Profil für J. Schlachter > Rezensionen

Persönliches Profil

Beiträge von J. Schlachter
Top-Rezensenten Rang: 1.754
Hilfreiche Bewertungen: 5450

Richtlinien: Erfahren Sie mehr über die Regeln für "Meine Seite@Amazon.de".

Rezensionen verfasst von
J. Schlachter "Schlachti" (Köln)
(VINE®-PRODUKTTESTER)    (REAL NAME)   

Anzeigen:  
Seite: 1-10 | 11 | 12 | 13 | 14 | 15 | 16 | 17 | 18 | 19 | 20 | 21-30
pixel
Aus Mangel an Beweisen [Blu-ray]
Aus Mangel an Beweisen [Blu-ray]
DVD ~ Harrison Ford
Preis: EUR 8,99

20 von 21 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Grandioser Gerichtsthriller mit verblüffendem Schlusstwist, 18. April 2010
Rezension bezieht sich auf: Aus Mangel an Beweisen [Blu-ray] (Blu-ray)
Bild: Dem Alter angemessen und deutlich besser als die DVD. Filmkornhasser seien vorgewarnt. Ansonsten schöne Detailfülle, auch dunklere Aufnahmen zeigen kaum Schwächen dank ordentlichem Schwarzwert.

Ton: Deutsch DD 2.0 gut verständlich, allerdings manchmal zu dumpf und vereinzelt zischend. John Williams' genialer Score kommt - insbesondere in den Gänsehaut verursachenden Szenen gegen Ende - hervorragend zur Geltung.

Extras: Eine Frechheit, da nicht vorhanden. Enttäuschend.

Story: Wer um schwer dialoglastige Streifen, die sich überwiegend in Gerichtssälen und Anwaltsbüros abspielen und deren einzige Actionszene aus dem Eintreten einer Tür besteht, einen großen Bogen macht, ist mit diesem Film definitiv falsch bedient. All diejenigen, die eine clever konstruierte Geschichte mit plausiblen Twists und brillanten Wortgefechten zu schätzen wissen, werden selbst bei mehrmaligem Ansehen bestens unterhalten. Harrison Ford liefert als Mordverdächtiger eine makellose Performance ab, Brian Dennehy's Präsenz ist eindrucksvoll wie selten, Raul Julia verkörpert den Star-Anwalt voll Eleganz und Würde und Greta Scacchi setzt mit ihrer Anmut ungemein erotische Akzente.

Fazit: Einer der besten Gerichtsthriller der Filmgeschichte, der weder in den vergangenen noch in den kommenden 20 Jahren seinen Reiz verloren hat bzw. verlieren wird. Hier sollte die Substanz vor der Technik stehen, um den klaren Ersatz der DVD durch die solide Blu-ray zu entscheiden.
Kommentar Kommentare (2) | Kommentar als Link | Neuester Kommentar: May 20, 2010 9:30 AM MEST


Das Ding aus einer anderen Welt (Ungekürzte Fassung) [Blu-ray]
Das Ding aus einer anderen Welt (Ungekürzte Fassung) [Blu-ray]
DVD ~ Kurt Russell
Preis: EUR 7,99

6 von 8 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Eiskaltes Remake eines Science Fiction Klassikers von 1951 mit auch heute noch unerhört spektakulären Make-up Effekten, 25. Februar 2010
Die Mitglieder einer Forschungsstation am Südpol werden nach Kontakt mit einem infizierten Schlittenhund von einer außerirdischen Lebensform assimiliert und dezimieren sich in der Folge gegenseitig bis zum einsamen Showdown in der Eiswüste.

Eingefleischten SF- und Horrorkennern ist das seinerzeit aufsehenerregende Remake des SF-Kammerspiels aus den 50ern natürlich ein Begriff. War das Alien im Original ein gut als solcher zu erkennender, leidlich maskierter Schauspieler (nämlich der später durch RAUCHENDE COLTS zu TV-Screen-Ehren gelangte James Arness), hielt sich Carpenter in seiner Version enger an die - übrigens lesenswerte - Buchvorlage von John Wood Campbell. Und ermöglichte so Rob Bottin, sich hemmungslos in der Erschaffung immer wüster mutierender Monstrositäten auszutoben. Ein angewiderter Zuschauer stellte damals zutreffend fest, dass die Effektspezialisten neuerdings wohl im Schlachthaus in die Lehre gingen...

