Profil für V-Lee > Rezensionen

Persönliches Profil

Beiträge von V-Lee
Top-Rezensenten Rang: 223
Hilfreiche Bewertungen: 6149

Richtlinien: Erfahren Sie mehr über die Regeln für "Meine Seite@Amazon.de".

Rezensionen verfasst von
V-Lee (Wien)
(TOP 500 REZENSENT)   

Anzeigen:  
Seite: 1-10 | 11 | 12 | 13 | 14 | 15 | 16 | 17 | 18 | 19 | 20 | 21-30
pixel
Chic-Ism
Chic-Ism
Preis: EUR 20,16

1 von 1 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen 21 Jahre zu früh, 23. August 2013
Rezension bezieht sich auf: Chic-Ism (Audio CD)
Mitten hinein in die Hochzeit von Acid Jazz u. zu Beginn der Techno Welle veröffentlichten Rodgers u. Edwards nach 9 Jahren Pause ein neues Chic-Album. Die Sounds dieses Albums waren zwar moderner, aber die Stossrichtung war dieselbe - ,New Disco` hätte man das wohl genannt, wenn sich damals daraus eine Strömung entwickelt hätte, was aber (leider) nicht der Fall war.

Man konnte mit ,Chic Mystique` zwar einen kleinen Hit einfahren, der es in den US Dance charts sogar auf Platz 1 schaffte und in Österreich, Deutschland und Holland auch besonders gut ankam, aber zu Zeiten als die Dancefloor Welt von Produzenten wie Teddy Riley, Terry Lewis und Jimmy Jam, mit dem an den Hip-Hop angelehnten New Jack Swing Sound u. ähnlichen Releases (siehe Michael oder Janet Jackson) regiert wurde, war für ein Disco-Revival (noch) kein Platz.

Schade, denn eigentlich hatten Chic bis auf die Wahl der Stilrichtung alles richtig gemacht - gute Kompositionen kombiniert mit den Trademark Elementen ihres Sounds (das unvergleichlich groovige Bassspiel von Edwards, Rodgers` geniale Funk Licks, Streicher), echten(!) drums und zeitgemäßen Synthieklängen nahmen eigentlich schon den Sound vorweg, den Daft Punk im Sommer 2013 pflegen. Da war man halt nur 21 Jahre zu früh dran.

Mit ,One And Only Love` und ,Tale My Love` sind sogar zwei sehr gute Disco Schwofer drauf, ,In It To Win It` geht mehr in die Funk Richtung und ,My Love's For Real` reitet zu Beginn gar schon auf einem Hip-Hop ähnlichen beat (wird dann aber eh typisch Chic).

Wer also diesen Sommer nur allzugern zur Musik von Daft Punk tanzt, der sollte sich - in noch-Ermangelung diverser ,followers` - dieses Album besorgen - dazu kann man dann beruhigt weitertanzen und der Sound ist schon sehr ähnlich.
Kommentar Kommentare (3) | Kommentar als Link | Neuester Kommentar: Aug 31, 2013 2:10 PM MEST


Now Is the Future: Best of Pleasure [Vinyl LP] [Vinyl LP]
Now Is the Future: Best of Pleasure [Vinyl LP] [Vinyl LP]
Preis: EUR 20,95

2 von 2 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen 1A Fusion Funk, 19. August 2013
Pleasure war eine 8-köpfige Funk Truppe mit starkem Jazz Einschlag und stand eigentlich in der Tradition von Gruppen wie den Crusaders, Kool & The Gang (vor ihrer Disco Musik Phase) oder den Blackbyrds. Der Untergrund ihrer tracks war immer extrem tanzbarer Funk, der durch starke Bläsersätze, diverse Solis und manchmal auch Vocals ausformuliert wurde.

Es war auch Wayne Henderson von den Crusaders, der Sie entdeckte, bei Fantasy Records unterbrachte und ihre ersten 4 Alben produzierte. Bei den überwiegend instrumentalen Stücken war es natürlich schwer chart Hits zu landen, doch in den Jahren 76 bis 70 schafften Sie es in den USA doch immerhin regelmäßig in den R&B charts aufzutauchen.

