Profil für Eike Müller > Rezensionen

Persönliches Profil

Beiträge von Eike Müller
Top-Rezensenten Rang: 48.951
Hilfreiche Bewertungen: 230

Richtlinien: Erfahren Sie mehr über die Regeln für "Meine Seite@Amazon.de".

Rezensionen verfasst von
Eike Müller

Anzeigen:  
Seite: 1
pixel
EVGA NVIDIA GeForce GTX 780 Superclocked mit ACX Cooler Grafikkarte (PCI-e, 3GB GDDR5 Speicher, DVI, 1 GPU)
EVGA NVIDIA GeForce GTX 780 Superclocked mit ACX Cooler Grafikkarte (PCI-e, 3GB GDDR5 Speicher, DVI, 1 GPU)

29 von 29 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Empfehlenswertes Upgrade auch für ältere Systeme, 19. August 2013
Verifizierter Kauf(Was ist das?)
Die Karte entspricht voll und ganz meinen Erwartungen, daher 5 Sterne.

Natürlich ist das Preis/Leistungsverhältnis für eine GTX 780 nicht vergleichbar mit den Produkten aus der Mittelklasse, aber wenn man doch gerne einmal eine single GPU Grafikkarte haben möchte, die an der aktuellen Leistungsspitze kratzt, dann ist momentan der Griff nach einer übertakteten GTX 780 vermutlich die sinnvollste Variante.

Die EVGA GTX780 Superclocked ACX Karte sollte von der Geschwindigkeit her in fast allen Bereichen bei hohen Auflösungen ein paar Prozentpunkte über einer GTX Titan liegen und ist dabei knapp ein Drittel billiger.
Momentan gibt es auch so gut wie keine Anwendungsfälle, wo man mit dem 3GB Grafikspeicher nicht auskommen würde, also wirklich keinen Grund, warum man stattdessen eine Titan mit 6GB wählen sollte.

Durch die Doppellüfterlösung ist die EVGA Karte auch sehr leise. Laut diversen Reviews sogar leiser als eine GTX780 oder GTX Titan mit Nvidia Referenzkühler, das kann ich aber mangels Vergleich nicht beurteilen.
In jedem Fall höre ich sie im idle Betrieb gar nicht und auch unter Last ist sie deutlich leiser als meine alte AMD Radeon 6970 Karte. Ich bin mir auch gar nicht sicher, ob ich nun die Lüfter der Grafikkarte oder der CPU unter Last höre. Sie stört mich von der Lautstärke jedenfalls überhaupt nicht, das war bei der 6970 ganz anders.

Es gibt natürlich auch von anderen Herstellern übertaktete GTX780 Karten.
Für welche davon man sich entscheidet ist sicher Geschmackssache, die EVGA gehört aber nicht zu den günstigsten Modellen.
Für mich ausschlaggebend war einzig der bis jetzt gute Ruf bei der Qualität von EVGA Karten.

Dazu kommt, dass die Karte mit dem EVGA Precision X Tool noch problemlos weiter übertaktet werden kann. Probiert habe ich es z.B. mal mit einem Wert von +70MHz, also 1037MHz statt den voreingestellten 967MHz und es lief einwandfrei ohne irgendwelche Abstürze.
Aber das mache ich auf Dauer nicht, einmal weil die Lüfter auf der Karte natürlich auch immer lauter werden je schneller sie getaktet wird und obwohl bei dem Versuch nichts abgestürzt ist, müsste man dann doch mal mit längeren Burn-In Tests genauer herausfinden inwieweit die Stabilität auch bei stundenlangen Sessions gewährleistet ist. Ein zufälliger Absturz zum falschen Zeitpunkt muss schliesslich nicht sein und schnell genug ist die Karte sowieso.

Da es sich bei mir um ein reines Upgrade der Grafikkarte gehandelt hat und mein Desktop PC schon ein paar Jahre alt ist, war meine wichtigste Frage ob sich das überhaupt lohnt oder ob man besser gleich einen kompletten Rechner neu zusammenstellen sollte, mit aktueller CPU.

