rezensenten Rang: 107
Hilfreiche Bewertungen: 4824

Richtlinien: Erfahren Sie mehr über die Regeln für "Meine Seite@Amazon.de".

Rezensionen verfasst von
Lui Kast
(TOP 500 REZENSENT)    (REAL NAME)   

Anzeigen:  
Seite: 1 | 2 | 3 | 4 | 5 | 6 | 7 | 8 | 9 | 10 | 11-20
pixel
Rowenta ZR200720 Staubbeutel High Filtration Hygiene und Anti Odour
Rowenta ZR200720 Staubbeutel High Filtration Hygiene und Anti Odour
Preis: EUR 10,67

2.0 von 5 Sternen Kein merklicher Unterschied zum normalen Beutel feststellbar, 16. November 2015
Vine Kundenrezension eines kostenfreien Produkts (Was ist das?)
Neben diesem Typ mit "Anti Odour" gibt es auch die einfachen "Hygiene+" Beutel vom Typ ZR200520. Auch bei näherer Betrachtung und dem Aufschneiden der beiden Beuteltypen mit Betrachtung der Schichten unter einer Lupe ist kein Unterschied zu sehen oder zu fühlen. Diese "Anti Odour" Beutel haben aber einen schwer definierbaren und nicht unbedingt angenehmen Eigengeruch dessen ursächliche Substanz vermutlich andere Gerüche z.B. von Tieren überdecken oder binden soll. Beim eigentlichen Saugen kann ich aber keinen Unterschied ausmachen, weshalb ich den Mehrpreis von ca. 35 Prozent gegenüber dem normalen ZR200520 beim Nachkauf keinesfalls ausgeben würde.


Rowenta RO6432 EA Bodenstaubsauger Silence Force, extrem leise, mit Beutel  EEK A (750 Watt, 4,5 l) koralle
Rowenta RO6432 EA Bodenstaubsauger Silence Force, extrem leise, mit Beutel EEK A (750 Watt, 4,5 l) koralle
Preis: EUR 234,89

2 von 3 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
3.0 von 5 Sternen Hochwertiger Staubsauger mit Schwächen im Detail, 16. November 2015
Vine Kundenrezension eines kostenfreien Produkts (Was ist das?)
Nach dem langjährigen Einsatz eines Bodenstaubsaugers überkam mich die Idee, einen handlichen Handstaubsauger besitzen zu wollen – doch häufige Wechsel der kleinen Beutel und das doch recht schwere Handling eines Handstaubsaugers ließen mich mit dem Rowenta jetzt wieder zum klassischen Bodenstaubsauger greifen. Dabei hat sich in den letzten Jahren bei Saugern viel getan: Dank dem Druck der EU sind die Geräte sehr sparsam geworden und sind zudem dank eines Labels gut miteinander vergleichbar. Der Rowenta 6432EA erreicht dabei als einer der ganz wenigen Sauger in allen Kategorien „A“-Bestnoten: Effizienz, Reinigung und Staubemmission. Hier darf man sich aber auch nicht täuschen lassen! Es ist ja famos, dass so ein Sauger jetzt nur noch 750 Watt statt 2200 Watt braucht – bedenkt man aber, dass so ein Sauger selbst bei häufigem Einsatz nur wenige Betriebsstunden pro Jahr erreicht, spart das bestenfalls 5 bis 8 Euro im Jahr. Dafür sind effiziente Sauger aber um ein Vielfaches teurer als ineffiziente Sauger. Viel mehr Schlagkraft haben die Kriterien Saugleistung und Staubemission – aber da schneidet der Sauger ja nun auch gut ab.

Kommen wir zum Wesentlichen: Im Karton findet sich neben dem Sauger ein Schlauch, ein Teleskoprohr, eine umschaltbare Universaldüse, Polsterdüse und Fugendüse sowie ein angeblich besonders ergonomischer Griff mit eingebauter Bürsten-Möbeldüse sowie sechs Beutel zum Wechseln. Das macht erstmal gehörig Eindruck: Aber nach einiger Benutzung fehlt einem eine Parkettdüse. Die Universaldüse ist nämlich nicht nur recht schwer(gängig), sondern klappt bei unebenen Hartböden wie Fliesen auch mal unvermittelt die Bürsten ein und man muss dann wieder den Umschalter betätigen. Warum bei einer UVP von 289,99 Euro an einer einfachen Parkettbürste gespart werden muss, erschließt sich mir nicht. Als „Ersatzteil“ sind jedoch zwei solche Düsen hier bei Amazon erhältlich, eine in einfacher Balkenform und eine dreieckige Delta-Düse – beide für jeweils etwa 25 bis 30 Euro. Der zweite Punkt sind die Saugbeutel: Zwar liegen sechs Beutel bei, aber danach kosten vier Beutel ab 11 Euro ohne den separat zu tauschenden HEPA-Filter, der nochmals 17 Euro kostet. Das ist nicht nur sehr happig, sondern bei anderen Herstellern ist der HEPA-Filter bei einem 10er-Pack Beutel mit dabei, was nicht nur praktisch ist, sondern auch dem Vergessen vorbeugt.