Handwerklich ist das allererste Güte, und es gibt auch einige tracks wie ,Glide`, ,Ghettos Of The Mind` und v.a. das hervorragende ,Joyous` für die sich der Kauf zumindest einer compilation dieser Band lohnt. Die Bläsersätze und Arrangements dürften auch einen nicht unerheblichen Einfluss auf Earth, Wind & Fire gehabt haben und die Grooves sind tw. sehr catchy.
Kommentar Kommentare (2) | Kommentar als Link | Neuester Kommentar: Aug 19, 2013 3:43 PM MEST


Complete Sussex & Columbia Album Masters
Complete Sussex & Columbia Album Masters
Preis: EUR 23,99

4 von 4 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Pflichtpaket, 15. August 2013
...weil man hier das Gesamtwerk (bis auf die Duette und Soundtrack-Only arbeiten) des vielleicht besten Soul Sing-a-songwriters zum Schleuderpreis bekommt.

...weil bei den hier vorliegenden Überspielungen klanglich KEINE übertriebene Komprimierung vorgenommen wurde.

...weil selbst die beiden schwächsten Alben dieses Mannes ('Naked & Warm' u. 'Watching You, Watching Me' immer noch meilenweit über dem kompositorischen Durchschnitt der Soul Musik der letzten 25 Jahre liegen.

...weil bei diese Stimme einfach jeder Widerstand zwecklos ist.

...weil man von den zahlreichen Withers Cover Versionen einfach die Originale braucht.

Die Liste der Gründe für diesen Pflichtkauf ist natürlich beliebig erweiterbar...
Kommentar Kommentare (6) | Kommentar als Link | Neuester Kommentar: Aug 22, 2013 12:39 PM MEST


Life Think It Over
Life Think It Over
Wird angeboten von dischiniccoli
Preis: EUR 14,90

2 von 2 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Ausnahmeerscheinung, 12. August 2013
Rezension bezieht sich auf: Life Think It Over (Audio CD)
Österreichische Musikproduktionen auf internationalem Niveau waren in den 90er Jahren eine absolute Seltenheit. Kruder & Dorfmeister fallen einem da vielleicht ein und auch der Hot Pants Road Club, der es aber über eine mäßige nationale Bekanntheit hinaus nie schaffte. Die große Ausnahme war Peter Legat's ,Count Basic`. Das Musikerkollektiv um den Ausnahmegitarristen tauchte 1994 mit diesem Debutalbum auf und erlangte innerhalb kürzester Zeit in der Acid Jazz Szene - auch interntaional - Bekanntheit.

Klar - der kommerzielle Erfolg hätte größer sein können, aber immerhin hatten Sie mit ,Is It Real`, ,All Time High` und ,Jazz In The House` recht viel Airplay in Österreich und spielten auch umjubelte internationale Konzerte.

Qualitativ ist dieses Album zumindest auf Augenhöhe mit den frühen Incognito - Alben (mit denen Sie bei Auftritten gern zusammengespannt wurden), sogar eine Spur besser, weil es anteilig mehr gute Kompositionen hat. Die instrumentals sind getragen von Legat's gepflegtem und virtuosem Gitarrenspiel, dass aber nie zum Selbstzweck wird und auch die sind so gut komponiert, dass Sie nie langweilen. Auch stilistisch ähneln Sie den Briten und mit Kelli Sae u. Valerie Etienne standen Legat auch zwei Vokalistinnen der Spitzenklasse zur Verfügung. Der Sound ist typisch für den Acid Jazz und eigentlich besser gealtert als der der meisten anderen Genrevertreter und im wesentlichen Baugleich mit dem der Brand New Heavies.