Bei einem aktuellen System mit einem Haswell Core i7-4770k ist die Geschwindigkeitssteigerung von einer AMD Radeon 6970 zu einer übertakteten GTX-780, wenn man von den Reviews im Internet ausgeht, durchschnittlich knapp das doppelte bei fast allen Spielen.
Ich habe aber einen Core i7 der ersten Generation, einen Core i7-960 mit 3.2GHz Standardtakt. Da ich nirgends Informationen gefunden habe, ob die Geschwindigkeitssteigerung auch bei älteren CPUs ähnlich hoch ist, blieb nur der Selbstversuch.
Und tatsächlich, die Framerate ist meistens doppelt so hoch wie vorher, somit kann man durchaus auch bei älteren Systemen, zumindest ab der ersten Core-i Generation um die 3Ghz Takt davon ausgehen, dass ein Upgrade auf eine GTX780 immer ähnlich gute prozentuale Leistungssteigerungen bringen wird und der Unterschied größtenteils von der vorher verwendeten Grafikkarte abhängt.

Ich habe auch nochmal einen Screenshot vom 3DMark Fire Strike Benchmark Ergebnis hier upgeloaded (oben bei den Bildern, sofern er freigeschaltet wird). Der Wert ganz oben zeigt das Ergebnis als ich die Karte +70MHz übertaktet hatte und ganz unten meine alte Radeon 6970 Grafikkarte.


Western Digital WDBACX0010BBL My Passport Essential SE 1TB externe Festplatte (6,4 cm (2,5 Zoll) USB 3.0) metallic-blau
Western Digital WDBACX0010BBL My Passport Essential SE 1TB externe Festplatte (6,4 cm (2,5 Zoll) USB 3.0) metallic-blau
Preis: EUR 102,39

5 von 5 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
4.0 von 5 Sternen Gut aber problematisch mit zwei gleichen Modellen unter Win7, 12. Mai 2012
Verifizierter Kauf(Was ist das?)
Die Festplatte läuft flott und leise, ist sauber verarbeitet und hat ein schickes Design.

Punkteabzug gibt es allerdings leider doch.
Das Problem tritt auf, wenn man wie ich versucht zwei identische (1TB) Modelle zusammen an Windows 7 zu betreiben, dann wird die zweite HD nicht erkannt.

Zum Glück kann man das Problem beheben, aber ein unbedarfter Kunde wird vermutlich die zweite Platte als vermeintlich defekt zurückschicken.

Aus irgendeinem Grund haben meine beide Festplatten, die im Abstand von ein paar Monaten gekauft wurden, die gleiche Unique ID im Master Boot Record anhand derer Windows 7 Festplatten identifiziert. Aus dem Grund ist dann immer nur eine davon unter Win7 sichtbar.

Die UniqueID einer der beiden Platten musste ich daher mit Hilfe des Windows Systemtools "diskpart" ändern. Dabei tritt zum Glück kein Datenverlust auf, da nur der Eintrag der ID im MBR geändert wird. Danach ließen sich dann beide Festplatten auch parallel betreiben.
Kommentar Kommentar (1) | Kommentar als Link | Neuester Kommentar: Jul 8, 2013 9:43 AM MEST


LogiLink 4-Port Hub USB 3.0 mit Netzteil
LogiLink 4-Port Hub USB 3.0 mit Netzteil
Wird angeboten von lets-sell!
Preis: EUR 24,94

5 von 5 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
1.0 von 5 Sternen Geräte am Hub werden an zwei Rechnern nur als USB 2.0 erkannt, 23. April 2012
An meinem Notebook und auch an meinem Desktop PC arbeitet dieser USB 3.0 Hub nur als 2.0 Hub, alle USB 3.0 Geräte die man daran anschliesst melden, dass sie schneller arbeiten können, Übertragungsrate ist dann auch nur ca. 30MB/s.

Sowohl mein Notebook, als auch der Desktop PC waren jeweils die "erste" Generation von Mainboards/Notebooks mit USB 3.0 Anschlüssen, angeblich soll es mit späteren Generationen von USB 3.0 Controllern funktionieren. Das hilft mir jetzt allerdings wenig...

Ich verwende im übrigen jetzt einen Hama USB 3.0 Hub, der wird zumindest als USB 3.0 Hub erkannt und arbeitet auch bei USB 3.0 HDs mit bis zu 100MB/s, aber dafür wird er nicht bei jedem Anstecken erkannt. Diese Technologie scheint leider immer noch nicht so ganz ausgereift zu sein...
Kommentar Kommentare (3) | Kommentar als Link | Neuester Kommentar: Oct 12, 2012 7:47 PM MEST


Belkin Lifestyle-Schutzhülle für 25,4 cm (10 Zoll) Netbooks
Belkin Lifestyle-Schutzhülle für 25,4 cm (10 Zoll) Netbooks
Preis: EUR 16,38

1 von 1 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Gut für Asus Eee Pad Transformer Prime mit Keydock und Cover, 4. Januar 2012
Verifizierter Kauf(Was ist das?)
Die Tasche hat genau die passende Größe für mein Asus Tablet und ist auch ausreichend gepolstert.
Zusätzlich zu dem eigentlichen Tablet passt auch noch das Ladegerät mit Kabel in die Fronttasche.
Die Verarbeitungsqualität ist auch in Ordnung.