Vordergründig mag man von den auch im CGI-Zeitalter nach wie vor faszinierenden Schauwerten angezogen oder abgestoßen werden. Hinter dem Spektakel findet man als Carpenter-Fan (zu denen ich mich auch nach seinen zahlreichen entgleisten Auftragsarbeiten zähle) die bewährte Dramaturgie und Zutaten, die bereits seine Frühwerke ASSAULT und DIE KLAPPERSCHLANGE, später u.a. DIE FÜRSTEN DER DUNKELHEIT prägte. Allen voran sei die Isolation genannt, in der sich die Protagonisten ihren Gegnern - Gangster und Polizeistaat - bzw. der außerirdischen Kreatur stellen müssen. Zudem zeichnen sich die genannten Streifen durch männliche Dominanz aus, die in DAS DING durch das Fehlen jeglicher weiblicher Identifikationsperson auf die Spitze getrieben wird. Die Charaktere selbst sind grob umrissen und werden quasi ansatzlos in die Handlung getrieben.

Man könnte die Analyse mühelos weitertreiben und unzählige weitere Vergleiche mit im Werk Carpenters immer wiederkehrenden Motiven anstellen. Da ich weder den Rahmen sprengen noch über das Ziel dieser Rezension des seinerzeit unterschätzten Klassikers hinausschießen will, schließe ich mit der Empfehlung an alle, die ihr von der Ansicht computergenerierter Geschöpfe ermattetes Auge mit guten, altmodisch handgemachten Effekten verwöhnen wollen, sich die seit kurzem endlich erhältliche Blu-ray (geprüft wurde die zur Neuveröffentlichung identische UK-Version) dieses Eis-Westerns zu beschaffen. Das Bild ist - verglichen mit gleichaltrigen Veröffentlichungen wie AMERICAN WEREWOLF (nur bedingt empfehlenswert) - hervorragend gelungen und präsentiert den Streifen plastischer und brillanter denn je. Der Ekelfaktor der handgemachten und damit NICHT durch die hohe Auflösung als Trick entlarvten Effelte wird durch die neue Detailfülle sogar noch gesteigert. Die deutsche Fassung klingt weniger dynamisch als die Originaltonspur. Alles in allem spricht jedoch nichts gegen den Austausch der DVD. Angenehmen Grusel!


Salvador (Special Edition) [Blu-ray]
Salvador (Special Edition) [Blu-ray]
DVD ~ James Woods
Wird angeboten von bari_medienvertrieb Preise inkl. MwSt.
Preis: EUR 9,66

29 von 29 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Harter Stoff in überaus gelungener Blu-ray Umsetzung, 13. Februar 2010
Verifizierter Kauf(Was ist das?)
Im Gegensatz zu Oliver Stones bekannteren Werken wie PLATOON, WALL STREET oder JFK lohnt es sich, den 1986 entstandenen SALVADOR neu zu entdecken. Die auf Tatsachen beruhende Geschichte, erzählt aus der Sicht des engagierten Fotoreporters Richard Boyle, hat an Aktualität nichts verloren, betrachtet man die Situation in manchen lateinamerikanischen Staaten heutzutage. James Woods liefert die jede Sekunde fesselnde Darstellung eines zunächst unsympathischen, ungehobelt wirkenden Charakters, der nur den schnellen Dollar und billigen Sex in San Salavador zu suchen scheint. Durch die Liebe zur Einheimischen Maria wird er schließlich tiefer in die revolutionären Ereignisse verwickelt, als es ihm und seinem besten Freund Dr. Rock - ebenfalls fantastisch aufspielend: James Belushi - lieb sein kann.

