Profil für PARALAX > Rezensionen

Persönliches Profil

Beiträge von PARALAX
Top-Rezensenten Rang: 9.194
Hilfreiche Bewertungen: 315

Richtlinien: Erfahren Sie mehr über die Regeln für "Meine Seite@Amazon.de".

Rezensionen verfasst von
PARALAX (Wuppertal)

Anzeigen:  
Seite: 1 | 2 | 3
pixel
Grand Theft Auto V - [PlayStation 4]
Grand Theft Auto V - [PlayStation 4]
Preis: EUR 59,00

9 von 12 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Auch für "Nicht Open World Fans" geeignet, 25. November 2014
Verifizierter Kauf(Was ist das?)
Ich bin eigentlich überhaupt kein Fan von solchen "Open World" Spielen. Mein letztes GTA (Teil 3) habe ich vor über 10 Jahren auf dem PC gespielt und relativ schnell wieder zur Seite gelegt, weil es mir einfach auf Dauer zu frustig war. Jetzt habe ich mich ironischerweise wieder aus Frust vor mangelnden Spielen, die der PS4 gerecht werden nochmals an einen GTA-Titel gewagt, nicht zuletzt weil ein Gebrauchtkauf auf der PS3 eh schon geplant war. Nachdem dann die Ankündigung kam, das eine komplett überarbeitete PS4-Version erscheinen wird, habe ich von diesem Vorhaben abgesehen.

Was mich von Anfang an als großer "Shenmue"-Fan (Dreamcast) fasziniert hat waren die scheinbar endlosen Möglichkeiten im Spiel, die jenseits der eigentlichen Missionen oder dem Onlinemodus getätigt werden können, sei es das Klettern auf Dächer, das Surfen auf Autodächern oder Zügen, Segelfliegen, Kapern von Kleinflugzeugen, in die Luft jagen von Tankstellen, Fahren von Achterbahnen, Besuchen von Nachtclubs und Friseursalons und und und...alles wie im richtigen Leben, auch wenn die Möglichkeiten natürlich begrenzt sind und man z.B. nicht in jedes Gebäude oder scheinbar belebten Einkausladen betreten kann. Dafür gibt es aber ein völlig dynamisches Wettersystem, welches sich der Tageszeit im Spiel anpasst (Morgen, Tag, Sonnenuntergang, Nacht, Regen, Gewitter etc). Gut, vieles gab es auch schon in den GTA's davor, aber wir reden hier von Jemanden, der normal solche Spiele meidet.

Letztendlich habe ich mir das Spiel aus zwei Gründen gekauft:

1.) Um mal ein echtes NextGen-Spiel in Aktion erleben zu dürfen, wobei ich jetzt keine Probleme mit den 30fps habe oder große Ruckler feststellen konnte (allerdings habe ich bisher auch nur die erste Mission gespielt).

2.) Um einfach nur mal ab und zu ein wenig durch die Gegend zu cruisen und all den Blödsinn zu machen, für den man normal in anderen Ländern dauerhaft im Knast oder gar in der Todeszelle verbüßt

Hierzu möchte ich anmerken, das das Spiel selbstverständlich nicht in Kinderhände gehört und trotz der begrenzten Blutrünstigkeit (Menschen werden bei Explosionen nicht in alle Teile gerissen) seine Altersfreigabe zurecht bekommen hat. Hier liegt die Verantwortung ganz allein bei jedem selbst bzw. den Elternteilen der Familie.

Auch möchte ich positiv hervorheben, das auch die Missionen selbst fairer geworden sind, was mich in Zukunft wohl doch dazu bewegen wird, die Einzelkampagnen an zu gehen. Man muß nun nicht mehr beim Versagen einer Mission von vorne beginnen, denn es gibt genügend Checkpoints innerhalb dieser, um auch Anfängern ein Durchspielen zu ermöglichen. Mit diesem System konnte man auch auf einen frei wählbaren Schwierigkeitsgrad verzichten.

Aus rein technischer Sicht hat sich gegenüber der PS3 Version natürlich auch einiges getan: Die Auflösung wurde von 720p auf 1080p angehoben. Insgesamt gibt es weniger bis gar kein Kantenflimmern mehr, dank Antialiasing. Die Spiegel- und Waserreflektionen sind nochmals verbessert worden und wirken teils sogar fotorealistisch. Gleiches gilt für die Vegetation in der Prärie: Detailliertere Bäume und Büsche mit viel mehr Partikeln, dichteres Verkehrsaufkommen auf den Straßen etc. was allerdings auch mit ca. 50 GB Festplattenplatz bei der Installation seinen Preis hat. Dazu kommt noch die wirklich gelungene Ego-Perspektive, welche auch Gelegenheitsshooter-Fans wie mich ansprechen. So gut wie jede Aktion läßt sich nun aus der Ich-Perspektive betrachten, auch was das Ein- und Aussteigen von diversen Fahrzeugen betrifft, von denen man ausnahmslos ALLE kapern kann, egal ob diverse Luxusschlitten, Geländewagen, Tanklastwagen, Zementlaster, Busse, Polizeiwagen, Quad-Bikes, Motorräder, Fahrräder und sogar Traktoren. ;-) Hinzu kommt noch die sinnvolle Nutzung des PS4-Controllers, bei dem die Polizeifunksprüche oder Handygespräche über den eingebauten Lautsprecher oder der Lightbar durchgegeben und signalisiert werden. Schade hingegen ist, das man das Touchpad nicht als Ersatz zum rechten Analogstick bzw. zum Zielen von Waffen verwenden kann.