Legat's Gitarrenspiel ist irgendwo zwischen George Benson u. Ronnie Jordan einzuordnen, die songs sind tanzbar und es gehörte zum guten Ton der Wiener Club-Szene Mitte der 90er in ein DJ-Set zumindest eine Count Basic Nummer einzubauen. Völlig zu recht, den diese Musik war nicht nur exzellent gemacht und produziert, sondern verbreitet auch ausgelassene Stimmun. Soul, Funk u. Jazz verschmolzen perfekt ineinander und auch mit dem Nachfolgealbum ,Moving In The Right Direction` gelang ihnen 1996 noch mal ein sehr gutes Album.

Danach wurde es dünner - sowohl was die Qualität des Songwritings anging, als auch in Bezug auf die Verkaufserfolge. Live waren Sie immer noch präsent und hervorragend bis in die 00er Jahre hinein, aber wie fast alle acts der Acid Jazz Richtung war auch für die Wiener der Hype ab Ende der 90er vorbei.

Was bleibt sind 2 Alben, die für Freunde dieser Musikrichtung eigentlich unverzichtbar sind, die heute noch Spass machen und bei denen man sich wundert, dass so etwas in Österreich damals überhaupt möglich war.
Kommentar Kommentare (5) | Kommentar als Link | Neuester Kommentar: Aug 20, 2013 4:16 PM MEST


blast LP
blast LP

1 von 1 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Introducing... The Brothers Johnson, 6. August 2013
Rezension bezieht sich auf: blast LP (Vinyl)
Hell leuchteten die Brüder Louis u. George ab Mitte der 70er Jahre, genauer ab dem Quincy Jones Album, das die beiden erstmals featurete (,Mellow Madness`) und kurze Zeit später lieferten die beiden ihr - vom Mentor produziertes - Debutalbum ,Look Out For #1` ab, dass mit ,I'll Be Good To You` auf Anhieb auch einen US Top 3 Hit enthielt.

Der findet sich auch auf diesem Bastard Album von 1982, das einerseits 4 damals neue Stücke und andererseits auch ihre ,Greatest Hits` enthielt. Die relevantesten tracks dieser Vertreter des ,sophisticated funk` finden sich hier auch - ,Strawberry Letter #23` (das wieder bekannt wurde durch den Soundtrack zu Tarantino's ,Jackie Brown`), der Funk Reisser ,Get The Funk Out Ma Face`, die beiden Disco Funk Hits ,Stomp` u. ,Ain't We Funkin` Now`, sowie ,The Real Thing` vom 81er Album ,Winners`. Auch die damals neuen Stücke reihen sich gut in den flow dieser Scheibe ein und machen diese compi zu einer runden Sache.

Dass man von den beiden danach noch folgenden Studioalben keine tracks hier drauf findet ist mehr als verschmerzbar, waren die doch schon durchsetzt vom 80er Jahre Klangmüll und auch kompositorisch nicht mehr der Rede Wert. Das instrumental ,Q` vom zweiten Album und den ganz hervorragenden Album track ,I Want You` (von ,Winners`) hätte man noch draufpacken können, aber ansonsten bietet diese Platte einen exzellenten Einstiegspunkt zum Oeuvre dieser Gruppe die in der zweiten Hälfte der 70er sicher zum Besten zählte, das der Disco-Funk zu bieten hatte. Für Freunde von Rufus & Chaka Khan sowieso ein Muss.


Blast! (1981/82) / Vinyl record [Vinyl-LP]
Blast! (1981/82) / Vinyl record [Vinyl-LP]

1 von 1 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Introducing... The Brothers Johnson, 6. August 2013
Hell leuchteten die Brüder Louis u. George ab Mitte der 70er Jahre, genauer ab dem Quincy Jones Album, das die beiden erstmals featurete (,Mellow Madness`) und kurze Zeit später lieferten die beiden ihr - vom Mentor produziertes - Debutalbum ,Look Out For #1` ab, dass mit ,I'll Be Good To You` auf Anhieb auch einen US Top 3 Hit enthielt.