Die Umsetzung des mehr als 20jährigen Streifens ist durchweg gelungen. Naturgemäß darf man nicht das High-Def-Feeling aktueller Produktionen erwarten, was aufgrund des dokumentarischen Stils (und damit unvermeidbar: Filmkörnung) allerdings auch gar nicht notwendig ist. Vielmehr punktet der Transfer durch das saubere, von Verunreinigungen nahezu vollständig befreite Bild, den mit Abstrichen in wenigen Nachtaufnahmen sehr guten Kontrast und insbesondere bei Nahaufnahmen hervorragende Detailfülle. Die ohnehin schwüle Atmosphäre über die gesamte Laufzeit wird durch die einzeln zählbaren Schweißtropfen bei jedem Protagonisten nochmals verstärkt. Die deutsche Tonspur büßt gegenüber dem Original zwar an Dynamik ein, dennoch ist die saubere, jederzeit klar verständliche Abmischung zu würdigen.

Wer nach Ansicht des unbequemen, für permanente Anspannung auf und vor dem Bildschirm sorgenden Filmes noch ausreichend Nerven hat, sich über die wahren Hintergründe sowie die strapaziösen Dreharbeiten zu informieren, findet eine hochinteressante einstündige Doku zum Thema.

Fazit: Das Upgrade zur DVD kann uneingeschränkt empfohlen werden, für alle Fans intelligenter, schonungsloser Politthriller ist SALVADOR ohnehin Pflichtprogramm.


Last Action Hero (Blu-ray) (1993)
Last Action Hero (Blu-ray) (1993)
Wird angeboten von QualityMediaSuppliesLtd
Preis: EUR 24,99

8 von 9 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
4.0 von 5 Sternen Upgrade zur DVD lohnt sich für alle Arnie-Fans, 13. Januar 2010
Rezension bezieht sich auf: Last Action Hero (Blu-ray) (1993) (Blu-ray)
Unterschätzter, junger Klassiker, in dem Arnie sich und das Actiongenre spielfreudig auf die Schippe nimmt. Die von Altmeister John McTiernan (STIRB LANGSAM 1+3) inszenierte Action ist auch heute noch sehenswert.

Das Bild ist erheblich besser als das der DVD und bietet einen kräftigen Kontrast und bei gut ausgeleuchteten Szenen überzeugende Schärfe und Detailfreudigkeit. Das Bildrauschen in Nachtszenen ist unschön, aber auszuhalten. Der Ton ist überraschend dynamisch und dem Genre angemessen druckvoll, Dialoge sind stets klar verständlich. Eine Frechheit sind die nicht vorhandenen Extras (abgesehen von BD Live). Das UK-Cover ist eines der billig anmutendsten und scheußlichsten, das mir je für eine Blu-ray untergekommen ist. Das hier abgebildete Cover entspricht NICHT dem UK-Cover, siehe hier: [...]

Fazit: Ein Upgrade zur DVD lohnt sich für die beinharten Arnie-Fans, ansonsten ist man mit der hochskalierten DVD zufrieden. Der Preis von umgerechnet rd. 15 Euro geht in Ordnung (Bestellung über die Amazon UK Seite).


Inside Man [Blu-ray]
Inside Man [Blu-ray]
DVD ~ Denzel Washington
Preis: EUR 7,99

38 von 48 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Cleverer, top-besetzter Bankraubthriller in hervorragender BR-Umsetzung, 22. Dezember 2009
Rezension bezieht sich auf: Inside Man [Blu-ray] (Blu-ray)
Beginnt INSIDE MAN wie ein ganz gewöhnlicher, dutzendmal gesichteter Durchschnittsbankraubfilm (im Fachjargon auch Heist-Movie), wie in I.M. zitiert HUNDSTAGE, so entwickelt sich die Story nebst (scheinbarem) Nebenplot um Jodie Foster in rasantem Tempo in eine derart unerwartete Richtung, dass die mehr als zwei Stunden geradezu verfliegen. Eben diese Story mit ihren zahllosen Wendungen auch nur in Auszügen wiedergeben zu wollen würde die Gefahr bergen, versehentlich ein winziges Detail zu verraten und den Genuss zu schmälern. Das Drehbuch ist einfach nur brillant, ohne Durchhänger, gespickt mit perfiden Einfällen - vor allem NEUEN Einfällen hinsichtlich der Durchführung eines Bankraubs - und nicht zuletzt auch voller Dialogwitz. Die erste Begegnung von Angesicht zu Angesicht des von Denzel Wahington verkörperten Polizeivermittlers mit dem Bandenführer (Clive Owen) übertrifft beinahe das vergleichbare, seinerzeit stilprägende verbale Duell zwischen DeNiro und Pacino in HEAT und endet mit einem harten Sch(l)usseffekt.

