ARRAY(0x9f002ef4)
 
Profil für Musicale > Rezensionen

Persönliches Profil

Beiträge von Musicale
Top-Rezensenten Rang: 326.787
Hilfreiche Bewertungen: 40

Richtlinien: Erfahren Sie mehr über die Regeln für "Meine Seite@Amazon.de".

Rezensionen verfasst von
Musicale (Bünde)

Anzeigen:  
Seite: 1
pixel
Blackout
Blackout
von Connie Willis
  Taschenbuch
Preis: EUR 11,10

3.0 von 5 Sternen Gute Charaktere, dämliche Protagonisten, 1. Dezember 2013
Von Amazon bestätigter Kauf(Was ist das?)
Rezension bezieht sich auf: Blackout (Taschenbuch)
Ich habe mir diesen Roman gekauft, weil ich schon früher einige gute Bücher der Autorin gelesen hatte und dieser hier sowohl den Hugo als auch den Nebula Award gewonnen hat. Leider blieb er deutlich hinter meinen Erwartungen zurück:
Der Roman ist entschieden zu lang - und noch nicht einmal zu Ende, denn "All Clear" ist noch die Fortsetzung!
Die Länge ist vor allem deshalb teilweise ermüdend, weil kaum etwas geschieht, was die Handlung vorantreibt. Die Protagonisten sind die meiste Zeit damit beschäftigt, ihre problematische Lage in nicht enden wollenden inneren Monologen zu durchdenken und ihre Lösungsversuche sind zum Teil von haarsträubender Dummheit und Naivität. Nur dadurch schafft die Autorin es überhaupt, auf 600 Seiten zu kommen. Bei intellingenten, bzw. entschlossen vorgehenden Figuren wäre die Geschichte wesentlich eher beendet. Darüber hinaus reiht die Autorin ein Hindernis nach dem Anderen für die Hauptpersonen aneinander, dass es wirklich übertrieben wirkt. Man hätte dieses Buch locker um die Hälfte kürzen können, ohne dass das Wesen der Geschichte darunter gelitten hätte.
Die drei Sterne gibt es für die gelungenen Charaktere des Romans und die detailgetreue Schilderung der Realität im Großbritannien während des zweiten Weltkriegs.


Epson Perfection V330 Scanner (4800dpi, USB, Foto-Scanner, Scan to PDF)
Epson Perfection V330 Scanner (4800dpi, USB, Foto-Scanner, Scan to PDF)

2 von 2 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
2.0 von 5 Sternen Leider ziemliche nervig - in mehrfacher Hinsicht, 28. Dezember 2012
Von Amazon bestätigter Kauf(Was ist das?)
Auch ich habe mir das Gerät aufgrund der überwiegend guten Rezensionen gekauft, weil ich meine umfangreiche Dia-Sammlung digitalisieren und so sichern wollte. Zunächst lief auch alles recht gut. Lediglich das Scan-Geräusch ging mir ziemlich auf die Nerven (laut, quietschig - wie Kreide schräg auf der Tafel!). Dann aber traten die ersten Probleme auf: Ständig erschienen hellblaue Streifen auf den Bildern. Schließlich - nach ca. vier Monaten und etwa 4000 Dias, d.h. 1000 Scan-Vorgängen - wurden die Dias immer häufiger falsch (mit starken Verzerrungen) oder gar nicht mehr eingescannt. Als ca. 50% der Bilder inkorrekt waren, habe ich das Gerät eingeschickt und erhielt ein Neues. Leider stellte sich heraus, dass dieses Gerät bereits nach noch kürzerer Zeit die gleichen Fehlfunktionen aufwies. Hier handelt es sich möglicherweise um einen Konstruktionsfehler.
Immerhin: Wenn das Geräte arbeitet, scannt es gut, d.h. die Bilder werden genau kopiert und sehen auf dem Bildschirm gut aus: Farbe, Form, Kontrast usw. passen.
Wegen des Ärgers, ständig Dias mehrfach einscannen zu müssen, weil immer wieder Fehler auftreten und ich der Auffassung bin, auch ein kostengünstiger Scanner sollte nicht schon nach so kurzer Zeit versagen, gibt es nur zwei Sterne.