Was mich allerdings am meisten stört sind die übertriebenen Kraftausdrücke. Es mag sein, das das Spiel eher an eine Generation vor meiner Jugendzeit gerichtet ist. Trotzdem nervt es irgendwann, wenn jedes dritte Wort "F***", "A******" oder "N*****" im Kontext zu hören ist. Zum Anderen sind mir die Untertitel zu klein geraten, ganz abgesehen davon das man heut zu Tage erwarten könnte eine deutsche und professionelle Synchronisation zu bekommen, evtl. sogar mit bekannten Sprechern aus Film & TV. Gerade bei hektischen Missionen, bei denen man sehr konzentriert auf die Straße achten muß geht da schonmal einiges von der Story verloren, wenn man nicht über perfekte Englischkenntnisse verfügt. Dafür entschädigen allerdings die ganzen Musikstücke im Spiel, die man in diversen Autoradios oder Nachtclubs zu hören bekommt (sogar meine Lieblingsband "Pet Shop Boys" ist mit von der Partie). Daneben wäre es schön gewesen, wenn man sich im Nachtclub auch von männlichen Tänzern verwöhnen lassen könnte...nur damit auch Leute mit "anderen Vorlieben" bedient werden. - Nun ja, man kann halt nicht alles haben... :-)

Eigentlich würde ich an dieser Stelle nur 4 anstatt 5 Sterne in der Gesamtwertung vergeben. Aber verglichen mit anderen Spielen wäre das mehr oder weniger paradox, denn genau genommen gibt es bei der Vielzahl von Möglichkeiten die man hat einfach keinen Vergleich. Ich könnte noch stundenlang weitere Dinge aufzählen, die mich die letzten Abende gefesselt haben, nur um aus zu probieren, ob dieses und jenes möglich ist oder wie schön es ist, einfach nur mal einen Wanderausflug in die Berge zu unternehmen, mit der Seilbahn zu fahren oder mit dem Segelschiff über das Meer zu gleiten. Selbst wenn man sich eher für Spiele mit geradlinigem Ablauf interessiert, sollte man zumindest einmal diese Möglichkeiten ausprobiert haben.


Pinball Arcade - [PlayStation 4]
Pinball Arcade - [PlayStation 4]
Wird angeboten von Online-Versand-Grafenau GmbH
Preis: EUR 28,80

17 von 18 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen PS4 Jackpot! - Die beste Flippersimulation, die man derzeit bekommen kann, 5. März 2014
Rezension bezieht sich auf: Pinball Arcade - [PlayStation 4] (Videospiel)
Als langjähriger Fan von Arcade-Automaten und Flipperspielen jeglicher Art, welche ich bereits zu C64-Zeiten gesammelt habe, stand dieses Spiel schon von Anfang ganz oben auf der Einkaufsliste und war nach der offiziellen Ankündigung und den ersten Screenshots von der CES der Hauptkaufgrund für die PS4. Bereits die Umsetzungen auf der PS3 gehörten technisch gesehen zu den besten und wurden sofort nach Erscheinen im PSN zusammengekauft, nachdem es aufgrund von Lizenzproblemen mit dem Publisher auf der XBox 360 schon nach dem 3. Table Pack keine Updates mehr gab und das Spiel schließlich gar ganz aus dem Arcade-Marktplatz verschwand.