Denzel Washington hat einfach ein goldenes Händchen für die richtige Rollenwahl und spielt erneut einen Detective, diesmal jedoch einen der abgehalfterten Sorte (incl. extra angefutterter Wampe). Hinzu kommt der mit Einführung seines Charakters etablierte Korruptionsverdacht, der wie bei den übrigen Hauptakteuren dafür sorgt, dass er wie auch beinahe jede andere Person von Beginn an verdächtig erscheint.
Clive Owen brilliert hier vor seinem Durchbruch (nach Achtungserfolgen in SIN CITY und KING ARTHUR) als Leading Man in CHILDREN OF MEN und THE INTERNATIONAL.
Jodie Foster verkörpert die toughe, ihre weiblichen Reize gezielt einsetzende Bussinessfrau. Ihr Oneliner "Ich beiße besser als ich belle" umschreibt ihre Rolle bestens.
Zuletzt seien noch die kleinen, aber feinsten Auftritte von Willem Dafoe als kompetenter Einsatzleiter des SWAT-Teams und Christopher Plummer als undurchsichtiger Bankier mit finsterer Vergangenheit genannt.

Über Spike Lees - vermeintlichen - Wechsel in den vielzitierten Mainstream hat sich das Feuilleton bereits mehr ausgelassen als über die Tatsache, dass er einen hochunterhaltsamen, extrem spannenden und vor allem intelligenten Thriller abgeliefert hat, der fast völlig ohne Gewaltexzesse und Pyrotechnik auskommt. Typische, aus allen seinen Filmen bekannte Stilelemente wie extreme Zooms, entfesselte Kamera (oscarreife Kameraarbeit) und sprunghafte Erzählweise (Vor- und Rückblenden wechseln sich ab) findet der Lee-Kenner ebenso wie punktuell auftauchende Sozialkritik, die hier insbesondere durch Seitenhiebe auf das Post-9/11-Trauma zum Ausdruck kommt - Beispiele sind überflüssig, da im Film offensichtlich.

Die Blu-ray Umsetzung ist ohne Einschränkungen gelungen. Das Bild ist einer aktuellen Produktion angemessen scharf und detailreich, die Farbgebung natürlich und lediglich bei den Vorblenden stilmittelbedingt monochrom grünstichig. Das Sounddesign bringt die Actionsequenzen dynamisch zur Geltung. Die Extras sind nicht zu ausschweifend, aber informativ. Fazit: eine runde Sache, diese Scheibe.


Waterworld [Blu-ray]
Waterworld [Blu-ray]
DVD ~ Kevin Costner
Preis: EUR 5,99

4 von 6 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Überraschend gelungene Aufbereitung des vielgescholtenen SciFi-Actioners, 18. Dezember 2009
Rezension bezieht sich auf: Waterworld [Blu-ray] (Blu-ray)
Damals (zu Unrecht) harsch gescholten, im Heimkino zu Kultehren gelangt. In einer Reihe unsäglicher Costner-Flops wie der Langweiler POSTMAN bildete WATERWORLD die Ausnahme und entpuppte sich als aus heutiger Sicht zwar leicht trashiger, aber actiongeladener Unterhaltung. Das Setting erinnert stark an MAD MAX, die Story greift der immer schneller näherrückenden Zukunft der Erde voraus. Auf Blu-ray präsentiert sich der Streifen nun visuell und tonal so schön wie noch nie zuvor. Die immer noch beeindruckenden Aufnahmen der unendlichen Wasserlandschaft wirken plastisch und räumlich, bei Nahaufnahmen zeigt sich erneut der Vorsprung des HD Mediums, insbesondere im Detailreichtum des wettergegerbten, vernarbten Gesichtes Dennis Hoppers. Da fallen auch die am Ende stark abfallenden Special Effects Aufnahmen des Luftschiffs nicht allzu sehr ins Gewicht. Sehr enttäuschend und lieblos ist das Fehlen jeglicher Extras (nur der Trailer). Fazit: DVD raus, BR her!