Sofern man nur das Asus Pad hat, ist die Tasche etwas zu groß und es rutscht darin herum.

Wenn man allerdings wie in meinem Fall das Pad+Tastatur Docking Station+TranSleeve Cover transportieren will, ist die Innengröße genau richtig dimensioniert.


Asus EeePad Transformer Prime TF201 25,7 cm (10,1 Zoll) Tablet-PC (NVIDIA Tegra 3, 1,4GHz, 1GB RAM, 32GB eMMC, Android 3.2) inkl. KeyDock grau
Asus EeePad Transformer Prime TF201 25,7 cm (10,1 Zoll) Tablet-PC (NVIDIA Tegra 3, 1,4GHz, 1GB RAM, 32GB eMMC, Android 3.2) inkl. KeyDock grau

186 von 199 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Asus Eee Pad Transformer Prime, Keydock & TranSleeve Cover, 30. Dezember 2011
Verifizierter Kauf(Was ist das?)
Nur am Rande, ich hatte das Tablet und das dazugehörige Cover am 15.11.11 vorbestellt, der Tag als es bei Amazon gelistet wurde und vermutlich nur deshalb beides jetzt schon bekommen, das Cover sogar schon vor knapp 2 Wochen, was von mir zu dem Zeitpunkt nicht gerade mit der allergrößten Freude entgegengenommen wurde, da ja doch ein nicht unwesentlicher Teil der Lieferung fehlte. ;)

Ein "Beweisfoto" habe ich ebenfalls hier gepostet

Ganz allgemein tut das Transformer Prime genau das wofür ich es haben wollte, und da mir bis jetzt nichts negatives aufgefallen ist, von dem ich nicht schon vor dem Kauf wusste, vergebe ich 5 Punkte.

Das Pad selber ist die graue Variante mit 32GB und deutscher "qwertz" Tastatur Docking Station.

Direkt nach dem Start wurde ein Firmware Update von Asus gefunden und installiert, es ist aber immer noch Android 3.2.1. Eventuell werden damit die GPS und Wifi Probleme behoben, von denen oft zu hören war, aber das ist reine Spekulation. Falls jemand weiß, wo man eine "changes" Liste zum Update finden kann, wäre ich für einen Hinweis dankbar.

Da die genauen Spezifikationen und Fähigkeiten schon in diversen Reviews oft genug beschrieben wurden gehe ich hier jetzt nur auf die Dinge ein bei denen für mich und andere eine gewisse Unklarheit bestand.

Allgemeines Reaktionsverhalten des GUIs und flüssige Animationen sind bei diesem Pad bis jetzt das beste was ich bei Android gesehen habe. Es kommt nur sehr selten zu leichten Rucklern.

Videoplayback 720p:
Sofern der Google Player das Format überhaupt erkennt, ist es flüssig und an Kontrast und Farben lässt sich nichts aussetzen.
Als Tipp kann ich die App "MX Video-Player" empfehlen, dieser spielt alle Videodateien ab, die ich ihm bis jetzt vorgeworfen habe, ebenfalls flüssig und mit sehr gutem Bild.

Wi-fi:
In diversen Foren gab es Beschwerden über extrem schlechte Wi-Fi Konnektivität und geringe Geschwindigkeiten. Das kann ich so nicht bestätigen. Sowohl mein Android LG Optimus Speed Phone als auch das Pad verbinden sich mit 65mbps in meinem WLAN-N Netz und die Feldstärke mit der App "Wi Fi Analyzer" gemessen ist fast identisch, beim Pad allerdings meist ein klein wenig niedriger, bzw. es schwankt stärker.
Als Test habe ich mit der App "WebSharing Lite" größere Dateien von und zum Pad kopiert. Als durchschnittliche Geschwindigkeit ergab sich bei voller WLAN Signalstärke 33,9mbps (4.2MB/s), mit maximal 40,7mbps wenn ich ganz allein in meinem WLAN unterwegs war mit dem Pad.

