Profil für sorb@britneyspearsorg.com > Rezensionen

Persönliches Profil

Beiträge von sorb@britneysp...
Top-Rezensenten Rang: 3.695.499
Hilfreiche Bewertungen: 11

Richtlinien: Erfahren Sie mehr über die Regeln für "Meine Seite@Amazon.de".

Rezensionen verfasst von
sorb@britneyspearsorg.com (Berlin-Prenzlauer Berg, Ger)

Anzeigen:  
Seite: 1
pixel
Der Terror der Ökonomie
Der Terror der Ökonomie
von Viviane Forrester
  Taschenbuch

3 von 5 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Eine nötige Polemik, die eine Wahrheit in ihrer Größe nennt, 5. Juni 2001
Rezension bezieht sich auf: Der Terror der Ökonomie (Taschenbuch)
In einer Zeit, in der Polemik lange für den Wahlkampf genutzt wird, setzt V. Forrester sie für eine normale Wahrheit ein. Dieser Wahrheit wird also unterstellt, auf keiner Basis von Argumenten bestehen zu können. Leider gilt dies aber auch für westliche profitorientierte Politik, die noch weniger auf für die Mehrheit nachvollziehbaren Argumenten geschieht, und genau diese Interessendifferenz wird von Forrester ausführlich und mit Beispielen beschrieben. Das Ziel und die Essenz des Buches sind nicht die sachliche Kritik am Kapitalismus oder gar der Versuch seine Nachteile im Gespräch zu beweisen, sondern aufzuzeigen, dass genau dies nicht mehr möglich ist, da sich dieses System inzwischen aller Gegenargumente entledigt hat. Forrester wiederholt sich in einer hilflosen Situation völlig natürlich mit ihren Äußerungen, ihre Leser aufzuwecken. Ihre Naivität wirkt erbärmlich gegenüber den auf pseudokonstruktive, den Spielregeln entsprechende Argumente bauenden Systembefürwortern. Sie beweist in diesem Buch, dass Menschlichkeit in einer Welt bestimmt von Profit tatsächlich nicht zählt, sondern erst in ihrer Nützlichkeit bewiesen werden müsste. Sie beweist im ausgelösten Echo, vorgeschobene Sachlichkeit ist den Kapitalisten ein liebstes Mittel um die sachlichste aller Regeln des Kapitalismus zu verschleiern: Ich muss am meisten profitieren. Sie beweist mit erdrückenden Bildern und auch exakten Beispielen, wie der nur durch diese Regel entfachte Strom zu einer unaufhaltbaren Flutwelle nicht mehr zu ermessender Dimensionen wurde. Forrester bedient sich der nötigen Polemik, um Schanden die gefährliche Nähe zu verleihen, die sie zu uns haben. Jedoch bedient sie sich weniger Polemik, als wählerorientierte Politiker und profitorientierte Unternehmer. Ihr Buch macht zwar nicht stark und kampfbegeistert, aber es liefert den Stoff zu einer neuen Mentalität, die Menschlichkeit vor strukturierte Organisation von Profitvermehrung stellt. Dieses Kind beim Namen zu nennen und niemals wieder zu verstummen ist längst überfällig.


Der Terror der Ökonomie
Der Terror der Ökonomie
von Viviane Forrester
  Gebundene Ausgabe

8 von 15 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Eine nötige Polemik, die eine Wahrheit in ihrer Größe nennt, 27. April 2001
Rezension bezieht sich auf: Der Terror der Ökonomie (Gebundene Ausgabe)
In einer Zeit, in der Polemik lange für den Wahlkampf genutzt wird, setzt V. Forrester sie für eine normale Wahrheit ein. Dieser Wahrheit wird also unterstellt, auf keiner Basis von Argumenten bestehen zu können. Leider gilt dies aber auch für westliche profitorientierte Politik, die noch weniger auf für die Mehrheit nachvollziehbaren Argumenten geschieht, und genau diese Interessendifferenz wird von Forrester ausführlich und mit Beispielen beschrieben. Das Ziel und die Essenz des Buches sind nicht die sachliche Kritik am Kapitalismus oder gar der Versuch seine Nachteile im Gespräch zu beweisen, sondern aufzuzeigen, das genau dies nicht mehr möglich ist, da sich dieses System inzwischen aller Gegenargumente entledigt hat. Forrester wiederholt sich in einer hilflosen Situation völlig natürlich mit ihren Äußerungen, ihre Leser aufzuwecken. Ihre Naivität wirkt erbärmlich gegenüber den auf pseudokonstruktive den Spielregeln entsprechene Argumente bauenden Systembefürwortern. Sie beweist in diesem Buch, das Menschlichkeit in einer Welt bestimmt von Profit tatsächlich nicht zählt, sondern erst in ihrer Nützlichkeit bewiesen werden müsste. Sie beweist im ausgelösten Echo, vorgeschobene Sachlichkeit ist den Kapitisten ein liebstes Mittel um die sachlichste aller Regeln des Kapitalsismus zu verschleiern: Ich muss am meisten profitieren. Sie beweist mit erdrückenden Bildern und auch exakten Beispielen wie der nur durch diese Regel entfachte Strom zu einer unaufhaltbaren Flutwelle nicht mehr zu ermessender Dimensionen wurde. Forrester bedient sich der nötigen Polemik, um Schanden die gefährliche Nähe zu verleihen, die sie zu uns haben. Jedoch bedient sie sich weniger Polemik, als wählerorientierte Politiker und profitorientierte Unternehmer. Ihr Buch macht zwar nicht stark und kampfbegeistert, aber es liefert den Stoff zu einer neuen Mentalität, die Menschlichkeit vor strukturierte Organisation von Profitvermehrung stellt. Diesed Kind beim Namen zu nennen und niemals wieder zu verstummen ist längst überfällig.


Seite: 1