Shopping-Center King - Hier gilt mein Gesetz [Blu-ray]
Shopping-Center King - Hier gilt mein Gesetz [Blu-ray]
DVD ~ Seth Rogen

5 von 6 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen KAUFHAUS COP meets TAXI DRIVER, 3. Dezember 2009
Ein MUSS für Seth Rogen Fans (bekenne mich), der zwar trotz etwas unausgegorenem Story-/Genre-Mix den Streifen nicht nur durch seine physische Präsenz trägt. Eine gewisse Vorliebe für abseitigeren Humor ist vorausgesetzt, da man vorwiegend dem Treiben eines Unsympathen zusieht. Die gewalttätigen, teilweise drastisch bebilderten Ausbrüche - siehe Aufmischen der Gang - werden auf reines Gagfeuerwerk konditionierte Zuschauer ziemlich überrumpeln. Gleiches gilt für die offensiv zur Schau gestellte männliche Nacktheit. Auch wenn der Vergleich nicht ganz glücklich ist, könnte man diese wilde Mischung als KAUFHAUS COP meets TAXI DRIVER kategorisieren.

Das Bild ist des HD-Mediums würdig, der Sound knallt das ein oder andere Mal ordentlich, die Extras sind durchschnittlicher Standard. Klare Empfehlung für Freunde "politisch unkorrekter" Unterhaltung.
Kommentar Kommentar (1) | Kommentar als Link | Neuester Kommentar: Jul 20, 2010 3:28 AM MEST


Terminator - Die Erlösung (Director's Cut) [Blu-ray]
Terminator - Die Erlösung (Director's Cut) [Blu-ray]
DVD ~ Christian Bale
Preis: EUR 9,99

34 von 37 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
4.0 von 5 Sternen Unter Wert gelaufener Acionkracher, der besser als sein Ruf ist, 28. November 2009
Von den überwiegend miesen Rezensionen vom Kinogang abgehalten habe ich T4 nun auf Blu-ray erlebt - und was muss ich feststellen? Die Kritiker haben sich mal wieder hauptsächlich um des Meckerns Willen wichtig getan. Klar fehlt die elegante Inszenierung eines James Cameron, von Arnold ganz zu schweigen (obwohl ich seinen CGI-Klon ganz und gar nicht schlecht fand). Christian Bale spielt auf Autopilot. Sam Worthington ist eine Entdeckung und wird sich hoffentlich in AVATAR weiter empfehlen. Fürs Heimkino bleibt der Streifen nicht nur für Fans der Saga eine klare Empfehlung weil:
+ Referenzbild und brachialer Sound,
+ sehenswerte Action (man achte auf die erste Actionszene Bales im Heli, die vom Entern des Fluggerätes bis zum Absturz in EINER Einstellung gedreht zu sein scheint),
+ keine Durchhänger.
Da fallen meines bescheidenen Erachtens die schwache Story und der manchmal aufdringliche Pathos nicht allzu sehr ins Gewicht. Denn die von allen Quenglern dargebrachten Mängel sind in mehr mal weniger schwacher Ausprägung in allen Vertretern des Actiongenres zu finden. Daher die Kirche im Dorf lassen und einen etwas anderen Beitrag zur Terminator-Reihe genießen, der besser als sein Ruf ist.
Kommentar Kommentare (2) | Kommentar als Link | Neuester Kommentar: Sep 24, 2014 12:10 PM MEST


Rom - The Complete Collection [Blu-ray]
Rom - The Complete Collection [Blu-ray]
DVD ~ Kerry Condon
Preis: EUR 41,99

83 von 87 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Atmosphärisch gelungen, voller Erotik und Gewalt - historisch alles andere als korrekt, aber derbe unterhaltsam, 25. November 2009
50 vor Chr.: Im Mittelpunkt des Geschehens stehen die römischen Soldaten Lucius Vorenus und Titus Pullo, die es vom Schlachtfeld mitten in den aufflammenden Bürgerkrieg zwischen Cäsar und Pompeius verschlägt. Während Lucius die Chance ergreift, bis zum Senator aufzusteigen, verdingt sich Titus als gemeiner Handlanger und schließlich Mörder. Kurz vor Cäsars blutigem Ende finden sich die ehemaligen Kriegskameraden Seite an Seite im Gladiatorenkampf in der Arena wieder.