Der findet sich auch auf diesem Bastard Album von 1982, das einerseits 4 damals neue Stücke und andererseits auch ihre ,Greatest Hits` enthielt. Die relevantesten tracks dieser Vertreter des ,sophisticated funk` finden sich hier auch - ,Strawberry Letter #23` (das wieder bekannt wurde durch den Soundtrack zu Tarantino's ,Jackie Brown`), der Funk Reisser ,Get The Funk Out Ma Face`, die beiden Disco Funk Hits ,Stomp` u. ,Ain't We Funkin` Now`, sowie ,The Real Thing` vom 81er Album ,Winners`. Auch die damals neuen Stücke reihen sich gut in den flow dieser Scheibe ein und machen diese compi zu einer runden Sache.

Dass man von den beiden danach noch folgenden Studioalben keine tracks hier drauf findet ist mehr als verschmerzbar, waren die doch schon durchsetzt vom 80er Jahre Klangmüll und auch kompositorisch nicht mehr der Rede Wert. Das instrumental ,Q` vom zweiten Album und den ganz hervorragenden Album track ,I Want You` (von ,Winners`) hätte man noch draufpacken können, aber ansonsten bietet diese Platte einen exzellenten Einstiegspunkt zum Oeuvre dieser Gruppe die in der zweiten Hälfte der 70er sicher zum Besten zählte, das der Disco-Funk zu bieten hatte. Für Freunde von Rufus & Chaka Khan sowieso ein Muss.


Blast
Blast

1 von 1 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Introducing... The Brothers Johnson, 6. August 2013
Rezension bezieht sich auf: Blast (Vinyl)
Hell leuchteten die Brüder Louis u. George ab Mitte der 70er Jahre, genauer ab dem Quincy Jones Album, das die beiden erstmals featurete (,Mellow Madness`) und kurze Zeit später lieferten die beiden ihr - vom Mentor produziertes - Debutalbum ,Look Out For #1` ab, dass mit ,I'll Be Good To You` auf Anhieb auch einen US Top 3 Hit enthielt.

Der findet sich auch auf diesem Bastard Album von 1982, das einerseits 4 damals neue Stücke und andererseits auch ihre ,Greatest Hits` enthielt. Die relevantesten tracks dieser Vertreter des ,sophisticated funk` finden sich hier auch - ,Strawberry Letter #23` (das wieder bekannt wurde durch den Soundtrack zu Tarantino's ,Jackie Brown`), der Funk Reisser ,Get The Funk Out Ma Face`, die beiden Disco Funk Hits ,Stomp` u. ,Ain't We Funkin` Now`, sowie ,The Real Thing` vom 81er Album ,Winners`. Auch die damals neuen Stücke reihen sich gut in den flow dieser Scheibe ein und machen diese compi zu einer runden Sache.

Dass man von den beiden danach noch folgenden Studioalben keine tracks hier drauf findet ist mehr als verschmerzbar, waren die doch schon durchsetzt vom 80er Jahre Klangmüll und auch kompositorisch nicht mehr der Rede Wert. Das instrumental ,Q` vom zweiten Album und den ganz hervorragenden Album track ,I Want You` (von ,Winners`) hätte man noch draufpacken können, aber ansonsten bietet diese Platte einen exzellenten Einstiegspunkt zum Oeuvre dieser Gruppe die in der zweiten Hälfte der 70er sicher zum Besten zählte, das der Disco-Funk zu bieten hatte. Für Freunde von Rufus & Chaka Khan sowieso ein Muss.
Kommentar Kommentare (22) | Kommentar als Link | Neuester Kommentar: Aug 29, 2013 11:12 AM MEST


Beat [Vinyl LP] [Schallplatte]
Beat [Vinyl LP] [Schallplatte]

1 von 1 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Die Gnade der späten Geburt, 6. August 2013
Rezension bezieht sich auf: Beat [Vinyl LP] [Schallplatte] (Vinyl)
Die meisten Crimson Fans der ersten Inkarnation dieser Band bis 1975 konnten mit der runderneuerten Wiedergeburt der 80er kaum was anfangen. Kalt, steril, zu elektronisch empfanden die ,Discipline, Beat u. Three Of A Perfect Pair` - das mag im Vergleich mit Alben wie ,In The Court...` oder ,Lizard` auch voll zutreffen, aber andererseits - wer ausser Robert Fripp mit der Crimson Besetzung Belew, Levin, Bruford schaffte es denn bisher noch sich komplett neu zu erfinden?