Zurück zum Gerät: Der Zusammenbau ist schnell erledigt, alles fühlt sich hochwertig und robust an. Kein sprödes Plastik, kein Gestank, so soll es sein. Mit einer Befestigung kann das Saugrohr mit Bürste am Gerät befestigt werden, nicht nur wenn das Gerät auf den Rollen steht, sondern auch, wenn es in Aufbewahrungsstellung aufrecht hingestellt wird. Am Handgriff kann man die Saugleistung reduzieren, was aber keinen Einfluss auf die Motorleistung hat, sondern nur über eine Hilfsöffnung realisiert wird. Für Bürste, Rohr, Rohrverstellung und Griffstück gibt es jeweils eine Schnellkupplung. Das Griffstück empfinde ich jedoch aber als unergonomisch, die Verstellung der Motorleistung muss eh am Gerät vorgenommen werden und der Griff hat wenig Durchmesser, was bei längerer Nutzung zu Handschmerzen führt, welche aber auch vom steilen Winkel des Griffs herrühren könnten. Auch zu kritisieren ist der Luftauslass am Gerät, der genau nach oben zeigt, so dass einen das Gerät bei der Nutzung ständig anbläst. Alle meine bisherigen Sauger haben die Luft leicht seitlich ausgeblasen, so dass einem die warme stickige Luft nicht ins Gesicht pustet und auch die Griffstücke anderer Hersteller liegen besser in der Hand.

Was die Saugleistung betrifft, verspricht Rowenta nicht zu viel! Das Gerät saugt sogar gefühlt stärker als ein alter Sauger der 2.500 Watt Klasse, ist dafür aber subjektiv auch nicht wirklich leiser. Insgesamt hat der Sauger viele Stärken wie Saugleistung, Effizienz, gute HEPA-Filterung und eine wertige/stabile Anmutung – mit hohen Folgekosten für Rowenta-Beutel nebst hin und wieder einem HEPA-Filter, fehlender Parkettdüse bei für Hartböden mangelhafter Universaldüse, Luftauslass ins Gesicht des Nutzers und der zumindest einer für große Hände zu kleinen Grifflösung aber auch viele Schwächen, die in dieser Preisklasse einfach nicht sein sollten.
Kommentar Kommentar | Kommentar als Link


LENOVO ThinkPad Professional Topload Case
LENOVO ThinkPad Professional Topload Case
Preis: EUR 72,00

1 von 1 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
4.0 von 5 Sternen Sehr gute Tasche zu einem hohen Preis, 15. Oktober 2015
Nachdem mich ein ThinkPad-Rucksack von IBM über Jahre treu begleitete, nagte doch der Zahn der Zeit an diesem Backpack und eine neue Tasche musste her. Letztendlich geworden ist es wieder eine ThinkPad-Tasche - jetzt von Lenovo. Das Professional Topload Case bietet viel Platz, wer es aber lieber kompakter mit viel weniger Stauraum mag, kann aber auch zur Slim-Version greifen. Die hier gegenständliche große Variante hat zwei Fächer mit Magnetverschluss vorn, dann ein schmales Reißverschlussfach im A4 Format, das Hauptfach mit vielen kleinen Taschen, das mittlere Hauptfach und dann das Laptopfach. Der innere Aufbau lässt sich als Text natürlich nur schwer beschreiben, schaut einfach mal auf YouTube nach 4X40E77323 (der Lenovo-Produktnummer), da gibt es ein Video zum inneren Aufbau der Tasche. Einziger Kritikpunkt ist die Polsterung vom Laptopfach. Während bei den alten Taschen Moosgummipuffer das Laptop schützten, hängt es jetzt in einer Schlaufe aus dehnbarem Stoff, der mit der Zeit aber wohl ausleiern könnte. Nach vier Monaten täglicher Nutzung kann ich jedoch noch keinerlei Verschleißerscheinungen feststellen. Die Tasche ist extrem robust und viele tragende Nähre sind sogar doppelt ausgeführt. Übrigens: Laut Beilegezettel werden die ThinkPad-Taschen von Targus für Lenovo gefertigt. Wer keinen Wert auf das ThinkPad-Design legt, bekommt die Targus-Taschen auch deutlich günstiger von Amazon.