Teuerste Serie aller Zeiten mit 100 Millionen Dollar Produktionskosten, gestemmt von vier TV-Sendern (HBO, BBC, RAI, EOS), 3000 Statisten, das größte Filmset in der Geschichte der römischen Cinecittà Studios - das sind Daten, mit denen sich wunderbar angeben lässt. Tatsächlich ist das gewagte Experiment, den Flair von Ridley Scotts GLADIATOR fünf Jahre später wiederzubeleben, vorwiegend gelungen und in USA, Großbritannien und zuletzt auch im deutschsprachigen Raum erfolgreich aufgenommen worden. Einen Vergleich mit der visuellen und erzählerischen Wucht von Scotts Epos anzustellen wäre der falsche Ansatz. Vielmehr handelt es sich bei ROM um den Transfer der klassischen Soap-Opera amerikanischen Zuschnitts - wie DALLAS oder DYNASTY - zu den Anfängen des römischen Imperiums. Da es sich beim federführend produzierenden US-Sender HBO um eine privat finanzierte Sendeanstalt handelt, konnten die Macher indes im Gegensatz zu ihren keimfreien Vorbildern die Sau rauslassen, was die Darstellung von Sex und Gewalt angeht. Prüde Gemüter mögen sich daran stoßen, dass die der Oberschicht angehörenden Damen der Epoche als intrigant und äußerst promiskuitiv porträtiert werden. Zum teils düster-dreckigen, brutalen Ambiente des glaubwürdig rekonstruierten Stadtlebens in Rom passen diese zum damaligen Alltag genauso wie Essen und Kämpfen gehörenden, nur allzu menschlichen Gelüste wiederum perfekt. Polly Walker als stets rollig anmutende Atia sticht dabei aus dem Ensemble zeigefreudiger Aktricen heraus.

Die dem breiten Publikum bislang überwiegend unbekannten Hauptdarsteller verkörpern ihre Rollen überzeugend und leidenschaftlich. Kevin McKidd als zentraler Charakter und Identifikationsfigur des Zuschauers interpretiert Lucius Vorenus konzentriert und manchmal fast zu ernst als zwischen Familie und Politik hin- und hergerissener Offizier, der durch Schicksals Fügung von Cäsar in die Senatorenrunde aufgenommen wird. Den intellektuell schlichter gestrickten Gegenpart gibt Ray Stevenson als Titus Pullo, der als grober Klotz mit gutem Kern der eigentliche Sympathieträger der Show ist. Sind Vergleiche mit Russell Crowes Maximus gar nicht so abwegig, so darf Stevenson in der vorletzten Episode der 1. Season mit vollem Engagement eine Light-Version des Gladiatorenkampfes abliefern, die in ihrer blutspritzenden, einem Splatterfilm zur Ehre gereichenden Detailfreudigkeit das Original sogar zu übertreffen vermag.

Als gelungenstes Typ-Casting darf man die Besetzung Cäsars mit Charakterkopf Ciarán Hinds bezeichnen. Sah man den charismatischen Mimen bislang eher in - zwar stets wohlwollend wahrgenommenen - Nebenrollen wie in DER ANSCHLAG, MÜNCHEN oder MIAMI VICE, ist die Energie und sein Enthusiasmus bei der Gestaltung seiner ersten großen Hauptrolle in jeder Szene spürbar. Ebenbürtiger Kontrahent ist der britische Theaterschauspieler Kenneth Cranham (GANGSTER NO. 1, HOT FUZZ) als Pompeius, der jedoch ein etwas abruptes Ende findet, als er bei der Einreise nach Ägypten enthauptet wird. Diese Episoden gehören für Historiker mit Sicherheit zu den unfreiwillig komischsten, nicht nur wegen der Portraitierung Cleopatras. Diese ist mit Lynsdey Marshal zwar durchaus sexy besetzt, allerdings mit der im kollektiven Filmbewusstsein untrennbar mit der Königin des Nils verbundenen Elizabeth Taylor nicht einmal ansatzweise vergleichbar.