Hangover
Hangover
DVD ~ Bradley Cooper
Preis: EUR 5,99

9 von 13 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
2.0 von 5 Sternen Was genau ist daran so lustig?, 2. April 2012
Rezension bezieht sich auf: Hangover (DVD)
Tja, nachdem ich diverse Lobhymnen über diesen Film gehört/gelesen hatte, habe ich ihn mir dann mal angeschaut und war ziemlich überrascht, dass ich ihn so gar nicht witzig fand. Zwischenzeitlich habe ich mich gefragt, ob ich mir das wirklich bis zum Ende antun soll. Mehrmals habe ich mich gefragt, wann es denn nun endlich witzig wird. Schließlich habe ich durchgehalten. Es entzieht sich meinem Verständnis, was an der Aneinanderreihung von abstrusen Situationen lustig sein soll. Abgesehen von einzelnen, tatsächlichen amüsanten (nicht etwa richtig lustigen), Szenen besteht der Film im Wesentlichen aus Versatzstücken, die kaum witzig, sondern m.E. eher dämlich sind. Die Grundidee ist gar nicht mal so schlecht, aber was daraus gemacht wurde, ist schwach. Darüber hinaus finde ich auch die Darstellen eher mäßig: Gut ist Helms, der Schönling Cooper geht so, den bärtigen Galifianakis finde ich eher nervig. Einziger echter Lichtblick war Heather Graham. (Leider nur in einer Nebenrolle.)
Kommentar Kommentare (4) | Kommentar als Link | Neuester Kommentar: Jul 6, 2013 8:29 AM MEST


Mad Men - Season 1 [4 DVDs]
Mad Men - Season 1 [4 DVDs]
DVD ~ Jon Hamm
Wird angeboten von Topbilliger
Preis: EUR 16,85

14 von 25 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
2.0 von 5 Sternen Hochgelobte Serie - aber warum eigentlich?, 24. März 2011
Von Amazon bestätigter Kauf(Was ist das?)
Rezension bezieht sich auf: Mad Men - Season 1 [4 DVDs] (DVD)
Wie sicher auch einige Andere habe ich mir die DVD wegen der guten Kritiken zugelegt. Leider kann ich mich der Lobhudelei nicht anschließen. Zwar besitzt die Serie durchaus einige gute Elemente: Die Zeit, in der die Serie spielt, wurde bis in Detail überzeugend zum Leben erweckt; auch die SchauspielerInnen liefern ansprechende Darstellungen ab. Das ist aber schon so ziemlich alles.
Die Negativliste ist nicht nur länger, sondern auch schwerwiegender: Die einzelnen Folgen haben im Grunde keine Handlung. Einzelne Episoden aus dem Leben und der Arbeitswelt der Personen werden geschildert, ohne daß klar wird, was das soll. Es existiert also kein Plot, keine Geschichte. Die einzelnen Folgen plätschern so dahin; es passiert eigentlich nichts.
Darüber hinaus sind so ziemlich alle Charaktere mehr oder weniger unsympathisch oder zumindest sind sie mir gleichgültig. Ich kann mich mit niemandem identifizieren. Im Grunde sind mir ihre Schicksale egal, was aber für eine Serie ganz schlecht ist, denn wozu soll ich sie mir dann ansehen?
Dazu hat man den Eindruck, als wäre die Serie von der amerikanischen Tabak- und Spirituosenindustrie gesponsert worden: praktisch ständig wird von fast jedermann/frau geraucht und getrunken! Zwar war der Genuß dieser Produkte in der damaligen Zeit wohl tatsächlich häufiger als heute, aber diese penetrante Darstellung nervt auf die Dauer.
Fazit: eine zwar gut gemachte, aber mühevoll und langatmig inszenierte Dramaserie, die leider das "Klassenziel" verfehlt, nämlich den Zuschauer ansprechend zu unterhalten.