AmazonBasics Verbindungskabel Lightning auf USB, 1,8 m, zertifiziert von Apple, Weiß
AmazonBasics Verbindungskabel Lightning auf USB, 1,8 m, zertifiziert von Apple, Weiß
Preis: EUR 8,49

1 von 2 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
4.0 von 5 Sternen Günstige Alternative mit erkennbarem Unterschied, 13. August 2015
Vine Kundenrezension eines kostenfreien Produkts (Was ist das?)
Vor einiger Zeit hatte ich mir bereits ein Lightning-Nachbaukabel von AmazonBasics besorgt. Dieses hatte leider einen wesentlich breiteren Stecker als das Originalkabel und passte daher leider nicht durch alle Hüllen für das iPhone. Diese neue Version hier hat einen Stecker, der etwa so groß ist, wie der von Originalkabeln und damit eignet sich die neue Version auch endlich für iPhones in Hüllen. Die Verarbeitungsqualität macht darüber hinaus einen guten Eindruck und auch die Funktion ist einwandfrei. Während iPhones bei anderen Nachbaukabeln schon mal murren, es sei kein Originalzubehör, bleibt einem eine solche Meldung mit dem Amazon-Kabel erspart. Dafür ist die Oberfläche des Kabels nicht wie von Lightning-Kabeln gewohnt silikonartig, sondern glatt wie ein normales USB-Kabel. Was einem besser gefällt ist Geschmackssache, ich erwähne es nur, damit Ihr es vor einer Anschaffung wisst.


TomTom Rider 400 Motorradnavigationsgerät (10,9 cm (4,3 Zoll) Display, Free Lifetime Map, Europa 45, kurvenreiche Strecke, Lifetime TomTom Traffic) schwarz
TomTom Rider 400 Motorradnavigationsgerät (10,9 cm (4,3 Zoll) Display, Free Lifetime Map, Europa 45, kurvenreiche Strecke, Lifetime TomTom Traffic) schwarz
Preis: EUR 352,43

4 von 6 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
4.0 von 5 Sternen Gutes Motorradnavi mit Software-Verbesserungspotenzial, 7. August 2015
Vine Kundenrezension eines kostenfreien Produkts (Was ist das?)
Länge:: 9:55 Minuten

Beim Navigieren mit dem Motorrad hat man besondere Anforderungen: Es soll nicht schnell, sondern landschaftlich schön und möglichst ohne Autobahnen von statten gehen. Noch dazu muss das Navi regenfest sein und sich sicher am Lenker befestigen lassen. Spätestens an diesem Punkt fallen normale Autonavis aus dem Raster. TomTom hatte die Biker aber schon früh als Käuferschicht entdeckt und etwa vor 10 Jahren ein erstes Motorradnavi heraus gebracht. Das hatte ich damals – es war langsam, klein und kostete mich zu viele Nerven, weshalb ich auf einen XDA-PPC (frühes Smartphone) umgestiegen bin. Mit dem Rider 400 konnte ich mir jetzt mal ansehen, was sich in den letzten Jahren getan hat. TomTom verspricht ein Spritzwassergeschütztes Gerät mit 4,3" Display in 16:9, Routenauswahl nach Kurvenreichtum und Steigungen der Strecke jeweils in drei Abstufungen, Routenplanung am PC mit einer inkludierten Professional Lizenz von Tyre sowie eine handschuhgerechte Bedienoberfläche.

Nun zum Gerät: Es ist hochwertig, macht einen extrem stabilen Eindruck – beides kein Vergleich zum Uralt-Rider! Das Display hat eine optimale Größe (subjektiv), nicht zu sperrig, bietet aber genügend Fläche und ist sehr kontrastreich bzw. unempfindlich gegen Sonneneinstrahlung. Famos finde ich die Möglichkeit auf Hochformat zu drehen – diese Befestigungsweise nutze ich seit Jahren mit meinem PPC, da man so sieht was kommt und nicht was links und rechts weit entfernt ist. Es gibt jetzt auch einen Lautsprecher, was aber nur an Kreuzungen zum Tragen kommt, wenn man das Visier oben hat. Aber immerhin – ansonsten kommen die Anweisungen, wie auch Anrufe mit einem gekoppelten Smartphone, natürlich über BlueTooth in den Helm.