Konkret handelt es sich hier um eine originalgetreue Flippersimulation mit allem, was man bereits von den Originatischen kennt. Im direkten Vergleich zur ebenfalls sehr erfolgreichen "Zen Pinball" Reihe, welche hingegen aus fiktive Tischen mit ausgefallenen Tricks, wie z.B. schwebende Flipperkugeln bestehen, wurden hier keinerlei Veränderungen am Design oder Spielablauf vorgenommen. Viel mehr wurden tatsächlich die besten Flipperklassiker der 80er und 90er Jahre von Williams, Bally, Gottlieb und Stern mit viel Liebe zum Detail umgesetzt und zeigen das es auch unter Einhaltung der physikalischen Gesetze eine unglaubliche Vielfalt an spaßigen Ideen gab, sei es die rotierende Wunderlampe aus dem "Tales of Arabian Nights" oder die aus Keramik bestehende Kugel aus dem "Twilight Zone" Tisch. Die PS4 Version bietet dazu im Vergleich zur allen anderen Umsetzungen wie der PS3, Mac, iOS, Android oder gar dem PC die bisher schönsten Licht- und Reflektionseffekte, die man bisher jemals in einer Flippersimulation zu sehen bekam. Das macht sich insbesondere im Zoom-Modus bemerkbar, wenn die Kugel über leuchtende Flächen rollt oder sich das Score-Display auf der Glasscheibe spiegelt, wobei letzteres leider nur bei einigen Tischen wahrnehmbar ist. Neu ist ebenfalls die frei wählbare Umgebungsbeleuchtung bzw. "Zimmer-Helligkeit" (Hell, Neutral, Dunkel), wobei die Reflektionseffekte mit der dunkelndsten Einstellung am besten zur Geltung kommen. Auch die Ballphysik gehört zum realistischsten, die man jemals erleben durfte. Wer schonmal an einem der Originaltische oder bisher nur die "Zen Pinball" Reihe gespielt hat wird das sofort merken. Doch damit nicht genug: Jeder Tisch bietet per Optionsmenu eine ausführliche und interessante Tischhistorie mit vielen Informationen und Werbezettel zur damaligen Zeit. Dazu gibt es noch jede Menge Tips & Tricks, wie man spezielle Modi, Bonusrunden und den Jackpot aktiviert. Abgerundet wird das ganze mit einer lokalen Highscore-Liste, bei der man sich wie auf den Originalen mit seinen (3stelligen) Initialien verewigen darf, welche natürlich auch auf der Festplatte gespeichert werden. Zusätzlich gibt es eine Onlineranking-Tabelle, bei der man seine Punkzahl im PSN mit anderen Spielern vergleichen kann. Als besonderes Highlight bietet die Retail- bzw. Disk-Fassung, im Gegensatz zur digitalen Version einen neuartigen "Challenge Mode", bei der man mit mehreren Spielern online gegeneinander antreten kann, auch wenn man während des Gameplays stets nur seinen eigenen Tisch sieht.

Insgesamt gibt es 22 Tische (und nicht bloß 20 wie hier in der Produktbeschreibung angegeben), welche sich aus dem Core-Packet (4 Tische aus der Basic-Onlineversion des Spiels) sowie der kompletten ersten Staffel zusammensetzt. Dies sind im Detail:

- Attack from Mars
- Big Shot
- Black Hole
- Black Knight
- Cirqus Voltaire
- Creature from the Black Lagoon
- Elvira and the Party Monsters
- FunHouse
- Genie
- Gorgar
- Harley-Davidson, 3rd Edition
- Medieval Madness
- Monster Bash
- No Good Gofers
- Ripley's Believe It or Not!
- Scared Stiff
- Star Trek: The Next Generation
- Tales of the Arabian Nights
- Taxi
- The Machine: Bride of Pin•Bot
- Theatre of Magic
- Twilight Zone

Fazit:

Eine rundum gelungene Zusammenstellung mit einigen der besten Flippertischen seiner Zeit zu einem sehr günstigen Preis. Wenn man bedenkt, das man zu seiner Zeit alleine 1DM bzw. 50 Cent pro Spiel investiert hat und hier im Schnitt 55 Cent für einen Tisch ausgibt, welchen man jederzeit nutzen kann, braucht man als Fan nicht lange zu überlegen. Das einzige, was neben der Haptik eines echten Tischen vielleicht noch fehlt sind ein paar mehr Reflektionen der Glasscheibe, welche man vermutlich zugunsten der Übersicht eingespart hat sowie der ein oder andere Detailfehler beim Tischdesign, was sich aber jederzeit durch ein Update beheben läßt. Man darf zudem auf weitere Tische gespannt sein, die in Kürze umgesetzt und auf der PS4 neu veröffentlicht werden. Von mir gibt es eine uneingeschränkte Kaufempfehlung und die volle Punktzahl.
Kommentar Kommentar (1) | Kommentar als Link | Neuester Kommentar: Oct 6, 2014 7:56 PM MEST


Thursday
Thursday
Preis: EUR 3,29

1 von 1 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Bester Song und endlich wieder gute B-Seiten!, 21. Januar 2014
Verifizierter Kauf(Was ist das?)
Rezension bezieht sich auf: Thursday (MP3-Download)
Nachdem ich von den ersten beiden Singles, insbesondere der Remixe und zuletzt sogar der B-Seiten des Albums "Electric" ziemlich enttäuscht war, bin ich bei dieser Single doch schon positiv überrascht worden. Für mich war der Song ja sowieso schon aufgrund seines 80's Stils der beste auf dem Album. In der hier angebotenen Single-CD Fassung, die ja mittlerweile auf dem Musikmarkt sowieso schon fast als Rarität gilt, wurde die Albumversion des Songs noch ein wenig gekürzt und "radiotauglich" gemacht. Die B-Seiten haben mich auch sofort angesprochen, auch wenn sie vom Stil her wie eine Demo klingen aber das stört mich überhaupt nicht. Der Sound ist einfach wunderbar und entspricht typisch dem Stil der Boys. Irgendwie erinnerte mich "No More Ballads" ein wenig an "Confidential", welches 1992 für Tina Turner aufgenommen und 1996 auf der CD-Single "Single Bilingual" erstmals zu finden war. Auch "Odd Man Out" geht sehr angenehm in's Ohr, insbesondere weil sich beim Background beide B-Titel sehr ähnlich klingen. Der Remix zu Thursday hat mich zwar nicht vom Hocker gehauen, geht aber soweit in Ordnung...besser als die Remixe auf den beiden Singles zuvor sind sie auf jeden Fall.