Die musikalische Qualität dieser 3 Alben ist jedenfalls über jeden Zwiefel erhaben. ,Beat` - hier stellvertretend rezensiert - geizt auch mit prägnanten hooks (sowohl auf der Gitarre, als auch auf dem Bass) nicht und selbstverständlich gibt es auch wieder vertraket Rhythmen. Der größten Unterschiede zu den früheren Alben sind die Arrangements, die hier sehr reduziert wirken und die Songformate. Man verschreibt sich hier dem Popformat und ein Song der länger als 6 Min dauert ist hier schon die Ausnahme. Das songwriting ist ebenfalls - trotz aller Ecken und Kanten - zugänglicher und vermittelt ganz und gar keine Progstimmung mehr.

Schräg darf es zwar dazwischen auch mal werden (,Neurotica`), aber natürlich sehr diszipliniert, das versteht sich bei Fripp von selbst.

Auf jeden Fall waren Fripp + Co mit diesen Alben ihrer Zeit sehr weit voraus - Stichwort ,Industrial` - denn was unter diesem Namen sich erst Mitte der 90er Jahre entwickeln sollte, das war hier schon mehr oder weniger völlig ausgereift (natürlich nähern sich acts wie NIN aber auch von anderen Einflüssen wie Tackhead oder Sonic Youth...). Und irgendwie wird hier auch das fortgeführt was bspw. Bowie mit Scary Monsters oder Manzanera mit seinem 801 Projekt davor schon machten.

Der Gnade der späten Geburt ist es zu verdanken, dass der Rezensent zwar mit ,In The Court...` in den frühen 80ern den ersten Kontakt mit dieser Gruppe hatte, aber zum Erscheinungstermin von ,Three Of A Perfect Pair` 1984 auch recht unvoreingenommen mit dieser Variante von Crimson in Kontakt kam und beides - bis heute - faszinierend findet. Dass sich Fripp und Mannschaft dann in den letzten 10 Jahren leider nur mehr im variieren ihrer musikalischen Vergangenheit verliert ist aber schade, denn selbst die 3 Studioalben der Jahre 95-03 hatten interessante Stücke zu bieten.
Kommentar Kommentare (7) | Kommentar als Link | Neuester Kommentar: Aug 9, 2013 5:51 PM MEST


Whitey Ford Sings the Blues
Whitey Ford Sings the Blues
Preis: EUR 7,97

3 von 3 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Crossing Over, 2. August 2013
Rezension bezieht sich auf: Whitey Ford Sings the Blues (Audio CD)
Eine gute Idee war das damals von Hr. Schrody, zeitgemäßen Hip-Hop mit Folk und Blues zu kreuzen. Das ist zwar nur die halbe Wahrheit zu diesem Album, denn es sind auch genug protoypische Hip-Hop Stücke drauf, aber der Mix konnte durchaus überzeugen, kommt doch der Hip-Hop in letzter Konsequenz auch vom Blues.

Spätestens bei ,Ends` hat er einen - diese Brummelstimme, relaxt und doch bedrohlich, die einfach Geschichten erzählet, verfolgte doch einen ganz anderen Ansatz, als der - auf den ersten Blick stark stilverwandte Kid Rock. ,Hot To Death` von diesem Album ist vielleicht die Schnittstelle der beiden, aber da wo Rock auf laute brachiale Sounds und eine ebensolche Vocal Performance setzte, da lehnte sich Everlast zurück, selbst bei diesem, von einem kräftigen Rockriff getragenen track. Auf den anderen ,Crossover` Nummern war Everlast auch mit dem instrumentalen Untergrund J.J. Cale viel näher als Aerosmith. ,What It's Like`, der Überhit und Get Down` schlagen in diese Kerbe und auch ,Today` und ,7 Years` (mit den ,Hard To Handle` Versatzstücken) sind R&B und Folk durchsetzt.