Die Navigation ist sehr gut, so gibt es keine Routen durch Wohnsiedlungen obwohl eine Hauptstraße daneben verläuft ("Garmin-Schwäche") aber wenn es gute Alternativen beispielsweise zu einer langweiligen Umgehungsstraße gibt, wird diese auch genommen. Eine Routenplanung am PC ist ein alter Hut, aber mit Tyre Pro sehr schön gelöst. Man braucht mit dem aktuellen Firmware-Update auch nicht mehr die Routen mittels microSD-Karte überspielen, sondern kann diese direkt auf das Gerät übertragen. So soll es sein. Die Bedienung ist sehr intuitiv aber die Handschuhoptimierung ist nicht durchgängig, was sehr schade ist – so braucht man auch weiterhin die kleine Spitze am Handschuh (gibt es diverse im Zubehörhandel). Auch die Kartendarstellungen sind mit zumeist Pastell-in-Pastelltönen sehr kontrastarm und auch der automatische Zoom der Karte zur Navigation funktioniert mehr schlecht als recht. An diesen Stellen sollte TomTom mittels Softwareupdate kräftig nachbessern.


Wicked Chili Universal-Dockingstation PYRAMIDE mit Kabeladaptern für Apple, Samsung, LG, HTC, Motorola, Sony, Nokia, Wiko, Huawei Handy / Smartphone (Case kompatibel, Designed in Germany) schwarz
Wicked Chili Universal-Dockingstation PYRAMIDE mit Kabeladaptern für Apple, Samsung, LG, HTC, Motorola, Sony, Nokia, Wiko, Huawei Handy / Smartphone (Case kompatibel, Designed in Germany) schwarz
Wird angeboten von Wicked Chili
Preis: EUR 8,99

1 von 1 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
4.0 von 5 Sternen Einfache Universallösung in günstiger Ausführung, 7. August 2015
Vine Kundenrezension eines kostenfreien Produkts (Was ist das?)
Länge:: 8:47 Minuten

Dockingstationen für Smartphones können richtig teuer sein, müssen es aber nicht, wie das Universal-Dock "Pyramide" von Wicked Chili beweist. Voraussetzung ist ein Smartphone, das seinen Ladestecker unten und relativ mittig hat. Noch dazu darf das Handy nicht in einer dicken Hülle stecken, was aber wohl für alle Docks am Markt gilt. Eine dünne TPU-Hülle ist jedoch zumindest bei meinem iPhone 6 Plus kein Problem. Bei einem Preis von derzeit knapp unter 8 Euro kann dem Dock natürlich nicht für jedes erhältliche Telefon ein passendes Kabel beiliegen, weshalb zusätzlich zum Dock ein zum Smartphone passendes Ladekabel benötigt wird, welches fest im Dock installiert wird. Dem Dock liegen dazu fünf verschiedene Größen an Gummistopfen bei. Der einmalige Zusammenbau mit dem arretieren des Ladekabels ist relativ frickelig und für mein Syncwire-Nachbaukabel mit extra dünnem Stecker lag leider kein Stopfen bei, der klein genug wäre, weshalb ich ein original Apple-Kabel verbauen musste. Wenn alles steht tut das Dock was es soll. Natürlich: Das Cradle ist recht leicht da aus Plastik – für nur 8 Euro kann man aber auch keinen massiven Aluminium-Block erwarten. Das Modell „Pyramide“ ist daher "nur" ein Preis-Leistungs-Tipp und steht zumindest bei mir mit seiner Gummiunterseite auch recht fest auf dem Schreibtisch und rutscht keinesfalls leicht herum.