Schade nur das die hier vorliegende Fassung von Thursday nicht auch noch als "No Rap" Version mit drauf gepackt wurde, die ich persönlich besser finde. Diese wird nur im Digital-Bundle zusammen mit weiteren 2 Remixen angeboten. Trotz allem reicht es gerade noch für eine 5-Sterne Wertung und ich hoffe es wird nicht die letzte Single in dem Stil gewesen sein. ;-)


Turrican Soundtrack Anthology, Vol. 4
Turrican Soundtrack Anthology, Vol. 4
Preis: EUR 8,99

3 von 3 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Soundmäßig der beste Teil aus der T.S.A., 7. Januar 2014
Ich hätte nie gedacht, das mir ausgerechnet die Bonus-CD, welche ursprünglich gar nicht für die T.S.A Reihe geplant war, am besten gefallen würde. Letztendlich bin ich froh das es so gekommen ist, was nur aufgrund des großen finanziellen Überschusses aus der vorausgegangenen Kickstarter-Kampagne möglich wurde. Man muß sich dabei natürlich vor Augen halten, das bereits die Systeme, auf denen die Originale erschienen um einiges mehr an technischen Möglichkeiten bzw. Soundkanäle als der Amiga boten (8 anstatt 4 Stimmen + Effekte). Das hört man bereits am Original-Soundtrack von "Super Turrican" und "Super Turrican 2". In dieser Volume wurden ausschließlich die Konsolen-Umsetzungen von Turrican berücksichtigt und ein paar weitere Bonus-Titel dazu gepackt. Los geht es mit der "Anthology Suite", welches vom WDR-Rundfunkorchester in Köln auf dem letzten Konzert aufgeführt wurde - ein absolutes Highlight, erst Recht wenn man bereits die CD "Symphonic Shades" in seinem Schrank stehen hat und beim ersten Konzert 2008 hautnah dabei war. Es folgen Titel aus der o.g. SNES-Fassung, wobei die meistens Songs aus dem zweiten Teil stammen, da sich die meistens Songs aus "Super Turrican" mit der Amiga-Fassung überlagerten. Meine Favoriten sind hierbei besonders "Xenomorph", "Desert Storm", "Born to be wild", "Even Wilder", "Submerged" (endlich mal abweichend mit ein paar netten Drum-Rhytmen), "Face the Sunset" und der wunderschöne "Farewell" Song, welcher bis heute mein absoluter Favorit aus dem Super Turrican 2 Soundtrack ist und mir schon auf dem 6. Chris Hülsbeck Album "Sound Factory" sehr gut gefallen hat. - Ein sehr schöner Abschluß, welcher die gelungene T.S.A. Serie abrundet.
Kommentar Kommentar (1) | Kommentar als Link | Neuester Kommentar: Feb 23, 2014 3:02 PM CET


Turrican Soundtrack Anthology, Vol. 3
Turrican Soundtrack Anthology, Vol. 3
Preis: EUR 8,99

2 von 2 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Soundmäßig Volume 1 und 2 um einiges Voraus..., 7. Januar 2014
Zunächst eines im Voraus: Alle Volumes der T.S.A Reihe sind hörenswert und durchaus gelungen! Zu Volume 1 und 2 habe ich meinen Senf ja bereits abgegeben. Bei diesem Teil der Sammlung hatte ich allerdings das Gefühl, das hier mehr Zeit in einige Songs investiert wurde bzw. es soundmäßig mehr Abwechslung gibt. Bereits "Factory Action" kommt mit einem sehr angenehmen und passenden Soundset daher, auch wenn mir die 1993'er Version der ersten Turrican-CD persönlich besser gefällt und etwas knackiger klingt. Gleiches gilt für "Screw Nut Hall" (Climb to Survive in der 1993'er Version) und "Air Combat". Ansonsten sind die neuen Songs, die bisher noch nicht auf dem 1993'er Album erschienen wirklich sehr hörenswert, insbesondere "Second Floor" (welcher quasi 1:1 von Jan Zottmann's "Amiga Immortal Vol. 3" übernommen wurde), "Meat Beast Boss" (geile Drums & Synths!!!), "Plattform Action", "Wet Dungeon", "Do The Man Bath", "Sea Monster Boss", "The Machine", "Hall of Heroes"...soviel zu meinen Favoriten. Auch die restlichen Umsetzungen sind sehr gelungen, wobei mich ausgerechnet der "Credits" Track etwas enttäuscht hat. Auch hier ist die 1993'er Variante aus meiner Sicht weitaus hörenswerter. Als Bonus-Track gibt es zum zum Abschluß den "Payment"-Track aus dem Titelsong von Turrican 3 von "Allister Brimble", welcher bereits als Musiker aus unzähligen Team 17 Spielen auf dem Amiga wie "Alien Breed" oder "Project-X" bekannt sein dürfte. Diese Version klingt sehr orchestral und ähnelt sehr einem Filmsoundtrack, ganz im Stil von Allister's späteren Werken. Im Gegenzug remixte Chris übrigens einen Titel für Allister Brimble's Doppel-Album "The Amiga Works" (Project-X Old Timer), welches ebenfalls vor einiger Zeit via Kickstarter erfolgreich finanziert und produziert wurde. Insgesamt bin ich sehr zufrieden und zähle diesen Teil zu meinen Favoriten, welcher nur noch durch Volume 4 zu toppen war.