Star Trek: Destiny #1: Gods of Night: Gods of the Night
Star Trek: Destiny #1: Gods of Night: Gods of the Night
von David Mack
  Taschenbuch
Preis: EUR 6,00

10 von 12 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
2.0 von 5 Sternen Star Trek im Totalen Krieg..., 19. Januar 2010
Von Amazon bestätigter Kauf(Was ist das?)
Im Gegensatz zu den anderen Rezensenten kann ich in ihre Lobeshymnen definitiv nicht einstimmen. Nachdem ich mir das Buch auf Grund dieser Rezensionen gekauft hatte, mußte ich leider feststellen, daß mir dieser Roman nicht gefällt. Hauptgrund: er hat mit der ursprünglichen Star Trek-Idee kaum noch etwas zu tun. Wie leider auch schon bei anderen Star Trek-Romanen aus der Zeit nach Nine-Eleven kann sich auch hier der Autor nicht davon freimachen, die Gegner (hier also die Borg) als ultimative Böse zu verstehen. Die Borg kommen nur noch, um einen Totalen Krieg gegen die Föderation zu führen. Verhandlungen - früher das A und O einer Star Trek-Story - sind nicht mehr möglich. Es gibt nur noch Krieg bis zur totalen Vernichtung eines der beiden Gegner. Der Autor läßt in der Mitte des Buches Captain Picard die Bemerkung machen, es handele sich um einen Clash of Civilizations. Deutlicher kann man nicht mehr werden, woher der Autor seine Inspiration nimmt. Auch in anderen Abschnitten hat man das Gefühl, sie seien von der Regierung Bush, bzw. der Republikanischen Partei in Auftrag gegeben worden.(Heldenhafte Opfergänge, Niederschießen von "Feiglingen", usw.) Wer wie ich noch die "klassischen" Star Trek-Ideale hochhält, sollte dieses Buch meiden.


Star Trek: Destiny #3: Lost Souls
Star Trek: Destiny #3: Lost Souls
von David Mack
  Taschenbuch
Preis: EUR 6,00

2 von 7 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
3.0 von 5 Sternen Ist das noch Star Trek?, 2. Mai 2009
Was sich schon in anderen Romanen gezeigt hat (und sich auch in "Enterprise" und sogar in DS9 im Fernsehen angedeutet hatte), wird hier leider fortgesetzt. Im Gegensatz zu den Lobeshymnen der anderen Rezensenten möchte ich zu Bedenken geben, daß sich STAR TREK immer auch durch das Bemühen auszeichnete, Konflikte möglichst friedfertig zu lösen. In den letzten Jahren verstärkt sich aber leider die Tendenz, Gegner zu "konstruieren", die so brutal und gnadenlos sind, daß die Föderation quasi gezwungen ist, diese durch extreme Gegengewalt zu stoppen. Ich weiß nicht, ob dies immer noch die Auswirkungen des 11. September 2001 sind, aber es drängt sich der Gedanke auf, daß auch STAR TREK-Autoren zunehmend dazu neigen, Konflikte zu erfinden, die nur noch auf dem Wege des Krieges zu lösen sind. Die solcherart erzählten Geschichten mögen ja spannend sein, aber sie sind meines Erachtens nicht mehr im ursprünglichen Star Trek-Sinne.
Kommentar Kommentare (3) | Kommentar als Link | Neuester Kommentar: Aug 25, 2009 1:44 PM MEST