Wer mit jeder der kurzweiligen 24 Folgen eine Geschichtsstunde erwartet, geht ohnehin mit völlig falschen Voraussetzungen an diese Ausnahmeserie heran. Nur wer frische Erinnerungen an seinen letzten Geschichts- oder Lateinunterricht hat, wird die historischen Ungenauigkeiten und großzügig genommenen Freiheiten bei der Darstellung überlieferter Personen wahrnehmen. Alle anderen, die sich bereitwillig auf die reizvolle Zeitreise einlassen, bekommen ein TV-Konventionen sprengendes Spektakel für alle Sinne geboten.

Die Blu-ray bietet eine deutlich sichtbare Steigerung zur bisherigen DVD-Ausgabe. Erst jetzt offenbart sich die Detailfülle der zu großen Teilen real errichteten Kulissen oder auch der Kostüme. Bei Massenszenen wie Soldatenaufmarsch oder dem Gladiatorenkampf Ende der 1. Season lässt das Bild erst richtig die Muskeln spielen. Der Ton braucht sich ebenfalls hinter gleichgearteten Kinoproduktionen nicht zu verstecken, wenngleich wie so oft der Orignalton die Nase vorn hat in Sachen Dynamik und Räumlichkeit. So kostspielig der Tausch auch sein mag - als Fan der Serie kommt man nicht um diese an TV-Verhältnissen gemessen hervorragende Umsetzung nicht herum.
Kommentar Kommentare (11) | Kommentar als Link | Neuester Kommentar: Dec 18, 2013 5:48 PM CET


Reality Killed The Video Star (Deluxe Edition)
Reality Killed The Video Star (Deluxe Edition)
Wird angeboten von mivendo UG
Preis: EUR 4,99

2 von 4 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Gelungenes "Comeback" des unverwechselbaren Entertainers, 7. November 2009
Überproduziert - belanglos - seicht - schlechtestes Robbie-Album. Natürlich ist es viel leichter, sich dem beliebten Bashing eines Künstlers anzuschließen, der sich aus kreativen, entziehungs- oder burn-out-technischen Gründen eine längere Auszeit genommen hat. Fairer, schöner und aufatmender ist es jedoch für einen Robbie-Fan, einfach feststellen zu können, dass er nach dem sperrigen RUDEBOX wieder zu alter Form zurückgefunden hat. Daher halte ich mich mit der Überanalyse jedes einzelnen Songs zurück und beschränke mich auf Nennung meiner 3 Favoriten BODIES, LAST DAYS OF DISCO und DO YOU MIND. Wer immer noch der zweifellos unübertroffenen Kollaboration mit Guy Chambers nachtrauert, dem sei versichert, dass das neue Album einige Chambers-Momente enthält. Aber auch die Handschrift Trevor Horns wirkt sich ausgenommen positiv auf die Songs aus. Und wem der Einsatz von Streichern und Scha-La-La-Chören zu kitschig ist, hat sich ohnehin im CD-Regal vergriffen.

Treue und manchmal zu unkritische Robbie-Anhänger (zu denen ich mich ebenfalls zähle) freuen sich, dass die Charts endlich wieder durch den wilden Entertainer bereichert werden. Genauso bietet er den ewigen Nörglern und E-Musik-Experten genug Angriffsfläche, sich in pseudo-intellektuellen Verrissen üben zu dürfen. Kalt lässt Mr. Williams niemanden - und so sei ihm der (Miss-)Erfolg bei Bewunderern wie Neidern von Herzen gegönnt.
Kommentar Kommentar (1) | Kommentar als Link | Neuester Kommentar: Nov 12, 2009 9:12 AM CET


Seite: 1-10 | 11 | 12 | 13 | 14 | 15 | 16 | 17 | 18 | 19 | 20 | 21-30