Turrican Soundtrack Anthology, Vol. 2
Turrican Soundtrack Anthology, Vol. 2
Preis: EUR 8,99

3 von 4 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
4.0 von 5 Sternen Sehr gut, wenn auch nicht perfekt!, 7. Januar 2014
Auch dieses Album, welches sich dem zweiten und erfolgreichsten Teil der Turrican-Reihe auf dem Amiga widmet, entstand aus der sehr erfolgreichen Kickstarter-Kampagne, welche bereits Anfang Juni 2012 sehr erfolgreich zu Ende ging und sich fast 1 Jahr über dem geplanten Termin hinaus zögerte. Das Ergebnis kann sich wirklich hören lassen, auch wenn man sich vor Augen halten sollte, das man hier nicht den gleichen Stil zu hören bekommt wie noch 1993 zur ersten Turrican CD. Vielmehr galt hier als Ziel, den Original-Flair bzw. die Sounds der Turrican-Trilogie zu erhalten und das ist weitgehend gelungen. Was mich wie auch bei der ersten Volume hingegen ein wenig enttäuschte waren die oftmals gleichen Sounds bzw. VST's und Drums, die sich bei vielen Remakes gleich anhörten - halt wie beim Original. Dadurch wurde gerade aus den Titeln, die mir persönlich sehr am Herzen lagen nicht das Potential ausgeschöpft, das ich mir gewünscht hätte (z.B. bei "The Final Fight" oder "Traps"). Dagegen klingen gerade die End- und Zwischenboss Tunes wirklich gut, z.B. "Warhead" und "Check the Gripper". Auch "Traps" zählt zu einen meiner Lieblings-Tracks. Dagegen fand ich "The great Bath" wiederrum etwas enttäuschend und auf der 1993'er CD weitaus gelungener. Auch aus "Concerto for Laser and Enemies" hätte man vielleicht noch etwas mehr raus holen können. Eine im Netz frei erhältliche Remix-Variante von "Peter W" hört sich hier deutlich knackiger an. Auch "Mr. Walker and his factory" gefällt mir in der 1993'er Version besser. "The Final Challenge" macht da schon einiges mehr her mit dem schönen Gitarrensound, auch wenn die Drums eher schwach daher kommen. Gleiches gilt bei einigen Sounds von "Freedom". Insgesamt bin ich aber zufrieden und insbesondere wenn man das Album über Kopfhörer anhört entfaltet sich das volle Potential, da man einige Details beim ersten Hören nicht sofort mitbekommt. Sehr nett ist auch der Bonustrack am Schluß von "Machinae Supremacy", welche bereits mit ihrem rockigen Remix zu "Giana Sisters" die Szene vor einigen Jahren aufhorchen ließen. Insgesamt ist dies für mich der schwächste Teil der insgesamt 4 Volumes, gefolgt vom ersten Teil. Dagegen haben mir Volume 3 und besonders Volume 4 einiges mehr an Highlights geboten. Mein Fazit für diesen Teil lautet eigentlich 3.5/5.0 aber da es hier keine halben Sterne gibt, runde ich auf. ;-)


Turrican Soundtrack Anthology, Vol. 1
Turrican Soundtrack Anthology, Vol. 1
Preis: EUR 8,99