Flow Mow für Zeitraffer Aufnahmen
Flow Mow für Zeitraffer Aufnahmen
Wird angeboten von COOLSTF e.K.
Preis: EUR 29,90

12 von 15 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
3.0 von 5 Sternen Tolle Idee - funktioniert aber nur mit leichten Smartphones oder GoPro gut, 2. Juni 2015
Rezension bezieht sich auf: Flow Mow für Zeitraffer Aufnahmen (Camera)
Länge:: 7:52 Minuten

Langzeitbelichtungen sind in der Fotografie ein alter Hut. Bei Videoaufnahmen ist Timelapse hingegen nicht ganz so einfach, da das Bild sehr statisch wirkt. Antriebe für einen sehr langsamen Kameraschwenk sind aber auch extrem teuer – mit Ausnahme des Flow-Mow, den ich mir bei einer Reise nach London (siehe Video) näher angesehen habe. Die Idee dahinter ist gut, allerdings kann ich den Flow-Mow nur für kleine leichte GoPro-Kameras oder Smartphones empfehlen. Mein doch etwas größerer Camcorder aber auch DSLR sind je nach Objektiv dann doch etwas zu schwer für eine einfache Eieruhr mit zwei Stativgewinden, denn viel mehr ist der Flow-Mow trotz des hohen Preises leider nicht. Noch dazu war der erste gelieferte Flow-Mow sogar zu schwach, einen Camcorder mit etwas mehr als 1 kg Gewicht in absolut waagerechter Position zuverlässig zu bewegen. Der Hersteller bewirbt in seinen FAQ jedoch eine Tragfähigkeit von bis zu 2 kg. Der aufgrund meiner diesbezüglichen Reklamation gelieferte zweite Flow-Mow schafft es jetzt immerhin – doch bei der eher klapprig wirkenden Konstruktion frage ich mich, wie lange der zweite Flow-Mow halten wird. Hier wäre der Hersteller gut beraten, eine solidere Version für Camcorder und DSLR (auch gerne zu einem höheren Preis) anzubieten, die mit einem Gleit- oder Kugellager als tragendes Element und ggf. einem stärkeren Eieruhr-Antrieb ausgestattet sein müsste.
Kommentar Kommentare (2) | Kommentar als Link | Neuester Kommentar: Jul 9, 2015 7:30 PM MEST


Gestern Nacht im Taxi
Gestern Nacht im Taxi
von Sascha Bors
  Broschiert
Preis: EUR 12,95

5 von 6 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Unterhaltsam, lehrreich und dabei für das Genre ungewohnt redegewandt, 6. April 2015
Verifizierter Kauf(Was ist das?)
Rezension bezieht sich auf: Gestern Nacht im Taxi (Broschiert)
Personen mit (teilweise) interessanten Berufen schreiben Bücher über ihren Berufsalltag. So alltäglich es ist, deren Bücher in den Regalen von sterbenden Buchhandlungen stehen zu sehen - so langweilig lesen sich diese eher platt geschriebenen Bücher leider zumeist auch. "Gestern Nach im Taxi" ist anders und sticht aus der Masse seines Genres positiv heraus. Die Sprachkunst, die der Autor beherrscht, verblüfft einen in jedem Kapitel auf Neue und die gekonnt beiläufig eingestreuten Zitate der Fahrgäste in bestem Berlinerisch sorgen für eine authentische Erzählung der mit wenigen Ausnahmen wenig spektakulären aber nicht minder interessanten Anekdoten. Ganz nebenbei - und nur selten in einem grauen Kasten präsentiert - erhält der Leser nicht nur Einblicke in die Perspektive des Taxifahrers, sondern auch in die für Fahrgäste bis zur Lektüre des Buches zuweilen schwer nachvollziehbare Welt des Taxigewerbes. Alle diese Aspekte treten jedoch in den Hintergrund einer im starken Kontrast zum Inhalt stehenden, leicht zu lesenden, Erzählweise und machen das Buch zu einem unterhaltsamen Lesegenuss.


Creative T50 2.0 Bluetooth-Lautsprechersystem mit NFC-Funktion schwarz
Creative T50 2.0 Bluetooth-Lautsprechersystem mit NFC-Funktion schwarz
Preis: EUR 166,85

14 von 15 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
4.0 von 5 Sternen Die T50 sind im Prinzip T40 mit anderer Optik + Bluetooth, 7. März 2015
Verifizierter Kauf(Was ist das?)
Länge:: 8:08 Minuten

Guter Klang braucht nicht zwingend große „Studio-Boxen“ auf dem Schreibtisch. Da ich nicht viel Platz habe, fiel meine Wahl daher vor einem Jahr auf die Creative Gigaworks T40, die seither ausgezeichnet ihren Zweck erfüllen. Für meinen Zweitschreibtisch wollte ich dieses Set einfach nochmal bestellen, aber Amazon zeigte mir die Creative T50 Wireless als Alternative - und das Bessere ist bekannterweise des Guten Feind. Auf den ersten Blick haben die T50 im Gegensatz zu den T40 lediglich Bluetooth und kosten mit 200 Euro rund das Doppelte. Da Creative keine näheren Angaben zur Leistung oder klangtechnischen Eigenschaften macht und die T50 auf den ersten Blick andere Treiber und Hochtöner zu haben scheinen, griff ich zu.