Die reinen Hip-Hop tracks waren vielleicht nicht so innovativ, aber Sie waren definitiv auf der Höhe der Zeit, auch wenn Sie eher dem klassischen Hip-Hop als dem modernen R'n'B oder Gangsta Rap zuzurechnen sind. ,Money (Dollar Bill)`, ,Praise The Lord`, ,Death Comes Callin`, ,Funky Beat` und ,The Letter` haben aber als Basis eher gerade Rockbeats, die wiederum zu den anderen Stücken die Brücke bilden.

Das alles hat relativ wenig mit den Hooligans von House Of Pain zu tun, denen Everlast vorstand. Das Album zeigte vielmehr wie offen Hip-Hop sein konnte, wie vielfältig und aufregend. Dass dieses Genre mittlerweile seit Jahren (bis auf wenige Ausnahmen) künstlerisch stagniert, ist darum umso verwunderlicher. Allerdings entwickelte Everlast sich auch nicht mehr weiter und blieb auf den folgenden Alben genau dieser Formel treu, die er mit ,Whitey Ford Sings The Blues` definiert hatte. Tragisch eigentlich, dass ausgerechnet das dieser Formel folgende Duett mit Carlos Santana ,Put Your Lights On` sein größter Charterfolg werden sollte.
Kommentar Kommentare (5) | Kommentar als Link | Neuester Kommentar: May 14, 2014 5:47 PM MEST


33 45 78 (1988/89) [Vinyl LP]
33 45 78 (1988/89) [Vinyl LP]

1 von 1 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Starkes, innovatives Debut, 2. August 2013
Rezension bezieht sich auf: 33 45 78 (1988/89) [Vinyl LP] (Vinyl)
Die ersten 3 Alben der Engländer kann man grundsätzlich sowieso ohne Bedenken empfehlen, auch wenn man für das Debutalbum hier vielleicht etwas länger braucht, bis man es zu schätzen weiss. Das liegt vor allem daran, dass sich hier noch keine großen Hits finden, aber groovig, tanzbar und durchsetzt mit guten rhymes ist das auch schon. Vor allem - der Sound war damals völlig neu und frisch. Zwingend tanzbarer Hip-Hop, der mit einem Bein schon im House / Dancefloor Sound stand.

Die späteren, unverwechselbaren Stereo MC's Grooves sind hier noch nicht so ausgeprägt - sie experimentierten hier noch, aber tracks wie ,Use It`, ,Toe To Toe` (reitet auf einem ,War` Sample und hat großartige Refrain rhymes die einen fast schwindelig machen) oder auch ,This Ain't A Love Song` u. ,Back To The Future` gehen voll nach vorne und haben in der Rhythmik fast was kämpferisches, was die Relevanz der Engländer damals noch mehr unterstreicht.

Auch die Instrumentals sind zum Teil mit vibrierende beats ausgestattet die es einem schwer machen, nicht sofort aufzuspringen und mitzushaken - ,Gee Street` z.Bsp..

Aber Sie konnten's damals auch schon relaxter, wie man auf ,Neighbourhood` nachhören kann, das ein wenig die mood von ,Playing With Fire` (der vielleicht beste non-single track der Gruppe vom ,Connected` Album) in sich trägt, aber auch ,What Is Soul?` hat in dieser Richtung seinen Reiz - denn was da an samples im Hintergrund abgeht, zeugt von sehr viel Einfallsreichtum (z.Bsp. das ,Ohhh` Chor Intro von Van McCoy's ,The Hustle`!). Und bei ,Move` (auch instr.) und ,On The Mike` spürt man dann bereits die hypnotischen Grooves, die bspw. ,Connected` später so unwiderstehlich gemacht haben.

Eine Platte die man erst später entdeckt, die aber dann immer mehr wächst und die heute noch innovativ anmutet.
Kommentar Kommentare (4) | Kommentar als Link | Neuester Kommentar: Aug 4, 2013 9:12 PM MEST


Seite: 1-10 | 11 | 12 | 13 | 14 | 15 | 16 | 17 | 18 | 19 | 20 | 21-30