2 von 4 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
4.0 von 5 Sternen Teils etwas zu nah am Original, sonst perfekt!, 7. Januar 2014
Wie viele andere Fan's der Turrican-Reihe war ich von Anfang an bei der Kickstarter-Kampagne dabei und habe mit meinem Team unseres Webradio-Portals das Projekt von Anfang an unterstützt. Bereits die ersten Demos ließen darauf schließen, das es stilmäßig ein anderer Weg eingeschlagen wird als es noch 1993 zur ersten Turrican-CD der Fall war. Damit meine ich jetzt nicht die 100% virtuelle Produktion, wo früher noch echte Keyboards und Synthesiser ihren Dienst verrichteten. Viel mehr griff Chris hier auf altbewährte Sounds und VST-Plugins zurück, die bereits im Original verwendet bzw. auf dem Amiga gesampelt wurden. Klar, das hier natürlich die speicherbedingten Limitierungen wegfielen und keine Loops, dafür aber umso mehr Kanäle und Stereo-Effekte genutzt wurden. Dennoch hätte ich mir im Endprodukt etwas mehr Abwechslung bei einigen Titeln gewünscht, d.h. das nicht so oft wie beim Original auf das gleiche Sound-Set zurück gegriffen wird. Lobenswert hingegen ist, das gerade viele kurze Songs wie z.B der von Zwischenbossen und Endgegnern stark und sinnvoll erweitert wurden und das man wirklich kein Level und keinen Zwischentune ausgelassen hat; sogar die Lademusiken wurden zum Abschluß der CD mit einem netten Medley bedacht. Für einen weiteren Bonus-Titel wurde eigens Filmkomponist "Vince DiCola" engagiert, welcher ein neues Medley zum Transformers-Soundtrack beisteuerte. Viele Zeichentrick-Fans werden sich noch an die Originalversion erinnern und der Tatsache, das seine Komposition in der Titel- und Endsequenz (umgesetzt von "Markus Siebold") der sonst musikalisch stummen C64-Fassung Einklang fand. Insgesamt gibt es bei der Soundauswahl bei den meisten Titeln dieser Volume nicht viel zu meckern, wenn man bedenkt wieviel Arbeit in das gesamte T.S.A Projekt investiert wurde (insgesamt 81 Songs auf Sage und Schreibe 4 CD's und das ist nur die Erste davon). Dennoch hätte man hier und da vielleicht noch ein paar Drums und andere Sounds durch Modernere ersetzen können, auch wenn der Originalflair dabei ein wenig verloren geht - das hat auch schon in der 1993'er Version sehr gut funktioniert. Alles in Allem kann man sehr zufrieden mit dem Endergebnis sein. Ich empfehle unbedingt das Album mit einer guten Anlage bzw. über Kopfhörer an zu hören und die Bässe etwas auf zu drehen. Damit macht sich die gute Abmischung und das Mastering noch besser bemerkbar und der Soundtrack entfaltet sein ganzes Potential. Mir standen beim Hören einiger Titel über den Panasonic-Discman teilweise die Tränen in den Augen. Ich kann den Soundtrack allen Turrican-Fan's nur wärmstens empfehlen. Echte Chris Hülsbeck Fan's werden eh schon die limitierte CD Box-Set oder gar mehr Sammlerstücke wie den USB-Stick, Autogrammkarten, T-Shirt etc. besitzen. Alle Anderen sollten auf jeden Fall mal reinhören.
Kommentar Kommentare (3) | Kommentar als Link | Neuester Kommentar: Feb 9, 2014 8:44 PM CET


Vocal (Remixes)
Vocal (Remixes)
Preis: EUR 6,39

4 von 5 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
2.0 von 5 Sternen Die bisher schlechtesten Remixe der Boys, 14. September 2013
Verifizierter Kauf(Was ist das?)
Rezension bezieht sich auf: Vocal (Remixes) (MP3-Download)
Bisher habe ich mir die PSB Maxi's hauptsächlich wegen der B-Seiten und Remixe gekauft. Letzteres hat mich bei dieser CD allerdings maßlos enttäuscht. Alles wirkt äußerst lieblos zusammen gebastelt und klingt sehr ähnlich zueinander. Es fehlt an innovativen Samples und Sounds, wie es noch bei Remixern der Parlophone-Zeit war. Wenn ich die Remixe mit der gar nicht mal so lang zurückliegenden Maxi "Memory of the Future" vergleiche, liegen für mich Welten dazwischen und das obwohl dort auch keine nahmhaften Remixer wie etwa "Paul van Dyk" oder "Tiesto" vertreten waren. Wenn das die Zukunft der Maxi-Veröffentlichungen sein soll, sage ich dem ein sehr schnelles Ende voraus. Einzig für die Albumversion von "Vocal" kann ich hier eine Empfehlung aussprechen, deswegen auch keine 1-Stern Bewertung. Sofern man bereits das Album "Electric" besitzt, kann man sich dann diese CD allerdings komplett sparen.


Love is a Bourgeois Construct
Love is a Bourgeois Construct
Preis: EUR 3,29

4 von 6 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
2.0 von 5 Sternen Au weia! - Was ist nur aus den B-Seiten geworden?, 14. September 2013
Rezension bezieht sich auf: Love is a Bourgeois Construct (MP3-Download)
Ich weiß nicht, was mit den Pet Shop Boys in letzter Zeit los ist. Zwar finde ich es sehr löblich, das sie immernoch Singles und Remixe veröffentlichen, was viele andere Künstler schon längst nicht mehr tun, doch gibt es in letzter Zeit immer weniger Gründe, sich diese zu zu legen. Dabei waren doch hauptsächlich die B-Seiten einer der Kaufgründe. Nach Anhören von "Entschuldigung!" sowie "Get it online" kommt bei mir allerdings der Verdacht auf, das den Jungs einfach nichts Besseres mehr einfällt. Beide Songs sind mit ihren 08/15 Elektro-Sounds, die eine Art Kraftwerk-Improvisation ohne eingängige Melodie darstellen nur schwer zu ertragen. Zwar sind die Remixe zu "Love is a bourgeois construct" (beszogen auf die CD-Version und aller Digital-Bundles) nicht ganz so enttäuschend, wie auf der zuletzt veröffentlichten Single "Vocal", doch tröstet das leider auch nicht über die entäuschenden B-Seiten hinweg. Als Fan werde ich mir wohl oder übel auch diese Single-CD zulegen, aber eine Empfehlung kann ich leider, verglichen mit den Songs der "Parlophone-Zeit", nicht aussprechen.