GPS:
Es gab Berichte, dass keine GPS Satelliten gefunden werden, bzw. dass es mehrere Minuten dauert bis welche gefunden werden. Auch das kann ich so nicht nachvollziehen, draußen werden mit der App "GPS Test" sehr schnell 10+ Satelliten gefunden, sogar mehr als mit meinem LG Phone. In Innenräumen ist es allerdings nicht sehr gut, z.B. verglichen mit einem uralten Navi-Only Gerät, mein LG Phone schneidet da aber genauso schlecht ab.

Keyboard Docking Station:
Für mich perfekt, als Verbindung wird der Stecker verwendet der auch beim Aufladekabel benutzt wird und an der Seite der Docking Station kann man dann das ganze Gespann mit dem gleichen Kabel zusammen aufladen.
Die Tastatur ist für die geringe Größe wirklich gut verarbeitet und durch die abgesetzten Tasten ist Vertippen fast unmöglich.
Im Gegensatz zu manchen Berichten kann ich den Hang zum Umkippen durch das Display nicht nachvollziehen, dazu müsste man es dann schon vollständig aufklappen und relativ stark aufs Display drücken, dann kippt's doch...
Ein Kritikpunkt war auch, dass sich das Touchpad nicht abschalten ließe, was beim Schreiben oft zu ungewollten Aktionen durch Berührungen mit dem Handballen führen könne. Da hat wohl jemand nicht genau genug geschaut, denn es gibt eine extra Taste auf der Tastatur um das Touchpad auszuschalten.
Der USB 2.0 Port soll angeblich auch nicht sehr schnell sein. Ich habe es zwar nicht gemessen, aber das Kopieren von einem USB Stick aufs Pad kam mir genauso schnell vor wie auf meinem Windows Rechner.

Asus TranSleeve Cover:
Mir gefällt's nicht wirklich...ich weiß nicht genau wieso, es tut das was es soll, man kann das Pad damit ein klein wenig schräg auf den Tisch stellen, aber irgendwie wirkt es auf mich nicht sonderlich haltbar. Mangels Alternative aber sicher besser als kein Cover. Vielleicht kann man es ja aber noch ganz anders falten als mir bis jetzt bewusst ist, ich bin kein Origami Experte ;)
Kommentar Kommentare (31) | Kommentar als Link | Neuester Kommentar: Aug 27, 2012 9:17 AM MEST


Fantec MD-26U3 640GB externe Festplatte (6,4 cm (2,5 Zoll), USB 3.0)
Fantec MD-26U3 640GB externe Festplatte (6,4 cm (2,5 Zoll), USB 3.0)

4 von 4 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Gut aber aufpassen am Notebook, 16. Juli 2010
Verifizierter Kauf(Was ist das?)
Die Platte läuft leise und schnell. Sie schafft 47-98MB/s beim sequentiellen Lesen. Bei meiner Version ist eine SAMSUNG M7E 640GB HDD 5400rpm 6,4cm 2,5Zoll sATA serial ATA 8MB cache eingebaut.

Probleme macht allerdings die Stromversorgung am Notebook mit einer USB 3.0 ExpressCard, der Festplattenmotor läuft dann oft nicht an, bzw. an manchen Notebooks reicht der Strom für die Versorgung über die Expresscard überhaupt nicht.

Das ist aber nicht der Fantec anzulasten und am Desktop PC reicht auch der Strom über die USB 3.0 Schnittstelle. Zur Not kann man die HD dann auch per USB 2 an das Notebook hängen, da sollte sie dann in jedem Fall starten.

Sehr schön ist, dass das externe Gehäuse der Fantec genau deshalb über einen zusätzlichen DC-In Stromversorgungseingang verfügt. Wenn man den verwendet, startet die Platte problemlos mit einer USB 3.0 Expresscard. Die DC-In Buchse ist zwar nicht in der Anleitung beschrieben, aber es ist ein 5V Eingang für den man einen 3.5 * 1.35mm Hohlstecker benötigt.

Die meisten momentan erhältlichen USB 3.0 Expresscards sind übrigens baugleich und haben genau den gleichen DC-In Eingang an der Seite wie auch das Fantec Gehäuse, man kann also entweder die Festplatte oder die USB 3.0 ExpressCard mit zusätzlichem Strom versorgen, das geht beides.

Ein passendes Schaltnetzteil mit den entsprechenden Adaptern wäre z.B. Hama Universal-Schaltnetzgerät "Electronic 2.5" stabilisiert
Achtung ! Polung nicht vertauschen wenn man den Steckeradapter aufsetzt sonst hat man teuren Elektronikschrott ;)


Seite: 1