Im direkten Vergleichstest zeigen die T50 klarere Höhen aber dafür weniger Bass als die T40. Wenn man aber die Einstellknöpfe für Bass und Höhen nutzt, klingen beide Systeme absolut identisch. Bei ganz genauem Hinsehen zeigt sich auch warum: Die Treiber sehen absolut gleich aus, wenn man von einem in der Mitte eingeklebten Plättchen absieht. Auch die Hochtöner scheinen identisch zu sein und haben nur einen silbernen Rand zur Zierde erhalten. Ansonsten haben die T50 einen dedizierten Ein/Aus-Schalter erhalten, wohingegen die T40 mit dem Laut/Leise-Regler abgeschaltet werden. Für die Bluetooth-Funktion ist bei den T50 der Aux-Eingang auf der Vorderseite weggefallen und die Staubschutzabdeckungen der T40 gibt es mit den T50 auch nicht mehr. Auch beim automatischen Standby sind die T40 im Vorteil: Die T50 schalten nach rund 15 stummen Minuten ab und gehen nicht wieder automatisch an, wenn wieder Tonsignale eingehen, wie es die T40 tun. Wenn die T50 aber eine Kopplung über Bluetooth haben, spielen sie nicht nur zeitgleich die Signale von BT und dem Miniklinkeneingang, sondern der automatische StandBy wird auch unterdrückt.

Insgesamt liefern beide Systeme ein sehr rundes Klangbild ab, das überraschend viel Bass bietet, angesichts der kleinen Treiber in den Lautsprechern. Man darf aber natürlich keinen so kräftigen Bass erwarten, wie ihn ein Subwoofer liefern würde – aber genau das will man vielleicht zu Liebe seiner Nachbarn nicht haben und hat sich daher bewusst für ein 2.0-System entschieden. Zum Schluss ein Hinweis auf drei Mankos der T50: Die Standfüße klappern, die drei Einstellknöpfe eiern beim Drehen, was bei dem hohen Preis absolut nicht angemessen ist und die bereits als „Schlafkrankheit“ verschriene StandBy-Funktion kann nerven, wenn man kein Bluetooth-Gerät koppelt.
Kommentar Kommentare (2) | Kommentar als Link | Neuester Kommentar: Nov 19, 2015 5:56 PM CET


RPGT® Ein Paar 50 x 70 cm Soft Box Set Studioleuchte Softbox Fotolampe with 2m Lampenstativ Tripod
RPGT® Ein Paar 50 x 70 cm Soft Box Set Studioleuchte Softbox Fotolampe with 2m Lampenstativ Tripod
Wird angeboten von RPGT
Preis: EUR 76,88

1 von 1 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Überraschend gute Qualität zum Schnäppchenpreis und guter Herstellerservice, 3. März 2015
Verifizierter Kauf(Was ist das?)
Die Qualität der Softboxen ist für den niedrigen Preis überraschend gut! Natürlich ist die Stabilität und Wertigkeit nicht mit Markenboxen für 200 Euro pro Stück vergleichbar, wer aber günstige Boxen im Set sucht, wird kaum etwas besseres als die RPGT-Boxen finden. Beide Boxen kamen jeweils mit einer Tasche. Nur das Leuchtmittel muss beim Transport separat verpackt werden - hier bietet sich ein Koffer mit Schaumstoffpolsterung an - oder bei seltenem Transport die Lieferkartons mit Polystyrolschalen. Wer allerdings plant die Boxen für unterwegs zu nutzen, sollte sich hochwertigere und solidere Boxen besorgen. Für den sachten Studioeinsatz sind die RPGT-Boxen aber ein absoluter Preis/Leistungs-Tipp.

Nachtrag: Eines der beiden Leuchtmittel (135 Watt, 5500 Kelvin, Ra > 92 - alles laut Label) fing nach vier Wochen an zu brummen. Auf eine Email an den Hersteller erhielt ich nach wenigen Tagen gleich zwei neue Leuchtmittel - ohne Rücksendung, ohne Debatten. Das ist ein Herstellerservice, wie man sich ihn als Kunde wünscht. Mein Fazit: 5 Sterne Plus!


Seite: 1 | 2 | 3 | 4 | 5 | 6 | 7 | 8 | 9 | 10 | 11-20