Electric
Electric
Preis: EUR 9,99

12 von 17 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
4.0 von 5 Sternen Back 2 the Roots, jedoch nicht perfekt!, 12. Juli 2013
Verifizierter Kauf(Was ist das?)
Rezension bezieht sich auf: Electric (Audio CD)
Alles begann mit einem Freudenschrei. Nachdem ich die Meldung vernommen hatte, das "Stuart Price" für die Produktion des nächsten Pet Shop Boys Album verantwortlich sein wird, war ich mehr als nur begeistert, denn ich kannte seine Produktionen bereits von anderen Künstlern und war von seinem Handwerk der Live-CD "Pandemonium" sowie der letzten Singleversion von "Memory of the Future" überzeugt. Doch fangen wir der Reihe nach an.

1. Axis:

Der Song dürfte bereits den Meisten aus dem YouTube-Trailer bekannt sein, welcher bereits vor Monaten im Netz auftauchte und einen musikalischen Vorgeschmack dessen bot, was man vom neuen Album erwarten kann; ein sehr Synth-Pop mäßiges Album im Stil der 80'er mit modernen Elementen und dieser Titel bringt es auch verdammt gut rüber. Dabei beschränkt sich der Track meist bis auf ein paar elektronisch verzerrten Samples wie den Worten "Electric Energy" auf rein instrumentale Sounds, die allerdings an einer Stelle des Songs etwas schräg und abgedreht wirken. - Hier entscheidet einfach der Geschmack, doch mir war es etwas zuviel des Guten. Trotzdem zählt der Track zu den Highlights und bietet genau den richtigen Einstand für die folgenden Titel.

Wertung: 8/10

2. Bolshy:

In den ersten Sekunden des Hörens fühlt man sich direkt wieder in die 90er zurück versetzt: Typische "Roland-Drumsets", wie man sie z.B. noch von Songs wie "Before" kennt. Neben Neil's Stimme sind hier auch russische Sprachsamples im Wechsel zu hören. Obwohl der Song musikalisch sehr angenehm klingt und an die guten, alten Zeiten erinnert, fehlt es ihm leider an einer eingängigen Melodie, an die man sich jederzeit zurück erinnern kann und wirkt etwas wie eine zweitklassige B-Seite. Da aber auch diese wie bei den meisten PSB-Songs stets hörenswert sind, kann man sich den Song auch ruhig ein zweites oder drittes mal hintereinander anhören. Dennoch bleibt hier das Gefühl, das den Herren musikalisch einfach nicht mehr eingefallen ist, was sich besonders am Schluß des durch die ziemlich eintönige Melodie bemerkbar macht.

Wertung: 6/10

3. Love is a bourgeois construct:

Der Anfang beginnt dumpf im typischen House-Style und entfaltet sein volles Volumen erst nach einigen Sekunden, ähnlich wie die altbekannten Hits von Eric Prydz. Die satten Drums tun ihr übriges und verleihen dem Song den berüchtigten Stil, den man von Stuart Price gewohnt ist. Zudem kommt hier auch eine relativ eingängige Melodie zum Zuge, die durchaus Orhwurm-tauglich ist, wenn da nur nicht wieder die soundmäßigen Totalausfälle wären, die sich nach der 5Min. Marke bemerkbar machen und eher nach Geräuschen eines 56K-Modems klingen oder "psychedelic Trance", was aber meines Erachtens in einem PSB-Song nichts zu suchen hat. Dies zerstört leider einiges an Atmosphäre, die sich bis dahin aufgebaut hat und wirkt einfach zu überdreht. Zum Glück ist der Spuk nach ein paar Sekunden wieder vorbei, so das der Song zu seiner ursprünglichen Struktur zurück kehrt. Abgesehen davon ist der Song jedoch durchaus hörenswert.

Wertung: 7/10

4. Fluorescent:

Auch dieser Song trägt einen gewissen Retro-Flair mit sich und ähnelt soundmäßig abgesehen von der Kick-Drum etwas dem Visage-Klassiker "Fade to Gray". Insgesamt ein hörenswerter Song ohne Totalausfall, der teilweise jedoch ein wenig "schief" klingt, was wohl beabsichtigt war. Trotzdem wirkt der Song auch hier eher wie eine B-Seite und es fällt sich beim ersten Anhören an Melodie und Text zurück zu erinnern. Insgesamt ein solider Song, der allerdings nicht jedermann's Geschmack sein dürfte; ich wurde damit leider nicht so richtig warm.