Arabeske
Arabeske
DVD ~ Gregory Peck
Wird angeboten von Celynox
Preis: EUR 9,99

2 von 4 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
4.0 von 5 Sternen Klasse Film, total durchgeknallt, 14. April 2009
Rezension bezieht sich auf: Arabeske (DVD)
Im Wesentlichen teile ich die Auffassungen meiner Vor-Rezensenten, muß allerdings einen Einwand vorbringen, der einen Punkt Abzug bringt: Das Drehbuch ist kompletter Unsinn! In den Logiklöchern könnten ganze Öltanker verschwinden!
Wer den Film noch sehen möchte, sollte hier aufhören zu lesen oder dies erst nach dem Anschauen tun.
Die geheime Botschaft entpuppt sich nämlich als Hinweis auf die geplante Ermordung des arabischen Premierministers. Dummerweise ist damit der größte Teil des Plots hinfällig, denn es ergibt keinen Sinn, diese "Botschaft" geheim zu halten: Der arabische Professor am Anfang des Films hat den kleinen Papyrus in einem Versteck in seiner Hornbrille gelagert. Wozu? Warum mit der Kenntnis eines geplanten Attentats nicht einfach die Behörden informieren? (Weil dann der Film nach 5 Minuten zu Ende wäre.) Später wird G. Peck von drei verschiedenen Personengruppen bedrängt, die Geheimbotschaft, die aus Hieroglyphen besteht, zu entziffern. Eine dieser Gruppen ist der Premierminister persönlich - aber halt- eben doch nicht: am Ende erfährt man, daß es sich um einen Doppelgänger handelt, der für eine der beiden anderen Gruppen arbeitet. Dummerweise warnt er Peck ausdrücklich vor diesen Leuten. Das ist solange sinnvoll, wie die Zuschauer (und Peck) denken, es mit dem echten Premierminister zu tun haben, ist aber Blödsinn, denn warum sollten die "Bösen" den "Guten" ausdrücklich vor sich selbst warnen? Es gibt noch eine Reihe weiterer Unsinnigkeiten dieser Art. Also besser: Film geniessen und nicht über die "Logik" der Geschichte nachdenken, denn die gibt es nicht.


Starflight One [VHS]
Starflight One [VHS]
VHS

1 von 4 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
1.0 von 5 Sternen Ein Katastrophenfilm - eine Katastrophe!, 7. Dezember 2008
Rezension bezieht sich auf: Starflight One [VHS] (Videokassette)
Im Gegensatz zu den bisherigen Rezensenten kann ich diesen Film defintiv nicht gut finden! Tatsächlich handelt es sich um einen in jeder Hinsicht schlechten Film. Im Einzelnen: 1. Bereits die Grundannahme, daß ein gänzlich neuer Flugzeugtyp vollbesetzt mit Passagieren auf seinen Jungfernflug gehen könnte, ist völlig absurd! Niemand würde das zulassen: weder die Fluggesellschaft noch die Flughafenbehörden und schon gar nicht die Versicherungen! Und nur völlig bescheuerte Fluggäste würden sich in so ein ungetestetes Flugzeug setzen. 2. Die Rettungsversuche sind an Dumnheit kaum zu überbieten: "Beste" Szene: als das Shuttle angedockt hat, bringen die Astronauten was mit? Nicht etwa Sauerstoff, sondern Essen für die hungrigen Passagiere! 3. Die Tricktechnik ist keineswegs gut, sondern furchtbar: und zwar sowohl in technischer als auch rein logischer Hinsicht: Lee Majors zieht sich z.B. an den Sitzen durch die Kabine, was in der Schwerelosigkeit natürlich unnötig ist, da man sich einfach von der einen Wand abstossen kann, um an die andere Seite zu gelangen. Für so eine Szene hatten die Macher aber offenbar kein Geld. Ähnlich dämlich: in einer Rettungsszene versuchen die Passagiere sich dadurch fortzubewegen, indem sie sich festhalten, ihre Füße auf den Boden drücken, um so zu gehen, was bei Schwerelosigkeit...siehe oben. 4. Das Shuttle bewegt sich im Raum wie ein Schiff in Star Wars,bzw. wie ein Kunstflugzeug auf der Erde, was unsinnig ist, da solche Flugmanöver leider im luftleeren Raum nicht funktionieren (man benötigt dazu Tragflächen und Luft darunter!)
Damit soll es genug sein, obwohl es noch eine Reihe weiterer solcher Dinge gibt. Fazit: Mit der richtigen Einstellung kann man vielleicht die ungewollte Komik dieses Films lustig finden; als Actionfilm, der ernst genommen werden will, ist er jedoch ein Totalflop.


Seite: 1