Wertung: 6/10

5. Inside a dream:

Auch dieser Song klingt anfangs ziemlich satt und vielversprechend, verliert allerdings dann wieder aufgrund der eintönigen Melodie an Energie, was spätestens beim Refrain auffällt. Doch dann plötzlich ab Position 2:15 baut sich der Song wieder auf und das nicht von ungefähr, sowohl musikalisch als auch von der Melodie her. Schade, das der Song immer wieder zwischen diesen Höhen und Tiefen hin und her schwankt, denn er hätte durchaus das Potential für einen Hit.

Wertung: 7/10

6. The last to die:

Dieser Song, welcher ursprünglich von "Bruce Springsteen" geschrieben wurde, klingt bereits von der ersten Sekunde an sehr vielversprechend und baut sich recht langsam auf, doch spätestens nach dem Einsetzen der Kick-Drum hat man sich zurecht gefunden. Auch hier liegt wieder das typische B-Seiten Prinzip zugrunde, so das man eine eingängige Melodie hier vergebens sucht. Allerdings leistet sich der Songs keinerlei störende Einflüsse oder übedrehte, psychedelische Elemente und zählt auf jeden Fall zu meinen Favoriten. Besonders gut kommt der Song übrigens über eine entsprechende Anlage im Auto oder der Disco.

Wertung: 8/10

7. Shouting in the evening

Auch dieser Song enthält wieder jede Menge abgedrehte und psychedelische Stellen, die man entweder lieben oder hassen kann. Zudem klingt Neil's Stimme hier arg und sehr unangenehm verzerrt. Insgesamt für mich der schwächste Song des Albums.

Wertung: 5/10

8. Thursday (featuring Example)

Endlich mal ein Song, der wirklich richtig typisch 80's klingt. Insbesondere Strings und Drums, die während der ersten Minute zu hören sind erinnern stark an die ersten PSB-Hits wie "West End girls" oder "Love comes quickly" (der Song, der mich ursprünglich zum PSB Fan machte) sowie einige Songs, die auf dem Album "Alternative" zu hören waren. Man fühlt sich gleich wieder 30 Jahre zurück versetzt und der Refrain hätte sogar Potential für eine Single. Für mich persönlich ist dies neben "Vocal" der stärkste Song des Albums, zumal hier auch endlich wieder Chris Lowe's Stimme zum Einsatz kommt (Textstelle: Thurstday, Friday, Saturday, Sunday). Etwas ungewohnt ist dagegen die RAP-Einlage von "Example", die im späteren Verlauf des Songs zu hören ist, was dem Song jedoch keinen Abbruch tut.

Wertung: 10/10

9. Vocal

Dieser Song wurde bereits einige Wochen vor der Veröffentlichung des Albums als Digital-Download veröffentlicht und ist zweifellos neben "Thursday" der beste Song des Albums, auch wenn der Song stellenweise ein wenig "überproduziert" wirkt. Die Melodie ist eingängig, fetzig und eignet sich auch gut für jede Tanzfläche oder im Auto. Schade nur, das er als letzter Track auf die CD gepresst wurde. Meines Erachtens hätte er sich als einer der ersten Songs wesentlich besser präsentiert.

Wertung: 9/10

Fazit: Der Wechsel vom bisherigen Plattenlabel "Parlophone" nach 28 Jahren hat den Jungs anscheinend gut getan, denn mit diesem Album zeigen sie, das sie so langsam wieder zu ihren Wurzeln zurück kehren. Allerdings waren meine Erwartungen scheinbar doch etwas zu hoch, denn ich hätte mir von einem Porduzenten wie "Stuart Price" weitaus mehr eingängige und hittauglichere Songs gewünscht. Letztendlich ist es nur bei 2-3 Titeln geblieben, die diese Erwartungen erfüllen konnten. Das ganze wirkt wie eine Bonus-CD im Stil von "Relentless", welche 1993 zusammen mit "Very" in limitierter Auflage erhältlich war. Besonders unbegreiflich für mich sind die ziemlich abgedrehten Einlagen im "Psy-Trance" Stil, die sich besonders im 3. und 7. Titel bemerkbar machen und es mir erschwert haben, den Track durchgehend genießen zu können. Zumindest schlägt dieses Album nach dem relativ enttäuschenden "Elysium" wieder den richtigen Weg ein, was mir mit viel Wohlwollen 4 Sterne Wert ist. Allerdings erwarte ich beim nächsten Album wieder mehr eingängige Titel, die man sich auch gerne mehrmals hintereinander anhören und mitsummen möchte. Zu erwähnen sei an dieser Stelle noch, das es nun endlich auch wieder eine ordentliches CD-Case gibt und nicht wie bei den Veröffentlichungen der letzten 4 Jahre eine simple Pappschachtel.
Kommentar Kommentar (1) | Kommentar als Link | Neuester Kommentar: Aug 23, 2013 12:36 AM MEST


Seite: 1 | 2 | 3